Was gesagt werden muss: Das Gedicht von Günter Grass


***Auch bei Gedichten gilt wie bei Bildern das Urheberrecht. Bitte schreibt keine Gedichte ab.***

Günter Grass

Quelle

Und schon ruft man NS–Ideologie und die Politik ist entsetzt B)

Bearbeitet von Cambria am 04.04.2012 20:39:57

Danke Wurst !

Der Mann hat recht !
- was unsere Politik(er) angeht ...
Nu - da sind Amateure bzw. käufliche Leute an Positionen die - dringlich - eine fundierte Ausbildung/ Kenntnis bräuchten !!

Bearbeitet von MiO am 04.04.2012 20:34:52


Der Großteil ist einfach falsch:

- Grass tut so als drohe Israel Iran mit der kompletten Vernichtung durch Atomwaffen
- Grass tut so als könne man in Deutschland Israel nicht kritisieren ohne als Antisemit hingestellt zu werden
- Grass tut so als ob Israel den Weltfrieden bedrohe. Wo denn?

U.a. Recht hat er mit der Aussage, dass die Existenz von Atomwaffen in Iran nicht bewiesen ist. Stimmt, wird auch meines Wissens nicht behauptet. Es heißt immer nur: "bald ist es soweit".


Israel erhält immense Gelder für Waffenbeschaffung vom Westen ...
Israels Politik ist gelinde gesagt hochmütig.
Israel ein Volk - als Land eher " erfunden " - und sich seiner religiösen Bedeutung sehr bewusst.
Drei Weltreligionen haben dort ihre größten/ wichtigsten heiligen Stätten - und keiner ! der Geldgeber vergisst dies - denn ... kaum auszudenken was geschieht wenn weltweit die Religionen - mal wieder - aufeinander losgehen mit Mitteln unserer Zeit ... !!


Blödes Gedicht. Reimt sich ja noch nicht mal. :P

Woher stammt eigentlich der Irrglaube, dass Schriftsteller in wirtschaftlichen, politischen oder ähnlichen Themenstellungen automatisch kompetenter argumentieren können und ihre Meinung irgendwie relevanter wäre als die von Frisören oder Fleischereifachverkäuferinnen?


Zitat (MiO @ 04.04.2012 21:08:24)
Israel erhält immense Gelder für Waffenbeschaffung vom Westen ...
Israels Politik ist gelinde gesagt hochmütig.
Israel ein Volk - als Land eher " erfunden " - und sich seiner religiösen Bedeutung sehr bewusst.
Drei Weltreligionen haben dort ihre größten/ wichtigsten heiligen Stätten - und keiner ! der Geldgeber vergisst dies - denn ... kaum auszudenken was geschieht wenn weltweit die Religionen - mal wieder - aufeinander losgehen mit Mitteln unserer Zeit ... !!

- U.a. wir verkaufen Waffen an Israel und bekommen dafür Geld. Derselbe Tausch (Israel verkaufen wir sie evlt. günstiger, weiß das jemand?) wie mit jedem anderen Land. Wo ist das Problem?
- Israel ist eben von erklärten Feinden und Nicht-Demokratien umzingelt. Da muss Klappern einfach zum Geschäft gehören. Und klar kann man Teile der Politik kritisieren. So wie man die Politik eines jeden Landes kritisieren kann.
- Bspw. Polen ist sich seiner religiösen Bedeutung auch bewusst. Das bayrische Bergdorf auch. Und?

Zitat (wurst @ 04.04.2012 20:08:33)
***Auch bei Gedichten gilt wie bei Bildern das Urheberrecht. Bitte schreibt keine Gedichte ab.***


Cambria geh mal in die Gedichte-Threads :pfeifen:

Auserdem war es mit Quelle und Autor.


@ Koenich:

Muss es doch nicht,Hauptsache Aussagekräftig und Wortgewaltig!

Das Problem ist, dass der nahe Osten seid jeher instabil ist.
Das Problem ist, dass Krieg bestimmte Kassen füllt ...
Krieg ist ein gutes Geschâft - wenn auch ein unmenschliches.
Aber wen interessiert das ? die " oben" nicht , hat es sie noch nie.


Und nu bin ich hier erst mal raus - bis auf weiteres .


Ich finde, der Grass sollte mal selbiges in solchen Mengen rauchen, die er auch besser vertragen kann.
Ich schaue gerade Heute Journal und bin entsetzt. Da versucht wohl jemand, irgendwelche vergurkten Strecken im Lebenslauf aufzuarbeiten. Man muß auch dazu erwähnen: Der Mann wird alt! Er hat lange nichts gerissen, sein pseudo-spektakuläres Outing mit seiner SS-Vergangenheit hat auch nicht den erwünschten verkaufsfördernden Erfolg seiner letzten Schmonzette gebracht, also muß er sich mit anderen hanebüchenen Statements ins Gerede bringen.

