Gebärmutterhalskrebs: HPV-Impfung


:schlaumeier:

Da dieses Forum sehr weiblich geprägt ist, hätte ich auch ein frauliches Thema:
Eine neue Impfung gegen das Humane Papillomvirus (HPV), das Gebärmutterhalskrebs verursacht:
Durch eine Vielzahl von experimentellen und epidemiologischen Studien, die in den frühen 80er-Jahren des letzten Jahrhunderts in Deutschland begonnen wurden, konnte gezeigt werden, dass bestimmte Papillomvirus-Typen des Menschen (HVP) für die Entstehung von Genitalwarzen (Condylomata acuminata) und für Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) verantwortlich sind. Die sogenannten High-risk- bzw. Low-risk -Papillomvirus-Typen verursachen mehr als 99% der Zervixkarzinome und mehr als 90% der Fälle von Condylomata acuminata. In Deutschland erkranken pro Jahr ca. 7000 Frauen an Zervixkarzinom.

Seit etwa 10 Jahren entwickeln die Unternehmen Merck Sharp und Dome und GlaxoSmithKline einen präventiven Impfstoff gegen Zervixkarzinom. Der Impfstoff besteht aus DNA-freien und damit nichtinfektiösen Viruspartikeln (Virus-like-particles, VLPs), die durch gentechnische Verfahren hergestellt werden. Das Produkt heisst Gardasil ® und wurde im Juni 2006 in Mexiko, in den USA und in Australien zugelassen. Seit November 2006 ist der Imfstoff in Deutschland verfügbar.
Für die HPV-Impfung ergeben sich folgende Hauptzielgruppen:
1. Schulkinder (Mädchen und Jungen) zwischen 12 und 14 Jhren, möglichst vorm ersten Geschlechtsverkehr.
2. Junge Frauen zwischen 15 und 25 Jahren vor ihrem ersten Geschlechtsverkehr.
3. Darüberhinaus können weiter Gruppen von einer HPV-Impfung profitieren
a ) Partner von Kondylompatienten
b ) Patienten mit anderen sexuell übertragbaren Krankheiten
c ) Frauen mit überstandener HPV-Infektion zum Schutz von Re-Infektion.

Die "Ständige Impfkommission" (Stiko) in Berlin wird im Februar 2007 eine Empfehlung herausgeben, die für Ärzte, Kassen und Regierungen als verbindlich anzusehen ist.


Von dieser Impfung habe ich schon gehört und es ist wichtig und richtig, das es sie gibt! :daumenhoch:

Bei meiner Krebsart wird es erst in 10-12 Jahren eine Impfung geben.......... :( :heul: :heul: :heul: :heul: .


Zitat (micheal @ 23.12.2006 20:47:32)
:schlaumeier:


Die "Ständige Impfkommission" (Stiko) in Berlin wird im Februar 2007 eine Empfehlung  herausgeben, die für Ärzte, Kassen und Regierungen  als verbindlich anzusehen ist.

Zahlen die Kassen die Impfung dann? eine kostet nämlich um € 450 (3 x € 150), so daß zu befürchten ist, daß vielen diese Impfung zu teuer sein wird. Sop hat es mein Arzt mir erzählt. Kassen zahlen bisher keinen Cent

Klementine, das ist sicher teuer. Aber billig im Vergleich zu einer Erkrankung, die dich im schlimmsten Fall das Leben kosten kann. Und auch billiger als eine langwierige Behandlung im Krankheitsfall.
Ich bin froh, dass es das gibt und werde die Impfung in Erwägung ziehen. Meine Mutter hatte diese Erkrankung, zu spät erkannt, Metastasenbildung - sie ist letztlich daran gestorben.


Für mich wird sich das wahrscheinlich nicht lohnen, da man nicht genau weiß ob es wirklich vor Re-Infektionen schützt... Ich hatte schon HPV... Mal sehen was meine FÄ mir im nächsten Jahr sagt... Ob sie das ganze für sinnvoll hält...


Zitat (Klementine @ 26.12.2006 20:18:02)

Zahlen die Kassen die Impfung dann? eine kostet nämlich um € 450 (3 x € 150), so daß zu befürchten ist, daß vielen diese Impfung zu teuer sein wird. Sop hat es mein Arzt mir erzählt. Kassen zahlen bisher keinen Cent

Hi, Klementine,
warten wir halt die STIKO-Entscheidung in 2/07 ab. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die Krankenkasssen(KK) bei einer positiven Entscheidung der STIKO die Impfung "finanzieren". Bis dahin halten die KK die Füße still! (Ich habe mal flüsterpropagandistisch gehört, dass die KK Impfungen nie selbst bezahlen, sondern die Kosten auf das Bundessozialministerium verschieben, weil "präventive Maßnahmen" im Gesundheitswesen nicht das Ding von KK seien). On vera!

Seh ich auch so. Aber wieviele werden sich das nicht leisten können oder wollen? wenn ich eine Tochter hätte, würde ich diese Impfung sofort bezahlen. Ich fürchte aber, die Quote wird nicht so sonderlich hoch sein.

Sinnig wäre es auch die Jungs zu impfen, damit sie das Virus nicht weitertragen können. Das bezahlt ja wohl niemand aus eigener Tasche.


