Handy-Verbot beim Autofahren... ... und sehr viele machen nicht mit


Hallo Leute,

ich weiß nicht, wie es euch geht... für mich ist es ein Dauerproblem, dass sehr, sehr oft Autofahrer jeden Geschlechts und jeden Alters (vorzugsweise natürlich Jugendliche) während der Fahrt völlig unbeeindruckt mit ihrem Handy telefonieren (wohlgemerkt: ich spreche nicht von Freischaltungen)... und wahrscheinlich glauben, sie fahren mindestens so sicher wie Schumi, d. h. ihnen kann ja nichts passieren...!

Für mich ist die Handy-Verbots-Vorschrift, so wie sie bisher überprüft wird, die Lachnummer schlechthin. Ich weiß nicht, wie hoch die Dunkelziffer ist, aber irgendwie zwischen 95 und 99% wird sie wohl liegen.
Natürlich werden wohl auch welche zur Kasse gebeten werden (das muss dann das eine Prozent sein), aber mal ehrlich: im Grunde kann man es vergessen.

Ohne den ersten Stein werfen zu wollen (ich habe noch nie beim Fahren mit dem Handy telefoniert wie wahrscheinlich sehr viele andere Autofahrer auch), muss doch die Frage erlaubt sein:

Können wir es uns leisten, dieses Verbot so lässig zu umgehen, wo doch die Schäden, die durch Unachtsamkeit im Straßenverkehr entstehen, immens sein können. Und zwei Sachen auf einmal erledigen, wer mag behaupten, dass er das so einfach kann???

Oder glauben manche wirklich, das ist nichts anderes als "den Blinker setzen"...???

Oder ist es ein Kavaliersdelikt...???

Oder ist es so wie bei schlechten Fernsehbeiträgen: keiner will sie angeschaut haben, die Einschaltquoten beweisen aber das Gegenteil!

Also: kann mir jemand Gründe sagen, was Autofahrer so sicher machen könnte, beim Fahren ungeniert zu telefonieren?


... war doch mit dem Einführen der Anschnallpflicht nicht anders - erst als es an den Geldbeutel ging, wurde es besser - in diesem Fall heißt das wohl :

- es soll fühlen ... wer hören will .....

- es gibt - preiswerte/gute Head-Sets, man braucht keine - im Vergleich - teure - Freisprechanlage, um beide Hände am Steuer zu behalten.

Es gab/gibt da ein Plakat, da hat der Fahrer einen Drink und einen Burger? in der Hand und das Handy ans Ohr geklemmt --- der Text dazu :

.... und wer fährt ?


- würde man sich nur selbst gefährden - - ok - aber im Straßenverkehr befindet man sich nun mal in Gesellschaft, der Tatsache hat man verantwortungsbewusst Rechnung zu tragen.

§ 1 .....

Bearbeitet von MiO am 12.08.2009 21:24:04


Was mir mindestens genauso aufstößt, ist das Rauchen beim Fahren.
Habe ich früher auch gemacht- gebe ich zu. Aber ich weiß auch, wie oft man abgelenkt ist, weil man den Aschenbecher sucht, die Glut abgefallen ist usw.
Ich habe mal gelesen, daß die Konzentrationsfähigkeit, wenn man in einem geschlossenen raucht, soweit nachläßt, als hätte man etwa 0,3 Promille Alkohol.
Und da kann gut was dran sein. Mal abgesehen von der Belästigung der Beifahrer. Und oft sind das dann auch noch Kinder :ph34r:

Mich hat vor allem der Schmier auf den Scheiben, der verdreckte Innenraum und der Gestank gestört, das nicht mehr zu tun. Inzwischen sehe ich das als eine Handfeste Gefährdung im Straßenverkehr an, die genauso verboten werden müßte, wie das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung.
Wobei man sagen muß, daß diese auch kein Allheilmittel ist. Denn das Gespräch lenkt so oder so ab, ob man eine Freisprecheinrichtung nutzt oder nicht.


Es gibt inzwischen die Anschnallpflicht, und auch das Handyverbot im Auto.

Ich sehe ständig (besonders Geschäftsleute auf der Autobahn) mit hoher Geschwindigkeit fahrend Telefonieren. Auch stand ich mal an der Ampel und neben mir telefonierte ein Autofahrer. Die Ampel wurde grün und er fuhr telefonierend weiter. Nicht einmal mit Freisprechanlage, sondern mit dem Handy in der Hand und die andere Hand am Steuer.
Nun kann man sagen, sie fahren regelmäßig und sind es gewohnt. Es ist verboten und stellt eine hohe Gefahr dar. ;)

Ich bin der Meinung, dass Handyverbot wurde zu Recht Gesetz. Es wird kaum machbar sein, die Autofahrer regelmäßig zu überprüfen. Es ist reiner Zufall, wenn jemand telefonierend im Flagranti erwischt wird.

