Neuen Herd/Backofen pflegen: Verschmutzung vorbeugen


Guten Tag,
ich bin gerade umgezogen, von einer Bruchbude in eine schöne neue Wohnung in der alles neu
und wenn nicht neu dann neu gemacht ist.

Ich habe auch einen neuen Herd, nix dolles, ein "normaler" 4 Platten Herd von der Stange, aber
neu eben - und das soll er auch möglichst lange bleiben. In der alten Wohnung bin ich noch zu
Gange unter anderem versuche ich den gröbsten Dreck und Angebranntes rund um die Platten zu
beseitigen (mit mäßigem Erfolg, das gibt wohl noch einen An****).

Jetzt überlege ich die ganze Zeit wie ich vermeiden kann das so etwas in der neuen Wohnung
wieder passiert, abgesehen von besser aufpassen suche ich nach Vermeidungsstrategien. Früher als
ich noch auf'er Schule war und als Küchenhelfer gejobbt habe, da haben wir den Herd, also die
wenigen Einzelteile rund um die Gasdüsen mit Alufolie umschlagen, und jede Woche min. 1x gewechselt.
Man musste so also fast nur das Alu wegnehmen und dann war's das fast.

Nun ist das aber aufgrund der Bauweise und Teile einfacher bei Gasherden, beim Elektrohaushaltsherd
fällt mir da weniger zu ein.

Aber vielleicht hat ja jemand einen Tipp wie man, abgesehen von mehr Aufmerksamkeit, einer groben
Verschmutzung vorbeugen kann.

Ich bin dankbar für jeden Tipp. Danke im voraus!
D. Spatz :)

Bearbeitet von dreckspatz am 23.09.2011 18:31:52


So differnziert beschrieben bist Du eigentlich die beste Tippgeberin für Dich selbst. Du schaffst das. ;) Immer schön Einweichen nach dem Geschmödder mit dem Essen.
Bei mir ist's meistens Tomatensoßenbrabbes. Gleich Essigreiniger mit Wasser drauf wenn man zu erschöpft nach dem Essen ist.
Einweichen, einweichen, einweichen - und weggwischen, wenn man morgens wieder Energie hat.


Nachbarplatten mit altem Papier (Zeitung, Werbung) abdecken, dann hat man schon mal weniger mit Fett vollgespritzt, wenn man was anbrät, und muss weniger putzen.

Generell nach jedem Kochen gleich drüberwischen, vermiedener Schmutz ist der Beste ^_^ .

Ich habe seit einiger Zeit ein "Ding" aus Metallblech in Verwendung, das ich beim Braten gerne gegen Spritzer verwende.

Es besteht aus 3 miteinander verbundenen Blech-Platten, jede so ca. 25x25 cm groß, schaut ein bisserl aus wie ein Miniparavent.
Den stellt man rund um den Topf, und schon macht man beim Braten nicht so viel vom Herd schmutzig. Es werden auch die Spritzer abgefangen, die sonst gerne auf den Fliesen hinter dem Herd landen oder, wie in meinem Fall, auf den neben dem Herd gestapelten Gewürzdöschen.

Das Teil kann dann in den Geschirrspüler.


auch beim kochen schon den großen "sauereien" vorbeugen!!! töpfe beim kochen im blick haben und rechtzeitig runterschalten. bevor alles wild vor sich hin blubbert und voll spritzt oder gegebenenfalls topf kurz runterziehen, bis die hitze reduziert ist.
spritzschutzdeckel zulegen und benutzen!!!


Was Tilla beschreibt kenne ich als Windschutz für den Campingkocher. Wer so was hat, braucht es sich nicht extra zu kaufen; ob es genauso gut schützt wie das "Paravent" (gute Beschreibung!), weiß ich allerdings nicht.


Das sind schon mal eine Menge Tipps, danke!
Ich habe dann auch mal mein Profil geändert, ich bin wenn keine TippgeberIN, sondern ein Tippgeber B)

Also grundsätzlich halte ich ja von Küchen in Wohnungen nicht viel.
Ich hatte damals lange alleine, mit einem Sternekoch zusammen gearbeitet, ...hach waren das Zeiten.
Eine Spüle die so groß war das man sich schon Mühe geben mußte um was über zu schwappen.
Ein Boden mit Abfluss, der mit einem Eimer Wasser und Abzieher (ab und zu mal Schrubber) in 10 Minuten
sauber war usw. eben alles viel größer, dafür trotzdem schneller zu reinigen.

