Telefonleitung legen für DSL

Neues Thema

Morgen,

bald gehts in die erste eigene Wohnung und das Problem was ich dort habe ist, das diese Wohnung ein Anbau ist und dort noch keine Telefonleitung verlegt wurde.

Letztendlich gehts mir nur um einen Internetanschluss, weniger ums Telefonieren ;)

Leider bin ich in diesem Thema absolut unerfahren.
Der Vermieter meinte, wenn ich einen Telefonanschluss anmelden würde, würde die Firma die Leitung
dann selber verlegen, sogar in der Wohnung!? Ist dem so?

Generell quälen mich folgende Fragen:

1.
Welchen Anbieter würdet Ihr empfehlen? Wichtig wäre eine möglichst geringe Vertragslaufzeit, da nicht
abzusehen ist, wielange ich in der Wohnung letztendlich wohnen werde.
Aufs telefonieren kann ich verzichten (Handy), wichtig ist nur das Internet für mich.
Natürlich möglichst preiswert, für meine Zwecke brauch ich auch nicht die schnellste Leitung ...

2.
Wie genau läuft das mit dem Telefonanschluss? Wird der tatsächlich von der Firma aus verlegt? Und wenn ja, das kostet doch sicher nen immensen Mehrpreis, oder?

3.
Wielange dauert es idr von der Anmeldung bis zum "benutzen" der Leitung? Der gedanke ist, am 01.04
umzuziehen, möglichst mit Internet ^^

Wenn Ihr noch Tips auf Lager habt, immer gerne her damit ..

Vielen Dank schonmal!


Theoretisch legt z.B. die 'Telekom die Leitung. Aber bezahlen musst Du.
Die meisten Verträge laufen 2 Jahre.
Es gibt aber auch Verträge ohne Mindestlaufzeit. Ob diese Firmen Dir die Leitung legen glaube ich kaum.

Wenn möglich, sprich mal den Vermieter an. Wenn der selber Internet hat mit W-Lan, vielleicht lässt er Dich über seinen Router ins Netz.
Ist natürlich für ihn ein gewisses Risiko dabei.

Wie schnell Du die Leitung hast, hängt ab

1. von den baulichen Gegebenheiten.
2. Welchen anbieter Du nimmst
3. Wo genau Du wohnst (Innenstadtbereich einer Großstadt oder Randbereich eines 100 Einwohnerdorfes)

Meiner Meinung nach ist der 1.4. nur im Innenstadtbereich einer Großstadt realisierbar, aber auch das sieht sehr sportlich aus.

Gruß

Highlander


Schau Dich als Alternative vielleicht nach einem Pre-Paid-Surfstick um.
Ich habe hier auch so ein Teil am stationären Rechner, und es reicht für mich vollkommen aus.

Vorher aber mal die Netzabdeckung prüfen. (Gibt es zig Links zu.)


Zitat
Wenn möglich, sprich mal den Vermieter an. Wenn der selber Internet hat mit W-Lan, vielleicht lässt er Dich über seinen Router ins Netz.


Die Wände dort sind so dick, das in der Mietwohnung der Empfang mehr als dürftig ist.
Bin mir nicht sicher ob das auf Dauer eine lösung wäre.

Also verstehe ich das richtig, das eine Telefonleitung in meine Mietwohnung zu verlegen nen recht hoher Aufwand wäre?
Ich dachte, da im Haus ja eine Leitung vorhanden ist, kann man da irgendwie rumtricksen um 20 meter weiter in der Mietwohnung auch ne leitung zu haben ;D Schade, dann wohl doch den komplizierten Weg ...

Ich denke ich sollte mich mal mit dem Vermieter kurzschliessen, was man da für Möglichkeiten hat und wie ich um nen 2 Jahres Vertrag rumkomme.

Zitat
Schau Dich als Alternative vielleicht nach einem Pre-Paid-Surfstick um.


