Schon über Smart Metering nachgedacht?


Ich habe gestern davon gelesen und mich darauf mal informiert - weil: noch nie gehört :)
Es ist quasi ein digitaler (intelligenter) stromzähler, der zum einen den energieverbrauch an den jeweileigen anbieter sendet, zum anderen aber weiß, wann energie günstig ist.
ich weiß noch nicht wirklich, wie groß so eine investion wäre, aber energiekosten an sich werden ja in zukunft wohl auch nicht billiger..bin also im zwiespalt..

wie siehts bei euch aus?


Bisher werden diese Zähler nur wenig angeboten und kosten auch mehr.
Wir haben unseren Stromverbauch auch so im Griff.


hallo ihr lieben, dann schließ ich mich hier auch mal an. irgendwo muss man ja anfangen! :pfeifen:

soweit ich weiß wird smart metering durch eu-richtlinien reguliert. dh. die energieversorger sind dazu verpflichtet in einem bestimmten zeitraum neubauten mit geeigneten geräten auszustatten. echelon stromzähler sind da ein begriff und auch eaton.

meine persönliche meinung dazu ist: es ist im grunde schon eine gute idee. ebenso zeitgemäß. für ein langfristiges denken und auch handeln einer nachhaltig stromsparenden gesellschaft sind smart meter ein wichtiger schritt. obwohl man den stromverbrauch natürlich auch selber überwachen kann. aber bei weitem nicht alle menschen tun das auch.


Hier ist mal was zum Nachlesen über Smart Metering.

Wikikpedia .....


Zitat (gutdrauf5 @ 29.06.2010 - 19:20:11)
Bisher werden diese Zähler nur wenig angeboten und kosten auch mehr.
Wir haben unseren Stromverbauch auch so im Griff.

Im Griff haben wir unseren auch, mir geht es ja um den Nutzen, dass das Gerät weiß, wann der Strom günstig ist und es, sagen wir mal die anschemeist.
Ich denke auf lange Zeit könnte sich dass doch lohnen..zumindest rede ich mir das immer ein wenns um neue energiesparende sachen geht. und das der energiepreis nicht mehr sinken wird, ist nunmal fakt.

@kati, danke für den link, dass es da schon nen eintrag gibt, hätte ich gar nich vermutet

Zitat (kasimir @ 30.06.2010 - 16:31:05)
Im Griff haben wir unseren auch, mir geht es ja um den Nutzen, dass das Gerät weiß, wann der Strom günstig ist und es, sagen wir mal die Waschmaschine anschemeist.

verbraucher wie etwa die waschmaschine ein- und ausschalten kann der smart meter alleine nicht. für solche zwecke wirst du mehr benötigen als nur einen intelligenten stromzähler. die rede ist von einem intelligenten haus, auch smart home genannt. ich bin so frei einen weiterführenden wiki-link zu posten:

Gebäudeautomatisierung - Gebäudeautomation

Alleine der elektr. Zähler bewirkt ja nicht so viel, man bräuchte dann auch entsprechende Stromtarife.


Zitat (gutdrauf5 @ 01.07.2010 - 19:35:28)
Alleine der elektr. Zähler bewirkt ja nicht so viel, man bräuchte dann auch entsprechende Stromtarife.

wie wahr! aber ich denke mit dem flächendeckenden einsatz der zähler werden die passenden tarife automatisch kommen. wenn die kunden die möglichkeit haben mit einer entsprechenden gebäudeautomationslösung (zb. home-manager) auf verschiedene stromtarife zu reagieren dann müssen sich die stromanbieter darauf einstellen. ich stelle mir das ähnlich der telefontarife vor.

danke für den hinweis,dann war ich wohl doch etwas unterinformiert.
wenn ich das nun richtig verstehe, ist der stromleser nur ein teil des intelligenten hauses, dann verstehe ich den nutzen aber nicht ganz, also wenn man einzig den intelligenten stromleser installieren möchte.

da musses es doch auch lösungen geben, ohne gleich eine komplette gebäudeautomatiesierung zu verbauen, oder?
ich glaube du bist in dem thema ein wenig besser informiert, dementsprechend nutze ich gleich die chance und frage dich löcher in den bauch :D

das diese lösung allerdings den markt ankurbelt glaube ich auch, da nachtstrom ja sowieso schon oftmals billiger ist.


