Schnittmuster selber machen


Ich habe eine schöne Tunika/ Überwurf, wie auch immer, ärmelos, es verdeckt super meine Pölsterchen....
Wie kann man aus dem vorhandenem Teil ein Schnittmuster erarbeitn, ohne dieses zu zerschneiden? Ist dies möglich? Für Tipps wäre ich dankbar.


auf links sollte es gut klappen und dann abzeichnen. :wub:


Was auch gut geht: Genau in der vorderen Mitte falten, also doppelt-legen, und diese Falte an eine Papierkante festheften. Dann den Hals, die Schulterlinie, den Ärmelausschnitt und die Seite zeichnen.
Dasselbe mit dem Rückenteil.
Beim Zuschneiden dann den Stoff genauso falten, die vordere und später die hintere Mitte des Schnittmusters darauf legen und mit überall Nahtzugabe zuschneiden.

Tipp: Nimm erst mal einen einfachen, nicht all zu teuren Stoff zum Ausprobieren.
Wenn Du nicht genau weißt, wie man den Halsausschnitt versäubert, kannst Du Dich gerne noch mal melden.


danke dahlie, ich bin nicht so gut heute drauf. :wub:


gitti, wir passen schon auf Dich auf! :trösten: Dafür hast Du auf jeden Fall mich schon öfter mächtig geholfen. Ich bin froh, mal eine "Gegenleistung" erbringen zu können. :blumen:


:wub: Danke, Danke, ihr Lieben, das ging aber schnell. Also, ich male mir das Vorderteil, das Rückenteil raus auf Zeitung o.ä. in der Seite sind nochmal jeweils 2 Teile gearbeitet, da die gleich aussehen brauche ich davon nur eine Schablone und lege die 2xdoppelt.Ich hoffe ich denke richtig. die Nahtzugabe lasse ich am Stoff, jetzt stell sich mir noch die Frage, wie berechnet man die benötigte Stoffmenge? Da ich ein bischen sehr üppig bin brauch ich sicher einiges an Meter???
Liebe Grüße aus dem Selfkant :wub:


Das ist nicht so einfach in einem Satz zu erklären:
Das kommt erstens darauf an, wie breit der Stoff liegt. Nehmen wir mal an, 1.30 m breit. Dann musst Du den Stoff in der Länge falten für jeweils Vorder- und Rückenteil. Das geht nur unter einander bei dieser Stoffbreite.
Liegt der Stoff 1.50 m breit, gilt dasselbe.
Dann: inwiefern soll das Muster im Stoff berücksichtigt werden? Das könnte eine Rolle spielen, muss aber nicht.

Anders ist es, wenn Du hinten in der Mitte eine Naht machen willst: Dann legst Du die hintere Mitte so an den aufeinander gelegeten Stoff, dass am Rand die Nahtzugabe frei ist. Und an den Knick legst Du das Vorderteil, das Du nun etwas hoch und runter schieben kannst. Ist es egal, wie rum Du den Stoff nimmst, also nicht unbedingt alles in eine Richtung zeigen muss, gibt es noch andere Möglichkeiten.
Am besten legst Du die Musterteile auf den Tisch, denkst Dir die Stoffbreite im Knick und schiebst die Teile hin und her. Das muss man ausprobieren.
Wenn Du dann z.B. auf 1.50 m Stoff kommst, würde ich zur Sicherheit - gerade als Anfängerin - mindestens 10 - 15 cm mehr nehmen, damit es auf jeden Fall reicht.

Vielleicht hat gitti eine einfache Erklärung; ich finde es schwer, das zu erklären. :unsure:

Beim Stoffkaufen: Du kannst im Kaufhaus mal gucken, ob bei den Resten nicht zufällig etwas ist was Dir gefällt und auch noch ausreicht. Ich habe da schon öfters Schnäppchen bekommen.


ja dahlie ich habe noch was :wub:
und zwar ist es sehr wichtig die Dehnung vom Stoff zu beachten!

(IMG:http://www.bildercache.de/minibild/20120305-101749-258.jpg) bitte anklicken zum vergrößern
hier habe ich es für den Schrägstreifen mal gemacht.
ist aber auch gut für dich zu sehen wie der Stoff gewebt ist (ganz nahe) wenn die Dehnung waagerecht ist und du nun ein T-Shirt nähst, dann hast du irgend wann nach dem waschen das Phänomen das es zu kurz und zu breit wird.
die Dehnung sollte dann aber eher von oben nach unten gehen.

du siehst es ist immer wichtig, wie rum du die Schablone auflegst!

Zitat
Also, ich male mir das Vorderteil, das Rückenteil raus auf Zeitung o.ä. in der Seite sind nochmal jeweils 2 Teile gearbeitet, da die gleich aussehen brauche ich davon nur eine Schablone und lege die 2xdoppelt

das ist richtig, jedoch musst du drauf achten das sie spiegelverkehrt liegen!

