Frau Schulz: gestrickte Patchworkdecke


Socken stricken... werd ich sicher nie, ich bräuchte erst mal jemanden, der die dann auch freiwillig anziehen würde. Aber ich hab das Stricken für mich wiederentdeckt, stricke gerade an einer Schulz-Decke (hier ein erstes Foto von Donnerstag). Inzwischen hab ich immerhin 25 Quadrate fertig... (grob geschätzt werd ich allerdings über 300 Quadrate brauchen, bis die Decke wenigstens annähernd akzeptable Größe hat- ein Quadrat misst grad mal 12 cm (diagonal von Ecke zu Ecke gemessen).

außerdem hab ich mir dieses Anleitungsheftchen gekauft und werde mich demnächst wohl mal an diesem abgebildeten Kapuzenschal oder an einem anderen Tuch/Schal und einem dazu passenden Paar Stulpen versuchen, muss nur erst das passende Garn finden.


Mensch, Valentine, da hast Du Dir aber was vorgenommen! Mit was für Garn machst Du das, und wie groß sind die Quadrate? Wieviel Zeit hast Du dafür veranschlagt? :stricken: Ich bin gespannt auf eine Foto von der fertigen Decke! Das angegebene Buch sieht auch sehr interessant aus.

Ich habe jahrelang nur Socken gestrickt - bis ich Oma wurde und mit Babysachen, später auch Pullis usw. anfing. Es gibt in meinem Umfeld Leute, die fast nur von mir gestrickte Socken tragen; die würden so gut sitzen und sich so schön anfühlen. Da hat @ alter techniker Recht.
Was auch ein großer Ankommer war: Aus Sockenwolle gestrickte Mitaines.Das sind so Handschuhe mit nur halben Fingern. Die schönsten waren schwarz mit einem kleinen Zopf. Aber mehr als 2 Paare stricke ich davon nicht in einem Wnter, denn das Hantieren mit den kurzen Reihen geht mir an die Gelenke. Ich habe Polyartritis und Daumengrundgelenkartrose; konnte einige Jahre überhaupt nichts handarbeiten, aber dann ging es - ohne Versteifung! - wieder; zuerst nur langsam und kurze Zeit, aber jetzt wideer schnell und so lange ich Lust habe. :wub:

DA der "Sockenmarkt" zwischendurch gesättigt war, habe ich angefangen für soziale Projekte Kindersocken zu stricken, aus Wollresten und passenden Unifarben als Rest, bzw. für Ferse uns Spitze. Auch Kinderpullis, denn auch solche Kinder (Moldavien, Bulgarien usw.) freuen sich sicher auch, mal was Neues zu bekommen. Aber das mache ich nur für Projekte, bei denen ich die Leute persönlich kenne; nicht irgendwie anonym.
Und seit eine meiner Schwestern ihre Wollvorräte abgab, stricke und häkele ich ihr für ihre Basare Baby- und Kleinkindsachen.
Das Schöne dabei ist: Ich muss es nicht passend stricken, man muss die passenden KInder finden. :P
Kann man schön auch im Sommer, so unterm Sonnenschirm machen, und jetzt im Winter erst recht. Ich habe ja neulich schon mal geschrieben, dass dies seit ich etwa 5 Jahre alt war mein liebtes Hobby ist. Und es stimmt, dabei kann man gut Fernsehen; die Musik "warnt" einen ja, wenn was Spannendes kommt. :pfeifen:

Zur Zeit stricke ich - auf Wunsch - ein Unterziehhemdchen aus dünner Reumawolle. Das wird sehr hübsch, aber das spüre ich dann doch in den Fingern. Es wird leider also das einzige bleiben. Früher nannte man das hier "Leibchen", glaube ich. :rolleyes:


Tja, meine Frau Schulz ist ein Großprojekt, die wird mich mindestens den ganzen Winter beschäftigen- ich hoffe, um meinen Geburtstag herum ist dann Endspurt, aber dafür müsste ich durchschnittlich ca. drei Patches täglich stricken- wobei ich davon ausgehe, dass es auch Tage geben wird an denen ich nichts dran machen werde.