Anschnallpflicht genau dasselbe. Auch da sehe ich immer wieder Autofahrer unangeschnallt. Das fällt besonders auf, wenn man an der Ampel steht. Auch hier ist es reiner Zufall, erwischt zu werden.

Die Erwachsenen sollten Vorbild für ihre Kinder sein. Sie sollten nicht telefonieren während der Fahrt und sie sollten immer angeschnallt sein. Das Rauchen im Auto sollten sie unterlassen.

Das Rauchen während der Fahrt im Auto ist lästig, der Geruch widerlich. Für mitfahrende Personen unzumutbar. Da es auf engstem Raum geschieht. Da hilft auch kein geöffnetes Fenster. Man kann Rauchpausen machen. Ausserdem lenkt es ab, wie Gerrit schon geschrieben hat.


Also, als das telefonieren während der Fahrt nochnicht verboten war, hab ich auch wie der Wilde (übertrieben) telefoniert...
Sprich, wenn ich angerufen wurde bin ich ran gegangen.
Das hab ich auch nach dem Verbot beibehalten... was mir 2 Punkte eingebracht hat... :wacko:

Aber ich muss acuh sagen, dass ich gleich, wenn nicht noch mehr abgelenkt bin, wenn ich mal was ess/trink, den Kaugummi suche, die CD wechsle oder den Radiosende neu einstelle/wechsle... und rauchen während dem Fahren ist sicher noch schlimmer, wenn die Glut in den Schoß fällt oder die Kippe aus dem Fenster geworfen wird (was ich als Motorradfahrer eh nicht verstehen kann... schon mal 'ne Kippe ins Visier bekommen???) und hinten wieder rein fliegt.

Ich habe ein Headset und telefoniere inzwischen sehr viel im Auto... ohne Headset drück ich die Anrufe weg (was ja auch schon verboten ist)... ich kann aber nicht behaupten, dass ich dadurch mehr oder weniger abgelenkt bin... einzig die "Moment ich muss mal schalten"-Unterbrechung fält weg.

Wenn man mal bewusst auf das Radio beim Autofahren verzichtet, dann stellt man fest (neben der komischen Geräusche die das Auto auf einmal von sich gibt ;) ) dass man sich viel besser auf den Verkehr konzentrieren kann und wie man eigentlich von der Lieblings-CD im Auto oder dem "lalala" aus dem Radio eingelullt wird.

Fazit, ich denke ich kann mit Handy am Ohr mindestens genau so gut fahren wie ein Raucher der die Kippe in der Hand hat... was natürlich nicht heißt, dass ich mit Telefon am Ohr so gut (oder schlecht) fahre wie wenn ich mich voll auf den Verkehr konzentriere... aber ich denke, dass man statt einem Handyverbot während der Fahrt eben jegliche Nebentätigkeiten verbieten sollte... rauchen, Navi-Programieren, trinken, essen, am Radio spielen, usw.


Zur Erinnerung:

Die Neuregelung des § 23 Abs. 1 a StVO (Handyverbot)

Benutzung während der Fahrt

Nach Neuregelung des § 23 Abs. 1 a StVO ist dem Fahrzeugführer während der Fahrt die Benutzung eines Mobiltelefons untersagt, wenn er hierfür das Mobiltelefon oder den Hörer des Autotelefons aufnehmen oder halten muss.

Von dem Verbot sind alle Bedienfunktionen des Handys umfasst, vor allem das Anwählen und die Annahme eines Gesprächspartners, die Versendung von Kurznachrichten (SMS) oder das Abrufen von Daten im Internet.

Radfahrer

Das Handy-Verbot gilt für alle Fahrzeugführer, also auch für Radfahrer. Diese dürfen ebenfalls während der Fahrt nicht telefonieren.

Ahndung bei Zuwiderhandlungen

Zuwiderhandlungen werden seit dem 01.04.2004 für Führer von Kraftfahrzeugen mit einer Geldbuße von 40,-- € und einem Punkt im Verkehrszentralregister geahndet. Radfahrer müssen mit einer Geldbusse von 25,-- € rechnen.

