Soße haltbar machen: Welche Möglichkeiten gibt es?


Hallo :blumen:

ich brauche eure Hilfe.

Ich habe von unserem Schlachter mal wieder viele Knochen und Fleischabschnitte bekommen. Bisher habe ich diese zu Hudefutter verarbeitet und/oder Basissoße daraus gemacht und eingefroren. Nun habe ich aber ein Problem. Meine Tiefkühltruhe hat seit dieser Woche den Geist aufgegeben. Ich kann mir aber erst nächsten Monat eine neue leisten. Als ich die Sachen vom Schlachter angenommen habe, hatte ich dies nicht bedacht.
Nun ja.. wie dem auch sei... Jetzt brauche ich eure Hilfe.

Das Fressen für Picasso habe ich ins 3 Sternefach vom Kühli gegeben. Das hält nun da zwei bis drei Wochen. Aber leider passt da nun nicht mal mehr ein Stieleis rein.

Ich habe auch Bratenfond gemacht und weiss nun nicht, wie ich diesen haltbar machen soll.
Ich habe die Soße schon ziemlich einreduzieren lassen und habe aber immer noch ca. 5 Liter.
Habt ihr eine Idee, wie ich das nun aufheben kann? Ich kann sie doch nicht bis nächsten Monat im Kühlschrank lassen. Die wird doch schlecht, oder?

Ich siebe das Gemüse das ich für den Fond verwende ab und pürriere das dann. Dieses Pürree gebe ich dann in kleine Tütchen und friere es portionsweise ein. Normalerweise
Dieses verwende ich dann zur Geschmackshebung in verschiedenen Suppen und Speisen. Aber ich kann das ja nun nicht einfrieren! Was mache ich denn nun damit? Wegschmeissen? Das würde mir wehtun. Habt ihr auch da vielleicht eine Idee?

Wie ich euch kenne, hat die Eine oder Andere Mutti bestimmt einen Tip für mich. Dafür jetzt schon ein herzliches DANKE! :wub:


Klassisch einkochen? Wäre das für dich ein Vorschlag?


ich würde familie, freunde oder nette und vertrauenswürdige nachbarn bitten, mir für einen monat einen teil ihrer truhen oder tiefkühlschränke zu überlassen, bis mein neues gerät eintrifft. und ihnen dafür eine nette kleinigkeit zukommen lassen. :blumen:


Einkochen? So mit Wasser in der Fettpfanne, im Backofen? Da muss ich mal googeln ob ich das hinkriege. Hab das noch nie gemacht. Und so Weckgläser muss ich mir dann auch erst besorgen. Danke für den Tip, Nachi.

Vielleicht hat noch jemand ein Tip? Vielleicht nicht so aufwändig? :blumen:

Edit:

Seidenloeckchen,
auf die Idee bin ich auch schon gekommen. Meine Mom hat nur so einen kleinen Tiefkühler von B*mann. Die hat definitiv keinen Platz. Mein Bruder wohnt zu weit weg. Meine Freunde ebenfalls etwas weiter weg. Ich bin vor Kurzem ca. 30 km weggezogen.
Von den Nachbarn möchte ich niemanden fragen. Über netten, nachbarschaftlichen Kontakt hinaus hat sich bis jetzt nichts Engeres entwickelt...

Bearbeitet von MissChaos am 08.10.2011 16:18:19


Du könntest eine gute Freundin oder nette Nachbarin bitten, das übergangsweise bei sich einzufrieren.


Ich hab noch Platz in der Truhe :D Aber ein wenig weit weg :o

Wäre die beste Variante Nachbars oder Kumpels zu fragen...


Ich würde die Brühe einfach kochend heiß in sterilisierte Gläser und Flaschen füllen. Das müsste sich auch ohne nochmaliges sterilisieren halten und geht schnell und einfach.


Meine Großtante macht das immer wie folgt:

Brühe / Soße kochen und wenn alles fertig ist, dann alles rausholen und abschöpfen. Klare Brühe kochend heiss in Schraubgläser geben (von Kirschen o. ä.) diese dann direkt umdrehen wenn Sie noch heiss sind, und abkühlen lassen. Dann ziehen sich die Decken automatisch fest. Ziehen also ein Vakuum. Sie stellt die auch umgedreht in den Kühlschrank, durch die Flüssigkeit, kann dann so schnell keine verderbende Luft hinein kommen.