Ich finde, Herr Grass solte für die BILD bloggen...dazu reicht es gerade noch, und die nehmen ja gerne B-Ware.

Halleluja!


Zitat (Heiabutzi @ 04.04.2012 22:04:34)
Ich finde, Herr Grass solte für die BILD bloggen...dazu reicht es gerade noch, und die nehmen ja gerne B-Ware.

Geile Idee. Da wär er quasi der Dieddää des Vögeltongs. rofl
Und Martin Walser könnt er auch gleich mitnehmen.
Inhaltlich passt der dumpfe "Das wird man doch wohl noch sagen dürfen"-Populismus ja jetzt schon wie Arsch auf Eimer.

Bearbeitet von Koenich am 04.04.2012 22:29:42

Koenich - ich finde, deine Signatur passt fast immer. Die werd ich mir jetzt kopieren, für den privaten Gebrauch. Nur zur Info.

Und:

"Woher stammt eigentlich der Irrglaube, dass Schriftsteller in wirtschaftlichen, politischen oder ähnlichen Themenstellungen automatisch kompetenter argumentieren können und ihre Meinung irgendwie relevanter wäre als die von Frisören oder Fleischereifachverkäuferinnen? "
(Zitat Koenich)

:daumenhoch:


Mal abgesehen von politischen Gedankenspielen - wer von euch kennt Herr Grass ?
Weiß um sein Wissen, seine Einsichten, seine Gefûhle ?
Ja, der Mann ist alt - und erfahren !

Ach ... ich vergas es ( fast ) :
Künstler des Wortes/Gesanges sind doof/blöd/ weltfremd usw ...

Früher gabs den Schierlingsbecher ...


Immerhin ist er Nobelpreisträger und als sein Buch verfilmt wurde, hat der Film einen Oskar bekommen.


Ich kenn nur das, was du wohl auch kennst. Oder bist du einer seiner guten Freunde und triffst dich mit ihm zum Kaffee?

Nobelpreis und Oskar schützen vor Idiotie nicht. Ich fand den Artikel auf Spiegel Online sehr interessant, der die Thesen von Grass auseinandernimmt. Quelle. Was ich besonders treffend finde: Er tut jetzt so, als spreche er endlich mal Wahrheiten aus, die sich sonst keiner zu sagen traut, als ob die Diskussion des Iran/Irakkonflikts ein Tabu wäre. Was simple ergreifend nicht stimmt. Was leider sehr wohl stimmt, ist dass sich rechtsgewandte Fraktionen inzwischen oft hinter dem Fähnchen "pro-israelitisch" verstecken.

Eigentlich clever, so ist jetzt jeder, der ihm widerspricht, direkt ein Feind der offenen Meinungsäußerung.

Bearbeitet von witch_abroad am 05.04.2012 00:53:40


Zitat (Rumburak @ 05.04.2012 00:11:48)
Immerhin ist er Nobelpreisträger und als sein Buch verfilmt wurde, hat der Film einen Oskar bekommen.

Das hat leider keinen Einfluß darauf, daß er seit den letzten Jahren nur noch geistigen Dünnpfiff verbreitet.
Yassir Arafat hat auch mal irgendwann den Friedensnobelpreis bekommen....

Gerade weil er nicht doof ist, ist sein populistischer Auftritt umso unverständlicher. Über sein politisches Engagement in Deutschland kann man sagen, was man will, das beruht ja immerhin auch auf seinen eigenen Erfahrungen. Aber seine Erfahrungen in Bezug auf den Mittleren Osten halten sich mWn in ziemlich engen Grenzen.
Und Nobelpreisträger konnte ja sogar ein Mistkerl wie Henry Kissinger werden.

Die letzten "Wahrheiten-Aussprech-Müsser", die mir spontan einfallen, waren Sarrazin und Westerwelle und deren damit verbundene Thesen waren ebenfalls in hohem Maße fragwürdig.


Zitat (witch_abroad @ 05.04.2012 00:50:41)
Er tut jetzt so, als spreche er endlich mal Wahrheiten aus, die sich sonst keiner zu sagen traut, als ob die Diskussion des Iran/Irakkonflikts ein Tabu wäre.

Wenn du Iran/Israelkonflikt meinst ist das so,
Iran muss seine Atomanlagen offenlegen Israel nicht und das schon Jahrzehnte,auserdem ist Israel der Atomwaffensperrvertrag egal was selbst die Weltmächte respektieren.

