Rattenplage: und ich bin echt ratlos


Ich bin wütend und sauer.

Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus, die Wohnung ist echt schön mit ihren fünf Zimmern, der riesigen Wohnküche und zwei Bädern. Darüber beschwere ich mich nicht.

Was nun aber geschehen ist - wir haben eine Rattenplage. Ich bin bestimmt nicht zart besaitet, aber als ich vorgestern den getrennten Müll in die gelbe Tonne geben wollte - da sass da eine Rattenfamilie. Derer 6 oder 8, ich hab nicht genau gezählt, war mir zu eklig und es stank in dieser Tonne. Die Schilder, dass Rattengift ausgestreut war, die hab ich zwar zur Kenntnis genommen, aber das kommt eben schon mal vor (wir leben nahe am Wasser und der Innenhof mit den Mülltonnen ist zu Zeiten wahrlich nicht der reinste). Gut, mit der ein oder anderen Ratte kann ich zwar leben, aber was jetzt da abgeht ist wie im "finsterersten Mittelalter".

Aufgrund des Rattengiftes liegen die toten Ratten rum, ein "freundlicher Nachbar" hat die Ratten in der gelben Tonne ausgeräuchert, was zur Deformation derselben führte.

Ich hab diverse Male bei der Hausverwaltung angerufen, um auf diesen Missstand aufmerksam zu machen. Ja, der Kammerjäger sei ja auch schon da gewesen und man kümmere sich weiter darum. Ich wies darauf hin, das wir Parterre wohnen und wir uns nicht mehr wagen, die Fenster zu öffnen, in Sorge darum, dass keine Ratte in die Wohnung kommt.

Ja, man kümmere sich darum. Ich hab dann gedroht, ich werde das Gesundheitsamt einschalten, dies sei doch kein Zustand. Man bescheinigte mir, das sei mein gutes Recht.

Was soll ich tun? Mietminderung? Mieterverein? Mieterversammlung.


Ach ja, darauf sei noch verwiesen, in dem Haus leben viele Kinder

Habt ihr ne Idee?

Bearbeitet von markaha am 14.08.2008 23:33:31


Da muss was geschehn und das ziemlich schnell. Leider habe ich auch keine Ahnung wen man da alles einschalten muss. Ratten sind eklig und übertragen Krankheiten. Und sie können in die Wohnung gelangen. Das sind schlaue Tiere und finden ihren Weg. Da die Mülltonnen ihr "Revier" sind, muss man da ansetzen, dort finden sie Nahrung.


@arkade

das seh ich auch so, dass man bei den Mülltonnen ansetzen muss, denn es macht keinen Sinn ständig die Symptome - sprich die Ratten zu bekämpfen, zu töten, sondern dass wir der Sache nur Herr werden können, wenn etwas im System korrigiert wird. Hab ich der Hausverwaltung auch schon gesagt - ist eben Ferienzeit.

Vielleicht gibt es noch mehr Ratschläge

PS: Schön von dir zu hören :)


Zitat (markaha @ 15.08.2008 00:06:49)


PS: Schön von dir zu hören :)

Ja willste jetzt Ratten fangen oder anbandeln.... :zwinkern: :zwinkern: :zwinkern:

na beim mieterverein würde ich mich schon mal erkundigen! und kannst ja deine miete mal unter vorbehalt kürzen! damit du mal eine eindeutige auskunft vom vermieter bekommst! denke aber daran das du es ihm schriftlich ankündigst mit fristsetzung!


:D :D :D

Ich kenn doch Arkade schon so lange, lass sie mich doch lieb grüssen :)

Ich würd lieber die Ratten fangen


Zitat (markaha @ 15.08.2008 00:44:44)


Ich würd lieber die Ratten fangen

Das verstehe ich.... :lol:

:psst: Fang doch beide.... :D

Tschuldigung, das war mein letztes :offtopic:

:peace:

Bearbeitet von Justme am 15.08.2008 00:49:00

wie waer's mit dem rattenfaenger von hameln???
cutie :peace:


Wir hatten früher auf dem Bauernhof mit Ställen und einem teils verrohrten, teils offenliegendem Bachlauf auch immer wieder mal Ratten.

