Lierhaus schadet ARD Fernsehlotterie... versteh ich nicht.


Hallöchen,

ich hab jetzt schon 2 Artikel online gelesen, dass sich Gott und die Welt drüber aufregt, dass Monica Lierhaus jetzt für die ARD Fernsehlotterie werben soll und dafür ein Jahresgehalt von 450.000 Euro kriegt.

Entgeht mir da irgendeine Feinheit, bin ich zu blöd für diese Welt? (Ok, bitte darauf keine Antworten :D )
ich versteh nämlich nicht, was da jetzt genau das Problem ist.

Haben denn die Promis, die vorher dafür geworben haben, das umsonst gemacht? Meint ihr, Frau Lierhaus kriegt die 5fache Gage, weil sie grade so arm dran ist? Oder wieso muss man sich JETZT gerade darüber aufregen?

Ich gönne dieser Frau die Riesengage jedenfalls eher als einem gesunden Promi, der sich, um Geld zu machen, auch jede Woche durch die Talkshows tingeln kann. Klar könnte sie drei Viertel davon spenden, und vom Rest leben. Aber ihren Vorgängern hat das auch keiner vorgeschrieben, und da hat auch keiner sein Lotterie-Abo gekündigt, weil deren Gage zu hoch war.

Vielleicht war vorher die Gage auch nie bekannt geworden? Wieso wird das dann grade jetzt publik gemacht, bei Frau Lierhaus? Ich finde das total daneben.

Oder hab ich da irgendwas falsch verstanden? :hmm:


Hallo, Ribbit,

da geht's wohl nicht um die Gage, das hat einen "anderen Grund", daß sich darüber aufgeregt wird.- Habe ich irgendwo lesenderweise überflogen, aber nicht im Kopp abgespeichert!.- Da mich so'was an sich nicht interessiert, kann ich Dir nun leider nicht mehr dazu sagen.

Nicht aufregen...liebe Grüße..Isi


So wie ichs verstanden habe, gehts um die Gage. Das ist mit dem Wechsel von Elstner zu Lierhaus erst so richtig publik geworden, vorher ist es vielen ohl nicht so bewusst geworden, was die dafür kassieren. Der Elstner hat wohl noch mehr bekommen als die Lierhaus jetzt, nur um den Grußonkel zu spielen, und ab und zu mal vor der Kamera zu stehen.

Viele Losinhaber waren wohl nicht damit einverstanden, dass ihr eingezahltes Geld für die Promis verbraten wird, und nicht in die Ausschüttung fließt, bzw einem guten Zweck zugute kommt (wie die restlichen nicht ausgeschütteten Einnahmen)

Hinzu kommt wohl, dass viele Leute etwas missverstanden hatten, und dachten, Lierhaus und Elstner würden von GEZ-Gebühren bezahlt. Dies ist aber ja natürlich nicht der Fall.

Bearbeitet von Bierle am 02.04.2011 19:39:55


also ich finde die Aussage von Monica Lierhaus... "sie müsse ja von irgendwas leben" bei knapp ner 1/2 Million Euro Jahresgage ziemlich dreist.
Die Frau sollte mal überlegen wie viele von den paar Kröten der Kranken- oder Arbeitslosenkassen leben müssen wenn sie nicht Prominent sind.
450.000 € täten sozialen Einrichtungen sicher auch gut, aber für den Job der Fernsehlotterie-Botschafterin ist es einfach zu viel Geld... ein gutes Gehalt gönne ich der Frau, nur angemessen sollte es sein.


Ob ,die Gage für die Leistung angemessen ist ,die gebracht wird kann ich nicht beurteilen,aber das könnte ich auch bei keinem anderen Promi.

