Vorstellungsgespräche während der Arbeitszeit


Hallo meine Lieben. Ich habe nachfolgendes Problem...
Ich befinde mich derzeit in einer unkündbaren Anstellung. Bin aber auf der Suche nach einem neuem Job. Habe schon einige Bewerbungen versendet, und unter anderen auch schon Einladungen erhalten. Leider liegen die Vorstellungsgespräche der „neuen“ Firma immer in den allgemeinen Zeiten wo ich bei meinem „alten“ Arbeitgeber auf der Arbeit bin.
Da mein Arbeitgeber nicht weiß das ich vorhabe zu kündige, kann ich ihm schlecht sagen das ich zu einem Vorstellungsgespräch muss. Bei einem Interessenten der mich zu einem Vorstellungsgespräch bat, konnte ich leider keinen Vorstellungstermin „außerhalb“ meiner Arbeitszeit bekommen, so dass es leider nie zu einem Gespräch kam..
Was würdet ihr in so einer Situation machen ?
Besten Dank für eine Info.


Urlaub?? Sehe sonst keine Möglichkeit


Urlaub nehmen.
Auf keinen Fall "krank feiern", denn das wäre ein Grund für eine fristlose Kündigung udn dann würde dir auch die Unkündbarkeit deines derzeitigen Arbeitsverhältnis nichts mehr bringen.


nimm dir einen urlaubstag.

jedoch wird dir ein verständiger arbeitgeber auch einen termin außerhalb seiner geschäftszeiten geben. denn er wird wissen, dass du nicht einfach zu einem termin erscheinen kannst, den er dir gibt, da du arbeitest.


Oder Überstunden frei nehemen, so weit vorhanden.


Bei meinem gegenwärtigem Job sind Überstunden mit dem Gehalt abgegolten.. so das ich nicht früher gehen kann. Urlaub bekomme ich keinen da wir 2 neue Kollegen habe die ich einarbeite.....
Tja, das Verständins bei einem neuen Arbeitsgeber ist leider nicht immer gegeben...


Dann bleibt doch nur Krank melden, wie soll es sonst gehen? Würde ich aber jetzt nicht ständig machen, ist schließlich ein Kündigungsgrund.


Was ist, wenn das Vorstellungsgespräch kurzfristig kommt, der Chef den Urlaubsantrag ablehnt, weil viel zu tun ist. Was kann man dann machen? Ist halt nicht einfach ... aber ich frag euch einfach mal.


Zitat (seidenloeckchen @ 25.03.2011 09:26:17)
jedoch wird dir ein verständiger arbeitgeber auch einen termin außerhalb seiner geschäftszeiten geben. denn er wird wissen, dass du nicht einfach zu einem termin erscheinen kannst, den er dir gibt, da du arbeitest.

Das sehe ich auch so.

Bin auch in der Personalabteilung beschäftigt und wenn wir einen Bewerber wirklich kennenlernen wollen, findet sich auch ein Termin.

Erkläre denen doch die Situation. Das zeigt doch auch gleich, wie zuverläsig Du bist. ;)

Und wenn Du sagst, dass Du einen dringenden Arzt-Termin hast - also zur Not?? Anders scheinst Du aus der "Nummer" ja nicht rauszukommen. Urlaub wäre natürlich besser!

Hat die neue Firma denn exakt dieselben Arbeitszeiten wie Du?? Nicht mal, dass die freitags länger arbeiten oder morgens eher öffnen? :unsure: Mensch, gibt´s doch nicht.

Tja, ich arbeite in einem Büro und bewerbe mich auf eine Tätgikeit in einem Büro... irgend wie arbeiten alle so wie ich........


Mach dir doch am gleichen Vor- oder Nachmittag an dem du das Vorstellungsgespräch hast auch einen Arzttermin direkt anschließend. So musst du nur entsprechend mehr Zeit einrechnen und erzählst deinem Chef halt nur "die halbe Wahrheit". Und eine ärztliche Bescheinigung kannst du auch vorweisen. Ich bin der Meinung: wo ein Wille ist, ist auch immer ein Weg.