Das mit dem abdecken werd ich mal überlegen wie das schnell "serienmäßig" zu bewerkstelligen ist.
Ansonsten hatte ich noch überlegt, einfach größere Töpfe kaufen. (Beim letzten Großen ist der Boden abgefallen,
nachdem ich beim kocjhen eingeschlafen war und er vor sich hin schmorte :mellow: )

Paravant klingt auch sehr gut. Nach z.B. Frikadellen muß man sonst ja meistens grundreinigen.

Das rechtzeitige Einweichen und reinigen ist einfach auch natürlich auch ratsam. Das Problem: Man bereitet zu,
kocht und macht (für sich alleine) und inkl. der Zeit zum sauber machen kommt man da auf ein vielfaches der Essenszeit.
Ich brauch da ein System (oder mehr Personen im Haushalt, dass sich die Mühe mehr lohnt :D )

Ich bedanke mich schon mal soweit, sehr naheliegende aber trotzdem hilfreiche Tipps (manchmal sieht man ja den
Wald vor Bäumen nicht ^^)

D. Spatz


Ich wische mein Glaskeramikkochfeld nach jedem Gebrauch ab. Da klebt kein Dreck von vor ein paar Wochen dran und meine Küche sieht sauber aus. Also wo ist das Problem?


Zitat (KlausN @ 25.09.2011 10:30:45)
Ich wische mein Glaskeramikkochfeld nach jedem Gebrauch ab. Da klebt kein Dreck von vor ein paar Wochen dran und meine Küche sieht sauber aus. Also wo ist das Problem?

genau so soll es sein.. :daumenhoch:

Hallo dreckspatz :blumen: (wenn Du dann alles im Griff hast, legst Du Dir einen anderen Namen zu ??? ;)

Da gibt es nur ein Patentrezept: Nach dem gemütlichen Essen (Putzen hat Zeit) und wenn Du ja eh abräumst und
Geschirr spülst - ob nun mit Maschine oder von Hand), den Herd mitzusäubern. Heißes Spüli-Wasser für die Herdplatten und drumherum - oder die Glaskeramik-Kochfelder mit Klarspüler von der Geschirrmaschine. Wenn Das nach jedem Kochen eingehalten wird, gibt es niemals Probleme. Angebranntes eine Weile einweichen, dann mit frischem Wasser nachputzen und trockenpolieren... fertig.
Wenn ich den Herd säubere, sind gleich auch noch der Fliesenspiegel und der Dunstabzug von unten "dran".
Wenn Du nach jedem Kochen so verfährst, reicht ein Behälter mit heißem Spüli-Wasser für alles vollkommen aus.
Gründlich - also Dunstabzugshauben-Filtereinsätze und von oben und innen, erledige ich so 3-4 mal im Jahr. Dann ist meist die ganze Küche fällig...

Gutes Gelingen :)


Zitat (horizon @ 25.09.2011 15:22:17)
Hallo dreckspatz  :blumen:  (wenn Du dann alles im Griff hast, legst Du Dir einen anderen Namen zu ???  ;)


rofl rofl rofl rofl

Zitat (KlausN @ 25.09.2011 10:30:45)
Ich wische mein Glaskeramikkochfeld nach jedem Gebrauch ab. Da klebt kein Dreck von vor ein paar Wochen dran und meine Küche sieht sauber aus. Also wo ist das Problem?

Es bringt nur was, nach dem Kochen das Glaskeramikfeld abzuwischen, wenn man überhaupt ein Glaskeramikfeld HAT.

Ich hab den Dreckspatz so verstanden, dass er auf einem normalen Plattenherd kocht und eben nicht auf einem Glaskeramik/Glaskeramikherd.

Aber auch da ist Abwischen nach dem Kochen keine schlechte Idee ;)

Zitat (Cambria @ 25.09.2011 15:46:37)
Es bringt nur was, nach dem Kochen das Glaskeramikfeld abzuwischen, wenn man überhaupt ein Glaskeramikfeld HAT.

