baby schläft auf dem Arm


Hallo zusammen ich war gestern beim artzt mit meinem Sohn 4 monate.
Dort wurde er geimpft und irgendwie kamen wir auf das Thema Schlafen,wo ich dann sagte er schläft nur auf dem Arm ein.
Die Ärztin sagte ich sollte ihm das abgewöhnen,aber wie soll ich das machen?


Einfach ins Bett legen und zur Not auch mal schreien lassen.....er gewöhnt sich schon dran :D
Und bloß nicht "weich werden".......wenn du jetzt nicht die Kurve kriegst mit dem Arm schlafen dann hast du es schwer.


Warum sollte man ihm das abgewöhnen?
Stört es Dich? Stört es den Arzt?
Ist das wichtiger als das Schutzbedürfnis eines 4 Monate alten Babys, das sich gerade in der Einschlafphase nach "Sicherheit" sehnt?

Edit:

@Rheingauner: Wie glaubst Du, wird sich ein 4 Monate altes Baby fühlen, das sich NUR durch Schreien artikulieren kann, wenn er sich plötzlich allein im Bettchen befindet und kein Papa und Mama sich erweichen lässt? Das Baby ist noch so klein und auf Mama und Papa angewiesen. Es kann nicht verstehen, warum es jetzt plötzlich "alleingelassen" wird. Es fühlt sich im Stich gelassen.
Boah Mann.... Wie kann man noch so alte Ansichten vertreten? Schreien Lassen...! Nicht "erweichen" lassen...! Wisst ihr eigentlich was ihr euren Kindern damit antut?

Bearbeitet von MissChaos am 09.08.2012 11:21:23


@MissChaos:
Mit Schreien lassen meine ich natürlich nicht bis das Kind rot anläuft.

Meiner Meinung nach soll sich das Kind von Anfang an daran gewöhnen, dass es im Bett schlafen soll. Wenn ich die Frage von Julian1209 richtig verstanden habe, dann schläft das Kind grundsätzlich auf dem Arm ein.

Hast Du schon mal was von verwöhnen gehört?

Es geht hier nicht darum, dem Kind keine Liebe von Vater und Mutter zu geben, sondern um die Frage, was man tun kann wenn das Kind auf dem Arm schläft.

Ich habe meine Tochter von Anfang an an das Schlafen im Bett gewöhnt....Ausnahmen gab es immer mal wenn man z. B. wo auf Besuch war. Und eine Rabenmutter war bzw. bin ich deswegen noch lange nicht.

Habe aber im Bekanntenkreis auch erlebt, dass das Kind immer mit dem Auto durch das Ort gefahren wurde weil es sonst nicht eingeschlafen ist. Und so was muß ja - bei aller Liebe zum Kind - nun wirklich nicht sein.


Es ist doch ein Unterschied ob ich mein Kind im Auto durch die Gegend fahre bis es einschläft oder auf dem Arm einschlafen lasse und dann ins Bett lege. Ich denke, dass Dein Vergleich nicht so ganz zu der Frage passt.

Es mag (für die Eltern) vielleicht lästig sein, dass es NUR im Arm schläft... Aber diese "Lästigkeit" nehme ich in Kauf. Manche Eltern eben nicht.

ICH bin nicht der Meinung, dass man ein Baby verwöhnt wenn es im Arm einschläft. Das ist für MICH nicht verwöhnen, sondern ein Grundbedürfnis des Säuglings decken.
Verwöhnen fängt bei mir bei ganz anderen Sachen an und meist erst zu einem späteren Zeitpunkt. Aber doch nicht bei einem 4-monatigem Baby!

Ich habe nie behauptet dass Du eine Rabenmutter bist. Deine Liebe zu Deinem Kind bezweifle ich nicht.

Ich habe zwei Töchter. Eine ist fast nur auf dem Arm eingeschlafen bis sie etwa 1 1/2 Jahre alt war. Die andere konnte ich von Anfang an, kompikationslos ins Bettechen legen und sie ist zufrieden eingeschlafen.
Aber mir wäre es im Traum nie eingefallen die Erstgenannte, solange im Bett schreien zu lassen bis sie endlich eingeschlafen ist.
Verwöhnt ist bei mir weder die eine noch die andere.