Kompetter Text unter >>> http://www1.adac.de/Recht_und_Rat/verkehrs...efault.asp?TL=2


Ich bin ja eh nicht so ein Handyfan, ich telefoniere im Auto gar nicht. Fahr ich längere Strecken, schalt ich das Handy aus. Ich will und muss nicht ständig telefonisch erreichbar sein.

Es gibt zu wenig Kontrollen, da würden wir uns aber auch aufregen, wenn an jeder Ecke eine Kontrolle wäre. Man kann nur an die Vernunft appelieren :pfeifen:


Der Appell an die

Vernunft der Menschen

bringt doch gar nichts, machen wir uns doch nichts vor...

Jetzt mit dem Rauchen zu kommen (was natürlich auch ablenkt), bringt ebenfalls nix... es gibt in Deutschland zu viele Raucher, die sich in ihrer Ehre gekränkt fühlten, würde man das beim Autofahren auch noch verbieten... und ich glaube nicht, dass es mit dem Handy-Telefonieren (mehrere Aktivitäten: Tasten betätigen, hören, reagieren, ablegen...) zu vergleichen ist.

Die Benutzung von Handys mit allen anderen Aktivitäten im Auto zu vergleichen, bringt schon gleich nix.

Ich schalte mein Handy grundsätzlich aus, wenn ich fahre (so wie gutdrauf)... will ich anrufen, fahre ich an die Seite... und angerufen werden will ich einfach nicht. Und soll keiner sagen, man muss heutzutage überall und immer erreichbar sein, das ist doch lächerlich (selbst bei herumrasenden Geschäftsleuten, die sich ob ihres stressigen Lebensstils ein paar Jahre früher den ersten Herzschrittmacher leisten können...).

Ich weiß, das klingt sehr provokant... aber das Zeit-Argument ist so ziemlich das allerletzte, was einem einfallen kann... wie hatten es unsere Vorfahren im Postkutschenzeitalter doch schööön!


Verzeih, gehört nicht ganz zum Thema - aber Geschwindigkeit war nie eine Hexerei!
Die Teaclipper wurden gebaut, um wenigstens einige Tage vor dem Konkurrenten den frischen Tee zu bringen und für teures Geld loszuwerden.

Handy-itis (oder wie man es nennen will) scheint jedoch fast krankhaft zu sein. Meiner Ansicht nach tatsächlich nur noch über höhere Strafen einzudämmen und schärfere Kontrollen. Beim Anschnallgurt klappt es doch auch einigermaßen.


"Durch die Benutzung von Mobil- oder Autotelefonen geschehen häufig Verkehrsunfälle, deren Folgen mit Toten, Verletzten und / oder hohem Sachschaden einhergehen. "Unachtsamkeit" als Unfallursache wird meist unterschätzt. Sie taucht in keiner Unfallstatistik konkret auf, sondern wird als "Sonstige Ursachen" (20 Prozent aller Unfälle) aufgeführt. Unachtsamkeit führt zu unkontrollierten Fahrvorgängen, die auch von anderen Verkehrsteilnehmern negativ bewertet werden, zum Beispiel:

* plötzliches "Schlangenlinie" fahren
* "Ampelschläfer"
* Nichtwahrnehmen von Stauenden
* plötzliches Abbremsen auf der Autobahn und anschließendes "Schleichen" und vieles mehr"
>>>http://www.saarland.de/22435.htm


Seh ich genauso, schmotz...!

Aber eins ist mir schon mehrmals aufgefallen: fast immer, wenn jemand die Spur nicht richtig halten konnte (und das passiert häufiger, als man denkt), war ein Handy die Ursache... oder wenn jemand nicht merkt, dass die Ampel auf grün gesprungen ist (ja noch ein harmloserer Fall)... oder wenn jemand allzu bedächtig (so mit 20 km/h) eine breite Straße entlangfährt und dadurch den Verkehr auch behindert... und die Reihe ließe sich beliebig fortsetzen.

Kein Autofahrer ist vor Fehlern sicher (auch ich nicht)... aber es steht doch fest, dass die Unfallwahrscheinlichkeit bei Handy-Benutzung deutlich zunimmt.

Also: warum ticken viele Autofahrer so, wie sie halt (mit Handy) ticken... ist das wirklich zu begreifen?

Mich würde jetzt mal wirklich ein Argument der "Gegenseite" interessieren... ohne, dass der/diejenige sich dabei outen muss!