Eigentlich half effektiv das Rattengift recht schnell. Funktioniert das bei Euch nicht?

Mietminderung ist da meines Erachtens berechtigt; ich kann Dir aber keine Paragrafen nennen. Ich werde mich mal weiter informieren. An der Arbeit habe ich nämlich eine schöne Rechtsbibliothek-Software mit Gerichtsurteilen.

Grüßle, Dad :blumen:


Ich würde auch mal versuchen die Miete zu mindern, da gibt es bestimmt einschlägige Seiten im Internet. Suche mal nach "Mietminderung Ratten" oder schau hier. Demnach wären 10 bis 25 % angemessen, wenn die Ratten im Hof "wohnen".

Um zukünftig Rattenbefall möglichst zu verhindern, sollte Müll konsequent getrennt werden- wenn Ratten in der "gelben Tonne" wohnen, waren dort vermutlich auch Lebensmittelreste drin? Die gehören in die Biotonne bzw. auf den Kompost, auf letzteren allerdings nur Obst- und Gemüseabfälle sowie Eierschalen, nicht aber Reste "von toten Tieren" wie Kotelettknochen, Wurstpellen etc.


markaha, wirkt denn das Rattengift nicht?
Denn wenn der Rattenfänger schon da war, hat ja Dein Vermieter sich auch schon gekümmert.
Erstmal muß die Wirkung abgewartet werden, wenn das nicht hilft muß sich der Vermieter weiter bemühen, das die Plage bald ein Ende hat.

Die Ratten kommen nicht nur durchs Fenster oder die Tür.
Sie können durch sämtliche Rohre reinkommen oder sich sogar durch Mauerwerk fressen.
Das hat bei uns mal eine gemacht.
Zum Glück hat mein Mann es rechtzeitig gemerkt, eh nacher ne ganze Familie in unserem Keller haust.

In der gelben Tonne müssen nicht unbedingt Essensreste drin sein.
Es reicht doch aus, wenn die Verpackungen nicht abgespült sind, was man ja auch nicht machen soll.
Vielleicht sollte für die Zukunft mehr darauf geachtet werden, daß die Deckel immer verschlossen sind oder eine massive Einhausung für die Tonnen gebaut wird.

Ich drücke Dir die Daumen das die Plage bald Vergangenheit ist.

Zitat (arkade @ 14.08.2008 23:58:19)
Ratten sind eklig

Ratten sind sehr reinliche und soziale Tiere, jeder der sich damit beschäftigt wird das feststellen. Als Haustiere sind sie intelligent und liebevoll, als "Tiere im Haus" jedoch können sie sicher zu einer Plage werden, da stimme ich zu.

Zitat
Ratten als Krankheitsüberträger

Freilebende Ratten können, ebenso wie nahezu alle anderen Tiere, als Vektoren direkt oder indirekt diverse Krankheitserreger mit den von ihnen ausgelösten Krankheiten übertragen.

Über den Rattenfloh (Xenopsylla cheopis), der durch seinen Biss auch Menschen mit dem Bakterium Yersinia pestis infizieren kann, können freilebende Ratten indirekt Überträger der Pest sein. Ob die Epidemien in der Antike und vor allem im Mittelalter in Europa (Schwarzer Tod) jedoch wirklich auf dieses Bakterium und den damit verbundenen Übertragungsweg zurückzuführen sind, wird heute angezweifelt. Möglicherweise handelte es sich um eine virale Infektion.

Ratten als Erregerwirte

Freilebende Ratten sind neben anderen kleinen Nagern Reservoirwirte für diverse Borrelienarten (Bakterien), die dann von Vektoren wie z.B. Zecken auf Tier und Mensch übertragen werden können.

Quelle: Wikipedia

Ich an deiner Stelle würde auch das Ordnungsamt und die Presse
einschalten.


Zitat (Karmuffel @ 15.08.2008 13:12:53)
die Presse
einschalten.

