Tischplatte: nach einseitiger Lackierung


Eine Tischplatte aus stabverleimter Buche habe ich mit Bootslack (vier Mal) gestrichen, dabei auch immer wieder sauber abgeschmirgelt und zum Trocknen und Ausdünsten in den Schuppen gestellt. Heute habe ich bemerkt, dass die Platte, die ich nur auf der Nutzseite lackiert habe, sich geworfen hat. Gibt es eine Möglichkeit, sie wieder halbwegs plan zu kriegen?[FONT=Courier][SIZE=14]


Hallo Peabody :blumen:

"Herzlich Willkommen bei den Vatis"

Aus welchem Holz besteht die Tischplatte?

Was versteht man unter geworfen? Ist die Tischplatte jetzt uneben dadurch?

Wenn es so ist, müßtest Du sie m.E. neu abschleifen.

Ein Bild davon wäre vielleicht ganz nützlich, dann könnte man evtl. mehr dazu sagen, bzw. unser Moorhahn. :D

LG kati

Bearbeitet von kati am 20.09.2009 19:19:19


Die Tischplatte ist aus stabverleimter Kernbuche, hat eine Stärke von 28 mm, die Platte ist quadratisch, Kantenlänge 8o cm, abgerundete Ecken.
Möglicherweise hätte ich sie beidseitig lackieren müssen, um zu verhindern, dass sie sich auf der unbehandelten Seite an den beiden Seiten in Längsrichtung des Holzes nach oben wölbt.- um geschätzt 12 mm!!


...hallo peabody!
das thema hatten wir zwar schon mal - siehe massivholzplatte versiegeln - aber jetzt ist das kind ja schon in den brunnen gefallen. :(
kleinere bretter könnte man mit wasser einsprühen, und mit gegendruck arbeiten. also so ähnlich wie beim pressen. bei einer großen platte, und dann noch stabverleimt, hilft vielleicht eine stabile unterkonstruktion und eine ebene fläche. richtig trocknen lassen, und dann die andere seite auch lackieren. aber obs hilft....? :rolleyes:


Vielen Dank für Eure Antworten,

ich habe beschlossen, dass diese Tischplatte, wenn es uns gelingt sie mit der Unterkonstruktion zu verbinden, immerhin den Vorteil hat, dass so schnell nichts runterfällt.

Danke an Marge und kati :rolleyes:

Peabody



Kostenloser Newsletter