Brauche Dringend einen Rat: pupertierende Tochter


Hallo,

ich brauche Dringend mal einen Rat. :unsure:
Ich wohne mit meinem Partner und seiner jetzt 12 Jährigen Tochter zusammen. ( Zusammen seid 3,5 Jahren)
Ich weiß sie ist in der Pupertät und ich weiß auch das sie keine besonders gute Kindheit gehabt hat da ihre Leibliche Mutter nichts von Ihr wissn will, aber ich merke das ich mit ihr überfordert bin. Sie kann sich einfach nicht an bestimmte Regeln halten wie z.B. regelmäßiges Zähneputzen morgen und abends 5 min und nach der Schule 3min. da sie auch eine Zahnspange hat, sowie ihre Schulsachen in Ordnung halten, auch hat sie eine sehr provokante Tonart gegenüber uns und sie will ständig Diskutieren obwohl wir im recht sind z.b. wenn etwas falsch geschreiben worden ist will sie uns erst weiß machen das es so geschrieben wird es gibt zwar noch viele andere Vorkomnisse aber das würde hie reinfach zu lange dauern, nub meine frage was kann ich machen das ich nicht immer von ihr so genervt bin und wie kann mansie dazu bringen sie an bestimmte Regeln zu halten, wir versuchen es schon mit nihct raus gehen kein TV schauen kein Internt aber man kann ja nicht immer nur Strafen und Verbote aussprechen ich weiß einfach nicht mehr weiter hat jemand ein Rat für mich...... danke

Gruß Ilona


Hallo Ilona,

das gleiche Leid habe ich auch daheim.Meine Tochter wurde kürzlich 13 Jahre alt.Das Zimmer ist chaotisch und geduscht wird nur jeden 2.Tag,obwohl es täglich nötig wäre.Ausserdem weiß sie alles besser und in ihren Augen sind insbesondere Eltern einfach nur peinlich...
Ich kann leider Ratschläge geben.Zähne putzt sie ausreichend,da sie auch eine feste Zahnspange trägt und keinen Karies bekommen möchte.
Sie ist zudem super super ehrgeizig und das werte ich für mich als positiv,obwohl mir die Spinnerei mit Studium in Oxford usw.schon auf den Geist geht...
Das Zimmer belasse ich nun so,das ist ihr Reich...Aber,ich verlange,dass die schmutzige Wäsche entfernt wird und einmal/Woche wird das Zimmer gründlich mit meiner Hilfe gesäubert.Und trotz Lüften riecht es nicht besonders angenehm.
Gemeinsamkeiten finden wir nicht und so wie es in meiner Jugend war,zeigt sie auch keinerlei ausserschulichen Hobbies..
Mittlerweile habe ich es weitgehend aufgegeben,sie nach meinen Idealen erziehen zu wollen und hoffe auf Änderung durch ???oder die Zeit...


Hallo Aida,


und ich dachte immer ich bin alleine mit diesem Problem, gut zu lesen das es auch andere Mütteren so geht.
So ähnlich machen wir es auch mit dem Zimmer nur das ich es nicht mit ihr zusammen machen sondern wenn sie sagt sie ist fetig nachschaue besonders in den ecken. ;)
Du hast mir trozdem geholfen und sage danke...


hallo ilona,
keine angst, manches "verwächst" sich auch im wahrsten sinne des wortes.....kann allerdings dauern, nur den mut nicht verlieren. und noch ein tipp zum aufräumen, falls du es nicht ohnehin schon machst:
wenn du das (unter zwang, ich weiß) aufgeräumte zimmer in augenschein nimmst - nicht nur kommentieren was noch gemacht werden muss, sondern eben auch mal das, was besonders gut erledigt wurde. auch wenn du dir was aus den "fingern saugen" musst - auch kleinigkeiten helfen, um das klima auf dauer zu verbessern!!!! ansonsten gilt.....durchatmen, weitermachen!!!!!


Zitat (quitscheentchen @ 13.09.2011 19:20:24)
ansonsten gilt.....durchatmen, weitermachen!!!!!

Das ist der einzge und beste Rat den man geben kann.
Es hilft einfach nichts anderes, ich hab das durch...
Heute arbeitet sie beim Zahnarzt, putzt sich mind. 3 mal am Tag die Zähne, duscht stundenlang und hat ihre Wohnung tip-top aufgeräumt.
NIEMALS hätte ich das gedacht....

Erstmal verdienst du meinen Respekt, das du dir Gedanken um das Kinderherz machst und nach Lösungen suchst. :blumen:

Wir sind auch gerade "mittendrin" also 15.
Gut, die eigene Tochter kennt man nun IHR Leben lang das mag vielleicht etwas leichter sein als in deiner Situtation.
Ich habe versucht in den "spannungsfreien Phasen" eine andere Feste Bindung aufzubauen als wir vorher hatten. Das hat auch weitgehen sehr gut geklappt, weil ihr Freiheiten ganz einfach Respekt und Anerkennung der Würde bedeuten. Spielregeln müssen sein, manchmal hilft es auch etwas flexibler in der Einhaltung zu sein.
Es ist in Ordnung, das Mädchen auf Probleme anzusprechen...mach es in guter Absicht.
Vielleicht kannst DU ohne deinen Partner auch mal was schönes mit ihr unternehmen, Gespräche suche, Gemeinsamkeiten finden, Hobbys oder Sportarten teilen.