:hilfe: :hilfe: :hilfe:

das ist die idee,denn die bild zum beispiel hat in den letzten tagen nur langweilige themen gehabt.
:daumenhoch:

cutie :peace:

p.s.: karmuffel, wie geht's dir denn so???

Schwere Geschütze auffahren, son Kack geht überhaupt, auch dann nicht, wenn da keine kleinen Kids wohnen würden.
Sag denen, dass du ab (irgendn Datum) deinen Anwalt kontaktierst und nach seinem Rat die Miete mindern wirst, davon mal ab ist sowas oft n gefundenes Fressen für die Presse.

Rattengift wirkt selten komplett, dafür sind Ratten zu schlau. Die Tiere sind sowas von sozial, da könnten sich Menschen ne fette Scheibe von abschneiden.
Wenn ne neue Futterquelle entdeckt wird, versuchen sich da meistens bloß n paar Tiere dran, die sind die Vorkoster. Gehts denen nach ner Weile noch gut, stürzen sich auch die anderen Ratten auf das Futter. Wenn nicht, knicken die sich das.

Die einzige Chance, Ratten wirkungsvoll zu vergiften, ist, dass man was nimmt, was derbe langsam wirkt, so langsam, dass die Ratten die Gefahr nicht erkennen.

Davon mal ab braucht ihr euch um die Fenster keine so großen Sorgen zu machen wie um das Klo: Ihr wohnt Parterre, das ist deren leichteste Übung, son Klodeckel ist kein Hindernis für die. Besorgt euch ne Klemme, die ihr konsequent anwendet, vor allem nachts, sonst habt ihr euch bald Ratten in der Bude. Und guckt vorher rein ins Klo, wenn ihr das benutzen wollt. Das ist kein Gag.

Bearbeitet von Kalle mit der Kelle am 15.08.2008 16:16:58


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 15.08.2008 16:16:06)
Und guckt vorher rein ins Klo, wenn ihr das benutzen wollt. Das ist kein Gag.

Es soll auch hilfreich sein, wenn man einen Schuss WC Reniger ins Klo gibt. Die Viecher schwimmen mit offenen Augen, und sobald die Augen gereizt werden, drehen die Ratten um.

Also von Rattenplage haben wir auch die Nase voll. Neben uns steht ein 6 Familienhaus, ständig wird ein und aus gezogen. Den Mietern kümmert es einen Dreck wie es ums Haus aussieht. Jeder entsorgt seinen Müll wie er gerade möchte. Im Sommer hebt sich der Deckel der Biotonne auf und ab vor lauter Maden, und im Winter ist Bufetteröffnung für die Ratten. Der Mülldeckel steht weit offen Fleischreste, ganze Brote u.s.w. alles hängt raus. Zuerst kommen die Raben verteilen alles und dann die Nager. Wir als Eigentümer stellen unser im Winter gerne in die Hofeinfahrt damit das Auto vom Frost etwas geschützt steht.Am nächsten Tag sprang er nicht an . Mein Mann öffnet die Motorhaube und siehe da, eine Ratte wollte sich ein Nest bauen und hat dabei ein Kabel durchgebissen. Da platzte uns der Kragen. Ordnungsamt angerufen und die schickten einen Kammerjäger. Ich würde in eurem Fall immer wieder anrufen und mit allen anderen Mietern sprechen. Gerade wenn auch Kinder im Haus wohnen arbeiten bestimmt alle daran das es um die Mülltonnen sauber gehalten wird


L.g. Chrissie


Seit mir jetzt nicht böse, aber wir hatten 1973 mal ne Rattenplage in Altenburg. Auch in der Gaststätte meiner Eltern.
Ein Freund meiner Eltern, hatte die beste Idee damals.
Er hatte 3 Fangkäfige aufgestellt.
Am nässten morgen wahren da jeweils 1 Ratte drinnen.
Diese hatt er dann in einen zusammen gesperrt, die beiden andern wieder auf gestellt und den neuen Fang dazu gesperrt.
Nach ca. einer Woche hatte er den letzten der noch übrig war wieder frei gelassen, es war plötzlich sehr laut in den Gängen die wir dann zugemauert haben.( mit Glastücken)
Jedoch haben wir nichts mehr von denen gesehen auch nicht gehört.
Der letzte war zu einen Kanibalen geworden, alle ergriffen die Flucht.


