was mach ich gegen das knacken im ohr


wir fahren in die berge in urlaub. Und jetzt wollte ich wissen was kann man gegen das knacken im ohr machen wenn sich der luftdruck ändert in der Höre.
lg jürgen


Kaugummi kauen, oder öfter kräftig schlucken.

Gruß IsiLangmut


...und ich habe gelesen..gegen das kacken im Ohr...... :pfeifen:

aber einen Tipp dazu kann ich dir nicht geben...


..und meinem Lieblings-Zwilling im Forum mal schnell die Brillenputztücher reicht...Isi rofl


Bei mir hilft immer herzhaftes Gähnen!


Gemini ist immer für gute Beiträge zu haben - aber da hattest Du eine echt schmutzige FAntasie. rofl rofl


Ich habe auch erst mal dasselbe wie Gemini gelesen und mich gewundert. :lol: :lol: :lol:


Druckausgleich: Entweder Unterkiefer bei geschlossenem Mund nach vorne schieben, so dass er sich vor dem Oberkiefer befindet. Wenn das nicht hilft: Nase zuhalten und bei ebenfalls geschlossenem Mund pusten. Damit richtet sich das Trommelfell, das für das Knacken verantwortlich ist, wieder in seine natürliche Position.

Grüßle,

Ilwedritscheline


Zitat (ilwedritscheline @ 12.08.2011 11:45:23)
Druckausgleich: Entweder Unterkiefer bei geschlossenem Mund nach vorne schieben, so dass er sich vor dem Oberkiefer befindet. Wenn das nicht hilft: Nase zuhalten und bei ebenfalls geschlossenem Mund pusten. Damit richtet sich das Trommelfell, das für das Knacken verantwortlich ist, wieder in seine natürliche Position.

Grüßle,

Ilwedritscheline

Und es muss knacken im Flugzeug oder iom Gebirge. Damit sich der Druckausgleich im Kopf, Nebenhöhlen usw. herstellt. Wenn es nicht knacken kann, zB. durch Erkältung, geschwollene Schleimhäute usw., dann kann es zu heftigen Kopfschmerzen führen. Das ist alles andere als angenehm. Also würde ich es an deiner Stelle lieber knacken lassen.

Nähere Erklärung: Der Mund-Rachen-Raum, die Nebenhöhlen und die Gehörgänge (Innenohr, Mittelohr) sind über die Eustachische Röhre miteinander verbunden. Auf NN liegt auf jeder Körperzelle von außen sowie von innen ein Druck von 1 bar. Ist somit also ausgeglichen.

Ändert sich der Druck, z.B. in alpinen Höhen, dann ist der Druck von innen höher als der von außen. Dadurch wird das Trommelfell nach außen gedrückt. Das ist das erste Knacken. Damit das Trommelfell durch diese Belastung nicht verletzt wird, muss ein Druckausgleich durchgeführt werden. Der zweite Knacks.

Ändert sich der Druck, z.B. in 10 m Wassertiefe, dann ist der innere Druck bei 1 bar, der äußere bei 2 bar. Dadurch wird das Trommelfell, das Mittelohr und Außenohr voneinander trennt, nach innen gedrückt. Drückt wirklich unangenehm. Beim erfolgreichen Druckausgleich knackt es, dann steht das Trommelfell wieder aufrecht, weil von innen sowie von außen jeweils 2 bar Druck drauf lasten. Also wieder ausgeglichen.

Jetzt kommen die Schleimhäute ins Spiel: Namentlich die Eustachische Röhre. Bei Erkältung schwillt die gerne zu. Damit ist die Verbindung zwischen Mund-Rachen-Raum, Nebenhöhlen und inneren Gehörgängen verlegt, sprich blockiert. Der Druckausgleich kann dann also gar nicht funzen.

Grüßle,

Ilwedritscheline


Ich mach dann öfters mal einen Druckausgleich oder gähne mal richtig. Eigentlich ist es damit erledigt!



Kostenloser Newsletter