Mir kam gerade diese Woche die Galle hoch,als ich las,dass die Frankfurter Eintracht diesen Daum als Trainer angeworben hat und diesem Typ auch noch 250 000 Euro im Monat zahlt .
Dafür bekommen die anderen Abteilungen des Sportvereins Eintracht Frankfurt nicht mal Geld für neue Trikos oder andere wichtige Sachen . :labern:


Zitat (Pinguin21 @ 02.04.2011 19:44:16)

Mir kam gerade diese Woche die Galle hoch,als ich las,dass die Frankfurter Eintracht diesen Daum als Trainer angeworben hat und diesem Typ auch noch 250 000 Euro im Monat zahlt .

Das ist ja hoffentlich ein Tippfehler????? :o :o :lol: Meine Jüte....

Bitte sag, dass da ein paar Nullen zuviel dran sind...

Ehrlich gesagt, hab ich immer gedacht, dass die Leute, die für Aktion Sorgenkind etc. vor die Kamera gehen, das FÜR UMME machen!!! Da war ich wohl ziemlich blöd, wa? Ich dachte, naja, die wollen der guten Sache helfen...
:pfeifen:

Nun ja, ich finde es gut, dass jetzt mal die horrende Summe der Gagen für diese Leute (vormals Elstner, nun Lierhaus) publik geworden sind und habe aus diesem Grunde meinen Spendenvertrag bei der Fernsehlotterie gekündigt. Ich bin jedenfalls nicht bereit, deren Wahnsinnsgehalt mit zu finanzieren, zumal die Fernsehlotterie für einen guten Zweck sein soll - für weniger Geld könnten die Promis auch für die paar Minuten vor der Kamera agieren. Ansonsten passt das für mich irgendwie nicht zusammen..

Das Geld, was ich bisher für die Fernsehlotterie gespendet habe, spende ich jetzt für eínen anderen guten Zweck, wofür kein Promi werben muss und ein Riesengehalt einstreicht.


Schnuffelchen, das kann ich voll verstehen. Ich finds nur doof, dass das der Lierhaus "angehängt" wird, so nach dem Motto "huh, andere Kranke müssen auch von wenig leben, wieso soll DIE soviel kriegen, bloß weil sie prominent ist" - das ist die falsche Argumentation.

Wieso wurde das jetzt grade bei ihr publik gemacht... :huh:
Dass es zuviel Geld ist, find ich natürlich auch.


@schnuffelchen: mal ganz "dumm" gefragt: das ist ja mit der AKTION MENSCH dann irgendwie und wo nicht anders?-
Machte da nicht seinerzeit der Gottschalk Werbung für?- Ich schaue mir keine Werbung an, daher weiß ich's nicht so genau.

Kann ich eigentlich so ein Jahreslos einfach "mittendrin" kündigen?- Denn irgendwo stinkt mir so'was ja nun auch gewaltig, daß die "Stars" von den Spendengeldern bezahlt werden.- Ist nicht der Sinn der Sache.

Liebe Grüße...Isi


Zitat (Nachi @ 02.04.2011 19:43:24)
also ich finde die Aussage von Monica Lierhaus... "sie müsse ja von irgendwas leben" bei knapp ner 1/2 Million Euro Jahresgage ziemlich dreist.
Die Frau sollte mal überlegen wie viele von den paar Kröten der Kranken- oder Arbeitslosenkassen leben müssen wenn sie nicht Prominent sind.
450.000 € täten sozialen Einrichtungen sicher auch gut, aber für den Job der Fernsehlotterie-Botschafterin ist es einfach zu viel Geld... ein gutes Gehalt gönne ich der Frau, nur angemessen sollte es sein.

Genau der gleichen Meinung bin ich auch!

Frau Lierhaus hat schon als Sportmoderatorin sehr viel Geld verdient, ihr Lebensgefährte und Ehemann in spe verdient sicherlich auch sehr gut in seinem Job. Von arm kann man da sicher nicht reden..

