Wassertröpfchen an Kunststofffenster


Wir sind gerade umgezogen. Neubau mit Termopen-Kunststofffenster. Morgens haben wir permanent unten an den Fenstern (2-3 cm) einen Wasserfilm (irgendwie Kondenswasser). Das kenne ich so nicht. Ist das normal?


Hallo @Ambiente...

Im Prinzip kann das sein, das das normal ist, wenn es innen und an der äußeren Scheibe ist:

Innen warm und entsprechende Luftfeuchtigkeit und draussen bitterkalt...

Wichtig ist, das der "Fensterablauf" frei ist. Unten ist doch eine Auffangrille und da kann normalerweise das Kondenswasser ablaufen...

Sollte es im Innenleben der Scheibe sein, dann stimmt eigentlich etwas nicht...

Grisu...

Bearbeitet von Grisu1900 am 18.02.2008 11:23:22


@ambiente

...in einem Neubau ist das vollkommen "normal"

früher wurden die Häuser einen Winter lang nicht bezogen, um sie mal durchtrocknen und durchfrieren zu lassen.....aber die Zeiten gehören der Vergangenheit an.

Mit gutem Heizen und Stosslöfften sollte sich das aber geben.


Zitat (Moorhahn @ 18.02.2008 - 12:02:25)
Mit gutem Heizen und Stosslöfften sollte sich das aber geben.

ganz genau. haben das gleiche "problem". immer schön lüften.

Was ist das denn für ein extravagantes Thema?


DAS IST EIN THEMA, WOZU "FRAG VATI" EIGENTLICH GESCHAFFEN WURDE!!!!! :labern::labern:


Der Kondensfilm bildet sich gewöhnlich durch zwei Faktoren:

1. durchs nächtliche Schwitzen und
2. durch das Aufhängen von nasser Wäsche (dann ist es noch stärker).

Am besten morgens wegwischen, da sich sonst auf der Scheibe Kalkablagerungen bilden können, die irgendwann nicht mehr weg gehen.

Ansonsten bei dieser Kälte zumindest Tür zum Flur auflassen, damit Euer Schlafzimmer nicht zum Biotop wird.


Zitat (Moorhahn @ 20.02.2008 - 09:21:35)
DAS IST EIN THEMA, WOZU "FRAG VATI" EIGENTLICH GESCHAFFEN WURDE!!!!! :labern:  :labern:

Oh

Wenn Ihr gerade eingezogen seid, habt Ihr vielleicht auch gerade renoviert?
Dann ist die Feuchtigkeit natürlich generell sehr hoch.
Es wurde ja schon gesagt: Viel Lüften. Dann gibt sich das von alleine.



Kostenloser Newsletter