Ablesegeräte an Heizkörpern


Eröffnungsposting editiert und somit entfernt, da das gleiche Thema auf FV auch eröffnet wurde.

Die Themen sind zusammengeführt!


Bearbeitet von Kati am 23.01.2012 20:01:20

Ich wohne in einem 4 Familienhaus. Die Heizkörper sind mit Ablesegeräten der Firma Techem versehen. Im Juni 2011 sind die Verdunsterröhrchen gewechselt worden. Als die Röhrchen eingebaut wurden waren sie einen halben Strich über Null. Nun habe ich seit Jahren das Problem, dass die Flüssigkeit verdunstet obwohl die Heizung nicht einmal an gewesen ist. Es handelt sich hier von einem (angeblichen) Verbrauch von über 1 Strich.
Muss ich mir das gefallen lassen. Ich zahle für etwas,wo für keine Leistung erbracht worden ist.


Zitat (helibi @ 07.12.2011 20:37:55)
Nun habe ich seit Jahren das Problem, dass die Flüssigkeit verdunstet obwohl die Heizung nicht einmal an gewesen ist. Es handelt sich hier von einem (angeblichen) Verbrauch von über 1 Strich.
Muss ich mir das gefallen lassen. Ich zahle für etwas,wo für keine Leistung erbracht worden ist.

Ja, soweit ich weiss. Das ist normal. Es verdunstet immer etwas.

Hallo helibi!
Sei willkommen bei den Vatis!
Ich kann Dir leider nicht helfen, habe davon wenig Ahnung. Aber davon jede Menge.
Möchte Dir das Gefühl geben, das auch Dein Beitrag gelesen wird. Ich vermute der Chris oder auch Gutdrauf können Dir helfen. Sie melden sich bestimmt noch!
Nur Geduld :pfeifen:

Bearbeitet von farbenpeter am 07.12.2011 21:17:50


Da bin ich :-)
Die Flüssigkeit verdunstet immer etwas, bei heißem Heizkörper nur etwas schneller...
An der Skala kannst Du leider nicht viel Sinnvolles ablesen: diese Werte werden unter Berücksichtigung der gesamten Heizkosten, Größe und Typ des Heizkörpers irgendwie umgerechnet. Die Nachbarn haben ja auch diese Röhrchen, aus denen auch etwas verdunstet, Du wirst also nicht benachteiligt; Du musst nur am Ende die Abrechnung prüfen, ob z.B. Kosten auftauchen, die eigentlich der Vermieter zahlen muss.


Ich weiß wie die Dinger aussehen, mehr aber auch nicht.

Hier eine kleine Erklärung.
Vielleicht fragst du direkt bei der Firma nach.


Hallo Helibi :blumen:
Wir hatten in zwei Haushalten auch von Techem dieses Ableseverfahren. Und in einem Raum der nie beheizt wurde, verdunstete ebenfalls die Flüssigkeit. Besonders ärgerlich war, dass der Raum durch die Gegebenheiten der Wohnung immer recht warm blieb. Auf Anfrage erklärte uns der Techem-Mitarbeiter, das eine gewisse Verdunstungsmenge im unberechneten Toleranzbereich liege. Diese Antwort schien mir doch abenteuerlich, immerhin wird beim Ablesen um jeden halben Strich gekämpft.
Nun muss ich dazu sagen, dass bei uns in Berlin Techem keinen guten Ruf hat was Kundenfreundlichkeit und Service angeht.
Wir haben inzwischen gewechselt.
Ich würde mich einmal bei einer Verbraucherschutzzentrale erkundigen.


Hallo Helibi,

das habe ich Dir mal kopiert:


Kaltverdunstung

Die Kaltverdunstung ist die Verdunstung von Messflüssigkeit bei Raumtemperatur, ohne dass der Heizkörper Wärme abgibt. Bei Verdunstungsheizkostenverteilern tritt physikalisch bedingt immer eine Kaltverdunstung auf. Deshalb werden die Ampullen über den Nullpunkt mit zusätzlicher Flüssigkeit überfüllt, um die heizfreie Sommerzeit zu überbrücken. In wärmeren Sommern kann es vorkommen, dass auch an unbenutzten Heizkörpern ein Verbrauch angezeigt wird. Weil das aber bei allen Wohnungen der Fall ist, ergibt sich daraus für den Einzelnen kein Nachteil.




Frag doch Deinen Vermieter, ob er euch elektronische Heizkostenverteiler einbauen lässt, da wird dann nur das abgelesen, was auch tatsächlich geheizt wurde.


daher ist das röhrchen auch voller als es sein müsste, um das eben einigermassen auszugleichen. wir haben bei uns in der küche nie geheizt und dennoch immer ein ablesewert von 0,5 oder 1 gehabt. aber da alle parteien das selbe problem haben, dürfte es unterm strich auf null rauskommen



Kostenloser Newsletter