Es gibt sicherlich Menschen, denen ein noch schlimmeres gesundheitliches Schicksal widerfahren ist als Frau Lierhaus, nur diese Leute haben den Prominenten-Bonus nicht und müssen sehen, wie sie finanziell über die Runden kommen..

Irgendwie sind solche "Promis" schon abgehoben. Frau Lierhaus bekommt z.B. auch Einzeltherapie, weil sie, wie sie selber sagt, "nicht von den anderen angestarrt"werden möchte wegen ihres Promistatus'. Alsob diese "anderen", also genauso Geschädigte/Gelähmte wie sie, nur Augen für sie haben würden! Die haben ganz gewiss andere Sorgen und interessieren sich die Bohne für jemand der sich abgehoben fühlt.

Übrigens: Weiß jemand, wieviel die anderen "Gesichter" solcher Wohltätigkeitsaktionen dafür jährlich bekommen /bekamen? Wäre sicher auch interessant. Angeblich werden ca. 8 % der Einnahmen für Verwaltung und Werbung ausgegeben. Wenn das stimmt, dürften die Einnahmen astronomisch sein.
Was an dem GAnzen so stört, ist, dass jeder Einzelne beim Spenden an die Zielgruppe(n) denkt, und nicht an die, die davon was abbekommen. (absahnen habe ich gestrichen, denn das ist vllt. ungerecht). - Ja, und jeder Einzelne denkt natürlich auch an die möglichen Gewinne. Klar! :P

Ganz abgesehen davon habe ich großen REspekt vor ihrem Durchsetzungsvermögen und ihrem Durchhalten usw. denn es ist ganz gewiss fast unmenschlich schwer, sich aus so einer Situation hochzuackern. Und sich dann auch noch so, etwas unbeholfen und merklich fast überangestrengt und stotternd, vor einem großen Publikum zu zeigen.
Skeptiker können jetzt sagen: wer weiß, was sie dafür bekommen hat! Trotzdem.


Zitat
Ganz abgesehen davon habe ich großen REspekt vor ihrem Durchsetzungsvermögen und ihrem Durchhalten usw. denn es ist ganz gewiss fast unmenschlich schwer, sich aus so einer Situation hochzuackern. Und sich dann auch noch so, etwas unbeholfen und merklich fast überangestrengt und stotternd, vor einem großen Publikum zu zeigen.
Skeptiker können jetzt sagen: wer weiß, was sie dafür bekommen hat! Trotzdem.


Das sind Sachen,die ich bis jetzt nicht gewußt habe.
Wenn die Promis so viel verdienen, werde ich nicht mehr spenden von meinen sauer verdienten Geld.
Das sind Gagen, die nicht zu verantworten sind, bei einem Spendenaufruf.

Bearbeitet von orchi am 02.04.2011 23:17:36

@Ribbit: Klar, es wurde jetzt erst bei M. Lierhaus publik gemacht, warum auch immer..
Gut finde ich auf jeden Fall, dass es überhaupt publik gemacht wurde, welche Unsummen an Geld die Promis für den angeblich guten Zweck verdienen.

@IsiLangmut: Ich habe mein Los bei der ARD Fernsehlotterie telefonisch zum nächstmöglichen Termin gekündigt - der Betrag wurde dann schon ab dem Folgemonat nicht mehr abgebucht.. Eine schriftliche Bestätigung hatte ich mir erbeten, die kam auch prompt..


Richtig, wäre sie kein Promi...dann hätte sie jetzt eine Reha gekriegt und könnte dann in eine Behindertenwerkstatt gehen um da für 75 Euro im Monat zu arbeiten.
Ich finde es wirklich übertrieben das die Promis soviel Geld kassieren und das dann so getan wird als wenn das ganze Geld gespendet wird.


Wer mal überlegt, was der Durchschnittsbürger, der mit dem Kauf eines Loses was Gutes tun will, im Jahr so verdient, weiß, warum man sich über dieses "Gehalt" jetzt aufregt. Und das bekommen die Herrschaften dafür, dass sie mal kurz das Gesicht in die Kamera hängen?!
Einfach Unverhältnismäßig.