Zitat
jetzt stell sich mir noch die Frage, wie berechnet man die benötigte Stoffmenge? Da ich ein bischen sehr üppig bin brauch ich sicher einiges an Meter???

die menge ist leichter als du denkst, denn man sagt 2x die Länge!
also du gehst in den laden und probierst den Stoff( wie breit liegt er) ist es ausreichend das die breite 1x von recht nach links vorne passt, dann nimmst du 2x soviel an Meter längs.

Bearbeitet von gitti2810 am 11.03.2012 11:22:08

Danke, auf die Idee mit Ausprobieren bin ich noch nicht gekommen. Ich wollte nach Sittard ( NL) fahren, da gibts jeden Donnerstag bestimmt 100m Stoffstände auf dem Markt, da gibt es einfach alles, was das Herz begehrt. Ich muß nur imer warten, bis ich Urlaub habe, weil der Markt nur vormittags ist. Das dauert noch was, da kann ich ausprobieren und rechnen......


Ich sag noch mal ganz vielen Dank, denn jetzt kann ich mir schon fast denken, wie ich es angehen werde.
Das mit dem spiegelverkehrt hätte ich auch fast nicht bedacht, aber stimmt, einmal linke Seite und einmal rechte Seite.... Das ist beim Basteln mit Papier auch nicht viel anders.....
Ich probiers einfach mal aus und sag euch dann wie es geklappt hat.
Danke und liebe Grüße aus dem Selfkant
:rolleyes:


na dann muß ich doch da auch mal hin wenn ich wieder bei den Kindern in Dusseldorf bin :sabber: :sabber: :D

ja mach das mal und halte uns auf den laufenden, macht immer mehr Spass jemanden zu helfen wenn auch eine Rückmeldung kommt :wub: :wub:


Yippie, mein Lieblingsthema ist mal wieder dran. :wub:

Erstmal herzlich willkommen bei den Muttis @Selfkantia :blumen:

Also, wie @Gitti schon erwähnt hat, solltest Du - wenn Du wie bereits angedeutet - eher eine Rubensfigur hast, auf jeden Fall die doppelte Länge an Stoff kaufen. Ganz egal, wie breit der Stoff liegt. Ich kenne die niederländischen Märkte und muss an den Stoffständen mein Portemonnaie immer ganz tapfer festhalten: Supertolle Auswahl zu supergünstigen Preisen.

Also: Doppelte Länge errechnet sich wie folgt: Lege Dein Maßband an der Schulter an und lasse es an Dir runterfallen. So etwa bei Erreichen der Schrittlänge solltest Du mal aufs Maßband gucken. Bei mir halber Portion wären das 60 cm. Wenn Du die Tunika länger haben willst - also beispielsweise bis zum Knie oder mindestens Popo-bedeckend - drückst Du das Maßband vorsichtig am Popo oder am Knie fest und guckst drauf. Das abgenommene Maß verdoppelst Du einfach. Und rechnest mindestens noch einen halben Meter drauf, weil die Tunika ja auch gesäumt werden wird. Sollte der Stoff ein wiederkehrendes Muster - vielleicht einen originellen Druck - haben, dann nimm lieber einen ganzen Meter mehr. Bei DEN niederländischen Stoffpreisen wirst Du nicht arm, kannst beim Zuschneiden aber aus dem Vollen schöpfen.

Thema Nahtzugabe: In der Regel sind das zwei bis drei Zentimeter. Doch da die Tunika - so wie ich das herauslese - doch eher etwas großzüger ausfallen soll, kannst Du auch gut und gerne bis zu fünf Zentimetern dranschneiden. Ähm, sorry für den Fachbegriff: Das heißt, Du kannst das Schnittmuster an allen Kanten bis zu fünf Zentimeter größer ausschneiden. Und am Saum noch etwas mehr. Allerdings nicht bei den Ärmelausschnitten. Wenn Du diese separat versäuberst, stört eine zusätzliche Nahtzugabe nur. Die Anleitung von @Gitti würde ich dafür beherzigen.

