Taufgeschenk für die Großnichte


Moin Muttis,

ich hätte da gerne mal ein Problem :)

War ein Scherz, ich habe ein kleines Problem, bei dessen Lösung ich auf Eure probate Hilfe hoffe.

Ausgangssituation: Mein Neffe - Sohn meiner Zwillingsschwester - hat kürzlich eine kleine Familie gegründet. Nun steht die Taufe an und ich bin eingeladen. Selbstverständlich bringt frau auch ein kleines oder auch größeres Taufgeschenk mit.

Bei meinem Patenkind war das damals recht einfach, da hatte die junge Familie keinen üppigen finanziellen Hintergrund, so dass Geldgeschenke gerne genommen wurden. War auch das Einfachste.

Bei meiner kleinen Großnichte gestaltet sich das Szenario zwar ähnlich, aber anders. Die junge Familie hat ebenfalls kaum was auf der Naht. Beide jungen Eltern befinden sich noch in der Ausbildung und könnten jeden Cent gebrauchen. Allerdings hat die Patin des Mädchens im gleichen Zeitraum Geburtstag und möchte diesen im selben Zug wie die Taufe feiern. Es ist also angedacht, die Taufe und die Geburtstagsfeier in einem Aufwasch zu feiern. Dadurch kann die Patin aufwändiger feiern, zumal die Geburtstags-Einladungsliste seitens der Patin mindestens hälftig mit der Einladungsliste für die Tauffeier übereinstimmt. Doch das ist nicht mein Problem. Meine Altvorderen - also die Urgroßeltern - sowie die Eltern und Großeltern der Patin gedenken, die Feier gemeinsam auszurichten. Zu welchem Prozentsatz welche Partei was übernimmt, ist noch nicht ausgehandelt. Doch: Essen und Trinken wäre also gesichert.

Die Oma des Täuflings - meine Schwester - hält es für das Beste, wenn keine Geldgeschenke gemacht würden, sondern zweckgebundene Aufmerksamkeiten bzw. Geschenke zu Gunsten des Täuflings überreicht würden. Wundert Euch bitte nicht über meine geschraubte Ausdrucksweise. Ich versuche, die Situation so genau wie möglich zu umreißen. Denn meine Schwester kennt ihren Filius und möchte vermeiden, dass dieser Geschenke an seine Tochter zweckentfremden könnte. Dem möchte ich natürlich entsprechen, um den Familienfrieden nicht zu stören.

Diesem Wunsch habe ich auch bereits bei der Einführung/Vorstellung der Kleinen in der Familie - ein wirklich süßes, perfektes kleines Geschöpf - entsprochen, indem ich nicht einen diskreten Umschlag überreicht habe, sondern mit einem Bedarfspaket für die Süße aufgekreuzt bin. Drin waren Pampers, diverse Penaten-Produkte sowie einiges an Kleinkram, den ein Säugling braucht. Also Sachgeschenke statt Geldgeschenke. Zugegeben, man hat sich dafür artig bedankt, das lange Gesicht hinter dem freundlichen Gesicht war aber durchaus zu sehen.

Nun komme ich endlich zum Punkt: Ich bin zwar nur Großtante, doch was sollte ich schenken? Ich will die junge Familie durchaus unterstützen, mich jedoch auch nicht gleichzeitig mit meiner Lieblingsschwester anlegen, indem ich Geld schenke. Habt Ihr gute und vor allem originelle Geschenk-Ideen? Den etwas langweiligen Gedanken an einen Gutschein habe ich bereits verworfen. Ich wohne in der Großstadt, die Empfänger eher auf dem platten Land. Einen Gutschein einzulösen könnte zusätzliche Kosten verursachen, was ich vermeiden möchte. Andererseits weiß ich aber auch nicht, was bereits an Equipment fürs Baby vorhanden ist. Ich gebe zu, das ist jetzt etwas verzwickt.

Also Mädels, wenn Ihr gute Ideen habt, immer her damit. Meine Dankbarkeit wird Euch ewig verfolgen.

Grüßle,

Ilwe


Hallo Ilwe,
mhhh, das ist schon ein wenig schwierig, wenn Du es mehreren Parteien recht machen möchtest.
Mein erster Gedanke war ein Guthabenkonto bei einem Babyausstatter. Dort könnten die Eltern dann auch per Internet gucken und bestellen. Wie sich das mit dem Guthabenkonto praktisch gestaltet, weiß ich jetzt im Einzelnen nicht. Mir ging so etwas wie die Geschenk-Karte von IK.. durch den Kopf. Nur müsste es ein Verkäufer sein, der nicht direkt angefahren muss. Bu...ette fällt mir da ein.
Ein anderer Vorschlag wäre, dass Du/Ihr einen Gutschein überreicht - Inhalt: ein Tag mit der kleinen Familie, an dem Einkäufe für das kleine Menschenkind erledigt werden, die Du dann bezahlst. So könntet Ihr gleich noch Zeit miteinander verbringen. Kommt natürlich auf die Verfassung der Kleinen an - wenn es in Streß ausartet, macht es keinen Sinn, aber vielleicht wäre es für Alle auch ein Spaß, mal gemeinsam auf Einkaufstour zu gehen...


