Frag Mutti Blogwahl 2021: Hier sind die Gewinner*innen!

Frag Mutti Blogwahl 2021: Hier sind die Gewinner*innen!

Ihr habt entschieden, hier ist das Ergebnis!

Grippeschutzimpfung; Ja oder Nein?!

Neues Thema Umfrage
Zitat (micheal, 19.11.2006)
Zitat (Gea, 18.11.2006)

Die Impfung letztes Jahr habe ich nicht gut vertragen. Ich war fast eine Woche sehr abgeschlagen und müde.
Gea

Hi, Gea,
es ist verrückt, aber man kann es garnicht oft genug wiederholen: eine Grippeschutzimpfung ist sozusagen keimfrei / steril. Die verimpften Viren sind mausetot! :wallbash: (Virologen sprechen tatsächlich von "Totimpfstoff"!).
Deine 7-Tage-lange Müdigkeit im Ehren, aber nicht von der Impfung herrührend!!

Wenn man aber bereits einen Krankheitserreger in sich trägt (bei der Jahreszeit ja nichts ungewöhnliches), kann das durchaus passieren...

Es stimmt schon, der Impfstoff enthält abgetöte Viren oder Teile davon..Unser Körper erkennt aber noch die Eiweißoberfläche als Eindringling und "stürzt" sich mit aller Macht auf diese Eindringlinge..Er bildet Antikörper bzw Gedächtniszellen..(das ist ja das Prinzip der Impfung)...

So in der Zeit kann aber der Keim, der zusätzlich bereits in unserem Körper ist (nen harmloser Erkältungserreger) sich richtig austoben, da unser Immunsystem vorrangig mit dem Grippevirus beschäftigt ist...

Es kann also wirklich vorkommen, daß man nach einer Impfung eine Erkältung bekommt...Was aber natürlich keine Grippe ist!!!!

Deswegen sollte man vor jeder Grippeimpfung sich vom Arzt untersuchen lassen...

Mich wollte meine Ärztin nicht mal impfen, weil ich ne Bindehautentzündung hatte...

Auch wenn man sich zum Zeitpunkt der Impfung gesund und fit fühlt, kann bereits nen Erkältungsbakterium in uns schlummern, da die Inkubationszeit meist ne Woche beträgt...

Trotzdem ist eine Woche schlappfühlen immer noch besser als die Influenza zu bekommen..Den Preis sollte man notfalls zahlen...

Ich bin übrigens nach meiner allerersten Grippeimpfung (als Kind) mit Kreislaufkollaps umgekippt :lol: Danach hat es über 10 Jahre gedauert, bis ich mch wieder getraut habe :pfeifen:
Zitat (Mellly, 20.11.2006)

"Wenn man aber bereits einen Krankheitserreger in sich trägt (bei der Jahreszeit ja nichts ungewöhnliches), kann das durchaus passieren..."


Hallo Melly,
genau das hat mir auch der Arzt gsagt.
Von der diesjährigen Impfung spüre ich nichts!
Gea
Zitat (Calendula, 19.11.2006)
Zitat (micheal, 19.11.2006)
Deine 7-Tage-lange Müdigkeit im Ehren, aber nicht von der Impfung herrührend!!

Tot oder nicht, der Impfstoff ruft schließlich eine (gewollte) Reaktion des Körpers hervor.
Und die kann durchaus so ausfallen wie von Gea beschrieben!

Hi, Calendula,
ist schon ein himmelweiter Unterschied, ob tot oder nicht tot!! :D . Nichtgespaltene Viren sind lebendig und können sich austoben, ehe die Antikörper fertig sind. Dabei macht man eine Krankheit durch! Gepaltene, also Viruspartikel, können nicht krankmachen( weil tot ), bekommen aber das Immunsystem nach 10-14 Tagen von seiner "Nordseite" her kennen! Dann sind die Antikörper fertig!
Gea meint bauchgefühlsmäßig, dass sich das Immunsystem nur ein Virus vornehmen könne. Das ist so nicht richtig, weil es in der Lage ist, gegen 10 -20 Viren gleichzeitig (parallele Antigenität) spezifische Antikörper zu bilden (vgl. Dreifach-, Sechsfachimpfung!) .
Zitat (micheal, 20.11.2006)
Gea meint bauchgefühlsmäßig, dass sich das Immunsystem nur ein Virus vornehmen könne. Das ist so nicht richtig, weil es in der Lage ist, gegen 10 -20 Viren gleichzeitig (parallele Antigenität) spezifische Antikörper zu bilden (vgl. Dreifach-, Sechsfachimpfung!) .

Und wieso impfen dann Ärzte nicht, wenn man ne Erkältung hat? Meine Ärztin meinte auch, ich solle erst meine Bindehautentzündung abklären lassen, bevor sie mich impft, da es sein könnte, daß sich diese schon verschlimmert...

Wenn der Körper bereits geschwächt ist, dann kann man nach einer Impfung durchaus flach liegen...Da auch eine Erkältung von mehreren Erregern ausgelöst werden kann..Auch wenn wir gesund sind, kämpft unser Körper täglich gegen eine Vielzahl von Erregern (Wir leben ja nun nicht steril). Wir merken das nur nicht, weil er damit spielend fertig wird. Jetzt kommt zu dieser alltäglichen Situation noch ne Erkältung (die wir auch noch nicht merken) UND ne Impfung, dann kann der Körper schonmal ne Woche flach liegen.