Bearbeitet von MissChaos am 09.08.2012 12:17:33


Erstmal danke für eure Meinungen und Tipps,ich werde meinen Sohn natürlich nicht schreien lassen bis er rot wird das ist ja klar ich kann es sowieso nicht nicht sehen wenn er traurig ist und schreit.dann nehme ich ihn wieder auf den Arm und er schläft direkt weiter.
Wenn ich ihn aber dann wieder zurück ins Bettchen lege und er noch nicht richtig tief schläft fängt er wieder an


Ich werde meinen Sohn auch weiterhin auf dem Arm einschlafen lassen und es sieht auch süß aus wenn man ihn so schlafen sieht.ich wollte nur mal wissen wie es bei euch so ist bzw.war und ob ihr was geändert habt.
Nochmal danke für die Antworten


Hallöle!
Ich hatte seinerzeit auch diese Einschlaf-Probleme mit meiner Tochter. Die rettende Idee hatte ich, als ich sie mal zum Friseur mitnahm. Bei dem eintönigen Fön-Geräusch ist sie zu völlig ungewohnter Zeit eingeschlafen, was noch nie passiert war.

Also habe ich beim nächsten Einschlaf-Problem den Staubsauger in ihr Zimmer gestellt, ihn angemacht und auf niedrigste Stufe gestellt. Keine 3 Minuten und das Kind war eingeschlafen! Vieeeeeel später habe ich gelesen, dass diese eintönigen Rausch-Geräusche an das Blutrauschen erinnern, das die Babys im Mutterleib hören. Dann fühlen sie sich sicher und wohl und können gut einschlafen. Erklärt auch, warum Babys so oft im Auto einschlafen.

Vielleicht mal einen Versuch wert?

Viele Grüße
Bazillus09


Nur mal zu Erklärung....ich habe meine Tochter NIE schreien lassen bis sie rot war...vielleicht hab ich mich bißchen falsch ausgedrückt :wallbash:


vielleicht kannst Du mit der Gewöhnung ans Bett anfangen, indem Du ihn zum einschlafen in sein Bettchen legst (nach einer ausgiebigen Armkuschelei vielleicht) und erstmal bei ihm bleibst... streichelst, ruhig mit ihm sprichst, was vorsingst, ne Spieluhr anmachst oder Einschlaflieder etc.

Wenn er auf dem Arm einschläft und Du ihn dann ins Bett legst, im Tiefschlaf also, und er dann in einer leichteren Schlafphase merkt, dass er plötzlich woanders als auf dem Arm ist, ist es eigentlich nciht verwunderlich, dass er weint. Wenn er aber direkt schon im Bett einschläft, könnte das auch mit dem weiterschlafen klappen.

Unsere beiden sind auch lange Zeit auf dem Arm eingeschlafen... süß ist es allemal, aber irgendwann werden sie unhandlich ;-)


Das habe ich noch nie gehört,aber ich werde es ausprobieren danke Bazillus09

Bearbeitet von Julian1209 am 09.08.2012 12:47:41


Rheingauner so habe ich es nicht verstanden das du dein Kind schreien lässt bis es rot wird ich glaube das das kein Elternteil machen würde


Runzenplunz : wenn ich meinen Sohn ins Bettchen lege und er dann so halb die Augen aufmacht,und er mich sieht dann macht er nach ner zeit die Augen zu dann flüssiger ich ihm was und dann schläft er meistens wieder fest ein aber nicht immer


Das mit dem Hintergrundrauschen klappt wunderbar. Ich habe es hier in einem alten "Klangentspannungssystem" als "White Noise" einstellbar.

Gibt es aber auch z.b. hier als Sounddatei zum freien Download.
Ebenfalls "Brown" und "Pink Noise".
(Soll keinen Werbelink darstellen. Ich habe den wegen der 10-Minuten-Längen gewählt. Sonst findet man meist nur Sekundenclips.)

Müsste man ausprobieren, was dem Kind besser gefällt.


Zitat (Bazillus09 @ 09.08.2012 12:22:32)
Bei dem eintönigen Fön-Geräusch ist sie zu völlig ungewohnter Zeit eingeschlafen, was noch nie passiert war.


