Hund lahmt ganz doll: Montag zum Röntgen


Hallo zusammen!

Ich habe echt Angst vor Montag. Der 14,5 Jahre alte Mischlingshund meiner Eltern lahmt vorne links ganz doll seit zwei Wochen. Auf einmal beim Spazierengehen ist das passiert. Kordison hat nicht angeschlagen, jetzt soll er Montag in die Tierklinik zum Röntgen. Wir haben so Angst, dass eventuell etwas am Knochen abgesplittert ist und er in dem Alter noch operiert werden muss. :( Wir machen uns solche Sorgen!
Er ist noch ein sehr agiler Hund, der viele, lange Spaziergänge liebt. Aber das geht derzeit nicht mehr. Trotz seiner enormen Probleme drängt er aber meine Eltern, wenn die Zeit zum Ausgehen da ist und will unbedingt raus
Hat jemand Erfahrung mit lahmenden Hunden gemacht und was ist dabei rausgekommen?

Liebe Grüße,

Sonita


Liebe Sonita,

bei einem Hund dieses Alters kann das auch von den Sehnen, oder Muskeln herkommen!- Vielfach haben Hunde auch Rheuma, oder einfach "nur" Verschleiß!- Eine Knochenabsplitterung müßte ja einen verfehlten Sprung oder Sturz als Ursache haben.- Und das hättet Ihr doch mitbekommen!- Wichtig ist, daß das genau abgeklärt wird.- Und, wenn der Hund operiert werden muß, dann wird da auch zuvor genau abgeklärt, ob das Herz und die anderen Organe soweit o.k. sind, damit er die Vollnarkose übersteht.- Wenn er noch so fit und agil ist, dann wird er auch ggfs. eine Narkose und die OP gut überstehen!
Wenn er nun drängt, seine gewohnten Strecken zu absolvieren, so müßt Ihr ihm Einhalt gebieten.- Bewegung ja, aber nur kurze Strecken, bis er sich gelöst hat!- Würde das Bein mal nach einer Verdickung abtasten.- Falls da eine dicke, heiße Stelle ist, versuchen, zu kühlen.- Ansonsten ein/e erwärmtes Dinkelkissen oder Wärmflasche (NICHT aus der Mikrowelle für Tiere!) in das Körbchen legen.- Wenn Ihr da habt, könnt Ihr dem Hund auch NOVAMIN-Tropfen (sind OHNE Alk.) gegen die Schmerzen geben.- Fragt aber beim TA nach, wieviel Ihr ihm geben sollt!- Was auf keinen Fall schadet, ist ZEEL; das ist für Knochen, Muskulatur etc. ein rein homöopathisches Mittel.- Gibt es als Tabletten; dreimal tgl. 1 Tablette geben.
Ein ganz neues Verfahren ist nun BIO-Resonnanz-Therapie; wird bei etlichen Erkrankungen zur Diagnose und Therapie bei Tieren angewandt.- Ist eine vielversprechende Geschichte!

Das Wichtigste jedoch überhaupt ist: versucht, den Hund EURE Angst nicht spüren zu lassen.- Denn die überträgt sich auf das Tier!

Ich wünsche alles Gute, und mein Herr Hund drückt die Pfoten, ich die Daumen, daß Alles gut wird!

Liebe Grüße...Isi

Bearbeitet von IsiLangmut am 11.03.2011 19:17:43


Zitat (Sonita @ 11.03.2011 18:21:00)

Hat jemand Erfahrung mit lahmenden Hunden gemacht und was ist dabei rausgekommen?

Liebe Grüße,

Sonita

Ja, Erfahrung mit akut lahmenden Hunden habe ich. Allerdings mit viel jüngeren Hunden - und Euch hat bestimmt Euer TA gleich mit aufgegeben: Bewegung nur eingeschränkt (maßvoll) AN DER LEINE sonst reißt, bricht und zerrt er sich noch mehr. ;) Lange Zeit darf Hundi nicht so toben und spielen, wie er das will.
Was Du beschreibst, läßt mich eher an eine Ruptur, sprich Sehnen-oder Muskelriß im Schultergelenk oder Vorderbein denken - der kann rechtzeitig geflickt werden, aber Op. ist natürlich in dem Fall nötig/möglich. Sehnen- und Muskelrupturen sind nicht selten, vor allem, wenn man einen alten Hund hat/aus schlechter (Zwinger-)Haltung übernimmt. Wenn bei so einem Exemplar (TH? Zwinger ) die Muskeln und Sehnen zu schnell auf einmal wachsen (dürfen) müssen, kommt es sehr leicht dazu.
Ein jüngerer Hund steckt die nötige Op. recht gut weg - bei so einem alten Hund mache ich mir Sorgen wegen des indizierten Narkoserisikos (Herz/Kreislauf). :trösten:

