Blöde Angewohnheiten;erfolgreich losgeworden?


Guten Abend, liebe Muttis,

mich würde interessieren, ob Ihr schon mal erfolgreich eine Euch nervende Angewohnheit losgeworden seid und wenn ja, wie?
Was war der Point of no return, wie machte es Klick?
Egal, ob es jetzt Rauchen, an den haaren zuppeln, Schokolade naschen (...) ist-
Bin gespannt!
Vllt kommen hier ja tolle Anregungen zusammen!
Liebe Grüße
Jaja :)


Also ich hab mir bisher leider erst eine blöde Angewohnheit abgewöhnt und das war das Daumenlutschen. :D
Da es mir schon selber peinlich war,in der dritten Klasse zu sein,und noch zu nuckeln,hab ich mir einfach vor dem Zubett gehen die Hände nicht mehr gewaschen.Und die waren immer dreckig vom spielen...sowas steckt man sich dann nicht mehr in den Mund...geschafft,bis heute kein Rückfall :lol:


Kerstine super. Coole Methode! rofl


Am Tag vor meiner schweren Herz-OP habe ich die letzte Zigarette morgens zu Hause geraucht. Da ich während des gesamten OP-Vorbereitungstages nicht die Zeit fand, den einzigen Raucherraum des Krankenhauses aufzusuchen, ging mir plötzlich durch den Kopf, wie widersinnig es doch ist, sich einer schweren OP zu unterziehen und sich anschließend durch das Rauchen wieder zu schädigen.

Meine letzte Zigarette habe ich am 31.01.2006 geraucht! (dabei war ich ein Kettenraucher par excellence mit 50 Stück pro Tag)

Als ich 4 Tage nach der OP ins Krankenhaus an meinem Wohnort verlegt wurde, besaß ich noch eine ungeöffnete Schachtel Zigaretten. Mit diesem Päckchen habe ich mich selbstbewusst in die Raucherecke gesetzt und mir immer wieder gesagt: Wenn du jetzt rauchen wolltest, könntest du es, aber du willst ja gar nicht rauchen!
Ich habe aus innerer Überzeugung das Rauchen abgelehnt, und nicht weil es mir aufgedrängt wurde. Für mich ist es wichtig, etwas selbst zu wollen und nicht fremdbestimmt zu werden.


@Spaetzchen,
das ist wirklich klasse und ein echter Wendepunkt gewesen! 50 Stück am Tag?! Wow, das ist ja wirklich extrem!
Ich bin nur bei 3- maximal 5 am Tag---
Das mit dem Daumenlutschen ist irgendwie niedlich! :blumen:


Spaetzchen, das hast Du gut gemacht. :blumen:

Das Datum vergißt Du wahrscheinlich nie und ein Batzen Geld wurde auch noch gespart. :D


Ich hatte eine nicht nur blöde, sondern auch extrem gesundheitsschädliche Angewohnheit: ich war nasenspraysüchtig :( - und zwar eine seeeehr lange Zeit.
Das fing an, als ich mit meiner ersten Tochter schwanger war. Zwischendurch war ich dann immer mal wieder 'ne lange Zeit "clean", wurde aber bei jedem Schnupfen wieder "rückfällig" und nahm das Zeug dann immer viiiiel länger, als empfohlen (ca. 1 Woche ist wohl okay), weil sich die Schleimhäute schon dran gewöhnt hatten und ich dadurch immer das Gefühl einer verstopften Nase hatte.

Das ging jetzt wirklich über Jahre so. Ein paar Wochen süchtig, ein paar Wochen/Monate clean.

Aber jetzt zum Schluss war es einfach eine seeeehr lange Zeit, in der ich süchtig war (ca. 10 Monate lang... :ph34r: ). Und da hatte ich echt richtig Angst, nie mehr davon loszukommen und unreparierbare Schäden an der Nasenschleimhaut davon zu tragen.

Tja, und dann hab ich mich mit einem "Trick" davon befreit.

Und zwar hab ich mir ein Kinder-Nasenspray gekauft (Kinder-Nasensprays enthalten nur die Hälfte des abschwellenden Wirkstoffes), das man aufschrauben kann. Dann habe ich immer nach zwei bis drei Tagen Wasser nachgefüllt.

Und irgendwann war mir dann klar: Es ist eigentlich nur noch Wasser, das ich mir da in die Nase sprühe - da kann ich es eigentlich auch gleich ganz weglassen.

Jo - und jetzt bin ich schon seit 4 Monaten SAUBER! *stolzbin*


Wow Bonsai, sogar ohne fremde Hilfe davon losgekommen.