Du mußt auch bedenken, jeder reagiert anders. Der eine ist sensibler, der andere widerstandsfähiger.

Deswegen finde ich es immer noch nicht gut, daß du hier Leuten irgendwelche Übertreibungen unterstellst, nur weil du dir das nicht vorstellen kannst oder du nicht so reagierst...

Sicherlich ist auch einiges eher psychisch verursacht. Soll heißen, wenn ich eh schon ne Spritzenangst habe, dann kann es sein, daß ich auf ne Impfung sehr heftig reagiere. (Muskelschmerzen, Mattheit etc.)

Das alles als übertrieben darzustellen, finde ich sehr sehr unpassend und auch respektlos...

Ansonsten hast du aber mit dem, was du schreibst (Totimpfung etc) schon recht, nur irgendwie fehlt dir nen bißchen Einfühlungsvermögen, finde ich...

Wenn du Arzt wärst und du würdest auf solche Beschwerden genauso reagieren, dann hättest schnell keine Patienten mehr :blumen:

Hi, Mellly,

Zitat
Und wieso impfen dann Ärzte nicht, wenn man ne Erkältung hat? Meine Ärztin meinte auch, ich solle erst meine Bindehautentzündung abklären lassen, bevor sie mich impft, da es sein könnte, daß sich diese schon verschlimmert...
... um einem Kausalbedürfnis nicht Vorschub zu leisten! Menschen sind wie Prinzessinnen auf Erbsen, überall reagiert ihre Psyche heftig mit! ALSO: nichtlebendige Viren zu verimpfen ist biologisch "interaktionsfrei", leider halt nicht mit einer menschlichen Psyche!
Zitat
Auch wenn wir gesund sind, kämpft unser Körper täglich gegen eine Vielzahl von Erregern (Wir leben ja nun nicht steril). Wir
Naja, kämpft ist schon sehr martialisch, das Immunsystem tut seine Pflicht, es produziert Antikörper, wie der Magen Magensaft oder die Nieren Urin. Dafür sind Organe eben da. Tun sie's nicht, entstehen Krankheiten!
Zitat
Du mußt auch bedenken, jeder reagiert anders. Der eine ist sensibler, der andere widerstandsfähiger
Eben, die Psyche!
Zitat
Ansonsten hast du aber mit dem, was du schreibst (Totimpfung etc) schon recht, nur irgendwie fehlt dir nen bißchen Einfühlungsvermögen, finde ich...
Zum Glück bin ich hier nicht auf einem Wochend- Kuschelseminar für frustrierte Theologen oder verarmte Kassenärzte, um zahlende Probanden zu aquirieren!
Zitat
Wenn du Arzt wärst und du würdest auf solche Beschwerden genauso reagieren, dann hättest schnell keine Patienten mehr :blumen:
Wahrscheinlich würde ich erstmal eine Arbeitsunfähigkeit ausstellen, worauf es ja dann meistens hinausläuft ?
Zitat (micheal, 21.11.2006)
Hi, Mellly,
Menschen sind wie Prinzessinnen auf Erbsen, überall reagiert ihre Psyche heftig mit! ALSO: nichtlebendige Viren zu verimpfen ist biologisch "interaktionsfrei", leider halt  nicht mit einer menschlichen Psyche!

:no: "Prinzessinnien auf Erbsen" :no: Psyche "reagiert heftig mit"

:lol:

Wenn ich diese "pseudo" Klugheit lese dann kann ich nur Lachen und den Kopfschütteln!

Körper und Psyche sind untrennbar! Sie sind EINS.... Die Psyche "reagiert nicht mit"
So kann man nur denken, wenn man den Körper nicht als EINHEIT betrachtet.

Nichts "REAGIERT mit"! Alles ist miteinander verschmolzen. Es interagiert miteinander.

LG
Apfelblüte

Hi, Apfelblüte,

Zitat
Körper und Psyche sind untrennbar! Sie sind EINS.... Die Psyche "reagiert nicht mit"
Ohne deine vielbeschworene Seele-Körper- Einheit könnte sie nicht mitreagieren, oder bedeutungsgleich "interagieren". Was sollen die Ausdrucksübungen?

Moin,

habe jetzt nicht alles durchgelesen, aber die grippewelle ist im anmarsch hab ich gesehen.

laßt ihr euch impfen ?
ich hab es einmal gemacht vor jahren, und war den gesamten winter über krank, ein infekt jagte den nächsten.
meinem mann ging es genaus - nach der impfung bekam er nen grippalen infekt mit husten usw. , er fühlte sich viele wochen unfit.
kolleginnen erging es geauso, die bekamen eine kehlkopfentzündung nach der nächsten,..

also, es mag ja zufall sein, daß nach ner grippeimpfung sowas auftritt, aber ich höre es sehr vermehrt momentan.

also, ich hab allergie auf EI und lasse mich nicht mehr impfen.

Zitat (Trulli, 27.01.2007)
...meinem mann ging es genaus - nach der impfung bekam er nen grippalen infekt mit husten usw. , er fühlte sich viele wochen unfit.
kolleginnen erging es geauso, die bekamen eine kehlkopfentzündung nach der nächsten,..