Zitat (schmotz @ 13.08.2009 - 11:04:19)
Handy-itis (oder wie man es nennen will) scheint jedoch fast krankhaft zu sein. Meiner Ansicht nach tatsächlich nur noch über höhere Strafen einzudämmen und schärfere Kontrollen. Beim Anschnallgurt klappt es doch auch einigermaßen.



Hohe Strafen bringen auch nur was, wenn ständig und überall kontrolliert wird.
Auch wenn es nicht das Thema ist, heute habe ich im Radio gehört. Beim gestrigen Aktionstag der Polizei wurden in unserer gegend 10% der Fahrer geblitzt. Sieger war ein Fahrer der auf einer Bundesstraße (Tempo100) mit 200 geblitzt wurde. In Spanien kann man dafür teils schon bis zu 6 Monaten ins Gefängnis kommen. Wäre vielleicht mal eine Überlegung wert, wenn Geldstrafen nicht fruchten. Wie geschrieben, es müssten mehr Kontrollen her, sonst wird sich nichts bessern, weder bei Geschwindigkeitsübertretungen noch bei Handy oder Alkohol am Steuer.

Zitat (gutdrauf5 @ 13.08.2009 - 12:07:34)
Sieger war ein Fahrer der auf einer Bundesstraße (Tempo100) mit 200 geblitzt wurde.

über 70km/h 600,-- €, 4 Punkte in Flensburg, 3 Monate Fahrverbot! Ist doch ´was!

Bearbeitet von schmotz am 13.08.2009 12:28:54

Zurück zu den Handys... was zahlt man denn da so, schmotz???

Bearbeitet von Volley am 13.08.2009 12:30:52


Zitat (schmotz @ 13.08.2009 - 00:29:55)
Zuwiderhandlungen werden seit dem 01.04.2004 für Führer von Kraftfahrzeugen mit einer Geldbuße von 40,-- € und einem Punkt im Verkehrszentralregister geahndet. Radfahrer müssen mit einer Geldbusse von 25,-- € rechnen.


Komplett weiter oben...

Zitat (schmotz @ 13.08.2009 - 13:11:29)
Komplett weiter oben...

Oh, da habe ich wieder mal nicht aufgepasst!!! :o

Danke, schmotz!

Zitat (Volley @ 13.08.2009 - 10:36:34)
Die Benutzung von Handys mit allen anderen Aktivitäten im Auto zu vergleichen, bringt schon gleich nix.

Warum bitte bringt das nix?

Nur weil das eine schon verboten ist heißt das noch lange nicht, dass anderes (an das sich die Menschen schon länger gewöhnt haben) nicht weniger gefährlich ist...
Zitat

Der SPD-Verkehrsexperte im Bundestag, Peter Danckert: "Rauchen am Steuer erhöht die Unfallgefahr drastisch!" Katharina Reiche (CDU): "Zigaretten am Steuer lenken genauso ab wie Telefonieren mit dem Handy."


Das ist nur ein Auszug aus einem Artikel den ich hier gefunden habe...

Und hier kann man z.B. nachlesen, dass
Zitat
noch weitere Faktoren, die vom Geschehen auf der Straße ablenken und die wesentlich häufiger zu Unfällen führen können. Essen, Lesen von Straßenkarten, Greifen nach entfernten Gegenständen oder Starren auf Dinge am Straßenrand wie Unfallszenen können mindestens ebenso oft zu Unfällen führen.


Warum sollte man also "nur" das Handy verteufeln und den Rest einfach so dulden???

Versteht mich nicht falsch, das Verbot ist gerechtfertigt, aber auch ungerecht, wenn ich z.B. im Mac-Drive einen Burger kaufe und während der Fahrt verspeise, bin ich meiner Meinung nach wesentlich mehr abgelenkt, als wenn ich die Kurzwahltaste drücke und das Handy ans Ohr halte... klar kann ich mich nicht mehr 100%ig auf den Verkehr konzentrieren, aber ich bin persönlich der Meinung, dass essen oder trinken während der Fahrt mehr ablenkt als telefonieren.

Daher sollte man meiner Meinung nach jegliche Nebenbeschäftigung während der Fahrt verbieten... auch CD wechseln, rauchen, essen, trinken, Navi programieren, usw.

Klar ist, dass man im Falle eines Unfalls eine Teilschuld zugesprochen bekommt, wenn man z.B. durch laute Musik abgelenkt ist, aber das könnte man doch von vornherein schon unterbinden... das würde sicherlich zum Einen die Staatskassen füllen und zum Anderen die Unfallquote drastisch minimieren!