Zitat (Gift @ 03.04.2011 16:49:09)
Wer mal überlegt, was der Durchschnittsbürger, der mit dem Kauf eines Loses was Gutes tun will, im Jahr so verdient, weiß, warum man sich über dieses "Gehalt" jetzt aufregt. Und das bekommen die Herrschaften dafür, dass sie mal kurz das Gesicht in die Kamera hängen?!
Einfach Unverhältnismäßig.

Da gebe ich Dir recht, daß sind Gagen wovon wir nur träumen können.

selbstverständlich gehen von spendengeldern abzüge ab. hat jemand geglaubt, dass sie zu 100 % dem zweck zukommen?

der bürokratische aufwand ist schrecklich hoch. dazu kommt noch werbung und laufende kosten. und vieles mehr, was ich mir gewiss nicht einmal vorstellen kann.

frau lierhaus ist mir persönlich recht egal. ich kannte sie vorher nicht, da ich keine sportsendungen schaue.

jedoch ist sie mir recht schnell schrecklich unsympathisch geworden, als sie eine offizielle veranstaltung zu privaten zwecken nutzte. mir ist bekannt, dass viele es rührend und romantisch fanden, als sie ihrem freund einen heiratsantrag während einer preisverleihung machte. ich fand es unangebracht, peinlich und leider auch berechnend und inszeniert.

natürlich tut es mir leid, dass sie einen schweren gesundheitlichen schlag verkraften musste. und ich wünsche ihr baldige und vollständige genesung.

weswegen man 450.000 € im jahr dafür bekommen soll, eine kleine sendung zu präsentieren, verstehe ich auch nicht.


Ich verstehs auch nicht. Für die Kohle arbeiten andere locker mal 10-20 Jahre. Und die ARBEITEN wirklich zT dann über 40 Stunden die Woche in nem Knochenjob. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Dame in dem Job für die Fernsehlotterie so eine Arbeitszeit im Monat zusammen bekommt. Dabei ist es mir sogar Sch***egal wer das dann präsentiert. Aber das Geld ist bei den Bedürftigen für die diese Fernsehlotterie eigentlich wäre weiß Gott besser aufgehoben.
Die beim Fernsehen haben doch langsam eh den Ar*** offen was Gagen angeht. Unter sechsstellig stehen manche doch gar nicht mal auf in der Früh! :labern:


jemand, der den sender hohe einschaltquoten beschert, kann auch hohe gagen fordern. denn er bringt seinem arbeitgeber das zigfache an geld ein. das sind jedoch meistens unterhaltungssendungen, in denen man recht viel produktwerbung platzieren kann.

jedoch ist es mir entgangen, dass frau lierhaus eine derart wichtige fernseh-persönlichkeit ist, dass dieser hohe betrag den arbeitgebern vertretbar zu sein scheint.


Zitat (seidenloeckchen @ 03.04.2011 21:48:20)
jemand, der den sender hohe einschaltquoten beschert, kann auch hohe gagen fordern. denn er bringt seinem arbeitgeber das zigfache an geld ein. das sind jedoch meistens unterhaltungssendungen, in denen man recht viel produktwerbung platzieren kann.

jedoch ist es mir entgangen, dass frau lierhaus eine derart wichtige fernseh-persönlichkeit ist, dass dieser hohe betrag den arbeitgebern vertretbar zu sein scheint.

Genau Seidenloecken!

Andererseits wird die Werbung der Lotterie in einem öffentlich rechtlichen Programm ausgestrahlt. Diese Anstalt wird durch Gebühren finanziert. Ich weiß auch nicht warum ein Gottschalk pro Wetten dass Sendung 100 000 € bekommt. Das ist rechtlich schon fast angreifbar für die Rundfunkanstalt, da diese die Gelder nicht veruntreuen darf. Für mich ist so etwas aber Veruntreuung, da sich diese Anstalten wie gesagt nicht selbst um ihre Einnahmen bemühen müssen, sondern durch die Öffentlichkeit finanziert werden, würde auch ein zweitrangiger Moderator genügen (wenn man die Wertung am Verdienst fest macht).