Denke ich auch, dass es so lange es Eigenleistung ist, nur wenige machen werden... 3x 150-200 € hinlegen ist ja nicht gerade wenig...

Aber ich denke, der der es sich ohne Probleme leisten kann und für den es auf jeden Fall sinnvoll ist, sollte es auf jeden Fall tun.

Ich denke, ich werde erstmal noch bissle auf Erfahrungen warten insbesondere auch was meine Ärztin mir rät, ob es für mich überhaupt noch sinnvoll ist.
Ob die Impfung nämlich vor einer erneuten Infektion schützt, ist nämlich gar nicht so sicher...


Zitat (Zonnie @ 27.12.2006 15:07:30)
Ich denke, ich werde erstmal noch bissle  auf Erfahrungen warten insbesondere auch was meine Ärztin mir rät, ob es für mich überhaupt noch sinnvoll ist.
Ob die Impfung nämlich vor einer erneuten Infektion schützt, ist nämlich gar nicht so sicher...

Hi, Zonnie,
richtig, es fehlen Langzeitergebnisse. Sicherlich hat derjenige, der schon einmal eine HPV-Infektion durchgemacht hat, sich dadurch bereits eine Immunisierung eingefangen (Feiung).
(Im Fettgedruckten habe ich mir erlaubt, deine Akklimatisation in Schwabenland zu dokumentieren! :lol: Ick glöv, dat geit gans flott!))

Zitat (micheal @ 28.12.2006 13:39:17)
(Im Fettgedruckten habe ich mir erlaubt, deine Akklimatisation in Schwabenland zu dokumentieren! :lol: Ick glöv, dat geit gans flott!))

Jo das stimmt :D

Die Techniker-Krankenkasse erstattet die Impfkosten.
Habe ich gerade in der TK-Aktuell gelesen.

tante ju


Zitat (Klementine @ 27.12.2006 14:46:22)

Sinnig wäre es auch die Jungs zu impfen, damit sie das Virus nicht weitertragen können. Das bezahlt ja wohl niemand aus eigener Tasche.

Hi, Klementine,
da bisher von den Krankenkassen niemand ausdrücklich was dagegen hatte, Jungen aus Gleichberechtigungsgründen gegen Röteln impfen zu lassen, sehe ich der HPV-Impfungsmöglichkeit ab 2/07 auch bei Jungen gelassen entgegen.

Zitat
Ich fürchte aber, die Quote wird nicht sonderlich hoch sein.

Was meinst du mit " nicht hoher Quote"?

Ich hatte vor 20 Jahren und letzes Mal vor 15 Jahren Gebährmutterhalskrebs.
Bei mir wurde jedes Mal eine Conisation vorgenommen.
In den ganzen 20 Jahren hatte ich zudem 7 Ausschabungen.
Nun hatte ich mich letztes Jahr zu einer Gebährmutterentfernung entschlossen, aus Angst vor einer weitern Erkrankung, da ich wieder einen erhöhten Wert hatte.
Bin froh, das ich dass getan habe, da ich nun keine Angst mehr haben muss und mir geht es gut dabei.
Wenn es die Impfung schon früher gegeben hätte, tät ich alles versuchen Diese zu bekommen, schon allein der Angst weg en -"was kommt bei der nächsten Untersuchung wieder raus?" :angry:

Zudem möchte ich auch Vorurteile ausräumen Gebährmutterhalskrebs können nur Frauen bekommen mir wechselnden Geschlechtspartner, was in Fachzeitschriften immer behauptet wird :zumhaareraufen:
Das stimmt definitiv nicht. Ich habe mit meinen 50 Jahren nur 3 feste Partnerschaften gehabt und bin mit meinem Partner 28 Jahre zusammen (und er mit mir) :wub:

Bearbeitet von Marliese am 29.12.2006 21:38:02


Ich werde nächstes Jahr auch zu meiner FÄ gehen und mir die Impfung geben lassen.Wenn die Krankenkassen nicht bezahlen, werde ich es selber bezahlen,denn hinterher, wenn man dann plötzlich krank wird, zählt kein Geld mehr.

Mein Mann ist vor zwei Jahren an einen Hodentumor operiert wurden und das erste was wir beim Arzt gefragt wurden sind,haben sie ein Zusatzversicherung oder sind sie Privat Versichert.Als ich nein sagt, schaute mich der Arzt sehr ernst an,hat aber dann doch alles dran gesetzt das mein Mann sofort in´s Krankenhaus kommt.Seit diesen Tag an, haben wir versucht eine Zusatzversicherung für meinen Mann zubekommen, aber jedesmal wenn er gefragt wurde, was er in letzter Zeit für Krankheiten hatte und er sagte,Krebs,haben sie ihn abgelehnt.

Also nicht warten bis jemand kommt und Euch an die Hand nimmt und alles bezahlt, geht zum Arzt und wenn ihr könnt,bezahlt den Betrag für diese Impfung selber,man gibt soviel Geld für Unnütze Dinge aus.

LG

Striezelkind


Die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs, das Zervixkarzinom.


Dieser Impfstoff wird (noch) nicht von allen Kassen bezahlt und kostet 460 €.