Zitat
Und hier kann man z.B. nachlesen, dass
QUOTE
noch weitere Faktoren, die vom Geschehen auf der Straße ablenken und die wesentlich häufiger zu Unfällen führen können. Essen, Lesen von Straßenkarten, Greifen nach entfernten Gegenständen oder Starren auf Dinge am Straßenrand wie Unfallszenen können mindestens ebenso oft zu Unfällen führen.


Warum sollte man also "nur" das Handy verteufeln und den Rest einfach so dulden???


Stimmt dann auch junge, hübsche Frauen im Mini in der Öffentlichkeit verbieten- lenkt zu sehr ab :pfeifen: :lol:

...und kann zu bösen Unfällen führen ;)

Bearbeitet von gutdrauf5 am 13.08.2009 14:51:10

Daher sollte man meiner Meinung nach jegliche Nebenbeschäftigung während der Fahrt verbieten... auch CD wechseln, rauchen, essen, trinken, Navi programieren, usw.

Ja schon, Schwaller... aber viele nehmen diesen Sachverhalt her, um das (verbotene) Handy-Nutzen zu begründen, nach dem Motto: sollen die doch erst alles andere verbieten, danach würde ich auch kein Handy mehr benutzen... und das führt doch in die Sackgasse.

Und natürlich sind Nebenaktivitäten im Auto an sich schlecht... aber ans Handy kommen meiner Meinung die anderen Sachen (das sind doch nur Scheinargumente...) noch lange nicht ran!

Zitat (Volley @ 13.08.2009 - 14:53:29)
Ja schon, Schwaller... aber viele nehmen diesen Sachverhalt her, um das (verbotene) Handy-Nutzen zu begründen, nach dem Motto: sollen die doch erst alles andere verbieten, danach würde ich auch kein Handy mehr benutzen... und das führt doch in die Sackgasse.

So hab ich das noch nie gesehen... macht in meinen Augen auch wenig Sinn so zu argumentieren... das ist das gleiche wie "ich rauch Joints nur solange bis man Alkohol auch verbietet"... Schwachsinn.
Zitat
Und natürlich sind Nebenaktivitäten im Auto an sich schlecht... aber ans Handy kommen meiner Meinung die anderen Sachen (das sind doch nur Scheinargumente...) noch lange nicht ran!

Wenn du dich da mal nicht täuschst... mach mal den Versuch... geh auf einen großen Platz (Verkehrsübungsplatz) und teste dann, was dich mehr ablenkt. Einen schönen großen (ketchup triefenden) Burger essen, telefonieren (Handy am Ohr), den Radiosender verstellen oder einige Schlucke Wasser aus einer Flasche zu trinken (incl. öffnen und schließen der Flasche)...
Ich hab alles schon während der Fahrt gemacht (bin net stolz drauf)... und ich muss sagen, dass "gefühlsmäsig" das Handy am wenigsten beeinträchtigt hat, was die Abwendung der Augen vom Straßenbereich betrift... die Konzentration ist durch Telefonieren nicht mehr oder weniger abgelenkt wie wenn man mit einem oder zwei Beifahreren plaudert.

Also - Handy ist verboten, das ist schon mal klar.
Die anderen angesprochen Dinge von Rauchen bis "sehr freundlich sein" nicht.

Aber - es gibt schon Urteile, in denen wegen (allerdings erwiesener) Unachtsamtkeit Strafen ausgesprochen worden.

Übrigens auch für das Fahren mit Badelatschen - Beim Fahren muß angemessenes Schuhwerk getragen werden.

Ach, und übrigens - In Dänemark soll Rauchen beim Autofahren bereits verboten sein.


Wenn du dich da mal nicht täuschst... mach mal den Versuch... geh auf einen großen Platz (Verkehrsübungsplatz) und teste dann, was dich mehr ablenkt. Einen schönen großen (ketchup triefenden) Burger essen, telefonieren (Handy am Ohr), den Radiosender verstellen oder einige Schlucke Wasser aus einer Flasche zu trinken (incl. öffnen und schließen der Flasche)...

Du bringst hier Sachen, auf die man - wenn überhaupt - in seinen kühnsten Träumen kommt... oder die man irgendwann aus Jux und Tollerei mal gemacht hat (ohne Gefahr der Wiederholung wie hundertfach beim Handy), wer von uns war nicht mal jung und unverbraucht!
Jetzt kommt´s also raus... so habe ich das noch nie gesehen... wenn du das alles schon mal gemacht hast, lieber Schwaller, dann wird es Zeit, damit aufzuhören (du musst doch auch an den Nachwuchs denken, oder?...).

