biochemisch hergestellte Citronensäure: enthält Schwarzschimmel


Wer weiß, wie ich industriell (künstlich) erzeugte Citronensäure von natürlich gewonnener Citronensäure in gekauften Lebensmitteln unterscheiden kann?
Lt. meiner Schwägerin, mit der ich mich gestern darüber unterhalten habe, kommt diese industriell erzeugte Citronensäure in etlichen Lebensmitteln vor. Von Gummibärchen über Konfitüre bis hin in Getränken. Doch wie unterscheide ich diese??? Ich habe Google ein wenig durchstöbert aber ich konnte nicht viel darüber finden. Wer weiss besser darüber Bescheid?

Allgemein wird Citronensäure aus Zitrusfrüchten gewonnen. Die reine Citronensäure erhält man durch Kristallisation. Soweit ganz gut und ist ja nicht neu...

Neben der Gewinnung aus Zitrusfrüchten wird aber Citronensäure auch anders gewonnen. Die biotechnische Herstellung der Citroensäure wird mit dem Aspergillus niger (Schwarzschimmel) gewonnen. Man sollte auf alle Lebensmittel verzichten, denen industriell hergestellte Zitronensäure zugefügt wurde.

Ich glaube jeder kennt diese Plastikzitrone, die suggeriert, wir kaufen etwas aus der natürlichen Zitrone. Genau diese Citronensäure wird biochemisch aus dem Schimmelpilz Aspergillus niger gewonnen.

Aspergillus niger ist im Deutschen unter dem Namen Schwarzschimmel bekannt. Die Sporen stehen im Zusammenhang mit ganz unterschiedlichen Krankheiten, sie verursachen Infektionen wie Aspergillose oder pilzbedingte allergische Nasennebenhöhlenentzündung (ASF-Syndrom) Zitronensäure erleichtert den Transport von Aluminium und Blei durch die Blut-Hirn-Schranke in das Gehirn, wo sich diese Stoffe dann ablagern. Dort kann insbesondere das Aluminium einen wesentlichen Beitrag zu der gefürchteten Krankheit Alzheimer führen.

Damit die Schimmelpilze gesund bleiben wird oft Antibiotika, manchmal sogar Penicillin dem Nährboden zugefügt, wovon noch Reste in der Zitronensäure übrig bleiben. Daraus entsteht eine Resistenz gegen Antibiotika, in unserem Körper. Was das bedeutet weiß, glaube ich, jeder.

Wenn man sich einmal vorstellt, dass es sich um einen Schimmelpilz wie der Schwarzschimmel an feuchten Wänden handelt, aus dessen Ausscheidungen die Zitronensäure kommt, wo alle Panik vor haben, diese dann noch gentechnisch manipuliert sind und mit Antibiotika behandelt worden, kann einem der Appetit vergehen.

Bearbeitet von MissChaos am 07.08.2011 11:01:47


Ganz so schlimm ist das nun nicht. Die Zitronensäure, die man aus dem Schwarzschimmel gewinnt, enthält keine Spur von "Schwarzschimmel", es ist chemisch reine Zitronensäure. Sporen sind zu groß, um da "durchzurutschen" beim Produktionsprozeß.

Und es ist richtig, das Zitronensäure die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke für bestimmte Stoffe, auch Aluminium, erhöht, allerdings gilt das natürlich auch für die natürliche Zitronensäure. Willst du also dein Alzheimer-Risiko minimieren, darfst du keinerlei Zitronensäure mehr, ob künstlich oder natürlich, zu dir nehmen, und zudem sämtliche Aluminiumgegenstände, die in der Küche zum Einsatz kommen, verbannen, hauptsächlich Alufolie, Getränkedosen, italienische Espressokannen für die Herdplatte, usw.

Wie auch immer, es wär natürlich schön, nur natürliche Zitronensäure zu verwenden, das Problem ist nur, dass dafür die natürliche Weltmarktproduktion um ein mehrfaches nicht ausreicht. ;)


Meine Nichte zB. ließt alles sehr genau durch. Wenn Zitronensäure draufsteht, kann sie es nicht kaufen. Sie bekommt davon Ausschlag.
Meine Backwaren ißt sie, da ich nur Zitronensaft von Bio-Zitronen verwende.
Hier steht noch was über Zitronensäure.


Zitat (Bierle @ 07.08.2011 11:37:17)
Die Zitronensäure, die man aus dem Schwarzschimmel gewinnt, enthält keine Spur von "Schwarzschimmel", es ist chemisch reine Zitronensäure. Sporen sind zu groß, um da "durchzurutschen" beim Produktionsprozeß.


Bierle, wo hast Du das her? Bist Du Dir sicher, daß in dieser Zitronensäure keine Spur von Schwarzschimmel enthalten ist?

Meine Schwägerin und ich sind gestern dehalb auf dieses Thema gekommen, weil sie am Freitag die Auswertung des Blutallergietests ihrer Tochter bekommen hat.
Da steht, daß ihre Tochter (Sie hat seit Jahren schwere allergische Hautreaktionen) unter anderen Stoffen, zu 72% auf Schwarzschimmel reagiert. Dieser Prozentsatz ist der höchste gegenüber anderen Stoffen. Die anderen Stoffe bewegen sich zwischen 20% und 54%
Ihr Arzt hat ihr das mit dem Schwarzschimmel und der Zitronensäure erklärt. Und meine Nichte soll zu 100% auf Lebensmittel verzichten, die künstliche Zitronensäure enthalten. Er meinte, dies sei an der Bezeichnung E330 erkennbar.
Leider haben wir festgestellt, daß das mit der Bezeichnung so nicht stimmt. Denn nicht überall wird die künstlich hergestellte Zironenssäure mit E330 deklariert.