Bearbeitet von mwh am 03.04.2011 23:26:53

Auch wenn jetzt alle auf mich einprügeln:
Ich kann die Lierhaus verstehen!
Wer weiß, was sie an Rechnungen daheim liegen hat von ihren Behandlungen. Kann mir nämlich nicht vorstellen, daß die bei Barmer, Dak oder Aok versichert ist.
Und warum soll sie, wenn da vorher kein Hahn nach gekräht hat, plötzlich -im Gegensatz zu ihren Vorgängern- was spenden?

Ich finde die Gagen auch zu hoch!
Aber bei dem Konkurrenzkampf mit den Privaten Sendern müssen die Öffentlich-rechtlichen sicher auch mehr in die Gagen investieren. Oder setzt da plötzlich die, bei uns übliche, freie Marktwirtschaft aus?
Oder kriegen demnächst auch die Spieler der Bundesliga weniger? Bei denen heult auch keiner...

Und jetzt mal ganz ehrlich: Wer hier würde nach langer Auszeit vom Beruf nicht versuchen, das Bestmögliche für sich raus zu holen? Oder hattet ihr noch nie Gehaltsverhandlungen? :pfeifen:

:blumen:

Bearbeitet von Blattlaus am 03.04.2011 23:38:43


Ich mach ja nicht die Frau Lierhaus dafür verantwortlich. Die wäre tatsächlich schön doof wenn sie das Geld nicht nehmen würde.
Ich mache die Verantwortlichen der Sendung dafür verantwortlich, daß es überhaupt so viel Geld dafür geben soll.


Mit Frau Lierhaus wurde die Höhe der Gagen, die bei den öffentlich rechtlichen Sendern für Bühnenpersonal ausgegeben werden in den Blick der Allgemeinheit gerückt und dadurch entstand die Debatte.
Es hat überhaupt nichts mit dem Schicksal von Frau Lierhaus zu tun.

Mal abgesehen von der Lotterie (denn auch Frau Lierhaus verdiente vorher viel mehr) finde ich es beschämend, dass Genringverdiener ihre GEZ Gebühren bezahlen müssen um diese Honorare zu finanzieren.
Manch ein Gebührenzahler muss schauen wir er über die Runden kommt und hier werden Löhne bezahlt, die aufs Monat umgerechnet so hoch sind wie ein Jahresverdienst eines Arbeiters mit Durchschnittseinkommen und so etwas nenne ich Bereicherung. Das Gleiche war, als das ZDF damals sein Nachrichtenstudio für 30 Millionen Euro neu gebaut hat, sowas ist in meinen Augen Gebührenverschwendung.
Ebenso trifft dies natürlich auch auf hochdotierte Sportarten zu, hier allem voran der Fußball. Durch die Millionengagen der Spieler sind Senderechte entsprechend teuer und wer zahlt das wiederum? Natürlich der Gebührenzahler der sich dagegen so gut wie gar nicht wehren kann.
Ich frag mich dabei immer, was ist ein normaler Mensch der seiner Arbeit nachgeht wert? Ist dessen Arbeit so minderwertig im Vergleich zu diesen Topmoderatoren oder Sportlern. Die wenigsten Menschen verdienen in Ihren kompletten Arbeitsleben soviel wie ein Solcher nach 1 bis 2 Jahren öffentlicher Arbeit, indirekt bezahlen muss aber der Normalbürger deren Einkommen.
Fast jedes Jahr ruft dann irgendeine öffentliche Medienanstalt das Thema Gebührenerhöhung hervor, da die gezahlten Gebühren nicht reichen und fordert eine Gebührenerhöhung bzw. versucht man überall eine Meldepflicht für neuartige Empfangsgeräte zu erheben. Auch die in wenigen Jahren kommende Haushaltsabgabe ist in Wirklichkeit kein Verlustgeschäft der öffentlich Rechtlichen. Das ist aber ein anderes Thema.