Und ich behaupte nochmal, dass Handy-Benutzung aus meiner Sicht das gröbste Vergehen von allen (ich nehme mal Umziehen während der Fahrt und andere abstruse Sachen einfach raus...) ist!!!

Ach ja: erlaube, dass ich beim Radiosender-Suchen mal kurz lachen muss! rofl

Ich denke, alles was man nebenher beim Autofahren macht, ob nun Telefonieren, Flaschen öffnen, Sender suchen etc. ist gefährlich und zwar Mega-Gefährlich.

Ganz abgesehen davon würde ich es unverantwortlich finden, wenn man das dann macht, wenn noch mehrere Personen mitfahren. Für Kinder ist man mit Sicherheit kein Vorbild.

My Senf


Zitat (kati @ 13.08.2009 - 16:47:29)
Ich denke, alles was man nebenher beim Autofahren macht, ob nun Telefonieren, Flaschen öffnen, Sender suchen etc. ist gefährlich und zwar Mega-Gefährlich.

Ganz abgesehen davon würde ich es unverantwortlich finden, wenn man das dann macht, wenn noch mehrere Personen mitfahren. Für Kinder ist man mit Sicherheit kein Vorbild.

My Senf

Hast du dann eine Erklärung dafür, warum so viele beim Autofahren telefonieren, kati???

Volley gute Frage...

... habe ich nicht. :blink:

Das ist gar nicht zu erklären. Das Handy ist wichtig für Viele. Aber es kann doch nicht so wichtig sein, dass man nicht auf einen Parkplatz fahren kann, um dort sein Telefonat zu führen.

Ich habe auch mein Handy mit aber, ich lasse es läuten, wenn ich gerade fahre. Wer mich nicht erreicht, kann es wieder versuchen. So einfach ist das. Jedenfalls für mich.


Zitat (Volley @ 13.08.2009 - 16:36:59)
Du bringst hier Sachen, auf die man - wenn überhaupt - in seinen kühnsten Träumen kommt... oder die man irgendwann aus Jux und Tollerei mal gemacht hat (ohne Gefahr der Wiederholung wie hundertfach beim Handy), wer von uns war nicht mal jung und unverbraucht!

Warum nicht? Probieren geht über Studieren...

Zitat
Jetzt kommt´s also raus... so habe ich das noch nie gesehen... wenn du das alles schon mal gemacht hast, lieber Schwaller, dann wird es Zeit, damit aufzuhören (du musst doch auch an den Nachwuchs denken, oder?...).

Wie gesagt, ich hab es schon mal gemacht... ich hab es nicht ständig gemacht und ich mach es auch nicht mehr!
Zitat

Und ich behaupte nochmal, dass Handy-Benutzung aus meiner Sicht das gröbste Vergehen von allen (ich nehme mal Umziehen während der Fahrt und andere abstruse Sachen einfach raus...) ist!!!

Andere abstruse Sachen... Brillenträger wechseln von Normal- auf Sonnenbrille, man dreht sich zu den Kindern im Kindersitz um, den Pulli oder die Jacke haben sicher schon viele während der Fahrt ausgezogen, ich hab sogar schon Berichte gesehen wo welche mit Trommelsticks getrommelt oder Zeitung gelesen haben... während der Fahrt... es gibt nix was es nicht gibt... aber wie gesagt... lassen wir alles gefährliche weg und schießen uns auf die Handys ein... dann ist Autofahren mit Sicherheit sicher!!!!
Zitat

Ach ja: erlaube, dass ich beim Radiosender-Suchen mal kurz lachen muss!  rofl

Wegen? Das Einstellen der Sender (Sendersuchlauf) hab ich net gemeint... aber wenn man z.B. 12 Sender einprogramiert hat und dann mal den Sender wechselt, dann sucht man doch den Sender der einem (in dem Moment am besten) gefällt... Sorry wenn ich mich mißverständlich ausgedrückt hab!

Zitat (schmotz @ 13.08.2009 - 15:37:16)
Übrigens auch für das Fahren mit Badelatschen - Beim Fahren muß angemessenes Schuhwerk getragen werden.


Das heißt aber nicht, das Badelatschen verboten sind. Kommt es allerdings zu einem Unfall, kann die eigene Versicherung Schwierigkeiten machen.

