usa reise


ich wollte schon immer eine reise in die usa machen.
vielleicht fahre ich diesen sommer oder im herbst in die usa.
wie lange sollte man sich für einen usa urlaub zeit nehmen?
sind zwei oder drei wochen lang genug?


ist diese frage ernst gemeint? :blink:


na ich schätze mal es kommt ziemlich stark drauf an wo du hin möchtest... die USA sind nunja äh... recht groß^^


Hallo Luft,

die Zeit hängt natürlich davon ab, was du alles sehen möchtest.
Als Minimum würde ich zwei Wochen ansetzen. Die Flüge sind halt ziemlich teuer und du fliegst ja auch eine Weile plus Zeitverschiebung von 6-9 Stunden. Das solltest du bedenken. Wenn man erstmal da ist, sind die Kosten meistens nicht mehr so hoch, je nach Ansprüchen und Ort. Die Motels sind relativ günstig und reichen eigentlich aus. Dann noch Mietwagen und Sprit, der ist allerdings relativ günstig.
Als sehenswert für den Anfang würde ich vor allem Kalifornien, Nevada, Arizona, Utah (da könntest du dann San Francisco, Las Vegas, ein paar Nationalparks, bspw. Grand Canyon, Zion, Bryce) ansehen. Eine ähnliche Tour habe ich schonmal in drei Wochen gemacht. Es sind halt teilweise ziemliche Entfernungen, die man zurücklegen muss. Aber aus dem sieht man auch einiges und Autofahren in den USA finde ich auch wesentlich entspannter als in Deutschland.
Eine andere Möglichkeit wäre Neuengland (Boston,Cape Cod etc.), evtl. Indian Summer (im Herbst) und vielleicht noch ein Abstecher nach New York. Diese Reise mache ich dieses Jahr in 16 Tagen. Weniger sollte es aber eher nicht sein. Bei mir ging es diesmal leider nicht länger.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen. :blumen:

Lilly

Bearbeitet von lilien-lilly am 29.02.2012 21:55:03


ich war sieben mal in den usa... und ich war immer genau 21 tage ... 19 tage vor ort... jeweils einen zum aklimatisieren, da wir meist im mai geflogen sind.

ich denke , das man nie genug zeit in einem land verbringen kann, das man mag... und von dem man verzaubert wird... so wie ich damals....und auch noch heute;)

usa ist ein grosses land... und wenn du hin willst kann ich dir gern tips geben, vor allem in den middel lands und an der ostküste/ südstaaten, was man da machen kann...

der rest... komischerweise ... hat mich nie interessiert.... also, colorado, san.fran., oder las vegas/reno....

ich fand eben das einfache leben klasse , und habe auch auf einer farm in den südstaaten (north carolina) gearbeitet, und weiss ... was ein " redneck" ist;))

ich habe viel gesehen... viele menschen kennen gelernt und auch viele erfahrungen gemacht, um geld zu sparen... ich helfe dir gern, wenn du hilfe brauchst;))


Sille


Naja, alles kommt darauf an wohin du genau reisen willst, interessiert dich eine bestimmte Region oder willst du eine Rundreise machen??


Wie schon die anderen eigentlich alle angemerkt haben ist die wichtigste Frage wohl, was du alles sehen willst und wie viel Zeit du maximal hast.
Die USA ist dann doch einen Ecken größer als Deutschland und zu sehen gibt es auch genug. Und da gerade die Flüge zwar nicht mehr all zu teuer sind, aber immer noch ihr Geld kosten würde ich mindesten mindestens 14 Tage einplanen und dann überlegen ob du an einer Küstenseite bleibst oder beide mitnimmst. Dafür werden dann 14 schon ein bisschen knapp.
Ich verstehe das irgendwie nicht wie manche Leute für ne Städtereise in die USA fliegen und dann sagen wir mal 4 Tage New York machen. Vielleicht ist es bei mir nur so aber bis ich mich erst mal eingefunden hab und das Jetlag so richtig weg ist würde bei so ner Reise schon wieder der CI am Flughafen anstehen...


vier tage new york ist vielleicht alles, was man sich leisten kann oder will. ich sehe nichts, was dagegen spricht, wenn man sich nur einige dinge vorgenommen hat.

im herbst war ich zwei wochen dort und habe im vergleich zu dem, was ich in dieser zeit hätte sehen können, nichts gesehen. es war mehr ein familienbesuch, nächstes mal schaue ich mir vielleicht auch die üblichen sehenswürdigkeiten an. es gibt immer etwas neues zu entdecken, aber ich häte auch keine lust, mich abzuhetzen.

von manchen bekannten habe ich mir sagen lassen, dass sie nur für ein konzert nach los angeles geflogen sind und jeweils einen tag vorher und nachher zum akklimatisieren und ausruhen von den strapazen der reise angehängt haben. das leistet man sich einmal und freut sich darüber. ich finde, die qualität des besuchs ist wichtig, nicht so sehr die dauer.


Zitat (seidenloeckchen @ 08.03.2012 20:43:51)
vier tage new york ist vielleicht alles, was man sich leisten kann oder will. ich sehe nichts, was dagegen spricht, wenn man sich nur einige dinge vorgenommen hat.


