Versumpftes Grünlilien-Kindel: ... wie gießt man richtig?


Hallo!

ich hab eine Frage wegen Grünlilien und Gießen...

... ja, ich weiß - pflegeleichteste Pflanze überhaupt, kann man gar nix falsch machen. Ich bin aber blutigste Pflanzenanfängerin... Und hatte bei früheren Versuchen noch nie ein grünes Händchen. Jetzt will ich´s mal wieder probieren, aber ich bin nach noch nicht mal einer Woche schon ratlos...

Wie gießt man die Grünlilien? Wieviel, oder wie wenig? Ohne dass sie versumpfen oder vertrocknen?

Ich hatte mir ein Kindel einer älteren Pflanze besorgt, und es eingetopft. Hatte auch brav vorher kräftig im Internet nachgelesen. Nach Anleitungen also Blumenerde verwendet. Erde in den Topf, Kindel rein, mit Erde aufgefüllt, angedrückt, angegossen. Schön das Wasser unten ablaufen lassen, zur Sicherheit das Töpfchen noch auf Seramis gestellt, damit´s unten auch ja gut rausläuft. Irgendwie fand ich die Erde danach ziemlich sumpfig, aber andernorten stand, man könne die Kindel auch in einem Wasserglas Wurzeln schlagen lassen, das ist ja auch sehr... nass. :pfeifen: Außerdem trocknet´s ja ab...

Pustekuchen. Nichtmal die alleroberste Erdschicht machte Anstalten, auch nur ein bisschen anzutrocknen, sie sumpfte grad weiter. Gestern (5 Tage nach Einpflanz) schienen mir die Blätter des Pflänzchens etwas schlaff und gelblich, und begannen sich an den Rändern aufzurollen. Heute war´s noch deutlicher.

Also - Minipflänzchen vorsichtig aus der Erde gepopelt, bevor das noch eingeht - jepp, die Erde war triefnass. Aber immerhin hatte das Pflänzchen schon ganz stattliche Wurzeln angesetzt. :wub:

Ich hab jetzt mal probeweise die Blumenerde 1:1 mit Gartenerde (die ist hier ziemlich sandig) gemischt und das Kindel wieder eingetopft. Und nur ganz wenig angegossen. Nur´n Schlückchen.

Aber ich bin mir jetzt einfach total unsicher - ich hab überall gelesen, man soll normale Blumenerde nehmen, und Grünlilien wollen kräftig gegossen werden, und hatte so den Eindruck, solang das Wasser nur unten aus dem Topf rauslaufen kann, kann schon nix schlimmes passieren. Damit, dass die Erde trotz Ablauf so komplett versumpft, hatte ich nicht gerechnet. Ist das normal? Aber wie viel oder wie wenig gießt man dann? Wirklich immer nur - schlückchenweise? Sodass das Substrat eben doch nur feucht, aber nicht nass ist? Und wie machen das dann Leute, die schreiben, sie tauchen ihre Blumentöpfe zum Wässern so 5-10 Minuten - das versumpft doch dann erst recht? Oder ist das ok, wenn die Pflanzen versumpfen, und mein Grünlilienkindel hatte nur Startschwierigkeiten? Oder kam es mit der sumpfigen Erde nur nicht zurande, weil´s noch zu wenige Wurzeln hatte, die die Erde schneller "leergetrunken" hätten?

Ich bin grad so ratlos... Ich möcht das Pflänzchen doch anziehen und´s nicht um die Ecke bringen... :unsure:
Was mach ich falsch, und wie mach ich´s richtig?

Für Ratschläge wär ich wirklich dankbar. :blumen:


Hallo!

