Erdbeben in Japan: nun noch Atomalarm ausgerufen

Zitat (Nightingale, 13.03.2011)
Es wäre schön, wenn es so einfach wäre, ist es aber nicht.

Und ob es so ist B)
Zitat (wurst, 13.03.2011)
Und ob es so ist B)

Windenergie ist besitzt die Eigenschaft, dass sie nicht planbar ist. Für jedes KW Windenergie muss permanent das Äqivalent an Kohle- oder Kernenergie vorgehalten werden. Anders formuliert: für jedes KW Windenergie wird 1 kg Kohle umsonst verbrannt! Wir kaufen Windenegie teuer zu garantierten Abnahmepreisen, unanbhängig ob Bedarf besteht oder nicht, und verkaufen sie billig ins Ausland. Den Energiekonzernen ist das egal, die können vor Lachen kaum schlafen, denn den Verlust legen sie uns auf den Strompreis um.

in Fukushima sollen nun im Block 2 die Brennstäbe komplett trocken liegen... :o oh mann, mir fehlen echt die Worte.... :o

Zitat (Nightingale, 13.03.2011)
Windenergie ist besitzt die Eigenschaft, dass sie nicht planbar ist. Für jedes KW Windenergie muss permanent das Äqivalent an Kohle- oder Kernenergie vorgehalten werden. Anders formuliert: für jedes KW Windenergie wird 1 kg Kohle umsonst verbrannt! Wir kaufen Windenegie teuer zu garantierten Abnahmepreisen, unanbhängig ob Bedarf besteht oder nicht, und verkaufen sie billig ins Ausland. Den Energiekonzernen ist das egal, die können vor Lachen kaum schlafen, denn den Verlust legen sie uns auf den Strompreis um.

Das stimmt so nicht, da Kernkraft und Kohle für die Grundlast zuständig sind.
Für zusätzliche Kapazitäten gibt es Gas- und Wasserkraftwerke.
Sicher muss man diese Kapazitäten ausbauen, aber es ist möglich, wenn man will.
Und für den Strom müssen wir zahlen ob Kernkraft oder Erneuerbare Energie.

Was muss denn erst passieren, das unsere Politiker wach werden und nicht nur der Lobby grünes Licht geben???

In Japan ist es übrigens nicht anders, die Atomlobby sagt es ist alles sicher, naja das es zum Erdbeben auch Tsunamis gibt scheint dort neu :D

Atomkraft - Nein Danke

Mir fehlen grade wirklich die Worte. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie sich die Menschen in Japan grade fühlen. Für mich ist das so unwirklich - man liest die schlimmen Meldungen und nimmt es gar nicht richtig war. Es ist ja so weit weg. Furchtbar, so schnell ist die menschliche Übermacht der Natur unterlegen ...

Traurige Grüße,
Wilhelmine

Zitat (Nightingale, 13.03.2011)
Das hat Vorrang vor allem anderen, auf jeden Fall aber Vorrang vor der Landtagswahl in BW.

Als nächstes erwarte ich von einem respaktablen Menschen, dass er sich informiert. Derzeit wissen wir noch nicht, ob die Sicherheitssysteme funktioniert haben und ob es Schäden am Reaktor gibt. Wenn also Leute ohne hinreichende Informationen protestieren, dann ist das ein Zeichen dafür, dass sie an der Wahrheit nicht interessiert sind oder sie gar nicht wissen wollen. Das Leid anderer für seine eigene Ideologie zu missbrauchen IST erbärmlich.

Ach ja, das ging aber schnell :pfeifen:
Zitat (wurst, 14.03.2011)
Ach ja, das ging aber schnell :pfeifen:

Meinetwegen sollen die Grünen in BW gewinnen, die Roth hat wenigstens die Haare schön.

Da fangen mal wieder alle früh an zu prüfen! Das hätte man vielleicht letztes Jahr mal machen sollen. Ich mein jeder sogn. "Experte" kennt doch die Supergausszenarien! Die wissen doch was passiert, wenn die Kühlflüssigkeit weg ist. Und gerade auch Frau Merkel die ist doch Chemikerin, die sollte doch wissen was da passiert! Aber es muss ja erst irgendwo zum Supergau kommen, dass unsere Politiker aufwachen. :wallbash: :labern: :wallbash: :labern: :labern:

Und jetzt kam gerade, dass alle drei Reaktoren in Japan gefährdet sind. Da bin ich froh, dass wir im Augenblick weit genug weg sind. Aber das wirkt sich ja nicht nur auf Japan aus, das Ganze Ökosystem wird doch beschädigt. Und wie viele Leute dabei krank werden und sterben können ist doch nicht absehbar. Ich hoffe nur unserer Kollegen in Tokio bleiben verschont.

