Pflanzenöl umweltfreundlich entsorgen: Öl aus Einmachgläsern entsorgen


Ich bereite meine Pommes frites vorzugsweise aus frischen Kartoffeln in einer Friteuse zu, weil die so zubereiteten "Fritten" viel besser schmecken als die heute üblichen "Backofen Pommes frites".
Um einen optimalen Geschmack zu garantieren, ist es natürlich erforderlich, das Fritieröl bzw. Fritierfett in nicht allzu großen Intervallen zu erneuern.

Wer hat einen Tipp, wie man intelligent, möglichst bequem und und umweltgerecht das alte Öl bzw. Fett entsorgen kann ?


Bei uns im Landkreis gibt es Wertstoffhöfe an dennen man das Fett abgeben kann.

Gibt´s auch in deiner Ecke.

Schau mal:

http://www.bielefeld.de/de/un/stadtreinigu...fall/wertstoff/


Ach, und Servus aus Mittelfranken :winkewinke:

Bearbeitet von obelix am 05.02.2006 20:12:16


Gruß,
MEike

Bearbeitet von MEike am 25.11.2007 10:55:43


Zitat (MEike @ 05.02.2006 - 20:13:08)

Bitte nicht in den Abfluß gießen,da haben die bei der Kläranlage dann mit zu kämpfen.

wenn es nicht shcon bei dir im abfluss erkaltet und hängenbleibt

meine nachbarinnen machen seife daraus.

vielleicht hilft dir dieser link weiter: http://www.science-club.lu/fuerschen_exp/seef/seife.htm


Deshalb wird bei Fett im Abguss auch empfohlen immer gleich heisses Wasser nachzuschütten, auch z.B. wenn du eine Pfanne reinigst, in der Öl war.
Aber bei der Menge von Fett in einer Friteuse. Ich würde sie auch in den Hausmüll geben.


Ich denke, Silvius meint nicht das Frittierfett vom Block, welches im erkalteten zustand wieder hart wird, sondern Frittieröl. Das ist eigentlich immer flüssig.
Ich verwahre mir immer die leere Flasche. Mit Hilfe eines Trichters kommt das zu entsorgende Öl wieder zurück in die Flasche und dann in die Tonne. Da unser Müll in die Verbrennung kommt, ist das "Altöl" dort bestens aufgehoben. So empfiehlt es auch der Müllratgeber, eine Infobroschüre der Stadt zu allem was mit Entsorgung zu tun hat.
Frittierfett vom Block kann man problemlos im festen Zustand in einem Müllbeutel entsorgen.

Liebe Grüße
Landi

P.S. Bei uns in der Nähe hat jemand sein Auto auf Frittieröl umgerüstet. Der fährt nun zum Tanken die Pommesbuden an. Das Öl muss allerdings noch in einem speziellen Verfahren aufgearbeitet werden.


Ich entsorge es genauso wie Landi, da ich auch lieber flüssiges Fritieröl benutze.

Meine Nachbarin nimmt diese weißen Blöcke Fritierfett und macht dann aus dem alten Fritierfett Vogelfutter :(


da kam gestern abend ein Bericht, ein findiger Bastler btreibt damit seine Heizung und auch als Sprit für seinen Dieseltransporter.


In NRW gibt es jemand, der rumfährt und einsammelt.
Das Fett wird aufbereitet und kann im Dieselmotor verbrannt werden.
Empfehle mal im WDR nach zu sehen.


Zitat (Silvius @ 05.02.2006 - 19:40:04)
.....
Wer hat einen Tipp, wie man intelligent, möglichst bequem und umweltgerecht das alte Öl bzw. Fett entsorgen kann ?