Ein Quadrat misst in der Diagonale, wie schon gesagt, rund 12 cm und ich bin grad am tüfteln ob ich sie 12 Patches breit mache oder doch mehr... das Garn ist ein sehr preiswertes: "Perle" von Buttinette. 100% Polyacryl, Lauflänge 880 Meter / 200 Gramm. Es sind je vier Knäul in dunkelblau und grün-color veranschlagt, damit dürfte ich ungefähr auf die gewünschte Größe kommen- aus einem Knäul werd ich ca. 55 Patches stricken können.

Ich hab gestern mal eine Zeichnung gemacht- voraussichtlich wird's 12 Quadrate breit und 16 lang, dann ist sie am Ende ca. 150 x 200 cm groß, und dann kommt aus Resten vielleicht noch ein schmaler Rand drumherumgehäkelt.

Man könnte auch Reste von Sockenwolle verwenden, aber da ich ja nie Socken stricke ... ;)

Wie auch immer- wenn du eine Anleitung wünscht, schreib ich sie dir gerne!


Zitat (dahlie @ 24.10.2010 22:18:54)
Valentine, mein Respekt! :blumen: Und man braucht wirklich nur so wenig Garn, oder habe ich das falsch gelesen?

Ähm... vier Knäul dunkelblau und vier Knäul Colorgarn sind summa summarum 1,6 Kg Garn, das sollte reichen. Frau Schulz war schon ein paar mal auf der Waage, Hochrechnungen zufolge reicht's dann sogar noch für eine oder zwei Runden gehäkelte feste Maschen drumherum.

Zitat
Das Foto macht direkt Lust darauf, das z.B. mit Orange und Rotbraun als Farbpalette zu versuchen. Über die Strickanleitung würde ich mich SEHR freuen; meine größten "Leistungen" auf dem Handarbeitsgebiet waren bisher, außer einem Segelpulli in Patent für einen knapp 2-m-Sohn, Babydecken 1 x 1 m, eine tunesich und eine in hin und her gehenden Reihen gehäkelt. Aber so was, wo man dann die Teile zusammensetzt (wie geht das?) würde mich auch reizen.


OK, also... Grundmuster ist "kraus", also nur rechte Maschen hin und zurück.

Aller Schulz-Decken Anfang ist das erste Quadrat: 45 Maschen anschlagen (ich bevorzuge es, die Maschen "aufzustricken"), eine Reihe rechte Maschen stricken. In der folgenden Reihe die mittleren drei Maschen zusammenstricken, so fortfahren und in jeder zweiten Reihe immer die mittleren drei M zusammenstricken bis nur noch drei Maschen auf der Nadel sind, dann den Arbeitsfaden abschneiden und durch die letzten drei Maschen ziehen, vorerst hängen lassen.

Ich mag es, wenn die Mittelmasche in der Rückreihe links gestrickt wird, es geht aber auch anders.

So viele einzelne Quadrate stricken, bis die gewünschte Breite erreicht ist.

Sobald man zwei lose Quadrate fertig hat, kann man anfangen mit dem zusammenfügen: beide Quadrate nebeneinander legen, und zwar so dass sie sich nur an einer Ecke berühren. Nun aus der linken oberen Kante des rechten und der rechten oberen Kante des linken Quadrates jeweils 22 Maschen aufnehmen, dazwischen einen verdrehten Umschlag mit dem Arbeitsfaden machen (=45 Maschen), eine Reihe zurückstricken und dann wieder wie bei den anderen Quadraten in jeder zweiten Reihe die mittleren drei Maschen zusammenstricken.

Wenn's dann in die dritte Quadratreihe geht, kann man statt dem Umschlag in der Mitte auch die Mittelm. aus der darunterliegenden Spitze aufnehmen, dann gibt es keine Löcher.

An den Seiten müssen "halbe" Patches gestrickt werden. Also nur aus einer Quadrat-Kante 23 Maschen aufnehmen, Rückreihe stricken, und dann an der Außenkante eben nicht drei sondern nur zwei Maschen zusammenstricken.

Material: erlaubt ist, was gefällt- die verschiedenen Garne sollten nur die selbe Stärke haben. Wer viele Socken strickt und immer wieder Reste davon hat, kann diese verbrauchen- und wenn man es nicht so bunt mag oder keine Reste hat, kauft man halt ein beliebiges Garn in nur zwei oder drei Farben.

Und wenn man die einzelnen Quadrate lieber kleiner oder größer mag, schlägt man halt entsprechend weniger oder mehr Maschen an, es muss nur eine ungerade Zahl sein.