mwh: :daumenhoch:

Sieht man ja auch in anderen Bereichen: Banken, Krankenversicherungen, Energieversorger usw. usw...
Was wird wohl Fr. "Blubb-Pooth" für ihre lachhafte Werbung bei"K.k" so abkassieren - oder darf sie dafür mit den hochwertigen Textilien dieser Kette rumspazieren und ihr Göga gleich mit? So gespart könnte er vllt. endlich mal seine Gläubiger bezahlen.

Aber passt jetzt nicht hierher...

Ich bin der Meinung, Frau Lierhaus´Gage ist zu hoch...ob sie mir jetzt leidtut, sympathisch ist oder nicht. Diese Bezahlung wäre ein Schlag ins Gesicht eines jeden "Normal-Verdieners", der sich abstrampelt, um sich mit seiner Familie vllt. auch mal einen Urlaub zu gönnen.
Wäre schön, wenn auch mal bei "gesunden" Großverdienern so eine Diskussion ausgelöst würde - ist halt wenig medienwirksam. Aber Diskussion hin oder her - glaubt ihr im Ernst, da ändert sich was ?


Zitat (horizon @ 04.04.2011 10:03:57)
Was wird wohl Fr. "Blubb-Pooth" für ihre lachhafte Werbung bei"K.k" so abkassieren -

sie bekommt so viel, wie die geldgeber dafür auszugeben bereit sind. wie frau lierhaus auch. bei ihr weiß ich es nicht, was sie außer sport zu moderieren getan hat.

werbung bewegt viel geld. in einer nebentätigkeit arbeite ich indirekt als werbeträgerin. ich war überrascht, wie hoch sie bezahlt werden kann. jedoch habe ich die jahresabschlussbilanz des unternehmens gesehen, für das ich arbeite. und bin recht blass geworden, als ich gesehen habe, wie hoch der prozentuale reinerlös gegenüber den verbindlichkeiten und dem aufwand ist.

normalverdiener haben mit der diskussion nichts zu tun. denn sie gibt es wie sand am meer. so wichtig sie auch sind, sie sind kleine nummern. was bedeutet, dass sie austauschbar sind. auch hier geht es nur um angebot und nachfrage.

Zitat (seidenloeckchen @ 03.04.2011 17:09:11)
jedoch ist sie mir recht schnell schrecklich unsympathisch geworden, als sie eine offizielle veranstaltung zu privaten zwecken nutzte. mir ist bekannt, dass viele es rührend und romantisch fanden, als sie ihrem freund einen heiratsantrag während einer preisverleihung machte. ich fand es unangebracht, peinlich und leider auch berechnend und inszeniert.

Da wurde es mir auch blümerant. Ich habe es mir so erklärt, dass sie nun in's Leben zurückgefunden hat und viele andere Menschen an ihrer Freude teilhaben lassen will. Sie hat einen geschätzten Ruf als Sportmoderatorin.

Mich hat es aber auch gestört. Wie Du sagst; es hatte etwas von einer Inszenierung. Da musste ich an die Oskarveranstaltungen denken - die Kameraschwenks in weinende und gerührt blickende Promigesichter, tobender Applaus. So was mag ich nicht.

Edit: Auf der anderen Seite muss man heute wissen, auf was man sich in der heutigen Zeit bei solchen Sendungen zwangsläufig einlässt. Deshalb mag ich schwarze Sitcom's.

Bearbeitet von Pitz am 04.04.2011 17:19:57

Zitat (mwh @ 03.04.2011 23:25:59)
Genau Seidenloecken!