Nen Kollege hatte mal solch einen Stick und war absolut nicht zufrieden. Recht langsam und schlechte Verbindung aber das mag evtl an dem Stick gelegen haben.
Generell sind die monatl. Kosten recht hoch, oder? Da ich recht viel surfe brauch ich definitiv ne Flat.

Ausserdem hat mein Laptop nur 2 USb Anschlüsse, da hab ich beim kauf nicht draufgeachtet :wallbash:
Maus, Tastatur und Stick is einer zu viel ^^

Die Leitung verlegen kann einfach oder kompliziert sein: vielleicht geht es Aufputz, z.B. an einer Fußleiste entlang, irgendwo ein kleines Loch durch die Wände... Da muss der Vermieter natürlich beteiligt werden - aber Mietwohnung ohne Telefonanschluss geht eigentlich gar nicht: da sollte er Dich schon unterstützen. Die Telekom ist vielleicht etwas teurer wie die Mitbewerber, hat aber noch einen (vergleichsweise) erträglichen Service und verlegt auch die Anschlüsse. Es kann allerdings dauern: die Provider machen alle das Geschäft mit den Dauerkunden; Probleme gibts immer bei irgendeiner Änderung.
Eine (teure) Alternative wäre noch Kabelfernsehen in Kombi mit Internet, wenn der Vermieter sowas im Haus hat.
Ach, zum USB: so ein USB-Hub mit zusätzlichen Anschlüssen kostet nur ein paar Euro.

Bearbeitet von chris35 am 16.03.2012 10:20:46


Ich habe vor vielen Jahren mal bei der Telekom gearbeitet, da mußten wir vom Hausanschlusspunkt bis in die Wohnung (meisstens Flurbereich) das Kabel verlegen, wenn Leerrohre vorhanden waren, wurde es in die Leerrohre gezogen ansonsten aufputz angenagelt. Im ländlichen Bereich kam es schon mal vor, das man an einem Bauernhof 20 Meter Kabel um die Scheune nageln mußte. Zusatzkosten gabs damals keine.
Im Außrenbereich ist das ganze etwas problematisch, die Plastikkappen von den Nagelschellen und auch das einfache Kabel sind nicht witterungsbeständig, bei starker Kälte sind die Nagelschellen einfach weggeplatzt.


Zitat (chris35 @ 16.03.2012 10:19:50)
Ach, zum USB: so ein USB-Hub mit zusätzlichen Anschlüssen kostet nur ein paar Euro.

Genau,

aber dann eines mit separatem Netzteil! Ein USB Port liefert sonst nicht genug Energie!

Gruß

Highlander

so beginnen wir mal.
das ist also ein Anbau? Somit muss der Vermieter sicherstellen das der APL, kleiner Kasten wo die Leitungen von der Straße im Haus verteilt werden, dafür ausgebaut ist das weitere Telefonleitungen angeschlossen werden.
Ist dieses gegeben muss der Vermieter/Besitzer den Anbau(wenn er nicht unter der Haushauptadresse läuft, also ein a,b,c in der Hausnummer hat)beim Bauherrenservice der Telekom eintragen lassen lassen. Sonst kann nie ein Telefonanbieter dort schalten, denn die Adresse ist im Leitungsnetz unbekannt.
So jetzt kommen wir zur Innenhausverkabelung(das sind die Leitungen vom APL der meist im Keller ist, bis in die Wohnung).
Die Innenhausverkabelung gehört zur Mietsache. Für den Innenausbau ist ein Baueingriff in das Haus des Vermieters nötig(Kabel legen, Wände durchbrechen etc).
Dies darf ohne schriftliche Genehmigung von Vermieter kein Strippenzieher durchführen. Ist aber eigentlich auch egal, denn wenn nicht anders im Mietvertrag festgelegt(der Telefonanschluss ausgeklammert) gehören bei Wohnvermietungen Telefonkabel zum gebrauchsfähigen zustand der Mietsache und der Vermieter muss sich darum kümmern.

