alter Aktenstaub schwebt beim Abfassen


Hallo Alle
Muss mein Archiv räumen. 70% ist Aktenvernichterfutter, aber die wichtigen Sachen muss ich rausklabustern. Vieles ist blattweise und zettelweise durcheinander in Kartons. Muss also viele Blätter in die Hand nehmen und ein Blick drauf werfen.
Hab mir grad einen Packen genommen und schon schwebte der 20 Jahre alte Zellulosestaub in der Luft, waren die Finger taub, die Augen trocken und der Rest juckt. Will das ja nicht einatmen. Kann ja die Blätter nicht langsam und vorsichtig hochheben und wegwerfen.
Wie kann man das machen?
Danke @ Alle


Vielleicht solltest du versuchen, die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen, damit der Staub nicht so aufgewirbelt wird.
Allerdings weiß ich nicht, ob die alten Akten das so gut vertragen...ich werde mal meinen Vater fragen, der arbeitet in 'nem Archiv.


Zitat (eblem @ 11.04.2011 14:57:45)
Will das ja nicht einatmen.

Dagegen hilft eine Feinstaubmaske. Vielleicht nicht gerade sexy und angenehm, aber dafür ohne Staub ;)

Ich frag mich nur wie die Akten so stauben können, wenn sie in Kartons waren. Papier alleine Produziert kein Staub.


Zitat (Knuddelbärchen @ 11.04.2011 16:26:41)
Ich frag mich nur wie die Akten so stauben können, wenn sie in Kartons waren. Papier alleine Produziert kein Staub.

Hm...das Phänomen habe ich aber auch schon beobachtet. Ich hab mal für 'ne Arbeit alte Stasi-Akten gewälzt, die wurden eigentlich auch verschlossen aufbewahrt. Und haben trotzdem so ein bisschen unangenehm gestaubt. Vielleicht zersetzt sich das alte Papier irgendwann?

Zitat (Knuddelbärchen @ 11.04.2011 16:26:41)
Ich frag mich nur wie die Akten so stauben können, wenn sie in Kartons waren. Papier alleine Produziert kein Staub.

Natürlich zefällt Papier. Mumien zerfallen ja auch. :D

Mumien hääääääääääää?

Also, mir ist noch keine Mumie aus Zellulose untergekommen.
Und ich komme ja als Highlander seit vielen tausend Jahren überall rum. Wo ich schon überall war......
Aber überall bestanden die Mumien aus organischem Material was keine Zellulose war.
Und die Binden bei Mumien sind getränkte Leinentücher, also auch keine Zellulose, sondern Baumwolle.

Es ist aber wohl korrekt, das trockene Zellulose zerfällt.

Gruß

Highlander


Säurefraß?
Dann würde ich die wertvolleren Akten mal lieber einscannen.

Denk nach:
Keiner behauptet, dass Mumien aus Zellulose sind.
Es sind nur zwei einfache Aussagensätze, beide sind richtig.
Papier zerfällt.
Mumien zerfallen.


Also ich hab hier Privatakten die bis 1867 zurückreichen. Da staubt auch nix und hat nix gestaubt, als ich die bei meiner Oma "ausgegraben" habe. Merkwürdig irgendwie *grübel*


Zitat (eblem @ 11.04.2011 21:45:13)
Denk nach:
Keiner behauptet, dass Mumien aus Zellulose sind.
Es sind nur zwei einfache Aussagensätze, beide sind richtig.
Papier zerfällt.
Mumien zerfallen.

Ich habe nachgedacht. So, wie Du das schreibst, stellst Du einen Zusammenhang zwischen beiden her. Und jetzt streitest Du ihn ab.

Merkwürdig. Naja, verqueren Gedanken folge ich heute Abend nicht mehr.

Gruß

Highlander

Ich bin nun seit Jahren dabei, habe mich immer als (meistens) Zuschauer wohlgefühlt, dachte vielfach, nettes Forum, fand dat immer schön, wundere mich aber gerade in den letzten Tagen, dass sich ganz neue "Forumsel" mit teilweise abenteuerlichen Fragen einbringen...???

Wat is hier los??


So, Papi sagt, dass Papier prinzipiell bei 30-55% relativer Luftfeuchtigkeit gelagert werden sollte (zum Vergleich: In Wohnräumen gilt 45-60% als gesund). Nun ist jedoch die Frage, ob das angegriffene Papier, die Luftfeuchtigkeit nicht übermäßig aufnehmen würde (weil durch die begonnene Zersetzung die Oberfläche rau ist).

Fazit: So richtig helfen kann ich dir nicht. Vielleicht lüftest du beim Aktensortieren einfach gut :hmm:


Zitat (Highlander @ 11.04.2011 21:30:15)
Und die Binden bei Mumien sind getränkte Leinentücher, also auch keine Zellulose, sondern Baumwolle.

:verwirrt:
Leine (gewonnen aus Flachs) und Baumwolle bestehen vorwiegend aus Cellulose. -_-

Wenns staubt in den Akten, könnte das rein mechanischer Abrieb sein. Die Papierblätter sind klimatischen Änderungen ausgesetzt (Temperatur, Luftfeuchte), dehnen bzw. schrumpfen unterschiedlich und reiben dadurch an der Oberfläche aneinander. Je nach Anpreßdruck scheuern die Fasern dann verschieden stark zwischen benachbarten Blättern aneinander. Anpreßdruck ist abhängig davon, ob Akten stehend oder liegend und wie viel davon aufeinandergestapelt archiviert wird.

Wenn es sich lohnt, würde ich mir so einen aquariumartigen Kasten mit einem Absaugstutzen am Boden bauen. Dadran dann ein leistungsstarker Saubsauger angeschlossen, damit die Strömungsrichtung des Staubs durch den Staubsauger geht.
Vorsichtig immer den zu sichtenden Stapel in den Kasten stellen und dadrin die Akten durchblättern.

Kann mir nicht helfen; sitze hier mit breitem Grinsen im Gesicht ob der Diskussion zu LEIN-Tüchern, welche also nicht aus ZELLULOSE, sondern aus BAUMWOLLE sein sollen.

Hier wird geFLACHSt, Leute!

Ich denke, sowohl Baumwolle als auch Leinen (aus Flachs natürlich) sind pflanzliche Produkte und enthalten/bestehen aus Zellulose. Da gebe ich ContraBass Recht. Ob die Ägypter wohl auch Baumwolle kannten? - Ich meine, ja.
Aber amüsiert habe ich mich trotzdem.

Zurück zum THema: Eblem sollte sich wirklich so nen Atemschutz besorgen; gibt es in Baumärkten. Ich habe mal welche gebraucht, als es ums Beseitigen von Asbeststücken ging - da habe ich allerdings zusätlich so einen Einmal-Overall benutzt und ein Kopftuch. Und anschließend natürlich gründlichst geduscht und Haare gewaschen. Bei Aktenstaub wird Letzteres wohl nicht nötig sein. :P



Kostenloser Newsletter