Gasflasche: Aufbewahrung


Guten Morgen und nachträglich ein Gutes Neues Jahr an alle User von FM.

Mir bereitet ein Zustand in unserem Haus (wohnen zur Miete) etwas Kopfzerbrechen. Zunächst stand einige Tage lang eine Propangasflasche im Hausflur (EG). Mittlerweile wurde sie von dem entsprechenden Mitmieter in den Kellergang getragen. Abgesehen davon, dass zwei der vier Mietparteien ihren Sperrmüll (vermute ich mal...) ebenfalls in den Gemeinschaftsräumen oder -gängen aufbewahren (sogar acht Pneus), meine ich mal gehört zu haben, dass Gasflaschen nicht in geschlossenen Räumen "gehalten" werden sollen (Brandschutz), zumindest nicht für andere zugänglich. Grundsätzlich wohnen wir in einer gehobeneren Gegend, so dass ich insgesamt ziemlich verwirrt über den Zustand bin. :huh:

Vielleicht kann mir hier jemand genauere Auskunft geben.

Mit beunruhigenden Grüßen
von Rayka


Gasflaschen darf man durchaus in geschlossenen Räumen aufstellen, was würden sonst die vielen Leute machen, die mit Gas kochen und wo das Gas nicht aus der Leitung, sondern aus der Flasche im Küchenunterschrank kommt.

Allerdings dürfen Gaslaschen in Räumen unter Erdgleiche nur unter Beachtung spezieller Bestimmungen aufbewahrt werden.

so ist es zum Beispiel verboten, anderes brennbares Materialzusammen mit ihnen zu lagern, und es darf keine offenen Verbindung des Raumes zu Kellerräumen geben. Außerdem ist ein Lagern in Treppenhäusern verboten (Fluchtmöglichkeit) Letzetres gilt zwar nicht in deinem Fall, aber insgesamt ist eine Lagerung so natürlich nicht zulässig.

http://www.widmann-gase.de/Service/Tipps-u...aschen-809.html

Sprich den betreffenden Nachbar doch einfach darauf an, und setze bei Erf9olglosigkeit den Vermieter in Kenntnis (am Besten auch schriftlich), und weise ihn auf den Misstand hin. Damit weiß er von dem Zustand, und muss dafür sorgen, dass er behoben wird


Wenn es in dem Haus brennt, dann schickt die Feuerwehr ihre Männer erst rein, wenn die Gasflasche explodiert ist, egal welche Sachwerte da verloren gehen.


Vielen Dank für Eure Antworten. Also liege ich mit meiner Beunruhigung nicht ganz falsch.

@ Nightingale: Ja, die Feuerwehr muss davon in Kenntnis gesetzt werden, dass im UG eine Gasflasche gelagert ist, davon habe ich auch gelesen. Alles andere ist grob fahrlässig.

@ Bierle: Dass Gas auch zum Kochen benützt wird und nicht zwangsläufig aus der Leitung kommt, weiß ich. Grillen mit Gas ist auch zur Mode geworden, Sicherheitsbestimmungen müssen ebenso eingehalten werden.

In der Tat werde ich die Mieter ansprechen bevor ich den Vermieter "einschalte". Insgesamt finde ich es erbärmlich anzusehen, wie der Hausflur und die Gemeinschaftsräume genutzt werden. Meine Familie zahlt eine wesentlich höhere Miete als die anderen Parteien, da möchte ich auch den "Luxus" sehen. Meine Kruschel-Ecken mute ich auch niemanden außerhalb der Wohnungstür zu. :pfeifen:


Zitat (Rayka @ 02.01.2011 11:40:32)
Insgesamt finde ich es erbärmlich anzusehen, wie der Hausflur und die Gemeinschaftsräume genutzt werden. Meine Familie zahlt eine wesentlich höhere Miete als die anderen Parteien, da möchte ich auch den "Luxus" sehen. Meine Kruschel-Ecken mute ich auch niemanden außerhalb der Wohnungstür zu. :pfeifen:

Dieses Problem habe ich teilweise auch. Ich wohne in einem Haus mit drei Etagenwohnungen ganz unten. Das ist soweit recht nett, habe zu meiner Wohnung Terrasse und Garten. Allerdings stellt ein Mieter seinen überflüssigen Hausrat gern im Hausflur ab. Da kam ich teilweise nicht mehr in meine Wohnung, weil sein Fahhrad quer vor meiner Wohnungstür stand. Ich habe dann zunächst das Gespräch und dann die Konfrontation gesucht. Habe den ganzen Krempel mehrfach raus geräumt und etliche unangenehme Auseinandersetzungen mit ihm und seiner Frau durch. Kinderwagen muss ich im Hausflur akzeptieren, Fahrräder, Schlitten und sonstiges gehören in den Fahrradkeller. Mittlerweile grüßen wir uns sogar schon wieder.