Thema zusammennähen: Ich verwende gerne Rechts-Links-Nähte. Sieht immer sauber und professionell von jeder Seite aus. Außerdem erspart es den Zick-Zack-Stich zum versäubern der Schnittkanten. Das funktioniert folgendermaßen: Du legst die linken Stoffseiten (die Unterseite des Stoffs) aufeinander und nähst einmal schnurgerade drüber. So etwa einen Zentimeter von den Stoffkanten entfernt. Dann schneidest Du die Naht bei. Das heißt: In einer Entfernung von etwa einem halben Zentimeter zur Naht schneidest Du den überstehenden Stoff ab. Dann gehst Du mal kurz mit dem Bügeleisen drüber und bügelst die Naht aus. Machst sie also platt. Danach wendest Du die Naht, so dass die beiden rechten (Ober-)Seiten aufeinander liegen und nähst nochmals in einem Abstand von etwa einem Zentimeter drüber. Damit includierst Du die bereits beigeschnittenen Stoffkanten. Danach kommt wieder das Bügeleisen zum Einsatz. Meine Lehrmeisterin pflegte zu sagen: Gut gebügelt ist halb genäht.

Thema Saum: Da ist der Einsatz des Bügeleisens sehr probat. Dafür schlägst Du den Saum zweimal ein und bügelst erstmal drüber. Danach läuft die Nähmaschinennadel fast von selbst drüber. Einmal drübernähen und fertig ist die Laube. Zick-Zack-Stich brauchst Du nicht dafür, da Du ja die Schnittkanten im Saum einnähst. Den Saum zweimal einschlagen heißt: Zweimal in der Saumlänge falten und festbügeln. Deshalb solltest Du für den Saum auch mehr als fünf Zentimeter einkalkulieren. Je schwerer der Saum ist, desto besser zieht das Gewicht des Stoffes nach unten. Und desto besser fällt das Kleidungsstück. Das heißt im Klartext: Wenn Du einen Saum von fünf Zentimetern planst, musst Du wenigstens zehn bis zwölf Zentimeter anschneiden. Ähm, im Schnittmuster dazurechnen.

So, ich hoffe, ich habe Dich jetzt nicht erschlagen. Solltest Du weitere Rückfragen haben: Immer her damit.

Grüßle,

Egeria


Wie viel Nahtzugabe muß ich eigentlich bei einer Overlok nehmen?

Grüße von Rexyangi


Zitat (Rexyangi @ 12.03.2012 11:49:00)
Wie viel Nahtzugabe muß ich eigentlich bei einer Overlok nehmen?

Grüße von Rexyangi

Das fragst Du lieber bei @Gitti nach. Ich kenne mich mit meiner Overlock noch nicht wirklich aus. :(

ahh Overlock, also da brauchst du nur 5mm wieviel du aber mehr brauchst um noch was zum raus lassen zu haben, das musst schon bedenken.
5mm ist was die Overlock, dir vernäht. :wub: :wub:


guten Abend alle zusammen,
lese hier mit Begeisterung Euer tuen. Dazu gerade eine Frage an Gitti mit den Overlook-Kennnissen,
ich rätsele schon einpaar Tage herum wie ich an meiner Overlook eine ganz normalen Stich zum zusammennähen hinbekomme. benötige ich dafür nur einen Faden ????

lg Marianne


HAllo MArianne,
ich denke, du schreibst gitti2810 am Besten eine PN; es ist schon ein Vierteljahr her, dass sie hier was geschrieben hat, und man weiß halt nie, wann jemand ieder mal reinguckt. <_<


Hallo @ Marianne,
da mußt Du auf jeden Fall die Anleitung Deiner Maschine lesen. Ich hab auch gerade eine neu und bin noch nicht so fit... Aber 2 Fäden braucht es - wie bei der normalen Maschine - auf jeden Fall.
Wenn Du keine Anleitung hast, google mal, die meisten gibt es im Netz


Zitat (Marianne5 @ 22.06.2013 22:10:47)
guten Abend alle zusammen,
lese hier mit Begeisterung Euer tuen. Dazu gerade eine Frage an Gitti mit den Overlook-Kennnissen,
ich rätsele schon einpaar Tage herum wie ich an meiner Overlook eine ganz normalen Stich zum zusammennähen hinbekomme. benötige ich dafür nur einen Faden ????

lg Marianne

nein das bekommst du nur mit einen anderen Nähfuß hin, der ist jedoch 1. teuer und 2 würde es nur ein Rollsaum(fuß) werden.
die Overlook hat ja eben 4 Fäden, 2 von oben( da kann man schon mal einen weglassen)
aber die beiden von unten verschlingen sich mit dem Oberfaden mehr seitlich, so bekommst du damit keinen normalen Stich hin.

aber ich nahe sehr gerne einfach mit der Overlook, weil eben gleich alles Gesäubert und genäht ist. :D

Zitat (dahlie)
HAllo MArianne,
ich denke, du schreibst gitti2810 am Besten eine PN; es ist schon ein Vierteljahr her, dass sie hier was geschrieben hat, und man weiß halt nie, wann jemand ieder mal reinguckt.

ist das schon wieder solange her :blink: ok kann sein die Spargelzeit geht ja auch grad vorbei rofl :trösten:


Kostenloser Newsletter