Andererseits wird die Werbung der Lotterie in einem öffentlich rechtlichen Programm ausgestrahlt. Diese Anstalt wird durch Gebühren finanziert. Ich weiß auch nicht warum ein Gottschalk pro Wetten dass Sendung 100 000 € bekommt.

das ist recht leicht zu erklären. wetten dass ist immer noch die bedeutendste samstagsabend-show. sie ist wie ein überraschungsei. spannung und spiel durch die wetten, schokolade durch die musik und die stars. die menschen wollen unterhalten werden.

nirgendwo sonst können prominente so unverhohlen werbung für sich machen. und es mit unterhaltung tarnen. wer bei wetten dass war, wird wahrgenommen. die umsätze schnellen nur so in die höhe. mein vater kannte vor wetten dass kat von d nicht. nun weiß sogar er, dass sie eine tätowiererin ist.

gottschalk verdient wegen wetten dass arg viel geld. sein nachfolger wird es gewiss auch nach einer anlaufzeit.

weswegen wohl lehnt es kaum ein star ab, dort aufzutreten? selbst wenn er nicht die ganze show bleibt. hätte ich etwas zu verkaufen, würde ich recht viel dafür tun, um bei wetten dass eingeladen zu werden. die einschaltquoten für diese show sind immer noch arg hoch. was viel einnahmen durch werbung bedeutet. man darf sich auch recht sicher sein, dass die werbeunternehmen sehr viel geld dafür bezahlen, ihre produkte dort bewerben zu dürfen.

die gage finde ich sogar recht niedrig. du darfst glauben, dass niemand mehr geld investieren mag, als er zu verdienen erwartet. auch wenn die rechnung nicht immer aufgeht. denn nicht einmal wohltätigkeit ist in der werbung umsonst. :hihi:

Seidenloeckchen, ich meinte die Frage retortisch. Die öffentlich Rechtlichen verschleudern mit den hohen Gagen Gebühren. Außerdem dürfen die Anstalten ihr Programm nicht aus Werbung finanzieren. Um genau das Vorzubeugen gibt es den Rundfunkstaatsvertrag. Es soll schließlich eine neutrale Berichterstattung sowie Unterhaltung erfolgen, dies ist bei werbefinanzierten Sendeformaten nicht möglich.
Somit zähl ich die Gage eines Moderatoren in dieser Höhe als Gebührenverschwendung. Es ist eine Mitnahmemendalität sonder Gleichen sich von den Gebühren teilweise armer Menschen zu bereichern.
Würden solche Ausgaben vermieden, wären unsere Gebühren bedeutend geringer. Rechne doch mal hoch was so eine Sendung alleine an Personalkosten verursacht, ein privates Unternehmen das nicht automatisch jeden Monat auf ein automatisch erhaltenes Budget zurückgreifen kann, könnte sich solche Spesen nie erlauben.
Und wie gesagt es geht mir bei meiner Meinung um die Grundversorgung mit Information, für die die öffentlich Rechtlichen da sind.
Ich find es auch unverschämt Sendungen wie Rette die Million herzustellen, das Preisgeld sind nämlich auch Gebühren. Und zur Höhe von Gebühren kann ich nur eines sagen: ich kann mein Geld nur einmal ausgeben. Je mehr die eine Firma für ihr Produkt in diesem Fall Unterhaltung bekommt, desto weniger bleibt für andere Unternehmen übrig (eigener Arbeitplatz). Ein öffentlich rechtliches Unternehmen sollte dies eigentlich verinnerlichen ansonsten stelle ich die Gemeinnützigkeit in Frage. Das Thema ist das beste Beispiel wie Vermögen klamm heimlich umgeschichtet wird und die wenigsten stören sich daran. Profitieren tun nur wenige, zahlen müssen aber alle Andere für diese Menschen.



Kostenloser Newsletter