Hm ja, bei uns ist der Fahrradkeller (ist mehr eine Nische unter der Treppe) immer vollgerammelt gewesen mit Quasi-Sperrmüll, dafür standen die Fahrräder im Kellergang :blink:

Bis ich dann mal demonstrativ mein Fahrrad in den vorgesehenen Raum gestellt hatte (hatte es vorher in meinem Kellerraum gehabt), da ist einigen dann anscheinend ein Licht aufgegangen... :D


Der Fahrradkeller ist bei uns schon mit einer nicht mehr benötigten Wohnzimmertür geschmückt und im Trockenraum steht ein ganzer Wohnzimmerschrank.... Unter der Treppe zum Keller lagern die bereits benannten Autoreifen, 2 gammelige Esszimmerstühle, eine Art Laufstall für Hunde?! und und und. Die große Hausordnung zu machen ist schon nervig. Es ist davon auszugehen, dass ich den Kram nicht hin oder her räume.

Zwar haben sämtl. Bewohner des Hauses Schuhe vor ihren Wohnungstüren stehen und in vorhandenen Nischen auf den Etagen nen Fahrrad oder Skateboard, allerdings muss dafür Sorge getragen werden, dass der Hausflur nicht zugemüllt wird.

Im Winter habe ich meine Balkonkästen z.B. am Treppengeländer an unserer Eingangstür befestigt und zwei Blumenkübel stehen darunter, stört allerdings nicht weiter (nicht winterharte Bepflanzung). Nur aktuell getragene Schuhe stehen vor der Tür, nicht das gesamte Sortiment der ganzen Familie.

Es darf erkannt werden wenn Familien mit Kindern das Haus bewohnen, kleinlich sind wir nicht. Momentan erinnert mich das Haus aber eher an andere Wohngegenden (vorzugsweise aus dem TV), wohlfühlen geht anders.


An sich kann mit einer Propangasflasche, solange sie kühl und unbehelligt gelagert wird, nicht allzuviel passieren - es sei denn, es brennt in dem Haus :ph34r: dann passiert nämlich eine Explosion, die nicht von Pappe ist. Da verwandelt sich die bisher harmlose Propanflasche ganz schnell in eine Rakete...
Propangasflaschen sollten in externen Schuppen draußen vor oder hinter dem Haus gelagert werden, das ist sicherer. Sagt auch jeder Feuerwehrmann. :)

Wozu braucht denn der Nachbar Propangas? Betreibt er seinen Herd damit oder will er winters den Propangrill anfeuern? :huh:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 06.01.2011 04:04:46


Hallo Die Bi(e)ne,

genau aus diesem Grund bin ich über die derzeitige Lagerung nicht so erfreut. Im Ernstfall muss einem nämlich die Möglichkeit gegeben werden, einen Feuerwehrmann über die Gasflasche zu informieren....

Unser Nachbar hat nen Schrebergarten, scheinbar kann er die Gasflasche im Winter dort nicht lagern, was er in den Sommermonaten damit macht?, vielleicht grillen.

Abgesehen davon, sieht es einfach unmöglich aus. Zwischen allerhand aktuell oder dauerhaft nicht benötigten Gerätschaften/ Möbeln steht diese Gasflasche herum. Ich bin nicht arrogant :ph34r:, allerdings muss ich mir das nicht anschauen. Zahle genügend Miete in einer gehobeneren Gegend (absichtlich!) um davon ausgehen zu können, das ich mir so einen Gammelzustand nicht antun muss.

Entweder entsorge ich meinen Unrat oder "halte" ihn hinter verschlossener Tür, ich denke, dass ich nicht zuviel verlange.