Zitat (Nightingale, 14.03.2011)
Meinetwegen sollen die Grünen in BW gewinnen, die Roth hat wenigstens die Haare schön.

Hihi, ich stell mir grad vor, wie die Grünen sich dann winden werden, wenn sie den Stuttgarter Bahnhof trotzdem weiterbauen, obwohl sie erst dagegen protestiert hatten.

weit genug weg ja, aber wenn der Mist wirklich hoch geht, bekommen wir die Auswirkungen trotzdem zu spüren. Mit dem Westwind geht der Dreck Richtung USA/Kalifornien und dort wird dann der Boden erst einmal verseucht, das ganze Obst, Gemüse, Weinstöcke wird erst einmal nicht mehr genießbar sein, wenn es noch über die Rockies geht, ist auch der Weizen etc. im mittleren Westen dran, dann gibt's auch kein Getreide mehr von dort. Und DAS merken wir dann auch hier in Deutschland!

Zitat (Binefant, 14.03.2011)
weit genug weg ja, aber wenn der Mist wirklich hoch geht, bekommen wir die Auswirkungen trotzdem zu spüren.

Der Mist wird nicht hoch gehen, die Bedingungen sind nicht mit Tschernobyl vergleichbar. Die Reaktoren wurden schon vor Tagen abgeschaltet und produzieren nur noch Restwärme. Das Kühlen mit Salzwasser und Borsäure bedeutet zwar den wirtschaftlichen Totalausfall für den Betreiber, aber das ist nicht unser Problem. Eine Konsequnez steht aber jetzt schon fest: Strom wird teuer.

Frau Merkel ist studierte Physikerin, ja sie sollte wissen was da alles passieren kann.

Wie schnell Frau Gönner, Homburger und Co. doch umschwenken .
Erst der Opposition vorwerfen, aus wahltaktischen Gründen die Diskussion "auf dem Rücken der Japaner auszutragen" und wenn schwarz-gelb nun seine Felle und die Macht davonschwimmen sieht , versuchen auf Zeit zu spielen und den Wählern Sand in die Augen zu streuen und alles überprüfen zu wollen.
Heute Nachmittag wird vielleicht sogar die Aussetzung der Verlängerung der Laufzeiten für drei Monate verkündet, wenn die Wahlen dann vorbei sind gehts dann wohl wie geplant weiter.

Lasst euch nicht täuschen, werdet aktiv! Wenn ihr gegen AKWs seid dann geht bitte wählen oder tut euren Protest Frau Merkel kund zum Beispiel hier: http://www.campact.de/atom2/sn11/signer oder bei den vielen geplanten Mahnwachen.
Ich hoffe auf eine weltweite Reaktion und Lösung, auch wenn ich weiß, das Vernunft leider oft keine Lobby hat.

Es ist dumm und zynisch, wenn man darauf verweist, dass "keine direkte Gefahr für uns " besteht, wir wohnen auf einer Erde und Radioaktivität kennt keine Grenzen!

LG, von der lio

heute um 18:00 finden bundesweit Anti-Atomkraft-Mahnwachen statt (Infos z.B. bei ausgestrahlt.de)

Frau Merkel hat sich mit der Entscheidung 3 Monate das ganze auszusitzen auf das ewige Abstellgleis gestellt. Hoffen wir das viele es sehen das sie uns Sand in die Augen streut um die Wahlen zu überstehen....

Zitat (Nachi, 14.03.2011)
Hoffen wir das viele es sehen das sie uns Sand in die Augen streut um die Wahlen zu überstehen....

Also wer das nicht wuppt, muss dann schon mit dem Klammerbeutel gepudert sein. ;)
Zitat (Nightingale, 14.03.2011)
Der Mist wird nicht hoch gehen, die Bedingungen sind nicht mit Tschernobyl vergleichbar. Die Reaktoren wurden schon vor Tagen abgeschaltet und produzieren nur noch Restwärme.

Wenn das Zeug zu einem Klumpen zusammenschmilzt, ist eine nukleare Explosion immer noch drin. -_-
Zitat (ContraBass, 14.03.2011)
Wenn das Zeug zu einem Klumpen zusammenschmilzt, ist eine nukleare Explosion immer noch drin. -_-

Nein, eine nukleare Explosion ist ausgeschlossen, jedoch würde die Schmelze noch über Jahre glühen und müsste aufwändig gesichert werden.

