unerwünschte "Haustiere"... Ratten vom Nachbargrundstück


Mich graust's ja selbst, wenn ich's schreibe.- Nur, ich weiß nicht, wen ich ansprechen soll.
Vorgestern bestätigte die Nachbarin zur Rechten eine Beobachtung, die wir nun auch schon mehrmals machen mußten:
von den Nachbargrundstücken "pendeln" Ratten durch unsere beiden Gärten.- Wir vermuten, daß die Viecher dort jedweils in den Brennholzstaplen "siedeln", die diese Nachbarn haben.
Unseren direkten Nachbarn habe ich bereits zweimal daraufhin angesprochen.- Der "hat noch NIX jeseh'n!".- Was an sich mehrere Gründe haben kann :wacko: .- Er will "dann mal drauf achten; aber machen kann man da ja wohl Nix!- Wenn die einmal da sind, sind se da!""

Die o.e. Nachbarin traut sich nun nicht, die anderen Nachbarn anzusprechen.- Da deren Grundstück nicht an unseres grenzt, will ich das nicht auch noch tun.- Sonst bin ich's mal wieder allein "Schuld".- Die Leute sind hier teils recht empfindlich in solchen Dingen.

Bei der Gemeindeverwaltung kann man zwar Rattenfallen und Rattengift abholen, ist uns jedoch zu gefährlich, wegen unseres Hundes, bzw. nebenan wegen der Enkelkinder.- Bei Raiffeisen habe ich eben nachgefragt, die empfahlen mir Lebendfallen :blink: .- Ja, und Bitte, wer entsorgt die Viecher daraus?! :sabber:

Unser Hund nähme es zwar mit so einem R-Tier auf, aber ich fände das auch nicht so prickelnd.

Aber, falls es dann nochmal Sommer werden sollte: ich kann weder Terassentüren noch Fenster offenlassen...absoluter Horror, zu denken, daß wir solches Getier im Hause haben.

Ich bin sehr tierlieb, aber Ratten und Mäuse gehören bei mir absolut NICHT zu den favorisierten Rassen.


Was würdet Ihr tun an meiner/unserer Stelle?

Danke für Eure Antworten im voraus...Gruß...IsLangmut


Also wir haben auch diese Rattenfallen (also diese Dinger zum rein und wiederrauskrabbeln; da ist wohl ein Lockstoff drin, der ab und an getauscht wird) bei uns auf dem Firmengelände. Und da die Viecher da ja reinkriechen müssen besteht hierbei in meinen Augen nicht so viel Gefahr für Hunde oder Kinder. Und da Ratten ja schlau sind merken die sich "Oh, da ist ein Kumpel von uns gestorben, da gehen wir nicht mehr hin." Aber mit diesem Streuzeugs wäre ich auch ziemlich vorsichtig.

Kann das verstehen, der Gedanke Ratten oder Mäusen im Haus zu begegnen ist nicht so prickelnd...


Ich würde die Nachbarn, auf deren Grundstück die vermeindlichen Nester sind, ansprechen. Es ist ja auch in ihrem Intresse, dass die Ratten dort verschwinden (auf die eine oder andere Weise).

Lebendfallen finde ich immer vorzugswürdig, denn die Ratten tun eigentlich niemandem was, ausser dass sie Ekelgefühle auslösen. Warum sollte man sie deshalb abmurksen...?
Außerdem ist das Gift ja auch eine Gefahrenquelle für Haustiere, Kleinkinder, andere Tiere - das sollte also nur die letzte Lösung sein, wenn gar nix anderes funktioniert.

Befrag doch mal einen Kammerjäger, ob neben dem Gift noch Alternativen gibt udn was man mit in Lebendfallen gefangenen Tieren macht. Übern Zaun zum Nachbarn werfen hilft ja nur bei Nacktschnecken ;)
Maulwürfe kann man zB mit Schalldingsis (keine AHnung, wie es genau funktioniert) vergrämen, ähnliches geht auch bei manchen Vogelarten - vielleicht gibt es da auch eine Möglichkeit bei Ratten?

Das Einfachste wäre natürlich, das Nest, bzw. die Wohnstätte zu finden und die örtlichen Gegebenheiten verändern. Sprich: Wenn sie im Holzstapel leben, müsste der halt weg oder "rattendicht" umgepackt werden.

Bearbeitet von Cambria am 27.07.2011 17:20:41


Cambria, die Lebendfallen sind sehr gut! :pfeifen:
weil man sie damit fängt und eine dann beiseite stellt.
und dann immer die andern dazu steckt............. :ph34r:

naja sie fressen sich gegenseitig auf und die letzte wird dann freigelassen, wenn sie wieder sichtlich Hunger hat.

sie/er ist zum Kannibale geworden, somit hat man dann endlich ruhe. :pfeifen:


@gitti: Hilfäääääääääääääääääääää, meine Nervääään! :sabber:

Mann-o-Frau, ich ginge ja nie mehr in den Garten raus... :wacko:

Gruß...Isi


Isi, frag einen Kammerjäger. Die haben Rattengift, dass für Kinder und Hunde weitestgehend unschädlich ist (erst wenn man kiloweise davon isst, soviel wird aber nie ausgebracht)


Zitat (IsiLangmut @ 27.07.2011 15:59:00)
ich kann weder Terassentüren noch Fenster offenlassen...absoluter Horror, zu denken, daß wir solches Getier im Hause haben.


