Blattgold zum Verzehr!!! GANZ DRINGENDER HILFERUF!!!


Habe diese Frage zwar schon im Thread "Liköre" von Paradiesvogel
gepostet, aber da ich nicht weiß, wen das Thema interessiert, ich aber
ganz dringende Hilfe und Unterstützung benötige, mache ich hier zur Frage
einen kleinen eigenen auf, so besteht vielleicht die Chance auf eine Antwort/Hilfe:

... Auszug meiner Frage im Likörlink:

zu diesem wunderschönen Link habe ich doch direkt eine ganz wichtige Frage.
Habe ein super Rezept bekommen für "Danziger Wasser" . Das ist so ne Mischung zwischen Schnaps und Likör. Schmeckt super lecker (brennt nicht so sehr die Halsnerven und Rachennerven kaputt....) und ist als so eine Art "Aufräumer" nach dem üppigen Essen zu sehen.

Soweit so gut. Aber, der Hauptbestandteil in diesem leckeren Tröpchen ist:
Blattgold!".

Habt Ihr ne Idee ob die das normale Blattgoldt aus dem Bastelhandel genommen haben, oder gibt es da eine andere Variante (Apotheke/Reformhaus etc.).
Denn, das Goldblatt ist in der Flasche in ganz ganz kleinen Stückchen und das wird mitgetrunken... :glühbirne: :glühbirne:

Ich möchte den so gerne heute ansetzen und auch als Geschenk vorbereiten denn ich habe da jemand in der weiteren Familie der sich super darauf freuen würde.

Vielen lieben Dank, wäre wirklich happy wenn mir hier jemand schnell helfen könnte......

Liebe Grüße
Kochgenuss


gold ist gold, kannst auch zum goldschmied gehen und nachfragen. gold ist absolut geschmacksneutral und unverdaulich.
nimm einfach das aus dem bastelladen, sollte am günstigsten sein.

Bearbeitet von aglaja am 23.12.2005 12:57:14


Das hab ich gerade Gefunden hoffe es Hilft?

Echtes Blattgold in Speisequalität zum Verzehr geeignet (Lebensmittelfarbstoff E 175)

Liebe Grüße
Sandy


Zitat (aglaja @ 23.12.2005 - 12:56:24)
gold ist gold, kannst auch zum goldschmied gehen und nachfragen. gold ist absolut geschmacksneutral und unverdaulich.
nimm einfach das aus dem bastelladen, sollte am günstigsten sein.

Vielen Dank, dann werde ich mich gleich mal aufmachen und
in den Bastelshop gehen. :blumen:

Zitat (Sandy1801 @ 23.12.2005 - 13:01:39)
Das hab ich gerade Gefunden hoffe es Hilft?

Echtes Blattgold in Speisequalität zum Verzehr geeignet (Lebensmittelfarbstoff E 175)

Liebe Grüße
Sandy

SUPER, dann weiß ich wenigstens, das
ich nicht noch gleich die Arztgebühr für den Geschenkeempfänger
mit übernehmen und in die Grußkarte zusätlich mit
reinlegen muß :pfeifen: :pfeifen: :pfeifen:
DANKE DIR!

aber achte bitte darauf dass es auch wirklich 100% gold ist!


Zitat (aglaja @ 23.12.2005 - 14:41:46)
aber achte bitte darauf dass es auch wirklich 100% gold ist!

haben die den 100%-iges in so einem Bastelladen?

blattgold ist normalerweise 100% aber es gibt auch üble vögel die das gold strecken.


Zitat (kochgenuss @ 23.12.2005 - 15:18:12)
Zitat (aglaja @ 23.12.2005 - 14:41:46)
aber achte bitte darauf dass es auch wirklich 100% gold ist!

haben die den 100%-iges in so einem Bastelladen?

NEIN

Im Bastelladen bekommst du normalerweise (95%) nur so Blättchen aus Metall, das aussieht wie gold. Messing meines Wissens nach. Ob das so unbedingt zum Verzehr geeignet ist, weiss ich nicht, jedenfalss ist es normalerweise KEIN Gold, ausser es ist RICHTIG RICHTIG teuer
Wäre nämlich irrsinnig teuer, mit richtigem Blattgold etwas zu vergolden, etwa einen Bilderrahmen oder so, deshalb nimmt man da Imitat, Schlagmetall heisst das glaub ich auch manchmal

Würde es eher bei einem Goldschmied versuchen, der dreht dir dann auch keinen Müll an.