Valentine, machst Du halbe Nächte durch? :o

Ganz herzlichen Dank für die Anleitung. :blumenstrauss:
Das Ganze hört sich relativ einfach an, mit dem 3 M. zusammenstricken ist alles klar für die Quadrate; das Zusammenfügen kommt sicher beim Arbeiten verständlich rüber.
Freue mich schon darauf, wenn etliche andere Sachen fertig sind, mich um so was zu kümmern; für Weihnachten ist es eh zu spät.... :advent:

"Frau Schulz" ist eine nette Idee; meine SAchen sind eigentlich immer namenlos. :pfeifen:

Schönen Tag noch - Dahlie :stricken:


Zitat (dahlie @ 25.10.2010 08:57:45)
Valentine, machst Du halbe Nächte durch? :o

Es war Vollmond, der treibt mich öfter mal um. Und weil ich ungern stundenlang schlaflos im Bett liege - stricke ich noch ein bisschen an Frau Schulz. Es sind inzwischen 33 ganze und fünf halbe Patches fertig! Und ich habe überlegt, die Decke einmal wöchentlich zu fotografieren. Da ich letzte Woche Dienstag früh mit dem Stricken angefangen habe, dachte ich daran, dies immer Montag abends oder Dienstag früh zu machen- um zu dokumentieren, wie mein Eifer im Laufe der Wochen allmählich nachlässt...

Ach, Vollmond! Das wusste ich nicht; DARUM habe ich so schlecht geschlafen! :heul:

Dass Du uns jede Woche an Deinen Fortschritten teilhaben willst finde ich topp. Da wirst du sicher viele Kommentare dazu bekommen, auch weil man dann sehen kann, wie die Arbeit fortschreitet. DAs macht die Arbeit navhvollzienbarer als nur ein fertiges Produkt. :applaus:


OK, aaaalso hier die neueste Info von Frau Schulz: es sind inzwischen 37 ganze und 6 halbe Patches, sie wiegt 135 Gramm und hat die volle Breite erreicht, ab jetzt geht's nur noch in die Länge.


He, die sieht bestimmt mal gut aus.
Toll, wie Du das hinbekommst, das sie sich nicht an den Seiten einrollt.


Rumburak, da kann nichts rollen, weder ein- noch auswärts, weil die einzelnen Patches kraus gestrickt werden.

Dahlie- wo ich die Ideen herhabe ist unterschiedlich. Manchmal "stolpere" ich einfach drüber, im Internet oder in Heften/Büchern, oder ich sehe unterwegs etwas und will das unbedingt auch mal ausprobieren. Diese Strickerei nach Schulz hab ich im Internet gefunden, da sind einige Reste-Patchwork-Decken zu sehen, teilweise in Blogs. (NEIN, ich fang ganz bestimmt keinen eigenen Blog an.)


Nein, Valentine, lass andere bloggen! Dann sonst felht Dir/fehlt uns die Zeit, so schöne Sachen anzufertigen. Mir geht es ähnlich: So bin ich also jetzt über "Frau Schulz" gestolptert. :freunde:


Oh Mann, als ob ich nicht schon genügend Projekte auf der Warteliste hätte...

die Patchworkdecke, gestrickt, in Arbeit
eine Babydecke, gehäkelt, ebenfalls in Arbeit
Ein Kapuzenschal (auf der Warteliste)
Dazu passende Stulpen- ebenfalls Warteliste
Und dann wollte ich nun doch auch mal wieder Socken stricken ausprobieren, mit Bumerangferse.

Und jetzt auch noch so ein Revontuli-Tuch- ich bin ausgebucht bis mindestens Weihnachten nächsten Jahres, schreibt bitte keine weiteren Anregungen ;)!


Hallo - das find ich toll, das Sie das Stricken neu entdeckt haben. Ich habe auch seit einiger Zeit wieder damit angefangen. Vor allem auch tolle Strickmuster bei Rödelwolle gefunden. Auch die Wolle von da hat sehr gute Qualität - Maschinenwaschbar im Wollprogramm - und vor allem rubbelt sie sich nicht so auf. Bin hochzufrieden. Leider kann ich keine Bilder mitschicken- mach ich mich aber mal dran. Dann weiter gut strick- lorche


eine gestrickte decke reizt mich auch sehr. man muss immer nur kleine stücke fertig machen. und kann es auch im wartezimmer eines arztes machen.