Ich sehe das genauso wie Krötilla: Wenn der potentielle Arbeitgeber Interesse hat, den Bewerber kennenzulernen, wird er auch einen Termin machen, der außerhalb dessen Arbeitszeit liegt. Wenn der AG nicht auf die persönlichen Umstände einzugehen gewillt ist, ist anzuzweifeln, ob man sich dort als AN superwohl fühlen würde. Etwas Flexibilität seitens des AG gehört meiner Ansicht nach schon dazu. Immerhin ist beiden Seiten bekannt, dass es um eine vertrauliche Angelegenheit geht, von der der Noch-Arbeitgeber im Vorfeld besser keinen Wind bekommt.

Wie siehts denn mit Deiner Mittagspause aus? Normalerweise ist das eine Stunde und ein Vorstellungsgespräch dauert in der Regel auch eine Stunde. Falls es bei Euch mit der Pünktlichkeit bezüglich der Einhaltung der Pausenzeiten nicht so genau genommen wird, könntest Du einfach etwas früher in die Pause gehen und etwas später aus der Pause kommen. Somit hättest Du die Wegezeit zum und vom potentiellen AG abgedeckt und es würde auch nicht auffallen.

Ansonsten bleibt Dir nur zu versuchen, die Termine nach Feierabend zu legen. Ein AG, der ernsthaftes Interesse an Dir hat, wird darauf eingehen.

Andere Richtung: Habt Ihr gleitende Arbeitszeit? Wenn Du beispielsweise bis spätestens 9:30 h im Büro aufschlagen musst, könntest Du den Termin auch vor die Arbeitszeit legen - also vielleicht auf 8:00 h - und wärst trotzdem pünktlich am Arbeitsplatz. Du kannst ja am Vortag schon andeuten, dass Du Dich am nächsten Tag eventuell etwas verspäten könntest, weil Du einen wichtigen Termin wahrnehmen musst. Damit hättest Du nicht mal gelogen. Denn was für ein Termin das ist, geht Dritte ja nichts an.

Keinesfalls würde ich mich krankmelden, um den Termin wahrnehmen zu können. Da muss Dich nur ein anderer Kollege zufällig sehen und schon ist die K***e am dampfen. Der Teufel ist ein Eichhörnchen und sitzt im Detail.

Grüßle und viel Erfolg,

Ilwedritscheline


Ja, ihr habt wohl recht... Leider ist meine Mittagspause 30 Minuten, in diesem Zeitraum ist es mir nicht gestattet das Büro zu verlassen, da ich auch in der Mittagspause das Telefon bedienen muss... Mein Chef will keinen AB anschalten, könnte die Kunden verärgern.. so verärgert er lieber mich. Auf meine Aussage hin das mir die 30 Minuten Pause ( das ist alles pro Tag, aber ist okay ) ohne Telefonbereitschaft zusteht, fiel nur der Satz.. es gibt Hunderte für die dies kein Problem wäre....
Na ja..... versuchs weiter... irgend wo brennt immer ein Lichtlein....
Danke Euch


Zitat (Susanne-Angelika @ 25.03.2011 13:00:34)
Ja, ihr habt wohl recht... Leider ist meine Mittagspause 30 Minuten, in diesem Zeitraum ist es mir nicht gestattet das Büro zu verlassen, da ich auch in der Mittagspause das Telefon bedienen muss... Mein Chef will keinen AB anschalten, könnte die Kunden verärgern.. so verärgert er lieber mich. Auf meine Aussage hin das mir die 30 Minuten Pause ( das ist alles pro Tag, aber ist okay ) ohne Telefonbereitschaft zusteht, fiel nur der Satz.. es gibt Hunderte für die dies kein Problem wäre....
Na ja..... versuchs weiter... irgend wo brennt immer ein Lichtlein....
Danke Euch

Kein Wunder, dass du da weg willst... Mittagspause heißt PAUSE und nicht "Weiterarbeiten, nur etwas anders"... Sowas regt mich auf.

Zitat
Leider ist meine Mittagspause 30 Minuten, in diesem Zeitraum ist es mir nicht gestattet das Büro zu verlassen, da ich auch in der Mittagspause das Telefon bedienen muss...