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 12.03.2011 03:48:03

klingt wie bei meinem Hund früher mal.
das war ein Schäferhund "Prinz"

der hatte sich auch beim Gassi gehen, verletzt.
falsch gesprungen, vertreten oder was weiß ich was das damals war.
jeden falls ist es ein Gelenkkapselriss gewesen. :o
ganz schlimm für meinen Prinz, und es tat immer soooo gut, bedauert zu werden. :wub:
also ganz sachte nicht immer viel laufen, viele pausen usw. :trösten: :trösten:
wie auch schon Biene schreibt. :wub:


Sonita, ich drück Dir und Deinem Hundi ganz dolle die Daumen für heute, möge alles glattgehen. :blumen:


Danke, für die lieben Worte von Euch! Heute Nachmittag ist es soweit, da ist der Termin. Wir haben ganz schön Bammel :mellow:

Er muss wieder gesund werden und wieder richtig laufen können! Er ist doch so ein fröhliches Kerlchen mit so einer Willenskraft! Hoffentlich ist es nichts schlimmes.

Eure Sonita


daumen sind gedrückt! :daumenhoch: :daumenhoch:

meine beiden müssen am Mittwoch.
Lucky hat ein Haifischzahn, bekommt Narkose und Brutus kann nicht mehr Männchen (was er von sich aus sehr gerne macht) :( machen und schleicht nur noch vor sich hin, springen mag er auch nicht mehr. :heul:
ich hoffe ja auch nicht das es was schlimmes ist.

ist schon doof da wir ab 1. Mai ins Haus können. :wub: :heul:


Zitat (gitti2810 @ 14.03.2011 10:50:29)
daumen sind gedrückt! :daumenhoch: :daumenhoch:

meine beiden müssen am Mittwoch.
Lucky hat ein Haifischzahn, bekommt Narkose und Brutus kann nicht mehr Männchen (was er von sich aus sehr gerne macht) :( machen und schleicht nur noch vor sich hin, springen mag er auch nicht mehr. :heul:
ich hoffe ja auch nicht das es was schlimmes ist.

ist schon doof da wir ab 1. Mai ins Haus können. :wub: :heul:

Danke für das Daumendrücken!!! Ich drücke Dir auch gaaaanz doll die Daumen für Deine beiden Hunde!

Liebe Grüße,

Sonita :trösten:

So, wir haben die Diagnose, der arme Hundi hat Arthrose im linken Ellenbogengelenk (Knochenzubildung). Er hat erstmal starkes Schmerzmittel bekommen, das sollen wir drei Tage geben und dann sagen, ob es was hilft. Weitere Untersuchungen wären nur mit Vollnarkose möglich, aber das wäre ein großes Risiko bei einem fast 15 Jahre alten Hund.


ach jot, naja ist eben ein alter nich. :trösten: :heul:
aber die Möglichkeiten die man heute hat........... :( :wub:
wird schon werden :trösten: :wub:

edit du weist es schon, ich muß noch bis Mittwoch warten :(

Bearbeitet von gitti2810 am 15.03.2011 00:27:32


Zitat (Sonita @ 14.03.2011 20:52:06)
So, wir haben die Diagnose, der arme Hundi hat Arthrose im linken Ellenbogengelenk (Knochenzubildung). Er hat erstmal starkes Schmerzmittel bekommen, das sollen wir drei Tage geben und dann sagen, ob es was hilft. Weitere Untersuchungen wären nur mit Vollnarkose möglich, aber das wäre ein großes Risiko bei einem fast 15 Jahre alten Hund.

@Sonita: ja, macht das jetzt erstmal mit der Schmerztherapie, aber bitte frag Deinen Tierarzt im Anschluss auch unbedingt mal nach einer Neuraltherapie - damit kann man auch bei Senioren wunderbare Ergebnisse erzielen :) und unterstützend kannst Du dem Hundi ruhig mal so für 3 Monate Canosan mit ins Futter geben.

Alles Gute für alle kranken Wauzis :trösten::blumen:

Wir werden jetzt wohl aus der Apotheke das homöopathische Mittel Traumeel holen für den Hund. Zusätzlich zu den anderen Schmerzmitteln. Ich habe mal nachgelesen, dass das ganz gut sein soll gegen Schmerzen.

Hat jemand mit Traumeel bei Hunden oder anderen Homöopathischen Mitteln bei Hunden Erfahrung gemacht???

Bearbeitet von Sonita am 15.03.2011 12:46:40


Nur bei unserer Katze .
Als diese gebissen wurde hat die TÄ zusätzlich zum Antibotika noch Traumil mitgegeben .
Zum schnelleren abschwellen des Bienes.