Grünlilien sind an sich unkaputtbar.- Nur mögen sie's weder zu nass noch zu trocken.- Eine Pflanze 'wässern', bzw. eintauchen, hat stets als Folge, daß man sie gut abtropfen läßt.- Damit sich keine Staunässe bildet im Übertopf.
Dazu stellst Du den Topf nach dem "Wässern" am Besten 10 Minuten auf's Abtropfbrett der Spüle.- Wenn Nix mehr unten rausläuft, kannst Du's in den Übertopf stellen, das Pöttchen.
Es gibt sehr "fette" Blumenerden, die bleiben pitschenass.- Die schimmeln dann auch wunderbar oberhalb.- Oft auch im Wurzelbereich.- Kannst Du nur entsorgen, denn da gedeiht kaum 'was richtig drin.
Bei Grünlilien kannst Du an sich Nix verkehrt machen, wenn Du die Blumenerde nie ganz austrocknen läßt, aber auch nicht triefend nass hältst.- Merkst Du, wenn Du auf die Erde fühlst, und die ist feucht (sollte sein), oder halt trocken.- Ich habe mehrere Grünlilien im XXL-Format im Hause hängen.- Die schnappe ich mir ab und an, sprühe sie vorsichtig mit der Handbrause ab, und tränke dabei die Erde richtig.- Wenn's sanft regnet, hänge ich die Pötte auch schon mal an der Wäschespinne auf, zum Abregnen.- Ansonsten fühle ich halt, wie feucht die Erde ist, und dann bekommen sie 'was zu Trinken mittels Gießkännchen.

Falls Du nochmal ein Kindel bewurzeln willst, empfehle ich Dir bei Grünlilien, sie in ein Glas mit Wasser zu stellen.- Und dann einpflanzen, wenn sie ein paar schöne Wurzeln haben.

Viel Erfolg und Spaß beim (Zimmer)Gärtnern...das lernt man mit der Zeit, wie man mit Blümleins und Pfalnzen umgeht, wenn man denn will!- Die spüren das :blumen:

Liebe Grüße...IsiLangmut


Dankeschön :blumen:
Ich geb mir ja größte Mühe...

Ich hatte den Topf ja extra gründlichst abtropfen lassen, und dann gar nicht erst in einen Übertopf gestellt, sondern nur auf einen Untersetzer mit Seramis drin. Damit, falls noch was ablaufen sollte, das auch gut ablaufen kann, gerade weil ich gelesen hatte, dass Staunässe so schädlich ist... Ist aber eben nichts mehr abgelaufen, sondern alles in der Erde versumpft. :(

Dann wird´s wohl so eine "fette" Blumenerde sein? Ist denn ok, wenn ich das Pflänzle jetzt in dem Erde-Sand-Gemisch sitzen lasse? Damit wäre sie ja sozusagen "entfettet"?

Ich glaube, mit diesem "feucht anfühlen", da liegt mein Problem. Wieviel feucht ist feucht genug, und wieviel feucht ist zuviel?
(Mist - bei meinen Haustieren war das nie ein Problem. Wassernapf voll = gut.)

Und wenn die Erde nix taugt - kann mir jemand (entweder für gleich, falls mein Lösungsversuch nicht funktioniert, zumindest aber für die Zukunft...) eine empfehlen, die geeignet wäre? Irgendeine "die nehm ich schon seit Jahren, da kammer nix falsch machen, da fühlen sich Zimmerpflanzen drin wohl"-Erde? :blumen:

LG,
Cal


Wenn Du das Kindel direkt nach dem Abmachen eingepflanzt hast, hat es ja noch gar keine "richtigen" Wurzeln, nur so knubbelige Wurzelansätze. Wie soll es damit ordentlich Wasser aufnehmen?
Es ist besser Grünlilienkindel, wie Isi auch schreibt, erst mal in ein Glas mit Wasser zum Bewurzeln zu setzten. Da kann man fast zuschauen, wie die Wurzeln wachsen. Vielleicht nimmst Du das Kindel nochmal aus der Erde und tust es in ein Wasserglas. Ich würde aber vorher die Erdreste möglichst gründlich abduschen, damit nichts fault.


Hebe Dir wirklich die "Erdung" für später auf! Und so hast Du außerdem noch den Spaß, die Wurzeln wachsen zu sehen im Wasserglas. Kannst mit dem Einpflanzen ruhig warten, bis die Wurzrln sich im Glas kringeln.
Grünlilien sind wirklidch tolle Anfängerpflanzen - und sollen auch noch Formaldehyd absorbieren können. - Aber das ist eine andere Geschichte.


