Ringelblumen-Salbe wird schlecht. Aber warum ?


Tag zusammen,

ich habe eine Frage zum Thema "selbstgemachte Ringelblumen-Salbe". Hat ja wenigstens im Ansatz was mit Pflanzen zu tun.

Dabei geht es im Speziellen um folgendes Problem:

Ich habe vor ca. 2 Wochen zwei Sorten Ringelblumen-Salbe hergestellt. Eine davon scheint bereits jetzt schlecht zu werden.

Wie äußert sich das ? Sie hat nun einen leicht stechenden Geruch ( der vorher definitiv nicht da war ), es bilden sich bräunliche, undefinierbare Stellen in der Salbe und beim Entnehmen der Salbe bildet sich schon mal etwas Flüssigkeit.

Die Salben wurden auf folgende Art hergestellt: Vaseline im Wasserbad erhitzen - ganze Ringelblumenblüten hinzugeben und in der geschmolzenen Vaseline über eine Stunde baden lassen - das Ganze fest werden und über nacht ziehen lassen - am nächsten Tag wieder erhitzen und durch ein Sieb ablassen.

Bei der Salbe, die nun schlecht zu werden scheint, habe ich Folgendes zusätzlich durchgeführt :

- einige Melissenblätter hinzugefügt
- kurz vor dem Absieben noch frische Ringelblumenblüten hinzugefügt

Jetzt gibt es nach meiner Logik mehrere Möglichkeiten :

1. Die Salbe wird gar nicht schlecht, sondern entwickelt sich halt auf Grund der Melissenblätter so und alles ist in Ordnung.

2. Die Salbe wird schlecht und das liegt daran, dass die Melissenblätter nicht für die Verarbeitung zu so einer Salbe geeignet sind.

3. Die Salbe wird schlecht und das liegt daran, dass einige Melissenblätter und Ringelblumenblüten nicht ausreichend lange erhitzt worden sind ( so dass mögliche Keime nicht abgetötet wurden ).

4. Oder eine Kombination aus allem.

5. Ganz was anderes.

Je mehr ich darüber nachdenke, umso mehr würde ich auf Nummer 3 tippen. Ich habe allerding in den diversen Anleitungen zu den Salben nie gelesen, dass eine bestimmte Temperatur über einen bestimmten Zeitraum nötig ist, um die Salbe haltbar zu machen. Von daher stehe ich doch etwas ratlos da und bitte die Experten um Hilfe.

Schon mal herzlichen Dank und Grüße,

TommySmith


Eine Salbe besteht ausschließlich aus Fett und ist -da wasserfrei- längere Zeit haltbar.
Als du die Blüten eine Stunde im Fett hast baden lassen, konnte das darin enthaltene Wasser verdampfen und übrig blieb die reine Fettmischung. So weit, so gut.

Mit den nachträglich untergemischten Blüten und Blättern hast du wieder Wasser in deine Salbe eingebracht, das auch nicht wieder heraus konnte. In dieser Wasserbasis können sich nun alle möglichen Keime in kurzer Zeit ausbreiten und vermehren.
Deine Salbe (aus der mit dem Wasser zusammen nun eigentlich eine Creme geworden ist), ist verdorben. Du solltest sie entsorgen.

Abhilfe für die Zukunft: Nix Wasserhaltiges in die fertige Salbe geben oder aber das Produkt konservieren.


Da hast Du Dir ein reines Naturprodukt gemacht und das hat keine Konservierungsstoffe was schon mal gut ist.
Aber was so natürlich ist sollte immer nur in kleinen Mengen hergestellt werden und verbrauchen. Ob die Salbe schlecht ist kann ich nicht beurteilen kann aber nur Wasser abgesetzt sein .


Zitat (Andromeda @ 06.08.2011 17:13:50)
Da hast Du Dir ein reines Naturprodukt gemacht...

Wie man es nimmt.
Natur sind nur die Ringelblumen. Vaseline ist ein Erdölprodukt, also Chemie pur. Die käme mir nicht an die Haut, man kann auch Salben auf rein pflanzlicher Basis herstellen.
Aber das war ja nicht die Frage. ;)

Zitat
Ob die Salbe schlecht ist kann ich nicht beurteilen kann aber nur Wasser abgesetzt sein...

... in dem sich dann, wie beschrieben, Keime ansiedeln können.

Warum nimmst Du Vaseline oder Melkfett? Die Fettphase für crems und salben kann man mit reinen Pflanzenölen leicht selber machen und hält in Durchnitt 3 Wochen
lg flashdanc :)



Kostenloser Newsletter