Zitat (gitti2810 @ 15.08.2008 16:57:59)
Seit mir jetzt nicht böse, aber wir hatten 1973 mal ne Rattenplage in Altenburg. Auch in der Gaststätte meiner Eltern.
Ein Freund meiner Eltern, hatte die beste Idee damals.
Er hatte 3 Fangkäfige aufgestellt.
Am nässten morgen wahren da jeweils 1 Ratte drinnen.
Diese hatt er dann in einen zusammen gesperrt, die beiden andern wieder auf gestellt und den neuen Fang dazu gesperrt.
Nach ca. einer Woche hatte er den letzten der noch übrig war wieder frei gelassen, es war plötzlich sehr laut in den Gängen die wir dann zugemauert haben.( mit Glastücken)
Jedoch haben wir nichts mehr von denen gesehen auch nicht gehört.
Der letzte war zu einen Kanibalen geworden, alle ergriffen die Flucht.

Irgendwie kann ich das jetzt nicht verstehen. Was hat das mit den Gängen auf sich?

Da steig ich auch nicht so ganz hinter, oder sollen die sich da gegenseitig bekämpft haben und angefallen haben vor Hunger, als es keinen Weg mehr raus gab? Wär ja ne echte Glanzleitung, diese "beste" Idee, Tiere lange so leiden zu lassen, auch wenns Schädlinge sind.
Bin dann mehr der Typ für schnelles Genick brechen, wenns sein muss, aber so ne kranke Scheiße würd ich nicht abziehen.

Angeblich solls gut klappen, wenn man denen Gift ins Fell streut oder sprüht, weil die sich auch gegenseitig pflegen.


Zitat (Kalle mit der Kelle @ 15.08.2008 17:28:53)

Angeblich solls gut klappen, wenn man denen Gift ins Fell streut oder sprüht, weil die sich auch gegenseitig pflegen.

Hab ich zwar noch nie gehört, aber ist nachvollziehbar. Allerdings, wie kommt das Gift auf die Ratte. Ich fange sicherlich keine ein. Und wenn ich es dann unbedingt müsste, würde ich wahrscheinlich das Vieh nicht noch einpudern. Der schnellere Weg wäre mir dann auch lieber.

Auf den Boden streuen oder auf n Stück Netz. Wenn man das wie nen Himmel über Köder ausgelegt und an dünnen Stöcken befestigt, fangen die an zu wackeln, wenn die Ratte dran vorbeilatscht, oder das Ganze mit wackeligem Boden verbinden. Bei jeder kleinen Bewegung schüttelt das Netz das Zeug runter wien Sieb.
Ratten laufen fast immer an Wänden entlang, um sich zu orientieren. Daraum kann man davon ausgehen, dass man Ratten hat, wenn überall Spinnweben sind und Staub, aber nicht unten an den Wänden, weil das durch die Tasthaare weggefegt wird.


Ja kann ja sein.
Aber, es hatte ja nichts weiter geholfen.
und schimpft nicht mit mir rum, ich war ja damals 17 J.
Hatte nichts damit zutun.

Und der Rattenbock, hatte eben alle die nicht schnell genug weg wahren, gefressen.
Und ich hasse Ratten.
Das sind die einzigen Tiere die ich nicht mag.


Zitat (gitti2810 @ 15.08.2008 17:57:31)
Ja kann ja sein.
Aber, es hatte ja nichts weiter geholfen.
und schimpft nicht mit mir rum, ich war ja damals 17 J.
Hatte nichts damit zutun.

Und der Rattenbock, hatte eben alle die nicht schnell genug weg wahren, gefressen.
Und ich hasse Ratten.
Das sind die einzigen Tiere die ich nicht mag.