Heißt du sagst deinem Vermieter. Ich bin Mieter und möchte einen Gebrauchsfähigen Zustand der Wohnung! Ich will das sie eine Leitung vom APL bis in die Wohnung sicherstellen.(Kannst ihn auch sagen er soll bitte die neue Mieteinheit beim Bauherrenservice eintragen lassen und dabei die Kapazität des APL's prüfen lassen)

Hintergrund! jeder Telefonanbieter wird dir sagen das er die Innenhausverkabelung ohne Bauauftrag mit Kostenübernahme des Vermieters nicht übernehmen wird. Des weiteren werden mit aller Voraussicht alle Telekommunikationsanbieter im Moment eine Absage bei der Leitungsbestellung bekommen die lautet "Beschaltung100% oder Grundstück nicht Versorgt" da der Vermieter den Anbau noch nicht gemeldet hat oder der APL nicht weitere Leitungen aufnehmen kann. Sollte die Leitungsbestellung noch klappen, kommt es dann dazu das spätestens dann der Telekommunikationsanbieter die Rückmeldung bekommt das die Endleitung fehlt und wir kommen da an das der Vermieter diesen Auftrag auslösen muss.

PS: die TAE(Telefondose) wird der neue Telekommunikationsanbieter setzen wenn der Vermieter es nicht schon gemacht hat.

PS1: im Moment dauern Telefonanschlüssen vom Tag der Bestellung bis zur Ausführung 2-4 Wochen wenn alles ganz gut läuft, bei dir solltest du mit längerer Zeit rechnen, denn es muss vieles ineinander greifen, ist da nur ein Sandkorn im Getriebe kann es dauern.

Bearbeitet von Nachi am 16.03.2012 11:21:54


Zitat (Nyke @ 16.03.2012 09:48:23)
Ausserdem hat mein Laptop nur 2 USb Anschlüsse, da hab ich beim kauf nicht draufgeachtet  :wallbash:
Maus, Tastatur und Stick is einer zu viel ^^

Das dürfte das kleinste Problem sein: Mein Schleppi hat auch nur drei USB-Anschlüsse. Dafür habe ich einen zusätzlichen USB-Hub mit vier Anschlüssen angestöpselt, über den der Drucker, die externe Sicherungs-Festplatte und die Mouse läuft. Ein Steckplatz am Hub und am Schleppi ist also jeweils noch frei. Kostet nicht viel. Der Blöd-Laden hat soviele davon, dass er sie sogar noch verkauft ;)

Doch um ehrlich zu sein: Das kann ich mir gar nicht vorstellen, dass in Deiner neuen Wohnung überhaupt keine Telefonleitung vorhanden sein soll. Gestatte mir bitte die Frage, ob Du Deinen Vermieter wirklich richtig verstanden hast. Da soll noch nicht mal ein analoger Anschluss liegen? Unvorstellbar. Wie ist denn der Vormieter damit zurecht gekommen?! Mir kommt das spanisch vor. Doch ich kenne die äußeren Umstände auch nicht.

Im Übrigen muss es nicht per sé unbedingt eine DSL-Leitung sein. Grabe Dich mal durch das Angebot der verschiedenen Anbieter. Ein Beispiel: Ich habe einen analogen Telefon-Anschluss und einen Zwei-Jahres-Vertrag mit einem Anbieter abgeschlossen, der sich bei nicht fristgerechter Kündigung automatisch um jeweils ein Jahr verlängert. Der lieferte mir einen Splitter und eine Fritz-Box, damit ich mit der regional verfügbaren DSL-Geschwindigkeit ins Netz kann. Zum Nulltarif und innerhalb weniger Tage. Somit kann ich gleichzeitig telefonieren und ins Internet. Eigentlich habe ich eine 6000er-DSL-Leitung gekauft, doch de facto kommen vielleicht 2000 an. Kostet mich runde fünfundreißig Schleifen im Monat für die Telefon-Flat innerhalb Deutschlands, die Telefon-Flat ins europäische Ausland und die Internet-Flat. Für mich persönlich schickt das perfekt. Einen pre-paid Surf-Stick besitze ich wohl auch, doch die Nutzung ist vergleichsweise sehr viel teurer und ziemlich lahm-arschig, so etwa Modem-Geschwindigkeit. Den benutze ich nur, wenn ich auf Tagungen bin und gelegentlich meine Mails checken muss.