Laut dem Kasseler Zytologen Dr. Erhard Biermer (HNA vom 20.12.2006) gibt es bei der Sache allerdings einen kleinen - Entschuldigung - zwei kleine Haken:

1. das Virus ist nur zu 95 % für die Krebserkrankung verantwortlich - es bleibt also ein Restrisiko.

2. Es gibt 100 verschieden Sorten des Virus, der Impfstoff "hilft " aber nur gegen zwei davon.

Na, ist ja nicht so schlimm. Laut seiner Rechnung deckt diese ungemein wichtige Impfung also - mathematisch genau - 1,90% des Risikos ab. Also 1,9% Risikoabdeckung für eine Impfung, für 460 €


Wirkliche wissenschaftliche Studien?


In der Veröffentlichung der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe finden sich keinerlei Hinweise auf durchgeführte Studien, geschweige denn auf Wirksamkeitsnachweise des Impfstoffs, sondern lediglich die Bemerkung, dass bei den 50000 Menschen, die geimpft wurden, keine schweren Impfreaktionen beobachtet worden wären.

Der Impfstoffhersteller GlaxoSmithKline hat allerdings nie den Eindruck erweckt, dass durch die HPV-Impfung Erkrankungen verhindert werden könnten.

Der Impfstoffhersteller GlaxoSmithKline (GSK) hat auch nie behauptet, dass die behaupteten Infektionen mit HPV zwingend zu einem Zervixkarzinom führt. Wem die Impfstudienbroschüre der GlaxoSmithKline-Pharma vorliegt, der kann das dort nachlesen.

Die auf dem Markt befindlichen Impfstoffe Gardasil und Cervarix von den Herstellerfirmen Sanofi-Pasteur-MSD/Merk und GlaxoSmithKline enthalten als Adjuvans, zur Verstärkung der Immunantwort, den Hilfsstoff Aluminiumhydorxid (hochgiftig).


(Quelle: Klein-Klein-Verlag)

Und ich lasse mich impfen.................... :yes: :yes:
Hab schon genug mit meiner Krebsart zu tun, gegen die es ( noch keine) Impfung gibt :(
Wenn ich eine Krankheit durch eine Impfung vermeiden kann, dann werd ich das tun! :blumen:


Zitat (Apfelblüte @ 10.01.2007 14:23:41)
Wirkliche wissenschaftliche Studien sind hier zunächst placebokontrollierte Anwenderstudien in Bezug auf Verträglichkeit und  typischer HPV-Antikörperbildung, wie bei jedem wirkungsvollen Impferfolg durch seine Titerbestimmung

Liebe Apfelblüte,
DU: Dieser Impfstoff wird (noch) nicht von allen Kassen bezahlt und kostet 460 €.
ICH: stimmt, aber es wird wohl, warten wirs ab!

DU: Kasseler Zytologen Dr. Erhard Biermer (HNA vom 20.12.2006)....
ICH: Vorsicht! Zytologen sind keine Mediziner wie z.B. die Virologen und daher ist Biermer als Nicht-Mediziner inkompetent! Nebenbei: Kassel hat keine Universitätskliniken für Forschung und Lehre.

DU: Das Virus ist nur zu 95 % für die Krebserkrankung verantwortlich - es bleibt also ein Restrisiko.
ICH: Ja, das stimmt...jedoch es ist ein Durchbruch! Gegen Krebs impfen zu können ist gänzlich neu und damit ein neuer Königsweg!

DU: ...(es)... finden sich keinerlei Hinweise auf durchgeführte Studien, geschweige denn auf Wirksamkeitsnachweise des Impfstoffs, sondern lediglich die Bemerkung, dass bei den 50000 Menschen, die geimpft wurden, keine schweren Impfreaktionen beobachtet worden wären.
ICH: Es ist eine Anwenderstudie bzgl. Verträglichkeit und Immunantwort nach Impfung. Der Rest stimmt! Die Wirksamkeit ist nicht belegt: es braucht jedoch für die Entwicklung eines Zervixkarzinoms so "round about" 10 -15 Jahre! Langzeitergebnisse brauchen halt lange Zeiten! :D

DU: Es gibt 100 verschieden Sorten des Virus, der Impfstoff "hilft " aber nur gegen zwei davon.
ICH: das möchte ich als ausgemachte Übertreibung anzweifeln, werde ich dennoch nachlesen!

DU: Laut seiner Rechnung deckt diese ungemein wichtige Impfung also - mathematisch genau - 1,90% des Risikos ab. Also 1,9% Risikoabdeckung für eine Impfung, für 460 €
ICH: wenn die Behauptung mit den 100 verschiedenen karzinogenen HPV richtig ist, stimmt seine Rechnung. Wenn es jedoch nur zwei menschenpathoge HPV gibt, eher nicht mehr! Hepatitis B-Impfung kostet auch viel Geld, aber wen schert's , wenn Vater Staat freundlicherweise in die Bresche springt!

DU: ...Adjuvans, zur Verstärkung der Immunantwort, den Hilfsstoff Aluminiumhydorxid (hochgiftig).
ICH: Al(OH)3 ist ein Konservierungsmittel und- logischerweise - nicht hochgiftig. Zytologen haben keine Ahnung von Pharmakologie und Toxikologie! Immunantworten gibt's bei kompetenten Immunsystemen ausreichend durch das Antigen "HPV".

