Kaputter Teedeckel aus Ton


Ich habe in einem Kurs eine Teekanne getöpfert, natürlich mit Deckel. Nun ist mir dieser hinunter gefallen und kaputt. Man kann ihn kleben, nur weiss ich nicht mit welchem Kleber, denn der Deckel wird naturgemäß heiß.


Mit Schlicker,also Ton und Wasser zu einen Brei verarbeiten und damit die Teile zusammenkleben,etwas trocknen lassen und im Backofen so heiß es geht Backen.
Oder einen neuen machen. ;)


Es gibt temperaturbeständigen Kleber im Baumarkt.

Am Besten würde zwei - Komponenten - Kleber funktionieren. Da Wasser maximal 100°C warm wird und das auch nur kurze Zeit, würde ein Kleber reichen, der bis ca. 125 °C seine Klebeeigenschaften behält.

Gruß

Highlander


Hallo engelchen61.
Wenn der Deckel selbst hergestellt ist, würde ich ein bischen Gips anrühren.
Die Teile hineindrücken.
Frischen Ton in die Form drücken.
Kurz mal brennen und anschließend den Gips abklopfen.
Anschließend Lasur drüber und ' Strahlen '. :applaus:
Hat eine Töpferiene , beim Lesen als Gast, mich gebeten zu schreiben.
:trösten:


Ich rate dir, wie auch schon Highlander, zum 2-Komponenten-Kleber.
Auf beide Seiten auftragen, da Ton ja im gebrannten Zustand recht porös und saugfähig ist.

Der Tipp vom Techniker hört sich zwar auch gut an, ist aber mit dem Brennen wahrscheinlich zu aufwändig für einen einzelnen Deckel, oder?


Der Tipp von gestern stampt von einer Bekannten, die töpfert. Ihr Spitzname ist Töpferiene.
Sie hat einen Minibrennofen.
Zu den zwei Komponenten Klebern neige ich ja auch.
Die meisten zwei Komponenten Kleber sind nicht für zu benutzendes Geschirr geeignet.
:nene:
Es gibt Araldit Lizenzen. Da ist einer bei, der ist termoplastisch.
Der härtet beschleunigt durch Wärme aus, maximal 200 °.
Je wärmer je fester. Für die Teekanne muß der mit 100 ° ausgehärtet werden.
Die Härte- Temperatur muß etwas höher als die Gebraustemperatur sein,
da im Bereich zwische Härtetemperatur und Grenztemperatur der Kleber weich wird und die Klebestelle gelöst werden kann.
Er ist leicht gelblich nach der völligen Aushärtung.
:trösten:

Bearbeitet von alter-techniker am 14.06.2012 12:50:43



Kostenloser Newsletter