Ja, sorry, wurst, war spät gestern, das meinte ich.

Ich zitiere da den verlinkten Artikel:

Zitat
In der israelischen Öffentlichkeit und den Medien weltweit wird seit Jahren über den Konflikt zwischen Israel und Iran debattiert. Die Meinungen dabei gehen weit auseinander und die Debatte wird mitunter hitzig und kontrovers geführt. Anders als von Grass behauptet, ist eine Diskussion über die israelische Politik und die Drohungen gegenüber Iran aber sehr wohl möglich, ohne in den Verdacht antisemitischer Einstellungen zu geraten.

Naja... ich hab mir gestern vor allem die Reaktionen auf das Gedicht (ein Gedicht muss sich nicht reimen :blink: wie man in der Schule lernte :P ) angeguckt, und die sagen viel.

"Die israelische Botschaft stellte das Gedicht in die Reihe anderer antisemitischer Vorurteile."
Der Zentralrat der Juden in Deutschland bezeichnete das Gedicht als ein "Hasspamphlet"

Quelle http://tagesschau.de/inland/grassgedicht106.html

Ich kann da keinen Hass auf Juden (aka Antisemitismus) erkennen, und ich achte (schon aus Studiumsgründen) sehr genau auf sowas.

Meine xx Cent:
1.) Man kann ein Land auch in eine Rolle reinpressen. Ich bin wahrlich kein Fan vom Iran, ganz im Gegenteil. Ich kenne genug Leute, die unter unglaublichen Repressalien geflüchtet sind, dort gefoltert wurden etc. Wenn man jedoch einem Land andauernd die Buhmann-Rolle zuweist, dann funktioniert das eben, genauso wie bei Menschen, so, dass sich das Land (die Regierung) dann sagt: WENN die das eh schon erwarten, dass wir Bomben bauen... warum dann nicht? Iran ist kein Unschuldslamm... aber: USA haben auch Atombomben, werden da Atomphysiker auf der offenen Strasse ermordet? Bieten sie an, abzurüsten? Nein, es werden Pläne für noch "bessere" Bomben gemacht und keiner zuckt auch nur mit einer Wimper, weil das Argument lautet "die sollten dann die Bunker im Iran plattmachen". Großes Damentischtennis.

2.) Jegliche Kritik an Israel wird in der Tat abgeschmettert als entweder antisemitisch oder "überholt, weil...". Ich sehe keinen Antisemitismus in der Kritik an einem Land, seiner Regierung und seinen Militärplänen. Mit solchen Totschlagargumenten nimmt man dem echten Antisemitismus, den es immer noch gibt und der wieder erstarkt, die Grausamkeit. Denn jetzt schon nutzen echte Antisemiten diese Reaktionen, um ihre Äusserungen zu verkaufen ("Israel nennt ja auch das Gedicht von Grass antisemitisch. Ich hab auch nur meine Meinung gesagt...").

3.) Ist es nicht auffällig, dass jeder jetzt über "die Wirkung" des Gedichtes redet, aber fast keiner über den Inhalt? Im Prinzip geht es um Kriegstreiber A gegen Kriegstreiber B. Der eine droht, der andere macht "Präventivschläge". Während der Droher böse ist, ist der, der Präventivschläge macht und offen zu einem Krieg auffordert, der Gute. Irgendwas läuft schief.

Es gibt eine wunderschöne Kampagne, hier mal ein Bildlink: http://a.abcnews.go.com/images/Internation...t_120323_wg.jpg namens Israel loves Iran, und auch das Gegenstück im Iran. Da sieht man, dass es Menschen gibt, die von den ganzen Sandkastenspielen, die die Welt bedrohen, nichts halten. Es geht nicht um Religion, Herkunft o.ä. (Antisemitismus vs Anti-Islam o.ä.), sondern um Macht, Vormachtstellung und "Er hat aber Jehova gesagt".

:unsure: Die alten Männer beider Seiten, die in ihren jeweiligen Vergangenheiten gefangen sind, machen es der Jugend unmöglich, diese Vergangenheiten zu verlassen und ein neues Verständnis aufzubauen. Das ist die Tragik und das wird irgendwann die Farce.


Günter Grass hat kräftig aufgemischt, es ist definitiv zu viel. Er mag ein guter Kopf und Literat sein, aber den Konflikt im nahen Osten sieht er mir einfach zu einseitig.

Nein, ich hab soeben entschieden, mich nicht weiter darüber auszulassen ...


