Wer spielt alles Brettspiele


Hi,

über das Spieleforum bin ich auf das Thema gekommen. Mir fällt leider immer mehr auf, dass Brettspiele bzw. Gesellschaftsspiele immer weniger gespielt werden. Ich meine Videospiele machen ja auch Spaß, aber besonders an Weihnachten oder kleineren "Runden" spielen wir immer die klassischen Brettspiele. Wie sieht es bei euch aus? Ich informiere mich auch immer im ***UNERWÜNSCHTE WERBUNG ENTFERNT*** über neue Spielideen, Interviews und Co. Das ist für mich alles noch "natürlicher" oder "familiärer".

LG

Bearbeitet von Cambria am 28.05.2011 15:09:21


Wir spielen viele Brettspiele.
Dame, Mühle, Halma, Mensch-ärgere-Dich nicht, Trivial Pursuit (zählt das noch zu einem Brettspiel?), Lotti-Karotti, ok, das nun weniger, weil Junior da rausgewachsen ist, und wie die Spiele nicht alle heißen.

Und ne Spielesammlung hammer auch. Die gehört einfach in jedem Haushalt.


wir haben auch viele Brettspiele, noch von früher...und wenn du nicht gleich ne Werbung reingewurfen hättest, wärste mir auch sympatisch gewesen mit deiner Frage... :pfeifen:


Ich kenne das als durchweg "Lebensbegleiter", Brett- aber auch Kartenspiele. Ich habe zuhause und im Mobilheim jeweils eine Spielesammlung mit den gängigsten Spielen.
Neulich habe ich meinen 5- und 7-jährigen Enkelinnen das Malefiz beigebracht. Bevor die erste Runde gespielt war, hatten sie beide schon die fiesesten Möglichkeiten, andere zu "hemmen" rausgefunden.... Können sie nicht von mir haben, denn ich habe es noch. :D

Leider übersprang das eine Generation, denn meine eigenen Kinder fanden solche Spiele nicht interessant (der Vater kannte das von zuhause überhaupt nicht!). Mit den "Enkelchen" genieße ich es, so lange es dauert; hoffentlich recht lange.

Ich nehme sie auch insofern Ernst, als ich sie nie "gewinnen lasse", sondern gleichberechtigt auch meine Chancen wahrnehme. Und wenn ich verliere, versuche ich der jüngsten zu zeigen, dass davon die Welt nicht untergeht. Denn sie schmeißt gerne das Brett um, kurz vor Spielende, oder heult am Schluss auf: Aber ICH wollte doch gewinnen! :heul: :heul: Mit 5 Jahren darf man das aber (noch), finde ich, auch wenn ich dann sage: So zählt das Spiel überhaupt nicht mit. Und nehme sie natürlich in den Arm zum Trösten. Hat jemand eine bessere Strategie?? :pfeifen:


Ich spiele auch immer noch gerne Brett- und Kartenspiele,
von den Klassikern mensch-ärgere-dich-nicht, Monopoly, Scrabble und Mühle Dame Gänsespiel Schach, ohne Moos ist nix los, über Kartenspiele wie Rommeé, Mau-Mau, Uno, Phase 10 und auch memory oder Schiffe versenken oder Stadt-Land-Fluss spielen wir gerne... :)


Meine Kinder spielen mit meinen Enkeln auch gern Brettspiele.

Die eine hat sich Qwirkle von uns zu Weihnachten gewünscht und für die andere haben wir das Spiel Keltis gekauft.

Ich selbst habe schon lange nicht mehr mitgespielt, da ich bei Besuch immer ganz schön in der Küche zu tun habe. :(


Hallo,

bei uns wird viel gespielt, neulich hatten wir mit Schwager und Schwägerin einen Phase 10 Abend. Weihnachten gab es mit meinen Eltern ein Mensch-ärgere-Dich nicht mit 6 Personen - ich hasse das Spiel!

Bei mir in der Familie wurde immer viel gespielt besonders als meine Oma noch lebte, da wurde sonntags immer Karten (Rommé) oder Mensch... gespielt.

In der Familie meines Mannes wurde nahezu überhaupt nicht gespielt.

Ich glaube mein Jüngster hat aber "Omas" Gene, denn der kleine Zocker kommt ständig mit einem Spiel an.

Zu Weihnachten bekam er Sagaland und Ubongo und noch ein paar andere nette Spiele.

Gruß vom Rhein
pieschi


Ja, und dann will er wohl immer gewinnen? - Meine jüngste Enkelin, gerade 6 geworden, kommt immer strahlend zu mir mit einem Spiel, und wenn ich frage, was sie damit will, sagt sie: Gewinnen!!! Ich dann traurig: Und ich?? Aber das gilt nicht, denn Oma soll hart im Nehmen sein, denkt sie wohl. :D

Na denn, aber ich bestehe dann darauf, zwischendurch mal ein Puzzel zu legen; auch um ihre Spannung in den Griff zu kriegen, denn Oma IST HART: sie gewinnt auch mal :P - Auch beim Puzzeln hat sie sicher die Gene meiner Sippe geerbt, denn das macht sie auch gerne. Und gut!!


Also die Klassiker bei uns in der Familie sind die Siedler von Catan, Monopoly und Mensch ärger dich nicht. Allerdings entwächst meine Große gerade dem Brettspielalter, das gute daran sie wird durch meinen kleinen Sohn wohl bald ersetzt :)


Ich liebe kooperative Brettspiele, also solche, bei denen die Spieler gemeinsam gegen das Spiel (und manchmal einen Verräter) spielen, wie z.B. "Schatten über Camelot".

Bearbeitet von donnawetta am 02.02.2012 11:43:19


Also wir spielen immer Tabu, Monopoly, DKT (Österreichische und schwerere Version von Monopoly), Skip-bo, UNO, diverse andere Kartenspiele, Würfelpoker, Schach und viele andere.
Wir greifen manchmal auch auf Videospiele zurück, aber das eher selten, da die guten "alten" Brettspiele viel kommunikativer sind als vor der Glotze hocken.


Wir spielen alle möglichen Gesellschaftsspiele, ob Brett- oder Kartenspiele und mein Mann schleppt regelmäßig das neuste Spiel des Jahres an. Gespielt wird nicht nur traditionell an Heiligabend und Silvester, sondern oft so zwischendurch.
Wenn es mal wieder einen Familien-Spieleabend geben kann, weil alle zuhause sind, lassen dafür meine Söhne den PC und den Fernseher links liegen, weil der gemeinsame Spieleabend ihnen mehr Spaß macht.
Tja, das mit dem Gewinnen ist so ne Sache. Wir haben bewusst unsere Kinder nie absichtlich gewinnen lassen, denn sonst zieht man sich extrem schlechte Verlierer heran. (meine Großmutter war legendär darin, das komplette Halmabrett durchs Zimmer zu schmeißen, wenn sie am Verlieren war...)
Lieber öfter mal einen Tipp geben und auf Gefahren und Tücken in der Situation aufmeksam machen. Oder zeigen, wie es besser klappen kann. Die ganz kleinen in unserer Großfamilie spielen anfangs immer gemeinsam mit Erwachsenen als ein Spieler, dabei kann man auch viel Strategie erklären.


***1. Bitte halte dich daran, dass unsere Forensprache Deutsch ist.
2. Bitte lass die Werbung sein***


Bearbeitet von Cambria am 03.02.2012 12:31:13


Kostenloser Newsletter