Und auch der Toilettendeckel ist immer geschlossen zu halten :ph34r:
Deshalb :lol:
So ein paar Ratten sind doch nicht gefährlich ;) wenn sie nichts zu Fressen finden ziehen sie weiter :P also Komposthaufen und so sauber halten.

@Wurst: das mit den Ratten aus der Kanalisation gibt es ja wirklich.- Würde mich übrigens bei uns hier im Dorf auch nicht wundern.
Komposthaufen haben wir keinen (auch nicht im Wohnzimmer :rolleyes: ); den haben dann die Nachbarn mit den Holzstapeln noch zusätzlich.- Nur: irgend'was Essbares liegt ja in einem Haus meist irgendwo rum.
Ob die Viecher Einem nun "was tun", oder nicht: die Vorstellung ist ein absoluter Horror für mich.- Man muß sich ja auch mal überlegen, wie wir als Kinder mit Greuel-Geschichten versorgt wurden.- Ist zwar schon ein paar Tage her, aber so manche Dinge vergesse ich nicht :wacko: .

@Cambria: die Nachbarn ansprechen...Du kennst Du Holzköppe hier teilweise nicht.- Wenn ich als Frau das mache, heißt es höchstens "Hätt' die Aahl alt widd'rr jätt zo Drieße?!" (=hat die Alte schon wieder 'was zu öhm: Husten).- Die Anderen regen sich ja hier nur auf, und sagen Nix.

@Bierle: Interview eines Kammerjägers hatte ich auch so in der Überlegung.

@Dorie: auf einem Werksgelände kann man ja eher Fallen aufstellen.

Wäre ja schön, wenn es noch den Rattenfänger von Hameln oder so gäbe...


Gruß...Isi


So ein Mist, ja die archaischen Strukturen sitzen zuweilen in eineigen Käffern noch tief drin... bei uns ist es teilweise ähnlich.... Kannst du deinen Mann vorschicken, wenn ihm das nicht zu viel ist?
Oder du pfeiffst auf die Vorurteile und sprichst sie selbst an :) Hat der Holzhaufennachbar nicht auch ne Frau, der du den Floh ins Ohr setzen kannst - so ganz nach der über-den-Zaun-Konversation: "Hörrens, unter uns Mädcher,... ".
So löst meine Schwiegermutter ihre Dorfkonflikte meistens prächtig - man sollte nie die Wirksamkeit einer aufgekratzten und angestachelten Ehefrau unterschätzen ;)
Ich gehe jede Wette ein, dass wenn du der Holzhaufenfrau eindeutig klar machst, wie un-glaub-lich ekelhaft diese pelzigen, glubschäugigen, nacktschwänzigen Nager sind, wird der Holzhaufen quasi über Nacht Beine bekommen...


@Cambria: die Damen hier aus dem Dorf unterstehen noch dem Gebot ihrer Ehemänner!- Wenn die Kerls sagen, das sie 'was nicht dürfen, dann tun die das auch nicht.- Die haben ja teils nicht mal Zugang zum Bankkonto!- UND: nach wie vor überschreiben die teils noch ihre Erbschaft und Alles, was sie besitzen, bei der Eheschließung den Männern...Jawoll!- Ich bin eh schon seit 24 Jahren hier die revolutionäre Zelle im Dorf... :pfeifen:

Und der Dödel nebenan in der anderen Doppelhaushälfte ist verwitwet.- Einzig seinen Buddels treu...; bei dem bin ich ja schon froh, wenn er nicht mit der brennenden Zigarette in der Schnüss einpennt...!-

Meinen Mann will ich vorerst nicht involvieren; wenn der sich aufregt, muß ICH mich auch aufregen.

Ich glaube, ich muß mal wieder bei Dorfbäcker ein paar Brötchen kaufen....das ist DIE Schaltzentrale hier..

Zwinkergruß...Isi


Ich möchte nur sagen, das mit den Rattenfallen, die diesen verzögerten Wirkstoff haben, soll man bitte nicht unterschätzen. Es ist wohl richtig, dass die Ratten woanders sterben und nicht in den Fallen, AAAAAber , der Wirkstoff ist da!! Das heisst, wenn ein Hund oder eine Katze solch ein vergiftetes Tier frisst, frisst es das Gift auch. Die Wirkung ist folgende: Innere Blutungen, an denen die Ratte starb, treten dann auch bei Hund oder Katze auf. Je kleiner die Mengen, desto schlimmer und desto später erkennt man es.
Information von meinem Haus- Veterinär


@Nordstern: genau dieser Apsekt hält mich ja davon ab, solche Köderfallen zu placieren!- Denn weiß man, wo sich eine Ratte mit dem Köder im Leib hinverkriecht, und ihr Leben aushaucht?- Wir könnten die Fallen außerhalb des Grundstücks deponieren, klar.- Nur: wenn die dann auf's Grundstück kommen, und werden "gefunden" vom Herrn Hund?- Neee...

Gruß...Isi


Es gibt Stoffe, die nur für Nager gefährlich sind, bei Hunden, Katzen und Menschen aber nur für Übelkeit, nicht aber Exitus sorgen.



Kostenloser Newsletter