jedoch stricke ich furchtbar schlecht. und schon das zusammenstricken der maschen kann ich mir nicht vorstellen. :(

das nähen liegt mir mehr. für meine kinder nähe ich gefütterte krabbeldecken mit ihren namen und geburtsdaten. es dauert leider immer recht lange, alles vorzubereiten und alles wieder aus der reichweite meiner tochter zu räumen.

jedoch hätte ich gern eine kuschelige, große familiendecke. diese würde ich gern stricken. weißt du, wie schwer sie werden und ob sie in eine 7 kg-waschmaschine passen wird? :blumen:


Eine Familiendecke... da wirst du lang dran stricken, je nachdem wie groß du's gerne hättest ;) Wie schwer sie wird, hängt erstens von der gewünschten Größe und zweitens vom gewählten Material ab.

Für meine Decke habe ich, wie bereits erwähnt, ein relativ dünnes Acrylgarn mit einer Lauflänge von 880 Meter pro 200-Gramm-Knäul für Nadelstärke 2 1/2 bis 3 gewählt, das gibt natürlich auch eine vergleichsweise dünne Decke. Geplant ist eine Größe von circa 150 x 200 cm (plus wenige cm Häkelumrandung), dafür werde ich ganz grob geschätzt 1,4 bis 1,6 Kg Garn benötigen und ich schätze mal ganz vorsichtig, das Ding passt locker in meine haushaltsübliche Normwaschmaschine.

Wenn du aber Schurwollgarn für Nadelstärke 5 oder dicker nimmst, dann wird die Decke natürlich auch entsprechend dicker und (bei gleicher Größe) auch schwerer.

Was das Zusammenstricken der Maschen angeht: das ist auch nicht sonderlich schwer. Ich muss nur abzählen wo die Mittelmasche ist (bzw. das sehe ich ja spätestens ab der zweiten Patch-Reihe: von den zwei benachbarten Patches nehme ich jeweils 22 Maschen auf, und die zusätzlich aufgenommene M. in der Mitte erkennt man sehr deutlich), und dann stricke ich rechte Maschen bis eine Masche vor der Mittelmasche. Dann hebe ich die Mittelm. und die M. rechts davon zusammen wie zum rechts stricken ab, stricke die M. nach der Mittelm. rechts und hebe die beiden abgehobenen M. über die gestrickte- die Mittelmasche liegt dann oben auf. Auf der Rückreihe stricke ich diese Mittelm. links, so läuft dann auf der Vorderseite eine rechte Masche mittig über den "Mini-Topflappen". Ich mach am Montag eh wieder ein Verlaufsfoto von der Decke, dann kann ich mal ein Patch "en detail" fotografieren und das Bild auch einstellen.

Ach ja, und: ich stricke einen "Knötchenrand", da kann ich leichter Maschen draus aufnehmen. Ich stricke also die Reihe bis zum Schluss, auch die letzte Masche wird rechts gestrickt. Dann wenden- und die erste Masche nur rechts abheben, erst ab der 2. Masche rechte Maschen stricken.


Hallo Valentine,

mir geht es umgekehrt, ich würde gestrickte Socken tragen, müsste aber erstmal jmd. finden der sie strickt :-)

Ich beschäftige mich aktuell mehr mit dem Häkeln (Stricken muss ich erst noch lernen)...

und habe da jede Menge süße Dinge gefunden...
wie z. B. Puppen wie diese süße Lila Figur auf Frech.de

oder diese kleine Amigurimi Hexe.. edelight.de

(Ich hoffe ich darf die Links hier posten...)

Ansonsten freue ich mich auf viele Fotos deiner tollen Arbeiten!


Elfe, du kannst auch Socken häkeln ;) ich hab in meinem Bücherregal gestern dieses Büchlein gefunden- das muss ich offensichtlich vor ein, zwei Jahren gekauft haben.

Mein Problem beim Socken stricken ist: ich kann wohl stricken, sowohl "geradeaus" als auch in Runden, aaaaber... beim Sockenstricken strickt man nicht nur "in Runden geradeaus", irgendwann muss man mal abbiegen, also das Fersenkäppchen stricken und dann wieder weiter den Fuß arbeiten. Und genau da gab es immer Löcher, rechts und links am Übergang vom Käppchen zum Fuß, knapp unter den Knöcheln. Und solche Socken trägt niemand freiwillig, egal wie kalt die Füße sind... Jetzt will ich mich mal mit der Bumerang-Ferse befassen, aber erst wenn Frau Schulz erwachsen und auch die Babydecke fertig ist.