Ich habe nicht geschimpft.
Ich habe nur nicht verstanden, wie das mit den Gängen gemeint war.
Ratten sind auch nicht meine Lieblingstiere.

@ Kalle, danke für den Tipp. Ich denke mal nicht, dass das mit Rakumin funzt. Da muss doch wohl ein richtiger Puder her, der ausgestreut werden muss.

Ich will euch zunächst einmal allen danken für die Tipps - wir sind schon ziemlich verzweifelt, weil die Wohnung echt schön ist. Aber ich weiss jetzt nicht mehr, wer das geschrieben hatte - die Bewohner wechseln ständig und es legt, wie mir scheint, keiner so Recht Wert auf eine gepflegte Abfallanlage. Ich hab so langsam die Nase voll.

Na ja, und was dann heute passiert ist, das hat dem noch die Spitze aufgesetzt. Die Kleinen waren im Kindergarten. Krissy und ich - bei uns sind noch Ferien - zu Hause. Ich bat ihn dann, doch mal die Eisenbahn wieder einzupacken, weil ich noch in der Wohnküche putzen wollte (die Wohnküche ist einfach ein toller riesiger Raum, wo man auch toll Holzeisenbahnen aufbauen kann). Er tat es. Ich schon mal die Putzutensilien bereitgestellt, hol gerade den Eimer und Schrubber, da hör ich einen Ruf, weder erschreckt noch panisch, aber eben einen klaren Ruf: "Papa komm doch mal! Schau mal, da liegt eine tote Maus." Das kann doch nicht wahr sein, dachte ich, kam, sah - und wirklich: so in einer hintersten Ecke der Küche, lag unter einem Regal eine kleine, tote Ratte.

Wir hätten die auch so schnell nicht gefunden, wenn nicht Krissys eigentümliche Art des Einräumens gewesen wäre. Er hat die Teile der (Holz)Eisenbahn eben in die Kiste geworfen, dabei ist ein Teil daneben gefallen, er hat es dann unter dem Regal hervorgezogen und die Ratte entdeckt. Heiter erklärte er, er habe zunächst gedacht, es sei ein Kuscheltier. Da mußte ich einfach lachen ;) , obwohl mir gar nicht danach zu Mute war. Aber jetzt bin ich ins Erzählen gekommen.

Ich hab sofort nochmal bei der Hausverwaltung angerufen, die Lage erneut geschildert, von der Ratte in der Wohnung erzählt. Man war telefonisch entsetzt, könne aber erst nach dem WE etwas tun.

Ich denke, ich werd zunächst ein Schreiben aufsetzen, mit dem Hinweis zunächst weniger Miete zu zahlen, bis das Problem gelöst ist. Problem heisst für mich, die akute Situation lösen (ist ja auch schon fast gelöst) und danach das Grundproblem, nämlich die Abfallentsorgung besser zu organisieren, damit so etwas nicht alle halbe Jahr auftritt.
Am Montag werden wir den Mieterverein kontaktieren und uns da schlau machen, wieviel weniger Miete, rechtliche Seite etc.

Mit Rechtsanwalt drohen - das bringt meiner Erfahrung nach nicht viel bei einer so grossen Gesellschaft.
Presse einschalten - da hab ich wohl den richtigen Zeitpunkt verpasst - hätte vor einer Woche sein müssen, als es richtig heftig war, aber da waren wir ja nicht da.
Und natürlich denken wir darüber nach, hier auszuziehen. Ist zwar ein Riesenakt, aber wenn sich da nichts ändert.


Ich halt euch auf dem Laufenden.

Nochmals danke für die Tipps.


Bei Rattenbefall würde ich doch glatt mal 100 % veranschlagen- das sagen zumindest mehrere Internetseiten. Gekürzt werden kann, so weit ich das verstehe, nur die KALTMIETE, die Nebenkosten (Strom, Wasser,...) müsst ihr trotzdem weiter zahlen.