@panoplia

Dein Beitrag gefällt mir. :)

Allerdings: Die Behauptung von Grass, daß von Israel eine Bedrohung für den Weltfrieden ausgeht, finde ich krass.
Sicherlich ist das mit der fehlenden Kontrolle über die nuklearen Waffen nicht richtig.
Andererseits: Der Iran hat mehrmals damit gedroht und es sich zum Ziel gemacht, das Land Israel von der Landkarte zu löschen, also frage ich mich, von wem hier welche Bedrohung ausgeht. In Bezug auf die Größe und Nachbarschaft des Landes Israel: Was sollen die denn bitte sehr anderes tun, als sich bis an die Zähne zu bewaffnen?

Im Übrigen kann ich es nicht mehr hören, daß man Israel angeblich nicht kritisieren darf, ohne als Antisemit zu gelten. Ich habe da bislang ganz andere Erfahrungen gemacht. Auch diese Äußerungen, wie " "Man" darf das ja nicht sagen..." gehen gar nicht. Entweder hat man eine Meinung und kann sie begründen, oder man läßt es halt bleiben.

Bearbeitet von Heiabutzi am 05.04.2012 17:48:08


Günter Grass nimmt Stellung

Für mich weiß der Mann von was er spricht,sowohl im Gedicht als auch in seiner Stellungnahme.

Noch was zur Mitgliedschaft in der Waffen-SS beim Eintritt war er 15 Jahre, auserdem war er bei der Panzertruppe denn SS war nicht gleich SS. :pfeifen:


Zitat (wurst @ 05.04.2012 20:34:44)
Günter Grass nimmt Stellung

Für mich weiß der Mann von was er spricht,sowohl im Gedicht als auch in seiner Stellungnahme.


Ja, der Mann weiß worüber er spricht.
Die Empörung ... war zu erwarten, dazu suche ich einen Wortkommentar heraus der im WDR zu hören war und es besser ausdrückt als ich es hier könnte.
Die Unterstellung er sei Antisemit eine unhaltbare weil unwahr !
Ist aber schon Tradition ... ein Totschlag"Argument" welches nicht mehr so funktioniert wie in der Vergangenheit.
Die neuen Generationen sehen sich nicht schuldig - das missfällt zwar jenen die Schuldgefühle gerne auftechterhalten wollen -- aber da dürfte so manch stolze derzeitige wie ehemalige Weltmacht besser ruhig bleiben ...
1937 wussten mind. 27 Länder um das Schicksal der Juden, keiner wollte ihnen helfen ( sie aufnehmen) und in D lebten ca 500.000 - die Millionen kamen aus anderen Ländern - bisher bekennen sich nur wenige Länder zu ihrer Mitschuld ...
Israel pokert ! - in der Palästina-Politik wie auch der Iran-Politik.

Hinter das Pokerface sehen wohl nur Menschen, die tiefer blicken können und das Ziel welches die israelische Politik verfolgt als vernichtend und den Weltfrieden gefährdend erkennt.

Warum die westlichen Mächte eher still bis heuchlerisch beschwichtigend reagieren ?
Allein die schon 2001 marode Wirtschaft der USA hat nach 9/11 viel, viel Geld verdient, die Waffenindustrie der Großmächte hat Wachstumsraten von bis zu 170 % -- es geht um endliche Reserven, es geht um Fehler vertuschen, es geht um Angst vor einem Knall der Europa mit Menschen auf der Suche nach Hilfe/Asyl überschwemmen würde.

Welche Waffen vermutet/sucht man denn ? Wahrscheinlich die, die man selbst verkaufte !!
Was Israel nicht gefallen hat ... da fängt der Kreis an sich zu schließen.

@MIO:
In deinem letzten Post ist nicht zu erkennen, wo du den WDR-Beitrag zitierst und wo du deine eigene Meinung vertrittst.
Ich fände da eine Differenzierung schon hilfreich. :blumen:


@ Jeannie - ich suche den Wortbeitrag noch.
Ich bin mir relativ sicher, dass er im WDR ausgestrahlt wurde.
Am PC wäre es schneller - bin noch unterwegs :-(


Zitat (MiO @ 05.04.2012 23:46:35)
@ Jeannie - ich suche den Wortbeitrag noch.

Meinst du den WDR2 Klartext zum Thema?

Ich unterstelle ihm nicht, dass er Antisemit ist. Nur, dass er ziemlich unreflektiert und nur um der medienwirksamen Provokation willen provoziert. Und dass er das Totschlagargument Antisemitismus ausgerechnet mit "gleichgeschaltete Medien" kontert, halte ich für alles andere als souverän.