Ich hab den Dreckspatz so verstanden, dass er auf einem normalen Plattenherd kocht und eben nicht auf einem Glaskeramik/Glaskeramikherd.

Aber auch da ist Abwischen nach dem Kochen keine schlechte Idee ;)

Dann wischt er eben seinen Plattenherd ab.

Zitat (Cambria @ 25.09.2011 15:46:37)
Es bringt nur was, nach dem Kochen das Glaskeramikfeld abzuwischen, wenn man überhaupt ein Glaskeramikfeld HAT.

Ich hab den Dreckspatz so verstanden, dass er auf einem normalen Plattenherd kocht und eben nicht auf einem Glaskeramik/Glaskeramikherd.

Aber auch da ist Abwischen nach dem Kochen keine schlechte Idee ;)

In der Tat, ich hatte einen gewöhnlichen Plattenherd und der Neue in der neuen Wohnung ist ebenfalls ein gewöhnlicher Plattenherd. Ich hab da gemeinhin auch keine Probleme mit, also bedienungstechnisch gesehen. Hatte in der Gastro mit Gas wie auch mit Platten gekocht und das lief beides sehr prima. Aber egal.

Nun den alten in der alten Wohnung hab ich prima hinbekommen. Der steht jetzt fertig in strahlendem Weiß, ...außer um zwei Platten herum, zur Wohnungsübernahme im zum Abbruch fast schon so gut wie freigegebenen Haus. Daher hoffe ich auf Milde des Vermieters (der auch übrigens mein neuer Vermieter ist ;) )

Ich bin zur folgenden Überzeugung gekommen: In normalen Mietwohnungsküchen kann man eigentlich nicht von kochen sprechen. Eher von einer schonenden Zubereitung unter Berücksichtigung der Hardware, auf die ich penibelst achte, da sie ja nicht mein Eigentum ist. Wenn ich nicht auf die Zubereitung frischer Waren fixiert wäre, könnte man eigentlich auch nur mit einem Mircowelle (mit Grill) leben. Da braucht man auch kein Glaskeramikkochfeld für eine Puppenküche (das ging @KlausN ;), aber schön das du eins hast :) )
Zumal man in der Gastroküche ja viel rabiater, kochen und vor allem an die Reinigung rangehen kann, ohne gleich die gesamte Küche zu zerstören, wie eine aus Spanplatten bzw. Hängeschränkchen usw. zusammen gebastelte "Einbauküche"^^

Es köchelt also ab jetzt eben nur noch ganz still und langsam vor sich hin, statt das die Töpfe brodeln. Ich muß da mein gastronomischen Umgangsformen mit Töpfen und Pfannen zurückschrauben (nicht 4 Töpfe auf einmal im Blick haben und wild in sekündlichen Timing hantieren, wegziehen, im Flug wenden (statt dessen brav mit dem Löffel oder Gerät wenden) usw. Zubereiten eben, statt kochen.

Auf jeden Fall interessant (Pasravent usw.) zu erfahren welche Vermeidungs-Strategien die Leute so anwenden. Genau darum ging es bei dem Thema ja auch. Danke nochmals.

PS: Und Dreckspatz bleibt ...aus Überzeugung! Wenn ich auch ansonsten sehr minimalistisch, fast klinisch eingerichtet und gestylt bin :)

Bearbeitet von dreckspatz am 29.09.2011 20:45:52

Ich hänge mich hier mal dran.

Da mir durch Umzug der kauf einer neuen Küche bevorsteht, möchte ich mal was fragen :rolleyes:

muß es Glaskeramikkochfeld sein, oder können es auch normale Herdplatten sein? Also das preisliche kann weggelassen werden.


Ich habe jetzt Glaskeramik, wo aber durch Unfall das Kochfeld kaputt ging.

Hätte aber glaube auch gegen die schwarzen Herdplatten nichts einzuwenden.

Vielleicht kann mir jemand die vor-und nachteile aufschreiben ?!