Da kannst Du wirklich stolz sein. Vielleicht hilft die Methode noch Anderen? :)


Zitat (Bonsai @ 17.08.2010 12:23:41)
Jo - und jetzt bin ich schon seit 4 Monaten SAUBER! *stolzbin*

und was ist mit der nase.ist diese jetzt frei?

ich hab auch ständig mit einer verstopften nase zu tun,aber nasenspray hilft nur stunden,deswegen nehm ich das gar nicht mehr


zitat spaetzchen
Zitat
Als ich 4 Tage nach der OP ins Krankenhaus an meinem Wohnort verlegt wurde, besaß ich noch eine ungeöffnete Schachtel Zigaretten. Mit diesem Päckchen habe ich mich selbstbewusst in die Raucherecke gesetzt und mir immer wieder gesagt: Wenn du jetzt rauchen wolltest, könntest du es, aber du willst ja gar nicht rauchen!


genauso hab ichs auch durchgezogen und war nach einer woche geheilt
allerdings ohne op

@dingens

Ja, meine Nase ist jetzt (Gott sei Dank) endlich frei. Meine Schleimhäute ticken wieder normal. :rolleyes:

Das, was Du beschreibst, kenne ich (leider) nur zu gut... Mir ging in der Zeit, in der ich süchtig war, immer von einem Moment auf den anderen die Nase komplett zu und dann hörte ich mich hochgradig erkältet an. Deshalb hatte ich mein Nasenspray auch ständig überall dabei (wie ein Alki seinen Flachmann.....).

Kennst Du die Nasensprays mit Salzlösung...? (zum Beispiel von Bepanthen)
Die könntest Du Dir - quasi in der "Übergangsphase" - in die Nase sprühen. Kochsalzlösung befeuchtet die Schleimhäute. Dann sind sie nicht mehr so trocken und die Nase fühlt sich dann nicht mehr so schnell verstopft an.
Hab ich übrigens auch probiert. Aber ich musste von diesem Spray immer so niesen :D - darum hab ich dann die Variante mit der "Verdünnung mit normalem Leitungswasser" versucht.


Es ist echt interessant, wie viele menschen abhängig von Nasenspray sind - mein Mann ist es nämlich auch. Nebenbei raucht er auch noch...
Mein mann hat auch immer welchen dabei und peinlichst darauf, dass es nie zu einem engpass kommt also sobald eine flasche zur neige geht, rennt er sofort zu apotheke.
Wir müssen schon immer verschiedene Apotheken aufsuchen, damit es nicht zu sehr auffällt und jeder einem erzählt:"Höchstens zwei wochen..." Man kommt sich vor wie ein Drogenabhängiger.Vielleicht sollte man das echt mal publik machen, wie viele menschen von diesem zeug abhängig sind und es vielleicht nur noch auf Rezept rausgeben. Dieses Meerwasser-Spray hat mein kleiner auch schon genommen, hat aber nicht geholfen.


Nasenspray ist wahrlich nicht zu unterschätzen....habe auch schon viel darüber gelesen.

Ist ggf. jemand von Euch abhängig von künstlichen Süßstoffen??


@Silke
Ich muss grad grinsen, wenn ich das lese. Das kommt mir alles seeeeehr bekannt vor. ;)

Genauso war es bei mir auch! Ich bekam richtig Panik, wenn ich gesehen habe, dass die Flasche fast leer ist. Und wenn wir unterwegs waren und ich gemerkt habe, dass ich das Spray vergessen habe - uiuiuiuii.....da ging mir vor lauter Panik grad die Nase zu und wir mussten an der nächsten Apotheke anhalten. :ph34r:

Mein Mann war da immer ganz schön genervt :(

Und ich hab auch meinen "Stoff" immer in einer anderen Apotheke besorgt, damit's nicht so auffällt....
Ich hatte auch immer das Bedürfnis denen in der Apotheke irgendwas erklären zu müssen: "Mein Mann ist erkältet...." oder so..... Weil ich das auch so satt hatte, dass jeder einem erzählen wollte, wie lange man das allerhöchstens nehmen darf.


SILKE, vielleicht kannst du deinem mann auch eine mischung mit leitungswasser machen. wahrscheinlich merkt er es nicht mal.

ich habe bei einer freundin das gefühl, dass sie von ihrem labello abhängig ist. ständig ist sie damit in gange.
das ist was, was ich auch unterwegs schon häufig beobachtet habe. viele sind ständig mit ihren stiften am malen.

wahrscheinlich muß man sich seiner abhängigkeit erst mal bewußt sein, um etwas dagegen zu tun.
wenn ich nicht weiß, dass ich mir z.b. ständig an den haaren fummel, werde ich es auch nicht abstellen können. wenn es mir aber bewußt ist, werde ich bei jedem griff an die haare daran denken und es dann allmählich lassen.
ich kann mich noch erinnern, dass ich als kind immer "schnupperte". das heißt, ich zog immer den mund (lippen) richtung nase, weil mir die nase kribbelte. mein vater sagte dann immer "kiki schnuppert wieder". wenn ich es heute mache will, denke ich immer an die worte meines vaters und lasse es.