Nach Explosionen in den Reaktoren 1 und 3 hat es nun auch eine Detonation im Reaktorblock 2 des Atomkraftwerks Fukushima gegeben... :( Der Schutzmantel des Reaktorblocks ist dabei offenbar beschädigt worden. :(

Der Reaktor 2 in Fukushima 1 wird evakuiert.
Quelle: tagesschau.de-liveticker, 15.03.11, 00:34

Bearbeitet von SCHNAUF am 15.03.2011 01:05:26

Zitat (Nachi, 14.03.2011)
Frau Merkel hat sich mit der Entscheidung 3 Monate das ganze auszusitzen auf das ewige Abstellgleis gestellt. Hoffen wir das viele es sehen das sie uns Sand in die Augen streut um die Wahlen zu überstehen....

Vorgestern... war es, glaube ich, im TV, als Frau Merkel eine gefühltes weinerlich-halberstickt-betroffenes Statement zur Japankatastrophe abgab, ich wartete derweil auf meinen (angekündigten, nichts damit zu tun habenden) Film und fragte mich wieder mal: Wieso dieser extreme Betroffenheits-Medienhype?
Ist Japan so viel wichtiger als andere Länder dieser Welt, die auch von schweren Naturkatastrophen heimgesucht werden? Ach ja, Japan ist schließlich bedeutende Wirtschaftsmacht. Das erklärt manches.

Trotzdem ... was ändert noch so sich überschlagende Hautnah-Berichterstattung oder entsetztes Betroffenheitsgeschwurbel den ganzen Tag über an den Gegebenheiten vor Ort? Vermutlich nichts:
Der Reaktor brennt nicht langsamer oder hört gar einfach auf damit deswegen, weil man ständig über ihn redet, ihn filmt, sich überall betroffen fühlt und die Gefahr wird durch permanente Bilder, Interviews und Statistiken über Web, TV und Zeitungen auch nicht kleiner... nur immer mehr Menschen werden massiv verunsichert und verängstigt - nicht nur vor Ort, sondern weltweit. Ich weiß nicht, ob das gut ist.

Was Japan passiert ist, ist wirklich übel, kein einziger Mensch dort hat sich das ausgesucht, wirklich. Mir tun die Leute dort alle wirklich Leid, mein Mitgefühl gilt allen, die heimatlos geworden sind, ihre Familien verloren haben, ihr Haus, ihren Besitz.
Aber sicher ist auch nicht erst seit vorgestern bekannt, daß ausgerechnet diese weltweit bedeutende Inselgruppe nicht gerade auf erdbebensicherem Gelände befindlich ist. Die dortigen Atomkraftwerke waren und sind also trotz modernster bautechnischer Standards keineswegs sicherer als alle anderen auf dieser Welt, trotzdem sind alle Menschen - ob Chipentwickler, Autobauer, Schweißer oder sonstwelche arbeitenden und nichtarbeitenden Leute auch immer vom elektrischen Strom abhängig. Nicht nur die Menschen in Japan, sondern auch hier.

Deshalb verstehe ich nicht im Mindesten, daß sich nun die "Antiatomlobby" ausgerechnet HIER gleich auf diese so schlimme Naturkatastrophe am Ostende der Welt stürzt - man möchte glatt von "Trittbrettfahrern" reden, die sich nicht entblödet und Slogans emittiert wie "Fukushima ist überall" (offizielle Mahnwache eine halben Stunde am Rathaus unter dem Motto "Ausstieg JETZT").
Wir sind hier kein Erdbebengebiet, brauchen also so schnell nicht derartiges zu fürchten und... eine Menge der Mahnwachenden kauften hinterher noch bissel was fürs Abendessen im örtlichen Supermarkt ein, froh darüber, daß dort "das Licht an war" und die Mädels an ihren Kassen saßen. ;) Womit wird der Supermarkt beleuchtet, das Massenschlachtprodukt gekühlt, läuft die Kasse und was erfrischt das Gemüse?!

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 15.03.2011 01:57:01

Nachtrag: Als echtes 80er-Kind habe ich natürlich auch Tschernobyl (2 Tage nach meinem 15 Geburtstag ging dieses AKW hoch) miterlebt und war froh, normal weiterleben und mit dieser hochbeschworenen Dauerkatastrophe nicht jeden Tag meines damaligen Lebens verbringen zu müssen. Die sparsame, aber gezielte Berichterstattung war einfach die bessere, weil sie die Menschen nicht gar so irre gemacht hat.