:wub: Liebe Grüße von Rayka


Vielleicht kannst Du mal beim Bezirksschornsteinfeger nachfragen: die haben ja auch eine Art Kontrollfunktion.


Ich würde mich wirklich mal informieren bei Gemeinde oder Feuerwehr, ob das überhaupt zulässig ist - und warum der Nachbar die nicht im Schrebergarten lassen kann. Angst vor Diebstahl? Denn Kälte dürfte der Flasche nichts anhaben. Was sagt der Vermieter? Den würde ich wirklich informieren, wenn der Nachbar die nicht IN seinen Keller stellt, wie Bierle (2.1,2011) schon sagte. Bleibt immr noch die Explosionsgefahr bei Brand, natürlich.

Ist der "Kellergang" durch die Flasche zugestellt? Brauchst Du auch nicht hinzunehmen, denke ich.
Aber Dich stören auch andere Sachen wie die Pneus. Bevor mir die Galle zu aktiv wird, würde ich doch mal mit dem Vermieter sprechen, ob das mit dem Ambiente des "gehobenen Wohnens" vereinbar ist. Denn dafür zahlst Du auch, wenn ich es richtig verstanden habe.


Moin Rayka,

die Geschichte ist einfach zu lösen: Schau mal in die Hausordnung, die Du zusammen mit dem Mietvertrag bekommen hast. Da steht neben den Bestimmungen zur Putzordnung sicherlich drin, dass alle Räumlichkeiten nur bestimmungsgemäß genutzt werden dürfen. Zuwiderhandlungen werden seitens des Vermieters sanktioniert. Das ist so üblich. In der Hausordnung für meine Mietwohnung stehts zumindest drin.

Du hast verschiedene Möglichkeiten. Sanfte Methode: Sprich den/die Nachbarn mit Hinweis auf die Hausordnung drauf an, dass sie doch bitte ihre Habseligkeiten außerhalb der gemeinschaftlich genutzten Flächen verbringen wollen. Mittlere Methode: Bitte den Hausmeister mit Blick auf Sicherheitsbestimmungen und Einhaltung der Hausordnung um einen Rundgang durchs Haus und ggf. um erzieherische Maßnahmen. Harte Methode: Informiere den Vermieter, dass sich Gefahrgut (Propangasflasche) in allgemein zugänglichen Bereichen befindet. Der muss darauf reagieren, nicht zuletzt im Interesse des Werterhalts des Hauses, seinem Kapital. Wenn die Hütte abbrennt, hat er Einkommensausfall und Wiederaufbaukosten. Das mag kein Vermieter haben.

Ganz gleich, was Du unternimmst: Das kann auch nach hinten losgehen. Und zwar insofern, dass Du Dir für Deine nicht winterharten Pflanzen in Deinen Blumenkästen einen anderen Platz als den am Treppenhausgeländer suchen musst. Die könnten ebenfalls den Fluchtweg im Brandfalle behindern. So bitter es auch ist: Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeißen bzw. seine Schritte sorgfältig abwägen.

Einschub: Meine Hausverwaltung schrieb vor geraumer Zeit alle Mieter ihrer Liegenschaften an und erinnerte an die Einhaltung der Hausordnung in Bezug auf Gegenstände auf hausgemeinschaftlich genutzten Flächen. Sie setzte eine Frist, bis zu der alles, was nicht in die gemeinschaftlich genutzten Flächen gehört, entfernt werden muss. Alles, was danach noch in Erscheinung träte, würde auf Kosten des Besitzers - so der auszumachen ist - entsorgt. Sprich: Radikale Entrümpelung ohne Rücksicht auf Verluste.

Druckgasflaschen sind in der Regel nicht gefährlich, solange das Ventil intakt ist. Wenn das aus welchen Gründen auch immer abhanden kommt, geht die Flasche sogar durch Wände, während das Ventil dort liegenbleibt, wo es abgefallen ist / abgeschlagen wurde. Rückstoßprinzip. Wenn es sich um einfache Atemgasflaschen mit einem maximalen Fülldruck von 230 bar handelt, gibts lediglich einen Sachschaden, sofern kein Mensch in der Flugschneise der Pulle steht. Wenn es sich um entzündliche Stoffe wie Propangas handelt, wird es brandgefährlich. Dabei ist der Fülldruck vernachlässigbar.