Hi, Trulli,
Dass mit deinem Mann war vergleichsweise etwa so:" Er hat sich gegen Masern impfen lassen und bekam drei Tage später die Windpocken!" :rolleyes:
Also: Grippaler Infekt, ein unglücklicher, missverständlicher Begriff für Katarrh: Husten- Schnupfen- Heiserkeit (oder verrotzt, verheult, verquollen). Grippe ist gleich Influenza: 42° Fieber und Gelenkschmerzen bis zur Unbeweglichkeit! :angry: Ganz schön übel!
Zitat
Dass mit deinem Mann war vergleichsweise etwa so:" Er hat sich gegen Masern impfen lassen und bekam drei Tage später die Windpocken


ich hab inzwischen soooo viele menschen gesprochen die sich grippe-impfen ließen. fast alle davon bekamen in dem winter dann einen infekt nach dem nächsten. ( Bronchitis, angina, kehlkopfentzündung, grippalen infekt, ...)sonst höchstens mal einen im winter.
wieso ist das denn so ?
keiner derjenigen läßt sich je wieder gegen grippe impfen !!!

:mellow:

@ Trulli


Ich kann mir nicht vorstellen, dass die vielen Leute die Du gefragt hast alle wieder erkrankt sind. Seit etwa 10 Jahren mache ich bereits im Oktober die Grippe Impfung; so wie der Impfstoff zu kriegen ist.

Wenn ich allerdings warte, bis die Nase läuft und die Temperatur um 38 Grad ist, dann hilft die Impfung nicht mehr. Es gibt keine Garantie für Beschwerdefreiheit nach der Impfung, aber die Wahrscheinlichkeit Gripe zu bekommen lässt sich dadurch eminent vermindern.

Eine leichte Erkältung ist nicht jedesmal eine Grippe! Was Dir von den Leuten erzählt wurde, sind schlicht und ergreifend Schauermärchen. Die sind zu feige für eine Impfung und reden sich auf diese Art aus der Affäre.

Obwohl ich mir nicht vorstellen kann, dass man dazu Mut braucht. Wenn das eine Voraussetzung wäre, hätte ich heute noch keine einzige Impfung!

Alle, denen die Butter zu teuer ist, sagen, die Butter ist zu fett!

Ob die Impfung jetzt noch Sinn macht, sollte Dein Arzt entscheiden und sonst niemand.

Ich bin noch nie auf die Idee gekommen außenstehende in solchen Dingen überhaupt zu fragen. Wer viel fragt, fährt oft falsch!

In diesem Sinne, ran an die Spritze, wenn es der Doktor jetzt noch für richtig hält!

:rolleyes:






Wer auf die Leiter steigt, muss den Verstand in den Füßen haben ( Sizilianische Bauernregel)

Ich habe mich trotz Belastungsasthma dieses Jahr auf Empfehlung meines Hausarztes impfen lassen. Es geht mir gut, keine Spur von Grippe oder ähnlichen Beschwerden. :D Würde es immer wieder machen lassen.

Bearbeitet von Catweazle am 02.02.2007 23:28:58

Also, ich hatte mal vor einigen Jahren die echte Grippe (Influenza), und das, man wird es nicht glauben, im April. Inzwischen weiß ich, daß das nichts Ungewöhnliches ist, denn die Influenza grassiert meist in der Zeit zwischen Dez./Jan. bis in den April hinein.
Sowas möchte ich nicht wieder haben. Diese Virusgrippe kam förmlich über Nacht und hatte mich sowas von umgehauen, daß ich kaum noch auf den Beinen halten konnte und mich meine Nachbarin zum Arzt fahren mußte. Mein Kreislauf war völlig im Eimer und meine Beine schmerzten sehr. Beim Arzt bekam ich sofort Kreislauftropfen und er diagnostizierte, daß mich die Virusgrippe erwischt hatte. Im Laufe des Abends bekam ich dann noch sehr hohes Fieber, so daß mein Mann mir in der Nacht Wadenwickel anlegte, weil sonst mein Kreislauf noch mehr in den Keller gegangen wäre. Nee, nie wieder will ich sowas haben.... Seitdem lasse ich mich jährlich mit Erfolg dagegen impfen.
Ich hatte in diesem Herbst und Winter - toi, toi, toi - noch keine einzige Erkältung, denke, daß das Immunsystem auch durch die Grippeschutzimpfung angeregt wird. In den vergangenen Jahren hatte ich auch immer eher leichte Erkältungen, die schnell vorübergingen.
Wenn viele Leute sagen, daß sie nach der Grippeschutzimpfung erst recht eine Erkältung bekamen, kann es eher daran liegen, daß sowieso schon eine Erkältung im Anmarsch war, manchmal merkt man das nicht immer. Wenn man sich irgendwie nicht gut fühlt, sollte man lieber noch etwas mit der Impfung warten und sich, wenn man sich gut fühlt, dann erst impfen lassen, also immer auch mal darauf hören, was der Körper signalisiert. Es gibt ja immer noch eine Menge Spielraum, wenn die Impfungen im Herbst beginnen. Wie gesagt, meist geht das ja immer erst um den Dezember herum mit der Grippe los. ;)

Guten Abend!
Möchte dazu gerne sagen, dass die Grippeimpfung sehr spezifisch wirkt und es deshalb schon vorkommen kann dass man sich eine fiese erkältung, einen anderen erreger oder virus einfängt, fies krank wird und das dann mit der grippe verwechselt, gegen die man tatsächlich geimpft ist!
Erinnert besonders auch eure Omas und Opas oder Verwandte mit Lungenproblemen and die Impfung!




