Die Gasrechnung wieder....


Nun brauch ich doch mal Hilfe!
Es handelt sich um unseren Gasverbrauch und keiner kann oder mag mir wirklich helfen :/
Wir (2 Erw. und 4 kleinere Kinder) wohnen seit fast drei Jahren in einem etwas älteren Einfamilienhaus zur Miete.
Anfangs wurde unser Verbrauch geschätzt, Zähler wurden auch gewechselt und Anfang dieses Jahres kam unsere Abrechnung mit der Aufforderung 2373.- nachzuzahlen. Unser Gasverbrauch lag laut Zählerstand bei 45.720 kWh im Jahr 2010 + die Nachzahlung für 2009 da ja geschätzt.

Dass uns der Schlag getroffen hat, brauch ich wohl nicht zu erwähnen ;)
Der Schornsteinfeger schlug die Hände über dem Kopf zusammen, die Heizung wurde gewartet und keine Mängel festgestellt, der Verbrauch kontrolliert, nach eventuell austretendem Gas geschnüffelt ;)

Nun habe ich mir diese Woche eine Zwischenabrechnung meiner Stadtwerke zukommen lassen.
Wir haben den Wasserverbrauch schon um 25% reduziert, da ich vermutete, das hier das Übel lag, auch sonst sind wir im Verbrauch sparsamer geworden aber wenn ich nun den Gasverbrauch auf s Jahr hochreche kommen wir wieder auf mind. 42.xxx kWh und die Restforderung beträgt nun mitte des Monats wieder knapp 600 Euro.

Wir haben versucht so wenig wie möglich zu heizen, allen Kids Strickjacken angezogen und keinen Heizkörper über 3 gehabt.
Baden haben wir reduziert und auch sonst habe ich versucht einzusparen wo es geht - aber ich bin einfach ratlos!
Die Stadtwerke meinten, mein Verbrauch liegt eben so hoch, man hat halt mal falsch gelüftet oder einen Heizkörper zu hoch gedreht...?!

Ich habe nämlich keine Ahnung wie das weiter gehen soll, ich bezahle schon einen mon. Abschlag von nun 380,00 für Gas/Strom/Wasser und muss laut Rechnung dann wieder über 1000.- nachzahlen!
Kann mir vielleicht irgendjemand weiterhelfen?!

Lg


Ja, wie soll man das aus der Ferne einschätzen .

Könntst Du vielleicht Mitglied im Mieterschutzverein werden? Die haben Experten, die der Sache auf den Grund gehen können (Gasuhr auswechseln oder sowas).


Jetzt müsste man noch wissen wie viele Quadratmeter du bewohnst und wie hoch die Räume sind.
Was für Fenster sind drinn.

Einen Rat kann ich dir geben, schreibe monatlich, am besten am 1. die Zählerwerte von Gas/Strom/Wasser ab.

Würde auch zum Mieterverein gehen.

Sollte es tatsächlich am Haus liegen, suchst dir am besten eine neue Wohnung.


Wichtig auch: Was für eine Dämmung hat das Haus? Setzt euch evtl mit dem Vermieter zusammen, und lasst einen Energiepass für das Haus erstellen, wenn noch nicht vorhanden (wenn er neu vermietet, muss er den mittlerweile eh vorlegen, irgendwann braucht er ihn also sowieso)
Dieser Energiepass kostet ein paar hundert Euro, zeigt aber sehr gut, wie das Haus gedämmt ist, und ob gravierende Schwachstellen vorhanden sind.

Generell sollte man als Fuastregel bei Gas nicht mehr als ein Euro pro m² Wohnfläche zahlen, bei euch natürlich mehr, weil noch Strom und Wasser hinzukommt, Bei 2+4 Personen sind 100 Euro Strom evtl. durchaus realistisch, wenn immer jemand zu Hause ist. Wasser noch hinzurechnen, und man kommt schnell an die 300 Euro etwa bei 120m² Wohnfläche.

Nochwas: Wie wird denn euer Warmwasser erzeugt? Mit Gas oder mit Strom?

Bearbeitet von Bierle am 10.06.2011 16:04:22


Danke schon mal!