Das klappt bei mir heute noch wunderbar:

bei mir wirkt das monotone Reifengeräuch der Formel 1 einschläfernd

hallo

wie legst du dein kind hin? auf den rücken? vielleicht mag es auch einfach nur auf dem bauch liegen. das war bei meiner tochter so. mit 3 monaten hat sie auf einmal nicht mehr geschlafen. sie ist auf meinem arm eingeschlafen und wenn ich sie hingelegt hab, ist sie wieder wach geworden und hat geschrien. nach 2 tagen hab ich sie dann mal auf dem bauch gelegt (denn so liegt sie ja eigentlich auch auf mir) und es klappte wunderbar. erst jetzt mit fast 2 jahren möchte sie auf dem rücken schlafen.
ja, ich weiß, die geschichte mit dem plötzlichen kindstod hat man immer im kopf, aber meine hebamme hatte mir damals grünes licht gegeben, weil der rest stimmte (nicht geraucht, zimmer nich zu warm, etc.).

lg


Mir fällt da grad noch was ein....hat bei meiner Tochter immer super funktioniert (hat lang gedauert ist ja auch 17 Jahre her ;)
Wenn Du den Kleinen ins Bett legst, streich ihm doch mal mit dem Finger von der Stirn Richtung Nase, zwischen den Augen...dann sind bei meiner Tochter immer gleich die Augen zugefallen :D


Zitat (Eifelgold @ 09.08.2012 13:01:31)
Das klappt bei mir heute noch wunderbar:

bei mir wirkt das monotone Reifengeräuch der Formel 1 einschläfernd

Jahaaaa!!!! Ich bin sogar schon direkt am Hockenheim-Ring während eines Rennens eingeschlafen. Das verzeiht mir mein Mann bis heute nicht... :D :D ^_^

Hallo, bin vor 1 Jahr Oma geworden und habe das "Einschlafproblem" bei meinem Enkelkind miterlebt. Ich gab meiner Schwiegertochter den Tip, mal in das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" von Dr.Annette Kast-Zahn zu schauen. Sie hat es in der Bücherei ausgeliehen und in der 2. Nacht hat das Baby geschlafen. Ich habe viele "Omapunkte" gutgemacht. Das Buch gibt es zur Zeit auch günstig bei Amazon.
Viel Erfolg


Stinkstieffelchen: ja ich Leg ihn auf den Rücken und wenn ich dann immer nach ihm schaue hat er sich auf die Seite gedreht.auf dem Bauch wird er nach ner zeit wach und brüllt.


hast du es schonmal mit pucken versucht?


Zitat (stinkstieffelchen @ 09.08.2012 13:56:34)
ja, ich weiß, die geschichte mit dem plötzlichen kindstod hat man immer im kopf, aber meine hebamme hatte mir damals grünes licht gegeben, weil der rest stimmte (nicht geraucht, zimmer nich zu warm, etc.).

lg

dann ist deine hebi aber sehr mutig mit ihrer aussage!
grünes licht kann man nie geben.

ich habe in der schwangerschaft nicht geraucht, auch in der wohnung gabs kein rauchen, ich habe mich von allen "giften" während das schwangerschaft und stillzeit fern gehalten. kein rohes fleisch, keinen alkohol, auch nicht im mundwasser, keinen nagellack, die haare nicht gefärbt keine arzneimittel, voll gestillt und und und.

und trotzdem hatten wir ein lebensbedrohliches ereigniss! als leni 8 wochen alt war hatte sie eine frühgeborenenapnoe (A.L.T.E.)

danach folgten etliche untersuchungen auf der intensivstation und 10 monate monitoring.


grüns licht geben kann und sollte man daher nicht geben, egal wie "der rest stimmt".



@ julian: wenn du die möglichkeit hast deinen schatz auf dem arm einschlafen zu lassen, dann belasse es doch einfach dabei.
dein kleiner braucht dich ganz doll und es gibt nichts schöneres für ein baby als mit mama und papa zu kuscheln.
es gibt kinder die können von anfang an allein schlafen und es gibt kinder die brauchen das beruhigende atmen von mama.
auch dein kleiner wird irgendwann in seinem bettchen einschlafen, aber das hat noch zeit.

lg k. :blumen:

Was ist puken?(ist mein erstes Kind weis daher nicht was das ist)


Zitat (Küstenfee @ 09.08.2012 20:49:57)
dann ist deine hebi aber sehr mutig mit ihrer aussage!
grünes licht kann man nie geben.

ich habe in der schwangerschaft nicht geraucht, auch in der wohnung gabs kein rauchen, ich habe mich von allen "giften" während das schwangerschaft und stillzeit fern gehalten. kein rohes fleisch, keinen alkohol, auch nicht im mundwasser, keinen nagellack, die haare nicht gefärbt keine arzneimittel, voll gestillt und und und.

und trotzdem hatten wir ein lebensbedrohliches ereigniss! als leni 8 wochen alt war hatte sie eine frühgeborenenapnoe (A.L.T.E.)

danach folgten etliche untersuchungen auf der intensivstation und 10 monate monitoring.


grüns licht geben kann und sollte man daher nicht geben, egal wie "der rest stimmt".