Das hält dann mehrere Wochen im Kühlschrank.


Allerdings wass du mit dem Gemüse machst, weiß ich auch nicht. Ich persönlich mag ja gern so nen lauwarmen Salat mit bisschen Kochfleisch daraus. Ist aber geschmackssache.

Also alles klein Würfeln und dann einfach eine normale Essig-Öl Vinigraitte (schreibt man das so?) darüber gießen!


Falls du dich doch fürs klassische Einkochen entscheidest, auch das geht in normalen Schraubgläsern, damit würde das Kaufen von extra Gläsern entfallen, einfach quer durch den Freundeskreis alle Gurkengläser etc. abbetteln.


Danke an alle! :wub:

Ich habe mich für die Einkochweise von Stierfrau und Gift entschieden. Hört sich doch super komfortabel an! :)

Pumukel, Du bist nun schuld daran, daß ich vorhin noch ca. 60 km (hin und zurück) gefahren bin um Gläser bei meiner Mom zu holen. ;)

dudiebiene, ;) wenn Du nicht so weit weg wärst, hätte ich Dein Angebot doch glatt angenommen!

Die Hälfte vom Gemüse kommt morgen in den Kartoffelbrei und die andere Hälfte am Montag in die Kartoffelsuppe. Dann ist das auch weg.

Bearbeitet von MissChaos am 08.10.2011 19:15:51


Bei unseren Hunden früher und mangels Kühl- oder Gefrierschränken zu damaliger Zeit bauten wir uns - unterm Dach, juchhee - Gazekästen, in die Fliegen nicht reinkamen und stellten so luftgetrocknetes Dörrfleisch her. Das nahmen wir aber nur für die Hunde. Es stank nicht und war nicht eklig, ließ sich immer gut verarbeiten.


Heißt dein Hund wirklich Picasso? Ich lach mich schlapp... rofl
Hauptsache, er stellt nicht seinen Stuhl in den Hausflur... :pfeifen:

Meine Mutsch hat mir erzählt, dass früher in den Zeiten noch ohne Kühlschrank die gekochte Brühe, Suppe o.ä. abgekühlt wurde. Und zwar offen, ohne Deckel auf dem Topf und bis sich das Fett als dichte Schicht oben absetzte. Dann wurde, wieder gut abgedeckt, der Topf in den kühlen Keller gestellt oder, im Winter, auch mal auf die Fensterbank. Dort hielt sich das Gekochte dann einige Zeit. Bedingung war, dass nicht allzuviel Gemüse mit gekocht wurde, denn das vergärt schneller als Fleischbrühe. Und Petersilie ging ABSOLUT nicht, denn dann konnte man zugucken beim Verderb. Jedenfalls hat die Fettschicht die Sauerstoffzufuhr verhindert und damit den Verderb gebremst.

Bearbeitet von SCHNAUF am 09.10.2011 08:50:58


Also beim Pesto kenne ich es so, dass man eine Schicht Olivenöl drauftut und es dann einige Tage im Kühlschrank hebt. Würde das für die kurze Dauer auch bei Soßen gehen?


Zitat (SCHNAUF @ 09.10.2011 08:48:47)
Heißt dein Hund wirklich Picasso? Ich lach mich schlapp...  rofl
Hauptsache, er stellt nicht seinen Stuhl in den Hausflur...  :pfeifen:

Ja... :rolleyes:

Den Namen hat er von meinem verstorbenen Ex-Mann bekommen. Als dieser gestorben ist, habe ich Picasso zu mir genommen. Keine Ahnung wie er auf diesen Namen gekommen ist.

Stühle in den Hausflur zu stellen, habe ich ihm rigoros untersagt. :lol:

Bearbeitet von MissChaos am 10.10.2011 10:45:37

Ich kann bei youtube leider nicht den berühmten Richtersketch mit Helga Hahnemann und Alfred Müller finden. Aber dass es wirklich einen Hund mit diesem Namen gibt, alle Achtung, so leben Legenden weiter. :P



Kostenloser Newsletter