Das Haus hat ca. 140 qm, die Deckenhöhe liegt bei ca 2,45 und es sind Kunststofffenster eingebaut.

Den mon. den Zählerstand notieren - das werde ich auf jeden Fall machen!
Ich hätte nun als nächsten Schritt an den Gaszähler gedacht, dass man den mal überprüft oder die Leitung..
Auf Mieterschutzbund bin ich noch nicht gekommen (dachte eher die kümmern sich um andere Probleme) aber das ist dann natürlich auch noch ne Möglichkeit!

Edit:
Warmwasser auch mit Gas!

Bearbeitet von Alliel am 10.06.2011 16:11:41


Zitat (Bierle @ 10.06.2011 16:03:55)

Nochwas: Wie wird denn euer Warmwasser erzeugt? Mit Gas oder mit Strom?

Diese Frage von Bierle ist auch sehr wichtig.

Es kann aber auch an der Heizung bzw. Gastherme liegen! Habt Ihr die bei Euch in der Wohnung? Bei uns lag es damals an der Gastherme in der Wohnung. Der Schornsteinfeger hat auch immer gesagt, die Werte sind super. Dann wurde die Therme gewechselt (Modernisierung des Hauses) und schwupp die wupp sank der Verbrauch enorm und der Stromverbrauch ging auch runter.

Verbraucherzentralen bieten Heizberatung an...

Ansonsten solltest du gucken, ob du nicht ein paar kleine "bauliche" Maßnahmen vornehmen kannst - Wenn das Treppenhaus offen ist, zieht unglaublich viel Wärme weg - könnte man (in Absprache mit dem Vermieter, natürlich!!) eine Tür einziehen oder wenigstens so einen Bommelvorhang aufhängen?

Es gibt Reflektorplatten, die man hinter die Heizkörper kleben kann (am Besten von einer Fachperson, da sonst Wasser dahinter kondensiert und es zu schimmeln anfängt), die verhindern, dass das Mauerwerk geheizt wird (völlig verschwendet...) und man somit den Heizkörper runter drehen kann.

Schafft euch sowieso Thermostatköpfe an mit Zeitschaltuhr und automatischer temperaturreglung.
So vergisst man nicht versehentlich, die Heizung vorm Arbeiten oder Schlafengehen runterzudrehen und man "verheizt" sich nicht.

Lüften wirklich nur stoßweise während der Heizperiode. Fenster auf Kipp bringt kaum Frischluft, aber die Wärme geht flöten.
Im Sommer, wenn die Heizungen eh aus sind, ist es nicht so wichtig, nur stoßweise zu lüften, da kann auch mal ne Balkontür oder ein Fenster den ganzen Tag offen sein.


Wir haben einen Kessel im Keller - Warmwasser gibts also auch mit Gas.

Gas wurde mit 190,00 veranschlagt.
Der monatliche Verbrauch seit 01.01. liegt nun bei 3512,67 kWh zu 225,95.

Den Wasserverbraucht konnte ich ja schon um ca 25% senken, deshalb dachte ich, da senkt es automatisch auch den Gasverbrauch um einiges mit..
Ich danke Euch auf jeden Fall schon mal für die Antworten und Tips!


Hallo Alliel!

Ich weiß ja nicht, für welchen Zeitraum deine Zwischenrechnung ist, aber denk daran, dass noch bis April/Mai u.U. geheizt wurde. Also nicht einfach den Verbrauch durch die Monate teilen die abgerechnet wurden!
Dafür gibt es sog. Heizwertgewichtungstabellen, die sagen, wieviel Prozent des gesamten Jahresverbrauches in welchem Monat durchschnittlich anfällt.
LG Binja


Lese jetzt in den Sommermonaten mal den Verbrauch (1Monat) von Gas und Wasser ab, das dürfte ja dann nur für warmes Wasser gelten. Wie alt ist die Heizung denn?

Rechne doch mal den Energiepass aus hier


Ja da hast du recht, binja1971, ich hab das nun nur überschlagen - die Abrechnung ist von Januar bis Juni.
Das sind nun natürlich überwiegend die Heizmonate gewesen!