Ich möchte nicht wissen, wie viele Kamerateams dort in Japan den Rettungsteams gerade im Weg herumstehen und dauernd aufdringlich wie taktlos fragen: "Was fühlen sie dabei?! Wie waren Ihre Empfindungen?" Wenn die Leute nur ihre Arbeit vernünftig tun wollen.
Ich könnte dafür wetten, daß mehr Berichterstattungs- als Rettungshelikopter fliegen dürfen/können/möchten.

@Biene:
Jein. Vor allem von den Grünen hätte ich in der Tat mehr Sachlichkeit und weniger Öko-Stammtisch erwartet. Aber mit der Roth ganz vorne... :wacko:
Ein Erdbeben der Stärke 9 ist hier wohl nicht zu erwarten, richtig. Aber offensichtlich haben es nicht mal die Japaner erwartet, tsumal tsusammen mit nem Tsunami. Und ob bspw. der Rheingraben sich freiwillig an die Berechnungen der Seismologen hält und sich diesbezüglich mit der Schneeschmelze in den Alpen zeitlich abspricht, kann ich nicht beurteilen.

In der Tat wäre es konsequent, den Laden, in den ich reingehe, zu fragen, wo sein Strom herkommt und bei der falschen Antwort konsequent wieder rauszugehen. Viel effektiver als jede Wahl ist immernoch die Abstimmung mit der Brieftasche und dem Stromzähler. Ich bekomme seit über einem Jahr Ökostrom. Es geht also schon wenn man will - wenn man muss, erst recht. :D

Und auch wenn jetzt fast jeder Merkels Gefasel als vorgeschoben brandmarkt: Ich bin mir 100% sicher, dass das Wahlvieh dumm genug ist, auf ihren Hütchenspielertrick reinzufallen. Es nötigt mir nach wie vor Respekt ab, wie abgewichst dieses Luder ist.

Bearbeitet von Koenich am 15.03.2011 02:28:12

Okay, koenich - Du erwartest wirklich von den Grünen noch gut strukturierte Sachlichkeit?
Naja, das habe ich mir mal so rein zwischen FDJ-Hemd und Tintenkiller samt "Grün kaputt"- Fotobildband, gestorbenen Bäumen und gängigen West-Dokus illusorisch Ende der 80er auch anhand von Fernsehdokumentationen eingebildet, aber inzwischen sehe ich, was dabei raus- oder eben nicht rausgekommen ist.
Roth mag ich da nicht zwischenmalen, weil Komplementärfarbe - Grün ist da weit, weit weg und Sachlichkeit erfordert inzwischen komplexe Zugverbindungen... Das mag hart klingen, aber angestrebte Ideale, einstige Gründungsmanifeste, politische Entwicklungslinien... einstige und heutige Ziele sind zusammen ziemlich viel, und da kann man schon die Übersicht verlieren.

Was zu schaffen ist, schaffen wir alle Wirtschaftsländer tsusammen, da hat Sai Recht. Einen Tsunami konnte keiner vorsehen und auch den Vulkanausbruch nicht. Wenn es die Alpen und der Rheingraben nicht schaffen, wo ist dann der Vulkan - oder eben das Meer, was gleich reinkommt?
Aber tsusammen kriegen wir das alles hin.

Aus dem Laden, in dem Du derart "dumme Fragen" ohne Reporterausweis stellst, würdest Du rausfliegen und die Foto- und Filmerlaubnis schmink Dir ab. Beobachtenswert war der abreisende Revoluzzer: Eingerollte Fahne samt heruntergeklapptem Gesicht und Nahrungsmittelreserve auf dem Fahrrad, all das weit hinter den fotografierten Zeitungskulissen. "SSTIEG" flatterte noch lau nicht ganz aufgerollt im Windchen dem Radl nach.

Weint Merkel jetzt noch so passend und gibt es dafür wirklich perfekt angelegte Werbetricks... wer schreibt mir vor, was und wen wähle? WENN ich wähle?
Doch keiner.

Zitat (Nightingale, 11.03.2011)
Die Flut hat Boote, Autos und Hütten fort gespült, es gibt auch Opfer, aber nichts im Vergleich zu der Viertelmillion Toten beim Tsunami 2004. Für mich ist Japan ein Beleg dafür, dass sich hoch entwickelte Gesellschaften Naturkatastrophen stellen können.



Zitat (Nightingale, 12.03.2011)
Dampf wird nur abgelassen wenn die Situation bereits sehr kritisch ist um einen Hüllenbruch wie in Tschernobyl zu verhindern. Da die Radioaktivität in der Umgebung des Kraftwerkes derzeit wieder rückläufig ist, würde ich glauben, dass der Reaktor noch dicht ist.


