Kaninchen: Rezepte gesucht


Hei Ihr,

heute gab es beim Metzger frisch geschlachtetes Stallkaninchen. Da konnte ich doch einfach nicht wiederstehen ;)

Ich bereite es zur Zeit so zu, wie es hier im Tipp von "Tobias Lauer - Kaninchen in Dijonsenfsauce" steht. Ich bin ja mal gespannt.

Aber meine Frage: Die Metzgersfrau schlug vor Kaninchen sauer einzulegen, praktisch wie Sauerbraten. Hat da jemand Erfahrung mit (evt. mit Rezept, bitte bitte)????
Ich esse gerne Kaninchen (nur, in Rotwein eingelegt schmeckt es mir nicht), aber sauer habe ich es noch nie gemacht

Gibt es da jemanden der mir Helfen kann?

Grüße von Rhea


Auf mein Homepage habe ich ein Kaninchen Rezept.

http://www.catharinabertram.online.de/wild.htm

Ist mir oft gelungen deshalb ist es bei dieser geblieben.
Einfach aber lecker.

Bearbeitet von internetkaas am 02.12.2005 15:08:54


:no: :no: :schnäuzen: :schnäuzen:

Bearbeitet von Corimausi am 02.12.2005 15:33:04


:weissefahne:
Ich kann dich ja verstehen (aber mir schmecken sie trotzdem ;) )


Hallo!

Guck mal unter "www.CMA.de", die haben über 40000 Rezepte, da findste sicher was genaueres.

Bei wird sowas nicht gekocht, ich weigere mich das zu essen, deshalb gehen wir ins Gasthaus, da kann die Familie "Hasi" essen.

Gruß fritzchen :sabber:

Bearbeitet von fritzchen am 02.12.2005 17:41:17


Das Kaninchen in Teile zerlegen und zusammen mit Sellerie, Karotten, Lauch, Zwiebel, Knoblauch, Pfefferkörner, Lorbeerblatt und einer Tasse Balsamico-Essig in einen großen TK-Beutel geben und über Nacht marinieren.

Am nächsten Tag gut abtrocknen, würzen und in Olivenöl mit einem Stückchen Butter anbraten.
Dann in einen Bräter legen, die Beize dazugeben (!!), eine zusätzliche Tasse Wasser angießen, mit Alufolie zudecken und bei 120° im Ofen weichschmoren. Falls nötig immer wieder Flüssigkeit zugießen ( darf nie trocken schmoren ).

Zum Schluß das Gemüse durch ein Sieb drücken (!!) und aus dem Bratensatz und der "Gemüsepampe" eine Sauce zaubern. Eine Prise Zucker nicht vergessen.
Wenn dich die kleinen Gemüsestückchen stören, kannst Du die fertige Sauce auch durch ein Sieb passieren.

Dazu Rosmarinkartoffeln und einen ehrlichen Rotwein


Hei Ihr,
ich wollte euch kurz berichten was aus meinem Kaninchen in Senfsoße geworden ist :heul:

Also, als ich nach gut 1 Stunde Schmorzeit mein Kaninchen essen wollte mußte ich feststellen, daß es noch nicht gar war :angry: Also nochmal ne halbe Stunde drauf gegeben. Aber dann war es immer noch nicht gar :wacko: Ich hatte so einen Frußt (weil ich mich so drauf gefreud hatte, endlich mal wieder Kaninchen).....
Habe dann meine dazugekochten Kartoffeln mit Sülze gegessen (hatte einen Mordshunger).
Heute schmeiß ich das Kaninchen glaube ich in den Dampftopf, oder habt ihr ne bessere Idee :glühbirne: gebraucht

Grüße von Rhea


Deshalb habe ich es wie in mein Rezept beschrieben eine Nacht in Buttermilch eingelegt, verkürz die Garzeit und wird zart.
Ein Tipp von ein alten Köchin aus Großmutters Zeiten.