Bei dem Energietest bewege ich im orangenem Bereich, bei einem anderen Rechner gestern kam heraus:
sie liegen über dem Durchschnitt eines vergleichbaren Dings u.s.w. bei eher normalem Verbrauch.. o.s. ähnl.

Ich werde nun auf jeden Fall die Stände regelmäßig kontrollieren!
Auf der anderen Seite ist es für mich unvorstellbar, dass ich diesen GasVerbrauch bei relativ sparsamer Lebensweise habe weil evtl. das Haus so schlecht isoliert ist o.ä.!

Naja... :(


Hallo Alliel,

wie alt sind denn Haus und Heizung?

Wenn die Heizung z.B. sehr alt ist, hat sie keine Nachtabsenkung wie eine moderne Anlage. Und wenn dann der Speicher auch noch (wie bei alten Anlagen üblich) so um 400 l liegt, hast Du schon einen Anhaltswert, woher der Gasverbrauch kommt. In der Nacht wird der Inhalt des Speichers auch auf Temperatur gehalten, obwohl der Verbrauch bei 0 liegen dürfte.

Weiterhin ist die Frage, wie hoch ist die Temperatur im Speicher und parallel die Vorlauftemperatur Eurer Heizung?

Im Normalfall kann die Temperatur im Wasserspeicher so bei 55°C liegen. Tiefer auf keinen Fall! Und bei höherer Temperatur könntest Du Probleme mit Kalk bekommen.
Vielleicht ist ja Euer Kessel (auf Grund des Alters und / oder der Temperatur) verkalkt? Auch das würde einen höheren Gasverbrauch bewirken.
Wo Ihr mit der Vorlauftemperatur für die Heizung hin müsst, wird u.a. von der Art der Heizkörper bestimmt.

Habt Ihr diese Flachheizkörper kann sie geringer sein als bei den guten alten Rippenheizkörpern.

Alles Faktoren, die den Gasverbrauch beeinflussen können.

Wenn Du jetzt feststellen solltest, dass der Gasverbrauch auch im Sommer sehr hoch liegt, dann dürfte das Problem sicherlich im Umfeld des Wasserspeichers zu suchen sein, wenn ein Gasleck ausgeschlossen wird.

Und sowas ist ein Fall für den Fachmann, den der Vermieter zu bestellen hat, sofern er da was ändern will (Stichwort Energieausweis für den neuen Mieter, falls Ihr Euch zum Auszug entschliessen solltet).

Gruß

Highlander


Sollte am Verbrauch nichts zu machen sein, solltest du mal schaun ob es günstigere Energieversorger gibt.
Was sagt eigentlich der Vermieter dazu, er müsste doch sein Haus kennen.


Ich vermute mal, daß es ein uraltes Haus mit uralter Heiztechnik und kaum Dämmung ist.
Es mag zwar sein Flair und einen Garten haben, aber wenn dort z.B. 70er-Jahre Haustechnik drin und fenstertechnisch Einfachverglasung verbaut ist und der Vermieter daran nichts ändern will: Sucht Euch ne neue Bleibe, denn die Heizkosten werden mit Sicherheit jedes Jahr immer teurer. :trösten:

Seht nur zu, daß Ihr diese horrende Rechnung mit den Stadtwerken auf Ratenzahlung ausgehandelt bekommt.
Heutige verkaufte und zu vermietende Häuser brauchen sog. Energiepass. Der ist aber eine sehr fadenscheinige Sache, denn keiner kontrolliert das genau oder begeht amtlich die Häuser... es sei denn die Verbrauchs- und Emissionswerte, die der Schornsteinfeger alljährlich abnimmt, reichen völlig dafür aus.
Das ist bei vielen alten Häusern nicht oder nur grenzwertig der Fall.

Bearbeitet von Die Bi(e)ne am 12.06.2011 05:04:44


Hallo!

Ihr müsst doch so etwas wie eine Gasuhr im Haus haben oder?
Lies doch mal ab, und notier den Stand.
Jetzt im Sommer dürfte der Verbrauch minimal sein.
Überprüf doch mal über ein paar Tage den Verbrauch "live".