Übrigens kannst Du Deinen Telefonie-und-Internet-Vertrag problemlos mitnehmen, wenn Du umziehst. Der ist nicht an Deine Hausadresse gebunden, sondern an Deine Telefon-Nummer. Kurze Benachrichtigung an den Anbieter genügt. Der will nur wissen, wohin er die Rechnung schicken muss und braucht Deine Konto-Daten, damit er regelmäßig die Nutzungsgebühren einziehen kann.

Grüßle,

Egeria

Zitat
Übrigens kannst Du Deinen Telefonie-und-Internet-Vertrag problemlos mitnehmen, wenn Du umziehst. Der ist nicht an Deine Hausadresse gebunden, sondern an Deine Telefon-Nummer


Das ist ja interessant, das wusste ich nicht. Also spielt ein 2 Jahres vertrag zb. keine große Rolle, wenn ich auch in meiner nächsten Wohnung Internet haben möchte?

Bzw ich hab mich evtl etwas falsch ausgedrückt. Nen Anbau ist es nicht wirklich. Das haus ist ein recht großes Haus wo nun einige Räume leer stehen, weil die Kinder ausgezogen sind. Diese Räume wurde nun umgebaut zur Mietwohnung. Das ist der Grund warum keine Telefonleitung vorhanden ist.

Ich habe gerade mit dem Vermieter nochmals gesprochen. Er will umgehend bei seinem Anbieter die nötigen Infos einholen, was zu tun ist, um einen solchen Anschluss auch in die Mietwohnung zu bekommen.
Somit sollten im idealfall alle Strippen liegen wenn ich einziehe ... vermutlich aber erst deutlich später.

Das allein das freischalten über 4 Wochen dauern kann .... solange ohne Internet, ich glaub das schaff ich nicht ;D

wenn du den Termin des Endleitungsausbaus kennst kannst du bei fast jedem Telekommunikationsanbieter diesen Termin als Wunschtermin angeben... heißt der Vermieter sagt am z.B. 15 April ist der Ausbau durchgeführt, dann sagst du dies an dem Tag wo du das erfährst deinem Wunschprovider bei der Bestellung... in deinem Fall bestellst du am besten über die Hotline deines Wunschproviders wo die "Fachkräfte" sitzen denn die fragen nach allem Wichtigen und nicht in einem Ladengeschäft(dort stehen Verkäufer) ;)


Zitat (Nyke @ 16.03.2012 12:34:04)
Das ist ja interessant, das wusste ich nicht. Also spielt ein 2 Jahres vertrag zb. keine große Rolle, wenn ich auch in meiner nächsten Wohnung Internet haben möchte?

uffbasse!!

bei manchen fängt mit dem umzug ein neuer 2jahresvertrag an

Mit dem Vertrag umziehen geht nicht immer.
Z.B. können nicht alle Provider beim Wechsel von Kupferleitung in ein Gebiet, in dem Glasfaser verlegt ist, den Vertrag weiter erfüllen. In so einem Fall zahlst du dann für den alten Vertrag i.d.R. 2 Jahre lang oder zumindest eine Vorfälligkeitsentschädigung für das vorzeitige Vertragsende. Näherest mußt du dir aus den AGB des Providers erlesen.


Besten Dank für die Infos, habt mir sehr weitergeholfen!


@Dudelsack das ist nciht ganz richtig, du hast die Möglichkeit deinen laufenden vertrag ohne Probleme zu kündigen,wenn bei deiner neuen Wohnugn bereits ein anderer Vertrag läuft bzw verlegt ist. Wenn gar keine Telefonleitung verlegt ist, muss dein alter Anbieter wenn er denn den vertrag mit dir aufrecht erhalten will, sich selbst darum kümmern, ansonsten darfst du auch davon zurücktreten


Zitat (Wuschel1213 @ 20.03.2012 11:18:19)
@Dudelsack das ist nciht ganz richtig, du hast die Möglichkeit deinen laufenden vertrag ohne Probleme zu kündigen,wenn bei deiner neuen Wohnugn bereits ein anderer Vertrag läuft bzw verlegt ist.