Moin Valentine,

Deine Decke "Frau Schulz" ist original dem "Neuen Stricken nach Horst Schulz" in Topflappen-Technik nachempfunden. Ich bewundere diesen begnadeten Patchwork-Stricker ebenfalls. Das Geniale an seiner Strickerei ist, dass frau immer nur kleine Teile strickt, die schnell fertig sind. In Patchwork-Technik lassen sich übrigens auch Socken anfertigen. Habe schon sehr schöne Beispiele im www gesehen.

Für alle Interessierten: Liane Stitch gibt auf ihrer Homepage viele probate Tipps und Anleitungen zum Thema Patchwork-Stricken. Ganz wichtig finde ich die Anleitung zum Einweben von Fäden. Wenn frau nämlich beim Patchwork-Stricken alle Fäden einzeln vernähen müsste, würde sie ja am Rad drehen.

Ich bin schon sehr gespannt, den Werdegang Deiner Decke mitzuverfolgen.

Grüßle,

Ilwedritscheline


an valentine: danke für die erklärung. jedoch verstehe ich es immer noch nicht. :(

und werde lieber bei meinen leisten bleiben. :hihi:


Hallo Ilwedritscheline, ja, deshalb heißt sie ja auch so ;) die Fäden stricke ich immer gleich in der ersten Reihe ein, sodass ich später dann nur noch die Endchen abschneiden muss. Die Anleitung zum "Fäden einweben" hab ich bei Liane Stitch leider nicht gefunden, aber ich mach das schon seit gefühlten hundert Jahren so, dass ich die Fäden gleich mit einstricke eben weil ich Einfädeln und Vernähen gar nicht mag. Genausowenig wie Zusammennähen... daher hab ich schon früher alles gleich aneinandergestrickt, auch größere Teile aus Einzelteilen, eben Patchwork. Horst Schulz war wohl nicht der einzige, der diese Methode "erfunden" hat, er hat sie nur kultiviert, teilweise verfeinert und Bücher darüber geschrieben.

Seidenlöckchen- wenn du Interesse hast, frag einfach nochmal was du nicht verstanden hast. Mit vereinten Kräften finden wir's schon raus ;) andererseits kannst du nach dieser Methode durchaus auch häkeln!


Sieht ja klasse aus,Valentine.Ich hab mal so was ähnliches gehäkelt.Und zwar aus vielen
übriggebliebenen Wollresten und verschiedenen Mustern aus einem Musterbuch.
Ich habe einen für ein Doppelbett daraus gemacht.
Bei dünnerem Garn hab ich mehrere Fäden zusammengenommen.Das gab einen zusätzlichen
Farbeffekt.
Und ja,die Teile werden richtig schwer. ^_^


@ Valentine

leider bin ich im Stricken wie gesagt noch gar nicht bewandert. Nach ca. 15 Jahren Wollabstinenz bin ich derzeit voll damit beschäftigt Patches für einen Geburtstag herzustellen - da die zu beschenkende Person derzeit an einer Patchworkdecke arbeitet...Bislang ist mir noch kein Meisterwerk geglückt (und dabei war ich früher im Topflappenhäkeln so toll).

Im Strick-/Häkelbereich wird ja auch eine sehr kurze eigene Sprache genutzt...so dass Anfänger wie ich, manchmal einfach nicht mit den Anleitungen klar kommen...

Anleitung demletzt z. B.:
8 feste Maschen in einen Fadenring,
Fadenring zusammenziehen,
1 KM, dann 3 LM, 2 Stäbchen, 2 LM dann drei mal 3 Stäbchen mit je 2 LM dazwischen, 1 KM,
in der nächste Reihe links und rechts der Stäbchen je + 2 Stäbchen!?)
Da stand ich wie der Ochs vorm Berg...
(was ist ein Fadenring?, wie bekomme ich einen Fadenring zusammengezogen - das klappte die ersten 15 Mal bei mir nicht :wallbash: -, in welche Maschen steche ich die zusätzlichen Stäbchen usw. :wacko: ?)...

