Doppelhaushälfte Trennwand dämmen: Wie man die Wand einfach dämmen kann


Liebe Community,

wir bauen eine Doppelhaushälfte, wobei die zweite Doppelhaushälfte voraussichtlich noch einige Jahre nicht gebaut wird. Es geht um die Entscheidung, wie man in dem Fall die freistehende Wand ausreichend und preisgünstig dämmen kann. Die Wand ist mit 17,5 cm Ytong-Steinen gemauert und durch mehrere Fugen man kann noch gut die Sonne sehen. Unser Gedanke ist der Wand direkt mit 100mm NEOPOR-0,31 Fassadendämmplatten zu verkleben. Für Ankleben von Dämmplatten und Verfüllen von Fugen möchten wir 1K WDVS Klebeschaum B1 verwenden. Im Vergleich zum traditionellem Klebemörtelverfahren scheint uns diese Methode moderner, einfacher und preiswerter. Wir hatten schon erst gedacht die Dämmplatten einfach ohne irgendwelche weitere Beschichtung zu lassen, aber gelesen, dass die beide NEOPOR Fassadendämmplatten und der ausgehärteter PU-Schaum nicht UV- beständig sind und sollen durch Überstreichen, Überkleben, Verputzen etc. vor UV-Strahlung geschützt werden. Konnte uns vielleicht jemand empfehlen, mit welcher Farbe bzw. Rollputz man die NEOPOR Platten am besten überstreichen kann. Da es eigentlich um eine provisorische Dämmung geht, möchten wir versuchen ohne traditionelle Armierungsgewebe und Klebe-und Armierungsmörtel zu schaffen.

Viele Grüße

Sinclair


Sei willkommen Sinclair!
Ich bin im Moment etwas angespannt beschäftigt, aber so wie ich Zeit habe bekommst Du eine Antwort! Versprochen!


So nun habe ich etwas Zeit!
Was ich nicht verstehe ist, wieso habt Ihr eine 17,5 cm Ytong Wand alsTrennwand zum Nachbarn. Wenn schon dann sollten es Kalksandsteine als Vollstein sein, wegen dem Schallschutz. Zwischen den beiden Wänden kommt eine Mineralwolle und dann die Wand vom Nachbarn.
Ich bin mir im Moment nicht sicher ob der Styropor Dämmstoff zwischen den beiden Wänden funktioniert. Ich würde die Wand ohne Dämmung verputzen und streichen. Dann habt Ihr aber im Winter ein riesen Problem. Das ist auch der Grund der mich an Eurer Ausführung zweifeln lässt. Warum macht denn der Nachbar nicht weiter?
Ich mach mich mal in der nächsten Woche schlau was man in Eurem Fall noch machen kann. Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende.


Hallo farbenpeter,

vielen Dank, dass du Zeit für uns gefunden hast! Ich weiß, dass für den Schallschutz die Kalksandsteine sein sollten. Von eine Seite bei dem Rohbauwerksvertrag hat uns niemand wegen Bausteineart gefragt und jetzt ist schon zu spät da was zu ändern. Von andere Seite legen wir an den Schallschutz nicht so viel Wert. Lassen wir unseren Nachbarn, falls er in den nächste 50 Jahren mit dem Bau beginnt, wegen den Schallschutz den Kopf zerbrechen Er hat schon ein Haus in die nähe und plant im Moment garnicht zu bauen. Es kann aber sein, dass er das Grundstück verkauft und dann kann es in den nächsten Paar Jahren schon los gehen. Was uns wirklich jetzt wichtig ist, wie man die freistehende Wand ausreichend und preisgünstig dämmen können. Wird es reichen die Dämmplatten ohne Gewebespachtelung einfach mit z.B. Acrylfarbe zu überstreichen? Vielen Dank im Voraus.


Oh Sinclair, da haste aber schlechte Karten!
Du solltest Dich an einen Energieberater wenden, der kann Dir dann eine Berechnung erarbeiten, damit Du weißt, welche Dämmstoffstärke Du nehmen musst. Du benötigst den gesamten Aufbau wie bei einem ganz normalen Vollwärmeschutz, vom Dämmstoff, über Armierungsspachtelung, Oberputz bis zum Anstrich.
Leider kann ich Dir keinen anderen Rat geben, tut mir leid!


Also ich habe es ganz einfach gemacht. Wir haben als wir am Häuslebauen waren erstmal zig Kostenvoranschläge für die Dämmung über my-hammer.de eingeholt. Damit kannst du recht einfach die kostengünstigste Variante herausfinden. Ob du die Handwerker dann aber schlußendlich nimmst, ist nochmal eine andere Frage. Aber du weiß in etwa was du verlangen kannst.



Kostenloser Newsletter