Ich würde auch kein "Blattgold" aus dem Bastlerladen nehmen.
Das ist wie oben gesagt dünn gewalztes Messing und Messing besteht aus Kupfer (giftig) und Zink.
Und für den Laden Künstlerbedarf ist es wohl zu spät.


Ich würde nur Ware verwenden, die auch als 'lebensmittelecht' deklariert ist.
Frag doch mal bei einem K Konditor nach.

Schau mal hier:
BLATTGOLD & BLATTSILBER

Bearbeitet von Ebenholz am 24.12.2005 03:57:22


Ich will ja nicht meckern, aber ich seh einfach keinen Sinn darin, irgendwas einem Getränk zuzufügen was nach nix schmeckt und noch dazu unverdaulich ist.
Du könntest ja einen Goldring in der Flasche versenken. Oder vielleicht einen Goldklumpen? ;) Da wär die Freude groß :D


Da seh ich auch keinen Sinn drin aber für viele isses eben n Luxus und das Gefühl, dass man sich was Besonderes gönnt.

In diesem Luxusschuppen in Dubai werden auch ne Menge Fressalien mit Gold verziert. Die Scheichs stehen da eben drauf. Gold kann man unbesorgt schlucken, ich würds nicht grade barrenweise machen aber wers braucht soll mal.

Ich überleg bloß wo das Zeug landet. In der Kanalisation, logo. Aber bleibts auch da oder landets in den Flüssen? Also müsste sich das ja lohnen mal unter Tage auf Goldsuche zu gehen in München oder sonstigen Großstädten, wo n Haufen Schnösel mit derbe viel Kohle rumgeistern und sich sowas reinziehen. Ich mein wenn schon Koks an der Kohle klebt.......... rofl rofl rofl rofl rofl


wir haben jetzt zu Weihnachten 2 Picollo Flaschen mit Balttgold bekommen. Ich mag Sekt eh nicht so richtig und dann noch mit Gold? Na ja :keineahnung:

Bearbeitet von Tulpe am 23.12.2005 20:47:20


Ach was, die Rückgewinnung lohnt sich echt nicht. Der Materialwert von Blattgold ist im Vergleich zu den Kosten für das Auswalzen gering.

Ist eine etwas exotische Farbkomponente für ganz besondere Anlässe.
Die einen wollen schönen roten Fruchtsaft. OK, kommt halt etwas Rote Beete Extrakt zum Färben dazu, im Prinzip genauso sinnlos. Aber das Auge genießt mit.

Wenn z.B. ein Pärchen heiratet und es gibt Mineralwasser mit Gold-Flittern zu trinken, vielen der Gäste wird das Fest aufgrund des gemeinschaftlichen Goldtrunks als markierendes Merkmal unverwechselbar in Erinnerung bleiben.


Also das echte Danzinger Goldwasser wird mit 22 karätigem Feingold veredelt.
Es ist eines der ältesten Spiritosen überhaupt. Wo du es beziehen kannst? Würde ich mal beim Goldschmied nachfragen.

Tschüssi uli


Lebensmittel mit Blattgold, das ist die Spitze jeglicher Dekadenz, eine Verhöhnung der Menschen, die sich kein vernünftiges Essen leisten können!

Pfui Teufel!


Meikel

Bearbeitet von Meikel am 23.12.2005 23:10:06


Und ich hoffe, die Scheiche, die Superreichen und andere Schmarotzer ersticken an ihrer Geldsucht, langsam und qualvoll!

Ich habe für solcherlei Auswüchse keinerlei Verständnis, diese Zurschaustellung von morbidem Reichtum kotzt mich an, und unser Fernsehen schraubt diesen dekadenten Scheissendreck immer weiter hoch, zum Kotzen!

Diese leider sehr vielen Superreichen gehören enteignet, deren Besitz den armen Menschen zugeführt, auf deren Buckel diese Schmarotzer derart reich wurden.

Ein übles Thema, ich werde da sehr böse, sorry...


Meikel


Zitat (Meikel @ 23.12.2005 - 22:57:31)
Lebensmittel mit Blattgold, das ist die Spitze jeglicher Dekadenz, eine Verhöhnung der Menschen, die sich kein vernünftiges Essen leisten können!