DU: Der Impfstoffhersteller GlaxoSmithKline (GSK) hat auch nie behauptet, dass die behaupteten Infektionen mit HPV zwingend zu einem Zervixkarzinom führt.
ICH: Da HPV unabhängig einer Stellungnahme einer Pharmafirma viruswissenschaftlich die einzige Ursache (Grundlagenwissen) für das relativ häufig vorkommende Cervixkarzinom darstellt, wären die doch bescheuert, so viel Geld in eine Flop-Entwicklung zu stecken! (Nebenbei: Es gibt noch weitere virusinduzierte Karzinomformen auf dieser Welt!)

Lieber Michael!

Zitat (micheal @ 10.01.2007 19:57:21)

DU: Dieser Impfstoff wird (noch) nicht von allen Kassen bezahlt und kostet 460 €.
ICH: stimmt, aber es wird wohl, warten wirs ab!


Ok!

Zitat (micheal @ 10.01.2007 19:57:21)

Vorsicht! Zytologen sind keine Mediziner wie z.B. die Virologen und daher ist Biermer als Nicht-Mediziner inkompetent!


Die Zytodiagnostik hat bei der Krebsfährtensuche heute einen festen Platz in der klinischen Diagnostik.
In der Zytologie erfolgt die Untersuchung einzelner isolierter Zellen.

Aufgrund zunehmender Spezialisierung unterscheidet man heute zwischen gynäkologischer und außergynäkologischer Zytologie. Die gynäkologische Zytodiagnostik gilt als wichtigste Methode für die Früherkennung des Gebärmutterhalskrebses.

Voraussetzung für die Erteilung des Befähigungsnachses für gynäkologische Zytologie ist in der Regel die Berechtigung zum Führen der Gebietsbezeichnung "Frauenarzt".




Zitat (micheal @ 10.01.2007 19:57:21)

Es ist eine Anwenderstudie bzgl. Verträglichkeit und Immunantwort nach Impfung. Die  Wirksamkeit ist nicht belegt: es braucht jedoch  für die Entwicklung eines Zervixkarzinoms so "round about"  10 -15 Jahre!


Aber verkaufen bzw. verabreichen tut man es bereits jetzt!
Super Geschäftsstrategie!
Freut die Aktionäre bestimmt!


Zitat (micheal @ 10.01.2007 19:57:21)

DU: Es gibt 100  verschieden Sorten des Virus, der Impfstoff "hilft " aber nur gegen zwei davon. 
ICH: das  möchte ich als ausgemachte Übertreibung anzweifeln, werde ich dennoch nachlesen!


Hast Du nachgelesen?
Ich bin auf folgende Zahl (en) gekommen: 150 bzw. 120 (sogar 200!?) hier herrscht anscheinend keine "Einigkeit" über die Anzahl...!?

Zitat (micheal @ 10.01.2007 19:57:21)

Wenn die Behauptung mit den 100 verschiedenen karzinogenen HPV richtig ist, stimmt seine Rechnung. Wenn es jedoch nur zwei menschenpathoge HPV gibt, eher nicht mehr!


Menschenpathogene HPV sind extrem heterogen (verschiedenartig), man kennt bislang 106 Typen. (sagt die "Ärztliche Praxis")
Für HP-Virenarten ist im Gegensatz zu den Influenza-Viren allein der Mensch der Reservoirwirt und sie haben sich ihm auch angepasst.

Zitat (micheal @ 10.01.2007 19:57:21)

DU: ...Adjuvans, zur Verstärkung der Immunantwort, den Hilfsstoff Aluminiumhydorxid (hochgiftig).

ICH:  Al(OH)3  ist ein Konservierungsmittel und- logischerweise - nicht hochgiftig. Zytologen haben keine Ahnung von Pharmakologie und Toxikologie! Immunantworten gibt's bei kompetenten Immunsystemen ausreichend durch das Antigen "HPV".


Ich schrieb nicht: "Aluminiumhydroxid" SONDERN "Aluminiumhydorxid"
500µg Al +++ + 50µg MPL
patentrechtlich geschütztes AS04

Studien haben erstmals zwei unterschiedliche Adjuvans-Formulierungen eines Kandidat-Impfstoffs zum Schutz vor Gebärmutterhalskrebs ausgelöst durch HPV 16 und 18 direkt miteinander verglichen. Die Ergebnisse wurden jetzt in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Vaccine" publiziert und bestätigen die Schlüsselrolle des GSK-eigenen und patentrechtlich geschützten Adjuvans AS04 bei der Verstärkung der Immunantwort. AS04 induzierte durchweg höhere und länger anhaltende Antikörperspiegel als derselbe Impfstoff mit einer konventionellen Aluminiumsalz-Formulierung.


Zitat (micheal @ 10.01.2007 19:57:21)

Da HPV unabhängig einer Stellungnahme einer Pharmafirma viruswissenschaftlich die einzige Ursache (Grundlagenwissen) für das relativ häufig vorkommende Cervixkarzinom darstellt, wären die doch bescheuert, so viel Geld in eine Flop-Entwicklung zu stecken! (Nebenbei: Es gibt noch weitere virusinduzierte Karzinomformen auf dieser Welt!)