Ganz einfach : Man muss das gar nicht für viel Geld kaufen ! ;-)

Zitat (TheGuyNextDoor @ 06.02.2006 - 17:41:33)

Ganz einfach : Man muss das gar nicht für viel Geld kaufen ! ;-)

Wie denn??? ^_^

Zitat (Ela @ 06.02.2006 - 17:32:09)
Zitat (TheGuyNextDoor @ 06.02.2006 - 17:41:33)

Ganz einfach : Man muss das gar nicht für viel Geld kaufen ! ;-)

Wie denn??? ^_^

Man tauscht Fritieröl gegen eine Klapptanne rofl

Zitat (bjb @ 05.02.2006 - 20:18:32)
Zitat (MEike @ 05.02.2006 - 20:13:08)

Bitte nicht in den Abfluß gießen,da haben die bei der Kläranlage dann mit zu kämpfen.

wenn es nicht shcon bei dir im abfluss erkaltet und hängenbleibt

ich lasse es hart werden, kratze es aus dem Topf und schmeiße es normal weg.

ich schütte es in einen leeren tetrapack und schmeisse dann beides weg wenns erkaltet ist

lg
-saubär-


Zitat (saubär @ 20.04.2006 - 15:43:17)
ich schütte es in einen leeren tetrapack und schmeisse dann beides weg wenns erkaltet ist

lg
-saubär-

ich machs genauso.

Also dieser tipp, mit dem Schraub-Glas im normalen Hausmüll, ist der aktuelle.

Nicht in den Abfluß - Öl macht der Kläranlage bösen Stress,

bei hartem Fett, haste den Stress bald selbst: Klempnerrechnung. :pfeifen:

Sammler kommen nicht wegen so kleiner Mengen.

Bearbeitet von Ingeborg am 21.04.2006 12:43:30


Also wenn jemand in der Nähe von Weilrod ( Hochtaunuskreis) Fritieröl entsorgen muss, so helfe ich gern. Bei mir landet das in meinem Wohnmobil...


Zitat (DaWicky @ 06.02.2008 20:10:43)
Also wenn jemand in der Nähe von Weilrod ( Hochtaunuskreis) Fritieröl entsorgen muss, so helfe ich gern. Bei mir landet das in meinem Wohnmobil...

Bevor ichs vergesse...

Email hab ich in diesem Fall auch :-)


Wer also Öl zu entsorgen hat:
hartmut.Soeren@googlemail.com

ach um auch noch was zu sagen... bei mir nehme ich Öle und Haushaltsfette mit zu meinem Stammkneiper, der muss so und so seine Altfette entsorgen und nimmt es mir für ein Schnäpschen gern ab ;)


Hallo an Alle,
Ich weiß zwar nicht ob ich im richtige Forum-Bereich
gelandet bin aber ich habe eine Frage.
Mit dem heutigen Wissen und den neue Fritteusen
benutzt man zum Frittieren neuerdings Oel wegen
der Gesundheit.
Meine Frage: Wie kann ich dieses Oel Umweltfreundlich
entsorgen ..............?????????
Ohne das ich gleich zur Reststoffdeponie fahren muß.
Vielleicht weiß jemand ein Geheimrezept.

Hallo Eurozocker,
ein Geheimrezept brauchst Du nicht, das verbrauchte Öl wird zurück in die Flasche gefüllt und über den Restmüll entsorgt.


Gut, dass die Frage gestellt wurde, denn die plagt mich auch schon seit 1 Woche.

Ich kam schon auf die skurilsten Ideen....

Aber jetzt weiß ich es...

DANKE!! :blumen:

Bearbeitet von Betsy am 21.02.2009 18:41:30


Fett und Öle gebe ich bei meinem Kneiper ab, der muss diese so und so entsorgen und bekommt dafür sogar noch einen kleinen Obolus...


Bei uns steht am städtischen Bauhof eine Tonne, da schütte ich das gesammelte Öl hinein. Lasse immer ein paar Flaschen zusammen kommen.


Auto umrüsten auf Fritieröl - gibt es wirklich


..oder in die Flasche und ab in den Restmüll


Zitat (Eurozocker @ 21.02.2009 18:22:10)
Mit dem heutigen Wissen und den neue Fritteusen
benutzt man zum Frittieren neuerdings Oel wegen
der Gesundheit.

ich weiss... :offtopic: , trotzdem, es muss raus: was hat man denn früher in die fritteuse getan????