... und was hältst du denn von Silber in Lebensmitteln?

Zitat (Ebenholz @ 24.12.2005 - 03:30:14)
Zitat (Meikel @ 23.12.2005 - 22:57:31)
Lebensmittel mit Blattgold, das ist die Spitze jeglicher Dekadenz, eine Verhöhnung der Menschen, die sich kein vernünftiges Essen leisten können!

... und was hältst du denn von Silber in Lebensmitteln?

BLEI...

bütte bütte

Paar Schwermetalle haben bisher fast kaum jemand geschadet....

Hauptsache es kommt vom Dealer deines vertrauens, und nicht von irgendeinem Metzger der das Zeug gestreckt hat

Bearbeitet von Gordon Shumway am 24.12.2005 03:47:34

Silber in Lebensmitteln...

Sind einige von uns völlig "Balla-Balla"...

Auf einen derartigen Schwachsinn erübrigt sich ja wohl jegliche Antwort!

Meine Herren, die Welt stirbt doch dumm, wie schade...


Meikel


Also @Meikel,
wenn man keine Ahnung hat, einfach die Fresse nicht so voll nehmen.

Irgendwo stand, daß du dich sehr für Geschichte interessierst.
Alexander der Große z.B.: die hohen Herrschaften hatten Trinkbecher aus Silber, das einfache Fußvolk welche aus Zinn. Die Soldaten wurden bei den Eroberungszügen krank, während das Herrenvolk verschont blieb. Warum?

Silberionen wirken sehr toxisch auf Mikroorganismen.

Auch in der heutigen Trinkwasseraufbereitung spielt Silber eine nicht unerhebliche Rolle. Für das Trinkwasser aus unseren Wasserhähnen ist es zu teuer, deshalb kommen in den Wasserwerken für die bakteriologische Aufbereitung Chlor, Iod, Ozon, ... zum Einsatz.
Für Expeditionen ist jedoch ein Keramikfilter mit eingelagertem Silber das Gerät der Wahl.
Auch die Filterelemente, die in Haushalten in die Trinkwasserleitungen eingebaut werden, enthalten Silber, um das Filter und das damit gefilterte Wasser vor einer Verkeimung zu schützen.


Gesichert und gelöscht.

Bearbeitet von Rausg'schmeckte am 24.12.2005 08:07:14


Was ist denn mit Dir los Meikel ? Ich weiss Du hast einen Weihnachtsfrust aber so arg muss es doch nicht sein :unsure:

Grüße
Murphy


Zitat (Meikel @ 24.12.2005 - 05:10:31)
...

Ich bin entsetzt und habe PMs an Bernhard und einige Moderatoren geschickt!!

chris

Bearbeitet von Rausg'schmeckte am 24.12.2005 08:07:39

Schade, das selbst eine Anfrage nach "Rezeptzutaten" hier genutzt wird, um sich selbst in sehr zweifelhafter Form zu profilieren.

Ich wünsche Allen, ja auch dir Meikel, ein schönes und besinnliches Fest. Die Betonung liegt auf Besinnung!!

Dir Kochgenuss möchte ich nur den Rat geben, lass dich wirklich gut beraten, was du in den Likör mit reinzauberst. Echtes Gold ist ok, aber was anderes darf es nicht sein. Dies sagt einer, der voller Faszination vor 25 Jahren das erste Danziger Goldwasser kredenzt bekam. Ich habs überlebt und schätzen gelernt ;)

Ein frohes Fest wünscht
Landi


ich bekam mein erstes Danziger Goldwasser noch vor der Wende von einem Magdeburger Kollegen meines Mannes geschenkt. Sooo wertvoll kann es also nicht gewesen sein denn es war für einen normalen DDR Bürger erhältlich.
Ich habe es nicht getrunken, steh`nicht auf süß und ausserdem war es jahrelang ein schöner Bklickfank in der Vitrine. Da der Mann sagte es sei gut für`s Herz habe ich die Flasche später meinem schwed. Nachbarn, der Herzkrank ist , geschenkt :D


Don.


Ihr könnt das gerne löschen oder melden, das ist mir egal.