Na! Die einzige Ursache ist es eben nicht! Auch Zigarettenkonsum, die Pille, Drogen wie Cannabis und Kokain, eine genetische Veranlagung, eine erworbene Immunschwäche (HIV-Infektion) und häufige Infekte im Genitalbereich (z.B. genitale Herpesinfektionen) werden diesbezügl. verdächtigt!

In verschied. Quellen wird HPV mit 95%, 70% oder auch nur 50% als Auslöser
angegeben! Ich vermute dies wird auch nicht klar zu benennen sein.

Lungenkrebs wird zumeist durch Tabakinhalation ausgelöst. Auch Asbest oder Chrom könne Auslöser sein.

Hauptrisikofaktoren für die Entstehung eines Magenkrebs sind eine nitrosamin-reiche Ernährung sowie eine chronische Infektion mit Helicobacter pylori (-> Bakterium)

Der größte Risikofaktor für Hodenkrebs ist der Hodenhochstand (Maldescensus testis, der Hoden ist in der Leistengegend verblieben oder wandert dahin zurück, und verbleibt nicht wie üblich im Hodensack.

Es gibt also auch Krebsarten die nicht von Viren ausgelöst werden. Darüberhinaus sind die Ursachen bisher eher "Vermutungen".

Einen schönen Abend noch!

Die Apfelblüte

Auch wenn meine Kasse die Impfung nicht bezahlen sollte, ich lasse sie vornehmen. Jeder noch so keine Schutz vor Krebs ist mir recht - meine Oma hatte ein Zervixkarzinom... also gehöre ich leider zu einer Risikogruppe.

Es gibt viele verschiedene HPV-Stämme/Arten, davon sind allerdings nur wenige die Auslöser für Gebärmutterhalskrebs. Laut meiner FÄ sind es weit unter 10 Arten, die bösartige Veränderungen auslösen. Angenommen, es seien wirklich 10 Stämme und man kann sich gegen 2 davon impfen, hat man eine 20 %ige Verringerung seines Risikos - vorausgesetzt, alle dieser Stämme kommen gleichhäufig vor. Das reicht für mich als Argument, dieses Impfung durchführen zu lassen. Ausserdem führt die Infektion mit den bösartigen HPV nicht zwangsläufig zu einer Krebserkrankung - soweit ich weiß.

"Nur Frauen mit HWG (Häufig wechselnden Geschlechtspartnern) bekommen HPV" - [/B]NEIN[B]!!! Selbst zölibatäre Nonnen sind damit infiziert und Mädchen vor dem ersten GV. Woher sollen die also HWG haben? Man spekuliert, dass HPV schon bei der Geburt von der infizierten Mutter auf die Tochter übertragen wird. Blöde Sache...

Bearbeitet von Cambria am 11.01.2007 08:39:00


Hi, Apfelblüte,

Zitat
Es gibt also auch Krebsarten die nicht von Viren ausgelöst werden. Darüberhinaus sind die Ursachen bisher eher "Vermutungen".

So ist es! Nun hat man - seit 20 Jahren übrigens schon - den Hinweis auf einen "Virogenität" der Krebse, dann in diesem Fall (HPV) definitiv nachgewiesen. Prompt setzt hier die Impfprophylaxe ein. Das hat ja schon mal was.
[Viele Leberkrebspatienten ("Primäres Leberzellkarzinom") sind übrigens HBV-positiv!( Impfprophylaxe bei Kindern läuft) Und HIV-positiven bekommen häufig, wie du schriebst, Karzinome!(Die Impfung lässt noch auf sich warten)]

Die menschenpathogene Viren stehen bei der Krebsentstehungsdiskussion (Ätiologie) in vorderster Reihe stehen, da sie mehrheitlich in der Lage sind, menschliche Zellen DNA-mäßig zu verändern. Das erinnert halt an die Atypie der Körperzellen bis hin zu charakteristischen Krebszellen!
In zweiter Linie sind Hormone, Schwermetalle, industrielle Chemiesubstanzen vielleicht eher indirekt an der Karzinomentstehung beteiligt, über eine Abschwächung unserer Immunabwehr, die nebenbei auch Ausdruck eines höheren Alters ist. ( :angry: "Rauchen macht alt!")

Du schriebst:
Zitat
"Menschenpathogene HPV sind extrem heterogen (verschiedenartig), man kennt bislang 106 Typen.  (sagt die "Ärztliche Praxis")
Für  HP-Virenarten ist im Gegensatz zu den Influenza-Viren allein der Mensch der Reservoirwirt und sie haben sich ihm auch angepasst. "

Das ist richtig, ich habe nachgelesen, und keine Übertreibung, wie ich dachte. Menschenpathogen davon sind lediglich 36 und davon immerhin 4 onkogen: Typ 6, 11, 16 und 18 . Hier greift die Impfung an.

Hallo!


ich hab über die Suche nix zu dem Thema gefunden hier... wenns doch was gibt, sorry!