Moin Hannah,

lieben Dank für Deinen spontanen Vorschlag eines Guthaben-Kontos bei einem Baby-Ausstatter. Ist insofern eine gute Idee, dass ich das auch mit meinen übrigen Schwestern zusammen stemmen und nach Absprache ein Gemeinschaftsgeschenk daraus machen könnte. Dann könnte das sogar richtig großzügig ausfallen. Doch, die Idee gefällt mir auf Anhieb. Ich werde mal recherchieren, wie sich das am Besten realisieren lassen könnte. Ein Guthaben-Konto bei Ikea oder Buttinette ist mir zu gefährlich, da die auch noch Anderes als Baby-Ausstattung im Angebot haben. Das Geschenk soll ausschließlich für das Kleine verwendbar sein. So will es die Oma.

Einen ganzen Tag mit der jungen Familie zu verbringen, ist wohl auch eine sehr originelle Idee, das wird mir vermutlich allerdings zu teuer. Ich kenne die Denke, aus der mein Neffe schöpft, kenne aber auch die bescheidenen Verhältnisse der jungen Mutter. Wenn die denken, ich hätte die Spendierhosen an, werden sie das auch weidlich ausnutzen. Das sprengt wiederum mein Budget. Ich bin nur die Großtante, nicht mehr und nicht weniger. Also eine unter vielen Tanten und Onkels. Ich versuche, meinen gesellschaftlichen Verpflichtungen gerecht zu werden. Dazu gehört nicht, dass ich mich ausnutzen lasse oder als Erbtante missverstanden werde. Sorry, wenn ich das jetzt etwas hart ausgedrückt haben sollte. Nein, ich bin nicht geizig. Doch die Kirche sollte schon im Dorf gelassen werden.

Weitere Vorschläge @all?

Grüßle,

Ilwe

P.S.: Seid bitte nicht beleidigt, wenn ich frühestens heute abend wieder sichten kann, welche Vorschläge Ihr gemacht habt. Denn ich fahre heute für ein paar Tage in den Urlaub und habe nicht durchgängig Internet-Anschluss.


Kann mich Hannah nur Anschließen, eine Freundin hat von ihrer Mutter zur Geburt ein Pampers-Abo bekommen, konnte sie immer online beim Herr AS bestellen. Da war die Situation ähnlich :ph34r:


Zitat (ilwedritscheline @ 13.08.2011 03:53:00)

Beide jungen Eltern befinden sich noch in der Ausbildung und könnten jeden Cent gebrauchen.

....sondern mit einem Bedarfspaket für die Süße aufgekreuzt bin. Drin waren Pampers, diverse Penaten-Produkte sowie einiges an Kleinkram, den ein Säugling braucht. Also Sachgeschenke statt Geldgeschenke. Zugegeben, man hat sich dafür artig bedankt, das lange Gesicht hinter dem freundlichen Gesicht war aber durchaus zu sehen.


Mir hat es die Kinnlade nach unten fallen lassen, als ich gelesen habe, dass die Gesichter lang waren über die Sachgeschenke.
Ich habe mich damals tierisch gefreut, als meine Schwestern auch außer der Reihe mit Windeln, Milupa/ Aponti ums Eck kamen. Das hatte mir - vielmehr dem Zwerg - sehr geholfen.
Was wir geschenkt bekamen, brauchten wir nicht kaufen.

Hannahs Vorschlag mit dem Gutschein, einzulösen über Internet, finde ich sehr schön.
Den kannst du ja in einem Babyfläschchen verschwinden lassen und nett einpacken.

Was mir auch spontan einfällt: Gutschein als Babysittern, wenn die beiden jungen Eltern mal ausgehen wollen.

Krass, so raffig wären die echt, auf einer Babyshoppingtour noch schnell was für sich einsacken zu wollen? Gruselig!

Da bleibt außer einem Gutschein für einen Babyausstatter oder Babyartikel (dieses Pampersabo fänd ich super!) wohl nicht viel übrig...

Bearbeitet von Cambria am 13.08.2011 09:52:36


Zitat (Cambria @ 13.08.2011 09:52:13)


Da bleibt außer einem Gutschein für einen Babyausstatter oder Babyartikel (dieses Pampersabo fänd ich super!) wohl nicht viel übrig...

Ich kann mich dem nur anschließen! Pampers werden ja in unglaublichen Mengen verbraucht und das geht auch ganz schön ins Geld; mir gefällt diese Idee auch total gut.

Ich finde es klasse, dass du dir so viele Gedanken machst! Dennoch möchte ich dich dazu ermuntern, ein für dich "stimmiges" Geschenk zu wählen. Auch bei uns in der Familie hat sich eine etwas unschöne "Geschenkkultur" eingebürgert. Gott sei Dank erwartet man von mir als Studentin noch keine bestimmten Präsente. Ich genieße es immer ganz besonders, für meine Eltern ein passendes Geschenk zu besorgen. Ich finde es sehr wichtig, dass man sich mit seiner Wahl zumindest annährend zu "identifizieren" weiß!

