Frühlingszwiebeln: wie weit nutzbar?


Hallo,

wenn ich koche, verwende ich auch gerne mal Frühlingszwiebeln.

Nur frage ich mich jedes Mal, wie weit sind diese überhaupt nutzbar?

Klar, der eigendliche "Zwiebelbereich", also der weisse Bereich ganz vorne, wo die Wurzeln dran sind in jedem Fall (ohne Wurzeln natürlich).

Nur, kann oder soll ich auch den grünen Bereich (also ich denke dass sind die Blätter) mit verarbeiten und wenn ja, wie weit?

Danke und Gruß

Highlander


Highlander, du kannst den ganzen "grünen Bereich" mitverwenden. Das Schrumplige bzw. Braune/Verwelkte natürlich abschneiden ^_^ aber ansonsten guten Appetit!

Manche essen das auch gern roh aufm Butterbrot, wie Schnittlauch. Oder auf Frischkäse :sabber:

edit: in manchen Rezepten braucht man wohl nur das Weiße... das steht dann aber dabei. Aus optischen Gründen, wasweißich. Dann kann man aber das Grüne einfrieren, und z.B. in der nächsten Suppe mitkochen.

Bearbeitet von Ribbit am 12.07.2010 13:31:23


...oder im Salat ^_^
also ich benutz auch alles soweit wies nicht welk oder braun oder so ist. Und ich lebe noch. :D


Du kannst alles verwerten, Lauchzwiebel von oben bis unten.

Hätte ein Rezept auf Lager, Krabben auf Lauchzwiebeln, sehr lecker. Falls Interesse besteht, kann ich es später in den Thread schreiben.


Dann habe ich es ja bisher immer richtig gemacht.

Bislang habe ich immer alles bis zum ersten oder zweiten "Abzweig" verwendet.

Und ich lebe auch noch :P

Danke und Gruß

Highlander


Die "hohen" Herren Fernsehköche plädieren immer dafür, dass man nur den weißen Teil nimmt. Ich weiß.
Die mehlieren Fisch auch nicht mehr und essen ihn fast roh. :wacko:

Ich nehme auch immer die ganze Frühlingszwiebel (ohne Wurzeln).
Sieht auch oft genug einfach besser aus wegen der Farbe.


Ich liebe auch die Frühlingszwiebel, von ganz oben bis fast ganz unten (die Wurzeln lass ich dann doch lieber liegen :hihi: )
Am Liebsten esse ich das "Grünzeug" frisch auf Butter- oder Frischkäsebrot. Oder man kann es wie Schnittlauch verwenden z.b. bei Rührei :sabber: :sabber:


Zitat (Hilla @ 12.07.2010 15:16:03)
Die "hohen" Herren Fernsehköche plädieren immer dafür, dass man nur den weißen Teil nimmt. Ich weiß.

Wieso das denn? und die andere Hälfte wegschmeißen? *kopfkratz*.....

Zitat (Wecker @ 12.07.2010 13:54:36)


Hätte ein Rezept auf Lager, Krabben auf Lauchzwiebeln, sehr lecker. Falls Interesse besteht, kann ich es später in den Thread schreiben.

Ich wäre an dem Rezept interessiert. :D

Was die Herren Fernsehköche machen interessiert mich wenig. Ich muss mir diese Kochshows nicht antun und bis jetzt hat noch niemand über meine Kochkünste gemeckert. :)

Hier kommt das Rezept...

Krabben auf Lauchzwiebeln
Für 2 Personen

250 g Krabbenfleisch
2 - 3 Bund Lauchzwiebeln
ca. 2 - 3 Esslöffel Zitronensaft
Pfeffer, Salz
jeweils 1 Bund Petersilie und Dill
2 Becher Creme fraiche
ca. 100 ml Milch
Garnitur: Zitronenscheiben, Zitronenmelisse

Krabben mit Zitronensaft beträufeln, ca. 10 Minuten marinieren. Lauchzwiebeln waschen, putzen und in einem, wenn möglich, breiten Topf ca. 8 bis 10 Minuten in ungesalzenem Wasser garen lassen. Reicht aus, wenn die Lauchzwiebeln bedeckt mit Wasser sind, es werden keine Unmengen Wasser benötigt.

Petersilie und Dill waschen, trocken tupfen und fein hacken. Creme fraiche mit Milch glatt rühren, Kräuter und Krabben drunter heben.