@Wuschel1213, leider ist das nicht so Richtig, für eine außerordentliche Kündigung (nennen die meisten Sonderkündigungsgrund) eines Vertrages bei einer Telefongesellschaft, worunter die Kündigung wegen Umzug gehört(auch bei Nichtverfügbarkeit oder schon vorhandenem Anschluss zählt) sind die AGB des Dienstes bzw. Paketes der an alter Adresse vorhanden war ausschlaggebend, außerordentliche Kündigung ist das Schlagwort, ihr tretet aus einem Vertrag aus der eine andere Laufzeit hat, ihr müsst bei dem Vertragspartner fragen welche Möglichkeiten die Telefongesellschaft bietet, aus dem Vertrag herauszukommen, denn ihr kündigt einseitig den Vertrag auf vor Vertragsende(manchmal werden sogenannte Sonderkündigungen auch in den AGB schon erwähnt, meist sind dafür Sonderkündigungsgebühren oder Abschläge für die Zeit die ihr eher aus dem Vertrag wollt fällig).

Zitat
Wenn gar keine Telefonleitung verlegt ist, muss dein alter Anbieter wenn er denn den vertrag mit dir aufrecht erhalten will, sich selbst darum kümmern, ansonsten darfst du auch davon zurücktreten


und das ist vollkommen falsch... die Kabel von der Straße bis zum Haus sind Bauherrenseitig setzen zu lassen und eintragen zu lassen... für die Innenhausverkabelung die Kabel im Haus ist dann auch der Vermieter zuständig... denn Telekommunikation gehört zur Grundausstattung der Wohnung, also zur Mietsache...

Ok, was die Vertragslaufzeit angeht bzw Kündigungsfristen etc ... da werde ich sicherlich mit dem Anbieter selber sprechen müssen. Das wäre mir nämlich ein wichtiges Thema, denn es ist nicht abzusehen das ich auch 24 Monate in einer Wohnung bleibe.

Da ich heute noch eine sehr vielversprechende Wohnungsbesichtigung hatte, in der es auch einen Telefonanschluss gibt, bleibt für mich nur die Frage, nach den für mich günstigsten Tarif und Anbieter.

Die Geschwindigkeit ist zweitrangig, es muss nicht das schnellste vom schnellen sein.
Telefonieren tue ich gleich null, aber eine Internet Flat ist ein muss.
Das alles möglichst preiswert natürlich ;P

Hat da jemand Vorschläge oder Erfahrungen?


da es davon abhängig ist wohin du ziehst ob ich dir zu einem Kabelanbieter oder einem der 4 Großen des DSL Marktes rate, sage uns nach der Besichtigung ob du dort Kabelanschluss durch TV hast oder ob das dort "nur" ne Telefondose gibt...


Ich ziehe in den kreis Borken, genauer gesagt Stadtlohn in Nrw.
Es ist dort ledeglich eine Telefondose ...


Ich tendiere zwischen 1&1 oder Alice.

1&1 ist mit 19,99 € günstig und wenn man sich umhört, wohl einer der besseren Anbieter.

Alice kostet 29,99 €, derzeit gibts aber nen Angebot für 19,99 € für die gesamte Vertragslaufzeit
+ einmalig 50 € Bonus. Vorteil wäre das ich Handy und DSL aus einer hand hätte. Alerdings höre ich oft, das viele
mit Alice nicht zufrieden wären ...

Bzw solch ein Anschluss freizuschalten liegt bei 17 - 24 Tage. Das kommt mir
aber schon recht lang vor :x

Bearbeitet von Nyke am 21.03.2012 16:43:21


congstar kannst du dir mal ansehen.

