Briefmarken: Wert alter Briefmarken


Ich habe vor kurzer Zeit auf dem Dachboden ein Karton gefunden, worin sich Briefmarken gesammelt in meiner Kinheit befinden.

ab ca. 1960 habe ich viele Marken gesammelt. Zig Marken aus der damaligen DDR und Canada Deutsches Reich usw. usw. Die meisten unsotiert Müssen noch abgelöst werden.

Irgendwann, als ich älter wurde kamen andere Interessen in den Vordergrund und so wurden die Marken all die Jahre immer uninteressanter und landeten auf dem Dachboden.

Nun die Frage:


Wohin kann man sich wenden, um zu erfahren, ob da vielleicht etwas dabei ist, das wertvoll ist? :pfeifen:


Fragen kann man ja mal :grinsen:


Hi Hupsnot :blumen:

guck doch hier mal....


Es gibt auch Läden, die Briefmarken an- und verkaufen. Gib einfach mal "Briefmarken" und die nächst größere Stadt bei den gelben Seiten ein.
Dort kann man auch den Wert von Sammlungen schätzen lassen.


man glaubt immer, das man ein Vermögen gesammelt hat ........
habe auch sehr gesammelt und in den 60/70ern sehr viel gekauft !!

von Wertsteigerung kann man garnicht sprechen; heute kostet das ganze nur noch einen Bruchteil

leihe oder kaufe Dir einen Katalog zur Beurteilung


Zitat (Cambria @ 31.10.2011 13:32:58)
Dort kann man auch den Wert von Sammlungen schätzen lassen.

Ist natürlich nicht kostenlos !

Noch nen Hinweis: Wenn es keine vollständigen Serien sind, lacht sehr, sehr selten BArgeld oder so... Überlege Dir, ob es sich lohnt (hobbyartig, nicht finanziell), die Marken abzulösen.

Ansonsten: Irgendwo in Bielefeld (Name der Einrichtung fällt mir momentan leider nicht ein) gibt es eine Einrichtung der Ev. Diakonie, die traditionell ALLE Briefmarken annimmt, ablöst und aufbereitet, und in alle Welt verkauft. Denn was hier Massenware und wertlos ist, ist woanders womöglich selten und wertvoll.
Vor ca. 30 Jahren standen in vielen Sekretariaten daher Sammelboxen rum, und auch bei Kirchens wurde das dafür gesammelt.
Bestimmt weiß eine/r der Leser/innen, was ich meine. :unsure:


Zitat (dahlie @ 14.11.2011 15:19:04)
Bestimmt weiß eine/r der Leser/innen, was ich meine.    :unsure:

Das sind die Bodelschwinghschen Stiftungen in Bethel.

Dort werden auch heute noch Briefmarken für den guten Zweck gesammelt.

Danke, liebe Jeannie! Wusste ich doch, dass jemand darauf antworten kann. :blumen:
Nach jahrelanger Berufsabstinenz B) war mir das abhanden gekommne.


auch wenn der thread sehr alt ist wollte ich keinen neuen aufmachen und da meine Situation sehr ähnlich ist wollte ich gleich hier nachfragen ob jemand erfahrung mit autkionshäusern gemacht hat? im internet habe ich nichts negatives gefunden aber leider auch nicht viele informationen! ich habe vor zwei jahren eine riesen Silberunze geprägt als Münze eindeutig unter Wert verkauft und würde dieses mal gerne nicht so einen Verlust einfahren nur weil ich mich wieder nicht getraut habe meine Sammlung per Post zu verschiecken. Wie läuft das eigentlich ab, habe ich überhaupt irgendwelche Rechte wenn ich jemandem etwas per post schicke? kann mir da jemand etwas dazu sagen?

Bearbeitet von Highlander am 29.04.2014 17:20:34



Kostenloser Newsletter