Ich kann derartige Dekadenz nicht verknusen, mein amerikanischer "Erzeuger" und seine ganze Sippe gehören zu diesen "Superreichen", die nicht mehr wissen, wie sie ihr vieles Geld ausgeben sollen.

Da reichen keine 10 Häuser auf der ganzen Welt, und eine 30 Meter lange Yacht, und es muß unbedingt ein Bentley sein, kein ordinärer Rolls-Royce.

Diese Leute jetten durch die Welt, fressen vergoldete Brathühner in Dubai, und kehren sich einen Scheissendreck um Arme und Bedürftige, warum auch, "die sind doch selbst schuld...!"

Ich kann auf solche Verwandten verzichten, das habe ich meinem "Erzeuger" bei unserem einzigen Treffen im Jahr 2001 auch sehr deutlich gesagt, als er mir zum Abschied seine goldene Rolex mit Brillianten schenken wollte, als Ersatzgeschenk für 45 Jahre Nichtkümmern.

Ich selbst habe nicht viel Geld, aber ich bin nicht käuflich, nicht einmal mit einer goldenen Luxusuhr.

Und ich kann noch in einen Spiegel schauen, das reicht mir.


Meikel


Die Wut auf Deinen Vater und Deine Verwandten hat mit den Leuten hier nichts zu tun. Sie kann höchstens erklären, warum Du so denkst wie Du denkst.

Versuche das zu trennen und nicht Deine Wut zu übertragen auf andere, die sie nicht ausgelöst haben. Wenn Du das gelernt hast, stehen Dir viel mehr Möglichkeiten offen weil Du dann freier bist in Deinen Handlungen und Meinungen. Du MUSST Dinge nicht mehr pauschal verachten weil Deine Reaktionen darauf sofort durch diese Wutmechanismen kontroliert werden, sondern kannst jedesmal aus verschiedenen Varianten und Meinungen wählen. Das ist viel spannender und schöner als sich von den Wutgefühlen auf einen anderen kontrollieren zu lassen.

Diese Freiheit solltst Du Dir erarbeiten, sie ist es wert und ein Geschenk. Und sie erhöht die Lebensqualität :blumen:

Grüße
Murphy


Blattgold das zum Verzehr geeignet ist kann man z.B. online beziehen.
Würde auch nur solches nehmen, da ist man auf der sicheren Seite.

http://www.beepworld.de/members/balo-lyrik/blatt-gold.htm

Kannst aber auch googlen... Scheint hier etwas außer Mode gekommen zu sein.


Zitat (Gordon Shumway @ 24.12.2005 - 03:43:24)
BLEI...

bütte bütte

Mensch Gordon,
heute doch nicht mehr!

Zu Beethoven's Zeiten war das in Ordnung. Dadurch konnten die damals den sauren Wein trinken, wenn er mit Bleizucker [Blei(II)-acetat] veredelt war. Und wir können anhand von eingelagertem Blei in einer aufbewahrten Haarsträne ermitteln, wieviel die so immer wieder getrunken haben. Beethoven ist mittlerweile rehabilitiert, sein Alkoholkonsum hielt sich in Grenzen! Ein harter Säufer war das nicht.

Heute sollte man darauf achten, daß möglichst nur Substanz aus der aktuellen näheren Umgebung in die Haare eingelagert wird. So kann man dann, wenn man in ferne Länder verschleppt wird, um dort gefoltert zu werden, anhand unterschiedlicher Isotopen-Zusammensetzung in aufeinanderfolgenden Wuchszonen der Haare die Glaubwürdigkeit seiner Aussagen nach der Rückkehr belegen. (siehe z.B. Verschleppung nach Afghanistan des Deutsch-Libanesen Khaled el-Masri durch die CIA)
Diese Analysentechnik beruht darauf, daß die chemischen Elemente, aus denen alles Materielle aufgebaut ist, meist aus einem Isotopen-Gemisch (unterschiedliche Neutronen-Zahl im Atomkern und damit unterschiedliche Atommasse bei gleichem chemischem Verhalten) bestehen und die relativen Isotopen-Anteile zueinander an verschiedenen Orten auf der Erdoberfläche etwas verschieden sind.

Hab letztens mal einen Bericht über eine Nobelpommesbude im Fernsehen gesehen.
Da gab es Blattgold auf die Currywurst. Ich glaub das war in München.
Käme für mich nicht in Frage. Das finde ich doch sehr übertrieben.