Dort kriegst du einen Handy-2-Jahresvertrag für 0,00 EUR.
Wenn du nur Telefonate und SMS empfängst, kostet es dich nichts. Das ist zwar nicht im Sinne der Firma, nach den 2 Jahren wird dir ziemlich sicher der Vertrag gekündigt. :D

2-Jahres-Vertrag mit DSL-Flat gibts für 24,99 EUR/Monat. Durch ein höheres Bereitstellungsentgelt zum Vertragsanfang kannst du hier die Vertragsbindung auf 1 Monat verkürzen. Sehr schnell wieder aus einem Vertrag herauszukommen und nicht immer wieder vor einer Verlängerung um 1 Jahr zu stehen, kann von Vorteil sein.
Lies dir die ganzen Fußnoten und AGB durch. Kommt halt auf deine Erfordernisse an, wie du die Prioritäten setzen willst und was nun am besten zu dir paßt.

Zitat (Nyke @ 21.03.2012 16:36:47)
Ich tendiere zwischen 1&1 oder Alice.

1&1 ist mit 19,99 € günstig und wenn man sich umhört, wohl einer der besseren Anbieter.

Alice kostet 29,99 €, derzeit gibts aber nen Angebot für 19,99 € für die gesamte Vertragslaufzeit
+ einmalig 50 € Bonus. Vorteil wäre das ich Handy und DSL aus einer hand hätte. Alerdings höre ich oft, das viele
mit Alice nicht zufrieden wären ...


oh da hast du dir genau die ausgesucht die ich dir nicht geraten hätte. Ich hätte dir zu Vodafone DSL Classic Paket DSL 6000/16000 24,95€ (2Jahre) oder Versatel Pure DSL 6000 29,90€ (2Jahre) geraten... klar teurer aber eben nicht billig gekauft, wenn du verstehst was ich meine...

Zitat
Bzw solch ein Anschluss freizuschalten liegt bei 17 - 24 Tage. Das kommt mir
aber schon recht lang vor :x

diese Fristen von 2-4Wochen haben alle Telekommunikationsanbieter(schrieb ich ja schon weiter oben), das liegt einfach an der Regulierung des Telefonmarktes und das die sogenannte letzte Meile in der Hand der Telekom geblieben ist und jeder Anbieter die Leitungen dort erst einmal bestellen muss...

Von 1&1 rate ich auch eher ab. Die genießen nicht überall in meinem Bekanntenkreis einen guten Ruf. Speziell was Service anbetrifft.

Alice kann ich ebenfalls nicht empfehlen. Ich hatte meinen Internet-Anschluss viele Jahre lang bei AOL. Damit war ich sehr zufrieden, alles lief bestens. Na ja, es gab damals nur die Auswahl zwischen Telekom für Geschäftskunden und AOL für Privatkunden. Allerdings wurde die Zugangssoftware sehr regelmäßig gepflegt, so dass alles shiny war. Ich glaube, ich habe sogar noch das AOL-Starter-Paket Version 3.0 irgendwo rumliegen.

Doch nachdem Alice bei AOL eingstiegen war, wurde der Service rapide schlechter. Die Software wurde nicht mehr gepflegt und regelmäßig upgedated. Die Kiste - ähm, mein Schleppi - schmierte deshalb ständig mitten in der Online-Sitzung ab. Die Service-Hotline war superteuer. Die Hilfe bei diesbezüglichen Problemen konnteste in der Pfeife rauchen. Aus dem Vertrag wollte man mich trotz fristgerechter Kündigung partout nicht rauslassen. Für Hotline-Kosten, die durch die Schlamperei bei der Pflege der Zugangssoftware entstanden waren, sollte ich zudem noch runde hundert Euronen löhnen.

Meinen Wechsel zu Vodafone haben die Alice-Leute monatelang boykottiert sowie behindert. Und ich habe bald ein Jahr lang mit Alice rumgezackert, weil ich mit deren horrender Kostenaufstellung nicht einverstanden war. Die Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt, die haben keinen Cent mehr von mir gesehen.