Danke für die Tipps :blumen:

Das Kindel hat schon kleine Wurzeln, wie oben geschrieben. Aber wenn ihr schreibt, bis die sich im Wasserglas kringeln - sooo lange sind sie dann doch noch lang nicht :unsure: . Dann werd ich´s wohl nachher gleich ins Wasserglas setzen.

Welche Erde könnt ihr dann später zum Eintopfen empfehlen?

LG,
Cal


Also ich nehme immer die ganz normale preiswerte Blumenerde vom Discounter, die reicht völlig aus. Ich mische auch nichts drunter, und gedüngt wird meine Grünlilie auch nicht.
Achte aber später beim Eintopfen darauf, daß der Blumentopf nicht zu groß ist. Der Wurzelballen sollte gut reinpassen und ausreichend Erde muß natürlich auch noch rein. Jedoch wenn der Topf zu groß ist, geht die ganze Kraft ins Wurzelwachstum und das Grüne mickert nur so vor sich hin.


Hallo Calymene :blumen:

Noch ein Tipp: Wenn Dein Kindel gut gewurzelt hat, kannst Du es auch in einen "fremden" Topf reindrücken.
Damit meine ich, daß Du es zu einer anderen Pflanze setzen kannst, in deren Topf ringsherum noch genügend freie Erde zu sehen ist. Da Grünlilien ziemlich schnell wachsen, aber rechtzeitig in einen eigenen Topf umsetzen.

Ich habe z. B. einen ziemlich großen Kübel, in den ich alles, was ich so ziehe, einsetze. Vorher stand darin eine Pflanze, die mir eingegangen ist. Ich habe einfach die Erde gelockert und das alte Wurzelwerk entfernt.
Mittlerweile ist der gut befüllt, da tummeln sich abgebrochene, neu bewurzelte Edelgeranien, Sukkulenten (kakteenähnlich, aber schneller wachsend) und eben Grünlilien. Da alles recht klein ist, braucht es eine Weile, bis die einzelnen Pflanzen separate Pötte bekommen und sieht trotzdem sehr schön aus. Eben alles Gegensätze...mal mit, mal ohne Blüten mit den verschiedensten Blättern.

Ach ja, fast vergessen: Wenn Du nach dem Einpflanzen ringsherum wässert und die Pflanze hell (innen?) steht, brauchst Du gar nicht so oft gießen. Die verträgt einiges. Wenn sie viel Sonne abkriegt, dann jeden Tag etwas (Fingerprobe)

Bearbeitet von horizon am 16.08.2011 14:28:01


Danke euch für die Tipps! :blumen:

Weitere Blumentöpfe hab ich bisher allerdings noch nicht, von daher bekommt das Kindel dann schon gleich einen eigenen :)

Bearbeitet von Calymene am 17.08.2011 10:23:08


hallo Calymene, schauen doch mal bitte ob dein schöner Topf auch ein Loch hat. :pfeifen:

ich frage weil es mir komisch vorkommt das es nicht abgeflossen ist.

habe selber diese große Dummheit schon an den Tag gelegt. *schäm*
in der Wohnung habe ich es nie bemerkt :pfeifen: das einige meiner Töpfe kein Loch haben weil ich sie einfach ab und an gegossen habe und gut war.
nun hatte ich sie aber draußen und der regen wollte einfach nicht aufhören, naja da stand das Wasser im Topf.
mir blieb nur mit einen kleinen Pickel ein och vorsichtig hinein zu klopfen.
natürlich mit aller größter Vorsicht sonnst ist der Topf keiner mehr. rofl rofl


Hallo Gitti,

Jepp, der Topf hatte sogar mehrere Löcher, und stand zum besseren Ablauf auf einer Lage Seramis, damit er auch ja keine nassen Füße bekommt :)
Hatte ich extra drauf geachtet. ^_^ Es war allerdings auch ein Plastiktopf, so der typische Innentopf, nur eben ohne Übertopf, sondern direkt auf Untersetzer-mit-Seramis. Es muss nicht toll aussehen, zumindest nicht an erster Stelle, wichtiger ist mir, dass die Pflanzen sich wohl fühlen. Für einen Plastiktopf hatte ich mich entschieden, nachdem ich gelesen hatte, dass sich bei Terracottatöpfen oft die Wurzeln an der Topfwand festsetzen, wenn dort Mineralien ausfallen, und dann beim Umtopfen beschädigt werden können... Sonst hätte ich Terracotta schon hübscher gefunden.