Hallo, "Sonita", unser Hund wird NUR mit homöopathischen Mitteln behandelt!- Und dazu zählt an erster Stelle TRAUMEEL, als Tabletten, Salbe und auch Tropfen!- Gibt es auch als Injektionslösung!

Von der Herstellerfirma (HEEL) des o.e. Mittels gibt es eine ganze Reihe sehr gute Medikamente, die auch in der Veterinärmedizin eingesetzt werden.- Es wäre noch eine alternatve Lösung, dem Hund ZEEL-Tabletten zu geben; die werden auch in der Arthrose-Behandlung für Hunde gerne verwendet.- Ein gutes Grünlipp-Muschel-Präparat wäre auch nicht verkehrt.- Ich hoffe, das wird nun nicht gelöscht, hier, denn ich betrachte das nicht als "Schleichwerbung", ist nur ein guter Rat von Hundefreundin zu Hundefreundin!

Die chem. Schmerz/-Rheuma-Mittel für Hunde wirken recht agressiv auf die Organe.- Wenn sie nicht anpacken, würde ich da auf die Alternativen setzen!!!- NOVAMIN in richtiger Dosierung ist dann auch vorzuziehen.

Alles Gute für den Hunde-Senior.- Liebe Grüße...Isi


ich weiß ja nicht was es kostet.........
aber als ich meinen ersten schub Handrheuma hatte, bekam ich Goldspritzen.
keine bange das Gold war kaum zusehen.
wie ein wenig Flitter. :pfeifen:
ja also die hebe ich aber nur 2x bekommen und ich war/bin auf Gold allergisch, von daher bekam ich dann keine mehr.
kann aber sagen das ich damit nun schon seit 92 lebe und das ist gut so. :wub:

was ich damit sagen will:
frage doch den TÄ mal danach, vielleicht erspart es euch die ganzen andern ausgaben.


Ich habe gestern mal in der Apotheke nach Traumeel und Zeel (bei Athrose) für Hunde nachgefragt, denn hier bei uns auf dem Land gibt es keinen Tierarzt, der mit Naturheilmitteln arbeitet. Hier bei uns auf dem Dorf lernt man von Anfang an, sich irgendwie selbst zu helfen :pfeifen: . Ich habe das Internet ziemlich durchforstet nach den Mitteln.

Auf jeden Fall war die super nett und kompetent in der Apotheke und wollte sich für mich erkundigen, was man bei Hunden gibt. Heute früh hat sie schon angerufen :) und mir gesagt, dass Traumeel und Zeel in Tablettenform für Hunde gegeben wird. Man kann es auch spritzen lassen, aber das wäre ja nur vom Tierarzt möglich und würde auch wieder zusätzlich was kosten. Die Tabletten habe ich jetzt erstmal bestellt, sie sind heute mittag schon da. Jetzt erkundigt sie sich noch, wie oft und in welcher Dosis der Hund das nehmen soll. Drückt mal die Daumen, dass es hiflt. Auf wenn das nicht von jetzt auf gleich geht bei Naturheilmitteln. Aber Hautsache es hilft dann! Die Schmerzmittel, die er seit Montag abend bekommt, haben bisher leider noch keine Besserung gebracht :( Ich weiß nicht, ob das auch erstmal dauert, eh die richtig wirken :blink: ??

Liebe Grüße und Danke für Eure Tipps!

Sonita


Soo, die ersten Tabletten hat Hundi nun von Traumeel und Zeel bekommen. Verpackt in Fleischwurstscheiben B) .Nur eine hat er sogarsam rausgepuhlt in der Schnute, aber die hat sich dann auch noch mit einem neuen Stück Wurst auf den Weg gemacht ^_^

Ich weiß jetzt auch, was unser Hund für ein Schmerzmittel vom Tierarzt bekommen hat: Tramal long (Tramadol) . Das wirkt ja irgendwie nicht. Im Netz bin ich jetzt darauf gestoßen, dass es gut sein kann, dass ein Schmerzmittel bei manchen Hunden nicht wirkt. Ich denke, er muss jetzt vielleicht wechseln. Wir sollen heute nochmal beim Tierarzt anrufen.

LG

Sonita


Traumel spritzen kann man auch selbst, wenn man sich das traut, aber wozu, wenns Tabletten gibt?
Man kann auch die für Menschen geben, das macht gar nichts. Unterliegt nur unterschiedlichen Regelungen. Und da Du die Dinger ja noch länger brauchst kannst Du die für Menschen auch günstig über Internetapotheken beziehen.

Schmerzmittel sollten immer eine sofortige Wirkung haben, das ist der Sinn der Sache.
Wende Dich doch mal an einen Tierheilpraktiker.