Im Prinzip zeigt der Wirbel um sein Gedicht nur, dass zum Thema schon alles gesagt ist. Nur noch nicht von jedem.


Zitat (Jeannie @ 05.04.2012 23:54:48)
Meinst du den WDR2 Klartext zum Thema?

Ja - Danke @ Jeannie ! :blumen:
- du weißt, eher unbekannte Geräte/Technik hat ihre Tücken ;-)

:rolleyes: - doppelt ...

Bearbeitet von MiO am 06.04.2012 00:07:40


Zitat (MiO @ 06.04.2012 00:05:58)
du weißt, eher unbekannte Geräte/Technik hat ihre Tücken ;-)

Ja, ich erinnere mich. ;)

So, für heute verabschiede ich mich - bin müde. :winkewinke:

Verzeih lieber Koenich :blumen:
Zu diesem Thema ist eben nicht alles gesagt.


Zitat (wurst @ 05.04.2012 20:34:44)
Noch was zur Mitgliedschaft in der Waffen-SS beim Eintritt war er 15 Jahre, auserdem war er bei der Panzertruppe denn SS war nicht gleich SS. :pfeifen:

Es geht mir nicht um die Mitgliedschaft in der SS, sondern im Umgang damit in den darauffolgenden Jahren, in denen sich Herr Grass zum Hüter der Moral aufgespielt hat und über andere geurteilt hat, um sich dann im Alter und zu einem Zeitpunkt, um den Verkauf seines eigenen Buches voranzutreiben zu outen.

Wir haben nicht in dieser Zeit gelebt !
- jeder hat seine Zeit gebraucht die Dinge/Umstände zu verarbeiten und den Mut zu finden sich zu "outen" sprich sich offen zu den Fehlern dieser Zeit zu äußern - geprägt durch Angst und auch Scham ( mit 15 ! ) derart missbraucht zu werden bzw. bei Verweigerung mit empfindlichen Strafen rechnen zu müssen ist hart
... Heute gäbe es Therapie ...
Ich habe oft mit alten Menschen zu tun - vielleicht daher meine Sicht.
Wer sich die Mühe macht die Gründung des BND ( Herr Gehlen war bis 1978 Chef) bekommt einen kleinen Einblick in den Dreck ... der Nachkriegspolitik ( Organisation Gehlen gucken )


Ein Günter Grass hat ein Gedicht über den Konflikt zwischen Iran und Israel geschrieben, wie toll ist das denn?
Aber in Deutschland haben wir die Freiheit der Kunst, auch wenn es manchmal dünne Blubberdiblubb macht wie manchmal am Verauungsendtrakt... Nicht ganz dicht, aber ein Dichter isser...

was nützt mir, wenn ein Alter Mann durch seine Schuldgefühle und Schamgefühle torkelt und dabei feststellt das er nun alt genug ist uns mal die Meinung zu sagen um sein Schweigen zu brechen um seinen Frieden mit der eigenen Biographie machen? Hää was will der von mir? Sprich zu dir selber, das juckt mich dann nicht...
Auch lustig ist das er mir einfach erklärt, das ich es zumindest so verstehe, das er der Meinung ist das Israel nicht besser als das alte Deutschland ist. Er eigentlich aber bei seiner Vergangenheitsbewältigung hofft das jetzt die Debatte entsteht, ob man als Deutscher Israel denn kritisieren darf...
Das ganze hört sich für mich an als würde er sich für eine moralisch lebenslang gekränkt fühlende Generation stark machen und seinen intellektuellen Prägungen der Jugendzeit nie entflohen sein.


Es soll noch Menschen geben die aus Fehlern lernen ...
Menschen die nicht verstanden werden ... wollen.
Ich habe nichts gegen Israel ! Das Volk.
Wohl aber mache ich mir Gedanken über die Sicht des Einzelnen gegenüber der Politik --- und da unterschéidet sich Israel nicht von vielen/allen Ländern.
Wer ist das Volk ?
Wer hat die Macht ?

Drum prüfe wer die Vertreter des Volkes wâhlt ob sich nicht Lügen eingeschlichen haben ... ...
Was zugebendermaßen schwer war, ist und bleibt.


Mal ab von der SS-Mitgliedschaft und seinem sonstigen Engagement in Deutschland: Was ich als Motivation anerkennen kann, ist die Angst vor einem neuen Krieg mit allen Folgen, die er zumindest aus seiner eigenen Erfahrung her kennt. Also die gute alte "Ich war dabei, das darf nie wieder passieren"-Schule. Das ist ok und löblich. Gerade die Sicht von Zeitzeugen ist da mE besonders wichtig.