Dann ist es keine Pause :pfeifen:

Zitat (Susanne-Angelika @ 25.03.2011 13:00:34)
Ja, ihr habt wohl recht... Leider ist meine Mittagspause 30 Minuten, in diesem Zeitraum ist es mir nicht gestattet das Büro zu verlassen, da ich auch in der Mittagspause das Telefon bedienen muss... Mein Chef will keinen AB anschalten, könnte die Kunden verärgern.. so verärgert er lieber mich. Auf meine Aussage hin das mir die 30 Minuten Pause ( das ist alles pro Tag, aber ist okay ) ohne Telefonbereitschaft zusteht, fiel nur der Satz.. es gibt Hunderte für die dies kein Problem wäre....

das machst du mit? :blink:

in deiner mittagspause hast du pause. du darfst deinen arbeitsplatz selbstverständlich verlassen, es ist deine freizeit. du brauchst deinen arbeitgeber auch nicht um erlaubnis zu fragen, du gehst einfach. du hast etwas zu erledigen. ob das einen spaziergang machen oder sonstiges ist.

was will er tun? du hast geschrieben, dass du unkündbar bist. er sieht allerdings, dass du es dir gefallen lässt. deswegen nimmt er sich das heraus. er wird sich auch noch mehr einfallen lassen.

falls er etwas sagen sollte, frage ihn, gegen welche gültige arbeitspflicht du verstoßen hast. und scheue dich nicht anzudeuten, dass dein anwalt sich sehr gern um diese sache kümmern wird.

ein interessierter arbeitgeber wird einen termin finden, auch wenn er am wochenende oder nach feierabend sein sollte.

Zitat (Susanne-Angelika @ 25.03.2011 13:00:34)
Ja, ihr habt wohl recht... Leider ist meine Mittagspause 30 Minuten, in diesem Zeitraum ist es mir nicht gestattet das Büro zu verlassen, da ich auch in der Mittagspause das Telefon bedienen muss... Mein Chef will keinen AB anschalten, könnte die Kunden verärgern.. so verärgert er lieber mich. Auf meine Aussage hin das mir die 30 Minuten Pause ( das ist alles pro Tag, aber ist okay ) ohne Telefonbereitschaft zusteht, fiel nur der Satz.. es gibt Hunderte für die dies kein Problem wäre....
Na ja..... versuchs weiter... irgend wo brennt immer ein Lichtlein....
Danke Euch

Okay, Susanne-Angelika, mehr brauchst Du nicht zu Deiner Motivation, den AG zu wechseln, erzählen. Das erklärt alles. Und ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs. Mich macht sowas ebenfalls wütend. Das ist doch wohl die Höhe. Da könnte ich mich jetzt - genauso wie die anderen Muttis - sinnlos drüber aufregen :angry:

Doch das hilft Dir ja nicht weiter. Versuchen wir jetzt also mal, konstruktiv zu sein. Also: Ich weiß nicht, ob es eine gute Idee ist, bereits im Bewerbungsschreiben anzudeuten, dass Du aufgrund Deiner täglichen festen Arbeitszeiten nur nach Feierabend oder auch am Wochenende Zeit für Vorstellungsgespräche hast. Muttis: Was meint Ihr dazu? Ist das geschickt oder ungeschickt?

Grüßle,

Ilwedritscheline

Tante Edit sagt: Das ist ja fast wie moderne Sklavenhalterei :o

Bearbeitet von ilwedritscheline am 25.03.2011 16:04:40

in der bewerbung würde ich es nicht direkt sagen. wenn der anruf kommt, dass man zum gespräch geladen wird, kann man ja drauf hinweisen. das reicht.


Hallo,
nur nebenbei bemerkt: ich habe das gleiche "Problem" wie du. <gnaz schön anstrengend, neben einem Vollzeitjob sich noch nach anderen potenziellen Arbeitgebern umzusehen und das ganze geheimhalten zu müssen. Dafür drücke ich auf jeden Fall schonmal alle Daumen.
Und unter den oben genannten Umständen kann ich das mehr als verstehen... Arbeitest du zufällig bei einem Anwalt? Das würde mich jetzt nicht wirklich überraschen. Was bei denen abgeht schlägt jedem Fass den Boden aus...

Also ich bin der Meinung man kann das ziemlich gut umschreiben mit "da ich mich zurzeit in ungekündigter Anstellung befinde bitte ich Sie freundlichst meine Bewerbung vertraulich zu behandeln". So oder so ähnlich. Das sollte eigentlich implizieren, dass Gespräche während der Arbeitszeit eher unmöglich sind...