Ich sehe da auch nichts, was dagegen spricht.

Jeder kann und sollte seinen Urlaub so verbringen wie er möchte. Jetlag kann
man auch wunderbar austricksen.

Unsere Art Urlaub zu machen, ist auch nichts, was die große Mehrheit anspricht, aber es ist uns wichtig, dass WIR unseren Spaß und unsere Erholung haben.

Egal ob es was kurzes werden soll oder länger, tui hat da diverse Angebote von Rundreisen und - wohl das beste für freie Seelen - Mietwagen. Nichtsdestotrotz würde ich einen Besuch im Reisebüro empfehlen - bei einer Überseereise und soviel Auswahl an Monumenten, Sehenswürdigkeiten etc. ... wie die USA sie hat, kann es nicht schaden wenn Dir jemand kompetentes zur Seite steht...
Uuuuund, ich glaube nicht, dass hier irgendjemand irgendjemanden beleidigen wollte und es spricht auch nichts gegen 4 Tage NY, nur ist es bei den meisten wohl so wie bei mir, dass ich mir denke für den teuren Flug zahlt sich eine USA Reise erst ab min. 2 Wochen aus, damit man auch was davon hat. Aber ja die Qualität ist wohl immer das Wichtigste, da stimme ich zu.


Moin @Luftikus,

für eine USA-Reise solltest Du schon mindestens drei Wochen einplanen. Alleine schon wegen des Jet-Lags.

Wenn Du nicht alle Stationen schon im Voraus planen willst, dann solltest Du wenigstens den Mietwagen bereits im Voraus buchen sowie die erste und die letzte Nacht im Lande im Flughafen-Hotel. Ist sicherer. Sowohl für Deine Gesundheit als auch für die Gesundheit Deiner Mitmenschen.

Die Mietwagen-Buchung ist erfahrungsgemäß von Deutschland aus preisgünstiger. Lass Dir vor Ort nix Zusätzliches aufschwatzen. Die Versicherungen, die Du zwangsläufig bei der Buchung von Deutschland aus mit abschließt, sind ausreichend. Vergiss nicht: Wenn Du ziemlich gecrasht nach einem langen Flug in den USA ankommst, triffst Du auf einen Sales-Agent, der Dir den Mietwagen übergeben wird. Dieser Sales-Agent ist ein Verkäufer. Der versucht unter Umständen, Dir weitere Zusatzversicherungen zu verkaufen. Das kann Dir passieren, muss aber nicht.

Allerdings solltest Du im Übergabebüro für Mietwagen am Flughafen die Augen offen halten: Gut sichtbar sind Aufsteller vorhanden, in denen sich knatschgrüne Heftchen befinden. Das sind Bonushefte für Hotels. Wenn Du mit solch einem Heftchen an welcher Hotel-Reception auch immer auftauchst, musst Du meist nicht selbst nach der Anzeige des entsprechenden Hotels suchen. Die Angestellten wissen in der Regel ganz genau, auf welcher Seite ihr Bonus-Angebot abgedruckt ist und finden die Anzeige schneller als Du. Diese schneiden sie dann flugs aus und - due to availability - bekommst Du den ermäßigten Lodging Price.

Sehenswert wäre im Westen der USA beispielsweise die Tour über die A1 von San Francisco über Los Angeles nach San Diego. Das ist eine wunderschöne Küstenstraße. Unterwegs gibt es noch den Big Sur und den Seventeen-Mails-Drive mitzunehmen. Ein Abstecher nach Las Vegas ist ebenfalls lohnend. Aber bitte nicht am Wochenende, sondern unter der Woche. Da sind die Hotelzimmer für nen Appel und ein Ei zu haben. Wenn Du schon in der Nähe bist, dann marschiere auch mal über die Zeitgrenze des Hoover-Damms zwischen Arizona und Nevada.

Wenn es Dich eher in den südlichen Osten zieht: Die Tour über den Flaggler Boulevard runter nach Key West ist ebenfalls sehr schön. Ist auch eine Küstenstraße. Da wurde unter anderem der Film "Waterworld" von und mit Kevin Kostner gedreht. Und der alte Teil der Eisenbahnstrecke des Flaggler Boulevards zu diesem Behufe teilweise einfach in die Luft gesprengt. Doch das erging den Wachtürmen auf Alcatraz vor San Francisco ganz ähnlich. Auch einer der Türme wurde für Dreharbeiten pulverisiert. In diesem Falle hieß der Streifen "The Rock" mit Sir Sean Connery.

Was in Florida noch sehenwert wäre, ist der Lake Okeechobee. Da solltest Du allerdings darauf achten, dass Du Ganzkörper-Bedeckt bist. Die Stechmücken sind sehr überzeugend. Das gleiche gilt für die Everglades.

Grüßle,

Egeria


Ich wohne in California. Wo willst du denn hin?

Ja 2 Wochen ist Minimum, vor allem wegen der Zeitverschiebung. Und nach dem Flug hast du auch kene Lust mehr 5 Tage spaeter schon wieder stundenlang da drinzusitzen.
Ob Sommer oder Herbst kommt echt drauf an, wohin du willst. Temperaturen zum Beispiel



Kostenloser Newsletter