Bearbeitet von kiki-elsa am 18.08.2010 11:21:02


Zitat (Jajasis @ 18.08.2010 08:59:47)


Ist ggf. jemand von Euch abhängig von künstlichen Süßstoffen??


Erklär mal,wie zeigt sich den die Abhänigkeit ?


Ich bin auch so ein "Haardreher",vorallem wenn ich nervös oder müde bin.
Ich habe eine Bekannte die ständig ein kleines Niveadöschen mit sich rumträgt
und sich damit nicht etwa die Hände eincremt,sondern sich mit der Creme über
die Lippen streicht.Wenn du mit ihr zusammen stehst macht sie das alle paar
Minuten.

Zitat (Clochard @ 18.08.2010 17:31:06)

Ich habe eine Bekannte die ständig ein kleines Niveadöschen mit sich rumträgt
und sich damit nicht etwa die Hände eincremt,sondern sich mit der Creme über
die Lippen streicht.Wenn du mit ihr zusammen stehst macht sie das alle paar
Minuten.

Kennen wir uns? Das könnte ich sein ^^

Zitat (Clochard @ 18.08.2010 17:31:06)
Ich habe eine Bekannte die ständig ein kleines Niveadöschen mit sich rumträgt
und sich damit nicht etwa die Hände eincremt,sondern sich mit der Creme über
die Lippen streicht.Wenn du mit ihr zusammen stehst macht sie das alle paar
Minuten.

Auf eine gute Freundin von mir passt die Beschreibung auch :unsure: Sie fuchtelt alle paar Minuten mit ihrer Niveadose rum.

Ein Tipp zur Vermeidung einer Abhängigkeit von Nasensprays tauchte auch letzten Monat bei den Tipps hier bei FM auf klick

Zitat (kiki-elsa @ 18.08.2010 11:06:31)
ich habe bei einer freundin das gefühl, dass sie von ihrem labello abhängig ist. ständig ist sie damit in gange.
das ist was, was ich auch unterwegs schon häufig beobachtet habe. viele sind ständig mit ihren stiften am malen.

ich kenne das mit Labello bzw. anderen Lippenpflegestiften. Darin muss irgendein Mittelchen enthalten sein, das die Haut auch wieder trocknen lässt.
So bekommt man irgendwann das Gefühl, die Lippen seien wieder trocken und spannen, also kommt wieder das Fett druff bis zum nächsten Mal. Irgendwann hat man die Abstände zwischen dem Einschmieren nicht mehr wirklich im Griff, es wird immer öfter eingecremt.
Mir ist dies bewusst geworden, weil mein Göttergatte mich ungern küsst, wenn ich gerade gefettet habe. Also habe ich zugesehen, dass mein Fettstift schön weit weg ist und das Trockene-Lippen-Gefühl habe ich mit Befeuchten der Lippen so häufig wie möglich "verschoben" Nach und nach verschwand das Verlangen, den Fettstift zu benutzen, bis ich dann - oh Wunder - plötzlich monatelang ohne Labello in der Tasche auskam. Mittlerweile habe ich wieder ein vernünftiges Verhältnis zum Fettstift und passe auf, dass es nicht wieder zu schlimm wird.

im labello und anderen lippenpflegestiften ist wirklich ein stoff drinn,zwar keiner der süchtig macht, sehrwohl aber parfüm in rauen mengen. dieser trocknet die haut so stark aus das in binnen kurzer zeit ''nachgespachtelt'' werden muss. dazu kommt noch das man unbewusst sich das zeug von den lippen schlabbert und somit die sache noch verschlimmert. das ist übrigens auch ein tick!
^_^ so einen tick los zu werden dauert lange,zum anfang solltet ihr nicht unbedingt solche ''parfümstifte'' nehmen,auch wenn kirsche,erdbeere und co. lecker duften.
in apotheken gibt es auch pflegemittel die frei von duftstoffen sind. das gleiche gilt für crems und andere wundermittel.
auch in drogeriemärkten gibt es milde, pafümfreie produkte(vorsicht! babyartikel haben auch chemische düfte).
ich habe mein problem in den griff bekommen in dem ich sämmtliche pflegestifte in den müll gehauen habe außer einen der so garnicht lecker war. den hab ich mir so lange wie es ging aufgehoben und die abstände immer mehr erweitert bis ich ganz aufgehört hatte.

tja ich bin labellofrei

tip; kaffeesatz als peeling auf die lippen, abspülen, mann hat den geschmack noch lange auf den lippen,hilft ein wenig!

bis bald :D :D



Kostenloser Newsletter