Und jetzt kommt das aber :schlaumeier:

1. Warum jetzt explizit Israel? Syrien führt Krieg gegen sein eigenes Volk. Ein paar bescheuerte Imame hocken in irgendwelchen Höhlen rum und schicken ihre Gebets-SS mit Jungfrauenversprechen nach New York, London, Madrid etc., weil sie Krieg gegen alles Andersartige führen. In Afrika wird sich seit Jahrzehnten locker-flockig nach Nationalität, mehr oder minder okkultem Glauben und/oder Stammeszugehörigkeit abgeschlachtet (je nachdem, was gerade trendy ist) und mitten in Teilen eines EU-Staates knallen sich heute noch Katholiken und Protestanten gern mal unmotiviert ab. Da ist es wirklich die größte Sorge von allen, dass Israel vielleicht einen Krieg beginnen könnte? Gegen einen Staat übrigens, der den Krieg gegen ihr Land bislang immer offiziell gutgeheißen und nach Möglichkeit auch gern unterstützt hat...

2. Na gut, vielleicht hat er ja "nur" Angst vor einem Atomkrieg und Israel hat ja schließlich Atomwaffen. Die haben Indien und Pakistan allerdings zB auch und die beiden können sich ebensowenig ausstehen und scharmützeln gerne mal ein bisschen rum. Selbst diese zwei putzigen Rabauken sind noch nicht auf die Idee gekommen, sich gegenseitig zu nuken. Auch China hätte in Tibet oder Taiwan schon mit einem Knopfdruck für himmlischen Frieden sorgen können, ebenso wie die USA in Vietnam oder die Russen in Afghanistan. Nach welthistorischer Erfahrung hat die Atombombe eher die letzte Restvernunft in den Köpfen ihrer Besitzer mobilisiert.

3. Er hat den 2. WK erlebt, ok. Da war er Teil der Aggression, die (letztlich zum Glück) zurückgeschlagen wurde. Die Erfahrung kann ich verstehen und anerkennen.
Er hat aber mbWn nie längere Zeit in Israel gelebt. Kennt den Krieg nicht aus der Sicht des Bedrohten, der aus seiner Erfahrung (zB Yom-Kippur-Krieg) heraus lieber misstrauisch und ständig auf der Hut ist. Dessen Soldaten mit MG im Anschlag in öffentlichen Verkehrsmitteln nach Hause fahren und im Straßencafé jederzeit damit rechnen, dass neben ihnen ein Vollspast mit Sprengstoffgürtel in die Luft fliegen könnte. Und der deshalb auch offiziell eine ähnlich offensive Sprache wie seine Widersacher spricht.

4. Und warum zum Geier ein "Gedicht"? Inhaltlich ist das schlicht und ergreifend ein Pamphlet, dass durch ein eingeworfenes selbstreflektives "Warum sag ich's erst jetzt..?" lyrisch verbrämt wird. Oder glaubt er im Ernst, dass irgendwelche Gymnasiasten das mal auswendig lernen werden, wenn er dereinst mal das Grass von unten hochdrückt?

5. Mir fällt jetzt erstmal nix mehr ein. :pfeifen:


appopos Jungfrauenversprechen:

wenn die es zu Lebzeiten es nicht mal mit einer Jungfrau treiben, wie wollen sie in ihrem Paradies mit 77 Jungfrauen fertig werden? :P


Immer wieder schön, fundierte, inhaltsorientierte und souveräne Kritikerstimmen zu vernehmen :wacko:


Zitat (labens @ 06.04.2012 13:31:15)
appopos Jungfrauenversprechen:

wenn die es zu Lebzeiten es nicht mal mit einer Jungfrau treiben, wie wollen sie in ihrem Paradies mit 77 Jungfrauen fertig werden? :P

Wer jetzt? Der Grass? Habe ich etwa einen wertvollen Argumentationsstrang überlesen? Hoffentlich nicht.

Zitat (labens @ 06.04.2012 13:31:15)
appopos Jungfrauenversprechen:

wenn die es zu Lebzeiten es nicht mal mit einer Jungfrau treiben, wie wollen sie in ihrem Paradies mit 77 Jungfrauen fertig werden? :P

Wenn meinst Du, Dich???

Immer dieser Reiswein. ;)

Bearbeitet von Rumburak am 06.04.2012 20:05:46

@ Koenich :blumen:

Sagte ich nicht zu dem Thema ist noch lange nicht alles gesagt ?!


Du hast ja recht in Teilen - wo will man(n) denn anfangen ?
Bei Dresden/Hiroschima ? ...