Zitat (Nightingale, 13.03.2011)
Als nächstes erwarte ich von einem respaktablen Menschen, dass er sich informiert. Derzeit wissen wir noch nicht, ob die Sicherheitssysteme funktioniert haben und ob es Schäden am Reaktor gibt. Wenn also Leute ohne hinreichende Informationen protestieren, dann ist das ein Zeichen dafür, dass sie an der Wahrheit nicht interessiert sind oder sie gar nicht wissen wollen


Zitat (Nightingale, 14.03.2011)
Der Mist wird nicht hoch gehen, die Bedingungen sind nicht mit Tschernobyl vergleichbar. Die Reaktoren wurden schon vor Tagen abgeschaltet und produzieren nur noch Restwärme.


Ich lese seit Tagen gerne hier im Thread und wunder mich, mal mehr mal weniger kopfschüttelnd.
Woher hast du eigentlich deine "fundierten" Informationen als "respektabler" Schreiber?

Zu den Infos aus Japan gilt nur eines:


Wir Wissen das wir nichts Wissen. :P

Zitat (yuki, 15.03.2011)

Ich lese seit Tagen gerne hier im Thread und wunder mich, mal mehr mal weniger kopfschüttelnd.
Woher hast du eigentlich deine "fundierten" Informationen als "respektabler" Schreiber?

Ich habe keine anderen Information als Du oder die Experten im Frühstücksfernsehen und wenn ich schreibe "wird nicht hochgehen" dann steckt da auch ein gutes Stück Hoffnung drin.

Seit Tagen versuchen die Medien den Eindruck eines zweiten Tschernobyl zu erwecken, wo bei einem 3200 MW Reaktor praktisch unter Vollast ein 1000t schwerer Deckel abgesprengt wurde. In Deutschland fangen die ersten Leute an Jod zu fressen wie Würfelzucker.

Aktuell liegt die Strahlenbelastung am Kraftwerk Fukushima bei 600 mikroSivert. Das legt die Vermutung nahe, dass der GAU immer noch nicht eingetreten ist, aber er könnte natürlich noch kommen, das kann mit Gewissheit niemand ausschließen. Hoffen wir einfach mal das beste.

Jeder wie er mag: Wer denkt , dass das alles ja zwar traurig sei aber weit , weit weg und einen persönlich nicht tangiere , nichts angeht und kein Problem, der soll sich um sich selber kümmern, sein Gehirn weiter ausgeschaltet lassen und einfach Fernsehen, Internet und Radio gleich mit.

Ich für meinen Teil möchte mich informieren, die Infos auswerten und einordnen und meine Schlüsse und Konsequenzen ziehen. Sicher gibt es genügend Medien,deren Qualität der Berichterstattung zugunsten reisserischer Bilder und Sprache sowie geballter Wiederholung sehr viel zu wünschen übrig lässt, die muss man aber auch nicht gucken.

Wir brauchen hier kein Erdbeben, keinen Tsunami um ein Atomunglück zu bekommen, da reicht längerer Stromausfall (Stürme, Schneebruch z.B.), Hochwasser, menschliches Versagen oder Materialermüdung (nicht mal an "gefährlichen Teilen" wenn sicherheitsrelevante Sensoren ausfallen bzw. Falsches melden reicht schon) oder Computerviren. Wer das nicht versteht oder wahrhaben will, dem ist nicht zu helfen, der soll weiter den Beteuerungen von Atomkraftbetreibern und schwarz-gelb der Sicherheit und *billigem* Atomstrom glauben und in seiner Illusion einer heilen Welt leben.

" You may say that i'm a dreamer, but i'm not the only one......I hope someday you'll join us and the world will be as one ." (John Winston Lennon)

LG,von der lio

Quelle: http://www.stuttmann.de

Die Bundesregierung will die 7 Atomkraftwerke Neckarwestheim I, Philippsburg I , Biblis A und B , Isar I , Unterweser und Brunsbüttel abschalten.

Besonders die im NW gelegenen, zB. Krümmel oder Brunsbüttel, sind die gefährlichen. Denn die Hauptwindrichtung in DEU ist NW, und wenn dort eine radioaktiv verseuchte Wolke entsteht, ist fast ganz Deutschland im Ar***.

Zitat (SCHNAUF, 15.03.2011)
Besonders die im NW gelegenen, zB. Krümmel oder Brunsbüttel, sind die gefährlichen. Denn die Hauptwindrichtung in DEU ist NW, und wenn dort eine radioaktiv verseuchte Wolke entsteht, ist fast ganz Deutschland im Ar***.

Gott schütze unser schönes Bayern.