Ich war grad beim Frauenarzt und der hat mir n Flyer über diese neue Impfung mitgegeben und gemeint, ich soll mir das mal überlegen.
Hat jemand das schon machen lassen? Ich bin eher skeptisch, weil das eben so neu ist.... ich mein, wo sind die Langzeitstudien usw?
Hätte gern mal eure Meinung dazu....


Hallo werschaf, guck mal hier:
https://forum.frag-mutti.de/index.php?showtopic=13427

:blumen:


huch, wieso hab ich das nich gefunden :hmm:


danke auf jeden fall :blumen:


und schwups - verschmolzen ;)


schaut doch mal .....hier




es gibt eine impfung gegen gebärmutterhalskrebs!!!! ^_^


habe meine dozentin gefagt sie ist ärztin,sie sgat das ist eine tolle sachen und wir sollten es auf jeden fall tun!!!

werd ebei meinem nächsten frauenarzt termin mal nachfragen ob das sehr teuer ist!!! :blumen:


und nochmal verschmolzen.....


Bitte auch mal die Suche benutzen


sorry ich hab die suche benutzt aber da kam kein treffer gefunden...sorry :(


Ich habe ihn gehabt und bin 2004 erfolgreich operiert worden. Es war sehr knapp da sich zwei Zellen weiter gebildet haben und es sozusagen fünf vor zwölf bevor es sich in Krebs umgewandelt hätte.

Ich muss immer alle 6 Monate zur Nachuntersuchung. Dann diese Wartezeit auf das Ergebnis ist immer ein bisschen nervenaufreibend. Der Arzt im Krankenhaus hatte mir damals gesagt das es wieder kommen wird es sei nur eine Frage der Zeit da meine Werte und das Ergebnis der OP leider nicht so gut waren.

Würde mich gerne mal mit welchen austauschen die damit auch mal zu tun hatten oder haben.


Ich hab auch Probleme mit HPV gehabt und mich ner Konisation unterziehen müssen... Vielleicht ist es der jugendliche Leichtsinn, aber ich denke da nicht so sehr dran, wenn ich zum Frauenarzt gehe...


Hatte auch mal so ein Ding. Gott sei Dank eine der harmlosen Varianten. Man kann sich jetzt dagegen impfen lassen und mein Gyn empfiehlt das auch, selbst wenn man mal einen HPV hatte. Es gibt 50 Sorten davon, eine Impfung lohnt sich also. Wird wohl im März von der ständigen Impfkommission in den Impfkatalog aufgenommen, dann zahlt die KK. Bisher muss man selber löhnen, 3 Impfungen à 150 Euro.


Nach einer Konisation 1992,bei der ich auf Nachfrage grosszügig schneiden ließ-da ich keinen weiteren Kinderwunsch hatte- gelte ich heute als geheilt.Der Befund war "Carzinoma in situ" (in Wartestellung).Ich wünsche dir alles Gute und Kopf hoch!
Liebe Grüße Freesie



Zitat (Tanzfrosch @ 16.02.2007 09:11:58)
https://forum.frag-mutti.de/index.php?showt...&hl=HPV+Impfung

Threads verschmolzen! :)

Bitte auch mal die Suche nutzen! :augenzwinkern:

Zitat (Petra67 @ 14.02.2007 19:51:13)
Ich habe ihn gehabt und bin 2004 erfolgreich operiert worden. Es war sehr knapp da sich zwei Zellen weiter gebildet haben und es sozusagen fünf vor zwölf bevor es sich in Krebs umgewandelt hätte.

Ich muss immer alle 6 Monate zur Nachuntersuchung. Dann diese Wartezeit auf das Ergebnis ist immer ein bisschen nervenaufreibend. Der Arzt im Krankenhaus hatte mir damals gesagt das es wieder kommen wird es sei nur eine Frage der Zeit da meine Werte und das Ergebnis der OP leider nicht so gut waren.

Würde mich gerne mal mit welchen austauschen die damit auch mal zu tun hatten oder haben.

Hallo!

Wenn ich mir das durchlese, dann bekomm´ich Zustände!!!! :labern:
Wie kann der Arzt, nur zu Dir sagen, dass wirst Du wieder bekommen, es wäre nur eine
"Frage der Zeit"?

Der Kerl, Entschuldigung, hat ja nicht mehr alle Tassen im Schrank!!!! :labern: :wallbash:

1.) KANN er es niemals im Vorraus wissen! Egal wie die Befunde nun waren oder nicht
2.) Ist es eine Frechheit ein Patienten dermaßen in Angstzustände zu
versetzten!!!

Lass´Dich bitte Dich beängstigen! Der Arzt ist ein gefühlskalter Idiot!

Ich drücke Dich gaaaaanz herzlich :wub:

Deine Apfelblüte :trösten:

Zitat (Bazillus09 @ 15.02.2007 22:31:31)
Wird wohl im März von der ständigen Impfkommission in den Impfkatalog aufgenommen, dann zahlt die KK. Bisher muss man selber löhnen, 3 Impfungen à 150 Euro.

Hi, Bazillus,
inzwischen bezahlt diese HPV-Impfung die DAK, die TK und einige AOK's, habe ich gelesen! (Für die TK und DAK soll man erst in Vorleistung gehen, die Kassen zahlen dann bei Rezeptvorlage zurück!)

