Hochbett stabilisieren: nach dem Aufbau instabil...


Hallo,

vielleicht kann mir hier jemand helfen.

Ich habe mir vor kurzem bei einem schwedischen Möbelhaus für mich und meinen Lebensgefährten ein Hochbett gekauft (das schwarze B) ;-))
Mein Problem ist nun, dass es doch ziemlich wackelt.
Hat da jemand Erfahrungen mit? Wie man es stabilisiert bekommt.
Und bitte keine Antworten von wegen an der Wand festschrauben, das ist in der Wohnung NICHT möglich, glaubt es mir!

Schon mal vielen Dank
leya


Hallo leya :blumen:

"Herzlich Willkommen bei den Muttis"

Wenn Du das Hochbett nach Vorschrift zusammengeschraubt und keine Schraube vergessen hast, also alles Material verbaut hast, es trotzdem instabil ist, solltest Du Dich mit dem Schwedischen Möbelhaus in Verbindung setzen und dieses Bett reklamieren.

Du könntest Winkeleisen setzen aber ob das jetzt das non plus Ultra ist, mag ich nicht beurteilen.

LG Kati


Mhm..ich denke schon, dass ich es nach Anleitung gemacht habe... :lol:

Vielleicht sollte ich es mal mit nem Akkuschrauber nachziehen...

Mir wurde geraten Querbalken zusätzlich einzuschrauben, hat da jemand Erfahrungen?


Schraub es an der Wand fest,am besten mit Dübeln ;)
Sicher ist Sicher :lol:
Auserdem bei Weichholzmöbeln Immer mal wieder die Schrauben nachziehen.


ich würde vermuten, Querbalken helfen nicht wirklich. Was Du eher brauchst, sind diagonale Verbindungen (von unten links nach oben rechts und oben links nach unten rechts), damit erreichst Du die Stabilität. Ist z.B. beim Ivar-Regal vom Möbelhaus der Fall, guck mal hier im unteren Bereich. Müßte für Dein Bett natürlich stabileres Material sein.

Steht dein Bett in einer Zimmerecke? Dann würde ich das sowohl an einer Längsseite als auch an der Querseite machen. Dann sollte es stabil sein.


@Binefant,

so ein Regal habe und kann nur sagen, nie wieder würde ich so was kaufen, denn solche Verbindungen( Metallstreben) bringen rein gar nix....
In dem speziellen Fall würde ich auch Querbalken anbringen.
Wurst,@ leya schrieb doch schon am Anfang, das sie es nicht an die Wand tackern kann!


Das Bett wird leider erst dann wirklich stabil wenn du es an die Wand befestigst. Ich weiss das weil ich in dem Möbelhaus gearbeitet hab.


ich habe ja auch nix von Metallstreben gesagt :P , wenn das Bett aus Holz ist, würde ich auch Holzbalken diagonal einziehen. Wenn du Querbalken einziehst, wird es nicht stabiler , da diese sich genauso verschieben wie die bereits vorhandenen.

Ich versuche mal, zu beschreiben, was ich meine:

Wenn Du hier bei diesem Bett oben rechts und unten links Druck ausübst, wird sich das Viereck zur Raute verschieben, egal wieviele Querbalken drin sind. Das läßt sich nur durch diagonale Verbindungen lösen (oder du baust, wie bei einem Schrank, eine Rückwand ein, ist das gleiche Prinzip).


Zitat (GEMINI-22 @ 05.02.2012 12:40:17)

Wurst,@ leya schrieb doch schon am Anfang, das sie es nicht an die Wand tackern kann!

Aber wenn es doch die einzige wahre Lösung ist :P was noch geht mit Winkeleisen an allen 4 Beinen am Boden befestigen :pfeifen:

Ja genau das wurde mir halt empfohlen, habe mich wohl sehr unklar ausgedrückt ....

Dann werde ich das mal probieren!