Du siehst...Sockestricken ist für mich noch in weiter Ferne... :pfeifen:

Bearbeitet von Helfe-Elfe am 31.10.2010 21:53:56


Zitat (Helfe-Elfe @ 31.10.2010 21:52:50)
Anleitung demletzt z. B.:
8 feste Maschen in einen Fadenring,
Fadenring zusammenziehen,

Also... du machst erst mal eine Anfangsmasche, wie wenn du eine Luftmaschenkette anfängst. Dann nimmst du den Knoten zwischen Daumen und Mittelfinger, der Zeigefinger spannt den Arbeitsfaden nach oben. Das kurze Fadenende schlingst du einmal gegen den Uhrzeigersinn um den Mittelfinger und dann häkelst du über die erste und die zweite (angefangene) Umwicklung deine acht festen Maschen und ziehst dann am Fadenende- der Ring schließt sich.

Zitat
1 KM, dann 3 LM,  2 Stäbchen, 2 LM dann drei mal 3 Stäbchen mit je 2 LM dazwischen, 1 KM,


Mit der ersten Kettmasche schließt du die Runde. Die folgenden 3 Luftmaschen ersetzen das erste Stäbchen, dann kommen noch zwei weitere Stäbchen in die erste feste Masche. Dann zwei Luftmaschen, eine Gruppe von drei Stäbchen, zwei Luftmaschen... bis du vier Stäbchengruppen hast, die durch je zwei Luftm. getrennt sind. Ende der Runde: zwei Luftmaschen, dann eine Kettmasche in die oberste Luftmasche der ersten Stäbchengruppe.

In der zweiten Runde fängst du wieder an mit 3 Luftmaschen, dann noch ein Stäbchen direkt daneben. In jedes der drei Stäbchen je ein Stäbchen häkeln, dann in den folgenden Luftmaschenbogen zwei Stb., dann 2 LM, nochmal 2 Stb., dann wieder drei Stäbchen in die drei Stb. der Vorrunde, und so weiter.

Zitat
was ist ein Fadenring?, wie bekomme ich einen Fadenring zusammengezogen


siehe oben.

Zitat
in welche Maschen steche ich die zusätzlichen Stäbchen


in die Luftmaschenbögen zwischen den Stäbchengruppen.


Zitat
Du siehst...Sockestricken ist für mich noch in weiter Ferne... :pfeifen:


Das seh ich anders. Für Fragen aller Arten gibt's Mutti... entweder daheim oder im Internet.

Hallo @Helfe-Elfe,

hier ist eine gute Beschreibung für eine gehäkelte Decke, im Stil von

granny squares

So eine Decke habe ich mal vor langen Jahren gemacht. Da habe ich meine ganzen Wollreste verarbeitet.

:blumen:


Die Decke ist etwas gewachsen: inzwischen besteht sie aus 52 Quadraten und 6 Dreiecken und wiegt 186 Gramm.


Wow, Valentine,

das geht bei Dir ja ganz schön rasant. Und es wird eine sehr schöne Decke werden.

Grüßle,

Ilwe


na ja, rasant ist relativ... momentan geht's noch schnell, aber das Tempo wird sicher auch mal nachlassen. In diesem Winter werd ich mich damit noch nicht zudecken können ;) pro Quadrat brauch ich ganz grob geschätzt eine halbe Stunde (oder auch länger, wenn der Film im Fernsehen grad besonders spannend ist).


Super, Valentine! Das letzte Detailbild ist sehr, sehr instruktiv, weil man da die Rippen und die Mittelmasche so gut sehen kann. :daumenhoch: Hast Du klasse hinbekommen. :blumenstrauss: Und das Teil wird wunderbar. - Kannst Dich bald mit dem Fertigen zudecken, während Du am Rest weiterstrickst. :D

Ich muss Acht geben, dass ich nicht frustriert werde, weil ich, bevor ich so was anfangen kann, noch soviele andere Sachen fertigstellen will/sollte/muss! :pfeifen:
Meine Farbüberlegung hat sich nicht geändert; so wie ich mich kenne, werde ich in den nächsten Tagen schon mal einkaufen gehen: orange-rot und ein warmes braun. Drücke mir die Daumen, dass es das so gibt!