Dass trotzdem kaum Wasser abgelaufen ist, kam mir auch so merkwürdig vor. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass die Blumenerde das Wasser so schwammmäßig aufsaugt und speichert.

Ein kleines Loch in einen Terracottatopf zu schlagen, ohne den ganzen Topf zu sprengen - Respekt! Das hab ich noch nie geschafft. Probiert, bei Versteckebasteln für die Haustiere, oft. Aber nie mit Erfolg... :pfeifen:

Um mal noch kurz rückzumelden: Das Kindel wurzelt zwar langsam, aber stetig vor sich hin, und treibt inzwischen auch nach oben neue Blätter :wub:

Die nächste Erde hol ich direkt vom Gärtner, in der Hoffnung, dass der dann wirklich eine gute Mischung hat.


nun es kann auch locker sein das die erde sich einfach so vor die löcher gesetzt hat, das sie diese verstopft.
hast du so Scherben unten im Topf getan und dann erst die erde?

die pflanze ist ja eigentlich nur ne Art Gras.
als ich in den USA war konnte ich nicht glauben die wachsen da an jeder ecke.
naja war in Florida.

sie speichert in den wurzeln Wasser, deshalb sind sie so etwas dicker, aber glasig.
somit brauchst du sie auch nicht dauernd gießen.

so ein Mist das die biene nicht mehr hier ist, sie könnte dir richtig helfen. :heul:


Meinst du so Tonscherben? Nee, hatte ich nicht.
Kann ich aber beim nächsten Eintopfversuch probieren.

Auch wenn´s mir etwas widerstrebt, dann wohl einen Tontopf nur zum Zerdeppern kaufen zu müssen. Aber was tut man nicht alles, damit die Mitbewohner, ob grün oder haarig, sich wohl fühlen... :D

Ich überlege gerade - ob es wohl Sinn machen bzw. der Pflanze auch nicht schaden würde, einen transparenten Topf, wie für Orchideen, zu nehmen? Dann könnt ich besser gucken, wie das Erdreich untenrum aussieht, bzw. ob´s noch feuch / zu feucht / wann´s wieder trocken ist. Das Gefühl dafür fehlt mir ja noch.


ach das braust du beides nicht!
1. du gehst einfach mal ins Blumengeschäft und fragst ob sie mal paar Scherben für dich haben.
oder du kannst das auch im Baumarkt mal erfragen.


2. und einen durchsichtigen :nene: würde ich nicht nehmen weil du sonnst alles schnell zu gemoost hast.
tut der Pflanze auch nicht gut.

das sicherste Zeichen bei ihr ist die Blätter werden einfach etwas schlapp und sehen heller aus.
dann einfach Wasser geben und sie ist wieder froh.

du kannst dir auch im Handy einspeichern das du gießen musst.mindestens 1x die Woche.
oder teile die Woche dir ein und schaue nach.
ich stecke bei solchen dann den Finger in die Erde, ist etwas feuchte Erde dran, dann ist es gut.
ist nix dran dann mal schnell etwas feuchtes holen. :pfeifen: :wub:


ach ja wenn du rein zufällig auch noch die Möglichkeit einer Straßenlaterne hast, die bestenfalls auch noch gelb leuchtet.
stelle sie so das sie das licht bekommen kann.
die geht damit ab wie die Luzie. rofl


Du bist ja ein Schatzl, danke für die vielen Tipps! :blumenstrauss:

Ich bin noch so ein etwas antikeres Exemplar, mit Kalender auf dem Schreibtisch - da hab ich mir auch schon einen Gießtag notiert :)

Straßenlaterne, das ist ne klasse Idee! Erinnert mich gerade an einen Bericht, nach dem Fußballfeldrasen mit Gelblicht bestrahlt werden, um besser zu gedeihen. Dann darf die Kleine später ins Bad, da bekommt sie Licht von genau einer solchen Laterne, und steht auch angenehm hell und mit höherer Luftfeuchte.



Kostenloser Newsletter