An alle Hartz IV - Empfänger, macht es, wie kürzlich in einer TV-Sendung empfolen, ... nehmt halt Alufolie, wenn ihr euch Blattgold nicht leisten könnt!

Das ist mit Abstand das unnötigste und dekadenteste Thema, das hier je besprochen wurde...!

:no:


Dekadent oder nicht...ich finde es nicht unnötig, es ist für jemanden hier interessant und damit hat es seine Daseinsberechtigung :)

Wir haben auch Leute hier für die ein Fondue/Raclette/etc. nicht in Frage käme weil sie es sich nicht leisten können.

Die Themen sind ahlt so unterschiedlich wie das Publikum hier :D


@murphy

Dieser Vergleich hinkt...!

Wie Du aus einem vorherigen Beitrag ersehen kannst, hat Blattgold keinerlei Nährwert, ist unverdaulich und reine Effekthascherei!

@alle, die um Blattgold nicht herumkommen:
Da es unverdaulich ist, könnt ihr´s ja mehrmals verwenden!! ;)


Naja, aber wann war denn hier bitte der NÄHRWERT ausschlaggebend, ob ein Rezept sinnvoll ist oder nicht ? :D

Mich intereessiert Blattgold auch nicht, ich habe aber kein Problem, wenn hier jemand fragt, woher man es bekommt. Ist vielleicht ja ein guter Gag bei bestimmten Speisen...wer's mag :rolleyes:


Vor ein paar Jahren habe ich auch mal ein Gericht (Perlhuhnbrust) mit Blattgold überzogen. Die Folie hat mich seinerzeit DM 3,50 gekostet und hat für alle 4 Portionen gereicht. Da ist der Schluck Cognac, den man an eine Soße tut, oft teurer. Also übertreibts bitte nicht mit "dekadent".


Über was sich manche Leute aufregen???

Man muß doch nicht zu jedem Thema seinen Senf dazu geben, wenn einem das Thema nicht zusagt.

Tschüssi uli

Zitat (murphy @ 27.12.2005 - 12:21:30)
Dekadent oder nicht...ich finde es nicht unnötig, es ist für jemanden hier interessant und damit hat es seine Daseinsberechtigung :)

Wir haben auch Leute hier für die ein Fondue/Raclette/etc. nicht in Frage käme weil sie es sich nicht leisten können.

Die Themen sind ahlt so unterschiedlich wie das Publikum hier  :D

:nene: :nene: :nene: :nene: :nene:
Murphy, ich fasse es nicht, was ich hier alles zu lesen bekomme,
ich kann Dir wieder einmal nur Recht geben.

Soweit ich mich erinnere ist dies hier ein Forum in dem manN/Frau fragen stellen kann und sich über antworten oder Hilfe freut.
Nur das ein so lapidares Thema solch teilweisen Müll erzeugt ist ehrlich unglaublich.
Hier gibt es sooo viele Themen die sicherlich für den einen lesenswert sind oder sogar wertvoll, für andere wiederum nicht.
Und da sollte man doch davon ausgehen können, das der/diejenige dann zu diesem Thema einfach die Finger stillhält als geistigen Müll davon zu geben.
Wenn mich was nicht interessiert, schreibe ich auch nicht da hinein das ich das eigentlich Sch.... finde oder was auch immer.

Und @Meikel:
Halt mal die Finger still. Du regst Dich hier vollkommen über ungelegte Eier
auf, zumal ich feststellen mußte, das Du dann doch wohl nicht richtig lesen kannst, wobei das ja von Vorteil sein soll. Denn: Hier ging es einzig und alleine um eine Zutat für ein Getränk und nicht um die Rolex Deines Vaters. Es ist auch nicht von Kiloweise Gold die Rede, sondern von hauchdünnen Plättchen die in minimalsten kleinen Stücken da hineinkommen. Und das hat auch nichts mit Deinen ach so reichen VErwandten zu tun. In der Schule würde ich sagen: Thema verfehlt, setzen, : "6".
Was hättest Du wohl für eine Antwort hier gepostet wenn ich nicht nach Blattgold für einen Likör, sondern nach einen Marzipanrezept und Form zum Backen eine U-Boot Bombers gefragt hätte.....