Grüsse chrissibeer

Parallel zur Grippeimpfung gibt es noch die Möglichkeit einer Impfung gegen Lungenentzündung. Die ist nicht automatisch in der Grippeimpfung enthalten, man muß sie extra anfordern oder gute Ärzte machen bei der Untersuchung vor der Grippeimpfung darauf aufmerksam.
Besonders älteren Menschen wird dazu geraten. Die Widerstandskraft gegen Pneumokokken ist bei älteren Menschen geschwächt und eine Lungenentzündung kann einen schlimmen Verlauf nehmen.

Ciao
Elisabeth

Hallöchen,

ich habe mich vor 2 Jahren das 1. mal Impfen lassen und muss sagen das es gut war. Die ersten Tage war ich sehr schlapp, so als ob ich krank werden würde, aber danach ging es mir gut und ich wurde nicht krank. Die Jahre zuvor war ich immer mit Erkältung ausser gefecht gesetzt. Dieses Jahr hab ich mich nicht impfen lassen, da wir ja keinen wirklichen Winter hatten...
aber ich würd es wieder machen!

Auch bei einem Winter wie diesem ist es nicht ausgeschlossen, dass uns die Grippewelle erreicht.
Und - eine Influenza-Impfung schützt nicht vor einer banalen Erkältung.

Ciao
Elisabeth

Hallo,


ich bekomme auch schon seit 10 Jahren die Grippe Impfung und kann nich sagen das ich dadurch öfters krank bin, meine Tochter bekommt sie auch. Ich kann die Grippe Impfung nur empfehlen.


Gruss
Schneekönigin

Ich lasse mich auch impfen,

gehöre aber zu den Personen, die sich auch impfen lassen sollten! :blumen:
Und bis jetzt habe ich die Grippe Impfung immer gut vertragen! :D

Zitat
laßt ihr euch impfen ?

Also ich hab mich noch nie im Leben gegen Grippe impfen lassen und hatte noch nie im Leben Grippe (nur eben so "grippale Infekte" gegen die man sich ja sowieso nicht impfen lassen kann). Wenn ich zu einer der Risikogruppen gehören würde, bei der die Grippeimpfung angeraten wird - dann würde ich mich zwar nicht automatisch impfen lassen, aber ich würde zumindest mal drüber nachdenken.
Aber so... :huh: ich sehe momentan keine Notwendigkeit, mich gegen Grippe impfen zu lassen und werde das in absehbarer Zeit auch nicht machen.

ich lass mich jetzt schon einige jahre gegen grippe impfen
und habe noch nix negatives damit erlebt.
seither bin ich schnupfnasen frei rofl

Hallo Trulli,

ich habe mich zum 2. mal gegen die Grippe impfen lassen. Mein Arzt sagte mir, dass diese Impfung nur gegen die Grippe schützt, die tödlich verlaufen kann, gegen sonst aber nichts. Viele verwechseln einen grippalen Infekt, eine Erkältung u. Ä. mit einer Grippe. Eine echte Grippe ist aber viel schlimmer als eine starke Erkältung. Grippe ist eine medizinische Beschreibung und der Volksmund hat dieses Wort für alle Arten von Erkältungen übernommen und deshalb denken viele, dass die Grippeimpfung nichts genützt hat. So gesehen kann man Erkältungen trotz Grippeimpfung bekommen. Anderes Beispiel: viele reden davon, dass sie Stress haben aber echter Stress ist eine Beeinträchtigung des körperlichen Wohlbefindens und nicht nur ein bischen Hektik.
Gruß
dekohase

Zitat (InJa, 04.02.2007)
ich lass mich jetzt schon einige jahre gegen grippe impfen
und habe noch nix negatives damit erlebt.
seither bin ich schnupfnasen frei

Hallo, InJa,
so etwas nennt man Zufall (zeitliche Koinzidenz :D) !
Denn die Grippeschutzimpfung schützt nicht vor Schnupfnasen, ebenso wenig wie vor Masern oder Mumps!
Aber vor Grippe: 41° Fieber und Gelenkschmerzen! Weiter nichts, aber das hat es dann in sich.Teufel auch! :heul:

Bearbeitet von micheal am 07.02.2007 19:00:32

Hallo und guten Morgen,


die kalte Jahreszeit ist auf dem Vormarsch und wieder kommt die Frage hoch, soll ich mich gegen die Grippe impfen lassen?

Da sich die Influenza-Viren ständig verändern, gibt es leider keine Universalimpfung dagegen. Wie habt Ihr die letzte Impfung vertragen?

Wie entscheidet Ihr Euch?

Ich werde mich wohl impfen lassen.