Sophie-Charlotte: Danke für den link; ich werde wohl eine Babydecke nach dieser Idee häkeln, denn die Basare wollen auch bestückt werden. Und diese kann man so schon in Teilen häkeln und mitnehmen in Wartezimmer und so. Den Tipp mit der etwas größeren Häkelnadel ist Klasse, denn darauf wäre ich wohl nicht gekommen. :blumen:


Hallo Dahlie, du findest sicher das, was du suchst. An was denkst du da? Sockenwolle ist sicher prima, ich würde da eine halbe Nummer dicker nehmen als für Socken, damit die Decke schön fluffig und anschmiegsam wird. Und wenn du dickes, flauschiges Garn für Nadelstärke fünf oder so nimmst (und dann vielleicht nur 35 oder 31 Maschen), dann bist du schneller fertig als ich ;)


So, Montag ist Wiege- und Fotografiertag... die Decke umfasst inzwischen 84 Quadrate (je zwei Dreiecke hab ich jetzt der Einfachkeit halber als Quadrat gezählt) und wiegt schon 280 Gramm.


Zitat (Valentine @ 05.11.2010 13:28:38)
ich würde da eine halbe Nummer dicker nehmen als für Socken, damit die Decke schön fluffig und anschmiegsam wird.

Das war vielleicht ein bisschen unvollständig... ich meinte natürlich die Nadeln etwas dicker wählen als für die Wolle "vorgeschrieben".

ich werde immer schrecklich neidisch, wenn ich sehe, wie schön ihr stricken könnt. *schäm*


Danke, VAlentine, aber das hatte ich schon richtig verstanden; außerdem ist das auch ein Vorschlag aus der "granny square"- Decke, die Sophie-Charlotte empfahl.
Das letzte Bild ist wieder toll. Eine Frage: muss man alle Fäden einzeln, evtl. nachher, vernähen, oder kann man die beim Weiterstricken " einarbeiten"? ich fürchte, wenn ich zum Schluss all die hunderte von Fäden vernähen müsste, würde ich vom Glauben abfallen. :unsure:


Das mit den Fäden... klar, bei jedem Quadrat gibt's am Anfang und am Ende einen Fadenschnipsel. Die arbeite ich beim Stricken gleich mit ein, indem ich sie gleich in der ersten Hinreihe sozusagen "einwebe". Ansonsten hätte ich am Ende grob überschlagen 750 Fädchen zu vernähen, da würd ich ja anfangen zu schielen ;)

Seidenlöckchen- nich neidisch sein... dafür kannst du andere Dinge, die wir nicht können!

Bearbeitet von Valentine am 08.11.2010 18:51:41


Soso,Montag ist also Wiegetag - das kommt mir bekannt vor ^_^

Aber das ist ja ein Gewicht das man gern "zunimmt".
Sieht richtig klasse aus,Valentine :rolleyes:


mir fällt nichts ein, was nur ich kann.

das mit den fadenenden einweben verstehe ich auch nicht. ich habe es mir wieder und wieder angeschaut. stricken ist zu kompliziert für mich.


Seidenlöckchen, warum so pessimistisch? Und warum muss es etwas sein, das nur du kannst? Hier können einige gut stricken, andere können gut häkeln, nähen, sticken oder kochen...


Valentine, danke für den Tipp! Also, wenn ich das richtig verstanden habe, führt man den neuen Faden hinten mit und strickt dann jede zweite Masche mit dem alten und dem neuen Faden gemeinsam ab? - Und bei der nächsten Runde dann Acht geben, dass man da keine Maschen zugenommen hat. Wie es so schön da steht: Kompliziert zu erklären, aber einfach zu machen. Ich hatte bisher schon mal versucht, das mit z.B. 5 oder 6 Maschen hintereinander zu machen, aber das wurde dan oft so wulstig, dass ich mir lieber die Mühe machte, im Nachhinein die Fäden hinten durch 5 oder 6 Maschenschlaufen zu nähen; mit beiden natürlich für sich; alt und neu, wenn es ein Wechsel war.
Beim nächsten Mann, ähm Mal, wird es nun anders.
Und gib auf Dich Acht... :lol:


Zitat (dahlie @ 08.11.2010 22:27:14)
Valentine, danke für den Tipp! Also, wenn ich das richtig verstanden habe, führt man den neuen Faden hinten mit und strickt dann jede zweite Masche mit dem alten und dem neuen Faden gemeinsam ab?

Nein- um die rechte Nadel geht immer nur ein Faden. Du legst den Restfaden über die linke Nadel und fährst mit der rechten Nadel einmal durch die Masche plus den Faden, einmal nur durch die Masche. So wird der Faden auf der Rückseite eingearbeitet. Schau hier, da kannst du zusehen wie die Fäden geführt werden.