Deswegen hatte ich nach den "Erkennungsmerkmalen" der natürlichen und künstlichen Zitronensäure gefragt. Vielleicht kann mir jemand hier, diesbezüglich helfen.

Rumburak, danke für den Link. Ich werde ihn mir gleich genauer durchlesen und ihn meiner Schwägerin schicken. Kauft Deine Nichte gar nichts mit diesem Säurungsmittel? Da ist aber die Auswahl sehr eingeschränkt! Zumal ja bei meiner Nichte noch etliche andere Stoffe nicht enthalten sein dürfen. Wie z.B. Milch, Nüsse etc.


Zitat (MissChaos @ 07.08.2011 11:01:21)
Dort kann insbesondere das Aluminium einen wesentlichen Beitrag zu der gefürchteten Krankheit Alzheimer führen.


Hi, Misschaos,
wie so oft in der Biologie und damit auch klinischen Medizin hinterfragt die Wissenschaft die Bedeutung biochemischer Verstoffwechselvorgänge hinsichtlich der klinischen Relevanz in Bezug auf Krankheitsentstehung und Therapieerfolge. Da klafft oft eine große Lücke.

Pharmareferenten schildern oft einen biochemischen Background zur Verkaufsförderung ihrer Produkte, die wie so oft klinisch kalter Kaffee sind. [Relevante krankmachende, damit unerwünschte Wirkungen werden gern verschwiegen oder den Referenten nicht mitgeteilt, wie z.B. Cox-2-Hemmer, eine Schmerzmittel bzgl. Herzinfarkt, Pioglitazone, ein Antidiabetikum bzgl. Blasenkarzinom oder ACE-Hemmer, ein Blutdrucksenker bzgl. trockenem Husten).]

Die Beziehung zwischen Aluminiumaufnahmen und Alzheimer Krankheit ist (noch) nicht erwiesen, wie auch elektromagnetische Handyfunkwellen und Hirntumore.

Die Herstellung natürlicher Zitronensäure liest sich aber auch nicht gut:

Herstellung aus Zitrusfrüchten

Nach dem ursprünglichen Verfahren wurde Citronensäure aus Zitrusfrüchten gewonnen: Zitronensaft wird mit konzentrierter Ammoniaklösung versetzt, eingedickt und filtriert. Das leicht lösliche Ammoniumcitrat wird durch Fällung mit Calciumchlorid in schwerer lösliches Calciumcitrat umgewandelt. Die Lösung wird erneut filtriert und der Filterkuchen in 25%-iger Schwefelsäure gelöst, wobei noch schlechter lösliches Calciumsulfat (Gips) ausfällt. Nach erneuter Filtration wird eine Citronensäurelösung gewonnen. Die reine Citronensäure erhält man durch Kristallisation.

Quelle :augenzwinkern:

Ist wie bei allen,ein Guter hält es aus. :pfeifen:


Wenn Lebensmittelunverträglichkeiten bestehen, ist es das einfachste, selbst frisch zu kochen und auf die allergieauslösenden Waren zu Verzichten. Oder auf Produkte, in denen mehrere und/oder unbekannte Komponenten industriell verbunden wurden (wie Backmischungen, Frischkäse- und Joghurtzubereitungen, Softdrinks, Süßwaren, Chips &Co, Backwaren, Fertiggerichte, Gewürzmischungen, Fleischzuberitungen wie z.B. Wurst, Fertigsaucen, Tütenzeug usw.).

Das tut nicht nur dem Allergiker, sondern allen Mitessenden gut und spart obendrein jede Menge Geld. Die einzige zusätzliche Investition ist die uzsätzliche Zeit, die die Essenszubereitung erfordert. Aber das kann man für (s)ein Kind ja schon mal opfern :-)

Für mich selbst habe ich den Frischobst/Gemüserahmen durch Käse, Naturjoghurt und-quark, Frischfleisch, selten auch TK-Fisch, Brot und Nudeln in Bioqualität erweitert. Das erfordert nur eine überschaubare und kurze Inhaltsstoff-Recherche.

Wenn ich in der Küche Zitrone brauche, kaufe ich Zitrone. In meine Waschmaschine und den Wasserkocher kommt aber weiterhin schnöde Citronensäure aus der Flasche. Lebensmittel mit Zitronensäure (ob künstlich oder echt) dürften an sich schon fragwürdig sein - mit fällt außer Limo, Süßkram und Fertiggerichten/saucen jedenfalls nichts dazu ein.

Bearbeitet von donnawetta am 15.08.2011 14:38:26


Zitat (donnawetta @ 15.08.2011 14:32:38)
und auf die allergieauslösenden Waren und Produkte zu verzichten, in denen mehr als drei und/oder unbekannte Komponenten industriell verbunden wurden (wie Backmischungen, Frischkäse- und Joghurtzubereitungen, Softdrinks, Süßwaren, Chips &Co, Backwaren, Fertiggerichte, Gewürzmischungen, Fleischzuberitungen wie z.B. Wurst, Fertigsaucen, Tütenzeug usw.).

Da würde ich auch gleich mal ein paar Kilos abnehmen... :pfeifen:

Zitat (Ribbit @ 15.08.2011 14:37:51)
Da würde ich auch gleich mal ein paar Kilos abnehmen... :pfeifen:

Na ja, selbstgemacht hat ja nicht zwangsläufig weniger Kalorien...jedenfalls nicht bei mir...ich hab nämmich nix abgenommen in den letzten Jahren ;-P


Kostenloser Newsletter