Ich hab mich letztes Jahr erstmals gegen Virusgrippe impfen lassen und habe diese ausgezeichnet vertragen. Nur mein linker Arm war ein paar Stunden nach der Spritze etwas "schwer"... die nächste Impfung werd ich mir jedenfalls abends verpassen lassen, dann stört es nicht weiter. Bis zum nächsten Morgen ist ja alles vorbei ;)

Zitat (Kati, 08.10.2007)

Da sich die Influenza-Viren ständig verändern, gibt es leider keine Universalimpfung dagegen.

Hallo Kati!

Das ist unter anderem einer der Gründe, warum ich mich nicht impfen lassen werde. Außerdem gehöre ich keiner dieser Risikogruppen an, denen die Grippeimpfung empfohlen wird. Sollte das irgendwann mal der Fall sein (also dass ich in eine Risikogruppe falle), dann werde ich nochmal genauer über die Impfung nachdenken.
Aber bis dahin verzichte ich sehr gerne auf die Grippeimpfung.
Bin sowieso nicht so der Impf-Fan: Habe Tetanus, Polio und Diphterie, außerdem als Heranwachsende die Röteln-Impfung bekommen. Weitere Impfungen lasse ich mir nicht einfach so machen. :keineahnung:

Hallo Kati.
Ich lasse mich nie gegen Grippe impfen, bin aber auch keine "Risikoperson". Es gibt ja Menschen, die sind eher anfällig und für sie stellt eine Grippe eine lebensbedrohliche Situation dar.
Ich stehe da eher auf der Seite der Impfgegner und sage mir: Nur das nötigste impfen.
Bei meinen Kindern halte ich es genauso, habe da auch nur Polio, Tetanus und irgendwas noch...hab´ich jetzt vergessen. Gegen Kinderkrankheiten habe ich sie nicht impfen lassen, warum auch. Die Rötelimpfung kann man auch vor der Pubertät noch machen, wenn sie sie bis dahin nicht hatten.

Bearbeitet von Heiabutzi am 08.10.2007 09:26:02

Zitat (Heiabutzi, 08.10.2007)
Gegen Kinderkrankheiten habe ich sie nicht impfen lassen, warum auch.

Darüber könnte sich jetzt eine endlos lange Diskussion entspinnen... warum gegen Mumps und Masern impfen lassen? Weil das kein Kinderkram ist. Man nennt Masern, Mumps, Röteln etc. zwar "Kinderkrankheiten", aber nur deshalb weil früher annähernd jede/r bereits im Kindesalter daran erkrankte. Man kann diese Infektionen durchaus auch noch im Erwachsenenalter bekommen, wenn man als Kind mit den entsprechenden Viren nicht konfrontiert wurde ;)

Mumps und Masern sind Krankheiten, die häufig noch Nebenerscheinungen haben- Buben können von Mumps steril werden, das ist häufiger als man glauben möchte. Und Masern... tja, es gibt die "Masern- Enzephalitis", eine gefürchtete Komplikation, die teilweise noch Jahre (!) nach der eigentlichen Erkrankung auftreten kann und durchaus auch mal ein tödliches Ende nehmen oder eine dauerhafte Gehirnschädigung hinterlassen kann.

Ich kann nur aus meiner persönlichen Erfahrung sprechen.Ich hatte mit 11 Jahren Masern und dabei sehr hohes Fieber.Mir ging es einfach Hundeelend.
Ich lag wirklich über 2 Wochen im Bett.
Paar Monate später konnte ich sehr schlecht sehen und meine Eltern gingen daraufhin mit mir zum Augenarzt der dann sagte ,das das hohe Fieber das ich hatte auf meine Augen geschlagen wäre.Hört sich komisch an ist aber so.Noch heute habe ich leichte Probleme mit meinen Augen.
Wie man sieht sind Kinderkrankheiten nicht ungefährlich.Ich habe meine Tochter damals sofort gegen MMR impfen lassen weil ich einfach Angst hatte das ihr sowas oder etwas schlimmeres passiert.
Wie schon gesagt wurde:Kinderkrankheiten sind nicht immer harmlos.

Bearbeitet von mamesa am 08.10.2007 09:50:17

Zitat (Valentine, 08.10.2007)
Zitat (Heiabutzi, 08.10.2007)
Gegen Kinderkrankheiten habe ich sie nicht impfen lassen, warum auch.

Darüber könnte sich jetzt eine endlos lange Diskussion entspinnen... warum gegen Mumps und Masern impfen lassen? Weil das kein Kinderkram ist. Man nennt Masern, Mumps, Röteln etc. zwar "Kinderkrankheiten", aber nur deshalb weil früher annähernd jede/r bereits im Kindesalter daran erkrankte. Man kann diese Infektionen durchaus auch noch im Erwachsenenalter bekommen, wenn man als Kind mit den entsprechenden Viren nicht konfrontiert wurde ;)

Mumps und Masern sind Krankheiten, die häufig noch Nebenerscheinungen haben- Buben können von Mumps steril werden, das ist häufiger als man glauben möchte. Und Masern... tja, es gibt die "Masern- Enzephalitis", eine gefürchtete Komplikation, die teilweise noch Jahre (!) nach der eigentlichen Erkrankung auftreten kann und durchaus auch mal ein tödliches Ende nehmen oder eine dauerhafte Gehirnschädigung hinterlassen kann.