Weiterhin viel Erfolg und ganz viel Kraft für die Jobsuche,
Liebe Grüße
Dorie


Aus der Bewerbung bzw dem Lebenslauf sollte eigentlich schon hervorgehen, daß man in einem Arbeotsverhältnis steht.
Im Bewerbungsschreiben würde ich höchstens am Rande anklingen lassen, daß man darum bittet die Bewerbung vertraulich zu behandeln.

:blumen:


Zitat (Susanne-Angelika @ 25.03.2011 10:56:38)
Tja, ich arbeite in einem Büro und bewerbe mich auf eine Tätgikeit in einem Büro... irgend wie arbeiten alle so wie ich........

so geht das aber allen, die im Büro arbeiten und ungekündigt einen neuen Job im Büro suchen....

Hast Du Gleitzeit? Dann wäre evtl. 8 Uhr morgens auch mal machbar und Du kämst halt später ins Büro, oder aber 17 Uhr oder 18 Uhr.

Begründen kannst Du einen verspäteten Anfang oder einen früheren Feierabend auch mit anderweitigen Terminen.... Arzt, Anwalt, Versicherungsmensch, Bank, Amt etc....

Wann erledigst Du denn solche Dinge sonst? Gehört doch zum Leben regelmäßiger dazu als ein Vorstellungsgespräch....

manche Chefs sind einfach zum davonrennen :mellow:

Nein ich arbeite nicht beim Anwalt...)) Arbeite bei einer Deutschen Firma.... Also, in meinen Anschreiben für den potentiellen Neuarbeitgeber :D habe ich die Bitte vermerkt meine Bewerbung vertraulich zu behandeln da ich mich in einem festen Arbeitsverhältnis befinde.... Hatte am Freitag Abend auch schon ein Vorstellungsgespräch.. die Personalabteilungsdame wo so freundlich und ist noch nach Dienstschluss geblieben... super.. das fand ich echt klasse. Bin in die "engere" Wahl gekommen. Die Endentscheidung wird am kommenden Dienstag bei einem abschließendem Gespräch mit dem Chef getroffen. Dieser Termin ist zwischen 13:00 - 15:00, habe mitgeteilt das ich leider nicht kann :wallbash: :wallbash: Vielleicht war es falsch aber.... ich bin nicht der Typ der zum Chef sagt, oh ist mir schlecht oder so.... habe das in 10 Jahren nie gemacht. ( Hätte ich mal machen sollen ) Die Personalchefin teilte mir mit das sie mich am Dienstag kontaktiert um die weitere Vorgehensweise zu besprechen.. Schauen wir mal... Tja, habe mir zulange auf der Nase herumtanzen lassen. Habe es immer "geahnt", war aber zu blöd es zu ändern... bis jetzt....
Habt euch allen vielen lieben Dank ich halte euch auf dem laufenden....


Das kommt bei der Personalchefin positiv an, wenn Du Deinen alten Chef nicht beschwindelst.
Was man bei dem alten Chef nicht macht, macht man auch nicht bei dem Neuen. :)


Prima, Susanne-Angelika :blumen:

Du hast schon im Vorfeld demonstriert, dass Du zuverlässig und aufrichtig bist. Damit hast Du sicherlich Punkte gesammelt.

Ich denk am Dienstag fest an Dich und drücke Dir alle Daumen, Fußzehen und was sich sonst noch glückbringend drücken lässt :)

Grüßle,

Ilwedritscheline


weiss einer was jetz raus gekommen ist?

Susanne- Angelika Bitte melde dich

Wir sind soooooooooo neugierig, was raus gekommen ist, hast du einen neuen Termin oder sogar die neue Stelle?


LG :blumen: :blumen: :blumen:


Wie handhabt ihr es denn mit anderen Terminen?
Also Bankberater, Handwerker zu Hause (Wasserschaden), Finanzamt etc?
Oder wenn du deine Mutter / deinen Vater zum Arzt fahren musst?

Da muss es doch mal möglich sein, ein paar Stunden frei zu bekommen. Entweder als Urlaub oder als Überstundenausgleich?


Guten Morgen... also am Dienstag hat sich leider gar keiner bei mir gemeldet. War schon total enttäuscht.. .habe dann am Mittwochabend gleich angerufen. Dor wurde mir mitgeteilt das beide Herrn die die „Endauswahl“ treffen in dieser Woche nicht vor Ort sein, sich jedoch einer von ihnen direkt aus dem Ausland melden werden... gestern Abend kam dann endlich der langersehnte Anruf.
Wir hatten ein super Gespräch. Nun wird intern noch besprochen ob ich nochmals in der Firma vorbeischauen darf wenn der „große Boss“ da ist... Bin ja so gespannt. Hört sich alles super an..
Schaun wir mal...... ach ja die Gehaltfrage wollte ich am Telefon dann doch nicht stellen....
Also bis dato noch alles offen...