@ julian: wenn du die möglichkeit hast deinen schatz auf dem arm einschlafen zu lassen, dann belasse es doch einfach dabei.
dein kleiner braucht dich ganz doll und es gibt nichts schöneres für ein baby als mit mama und papa zu kuscheln.
es gibt kinder die können von anfang an allein schlafen und es gibt kinder die brauchen das beruhigende atmen von mama.
auch dein kleiner wird irgendwann in seinem bettchen einschlafen, aber das hat noch zeit.

lg k. :blumen:

Küstenfee darf ich fragen was frühgeborenenapnoe (A.L.T.E) ist und wie es zu so was kommt?
Ich habe auch aufgehört mit Rauchen für meinen Engel

manchmal ist es für babys beängstigend, dass sie auf einmal so viel bewegungsfreiheit haben und nich mehr die enge des mutterleibs haben. dann erschrecken sie im schlaf, weil sie sich groß bewegen können und fangen an zu schreien. beim pucken wickelst du das baby fest in eine decke/handtuch, damit es ruhig liegt. es ist sozusagen gefesselt. zumindest an den händen. die beine kann es bewegen. es gibt auch sogenannte "pucksäcke" schon zu kaufen. frag mal deine hebamme, die kann dir das bestimmt zeigen.

@ küstenfee

das tut mir sehr leid für euch. es war bestimmt eine tortour.

aber hätt ich mein baby schreien lassen sollen? und ihr und mir den schlaf rauben sollen? das mag jetzt selbstsüchtig klingen, aber wenn das so weitergegenagen wär, dann wär ich durchgedreht.


Zitat (Julian1209 @ 09.08.2012 21:13:36)
Küstenfee darf ich fragen was frühgeborenenapnoe (A.L.T.E) ist und wie es zu so was kommt?
Ich habe auch aufgehört mit Rauchen für meinen Engel

eine a.l.t.e. ist genau wie der sids nicht erklärbar.

ich kopier mal den text von wiki.

Die Frühgeborenenapnoe wird auch als primäre Schlafapnoe im Säuglingsalter, oder mit dem Anglizismus apparent life-threatening event (ALTE) bezeichnet[1] und ist ein lebensbedrohliches Ereignis.

ALTE tritt im Säuglingsalter auf und ist gekennzeichnet durch plötzliches und unerwartetes Auftreten
-eines Atemstillstandes (Apnoe)
-Leblosigkeit und dadurch bedingter
-Blässe oder (im weiteren Verlauf) Zyanose

Durchbrochen werden kann dieser Zustand häufig mit Stimulation des Säuglings. Unabhängig davon, ob dies den erwünschten Erfolg bringt oder nicht, ist schnellstens (not-)ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Differentialdiagnostisch müssen ursächliche Krankheitszustände ausgeschlossen werden. Dazu gehören beispielsweise Krampfanfälle im Rahmen einer Epilepsie oder Herzrhythmusstörungen wie das QT-Syndrom.

ALTE gilt als Risikofaktor für den plötzlichen Säuglingstod.

@ Julian 1209,

ich würde das tun was du und deine Frau für richtig empfinden und da gehört "auf dem Arm einschlafen" meiner Meinung nach nicht zu den schlechten Dingen die man einem "Kind" angewöhnen kann. Das gibt sich irgendwann von allein, bei dem einen früher, bei anderen später. Pauschalisieren kann man das nicht.

Mir wurde beigebracht sein Kind in diesen ersten Monaten niemals "schreien zu lassen" wie immer man das auch deuten mag, denn ein Baby soll lernen Vertrauen aufzubauen und wenn es denn wirklich mal schreit dann möchte es uns auch etwas mitteilen, sei es die nasse Windel oder eben Angst vor dem unbekannten / allein sein und sucht ganz einfach Nähe und Wärme der Eltern. Ein Baby kann sich nur durch Schreien ausdrücken, sobald es mal um die 3 Jahre alt ist wird es dir sicherlich durch Worte die Dinge verständlich machen ...

Entschuldige aber finde es ganz dumm was @ Rheingaunerin gesagt hat, verwöhnen tust du dein Kind damit sicherlich nicht. Du schenkst im ganz einfach Nähe, Zuneigung und Liebe dadurch - alles was sich ein Kind in dieser Zeit wünscht!
Ich habe es genauso gemacht und mein Kind hat wunderbar mit 5 / 6 Monaten allein im Bett geschlafen (mit Spieluhr).