Von diesen Dingen habe ich auch schon gehört und für mich war das auch eine schwere Entscheidung, ob nun geimpft wird oder nicht.
Bei uns wurde früher gar nicht gegen Kinderkrankheiten geimpft, erst in der Pubertät gegen Röteln. Ich habe alle Kinderkrankheiten durchgemacht, meine Geschwister ebenso, genauso wie viele andere Kinder aus unserem Ort. Ich habe nie etwas von Folgeschäden erfahren. Sicherlich gibt es diese, das will ich gar nicht bestreiten, aber dieser Anteil ist verschwindend gering. Umgekehrt gibt es auch viele Menschen, die vom Impfen regelrecht krank werden, besonders Kinder. Und, man darf nie vergessen: Die Pharmaindustrie verdient ganz gut daran und hat dementsprechend auch ein Interesse daran, Horrorgeschichten über Spätfolgen zu konstruieren. Ein gutes Beispiel: Vor einigen Jahren gab es noch kein Impfstoff gegen Windpocken. Jedes Kindergartenkind hat diese Krankheit mitgemacht und das war auch nie ein Problem. Dann gelang es, einen Impfstoff herzustellen und in allen Apothekenzeitschriften kann man plötzlich nachlesen, wie gefährlich, gar lebensbedrohlich Windpocken sein können....da stimmt doch etwas nicht.
Wie gesagt, es ist keine leichte Entscheidung und ich habe mich lange mit beiden Seiten auseinandergesetzt.

Ich lasse mich auf jeden fall gegen Grippe impfen, da ich mit sehr vielen Menschen zu tun habe.

Mein Sohn hat fast alle Impfungen bekommen, außer der gegen Windpocken, die halte ich und auch mein Kinderarzt für überflüssig.

Nächstes Jahr soll er in den Kindergarten und bei uns ist im Gespräch, nur noch geimpfte (besonders gegen MMR) Kinder aufzunehmen.

Hier ist ein interessanter Artikel dazu.

Auch Samuel Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, war ein Impfbefürworter.

Ich werde mich nicht impfen lassen - gehöre nicht zu einer Risikogruppe.

Allerdings habe ich mich bereits auf eine strenge Arbeitszeit eigenstellt. Meine Chefin lässt sich jedes Jahr gegen Grippe impfen und ist dann in der Regel 2 - 3 Monate lang nicht mehr zu gebrauchen. d.h. man weiss eigentlich nie, ob sie jetzt zur arbeit kommt oder nicht....... Warum sie sich das antut weiss ich eigentlich auch nicht.
Mit ein Grund mich nicht impfen zu lassen...

Ich habe mich letztes Jahr impfen lassen. Krank war ich nicht. Ob das Dank der Impfung ist, keine Ahnung. Werde mich wieder impfen lassen.

Wichtig wäre es schon aber ob ich mich impfen lasse, weiß ich nicht. Habe gelesen, dass der Monat November der beste Zeitpunkt wäre. Ich hatte in den letzten 6 Jahren zweimal eine echte Virusgrippe, so mit 40 Fieber und so weiter. War richtig schlimm. Das letzte Mal hat es mich im März dieses Jahres erwischt. Ich überlege noch, ob ichs machen lasse.

Bisher habe ich noch nie eine Grippeschutzimpfung in Anspruch genommen, aber ab jetzt wird es für mich zur "Pflicht" werden, da vor einigen Wochen bei mir ein Herzklappenfehler festgestellt worden ist. :(

Seit ich weiß, dass ich chronisch krank bin lass ich mich auch gegen die Virusgrippe impfen.
Vor vielen Jahren hatte ich mal große Probleme nach der Impfung (richtig mit Fieber usw) :huh: . Aber mittlerweile sind die Impfstoffe so gut, dass ich keine Probleme mehr habe. Aber damals habe ich mich etliche Jahre, trotz Betreuerjobs, nicht mehr Impfen lassen (hatte trotzdem nie eine Virusgrippe).
Aber die Entscheidung trifft letztendlich Jeder selbst.
LG Froschli :winkewinke:

Zitat (tabida, 08.10.2007)
Meine Chefin lässt sich jedes Jahr gegen Grippe impfen und ist dann in der Regel 2 - 3 Monate lang nicht mehr zu gebrauchen. d.h. man weiss eigentlich nie, ob sie jetzt zur arbeit kommt oder nicht.......

2-3 Monate Ausfall ist heftig- das steht nicht dafür. (Allerdings sind derart heftige Impfreaktionen durchaus nicht normal!)

Ich habe mich mal impfen lassen.
Frag nicht nach Sonnschein, aber ich war nach einer Woche impfen sowas von krank.
Ich hatte 41,5° Fieber,Schwindel, übelste Gliederschmerzen, Husten, Schnupfen, usw.
Die Grippe meines Lebens.
Ich war unfähig zu gehen. Damals lag ich in Regensburg in der Jugendherberge (war in Regensburg auf ner Fobi und habe inder JH übernachtet).
Keine Sau hatte nach mir geschaut, mußte mir selbst alles besorgen. Ich habe mir dann ein Taxi bestellt und zur irgend einem Internisten fahren lassen.
Der wollte mich dann gleich ins Krankenhaus stecken, weil ich dann noch Herzrhytmusstörungen hatte. usw.
Ich habe mich dann noch vor Ort abholen lassen!