Hallo Charly, gute Frage nächste Frage...wenn wir Handwerker im Hause haben oder ähnliche Dinge dann kommt mein Papa angereist, und bleibt für die Dauer.... Der ist spitze, schrubbt mit seinen 73 ~ 200 Kilometer und kommt zu uns gedüst......Überstunden gibt es bei uns nicht... ist alles im Gehalt mit drin...


Habe de Thread gerade erst entdeckt.
Wie ist das alles denn nun ausgegangen?


Wenn bereits die Kündigung erfolgt ist muss der AG dich freistellen (§629 BGB). VOR der Kündigung muss er aber meines Wissens gar nichts. Einen Urlaubsantrag darf er aber nur ablehnen wenn dringende betriebliche Gründe dagegen stehen. Nur weil du 2 Azubis anlernst verlierst du deinen Urlaubsanspruch nicht, um die wird sich dann mal jemand anderes kümmern müssen (ist bei uns mit Praktikanten nicht anders...). Zumal es nicht um deinen Jahresurlaub geht, sondern um einen Tag. Den abzulehnen ist schwer. Niemand ist unersetzlich, und schon gar nicht für nur einen Tag. Da wird der Chef halt mal selber die Ärmel hochkrempeln müssen. Und das mit der Pause... so gesehen machst du jeden Tag eine halbe Überstunde. Und dir die Pause vorzuenthalten ist rechtswidrig.

Bearbeitet von Dena am 24.07.2011 17:44:13


Ich hab jetzt nicht bis zum Ende gelesen und vllt hat es ja schonmal gesagt, aber was manche hier schreiben ist voelliger Kaese.
Also so etwas einfaeltiges...

Der neue Arbeitgeber soll ausserhalb seiner Arbeitszeiten verfuegbar sein fuer ein Vorstellungsgespraech?
Leute, also das geht vllt in nem kleinen netten Betrieb aber habt ihr euch mal auf dem Arbeitsmarkt umgeguckt? ^^

Also wenn ich mich nach meinem Studium irgendwo bewerbe und sage "Da kann ich nicht, koennen Sie bitte eine Ueberstunde machen"
sagen die "Ok dann nehmen wir halt den naechsten Bewerber!"...

Man faengt einen neuen Job sicherlich nicht damit an, dass man dem potenziellen Chef Umstaende bereitet...

Wenn du kuendigen willst, und nicht gekuendigt werden kannst, kannst du deinem aktuellen Chef doch auch einfach die Wahrheit sagen !?
Rausschmeissen kann er dich ja nicht, auch wenn du den neuen Job nicht bekommst...


Zitat (pipelette @ 25.07.2011 03:39:01)
Der neue Arbeitgeber soll ausserhalb seiner Arbeitszeiten verfuegbar sein fuer ein Vorstellungsgespraech?
Leute, also das geht vllt in nem kleinen netten Betrieb aber habt ihr euch mal auf dem Arbeitsmarkt umgeguckt? ^^

Also wenn ich mich nach meinem Studium irgendwo bewerbe und sage "Da kann ich nicht, koennen Sie bitte eine Ueberstunde machen"
sagen die "Ok dann nehmen wir halt den naechsten Bewerber!"...

Pipelette,

da muss ich sagen, dass Du selber Blödsinn schreibst.
Uneingeschränkt ist das, was Du sagts nicht gültig. Ich habe gerade selber mich umgesehen. Und man hat für mich Überstunden gemacht!
Wenn Du gesucht bist, wird man sich auch nach Dir richten, solange Du nicht gerade um 22:00 Uhr am Sonntag einen Termin wünschst.
Falls du es noch nicht mitbekommen hast: in einigen Fachrichtungen bzw. Fachgebieten gibt es mehr Jobangebote als Bewerber. Und da geht man auch als grösserer Konzern Kompromisse ein, um die Stelle besetzen zu können.
Natürlich hast Du recht, wenn es um Angebote geht, wo es ein Überangebot an Bewerbern gibt.