Lange Gesichter bei Sachgeschenken? Da geht bei mir das Messer in der Tasche auf... :blink:
Ich habe mich immer total darüber gefreut, wenn es Geschenke für meine Kinder gab, da war auch eine Packung Windeln herzlich willkommen.
Ich könnte noch Beispiele nennen, was ich meinen Patenkindern zur Taufe geschenkt habe, vielleicht kanst du damit etwas anfangen.
- eine Spardose und ein Gutschein zum Babysitten, wenn die Eltern mal eine Auszeit brauchen
( für Patenkinder 1 und 2, die wurden als Baby getauft)
- bei Patenkind Nummer drei, die kurz vor der Konfirmation getauft wurden,habe ich das Kleid bezahlt ( Muttern hat es nicht so dicke) und es gab ein kleines Geldgeschenk dazu . Okay, sind auch fast alles Geldgeschenke und das sollte ja nicht in die Richtung gehen.... ;)
Mein Sohn hat zur Taufe übrigens sein erstes Auto bekommen, eine Art Bobbycar. Das fand ich auch super, weil das Kind davon völlig begeistert war.
Ansonsten finde ich die Idee mit dem Guthaben- Konto auch toll. Und ein Pampers Abo ist auch nie verkehrt, sowas braucht man immer, zumindest die ersten drei Jahre. Da habe ich mal eine Wickeltasche samt Windeln drin und Pflegekram dazu verschenkt. Aber wenn ich deine Geschicht so lese, irgendwie bleibt ja nur noch das Guthaben- Konto übrig. Falls mir noch was einfällt, melde ich mich noch mal.


:hmm: Ich verschenke gerne Sachen, von denen der Beschenkte (in dem Fall der Täufling) auch wirklich etwas hat. Wie wäre es denn, in die Zukunft des Babys zu investieren? Besonders, wenn das für das Kind gedachte Geld auch gerne irgendwo anders "untergeht".

Ich glaube, es gibt auch die Möglichkeit Sparkonten, Ausbildungsversicherungen oä so einzurichten, daß die Eltern des Täuflings keinen Zugriff darauf haben.
Dann wäre das evtl auch eine Option. Ggfs könntet ihr euch auch für ein solches Geschenk mit mehreren Leuten zusammentun.

:blumen:


Mein Patenonkel hatte zu meiner Geburt angefangen ein Sparbuch für mich anzulegen und hat immer Weihnachten und an Geburtstagen eingezahlt. An meinem 18. habe ich das Sparbuch dann bekommen und konnte mir damit dann den einen oder anderen größeren Wunsch erfüllen.
Ich kenne das auch, dass manche so etwas machen um den Führerschein später zu finanzieren oder so.
Aber da hat man natürlich nicht wirklich was in der Hand was man überreichen kann.

Von daher finde ich die Idee mit dem Guthabenkonto oder dem Pampersgutschein auch ziemlich gut. Und wenn die sich da nich drüber freuen sollten haben die eh Schläge verdient (natürlich nur im übertragenen Sinne...).


Zitat (Cambria @ 13.08.2011 09:52:13)
(dieses Pampersabo fänd ich super!)

...ich auch- damit ist das Baby für einen bestimmten Zeitraum mit Windeln (ohne die es ja nicht geht) bestens versorgt und die Eltern können ihr Geld fürs Baby oder sich ausgeben.

Liebe Muttis,

ganz lieben Dank für Eure Vorschläge. Ich sehe, die gehen alle in die gleiche Richtung. Dann werde ich mich Eurer mehrheitlich getroffenen Vorentscheidung für das Pampers-Abo anschließen.

Nochmals ganz, ganz lieben Dank für Eure konstruktive Hilfe :)

So Sachen wie Spielzeug oder Zukunfts-Sicherungs-Sachen werden bereits die "gegnerischen" Urgroßeltern spendieren, die können es sich auch leisten. Die haben die Enkel bereits dahingehend verwöhnt, mit dem Urenkel werden sie das sicherlich genauso handhaben.

Grüßlies,

Ilwe

P.S.: Entschuldigt bitte, dass ich erst jetzt antworte. Mein Surf-Stick funzt nicht und die Pensionswirtin war nun so nett, mich kurz an ihr Netbook zu lassen.


Hallo :)
ich fand das schon zur taufe eine schöne idee und habs jetzt auch zum geburtstag verschenkt:
(geht nur wenn die eltern des kindes einen garten haben und es ok finden ) und zwar ein
Apfelbäumchen für das Kind. Dazu ein passendes Kinderbuch "Der liebe Gott wohnt bei uns im Apfelbaum" den kleinen setzling , ein kleines apfelbäumchen kann im garten eingebuddelt werden....fand ich supersüss. weil da später das kind selbst einen apfel pflücken kann und weiss. den baum hab ich von der mammi oder tante oder so geschenkt bekommen :D
und das ist auch gut fürs naturbewusstsein des kindes, es "kümmert sich" bald um seinen eigenen baum.
So einen setzling gibt’s für wenig geld im gartencenter.
find ich immer noch ganz toll die idee mit dem baum
liebe grüsse
:blumen:



Kostenloser Newsletter