Unter uns: Ich fände es auch nicht in Ordnung, wenn jeder Nachbar mal grade macht, was ihm gefällt. Im Interesse der Harmonie innerhalb der Hausgemeinschaft würde ich mir schon überlegen, wie ich vorgehen würde, um bestehende Missstände zu beseitigen. Wenn Du selbst Dich bei den Nachbarn beschwerst, giltst Du als kleinlich. Kann negative Auswirkungen auf das Klima im Haus haben. Wenn Du die Aufgabe delegierst, hast Du nicht den Schwarzen Peter an Land gezogen. Denn es gibt durchaus Regeln des Zusammenlebens, die in der Hausordnung festgehalten sind. Warum setzt Du nicht die Hausverwaltung oder den Hausmeister auf die Durchsetzung dieser Regeln an? Da reicht sicherlich ein kleiner Hinweis auf gefährliche gasförmige Stoffe, die in allgemein zugänglichen Bereichen gelagert werden.

Nachdenkliche Grüße,

Ilwedritscheline


Hallo an alle, die noch weitere Beträge geschrieben haben,

Bezirksschornsteinfeger, Hausmeister, Hausordnung o.a. brauche ich nicht einmal anzusprechen/ zu studieren. Es ist so, dass wir ne ordentliche Hausgemeinschaft sind (insges. vier Parteien). Angesprochen habe ich bisher jeden, der "komisch" war. Im Nachhinein kann mir keiner Böse sein: das lasse ich nicht zu :P

./. Schuhe, Dreirad oder ähnliches hat niemand etwas. ./. meine Blumenkästen auch nicht. Wenn mir einer erzählen würde, dass es sich bei dem Gehänge um einen Fluchtweg handelt, schaue ich ihm gern beim Flüchten zu :lol:. Nee, ganz ehrlich ... im Weg ist nichts was neben meiner Tür steht/ hängt. Die Schuhe die bei den anderen Mietern vor der Wohnungstür befindlich sind, könnten eher als Hindernis auf dem Fluchtweg zählen, aber trotzdem akzeptiert jeder sie. Einige Passagen im Haus wurden von den Mietern gemeinsam dekoriert, steril möchte es niemand. Regelmäßig (Ostern, Weihnachten, Herbst/ Halloween ...) wird umgestaltet.

Wie ich weiter oben schon geschrieben habe, das Gesamtbild ist derzeit erbärmlich. Unrat im Hausflur (Untergeschoß) zu türmen und ne Gasflasche in den Kellergang zu stellen (die ist übrigens verschwunden) ist einfach schlimm. Wenn jemand seinen Müllbeutel für eine Stunde vor der Wohnungstür platziert, um sie auf dem Weg nach draußen schließlich zu entsorgen, ist es ok.

Z.B. könnte es auch vorkommen, dass montags meine beantragte Abholung des Sperrmülls erfolgt, da ich am Wochenende aber schon mal das entsprechende Zimmer renovieren möchte, stelle ich die zu entsorgenden Möbel aus der Wohnung (in einen Gemeinschaftsraum oder sogar vor das Haus). Dieser Zustand ist dann allerdings nach dem Wochenende Geschichte.

Mit meiner Familie wohne ich am längsten in dem Haus, der Eigentümer schickt mir jährlich die zu nutzende Reinigungskarte zu und bittet mich um Klärung/ Schlichtung wenn mal was im Argen ist. Das hat jeder gut akzeptiert und bisher auch profitiert.

Aufgrund anderer Probleme (eigenes Miethaus), habe ich in der letzten Zeit nicht bemerkt, was sich so für Marotten einschleichen. An diesem Wochenende wird es knapp, spätestens Anfang nächster Woche werde ich endlich Interviews führen und mal in Erfahrung bringen, warum der Kram nicht sofort entsorgt wird. Es wird doch nicht weniger, eher im ./.teil.

Vielen Dank für´s Lesen und Eure Anregungen. Wenn´s Neuigkeiten gibt, melde ich mich. Für weitere Ideen bin ich natürlich offen.

Liebe Grüße v. Rayka



Kostenloser Newsletter