Freund verlassen


Hallo zusammen...

Meine Freundin lebt mit ihrem Freund und gemeinsamen Kind in seinem Haus. Sie hat Geld mit reingesteckt und er... Er ist selbstständig und verdient gut und sie macht im Moment nichts und kümmert sich ums Haus usw.

Jetzt will sie gehen, nur ist dann im freien Fall und hat nichts. Kann mir jemand sagen, wo man sich am besten hinwendet und auch Unterstützung bekommt? :huh:


Hm, @Sunnn, das kann man so pauschal nicht sagen. Das kommt immer auf die individuellen Umstände an.

Jedenfalls wäre vielleicht eine Familienberatung eine gute Adresse. Denn wir wissen nicht, warum sie gehen will und ob nicht doch noch etwas zu retten ist. Wenn ich das richtig herauslese, will sie ihren Freund vor vollendete Tatsachen stellen. Korrigiere mich, wenn ich das jetzt falsch interpretiert haben sollte. Ist das in irgendeiner Angst begründet oder generell ihr Stil? Wäre noch etwas mit Mediation zu retten? Nicht zuletzt wegen des Kindes, auf dessen Rücken leider sehr oft eine Trennung ausgetragen wird. Was nicht heißen muss, dass dies in diesem Fall genauso wäre.

Dann wäre eine Rechtsberatung nicht verkehrt. Immerhin haben sie ein Kind zusammen, für das er unterhaltspflichtig wäre. Wenn ein Selbstständiger einen guten Steuerberater hat, kann er sich mühelos - trotz gutem Verdienst - buchhalterisch so arm rechnen, dass es eng mit dem Unterhalt werden könnte. Stichwort: Selbstbehalt für den eigenen Lebensunterhalt. Doch das weiß der Anwalt besser als die hilfsbereiten Muttis mit ihrem profunden Halbwissen. Da schließe ich mich durchaus mit ein.

Sie wird sich darauf einstellen müssen, dass es einer alleinerziehenden Mutter zumutbar ist, wenigstens Teilzeit zu arbeiten. Ein Weg ginge dann also auch zur ARGE. Und vorher zum Finanzamt, falls sie ihre Lohnsteuerkarte verlegt haben sollte.

Dann hat sie Geld ins Haus gesteckt. Hoffentlich hat sie darüber schriftliche Unterlagen, sonst sieht es möglicherweise mau aus. Sicherlich hat sie auch Einiges an Inventar im Haus. Das stelle ich mir schwierig vor, in einer Nacht-und-Nebel-Aktion einfach zu verschwinden.

Doch eine Bemerkung macht mich stutzig: Du sagst, sie wäre dann im freien Fall. Hm, wieso das denn? Gegen den finanziellen freien Fall gibt es die Einrichtung Sozialamt. Vielleicht auch die Hilfe von Freunden und Verwandtschaft. Möglicherweise aber auch noch ein Sparbuch mit Notgroschen. Den müsste sie auf jeden Fall angeben, so sie einen hat, damit das nicht noch ein versuchter Sozialversicherungsbetrug werden könnte.

Meine Idee ginge in eine andere Richtung: Ich würde zuerst mal versuchen, mich mit dem Freund auszusprechen. Wenn nötig, auch unter den Augen eines Mediators. Doch da ich die Gründe für die beabsichtigte Trennung nicht kenne, kann dieser Rat auch nach hinten losgehen.

Grüßle,

Egeria


hallo

also, was das finanzielle betrifft, is der gang zur arge der naheliegenste. falls das kind schon in ne kita geht, dann das arbeitsamt.
für ratschläge zwecks unterhalt kann sie sich auch ans jugendamt wenden. die rechnen auch den unterhaltsanspruch aus.

ansonsten stimme ich egeria zu.

lg


Kommt schon darauf an, wieviel Geld sie mit reingesteckt hat. Dann hat sie sicherlich Beweise.

Wie ich so zwischen den Zeilen lese, hat sie es sich während der gemeinsamen Zeit gutgehen lassen.

Woanders hätte sie,meiner Meinung nach, auch Miete zahlen müssen.


Es wurden 2 Fragen gestellt:
An wen wendet man sich, ist ja von @Egeria beantwortet.

Die Zweite Frage geht ins Finanzielle.

Erstmals sollten sich die beiden mal jeder für sich ein eigenes Bankkonto haben. Dann die Barmittel aufteilen.
Den Unterhalt mit dem Ehegatten besprechen. Wenn nicht nur Trennung sondern Scheidung angestrebt wird, Rechtsanwalt aufsuchen. Unterhaltspflichtig im ersten Trennungsjahr ist der Ehemann für Ehefrau und Kind. Macht euch das nicht zu einfach, und einfach nach dem Staat, sprich Arge zu schreien. Weder der Ehemann noch die Ehefrau haben Beiträge zur Arbeitslosenversicherung gezahlt.