Ich bedanke mich schon mal :blumen:

Gruß Wd


Ich habe seit knapp vier Jahren ein Induktionskochfeld und bin sehr zufrieden. Davor hatten wir über 20 Jahre lang
ein Glaskeramikkochfeld, das war auch gut und nicht einmal kaputt. Wenn es irgendwie machbar ist, möchte ich nie mehr Kochplatten - diese Putzerei, Hilfe.
Liebe Grüße von Schokolade


Hallo,ihr alle ! :blumen: :blumen:

Ich habe auch einen Elektroherd mit Kochplatten.Immer,wenn ich nach dem Kochen abwasche,tue ich mit dem Schwamm etwas von dem Abwaschwassser rund um die Herdplatten herum.So weichen sie schon mal ein,und man kriegt den Schmodder (besonders gerne Tomatensoße) leichter weg. :o :wub: :pfeifen:

:blumen: :blumen:


Zitat (Schokolade @ 27.10.2012 15:14:18)
Ich habe seit knapp vier Jahren ein Induktionskochfeld und bin sehr zufrieden.

Irgendwann, mein Glaskeramikkochfeld ist auch schon in den Jahren, muß ein neuer Herd her.
Ein Induktionherd interessiert mich, aber ist es empfehlenswert, wenn vielleicht später einer von uns einen Herzschrittmacher benötigt? Passt das zusammen?

Auch der Induktionsherd hat ein Glaskeramik-Kochfeld. Es unterscheidet sich nur der technische Unterbau. Die Oberfläche ist identisch, die sogenannte Glaskeramikfläche.....Wollte dies nur mal klarstellen. :blumen: :blumen: :blumen:


Zitat (Rumburak @ 27.10.2012 18:11:35)
Irgendwann, mein Glaskeramikkochfeld ist auch schon in den Jahren, muß ein neuer Herd her.
Ein Induktionherd interessiert mich, aber ist es empfehlenswert, wenn vielleicht später einer von uns einen Herzschrittmacher benötigt? Passt das zusammen?

Ich denke, dass du da am besten den Arzt bzw. mal bei nem Hersteller nachhakst in dem Fall. Die wissen das wohl am besten.

Ich hatte in der alten Wohnung jahrzehnte lang auch einen Kochplattenherd. Seit nunmehr 3 Jahren jedoch eine Glaskeramikplatte und trauere ich den alten Herd bestimmt nicht nach. Glaskeramik ist halt doch pflegeleichter.

Die alten Platten habe ich regelmäßig normal mit VIM, also Scheuerpulver, geschrubbt - richtig mit einem Schwämmchen, dass eine Scheuerseite hat. Anschließend mit einem (alten) Lappen solang mit warmem Wasser abwischen, bis der Schaum weg ist.
Es gibt in der Drogerie ein Mittelchen in der Tube, damit schwärzt man die Platten wieder ein - mit zusammengeknülltem Zeitungspapier nachreiben ... voilà es glänzt anschließend wieder wie neu! Auch die Ränder der Platten werden mit dem Scheuerpulver blitzeblank!

Beim Braten habe ich auch die unbenutzten Platten mit Zeitungspapier abgedeckt. Nur, aufpassen, dass die Zeitung die Platte, die man gerade benutzt, nicht berührt. :pfeifen:

Bearbeitet von Backoefele am 28.10.2012 01:47:21


Gewöhne Dir einfach an, den Herd schon nach dem Ausschalten mit Küchenpapier vorzureinigen. Bei starker Verfettung, nehme ich sogar Zitronen-Bodenwischtücher zur Vorreinigung. Dann mit einem warm durchnässten Mikrofasertuch, etwas Spülmittel und Essig drauf, dem Übel an den Kragen gehen. Tuch wieder gründlich unter fließendem Wasser reinigen und den Herd nachsäubern. Kannst Dir zumeist Trockentücher zum Polieren ersparen, weil das Mikrofasertuch gut gewrungen werden kann und trotzdem blendend gut reinigt. Die Tücher können in der Maschine bis 60 ° mit-gewaschen, aber möglichst nie weichgespült werden.


Ja, das putzen, aber das ist für mich nicht so schlimm :pfeifen:

Ich danke Euch erst mal für Euere Meinungen. :wub:

Wie schaut es den mit Energiesparen usw. aus? Mir ist klar, dass ich restwärme usw. nutzen kann und da sie in Katalogen noch angeboten werden, können sie so schlecht nicht sein.

Wie sind da euere erfahrungen?

Danke, Gruß Wd



Kostenloser Newsletter