Wow Valentine,

da kriege ich fast Lust, auch mal wieder die Nadeln klappern zu lassen :)

Grüßle und weiterhin viel Erfolg,

Ilwe


Zitat (Helfe-Elfe @ 31.10.2010 21:52:50)

Du siehst...Sockestricken ist für mich noch in weiter Ferne... :pfeifen:

Helfe-Elfe - Sockenstricken ist echt nicht schwer, das kann sogar ich. Und ich verzweifele eigentlich, wenn ich nach Anleitung stricken muss :P

Es gibt auch im Internet tolle Seiten, wo das mit Ferse und Käppchen beschrieben ist. Müsste ich mal suchen gehen.... :hmm:

Wenn du einmal ne Socke fertiggebracht hast, kannst du's. ;) Und mit diesen Garnen, die von selbst ein Muster ergeben, macht's richtig Spaß B)

Dies nur so als kleines Offtopic :pfeifen: und als Anschubser...

Hallo Leute!


Im Thread "10 gute Gründe für den Wollkauf" habe ich eine kostenlose, englische Anleitung für eine gestrickte Decke im Zigzag-Muster erwähnt. (sieht hier: Eintrag)


Ich wurde gefragt, ob ich die Anleitung übersetzen könnte, was ich auch geschafft habe :blumen: Hier kommt ihr zu meinem PDF:
Link


Entschuldigt meinen doppelten Eintrag! Aber hier passt das Thema auf jeden Fall besser rein!

Bearbeitet von femaledragon3490 am 14.11.2010 14:50:52


Danke, dass du dir die Mühe gemacht hast!

Mit der Umsetzung wird's bei mir allerdings noch mindestens eine Weile dauern- erst mal müssen wenigstens 3/4 meiner laufenden oder geplanten Projekte beendet sein, sonst verzettel ich mich endgültig...


Zitat (femaledragon3490 @ 14.11.2010 14:50:05)
Hallo Leute!


Im Thread "10 gute Gründe für den Wollkauf" habe ich eine kostenlose, englische Anleitung für eine gestrickte Decke im Zigzag-Muster erwähnt. (sieht hier: Eintrag)


Ich wurde gefragt, ob ich die Anleitung übersetzen könnte, was ich auch geschafft habe :blumen: Hier kommt ihr zu meinem PDF:
Link


Entschuldigt meinen doppelten Eintrag! Aber hier passt das Thema auf jeden Fall besser rein!

Wow, das liest sich einfach so interessant, daß ich diese Decke machen muß. :daumenhoch: Mal sehen ob´s was wird.

Jedenfalls, danke für die Anleitung.

Wie bereits erwähnt, lag Frau Schulz letzte Woche meist einsam und verlassen in ihrem Körbchen, es sind nur 12 Patches dazugekommen. Aktuell sind's 96 Patches und sie wiegt 318 Gramm.


Sieht gut aus. :daumenhoch: Och menno, Ihr macht mir den Mund soo wässerig. :labern:


Valentine, Du machst, dass ich mich gaaaanz klein vorkomme - aber das ist MEIN Problem! Toll, wie Frau Schulz sich entwickelt. :blumen:
Bite halte uns weiter auf dem Laufenden.
Und noch mal dankeschön für den Tipp mit dem Einweben: Ich musste ja "nur" rechts und links vertauschen, dann klappt es, denn die Niederländisch/britisch/spanische Fadenführung über die rechte Hand erfordert das ja. Und durch die Zeitlupenversion hat es dann "Klick" gemacht. :daumenhoch:


@Valentine

Ich habe auch gerade deinen Tipp mit dem Einweben gelesen.

... Oh man, hätte ich das doch nur vorher gewusst :hirni:
Meine Decke sieht wie ein reiner Fransenteppich aus (um nicht Flickenteppich zu sagen, der Lieblingsspruch von meinem ehemaligen Geschichtslehrer)

Naja, ab jetzt werde ich das immer so machen! :yes:

Wünsche dir noch viel Erfolg und Spaß beim Stricken! Du machst das echt super!!


das einweben liegt bei mir auf eis. :hihi:

die videos von der tollen strickerin habe ich mir schon recht oft angesehen. und natürlich kaum etwas verstanden.

doch sie strickt ganz anders als ich. für glatt rechts steche ich auf der rückseite der maschennadel ein. so finde ich es arg kompliziert.