Wie alt ist das Kind? Kann der getrennt lebenden Ehefrau Erwerbstätigkeit (halbtags) zugemutet werden?

Kann sie sich eine eigene Wohnung leisten. Kann eine räumliche Trennung in der bisherigen Wohnung des Ehemanns vollzogen werden, damit 12 Monate getrennt gelebt werden kann. Kann sie evtl. in diesem Jahr bei Eltern, Freunden oder Verwandten unterkommen.


Ich glaube verheiratet sind sie nicht, oder?


Du hast es mal wieder knackig auf den Punkt gebracht @Labens :blumen:

Allerdings fällt die Geschichte mit Trennungsjahr und Unterhaltsansprüchen für die Freundin flach. Denn @Sunnn schrieb: "... meine Freundin ... und ihr Freund ..." Für das Kind fällt sicherlich Unterhaltsanspruch an, sofern er die Vaterschaft anerkannt hat. Da ist das Jugendamt zuständig, wie @Stinkstieffelchen bereits korrekt ergänzte.

Außerdem wissen wir nicht, ob die Freundin vor der Beziehung jemals sozialversicherungspflichtig gearbeitet hat. In worst case rutscht sie gleich in Hartz IV. Wenn sie allerdings nachweisen kann, was und wieviel sie ins Haus gesteckt hat, was ja in ihrem eigenen Interesse ist, sonst isses futsch, kann es ihr passieren, dass sie das erstmal aufbrauchen muss, ehe sie üppige staatliche Unterstützung bekommt. Die Sozialämter gucken da ganz genau hin. Sooo einfach ist das wirklich nicht.

Grüßle,

Egeria


Wenn nicht verheiratet, und keine Quittungen für die Finanzierungen vorliegen, sieht die Lage besch..... aus. Das Geld wäre futsch und es besteht lediglich Anspruch auf Unterhaltsleistung für das Kind.

Dann braucht man kein Rechtsanwalt, sondern die Düsseldorfer Tabelle. Info


Verheiratet NEIN. Kind ist fast 3 und ja sie hat zwischendurch gearbeitet 400 euro o TZ, aber wurde von ihm abgespeist mit NULL UNTERSTÜTZUNG, weil sie wollte arbeiten gehen, aber er meinte sie hatte alles... Aber sie wollte sein Geld nicht.
Klar ging es ihr gut bei ihm, aber jetzt steht sie halt vor einem nichts und dewegen mein Ausdruck FREIER FALL...

Er behandelt sie wie eine Sklavin in seinem Haus u rührt selber keinen Finger. Er meinte sie brauche nicht arbeiten (obwohl sie das wolle) u er gebe ihr doch genug Geld usw, aber dass sie als Familie angesehen werden will sieht er nicht u geht auch immer alleine weg u säuft sich zu und und und... Wollte ihr auch ein zweites Kind machen , weil er meinte sie wäre nicht ausgelastet genug, weil sie arbeiten gehen wollte... Alles solche Schoten...

GELD hat er ja u er überweisst sich auch immer genug aufs Konto, aber wenns dann um den Unterhalt gehen würde, dann meinte sie, er würde seinen Lohn niedriger machen, sodass er wenig zahlen müsste u so... Geht das??

Ich selber habe auch mal gehört, dass man ab einer bestimmten Zeit auch ihr selber Unterhalt zustehen müsste... Wisst ihr davon was?

Ja wir haben jetzt einen Termin bei einer Frau gemacht, die uns hoffentlich auch beraten kann (Caritas) . Dann mal schaun....


Zitat (sunnn @ 10.07.2012 21:11:11)
GELD hat er ja u er überweisst sich auch immer genug aufs Konto, aber wenns dann um den Unterhalt gehen würde, dann meinte sie, er würde seinen Lohn niedriger machen, sodass er wenig zahlen müsste u so... Geht das??

Ja, das geht. Genau das meinte ich, als ich erwähnte, dass ein Selbstständiger sich mit Hilfe eines guten Steuerberaters buchhalterisch so arm rechnen kann, dass er möglichst wenig zahlen muss. Siehe dazu auch den Link von @Labens in Sachen Düsseldorfer Tabelle.

Viel Erfolg bei der Caritas. Aber hier wäre auch ein Beratungstermin beim Amtsgericht unschädlich. Dort kann sie sich nach dem Armenrecht (ich weiß, das heißt heutzutage anders) gegen ganz kleines Geld von einem Rechtsanwalt erstberaten lassen. Frag mal den Gockel, wie das in ihrem Amtsgerichtsbezirk geregelt ist. Auch wegen der Sprechzeiten. Und gehe gegebenenfalls mit und mache Dir Notizen und schreibe Dir vorher Fragen auf. So eine Beratungsstunde ist ratz-fatz um.

Grüßle und alles Gute für Deine Freundin,

Egeria


Kostenloser Newsletter