Zitat (Sonita @ 16.03.2011 14:20:42)
Soo, die ersten Tabletten hat Hundi nun von Traumeel und Zeel bekommen. Verpackt in Fleischwurstscheiben B) .Nur eine hat er sogarsam rausgepuhlt in der Schnute, aber die hat sich dann auch noch mit einem neuen Stück Wurst auf den Weg gemacht ^_^

ich habe doch Tramal schon mal gehört
klar bei meinem Vater, ist doch eine Morphium art.

also habe ich mal google befragt:

Tramadol ist verwandt mit dem Opiumabkömmling Morphin, es ist ein künstlich hergestelltes Opioid. Tramadol wirkt ähnlich wie Morphin im Gehirn und Rückenmark. Es hemmt die Wahrnehmung von Schmerzen, die Schmerzen werden nicht mehr als unangenehm empfunden. Tramadol ist schwächer wirksam als Morphin, ebenso sind die Auswirkungen auf das Atemzentrum und die suchterzeugende Wirkung erheblich geringer.
Quelle:hier

na da hat er aber schon einen richtigen Hammer bekommen. :o:trösten:

Zitat (Sonita @ 16.03.2011 14:20:42)
Ich weiß jetzt auch, was unser Hund für ein Schmerzmittel vom Tierarzt bekommen hat: Tramal long (Tramadol) . Das wirkt ja irgendwie nicht. Im Netz bin ich jetzt darauf gestoßen, dass es gut sein kann, dass ein Schmerzmittel bei manchen Hunden nicht wirkt. Ich denke, er muss jetzt vielleicht wechseln. Wir sollen heute nochmal beim Tierarzt anrufen.

LG

Sonita

muß mal einen Nachtrag machen.
habe den falschen teil raus gequotet.

ich meine natürlich das Tramal von was geschrieben wurde. :trösten:

Heute hat der Süße es schon wieder bei den letzten drei Spaziergängen einmal ums Viertel geschafft :) und sogar versucht teilweise zu "traben", so läuft er eigentlich am liebsten, wenn alle Beine mitmachen. Er humpelt zwar noch, aber er schleicht nicht mehr so. und die Holztreppe bei meinen Eltern im Haus geht er auch wieder besser hoch (er will absolut nicht hochgetragen werden) .Wir hoffen, dass er bald wieder richtig laufen kann. Er liebt doch ausgiebige Spaziergänge :wub:

Also, weiter Daumen drücken :blumen:


Bitte bedenke aber auch, dass seine Erkrankung nicht mehr "besser" wird, er kann nur so gut als möglich damit leben. Gewaltmärsche sind also nicht förderlich, auch wenn er sie dank Schmerzmittel momentan aushält. Der Verschleiß schreitet trotzdem voran, also immer ein gesundes Mittelmaß finden und gut auf den Hund achten. Treppen, Sprünge usw. vermeiden wo immer es geht.
Dass er lieber trabt kann ich mir denken, durch die Schwung gehts einfach leichter.


Ich will es ja nicht zu laut sagen :ph34r: , aber Hundi läuft wieder recht ordentlich und heute konnte ich mal wieder einen schönen ausgiebigen Spaziergang machen ^_^ *freu*


Das liest sich schön, liebe Sonita!- Drücke die Daumen, daß der Gute so in Form bleibt!

Lieben Gruß und "Wuff" von Isi und Hund!


Hallo Sonita,
habe eben erst Deinen Bericht gelesen. Hoffe, Deinem Hund geht es besser :trösten: .

Mein damals 15-jähriger Hund hat auch gehinkt. Der Tierarzt diagnostizierte Arthrose und empfahl ebenfalls Trameel-Tabletten. Die haben allerdings nicht geholfen. Daraufhin hat er ein Medikament verschrieben (Namen weiß ich leider nicht mehr), welches die Leber stark belastete, so dass ich es ihm nur kurze Zeit gab. Mir wurde dann Grün-Lipp-Muschelextrakt empfohlen (Pulver aus dem Tierfachhandel), welches ich unter das Futter gemischt habe. Bilde mir ein, dass es etwas lindernd wirkte. Jedenfalls humpelte er erst nach einiger Zeit des Laufens und nicht fortwährend. Allerdings habe ich ihn seit der Diagnose keine Treppen mehr steigen lassen und habe ihn getragen.

Meinen beiden jetzigen Hunden gebe ich immer eine kleine Dosis von diesem Muschelextrakt vorbeugend. Beide Hunde - 11 Jahre und 8 Jahre - haben keine Beschwerden und springen noch immer wie junge Hunde herum.

Lass doch mal wieder hören, was der Süße so mach :)



Kostenloser Newsletter