Siehe dazu auch hier

In meinem Auto habe ich eine FSE. Nicht weil ich wichtig bin, sondern weil es damals zu guten - für mich guten - Konditionen zu erwerben war. Dass ich eine FSE hatte wusste ich noch nicht mal mehr, erst kurz vor der Auslieferung wurde ich angerufen wegen der Handyschale. Die FSE gehörte halt zum Paket.
Na toll, ich habe eine FSE. Im Grunde hätte ich mir das auch sparen können, denn für die fünf Anrufe im Jahr brauche ich diesen QUATSCH nicht.
Meist ruft mich Männe an, wo ich denn bin, bleibe oder ob ich nicht mal eben wo reinspringen kann, um das Abendessen zu organisieren.
Also genauso wichtige Anrufe wie, du haste schon gehört?.... Mathilda ist angebumst, Ähnee, von wem? Ja von dem Tüpen aus der Disse, da wo wir waren, ... bla bla bla

Im ernst, wenn ich einen Anruf empfange, klingelt es erst in meiner Handtasche. Ganz leise, meist höre ich es nicht. Dann kriegt die FSE davon Wind und schrillt ziemlich laut. Ich bin ein Schreckhafter Mensch, das Läuten alleine läßt mich schon am Lenkrad drehen, ohne das ich nur HALLO, wer ist da gesagt habe.
Das passiert meist gerade dann, wenn ich am Überholen bin. Gut, meist ist es Männe und ich sage ihm immer, halt den Mund, ich fahre gerade links, warte, bis ich rechts bin. Ich bin rechts ich drossel die KmH auf 100 und es ist immer noch gefährlich genug. Man hat, auch mit einer FSE, den Weitblick nicht mehr.
Wenn ich mir nun vorstelle, ich bin auf der Autobahn und habe rechts mein Ackerschnacker am Ohr und kann alles nur noch mit LINKS machen, dann muss ich ganz ehrlich sagen. VERBOT. Und das zurecht. Wie gesagt. Selbst die FSE vermindert nicht den Weitblick. Mit Handy am Ohr fährt man durch einen Tunnel. Ist so. Auch mit FSE.

Rauchen. Das Rauchen an sich ist für mich nicht schlimm. Die Kippe halte ich links und schnippe die Asche gekonnt aus dem Fahrerfenster. Aber wohin mit der Kippe, wenn sie dann zur Entsorgung bereitsteht? Also Aschenbecher auf und Kippe ausdrücken. Ein Kurzer Blick zum Aschenbecher lässt schon das Kind mit Ball am Straßenrand verschwinden. Leute so ist es.
Wie würdet ihr denn empfinden, wenn ein Autofahrer mit der Kippe in der Rechten und das Handy in der Linken Hand EUER Kind umfährt?
Da lasst ihr doch sicherlich Gnade vor Recht ergehen? Ist es nicht so????

Wie gesagt, die FSE schützt da auch nicht vor, man fährt durch einen Tunnel


Danke Blackpearl für deine sehr offenen und aufschlussreichen Ausführungen...!

Umso mehr stellt sich also die Frage, ob man sich wenigstens auf einen Grundkonsens (und der scheint für mich immer noch das Handy-am-Ohr-Verbot zu sein) einigt.

Die Wahrheit sieht leider anders aus. Wenn man die vielen Einzelfälle, denen man täglich so begegnet, hochrechnet, kommt doch einiges zusammen.

Also: sind wir Menschen nur zu bequem?... oder zu unvernünftig?... oder muss erst was passieren, bevor man reagiert?... oder ist es vielleicht der Reiz, nicht dabei erwischt zu werden?

Dazu kommt ja noch, dass mit der Zeit Leute, die das eigentlich nicht machen wollten, auch mit aufspringen, weil sie sich sagen: warum sollen nur die anderen das machen dürfen?

Ich glaube, dass es nur über sehr harte Strafen (jedenfalls höhere als bisher, das sind doch für viele nur peanuts, man gönnt sich ja sonst nichts...) geregelt werden kann, denn wie Blackpearl schon ausführt:

Wie würdet ihr denn empfinden, wenn ein Autofahrer mit der Kippe in der Rechten und das Handy in der Linken Hand EUER Kind umfährt?
Da lasst ihr doch sicherlich Gnade vor Recht ergehen? Ist es nicht so????


... wenn ich das so richtig sehe, ist doch alles was man ausser Autofahren nebenbei macht mega gefährlich.

Man braucht nur mal auf das Display im Auto zu sehen und schon fährt man blind einige Meter. Ist auf den einigen Metern eine Gefahr, hat man sie nicht erkannt. Das ist einfach so. Freisprechanlage hatten wir auch eine zeitlang, ich habe sie nicht genutzt, aus dem Grund, weil ich immer sagte, dass ich ohnehin im Auto nicht telefoniere. Wer mich nicht erreicht, kann es wieder versuchen. Oder, wenn es dringend war habe ich immer kurz gesagt, ich rufe gleich zurück, suche mir erst einen Parkplatz.