Zitat (Apfelblüte @ 16.02.2007 15:42:24)
Zitat (Petra67 @ 14.02.2007 19:51:13)
Der Arzt im Krankenhaus hatte mir damals gesagt das es wieder kommen wird es sei nur eine Frage der Zeit da meine Werte und das Ergebnis der OP leider nicht so gut waren.

Würde mich gerne mal mit welchen austauschen die damit auch mal zu tun hatten oder haben.

Hallo!

Wie kann der Arzt, nur zu Dir sagen, dass wirst Du wieder bekommen, es wäre nur eine
"Frage der Zeit"?

Der Kerl, Entschuldigung, hat ja nicht mehr alle Tassen im Schrank!!!! :labern: :wallbash:

1.) KANN er es niemals im Vorraus wissen! Egal wie die Befunde nun waren oder nicht
2.) Ist es eine Frechheit ein Patienten dermaßen in Angstzustände zu
versetzten!!!

Lass´Dich bitte Dich beängstigen! Der Arzt ist ein gefühlskalter Idiot!

Ich drücke Dich gaaaaanz herzlich :wub:

Deine Apfelblüte :trösten:

Hi, Apfelblüte,
vielleicht hat der Krankenhausarzt das etwas höflicher, aber sehr bestimmend gesagt! Vielleicht, wegen einer Aufkärung vor einer Chemotherapie/Bestrahlung.
Wir beide wissen nichts über die Tumorausbreitung ("Staging") im resiziertem Organ, in den regionären Lymphknoten oder über Fernmetastasen. Vielleicht wurde er aufgefordert, nicht so um den heißen Brei zu reden! :rolleyes:
Wenig charmante Gynäkologen können meistens besser operieren! -_-

Bearbeitet von micheal am 18.02.2007 15:57:14

@ Apfelblüte.

Vielen Dank. Ich bin ja alle 6 Monate zur Untersuchung beim Arzt und bis jetzt ist ja Gott sei Dank auch nichts mehr passiert. Angst hat er mir natürlich gemacht, is doch klar.
100% Sicherheit habe ich halt erst, wenn ich die Gebärmutter rausnehmen lasse aber das überlege ich mir noch. Da ich keine Kinder mehr möchte wäre es kein Problem.

Sobald die Impfung von der KK bezahlt wird, da ich sie alleine nicht zahlen kann, werde ich mich impfen lassen, das steht außer Frage.

Knuddel dich mal zurück

Lieben Gruß
Petra


Zitat (micheal @ 18.02.2007 15:44:03)
Zitat (Bazillus09 @ 15.02.2007 22:31:31)
Wird wohl im März von der ständigen Impfkommission in den Impfkatalog aufgenommen, dann zahlt die KK. Bisher muss man selber löhnen, 3 Impfungen à 150 Euro.

Hi, Bazillus,
inzwischen bezahlt diese HPV-Impfung die DAK, die TK und einige AOK's, habe ich gelesen! (Für die TK und DAK soll man erst in Vorleistung gehen, die Kassen zahlen dann bei Rezeptvorlage zurück!)

Ah ja, sind sie ja schon ganz schön weit. Unsere KK ist da leider nicht dabei, ich ruf mal an und frag. Will das auf jeden Fall bei meiner Tochter machen lassen, notfalls halt auf eigene Kosten und dann ein paar Wochen Brotsuppe. :P

@ Michael:

Zitat (micheal @ 18.02.2007 15:55:17)

Hi, Apfelblüte,
vielleicht hat der Krankenhausarzt das etwas höflicher, aber sehr bestimmend gesagt! Vielleicht, wegen einer Aufkärung vor einer Chemotherapie/Bestrahlung. 
Wir beide wissen nichts über die Tumorausbreitung ("Staging") im resiziertem Organ, in den regionären Lymphknoten oder über Fernmetastasen.


Ob er das nun höflich sagte oder sehr bestimmend, dennoch ist es nichts
weiter als eine "Vermutung".
Genauso könnte man potenziell von einem Auto überfahren werden.
Oder ein Meteor auf den Kopf fallen!

Für Petra 67 wurde ein Neuausbruch es als unausweichliche Tatsache dargestellt.

Zitat (micheal @ 18.02.2007 15:55:17)

Vielleicht wurde er aufgefordert, nicht so um den heißen Brei zu reden! :rolleyes:


Klar, ein Patient will wissen, wie es um ihn steht.
Und zwar KLARE FAKTEN.
Stattdessen wird dann geweissagt "dass es wieder kommen wird" :wacko:

Zitat (micheal @ 18.02.2007 15:55:17)

Wenig charmante Gynäkologen können meistens besser operieren! -_-


Aha :wacko: und Du (als Mann) weißt das sooo genau! :rolleyes:
Vorurteile sind, gemäß Deiner Aussage, ganz "Dein Niveau"!? :huh:


Es grüßt die Apfelblüte.

Bearbeitet von Apfelblüte am 19.02.2007 13:58:02

Zitat (Petra67 @ 18.02.2007 19:16:06)
@ Apfelblüte.