Bearbeitet von internetkaas am 03.12.2005 07:10:12

Internetkaas:mach ich beim nächsten Mal auch, aber was mache ich jetzt ???

Grüße von Rhea


Mach im Dampftopf und streu wenn du hast etwas Anis drüber gemahlen oder ganz ist egal es gibt dann ein kleinen Kick.


Das Kaninchen sollte nicht länger als eine Stunde höchstens 1 1/2 brauchen, um gar zu werden.

Ich mach das immer so: ich brat die Teile vorher an, kurz und scharf - das ist wichtig. Aus dem Bratensatz kannst du dann eine Sosse zaubern, nach deiner Geschmacksrichtung. Es ist richtig, dass das Einlegen in Milch die Garzeit verkürzt, aber bei einem alten Tier z.B. nutzt das wenig.

Wir kauften z.B. mal eine frisch geschlachtete Gans fürs Weihnachtsfest, aber frisch geschlachtet heisst da gar nicht. Die war zäh wie Leder. Und das aus dem Dorf vom Nachbarn, der hat vielleicht gelacht - könnte ich mir denken.


Was ich tue ist, das Kaninchen vorher zu marinieren, nicht um die Garzeit zu verkürzen, sondern, um den Geschmack zu erzielen, den ich möchte.

In deinem Beispiel des Senfk. hätte ich das K. zerteilt und in Essig und Weisswein eingelegt, dazu Lorbeerblätter, Holunderbeeren, etwas Thymian, ja, fast wie Sauerbraten.

Rausnehmen aus dem Sud, mit Senf bestreichen, evtl. noch salzen und pfeffern und Gewürze nach Belieben, aber keine frischen, die kommen immer erst kurz vor Schluss der Garzeit, scharf anbraten, rausnehmen und dann ablöschen mit dem Sud, aufkochen lassen.

Die Teile wieder rein und rein in den Ofen. Wenn dann das K. nach 1 Stunde noch nicht fertig sein sollte, hab ich auch keinen Rat mehr


Hei Ihr,
ich hab das Kaninchen noch neh 1/2 Stunde im Dampftopf gehabt <_< Dann war es endlich gar.
Und hat dann ganz toll geschmeckt :)
Danke für die Tipps, beim nächsten Mal wird mariniert !!!!!

Grüße von Rhea


Was auch noch interessant wäre: Hast Du nicht vielleicht ´nen Hasen erwischt?
Kaninchen braucht niemals eine so lange Garzeit, schon gar nicht im Dampftopf!!


Tja, die Ohren waren ab.
Sonst wüßte ich kein Unterscheidungsmerkmal, das Fleisch war weiß (also kein Wildhase).
Aber könnt schon sein . (Man hab ich geflucht, habs erst mit 1/4 Stunde versucht, dann war das "Kanikel" immer noch nicht gar).

Grüße von Rhea


Ich mache das Kaninchen wie folgt:

Ca. 200gr Zwiebeln und 2-3 Knoblauchzehen pellen und fein hacken.

Das Kaninchen in Teile schneiden. Alles salzen und pfeffern. Das Öl erhitzen und die Kaninchenstücke darin bei hoher Hitze anbraten, herausnehmen und die Zwiebeln, Knoblauch sowie ca 2 Esslöffel gehackte Petersilie und etwas Thymian zusammen im hellbraun anschwitzen. Mit Rotwein ablöschen und vollständig einkochen lassen. Zum Schluß Tomatenmark dazugeben.

Die Keulen wieder in den Topf geben und zum Kochen bringen. Dann zugedeckt bei mittlerer Hitze 20 Minuten schmoren. Die Vorderläufe dazugeben und weitere 15 Minuten schmoren. Die Rückenstücke und eine Handvoll Kirschtomaten dazugeben und weitere 15 Minuten schmoren.

Am Ende der Garzeit salzen und pfeffern und ca. 3 El. groben Senf untermischen.

Liebe Grüße
Landi



Kostenloser Newsletter