Ein Tipp, den ich auch schon früher mehrfach gelesen habe: die Miete nicht einfach nur nicht zahlen und anderweitig "verbraten" sondern für den Fall der Fälle auf's Sparbuch legen, falls die Angelegenheit vor Gericht geht und ihr dann doch noch etwas nachzahlen müsst.

Und, wie es hier auch schon vorher geschrieben wurde: unbedingt erst dem Vermieter bzw. Hausverwalter die Mietkürzung ankündigen, nicht einfach so kommentarlos weniger zahlen!


So wie Valentine würde ich es auch machen.

Zumindest ist bei Dir die Hausverwaltung nicht so dröge und Besserung in Sicht. Aber dass Ratten schon in Deiner Wohnung sind - Du liebe Güte!

Ich weiß nicht, ob es Dir schon empfohlen wurde. Fotografieren liefert eine gute Beweislage. Du musst die aber dann nicht in den Tierfoto-Fred reinstellen ;)

Viel Glück, Daddel :blumen:


In den Nachbarstraße hatten wir auch schon eine Rattenplage.

Am wichtigsten ist, keine Nahrungsmittel offen rumliegen zu lassen (Mülltonnen in abschließbaren Raum, am besten keinen Komposthaufen etc.), keine Nahrungsmittel ins Klo kippen (Ratten verfolgen die Nahrungsquelle) und Rattengitter im Keller an Abflüssen anbringen. Über Rattengitter an Fenstern muss jeder selbst entscheiden.

Ratten leben dort am besten, wo es was zu fressen gibt. Aber sie leben auch in der Kanalisation. Deshalb hängten Gemeindemitarbeiter in den befallenen Straßen Köder mit Rattengift unter die Kanaldeckel.


Ich hatt ja versprochen, euch auf dem Laufenden zu halten.

Mittlerweile sind die Ratten weg - die letzte tote hab ich vor vier Tagen gesehen.
Der Müllplatz ist gereinigt und aufgeräumt.
Die Mietminderung 20% ist durch. Mehr ist nicht drin, so auch die Informationen des Mietervereines und des Rechtsschutz desselben.

Der Kammerjäger war auch in unserer Wohnung und hat Fallen aufgestellt - er kommt am Dienstag wieder.

Fazit: Nach vielen Telefonaten und Gesprächen hat sich alles geklärt und ich kann wahrlich nicht sagen, dass die Hausverwaltung langsam, schlampig, gleichgültig war, sondern eben engagiert. Also alles wieder gut und vielen vielen Dank für euere Tipps.


Ich hab den Fred jetzt mal so überflogen.

Sicher sind Ratten reinliche Tiere. Aber sie übertragen Krankheiten. Durch den Rattenfloh gab es im Mittelalter Pest und "Schwarzen Tod". Außerdem können Ratten, wenn sie in die Enge getrieben werden, auch aggressiv werden.

Hab mal bissi gegugelt: HIER steht bissi was über Mietminderung.

Das allein löst aber nicht das Problem. Der Mülltonnenplatz muss peinlich sauber sein, die Tonnen am Besten abgeschlossen, so, dass Ratten nicht mehr hinein können.

Und ich würde den Kammerjäger bestellen.

Ich bin absoluter Tierfreund, das wisst ihr sicherlich. Aber in meinem Habitat (sprich Umfeld) haben Ratten absolut nichts verloren. Ca. 50 Meter hinter unserem Haus beginnen die Felder, 500 Meter dahinter fängt der Wald an. In den Feldern leben mit Sicherheit genug Ratten, doch bis zu uns kommen die nicht - da haben sicher die Bussarde, Eulen, Waschbären und Marder was gegen. Katzen und Hunde aus dem Dorf tun auch genug, um Ratten fernzuhalten. Ratten halten sich in Menschennähe nur auf, weil die Menschen zuviel wegschmeissen, was für Ratten Nahrung sein kann - Müll. Den ordentlich entsorgt, den Müllplatz sauber gehalten, dann kommen also eigentlich kaum Ratten.


Gruß

Abraxas



Kostenloser Newsletter