Hölle nie mehr.

Seit dem auch nie mehr so eine Grippe durchlebt!

Gott sei Dank!

Zitat (Kati, 08.10.2007)
...
Wie habt Ihr die letzte Impfung vertragen?

Wie entscheidet Ihr Euch?
...

Ich gehöre zu keiner Risikogruppe, deshalb lasse ich mich auch nicht impfen. Sollte das mal irgendwann der Fall sein, werd ich aber die Vorsorgeimpfung in Anspruch nehmen.
Zitat (Kati, 08.10.2007)
Da sich die Influenza-Viren ständig verändern, gibt es leider keine Universalimpfung dagegen. Wie habt Ihr die letzte Impfung vertragen?

Wie entscheidet Ihr Euch?

Ich werde mich wohl impfen lassen.

Hallo Kati,

wie Du bereits gesagt hast, gibt es bis jetzt noch keine Universalimpfung gegen
die Influenzaviren. Die Forschung ist zwar dabei, nach einem solchen Impfstoff zu suchen, aber bisher ohne Erfolg. Leider :o
Normale Grippeimpfungen werden uns meistens von unseren Hausärzten oder in Zeitschriften empfohlen und sollten vor der Grippesaison, die zwischen September und November beginnt, vorgenommen werden! Eine solche Impfung schützt aber
nicht vor Erkältungen, denn diese wiederum werden von ganz anderen Viren ausgelöst !

Zu den Risikopatienten, denen die Grippeimpfung empfohlen wird, meine ich,
zählen wir eigentlich Alle !? :

Jeder von uns kommt im normalem Alltagsleben mit vielen anderen Menschen zusammen oder
viele von uns leiden an Bluthochdruck, Asthma, Diabetes,Angina pectoris oder
anderen chronischen Krankheiten,
und es gibt Viele, die bereits über 60 sind.

Ich gehöre auch zu den sogenannten " Risikopatienten ", aber ich habe mich noch
nie deswegen impfen lassen ! Meiner Meinung nach kann man sein Immunsystem
auch anderweitig aufbauen, ohne chemische Keulen einzusetzen !

Da Du Dich bereits für eine Impfung entschieden hast, liebe Kati, würde ich nicht
so sehr nach deren "Verträglichkeit" oder "Unverträglichkeit" fragen. Diese ist sicherlich von Mensch zu Mensch unterschiedlich, genau wie bei einer Medikamenteneinnahme. Jeder Körper reagiert anders,der eine rebelliert mit
Magen-Darm-Beschwerden, Fieber, usw., der andere überhaupt nicht !

Kati, ich wünsche Dir alles Gute und grüße mir Deine Freundinnen heute Abend
im Janni-Biergarten! :pfeifen: :yes: :winkewinke:

Ich habe mich in den letzten 3 Jahren gegen Grippe impfen lassen und werde es auch wieder machen.
Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich im medizinischen Bereich arbeite und dadurch viel Kontakt zu Menschen habe, die leider nicht zu Hause bleiben, wenn sie krank sind (jedenfalls der Großteil) :labern: und uns dadurch gern mal die Bazillen in die Praxis bringen :blink: !!

Ich habe die Impfungen immer gut vertragen, außer dass der "Impfarm" bzw. ein Handteller großer Kreis um die Einstichstelle geschwollen, heiß und berührungsempfindlich war. DAS war aber am nächsten Tag wieder vorbei!! Ansonsten hatte ich keine Probleme.

Mein Chefin allerdings war nie vorher SO krank, wie nach der ersten Impfung und hatte sich geschworen,sich nie wieder gegen Grippe impfen zu lassen....... :pfeifen: Im Jahr drauf hat sie es besser vertragen :pfeifen: rofl

Ich gehöre zwar auch nicht zu denen, die alle Impfungen befürworten, doch gegen Grippe lasse ich mich jedes Jahr impfen (bin auch schon über 60, aber das allein ist nicht der Grund). Einmal in meinem Leben hatte ich eine sehr schwere Grippe mit anschließender Lungenentzündung, von der ich mich ein Vierteljahr nicht mehr erholte und das will ich nie wieder erleben müssen.
Außerdem glaube ich auch, dass die ganzen vermeintlichen Grippeimpfungfolgen nicht von der Grippeimpfung herrühren, sondern wahrscheinlich auch ohne diese stattgefunden hätten. Beim Grippeimpfstoff handelt es sich um keinen Lebendimpfstoff und deshalb ist auch kein großes Risiko damit verbunden ausser man leidet unter Eiweißunverträglichkeit.
Es ist schon richtig, dass das Virus seine Hülle verändert von Jahr zu Jahr. Deshalb wird auch so lange gewartet, bis man in Asien das aktuelle Virus hat, aus dem dann die Seren hergestellt werden.
Ich hoffe mal, ich habe mich mit diesen Informationen nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt, doch meines Wissens ist es so.

Ciao
Elisabeth

Zitat (Elisabeth, 08.10.2007)

Ich hoffe mal, ich habe mich mit diesen Informationen nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt, doch meines Wissens ist es so.