Das Problem mit der Wand ist, in die eine bekommt man a) keine Löcher rein und B) ist das eine Badezimmerwand, an der die Rohre verlaufen
und aus der anderen bekommst du ALLES mit der Hand rausgezogen, ergo bei großer Bewegung, hat man da iwann einfach nur große Löcher in der Wand rofl (so wie der Vormieter)


Winkel am Boden werden nicht viel bringen, dazu sind die Hebelkräfte zu groß, wenn oben gewackelt wird..
Wenn schon, dann am Boden und an der Decke verschrauben (Vorsicht: evtl. Fußbodenheizung oder Leitungen in der Decke im Weg). Diagonale Streben wären richtig, Verschrauben an der Wand noch ein wenig besser - wenn es denn geht.
Ich kann mir kaum eine Wand vorstellen, in die man keine Löcher reinkriegt: nur ein Problem des Werkzeugs ;)
Für "Bröselwände" gehen manchmal extrem lange, dicke Dübel - bis zum Loch in die Wand, Gewindestange rein und beidseitig verschrauben; in größeren Kratern könnte man auch Gewindestangern einmauern. Aber stimmt schon: der Aufwand kann recht groß werden und nicht jeder möchte so eine Baustelle im Schlafzimmer.


*nichternstmein* ich denke da so an Mafia Zementschuhe, also nimm vier Eimer mit Blitzzement da die vier Beine der Hochbetts hinein stellen und es steht wie Zementiert... :mussweg:


@ nachi
das gibt so fiese Kratzer im Laminat :D
UNd wackeln tuts dann leider immer noch

@chris
mit dem bohren tiefer Löcher im Altbau sollte man vorsichtig sein. Ein Nachbar hat wohl vor kurzem ein Rohr angebohrt, von einem Waschbecken, dass es schon ewig nicht mehr gibt... :o

Und es hat dann doch eine sehr ungünstige Kosten-Nutzen-Kalkulation
Dann muss halt was anderes herhalten....


Zitat (Binefant @ 05.02.2012 12:45:12)
ich habe ja auch nix von Metallstreben gesagt :P , wenn das Bett aus Holz ist, würde ich auch Holzbalken diagonal einziehen. Wenn du Querbalken einziehst, wird es nicht stabiler , da diese sich genauso verschieben wie die bereits vorhandenen.

Ich versuche mal, zu beschreiben, was ich meine:

Wenn Du hier bei diesem Bett oben rechts und unten links Druck ausübst, wird sich das Viereck zur Raute verschieben, egal wieviele Querbalken drin sind. Das läßt sich nur durch diagonale Verbindungen lösen (oder du baust, wie bei einem Schrank, eine Rückwand ein, ist das gleiche Prinzip).

ich schubse das noch einmal in den Raum....

Hallo,

entweder macht Ihr das, wie Binefant sagt (diagonale Verstrebungen), oder Ihr nehmt solche Platten, wie sie auch für Schrankrückwände verwendet werden (hat den selben Effekt wie Binefants Vorschlag).

Alternative wäre, das Ganze unter Lehrgeld zu verbuchen, das Bett zu verkaufen und sich dann ein stabileres Bett zuzulegen.

Weitere Alternative: Zimmertausch. Das jetzige Schlafzimmer umwidmen, z.B. zum Wohnzimmer und das Schlafzimmer in einem Raum mit stabileren Wänden einzurichten und die Tips von weiter oben auszuprobieren.

Gruß

Highlander


Wenn die Wände nix taugen, mußt du halt die Decke zum zusätzlichen Verschrauben nehmen.


Zitat (leya71367 @ 05.02.2012 23:40:19)
@ nachi
das gibt so fiese Kratzer im Laminat :D
UNd wackeln tuts dann leider immer noch


da könnte ein Stück Filz unterm Eimer helfen :lol:

Wenn es ein Hochbett ist ,könnte man untendrunter nicht ein Sofa stellen, natürlich in der entsprechenen Breite und jeweils die hintere Bettstrebe mit Winkeln am Sofa seitlich festschrauben ,so das das Bett nicht mehr weg kann .

Praktisch das Sofa als Klotz am Bein ,für das Bett .

http://hochbetten.ho.ohost.de/hochbett-andiscastle.JPG

Womit ich jetzt nicht sagen möchte,dass mir diese Sofa gefällt ,aber so zur Verdeutlichung ,
habe ich das Bild mal eingefügt.


Ich denke mal für den TE ist das nicht mehr relevant, aber:

Die Seite hier ranked bei Google auf Platz 1 für dieses Thema, und da ich erst einen Block darüber veröffentlicht habe, bin ich mal so frei und teile eine Anleitung:
www hochbettfuererwachsene de/ hochbett-stabilisieren-sichern-5-tipps/

Vielleicht kann ja der ein oder andere sogar was anfangen damit.

pfiade

Bearbeitet von DarkwingDuck am 16.03.2016 20:42:03



Kostenloser Newsletter