GartenAbteilung: Anfragen zum Gartenbereich


Hallo

da auch mein kleine hobby der garten ist

wenn jemand dazu fragen hat hier können wir uns austauschen

hoffe auch dann die passenden antworten zu haben

grissle Flurit B)

Bearbeitet von Flurit am 20.02.2007 20:45:38


hallo flurit, hast du schon was angesät? ich nehme an, daß du nur blumen in deinem garten hast. ich baue auch gemüse an und habe schon tomaten und blaukraut angesät.

gruß rossi :blumen: :blumen: :blumen:


Hallo an alle Baum-Experten!!!
Habe da eine etwas heikle Frage:
Mir hat jemand gesagt, wenn man einen Kupfernagel in einen Baum schlägt, würde der eingehen.
Kann mir das jemand bestätigen?
Habe Angst vor einem "bösen Nachbarn"!!!
Für die Antworten bedanke ich mich im voraus,
viele Grüße!


Hallo ich habe auch einen schönen grossen Garten leider habe ich ein Maulwurfsproblem! Manche sagen einen Stecken hineinschlagen da sich der Wind dran bricht aber deswegen haut er nicht wirklich ab! Ich habe auch schon versucht mit der Schaufel auf die Hügel zu klopfen!Vergebens!!!
Wer weiss rat es sind wirklich viele Hügel und mitlerweile gehen sie auch schon ins Beet!


bitzilein,

das mit dem Nagel hab ich auch schon mal gehört, bin mir aber nicht sicher, ob das stimmt.
Aber generell kloppt man keine Nägel in die Bäume rein! ;)

barni d1, organiesiere mal Hundehaare und stopf sie in die Hügel hinein.
Sollte eigentlich helfen, viel Glück! :blumen:


hallo bitzi,
das mit den kupfernagel habe ich auch schon gehört. jemand hat das mal bei einem nadelbaum gemacht, hat nicht funktioniert. ich denke man muß da schon eine menge nägel hineinschlagen. es war auch mal die rede von kupferstiften. mag den rat garnicht so gerne weitergeben, denn ist es nicht schade um den baum?

Bearbeitet von rossi am 07.05.2007 18:22:01


Wasserfee danke für den Tip ich werde es probieren! Hoffentlich klappt es!


Zitat (barni_d1 @ 07.05.2007 - 09:26:17)
Hallo ich habe auch einen schönen grossen Garten leider habe ich ein Maulwurfsproblem! Manche sagen einen Stecken hineinschlagen da sich der Wind dran bricht aber deswegen haut er nicht wirklich ab! Ich habe auch schon versucht mit der Schaufel auf die Hügel zu klopfen!Vergebens!!!
Wer weiss rat es sind wirklich viele Hügel und mitlerweile gehen sie auch schon ins Beet!

Ich beschäftige mich seit vielen Jahren intensiv mit diesem Thema und habe so ziemlich alles ausprobiert was es gibt. Von elektronischen "Mole-Chaser" (teuer) bis zu dieselgetränkten Lappen (Umweltbelastend). Es gibt nur eine wirklich wirksame Methode aber die ist nicht erlaubt, weil der Maulwurf unter Naturschutz steht. Deshalb muss ich dazu schweigen.

Gute Erfahrungen habe ich auch mit folgender Methode gemacht:
Reichlich Knoblauch klein schneiden und zusammen mit Buttermilch in Flachen füllen. Ruhig größere Mengen auf Vorrat produzieren. Diese Mischung mindestens 3 Wochen "reifen" lassen. Am besten an einen warmen Ort.
Das Ergebnis ist ein fürchterlich stinkendes Gebräu. Nun gibt man davon etwa schnapsglasweise in die Gänge und Löcher. Aber nicht wahllos sondern mit Strategie. Verteilt man das Zeug nämlich überall im Garten, kann es passieren, dass man den Maulwurf, bzw. die Maulwürfe (sind immer mehrere) einkreist. Dann wühlen die erst recht wie blöde. Nein, man fängt in der Mitte des Gartens an und arbeitet sich alle 3 bis 4 Tage weiter nach Außen. So vertreibt man die Tiere zumindest aus dem eigenen Garten. Was die dann beim Nachbarn anstellen, soll uns nicht interessieren.

Gruß
Kalle

Rasen-Löcher wollen nicht zuwachsen

Der Rasen wächst wie toll, nur nicht da, wo die Löcher sind. Die habe ich noch einmal mit Blumenerde aufgehäufelt, erneut nachgesät und gut gewässert (vom Himmel). Nichts passiert!
Da steckt der Teufel drin.

Wer kann mir bitte einen erfolgversprechenden kostengünstigen Tipp geben?
Liebe Grüße angel

Hallo Angel :blumen:


Versuche es einmal so : anharken, ruhig ein wenig tiefer,mit einem strapazierfähigen Rasensamen einsäen,festreten und mehrmals am Tag leicht feucht halten.Bei mir funktioniert es.


Edit sagt : ich könnte dir ja dabei helfen kommen. :)

Bearbeitet von Mann im Ohr am 13.05.2007 01:00:12


Hallo Mio!
Die vorgeschlagene Technik ist mir schon bekannt und auch so durchgeführt. Die Schwierigkeit liegt wohl eher in der Vorgeschichte: Fakt war ein unansehnlicher "Rasen", größtenteils aus Moos und Gänseblümchen bestehend. Das wurde von einem Bekannten mit einem hochgiftigen Zeug mittels Spritzdüse bekämpft. Weil der Erfolg nach drei bis vier Wochen nicht so recht ersichtlich war, folgte das vertikutieren auf der Intensivstufe.
Nach dem abharken blieb eine wüste Landschaft zurück. Dann erfolgte das einsäen in der ganz oben erwähnten Technik mit dem Erfolg, dass manche Stellen angegangen sind und manche nicht. :(
Vielleicht ist da die Giftkonzentration trotz wochenlangen natürlichen und künstlichen Wässerns an diesen Stellen noch zu groß. Und vielleicht muss ich noch bis nächstes Jahr warten, denn vergeblich nachgesät habe ich schon zweimal.
Mein Vorgehen für den Moment: 'Wenn ich das Gras höher wachsen lasse, fällt es auch nicht so auf. ;)
Liebe Grüße angel

Bearbeitet von angel am 14.05.2007 13:10:49


Aha,so liest sich das schon verständlicher,du wirst recht haben,gut Ding will Weile haben!
Mit Gift im Garten habe ich eh meine Bedenken, schon wegen Haustieren!



Kostenloser Newsletter