Was solls, laut Medien, werden die AKWs für drei Monate abgeschalten. Was kommt danach? Und selbst wenn diese AKWs vom Netz gehen, sie sind da und auch von einen ruhenden Reaktor gehen Gefahren aus.
Meine Prognose ist, das wir langfristig nicht ohne Atomstrom auskommen, Wind, Wasser und Solaranlagen haben nicht den Wirkungsgrad, der benötigt wird. Fossile Brennstoffe machen sich rar und/oder vergiften die Umwelt.
Verbennungsmotoren sollen immer mehr von Elektromotoren abgelöst werden.
Gerade was in der Automobilindustrie geplant ist, wird den Strom gefragter denn je machen und den Preis deutlich nach oben treiben. Wenn man einen wirklichen Atomaustieg will, muss man auch alle anderen Konzepte neu bedenken. Öffentlicher Personenverkehr, Niedrigenergiegeräte und das nicht nur für Waschmaschinen und Kühlschränke, Verbot aller Stand by Geräte. Dämmung von Häusern, Wäremrückgewinnung uswusf.

@Schnauf:
Krümmel ist seit 2009 abgeschaltet, Brunsbüttel sogar schon seit 2007. Einzig die noch gültige Betriebserlaubnis für die beiden Schrotthaufen nutzen die Betreiber zum Gelddrucken. Das werden sie wohl auch während des Aussitzens tun.

Bearbeitet von Koenich am 15.03.2011 14:10:19

Immer wenn ich "Laufzeitverlängerung" höre, kommt mir dieses Foto in den Sinn:

http://www.spiegel.de/spam/0,1518,750864,00.html

Steht heute bei
Klar, dass die Konzernbosse sich kaputt lachen; diese "Verlängerung" ist ja eine Lizenz zum Gelddrucken; jeden TAg 1.000.000 Euro (in Worten: eine Million) Gewinn bei den alten, längst abgeschriebenen Anlagen.
Und unabhängige Experten, wie ein Professor in Aachen sagen heute schon, dass drei Monate Aussetzen viel zu kurz ist. Aber dann sind ja die Landtagwahlen rum, also, was solls?
Und der Staat, also wir, dürfen dann, nachdem "die" den Reibach gemacht haben, hinter denen aufräumen, sprich Zwischen- und Endlagerung bezahlen. - wenn das überhaupt möglich ist. Denkt denn "da oben" keiner an Kinder oder Enkel??
Es heißt nicht mehr "nach uns die Sintflut", sondern: diese strahlende Zukunft betrifft mich doch nicht mehr!

Es wird ernst.

Bearbeitet von Nightingale am 15.03.2011 23:36:49

Zitat (Josi-Julius, 15.03.2011)
Meine Prognose ist, das wir langfristig nicht ohne Atomstrom auskommen

im Moment exportieren wir die Leistung von 5-8 unter Volllast laufenden AKW's und ich glaube 17 AKW's (wobei ich nicht weiß ob gerade alle laufen, ich denke es sind so 12 die laufen) mit Betriebserlaubnishaben wir noch in Deutschland, somit könnten wir wenigstens den "Alten Meilern" an den Kragen gehen die in der Größenordnung von 7 liegen dürfte. Bleiben noch so 6-10 über, die laufen. Das die dann ausgeschaltet werden könnten müssten wir noch mehr Photovoltaik und Windenergie aufbauen...
Was uns in Deutschland nun fehlt sind Möglichkeiten Strom aus alternativen Energiequellen auf Halde zu legen, also so was wie Pumpspeicherkraftwerke oder ähnliches. Ja und wenn wir solche Stromspeicher für alternative Energieen als erste haben stehen wir wieder Wirtschaftlich unabhängiger dem Kohle, Ölpreisen usw gegenüber da...
Zitat (Nachi, 15.03.2011)
Was uns in Deutschland nun fehlt sind Möglichkeiten Strom aus alternativen Energiequellen auf Halde zu legen, also so was wie Pumpspeicherkraftwerke oder ähnliches.

Doch sowas haben schon lange: Walchensee-Kraftwerk
Ist aber noch ausbauwürdig, da gebe ich dir recht.

Liebe Moderatoren,
wenn ihr schon in meinen Postings rumradiert, dann...
1. ... schreibt euren Namen drunter.
und 2. ...verlinkt bitte richtig!
Vielen Dank!

Hier gehts lang:
http://www.stuttmann.de/karikaturen/kari_2..._Restrisiko.gif

Die Infos aus Japan werden immer dürftiger und verworrener,ist das Gut oder Schlecht? :hmm:

Ich glaub, gut ist da grad garnix.