Es ist eine reine Medienstory. Grass wählte selbst die Märtyrerrolle und wusste, welche Schubladen er ziehen musste, um möglichst große Erregung zu erzeugen, und seine Kritiker wussten es auch.
Grass hat sich selbst verletzlich und angreifbarst gemacht indem er das Gedicht als Form wählte, das Verdichtet ohne Erklärung auskommen muss.
Kalkül oder nicht, er hat es geschafft eine Debatte zu eröffnen.


Inhaltlich aus irgendwelchen alten Kisten rausgekramt, mal eben die geographische Lage und die Geschichte des Landes vergessen und ausgeklammert, dass andere Länder auch Atomprogramme haben, direkt nebenan der Iran mit seinem diplomatischen und weltmännischen rofl rofl rofl Obermacker groß rumtönt, dass Israel keine Existenzberechtigung hat und dass das Land von der Karte runtergebomt gehört, dann noch n bisschen rumheulen und die alte Leier, dass man "das ja sagen dürfen muss", bemüht, und schon ist n bisschen Eigenpropaganda fertig.
Hab ich schon besser gesehen. Der Typ ist alt, braucht vielleicht n bisschen Aufmerksamkeit für das nächste Buch, das der rausbringt und hat ansonsten auch nicht mehr alle Latten am Zaun.
Wenn der bloß Leute kennt, die jede Kritik an Israel, an Juden, an der Regierung und und und als antisemitisch bezeichnen, sollte man den vielleicht mal unter die richtigen Leute bringen oder untersuchen, was der raucht.

Das Gelaber von dem hat meine Mischpoche nen Kack interessiert, nicht mal die in Israel, n paar sind grade bei meinen Eltern zu Besuch. Ich wunder mich, dass Netanjahu da überhaupt irgendwas zu gesagt hat. Lohnt sich nicht drüber nachzudenken, den Kack kann man jeden Tag von irgendwelchen Bekloppten hören, die echt glauben, man ist sowas von mutig, wenn man was gegen Israel sagt und alle anderen sind Schisser, die keine Tabus brechen wollen. Der ist nicht der erste, der so tut, als ob man dann derbe aufs Maul kriegt, wenn mans doch macht.

Wie GG jetzt auf den Trichter kommt, der hat jetzt was derbe Brisantes veröffentlicht, würd mich aber interessieren. Aber kann ja sein der hats echt noch nie mitgekriegt, dass das dauernd passiert. Bloß machens die so, wies sich gehört, nüchtern, sachlich, mit Fakten belegt und ohne öffentliches Rumgeflenne und die arrogante Haltung, einer muss es ja machen und einer muss was sagen. Sowas nenn ich Größenwahn.
Hab ich aber auch schon besser gesehen. N laues Lüftchen im Schnapsglas, mehr isses nicht.


G. Grass wird kein Buch mehr verôffentlichen .


Gegen die Politik Israels darf - und sollte - mehr gesagt werden - vor allem von den Verantwortlichen !!!
Wobei scheinheiliges Reden allein nix nutzt- das arabisch-jüdische " Problem" zu lösen.

Fragen wir doch mal den " Papa" ... in Rom residierend ;-)


Muhuhaha...der Grass hat jetzt Einreiseverbot nach Israel....blöder und unsouveräner hätte die israelische Regierung gar nicht reagieren können, zumal selbst der ehemalige israelische Nachrichtenkorrespondent Avi Primor den Grass nicht ernstnimmt. Jetzt fühlt sich der Grass natürlich bestätigt und mit ihm die ganzen Populisten, die immer ausposaunen, daß "man" die Israelis wegen "damals" nicht kritisieren dürfe. :wacko:
Ich warte mal gespannt auf die Fortsetzung...je länger man über das Gedicht nachdenkt, desto lächerlicher wird es.


Nö @ Heiabutzi - desto interessanter ;-)
:blumen:


Ich versteh auch nicht so ganz, warum immer wieder wie selbstverständlich davon ausgegangen wird, dass man als Deutscher (bei den stärker verschwörungstheoretisch angehauchten Geistern ist es gleich die gesamte internationale gleichgeschaltete Presse) Israel nicht kritisieren dürfe. SZ, Spiegel (-Online), FR, ARD und vor allem taz sind in ihrer Berichterstattung mMn sehr deutlich Israel-kritisch, FAZ und ZDF nehme ich mal so, mal so wahr und nur die Springer Presse, insbesondere die Welt ist eindeutig pro-israelisch. Aber grundsätzlich wächst man doch mMn in Deutschland mit einem Israel-Bild auf, das sehr kritisch gefärbt wird. Von einem Tabu der Israel-Kritik kann ich beim Blick in unsere Medienlandschaft jedenfalls weit und breit nichts sehen.