Generell gilt: Im ungekündigten Arbeitsverhältnis sollte ein Gespräch ausserhalb der Arbeitszeit stattfinden. Oder es wird ein halber bzw. ganzer Tag freigenommen. Man sollte so ein Gespräch möglichst auf den Nachmittag legen. Dann kann man versuchen, etwas früher zu gehen.
Im gekündigten Arbeitsverhältnis bist Du verpflichtet, Dich nach einem neuen Job umzusehen (wird dir auch das Arbeitsamt erklären, wo Du Dich ja auch schnellstmöglichst nach Kenntnisnahme der Kündigung melden musst). Und dann muss Dein alter Arbeitgeber Dich freistellen, wenn Du ein nachweisliches Gesprächsangebot hast.

Gruß

Highlander

Mich hat man bisher beides Mal gefragt, wann ich Zeit hatte, weil klar war dass ich mich ungekündigt bewerbe und nicht eben Montags um 10 da auf der Matte stehen kann. Da ich mir recht großzügig freinehmen kann, konnte ich einmal auch vormittags. Beim anderen Mal ging es aber nicht anders als am späten Nachmittag und das wurde berücksicht. Die würden ja von ihren eigenen Angestellten auch nicht wollen, dass sie irgendwelche erfundenen Verpflichtungen vorschützen und in der Firma fehlen, weil sie vormittags irgendwo anders zum Gespräch müssen.


Ich schubse das Thema mal hoch, weil es meienm Großen gestern just so ergangen ist.

Als der Vertrag von seiner alten Firma nicht verlängert wurde, haben wir uns Blind beworben. Das wir darauf keine Reaktion erhielten, war uns klar. Aber die Arge wollte ja die obligatorischen Mindesanzahl an Bewerbungen sehen.

Als gar nix mehr kam, nur ein mehr oder weniger Scheiß-Job hat mein Sohn diesen dann am Montag angefangen.
Es kam wie es kommen musste, ein potentieller Arbeitgeber hat gestern angerufen und um ein Vorstellungsgespräch gebeten.
Schluck. Wat tun sprach Zeus? Urlaub? Iss nicht? Krankmachen? Feige. Mit offenen Karten spielen? die wohl bessere Variante, aber immer mit dem Schuss im Hinterkopf, dass der Chef sagt: dann brauchste morgen nicht mehr wiederkommen.
Schluck. Was haben wir gesucht, dann endlich einen Job, und nun das.

Ich habe lange mit meinem Sohn geredet. Ihm gesagt, fühle dich da erst mal geparkt, suchen kannst du doch weiterhin. Ein Arbeitgeber darf dir keine Steine in den Weg legen, wenn du ein Vorstellungsgespräch hast.
Wenn die dich kündigen, um so besser, dann ist die Arge wieder für dich da.

Wir haben uns dann mal im familiären Kreise umgehört. Dort hat mein Sohn gute Ratschläge bekommen, wie er an diesem Tag legal frei bekommt.
Desweiteren habe ich ihm gesagt, er möge bei der anderen Firma anrufen, um das Vorstellungsgespräch um ein paar Stunden nach hinten zu verlegen.

Heute hat er dort auch todesmutig angerufen. Die Dame am Telefon war sehr nett, hat meinem Sohn gut zugesprochen, ihm weitere gute Tipps gegeben und mitgeteilt, auch wenn er sich verspäten würde, so könnten die das verstehen. Seine Situation sei im Moment nicht einfach.

Der Große hat dann gesagt, dass er auf jeden Fall, egal wie zum vereinbarten Termin erscheinen würde.
Nota von Eifel und Eifelgroßer: diese Chance läßt er sich nicht entgehen. Er hat schon einen seltenen Beruf.

Was ich eigentlich sagen will: Wenn der neue Arbeitgeber an dich pers. interessiert ist, gibt er dir Tipps und verschiebt den Termin auch gerne mal dementsprechend.

Soll aber nicht heißen, dass mein Sohn sich jetzt auf der Sicheren Seite fühlen soll.


Jau, aber das ist meist nur der Fall wenn du dich auf einem Gebiet spezialisiert hast. Beispiel Dena: es laufen verflixt viele frisch examinierte Physiotherapeutinnen durch die Gegend, da war es meinem AG ziemlich wurscht ob er pro Tag 10 Bewerber hat oder nur 9.


Ja, Dena, das ist wohl wahr.