Seitdem ich bei Vodafone bin, läuft alles flauschig. Diese Firma ist korrekt. Wohl nicht die Billigste, aber gerade bei solchen Sachen achte ich lieber auf Qualität als auf die Geiz-ist-Goil-Mentalität. Das zahlt sich unterm Strich allemale aus.

Grüßle,

Egeria

Bearbeitet von Egeria am 22.03.2012 01:07:20


Ich bins nochmal ;)

Weiss jemand wo ich die Bezeichnung meiner Telefonanschlussdose finde?
Soll irgend so ne komische TAE Nummer sein...


eine TAE ist eine Telekommunikations-Anschluss-Einheit und sieht so Klick aus und eine Nummer hat die nicht... es wird aber immer nur die erste in der Wohnung gesucht... suchen die nicht ggf nach einem APL? und dessen Standort?

Bearbeitet von Nachi am 26.03.2012 15:38:34


Die wollen ein paar Daten haben damit ich so evtl um den Techniker rumkomme, wobei
ich die alle gar nicht ausfindig machen kann. Aber nen Versuch is es wert, so brauch ich mir vielleicht doch keinen Urlaub nehmen um 8 Stunden in meiner noch nicht eingerichteten, neuen Wohnung zu warten -.-

U.a folgendes. Zitat:

Bezeichnung Ihrer Telefonanschlussdose (TAE-Dose) - wenn vorhanden.
Diese kann zum Beispiel "TAE001" lauten und setzt sich damit aus den
drei Buchstaben "TAE" sowie aus drei Ziffern zusammen.


Von 1 & 1 hab ich diese Erfahrung gemacht:
Endlose Telefonate, schlecht erreichbar.
Am Ende haben sie dann wochenlang den Port blockiert und die Internet/Telefonleitung für Nachfolger nicht frei gegeben.

Ich habe jetzt alles über meine Kabelanbieter Kabel BW:
Internet mit 50er Geschwindigkeit, mit 5 PC gleichzeitig mit hoher Geschwindigkeit unterwegs. Da kann ich über DSL 2000 Schneckentempo nur lächeln.
Telefon 2 Leitungen, Deutschlandflat
Bis zu 5 Simkarten für je einmalige 5 € und kostenlos mit allen Kabel BW Kunden lebenslang aufs Handy oder Festnetz telefonieren.
Kabel TV
Sky Programme günstiger von Kabel BW als von Sky selbst.
Bei Störungen ist am nächsten Tag ein Techniker da. Das Telefon wird innerhalb 2 Minuten abgenommen, andernsonst wird zurück gerufen.

Nachteil:
Leider ist Kabel nicht überall verfügbar. Ausserdem müsen der Vermieter und die anderen Hauseigentümer mit der Verkabelung einverstanden sein.

Kabel BW hat innerhalb weniger Tagen Kabel und 2 Dosen bis ins Wohnzimmer verlegt. Und innerhalb 1 Stunde alles freigeschaltet.


Zitat (Nyke @ 26.03.2012 15:56:50)
Die wollen ein paar Daten haben damit ich so evtl um den Techniker rumkomme, wobei
ich die alle gar nicht ausfindig machen kann. Aber nen Versuch is es wert, so brauch ich mir vielleicht doch keinen Urlaub nehmen um 8 Stunden in meiner noch nicht eingerichteten, neuen Wohnung zu warten -.-

U.a folgendes. Zitat:

Bezeichnung Ihrer Telefonanschlussdose (TAE-Dose) - wenn vorhanden.
Diese kann zum Beispiel "TAE001" lauten und setzt sich damit aus den
drei Buchstaben "TAE" sowie aus drei Ziffern zusammen.

lass lieber einen Techniker kommen... nur mal so als Tipp... sonst wartest du ggf. nochmal, wenn deine Daten irgendwo falsch waren die du nennen konntest...
so wie ich das heraus gelesen habe, ist das ja so und so eine Erstbeschaltung(oder eine die ewig nicht da war) und somit macht der Technikerbesuch ja sehr viel Sinn.

Neues Thema


Kostenloser Newsletter