Zitat (kasimir @ 07.07.2010 - 15:54:48)
ich glaube du bist in dem thema ein wenig besser informiert, dementsprechend nutze ich gleich die chance und frage dich löcher in den bauch :D

mir ist nicht ganz klar wen genau du hier meinst aber ich nehme es mir mal heraus dir darauf zu antworten.

wie gesagt, das thema smart metering steckt im wesentlichen noch in den kinderschuhen. die tatsache, dass es in deutschland bspw. diese verordnung gibt die besagt, dass in neubauten intelligente stromzähler verbaut werden müssen deutet darauf hin, dass die länder und die EU langfristig auf eine intelligente nutzung des elektrischen stroms abzielen. der nutzen liegt hier in erster linie bei den energieversorgern. durch die daten der smart meter möchte man den verbrauch konkret analysieren und die produktion jeweils anpassen.

man muss verstehen, dass sich der stromverbrauch der gesellschaft stetig erhöht und es müssen mittel und wege gefunden werden wie der strombedarf auch in zukunft gedeckt werden kann ohne damit die erde unnötig zu belasten. die idee geht eigentlich weg vom zentralen kraftwerk von dem aus ganze städte versorgt werden, da sich intelligente häuser in zukunft ihren strom selber produzieren können und auch werden. mit einer solaranlage etwa. dieser strom kann dann auch ins allgemeine stromnetz rückgeführt werden, steht dann für andere zur verfügung und man verdient damit auch noch geld. dazu gibt es ein sehr nettes "lehrvideo" das ich an dieser stelle nicht vorenthalten will:
http://www.youtube.com/user/LAKRITZFilm#p/a/u/2/cS-QhDDEcKw

finde smart metering ist im prinzip eine ganz gute idee. damit wird sicherlich auch bewußtsein geschaffen wie viel strom man wofür verbraucht. weil das kann man oft nicht so wirklich einschätzen. zumindest weiß ich nicht genau wie viel strom ich für welche geräte verbrauche.
aber wie ist das genau, kann mit smart metering den momentanen stromverbrauch ablesen?


Ich war letzte Woche in einer Musterwohnung von den Firmen Fortuna/Beko um mir die eingebaute Gebäudeautomatisation anzusehen (diese ist übrigens von Eaton), und da wurde am Ende genau über dieses "Bewusstseinschaffen" gesprochen. Weil der Berater drüben hat gesagt, dass man bald Smart Meters einbauen möchte um den Stromverbrauch und den Wasserverbrauch jederzeit anzuzeigen und da hab ich gemeint, ob das in einem Pensionstenheim sinnvoll ist, da Pensionistens ich dort ja nicht von einem Tag auf den anderen einen neuen zulegen werden, wenn sie merken, dass sein Stromverbrauch zu hoch ist. Und er hat als Antwort eben gemeint, es geht vorallem darum, Bewusstsein für Stromverbrauch zu schaffen.

Trotzdem, ich denke in Familien wäre so ein Smart Meter goldrichtig, von mir aus auch bei Singles aber doch sicher nicht für Pensionistenheime.

Bearbeitet von Sania am 30.09.2010 11:25:16


klingt jedenfalls interessant. wenn man jederzeit genau sehen kann wieviel man verbraucht ist es vielleicht leichter sparsamer beim stromverbrauch zu sein.


Hi,

ich hab jetzt gesehen, dass man in der Steiermark sich als Smar-Meter-Tester eintragen kann, wollte euch das nicht vorenthalten (auch wenn der Beitrag jetzt schon länger her ist):


http://www.e-steiermark.com/projekte/smartmeter/index.htm


leider wohne ich nicht in der steiermark :(



Kostenloser Newsletter