@ Volley

Zitat
Ich glaube, dass es nur über sehr harte Strafen (jedenfalls höhere als bisher, das sind doch für viele nur peanuts, man gönnt sich ja sonst nichts...) geregelt werden kann,


Da glaube ich nicht daran. Höhere, harte Strafen haben bis heute die Leute nicht davon abgehalten, ihr Verhalten zu ändern. Dazu ist noch zu sagen, dass zu wenige im Flagranti mit dem Telefon in der Hand erwischt werden. Das ist bekannt.

Man sieht es auch an den Rasern, die es nicht die Bohne interessiert, ob sie erwischt werden oder nicht. Ich denke sogar, dass ist für die ein "Kick" mal eben mit 200 Sachen nachts durch die Innenstadt zu rasen.

Nun gut, wenn sie dann erwischt werden, wird es richtig teuer und der "Lappen" ist mal eine Zeit lang weg.

Bearbeitet von kati am 14.08.2009 08:25:20

Nun gut, wenn sie dann erwischt werden, wird es richtig teuer und der "Lappen" ist mal eine Zeit lang weg.

... und es könnte meines Erachtens ruhig noch ein bisschen teurer werden!

Richtig Volley,

trotzdem wird man es nie ganz verhindern können. Das ist einfach so. Unfälle wird es immer wieder geben, die dann erneut zum Nachdenken führen.

Wenn das alles so einfach wäre, hätten wir die Probleme nicht. Der Handy-Gebrauch im Auto während der Fahrt wird sich leider nicht eindämmen lassen eben, wie ich schon einmal geschrieben habe, weil es nicht zu überprüfen ist. Es ist reiner Zufall, erwischt zu werden. ;)


Womit wir wieder am Anfang wären...

... ein anderer Ansatz: nach einer US-Studie steigt die Unfallgefahr durch Handys um den Faktor 23... das ist doch der absolute Wahnsinn!

http://handy.t-online.de/c/19/55/19/10/19551910.html


Aber es sollte doch möglich sein, dass man für eine gewisse
Zeit nicht erreichbar ist. Sooo wichtig ist keiner und die Gespräche
sowieso nicht, dass man dafür einen Unfall riskiert.

risiko :bigboss:



Hallo Schwaller :D

Das musste ja kommen, dass jetzt Vergleiche gemacht werden. Na klar ist m.E. alles gefährlich, was man nebenher am Steuer macht, was verhindert, beide Hände am Steuer zu haben. Eigentlich auch nachzuvollziehen. Jemand wird mit Handy erwischt muss € 40 zahlen und der Nächste macht andere Dinge und wird nicht erwischt.

Da bin ich ja mal gespannt, was das Bundesverfassungsgericht entscheiden wird. :huh:

Ja, wer soll das auch prüfen und wie? Ist doch gar nicht möglich.


Na, dann warten wir mal den September ab.... :D


Hallo, ich ahbe gelesen, dass ein Amtsrichter das Handyverbot aufheben will.
Das finde ich gut. Ich meine einerseits ist es echt gefährlich beim fahren zu telefonieren. Aber man muss ja sogar Strafe bezahlen wenn man lediglich auf seine Handyuhr guckt etc. Und ich frage mich wieso ist das telefonieren verboten, wenn man beim Autofahren rauchen darf oder ein Navigationsgerät bedienen.


Da wir das Thema hier im Forum Fahrbare Untersätze schon haben, sind die Threads zusammengelegt. :D

LG kati

Thread wieder "hochgeschubst"

Was soll man denn davon halten? Mit dem Handy darf man im Auto nicht telefonieren aber, mit dem Mobilteil des Festnetz-Telefons ja. :o
Ich denke, es ist das Gleiche, man hat ein Telefon am Ohr während der Fahrt.

Das kann doch wohl nicht wahr sein...

... hier geht es weiter


Schnurlose Festnetztelefone sind eben im Gesetz nicht vorgesehen. Wundert mich allerdings das dieses Telefon im Umkreis von 3 km funktionieren soll :hmm:

Übrigens es ist ja auch nicht verboten am Radio zu hantieren oder MP3 Player oder in der Gummibärchentüte zu greifen. Deshalb ist das Gesetz auch paradox.



Kostenloser Newsletter