Naja, früher wars Fett. Jetzt Öl


Erkundige dich mal bei der Taxigenossenschaft, ob es da Taxis gibt, die mit Frittenöl fahren. Bin mal in Potsdam mit so einer Chaise chauffiert worden, das duftete wie an einer Pommesbude. Der Fahrer sammelte von Kneipen usw. das alte Frittenöl ein, reinigte es in einer speziellen Filtermaschine im Keller seines EFH und dann ging es ab in den Tank. Das war vor ungefähr 9 Jahren, ich weiß nicht, ob sowas noch up to date ist, aber fragen kostet ja nix. B)


Nachdem es bereits einen Fred zum Thema Fritten-Öl/ Fett gibt, hab ich die beiden Freds mal zusammengeknotet.


Zitat (Wyvern @ 22.02.2009 00:15:24)
Naja, früher wars Fett. Jetzt Öl

Früher verwendete man Kokos- oder Palmöl, so weit ich weiß? Dieses Öl ist immer noch in Platten- oder Stangenform im Kühlregal im Supermarkt zu finden.

Zitat (Valentine @ 22.02.2009 07:21:41)
Früher verwendete man Kokos- oder Palmöl, so weit ich weiß? Dieses Öl ist immer noch in Platten- oder Stangenform im Kühlregal im Supermarkt zu finden.

Ist zwar ein bisschen OFFTOPIC:

Wo ist eigentlich der Unterschied zum Öl und Fett?? :unsure:

Rein hausfraulich betrachtet: Öl ist flüssig, Fett ist (relativ) fest.
Wie ein Chemiker das sieht, entzieht sich meiner Kenntnis... :pfeifen:


Zitat (SCHNAUF @ 23.02.2009 11:24:18)
Rein hausfraulich betrachtet: Öl ist flüssig, Fett ist (relativ) fest.

Soweit war mir das allerdings auch schon klar :P


Ich meinte eher welches das bessere für die Friteuse ist :pfeifen:

Diese Frage stellt sich für mich nicht!

Zum Frittieren nehme ich Sonnenblumenöl.
Nach dem ersten Gebrauch entnehme ich zum anbraten regelmässig das ein- bis zweimal erhitzte Öl.
So habe ich das früher auch mit dem Fett gemacht.

So einfach wird das entsorgt.

Wo ist jetzt das Problem?

Labens


Zitat (Sammy @ 23.02.2009 11:33:08)
Soweit war mir das allerdings auch schon klar  :P


Ich meinte eher welches das bessere für die Friteuse ist  :pfeifen:

:pfeifen:





rofl rofl rofl

Bearbeitet von SCHNAUF am 23.02.2009 11:57:23

Ich mache gerne Pommes in der Fritteuse, aber wohin mit dem alten Öl ???? :keineahnung:


Wenn ich Öl verwende, mach ich das abgekühlte Öl, in eine 1 1/2 l (pfandfreie) Kunststoffflasche, verschliesse sie und versenke sie dann in der Abfalltonne.
Wenn ich gehärtetes Fett nehme (was jedoch äusserst selten vorkommt) kommt das in abgekühltem aber noch flüssigem Zustand in oben aufgeschnittene TETRAPAK. Wenn es ausgehärtet ist klappe ich die Endlaschen oben wieder zu und steck sie ebenfalls in die Mülltonne.


Wenn Du nen Kompost hast, dann kannst es da drauf schütten. (Wenns noch flüssig ist) Das ist ein Super Dünger. Und umweltgerecht (da Pflanzlich) ist es allemal. Ich denke nämlich nicht, daß jemand mit Mineralischem Öl frittiert... :rolleyes:


Ich geb Frittiertfett/Öl in den Restmüll. Das Öl fülle ich in leere Tetrapacks oder Ölflaschen.


Ich geb mein Restöl nem Kumpel, der hat nen umgerüsteten Öl-Antrieb im Auto.