Ich hab auf Spiegel Online gelesen, dass Caesium und Jod im Trinkwasser in der Region ums AKW gefunden wurde.
Aber das hat keine gesundheitlichen Auswirkungen.

?????????????????????
:wacko:

Zitat (wurst, 16.03.2011)
Die Infos aus Japan werden immer dürftiger und verworrener,ist das Gut oder Schlecht? :hmm:

Wenn die Meldungen richtig sind, dann ist gestern Abend im Kraftwerk die Strahlung zeitweise auf 8000 MilliSivert angestigen, diese Strahlungsmenge hält ein Mensch nur wenige Minuten aus, für die Belegschaft vor Ort besteht jeztzt Lebensgefahr. Die Lage ist sehr viel schlechter geworden, aber sie ist noch nicht so schlecht, wie die Medien uns seit Tagen vorgaukeln.

Aus meiner Sicht haben die Medien den Bogen einfach überspannt. Seit gestern gibt es deutlich weniger reißerische Meldungen, statt "LOCH IM REAKTOR" heißt es nun "Loch in der Außenwand des Reaktorgebäudes". Möglicherweise hat Merkels Reaktion, einige KKWs abzuschalten bei der Sensations-Journallie etwas Dampf vom Kessel gelassen. Wenn wir in den nächsten Tagen über die Kosten des Sofortausstieges reden, will keiner der Buh-Mann sein, die Versorger werden sich den Verlust ihrer teuren Kraftwerke fürstlich vergolden lassen.
Zitat (Nightingale, 16.03.2011)
die Versorger werden sich den Verlust ihrer teuren Kraftwerke fürstlich vergolden lassen.

...teuren Kraftwerke? Diese sind schon lange abgeschrieben, sind daher Gewinnbringer ;)
Zitat (Sparfuchs, 16.03.2011)
...teuren Kraftwerke? Diese sind schon lange abgeschrieben, sind daher Gewinnbringer ;)

und genau diesen wegbrechenden Gewinn werden sie sich vergolden lassen.

Laut heutiger Tageszeitung wurden die ersten Strompreiserhöhungen schon angekündigt. :labern:

ich frage mich, wie hier immer wieder nur an das Geld gedacht werden kann, was uns ein Ausstieg aus der Atomenergie kosten könnte :wacko:
Unser Ururenkel werden noch an uns denken wenn sie nur die bis heute "abgebrannten" Brennstäbe in einem Endlager bewachen müssen... und das alles nur weil wir mit den Atomen spielen mussten ohne die Atome richtig zu beherrschen.

@ContraBass, das meine ich auch so, wir brauchen viel mehr Speicher in Deutschland, damit wir unsere alternativen Energie in diese packen können.

@Ribbit, das Cäsium ist hier der schlimmere Feind. Aber es wird doch geschrieben und gesagt das ist nicht schädlich :pfeifen: nur wissen wir das gerade Cäsium nach Tschernobyl die Umwelt über Jahrzehnte hinaus verseucht hat...

@Nightingale, deine Aussagen zu den Themen grenzen für mich schon oft an Lobbyismus für die Kernenergie, da du aus jeder noch zu schlechten Nachricht am Ende noch einen anderen Schuldigen suchst außer die Atomkraftwerksbetreiber die uns im Unklaren lassen und so die Spekulationen vorantreiben.

Zitat (Josi-Julius, 16.03.2011)
und genau diesen wegbrechenden Gewinn werden sie sich vergolden lassen.

Es wird für AKWs neue Standards geben. Was hältst Du beispielsweise von der Idee, ein
Zitat (Nightingale, 16.03.2011)


Aus meiner Sicht haben die Medien den Bogen einfach überspannt. Seit gestern gibt es deutlich weniger reißerische Meldungen, statt "LOCH IM REAKTOR" heißt es nun "Loch in der Außenwand des Reaktorgebäudes".

Die Medien können nur das berichten was die Betreiber des AKWs rauslassen,was mehr als dürftig ist.

Stattdessen Entschuldigen sie sich Unannehmlichkeiten :blink:

Wörtlich heißt es "Wir sind uns des großen Leids und der Unannehmlichkeiten bewusst, die dieses Ereignis nicht nur bei den Anwohnern, sondern in der gesamten Gesellschaft verursacht hat und entschuldigen uns aufrichtig dafür."
Quelle

Wäre es nicht besser,sie würden uns "die gesamte Gesellschaft" wahrheitsgemäß informieren. :pfeifen:
Zitat (Nightingale, 16.03.2011)
Was hältst Du beispielsweise von der Idee, ein Auto von dem man weiß, dass es nicht mehr durch den TÜV kommt, kurz zuvor an einen Dummen zu verkaufen?