Dass Grass für ein Gedicht kritisiert wird, dass seine Israel-Kritik an einem fälschlicherweise herbeiphantasierten Angriff zur Auslöschung Irans mit Hilfe deutscher U-Boote oder durch Angriffe auf Atomkraftwerke im Iran aufhängt, das hat doch nichts mit einem Israelkritik-Tabu zu tun.

Eventüll ist die Tatsache, dass man einen solchen schlechten und inhaltlich falschen Text nicht kritisieren kann, ohne dass die Volksseele quer durch alle Foren mit großer Mehrheit dann gleich "Kritiktabu" skandiert, aussagekräftiger für das Israelbild der Deutschen als die Legende des Kritikverbots selber.

Das Einreiseverbot ist allerdings als Reaktion ebenso unsouverän und kindisch wie Grass' Verweis auf die "gleichgeschalteten Medien". Da haben sich zwei Klappspaten mal wieder gesucht und gefunden.

Bearbeitet von Koenich am 09.04.2012 03:22:58


Zitat (MiO @ 09.04.2012 00:59:35)
Nö @ Heiabutzi - desto interessanter ;-)
:blumen:

Sorry, MIO, daß ich Dir hier widersprechen muß, aber das Gedicht strotzt nur so von Doofheit und Polemik, so daß ich es nicht ein Stück interessant finden kann. Lyrisch betrachtet gibt es gar nichts her. Soll das ein epischer Text sein? Oder ein dramatischer? Oder hat er einfach nur im Vollsuff seine kruden Gedanken rausgelassen? Die Klimax ist praktisch gar nicht vorhanden, also vom literarischen her hätte jeder Abiturient das Ding links und rechts um die Ohren bekommen. :)

Inhaltlich ist das Ding Comedy. Der Grass hätte einen Limerick draus schreiben sollen. Seine Thesen KANN niemand ernst nehmen, das sieht die allgemeine israelische Bevölkerung, d.h, wer nicht zum orthodoxen Judentum bzw. zum Knesset gehört, übrigens genauso. :) Warum Netanjahu sich jetzt so aufregt, verstehe ich überhaupt nicht, ich vermute mal, der macht jetzt mal so ein bißchen Säbelrasseln, um die Orthodoxen zu beruhigen. :rolleyes: Aber in meinen Augen ist das erst einmal eine "typisch israelische Reaktion", die Regierungsangehörigen werden sich auch ganz schnell wieder beruhigen.

Aber wie dem auch sei: Ein interessantes Gedicht muß für mich schon ein bissle mehr aufbieten, als so ein paar hohle Phrasen und Worthülsen. Zumindest sollte es - falls es ein politisches Pamphlet darstellen soll - besser recherchiert sein.
Aber vielleicht wird der Mann ja alt und kann nicht mehr so gut guggen?

Auf die Frage "Warum" gibt es an sich keine Antwort.- Nur in DEM Falle frage ich mich WARUM nimmt man das Bartgewackel eines alten, nicht mehr so aktuellen Schriftstellers sooo ernst?
Herr Grass hat mal Lektüre von Format geschrieben.- Sicherlich keinerlei Lyrik, "Gedichte" sind ganz sicher nicht seine Spezialität, und DAS "Gedicht" ist für mich keines, und hätte an sich dort bleiben sollen, wo es hingehört...irgendwo in die leicht wirren Hirnwindungen des Autors.- Er muß schon arg verzweifelt sein, und dringendst über diese Schiene Aufmerksamkeit brauchen, damit er evtl. noch mal in's Gespräch kommt, und die "Deutschen" einmal mehr in's Gerede.
Man(n) würde gut daran tun, sich auf's verdiente Altenteil zurückzuziehen, und nicht noch zu versuchen, sich in Interviews mit Oberpeinlichkeits-Anspruch raus- und reinzureden.-
Auch "Intellektuelle" werden alt, sollten sie dann jedoch in Würde tun...
Irgendwie erinnert mich das Ganze arg an die "Sarrazin-Story"...sooo macht man(n) halt auch Auflage...

Gruß...IsiLangmut


Zitat (IsiLangmut @ 09.04.2012 14:01:19)
Auf die Frage "Warum" gibt es an sich keine Antwort


O,doch!
G. Grass war im Krieg und weiß von was er spricht.

Was geschehen könnte :unsure:

Wollt ihr das???


Kostenloser Newsletter