Lauchzwiebeln nach dem Garen gut abtropfen lassen, in einer Auflaufform, Anrichteplatte oder ein anderes längliches Geschirr anrichten oder auf Tellern portionieren, Krabbencreme drüber geben, frischen Pfeffer drüber mahlen, als Garnitur passen Zitronenscheiben/Zitronenmelisse. Rest Krabbencreme extra dazu reichen (falls was übrig bleiben sollte).

Das Rezept kann natürlich abgewandelt werden bzgl. der Gewürze. Scharfes Paprikagewürz und Cayennepfeffer, Tabasco, Chili passt ebenfalls gut dazu, sofern man mag. Falls es mal keine Frühlingszwiebeln sein sollen, macht sich die Krabbencreme auch gut in Hälften von Paprikagemüse, zu Pellkartoffeln oder einfach auf Baguette oder anderes Brot nach eigenem Gusto...

Bon Appetit! :blumen:

Bearbeitet von Wecker am 13.07.2010 11:56:36


Hallo Highlander,

ich koche sehr viel mit Gemüsezwiebeln und nehme außer den welken
Spitzen alles. ;)


Zitat (Wecker @ 12.07.2010 16:31:38)
Lauchzwiebeln waschen, putzen und in einem, wenn möglich, breiten Topf ca. 8 bis 10 Minuten garen lassen.

Meinst du damit anbraten, dünsten, oder in Wasser kochen?

Zitat (Valentine @ 13.07.2010 09:41:04)
Meinst du damit anbraten, dünsten, oder in Wasser kochen?

Danke, dass du darauf hingewiesen hast, Valentine. Da fehlte was. Hab den Absatz ergänzt.

Danke für das Rezept Wecker :blumen:

Ich werde es heute Abend gleich mal testen, mit frischen Chillies. :sabber:


Zitat (Ribbit @ 12.07.2010 15:40:43)
Wieso das denn? und die andere Hälfte wegschmeißen? *kopfkratz*.....

Ich dachte auch immer die werfen die ganzen Gemüsereste weg. Das Meiste verwenden die aber für ihre selbstgemachten Gemüsebrühen.

Hallo Wecker,

das hört sich ja lecker an.

Aber wenn ich damit ankomme, sitze ich alleine auf meiner Burg und Schloßgespenster und Burggeist sind auf der Flucht :ph34r:

Da mag niemand Lebewesen, die aus dem Wasser kommen :heul:
Ausser mir.

Gruß

Highlander


Da habe ich doch gleich mal wieder Appetit auf lecker Harzer-Käse-Lauch-Salat :sabber: und ja auch hier nehme ich alles von der Lauchzwiebel... ;)


Zitat (Hilla @ 12.07.2010 15:16:03)
Die "hohen" Herren Fernsehköche plädieren immer dafür, dass man nur den weißen Teil nimmt. Ich weiß.
Die mehlieren Fisch auch nicht mehr und essen ihn fast roh.  :wacko:

Ich nehme auch immer die ganze Frühlingszwiebel (ohne Wurzeln).
Sieht auch oft genug einfach besser aus wegen der Farbe.

Mache ich genauso wie Du. Und Fernsehköche können mich mal.
Das Grün der Frühlingszwiebel in feine Ringe geschnitten kann man auf Tomaten zum Abendbrot dazureichen, auf den Bohnensalat "krümeln", den man allerdings mit normalen Küchenzwiebeln anmacht (würzen besser), mit zu Rohkostsalaten geben und an den Hackfleischteig mache ich es auch mit dran, sieht witzig aus in Hackbraten und Bouletten und schmeckt.
Oder olles Schnell-Kartoffelpü damit aufgepeppt (feine Frühlingszwiebelgrün-Ringe ganz kurz im kochenden Wasser mitblanchieren, dann Milch, Salz, etwas Muskat und Tüte dazurühren: Sieht gut aus und schmeckt viel besser.
Richtigen frischen Schnittlauch ersetzt es nicht, weil zuwenig Würzkraft, aber das Zwiebelgrün ist ziemlich vielseitig verwendbar. Wer schmeißt denn einfach weg, was er für teuer Geld mitkauft?! :toktok:

Das Frühlingszwiebelgrün hat den Vorteil, immer hübsch auszusehen und nicht so stramm vorzuschmecken wie normale Zwiebeln.
Mein Schwiegersohn-in-spe, der normale Zwiebeln roh oder deutlich schmeckend am Essen haßt, liebt die so mit den "vorsichtigen" grünen Röllchen nur aromatisch "leicht zwiebelgefärbten" Sachen sehr.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 18.07.2010 03:40:28