O,das geht! :lol:

Siehe Mappus (Baden-Württembergs Ministerpräsident),dem hat man so ein Auto/AKW verkauft. rofl
Zitat (Nachi, 16.03.2011)
ich frage mich, wie hier immer wieder nur an das Geld gedacht werden kann, was uns ein Ausstieg aus der Atomenergie kosten könnte :wacko:
Unser Ururenkel werden noch an uns denken wenn sie nur die bis heute "abgebrannten" Brennstäbe in einem Endlager bewachen müssen... und das alles nur weil wir mit den Atomen spielen mussten ohne die Atome richtig zu beherrschen.

@ContraBass, das meine ich auch so, wir brauchen viel mehr Speicher in Deutschland, damit wir unsere alternativen Energie in diese packen können.

@Ribbit, das Cäsium ist hier der schlimmere Feind. Aber es wird doch geschrieben und gesagt das ist nicht schädlich :pfeifen: nur wissen wir das gerade Cäsium nach Tschernobyl die Umwelt über Jahrzehnte hinaus verseucht hat...

@Nightingale, deine Aussagen zu den Themen grenzen für mich schon oft an Lobbyismus für die Kernenergie, da du aus jeder noch zu schlechten Nachricht am Ende noch einen anderen Schuldigen suchst außer die Atomkraftwerksbetreiber die uns im Unklaren lassen und so die Spekulationen vorantreiben.

;) du bist doch einer der hier immer aufs Geld achtet.

Strom muss bezahlbar bleiben, bloss leider gibts in der jüngeren Vergangenheit genug Beispiele, die gezeigt haben, welcher Schindluder mit erneuerbaren Energien betrieben wird. Natürlich können wir aus der ganzen Nord und Ostsee Offshore Windparks machen und die Südseite aller deutschen Mittelgebirge pflastern wir mit Solarzellen zu und sicherlich werden wir auch eins zwei zusätzliche Pumpspeicherwerke basteln, deren Wirkungsgrad umstritten ist, weil bei der Zuführung von Energie mehr verbraucht wird, als sie letztendlich rückgewinnen können.
Zitat (Nachi, 16.03.2011)
@Nightingale, deine Aussagen zu den Themen grenzen für mich schon oft an Lobbyismus für die Kernenergie, da du aus jeder noch zu schlechten Nachricht am Ende noch einen anderen Schuldigen suchst außer die Atomkraftwerksbetreiber die uns im Unklaren lassen und so die Spekulationen vorantreiben.

Ich schrieb, dass man Fukushima nicht mit Tschernobyl vergleichen kann und nicht dass ich die Atomtechnoligie der 60er Jahre Klasse finde.

@Josi-Julius,
klar bin ich ein Spaaaaaarweltmeister und Strahle wenn ich was sparen konnte, aber ich spare mich eben bei der Energie nicht so gerne strahlend Tod. ;)

also ein Pumpspeicherkarftwerk hat einen Wirkungsgrad von 80% und die Investitionskosten pro Kilowattstunde ligt bei 70€ was ein guter wert ist...
ach ja ich weiß nicht ob du auf den laufenden bist mit neueren Speicherwerken? Heindels Granitkolben der noch sehr umstritten ist oder die Nutzung vorhandener Braunkohlegruben oder Kalksteinbrüche, sowie Bergwerke als Energeispeicher der Wasserkraft zu nutzen sind einige Ideen die nur noch umgesetzt werden müssen.

und die Photovoltaik ist für mich das was weiter ausgebaut werden sollte denn jedes Haus hat ein Dach ob das nun Rote Schindeln oder doch lieber Energie erzeugt stellt sich für mich nicht, denn Sonne gibt es umsonst und CO2 wird bei Solarenergie nur einmal verschwendet nämlich nur bei der Produktion...

Neues Thema Umfrage


Ähnliche Themen

Haiku: Japanische Gedichtform! Japanische Weinbeeren, wer kennt sie? Japanische Zierkirsche: Rückschnitt Make up und Haare in japanischem Style Japanische Trommelmusik: gesucht Europaweiten Atomalarm ausgelöst. Erdbeben: bei Koblenz Japanischer Wasserschleifstein

Passende Tipps

Japnisches Curry - Kare raisu in weniger als einer 1/2 Std.
8 3
Japanischer Kartoffelsalat
17 26
Ruck-Zuck Pellkartoffeln schälen
Ruck-Zuck Pellkartoffeln schälen
6 8

Kostenloser Newsletter