So ist auch mein Kenntnisstand. Wenn man bei der Impfung gesund ist, passiert auch nichts (außer vielleicht für ein paar Stunden ein etwas schwerer Arm), allerdings wenn man eh schon eine Erkältung oder sonstigen Infekt im Anzug hat, dann bricht diese heftig aus.
Zitat (Kati, 08.10.2007)

Wie entscheidet Ihr Euch?

Ich werde mich wohl impfen lassen.

Bisher hab ich mich noch nicht gegen Grippe impfen lassen.
Werde es auch erstmal weiterhin nicht tun.

Ich lass mich jedes Jahr impfen, auch wenn ich nicht in die Risikogruppe falle. Hatte mal vor ein paar Jahren voll Grippe, so was mach ich nicht wieder mit. Dachte ich wuerde sterben,so schlecht ging es mir.

Seitdem ich mich impfen lasse, hab ich auch fast keine Erkaeltungen mehr.

bin in einer risikogruppe. kinderkrippe.

ich hab mich vor 10 jahren einmal impfen lassen - erstens hat der arm 3 tage geschmerzt und zweitens : ich war den winter über dauerkrank, mit nasennebenhöhlenentzündungen mehrmals, dauererkältung, grippaler infekt,.....

nie wieder grippeimpfung

Ich lasse mich jährlich gegen Grippe impfen, nicht zuletzt deswegen, weil ich vor einigen Jahren auch einmal die Virusgrippe hatte - das wünsche ich keinem. Ich dachte, ich überleb´ das nicht, hatte übelste Kreislaufbeschwerden und abends noch sehr hohes Fieber. Diese Schlappheit hat auch nach meiner Genesung noch Wochen angehalten.
Seitdem ich mich danach jedes Jahr impfen lasse, habe ich so gut wie nichts mehr mit Erkältungen zu tun.
Und wenn einige meinen, daß sie gerade nach einer Grippeschutzimpfung so schlimm erkältet waren, hat das damit zu tun, daß sie zum Zeitpunkt der Impfung schon einen Infekt in sich hatten und dieser dann natürlich zum Ausbruch kam. Man sollte sich schon zum Zeitpunkt der Impfung gut fühlen und ein bißchen auf den Körper hören: Wenn man nur ansatzweise das Gefühl hat, einen noch so leichten Infekt in sich zu haben, sollte man lieber mit der Impfung noch etwas warten, bis man sich wieder gesund fühlt. Nur keine Eile, denn der beste Zeitpunkt der Grippeschutzimpfung ist sowieso Oktober/November. Meistens kommt die Grippewelle erst um die Jahreswende herum.
Die Impfung hält 6 Monate vor, deswegen wird auch immer öfter die Impfung ab Oktober/November empfohlen. So hat man die Gewissheit, daß sie noch bis April vorhält. Denn die Influenza grassiert oft noch bis in den April hinein - das wissen die meisten nicht.

-_-

Lasse mich seit 7 Jahren immer Ende Okt. gegen Grippe impfen. Hatte noch nie richtige Grippe. Ich schiebe das aber nicht auf die Impfung, sonder einfach auf Glück!

Mit Impfen lassen, bin ich auf der sicheren Seite! Trotz der Impfung kann ich möglicher Weise eine grippale Infektion bekommen, fälschlicher Weise reden viele dann von einer Grippe, obwohl es nur eine (leichte) Infektion ist, im Gegensatz zur asiatischen Grippe, die in nicht wenigen Fällen das Leben kostet!

Gehöre zu einer Risikogruppe und hatte nie Probleme mit der Impfung, nicht einmal den schweren Arm. Glück gehabt, bisher!

Unterschätzt bitte die echte Grippe nicht! Deshalb, alle Jahre wieder!


Gesundheit!


:)

gestern erhielt ich ,wie jedes Jahr ,die Grippeimpfung,gehöre auch zu einer Risikogruppe,hatte noch nie Nebenwirkungen danach! :blumen:

habs bisher nicht machen lassen, ich bin für Virusinfektionen so gut wie gar nicht anfällig
gehöre aber neuerdings auch zur Risikogruppe (MS) und hab mich letztes Jahr impfen lassen und nächste Woche lasse ich mich wieder pieksen

wird bei uns in der Uni gemacht, da spare ich mir den Weg zum Arzt und die Praxismaut

Neues Thema Umfrage


Passende Tipps

Grippeimpfung – was muss ich wissen?

Grippeimpfung – was muss ich wissen?

11 41
Grippe oder grippaler Infekt - was sind die Unterschiede?

Grippe oder grippaler Infekt - was sind die Unterschiede?

8 8
Abhärten gegen die Erkältung – was hilft wirklich?

Abhärten gegen die Erkältung – was hilft wirklich?

15 8
Fake News: Falsche Informationen über Corona erkennen

Fake News: Falsche Informationen über Corona erkennen

17 8
Immunsystem stärken: Lebensmittel und gesunde Lebensweise

Immunsystem stärken: Lebensmittel und gesunde Lebensweise

10 5
Selbstgemachter Joghurt aus dem Geschirrspüler

Selbstgemachter Joghurt aus dem Geschirrspüler

19 38
Schweinebraten mit Niedrigtemperatur garen

Schweinebraten mit Niedrigtemperatur garen

4 2
Parasiten beim Menschen

Parasiten beim Menschen

9 6

Kostenloser Newsletter