Der Vermieter soll die Heizungsanlage modernisieren! Bei uns lag es nur an der Gastherme! Und wie ich bereits sagte, gingen durch den Austausch der Therme der Strom und Gasverbrauch deutlich runter!!!


So - nach ein paar mal Keller rauf und runter kann ich folgende Angaben machen ;) :

BJ 1995
Buderus G 134 LP 22-4
Der Kessel fasst 200 Liter
und 22kw stand auch noch irwo

Eine Nachtabsenkung hat er (vermute ich, musste nachts um zwei schon mal kalt duschen nachdem davor schon geduscht wurde), der Kaminkehrer überprüfte letztens die Einstellungen für mich und ich meine, davon war die Rede!
Die Anlage wurde auf Grund meiner Gas Rechnung im Februar gewartet und lt. Heizungsfirma sei alles in Ordnung!

Es sind Flachheizkörper eingebaut und der Kaminkehrer stellte mir die Gradzahl etwas niedriger und die Uhrzeit etwas später (morgens zum anheizen), nachdem er sich mit meiner Abrechnung befasste.

Das Haus dürfte so 1970 +/- gebaut worden sein, ich schätze hier aber nur ;(

Bisher hatte das mein Vermieter gemacht, der ist nun leider verstorben und seine Frau kennt sich damit nicht wirklich aus und die Kommentare ihrerseits sind weniger hilfreich. Dass sie auf meinen Wunsch hin die Heizungsanlage modernisiert schließe ich so gut wie aus!

Die Fenster sind aus Kunststoff und doppelverglast, allerdings wurde hier sehr gespart.
Ratenzahlung war diesesmal nicht notwendig, meine liebe Großmutter war so nett und hat mir da rausgeholfen - dieses Jahr würde das schon anders aussehen, da werde ich wohl auf dem Problem sitzen bleiben!

Eine andere Wohnung/Haus zu finden, ist bei uns im Ort nun leider mit noch höherer Grundmiete verbunden, es muss wg den Kindern auch hier im Ort sein, jedoch - über kurz oder lang, wird das wohl die einzige Möglichkeit sein wenn ich das Problem hier nicht in den Griff bekomme!

Ich werde nun so oft wie möglich den Gasstand ablesen und kann dann ja feststellen ob sich der Verbrauch vermindert.
Ob der Kessel nun verkalkt ist hätte dann doch der Heizungsmonteur bemerken müssen, oder?!
Und ein Gasleck würde sich am Geruch bemerkbar machen, dass schließe ich, wenn es denn so ist, aus...

Ich kann nur nochmal sagen, dass ich sehr dankbar für Eure vielen Ratschläge bin!


Hallo Alliel,

sprich doch mal den Heizungsbauer auf Verkalkung an.

Ansonsten spricht vieles dafür, dass Du stark die Umwelt mit heizt. Vielfach sind Häuser aus der Zeit nicht so gut gedämmt.
Du hast jetzt die Möglichkeit, dort wohnen zu bleiben und mit hohen Nebenkosten für die Heizung zu leben oder Du ziehst um, nimmst eine etwas höhere Miete in Kauf und sparst aber dafür bei den Heizkosten. Was günstiger für Dich ist, musst Du Dir mal durchrechnen.
Denn ich gehe davon aus, dass Deine Vermieterin die Wärmedämmung nicht verbessern wird.
Eine Heizung aus dem Baujahr hat sicherlich Nachtabsenkung und ist sicherlich auch sparsamer wie die Originalheizung. Und ein 200 l Kessel ist auch nicht zu üppig dimensioniert. Eine Möglichkeit, etwas die Kosten zu senken wäre, im Keller alle Rohre zu isolieren (falls noch nicht passiert). Nur die kalten nicht. Damit sparst Du etwas, weil nicht so viel Energie im Keller bleibt.

Gruß

Highlander


Gut, ich bin schon um einiges schlauer, weil ihr Euch so viel Mühe mit den Antworten gemacht habt!
Ihr habt mir alle sehr geholfen und dafür bin ich sehr dankbar!

Liebe Grüße
Alliel



Kostenloser Newsletter