Lass uns alle hier unsere Themen wählen wie wir es für richtig halten und möchten. Passt es Dir nicht, auch gut.
Aber, es wäre schön wenn Du Deinen Frust vielleicht in einem eigenen Forum loslassen würdest, da kannst Du Dich dann austoben und auslassen bis Dir die Birne und die Finger glühn!


DANKE MURPHY und LANDI und Ebenholz und Chris ;)
Kochgenuss

Bearbeitet von kochgenuss am 29.12.2005 13:39:56

Zitat (Meikel @ 24.12.2005 - 20:37:04)
Ihr könnt das gerne löschen oder melden, das ist mir egal.

Ich kann derartige Dekadenz nicht verknusen, mein amerikanischer "Erzeuger" und seine ganze Sippe gehören zu diesen "Superreichen", die nicht mehr wissen, wie sie ihr vieles Geld ausgeben sollen.

Da reichen keine 10 Häuser auf der ganzen Welt, und eine 30 Meter lange Yacht, und es muß unbedingt ein Bentley sein, kein ordinärer Rolls-Royce.

Diese Leute jetten durch die Welt, fressen vergoldete Brathühner in Dubai, und kehren sich einen Scheissendreck um Arme und Bedürftige, warum auch, "die sind doch selbst schuld...!"

Ich kann auf solche Verwandten verzichten, das habe ich meinem "Erzeuger" bei unserem einzigen Treffen im Jahr 2001 auch sehr deutlich gesagt, als er mir zum Abschied seine goldene Rolex mit Brillianten schenken wollte, als Ersatzgeschenk für 45 Jahre Nichtkümmern.

Ich selbst habe nicht viel Geld, aber ich bin nicht käuflich, nicht einmal mit einer goldenen Luxusuhr.

Und ich kann noch in einen Spiegel schauen, das reicht mir.


Meikel

Und auch hier Meikel:

Bist schon ein ganz Schlauer!

:applaus: :applaus: :applaus: :applaus:

Hallo in die Runde,

ich kann die Meinung von Meikel voll und ganz verstehen. Ich persönlich kann es auch nicht nachvollziehen das man Gold so herrichtet, das es mit Lebensmittel verzehrt werden kann bzw. soll. Wobei es weit größere Probleme gibt die viele einfach aus den Augen verlieren oder erst gar nicht wahrnehmen. Aber das sein nur am Rande erwähnt.

Wie der eine oder andere ja schon weiß, bin ich Goldschmied in der Ausbildung und beitreibe ein eigenes Goldschmiede- Forum mit einem Schmuck- Journal. In diesem Journal habe ich auch einen Artikel eingestellt bekommen mit dem Namen Luxus pur, Blattgold in der Küche: Heute Danziger Goldwasser (Bitte keinen streit mehr über die Bezeichnung)

Nach Rücksprache habe ich gehört dass es noch mehr Rezepte gibt und Sie eine kleine Serie daraus machen möchte. Ich wollte von euch gewusst haben, ob Ihr auch noch Rezepte / Ideen zu diesem Thema habt. Es ist eben das etwas andere Schmuck- Journal wo selbst Rätsel, Gedichte und Heilsteine zum Thema Schmuck ihren Platz finden können. Eben anders als andere ;-) Dekoideen werden dort dann auch eine Rolle spielen.

Lieben Gruß
Björn


Auch wenn der "goldrichtige" Björn sich verabschiedet hat und der Thread etwas in die Jahre gekommen ist: Vielleicht verliert sich noch jemand hier, genau wie ich, auf der Suche nach Gold zum Essen. Bei mir persönlich wäre der Genuß von Trüffel die äußerste Grenze, wobei ich mir weder Trüffel noch Gold wirklich leisten kann. Aber Trüffel scheint ja noch ein Hochgenuß zu sein im Gegensatz zum geschmacklosen Gold. Anlaß für meinen Besuch hier war die heutige Nachricht, daß ein Kölner Burger-Restaurant einen "EsstEthik Gourmet-Burger" kreiert hat u.a. mit Trüffeln, Feigen, Quinoa, Safran, Morcheln, Artischocken, Blüten und - Ihr ahnt es - Blattgold. Das letztere hätte man auch weglassen können, finde ich.



Kostenloser Newsletter