Ich habe gelernt, das sich mein Kind in dieser Lebensphase ziemlich weiterentwickelt hat.
Sogar sehr gut weiterentwickelt hat, alles was war...alle motzereien, hach die sind sooo vergessen. :wub:


:D jaja die Pubertät ............. hab jetzt ja 3 durch, 1 mittendrin und einer der noch nachkommt.
Egal was du machst, in ihren Augen ist es falsch........... du musst feste Regeln aufstellen lieber wenige, aber dafür konsequent.
Lass dich auf keine Diskussionen ein ........... du hast sowieso unrecht und bist gemein.
Bevor du dich unnötigst aufregst, dreh dich um und grins ............ sonst machst du dir das Leben unnötig schwer.

Wir waren alle so, auch wenn wir nimmer glauben können.


Hallo.... :D

Ich danke euch allen für die vielen Ratschläge, ich werde dann jetz einfach mal versuchen etwas lockerer zu sein und mal sehen vieleicht findne wir ja gemeinsamkeiten die wir zusammen mahcen können.
Es hat mri jedenfalls sehr geholfen und mir sind schon einige Ideen gekommen

Also vielen lieben dank :rolleyes:


Pubertät ist, wenn die Eltern schwierig werden....

Mach es dir leichter in dem du die Kinder oder das Kind auch mal läßt.
Mach dich locker.
Bei mir hat es sich bewährt, wenn ich einmal klipp und klarr sage, was Ambach ist. Dann funzt es meist.
Klar, habe ich auch Diskussionen, aber nicht täglich sondern in Abständen.
ich verlange nicht, dass mein Kind täglich seine Bude säubert. Habe ich als Kind auch gehasst, wenn meine Mutter mit so einem albernen und vor allem unwichtigen Scheiß wie Ordnung auf mich zu kam. Was wollte meine Mutter eigentlich?

Gestern Abend habe ich zum Junior gesagt: wenn ich morgen Abend von der Maloche heimkomme, ist dein Zimmer pickobello aufgeräumt. Wenn nicht, dann kracht`s.

Klare Anweisung. Wurde sogar verstanden und umgesetzt.
Nun, das Zimmer hätte in meinen Augen schöner und ordentlicher aufgeräumt werden können.
Aber in Kinderaugen ist da nix dran auszusetzen. Sogar der Besen wurde geschwungen.

Lieber einmal klar und deutlich eine Anweisung geben als täglich das Moppermonster zu spielen.


Hallo Ilona,
neeeee,du bist nicht allein damit.
Mein 3. "Pupertätsmonster" ist gerade 14 und mit ihr mache ich das gleiche durch wie fast alle Eltern.....ich muß sie fast unter die Dusche prügeln,Zähne putzen ist uncool und in den Augen der meisten Teenys waschen sich die Klamotten von selbst wenn sie nur lange genug dreckig unterm Bett liegen. Zimmer lüften: Warum denn? Irgendwann verschwindet der Mief übern Flur von selbst oder es wird eine Flasche Deo versprüht,dann hebt der Mief das Hausdach ab und man hat genug frische Luft.
Zimmer aufräumen ist eh blöd weils nach 2 Tagen eh wieder durcheinander und dreckig ist...und Hausaufgaben machen Teenys nur für die blöden Lehrer oder die Eltern...und sowas machen nur Streber.
Das einzige was wichtig ist,ist der Reitstall und das liebe Pferd das immer brav zuhört und niemanden zwingt aufzuräumen oder sich zu waschen,denn das Pferd liebt jeden...auch wenn er 3 Wochen lang nach Pferdemist stinkt und fettige Haare hat.
Zum Glück stehen wir alle nicht allein damit da...und zum Glück ist irgendwann jede Pupertät zuende und dann sinds wieder die lieben Kinder die wir damals schon immer hatten...nur eben 5 Jahre älter und ein paar Zentimeter größer...und zum Glück auch ein wenig vernünftiger :)


Teenager mögen nicht, wenn man sagt: "Du musst" oder "Du solltest". Und sie machen immer genau das Gegenteil von dem, was Du willst.

Besser ist, von sich selbst zu sprechen: "Ich hätte Angst, dass ich Karies bekomme" oder "ich mag keine kalten Füße und zieh mich warm an". Fertig, mehr nicht sagen. Auch nicht den Teen beobachten. Einfach machen lassen. Nicht selten machen sie das, was man eigentlich von ihnen wollte. Dumm sind sie nämlich nicht, und oft sehen sie's selber ein. Nur um die Eltern zu ärgern machen sie's nicht.

Und keine Diskussionen. Sie wollen immer provozieren. Manchmal ist es besser mit einem "na, wenn Du meinst" den Teenager einfach stehen zu lassen und den Raum zu verlassen oder ihn nicht mehr beachten.


Zitat (Eifelgold @ 14.09.2011 19:59:01)
Lieber einmal klar und deutlich eine Anweisung geben als täglich das Moppermonster zu spielen.

Moppermonster! Werde ich mir groß über meinen schreiben und dann hoffentlich in 1 - 2Jahren dran denken... wobei... bei meiner Tochter spüre ich schon deutliche Vorbeben :pfeifen:

Der Klassenlehrer von meinem Großen sagte auf einem Elternabend mal wann er Strafarbeiten verteilen würde... "wenn die Schüler mal .... mmmhhh... ach, denken Sie sich eine Situation aus, Sie waren doch auch mal jung!"

Vielleicht hilft das ja auch durch die Pubertät, sind wir ja alle mal durchgegangen, oder?

Was bei mir auch gut hilft: Ein dickeres Fell zulegen und nicht alles persoenlich nehmen.


"Puber-Tiere" nannte meine Tochter dies als die Kinder ihres Mannes in dieser Phase waren; das hatte sie irgendwo gehört und nun konnte sie es eher mit Humor nehmen (habe ich irgendwann irgendwo schon mal zum gleichen Problem reingestellt).



Kostenloser Newsletter