Und um mal die noch austehende Frage zu beantworten, warum man eher Rapsöl oder anderes Öl nimmt statt Fett (Kokosfett o.ä.):

Fett ist natürlich am hitzebständigsten, und lässt sich problemlos auf 180°C erhitzen. Das liegt am hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren. Dies ist aber auch gleichzeitig der große Nachteil: gesättigte Fettsäuren sind ungesund für den Körper.

Hinzu kommt: Frittierfett enthält fast immer industriell gehärtete Fette, die wiederum Transfettsäuren enthalten. Und das ist so ziemlich das ungesundeste, was Öl oder Fett zu bieten hat. Transfette treiben den LDL Cholesterinspiegel in die Höhe, sind somit Verursacher von Arterienverkalkung und Herzinfarkt.

Deswegen sollte man gehärtete Fette eigentlich meiden zum Frittieren. Aber auch Sonnenblumenöl sollte man nicht zum Frittieren verwenden, da es viele mehrfach ungesättigten Fettsäuren enthält. Diese eigentlich guten Fettsäuren wandeln sich bei Temperaturen über 130° mehr und mehr in Transfettsäuren um.

Eher zu empfehlen zum Frittieren sind daher Rapsöl oder spezielle Frittieröle (Discounter, z.B. Lidl haben so eins im Sortiment), die hitzebeständiger sind.


Also entweder ein hitzebeständiges Öl benutzen, wie Rapsöl oder spezielles Frittieröl, oder wenn es doch Fett sein soll, dann drauf achten, dass die Fette nicht künstlich gehärtet sind. (muss gekennzeichnet sein)

Bearbeitet von Bierle am 17.06.2010 18:41:20


eignet sich sehr gut zum grill anzünden :)


Schmierseife daraus kochen ist aber umweltverträglicher. :P


ich mache auch meine Seife selbst, aber altes Fett würd ich dafür nicht benutzen - das ranzelt doch dann...

Ich geb mein altes Fett in eine alte Plastikflasche und gib die in den Hausmüll.


Zitat (Draku @ 19.06.2010 06:08:48)
- das ranzelt doch dann...

Nö, die Fettsäuren werden beim Verseifen doch ionogen gemacht, schwererflüchtig, so daß nix mehr an die Nase steigt. -_-

Bei uns können wir es am Sammelplatz für Glas extra in einen Behälter für Altöl leeren. Habt ihr das nicht.??

risiko


Das Öl riecht aber nach dem Frittieren. Besonders wenn man was fischiges darin zubereitet hat. Eine Schmierseife die danach nach Fisch riecht...also neeee das muss ja nu wirklich nicht sein. Und dann damit die Bude Putzen, damit die dann nach Frittiergut stinkt. :ph34r: :ph34r: :ph34r:


Zitat (Draku @ 19.06.2010 06:08:48)
ich mache auch meine Seife selbst, aber altes Fett würd ich dafür nicht benutzen - das ranzelt doch dann...

Ich mach meine Seife auch selbst, und Frittierfett fällt bei mir mangels Fritteuse keines an.

Schmierseife zum Putzen draus rühren (mit KOH) wäre vielleicht wirklich eine Idee- allerdings sollte man dazu genau wissen, welches Öl man da grade in der Hand hat und exakt berechnen, wieviel Lauge man dafür braucht- damit die Seife weder zu fettig noch zu scharf wird. Vielleicht hinterher aussalzen... ich muss direkt mal bei naturseife.com nachschauen, ob/was da darüber steht?

Bearbeitet von Valentine am 22.06.2010 08:14:18

... wir fahren ein umgerüstetes Dieselauto, da kommt das Zeugs, natürlich gründlich gefiltert rein...

Einziges Problem, man kann Mittags an keiner Schule vorbeifahren, ohne sich vorzukommen wie der "Rattenfänger zu Hammeln"...


Als "Biodiesel" verwenden... praktisch. Allerdings riecht's vermutlich ziemlich nach Frittenbude?