Vielen Dank. Ich bin ja alle 6 Monate zur Untersuchung beim Arzt und bis jetzt ist ja Gott sei Dank auch nichts mehr passiert. Angst hat er mir natürlich gemacht, is doch klar.
100% Sicherheit habe ich halt erst, wenn ich die Gebärmutter rausnehmen lasse aber das überlege ich mir noch. Da ich keine Kinder mehr möchte wäre es kein Problem.

Sobald die Impfung von der KK bezahlt wird, da ich sie alleine nicht zahlen kann, werde ich mich impfen lassen, das steht außer Frage.

Knuddel dich mal zurück

Lieben Gruß
Petra

Hi Petra! :wub: :wub:

Ich wünsche Dir für die Zukunft das allerbeste! :blumen:

Deine Apfelblüte :blumengesicht:

Die Angst wird einen nie verlassen vor einem Rückfall!
Und wenn man einmal " Krebs" erlebt hat oder auch nur die Vorstufe dazu, läßt man keinen Arzttermin schleifen................auch wenn man ungern hin geht.
Aber die Angst wird immer bleiben.
Und bei mir kennt keiner die Rückfallquote, weil es noch keine Studien darüber gibt! :blink:
Ich bin eine " Risikopatientin" und werde es bleiben, das sehen auch meine Ärzte so.
Und ich will die Wahrheit wissen und kein " drum rum gerede" :blumen:


@ Apfelblüte.

Vielen Dank für deine lieben Worte. :blumen:

@ Leuchtfeuer

Ja, ein Risikopatient bleibt man dann und versäumt auch keinen einzigen Vorsorgetermin.

Lieben Gruß
Petra


na ja,
meine geschichte kennen ja auch einige,
drum brauche ich zur krebsangst wohl nix schreiben.

aber
wenn es eine impfung gegen gebärmutterhalskrebs gibt,
(wird durch viren ausgelöst,
die beim geschlechtsverkehr übertragen werden KÖNNEN)
würde ich mich auf jeden fall impfen lassen.

EINE SORGE WENIGER !
schade das nicht alles so einfach ist.

Leuchtfeuer,
dir wünsch ich alles gute
und :daumenhoch:

Bearbeitet von InJa am 19.02.2007 17:14:15


Danke InJa! :wub: :wub:


Zitat (Apfelblüte @ 19.02.2007 13:55:43)

Zitat (micheal @ 18.02.2007 15:55:17)

Wenig charmante Gynäkologen können meistens besser operieren! -_-


Aha :wacko: und Du (als Mann) weißt das sooo genau! :rolleyes:
Vorurteile sind, gemäß Deiner Aussage, ganz "Dein Niveau"!? :huh:



Hallo Apfelblüte,
rein statistische Aussage aus einer mir gut bekannten Krankenhausszene!! :rolleyes:

Ich möchte dieses Thema noch einmal aufgreifen, da ich gestern eine Infobrochüre von meinem Frauenarzt bezügl. der Gebärmutterhalskrebsimpfung für meine 9jährige Tochter mitbekommen habe. Mich würde interessieren, ob einer schon seine Töchter hat dagegen impfen lassen bzw. die Verträglichkeit war!? Oder sagt ihr, warte lieber ab, sie hat noch Zeit, da der Impfstoff noch weiterentwickelt wird und dann vielleicht 100% Sicherheit bieten kann??


Zitat (schwesterg @ 23.02.2007 13:30:18)
mitbekommen habe. Mich würde interessieren, ob einer schon seine Töchter hat dagegen impfen lassen bzw. die Verträglichkeit war!? Oder sagt ihr, warte lieber ab, sie hat noch Zeit, da der Impfstoff noch weiterentwickelt wird und dann vielleicht 100% Sicherheit bieten kann??

Hallo Schwesterq,
zunächst würde ich mich bei der Krankenkasse erkundigen, ob die 3 x 150 € übernommen werden.
Die Impfung ist deswegen nebenwirkungsfrei, weil die Viren (HPV) durch "Abtrennen des genetischen Materials = RNA" als Virus-Spaltprodukte nicht mehr infektiös sind. Die Konservierungsmittel sind bekanntermaßen nicht giftig.
Einen 100 %-igen Impfschutz gibt's bei keiner Impfung, weil die Güte einer "Immunantwort" bei deiner 9- jährigen Tochter nicht bekannt ist.
Alles spricht für eine Impfung.

@michael:

Danke, für den Tipp, werde mich bei meiner Krankenkasse wegen der Kostenübernahme informieren.
Du kennst Dich gut aus, bist Du im medizinischen Bereich tätig oder einfach nur gut informiert?Gruss schwesterg


Hi Schwesterg!

Zu diesem Thema gibt es auch einige Post´s von mir. :pfeifen:
(Weiter vorne in diesem Themenbereich)

Evtl. handelst Du nach Deiner Signatur und liest es Dir mal durch?

Liebe Grüße!

Die Apfelblüte


Hi Apfelblüte,
Laut Deiner Post gehe davon aus, dass Du kein grosser Verfechter des neuen Impfstoffes bist und daher sicherlich dies auch nicht für junge Mädchen empfiehlst???



Kostenloser Newsletter