Verwöhnen heißt für mich, das Kind darf so lange raus wie es möchte, darf Schokoeis, Gummibären oder 'ne Tüte Chips zum Abendbrot auswählen und ihm wird jedes erdenkliche Spielzeug gekauft das es sich wünscht, das heißt für mich verwöhnen /verziehen.

LG Hase


Zitat (stinkstieffelchen @ 09.08.2012 21:22:45)


@ küstenfee

das tut mir sehr leid für euch. es war bestimmt eine tortour.

aber hätt ich mein baby schreien lassen sollen? und ihr und mir den schlaf rauben sollen? das mag jetzt selbstsüchtig klingen, aber wenn das so weitergegenagen wär, dann wär ich durchgedreht.

ja das war es, aber wir haben es ja überstanden.


und nein, du sollst dein baby nicht schreien lassen. ich wollte dich auch nicht angreifen.

ich finde es nur von der hebamme verantwortungslos einen solchen rat zu geben.

@ küstenfee

naja, ich bin allein "draufgekommen", dass meine maus nich auf dem rücken schlafen wollte und hab dann meine hebamme gefragt. ich hab meiner hebamme halt erklärt, dass nichts anderes geholfen hat.
ich weiß, dass der plötzliche kindstod dadurch mit verursacht werden kann. vielleicht war ich einfach zu unbedarft. bin aber auch am anfang jede stunde dann in ihr zimmer und hab nach ihr geschaut.

hab es auch nicht als angriff aufgefasst. :)


Zitat (stinkstieffelchen @ 09.08.2012 21:38:25)

ich weiß, dass der plötzliche kindstod dadurch mit verursacht werden kann.

Das ist eine Aussage, die mich stutzig macht. Ich weiss, als ich Baby war, hiess es die Babys auf den Bauch legen. als meine Freundin schwanger war, hiess es, die Babys auf die Seite legen.

Als ich dann vor fast acht Jahren mein Zahnlückli zur Welt brachte, wurde mir von allen Seiten (Krankenschwester, Hebammen, Ärzte) "eingeflösst", das Kind auf den Rücken zu legen.... Warum ist das denn so widersprüchlich?

Wenn es ein "Problem" ist, dass das Kind auf dem Arm schläft - ist dafür eine Lösung zu finden.

Ist es aber "angenehm" - besteht, meiner Meinung, kein Grund dies zu ändern.

Meine drei Jungs haben die ersten Monate (abgesehen von Auto, Kinderwagen etc.) oft in meinem Arm oder auf meinem Bauch - aber immer in körpernähe zu mir geschlafen. Ich empfand diese Nähe zu meinem Kind immer als Glück. Alle drei wurden gestillt und haben die Nächte in meinem/unserem Bett verbracht. :wub:

Sicher, habe ich meine Jungs damit verwöhnt - aber mich auch. :wub:

Heute sind sie 10, 8 und 4 Jahre alt und schlafen nicht mehr auf dem Bauch oder im Arm ein, sondern im eigenen Bett - und wenn sie doch mal einzeln oder gemeinsam ins "große Bett" kommen - ist mein/unser Glück perfekt - und mein/unser Platz im Bett begrenzt.


Über Kindererziehung gibt es viele kluge Ratgeber, Sachbücher und sonstige Super-Ideen, die ich evtl auch gerne einmal ausprobiere und dann für gut oder schlecht für mich und mein Kind befinden kann. Letzendlich entscheide ich mich nach dem, was ich denke was meinem Kind und mir gut tut - und nicht was irgendwer irgendwann über ein anderes Kind herausgefunden und für Allgemeingültig erklärt hat.

Wenn es mir gut tut und mein Kind zufrieden ist = :blumen:
Wenn nicht: suche ich nach einer guten Lösung für alle.


YO

Bearbeitet von yolanda am 09.08.2012 23:28:44


Zitat (Küstenfee @ 09.08.2012 21:27:45)
eine a.l.t.e. ist genau wie der sids nicht erklärbar.

ich kopier mal den text von wiki.

Die Frühgeborenenapnoe wird auch als primäre Schlafapnoe im Säuglingsalter, oder mit dem Anglizismus apparent life-threatening event (ALTE) bezeichnet[1] und ist ein lebensbedrohliches Ereignis.

ALTE tritt im Säuglingsalter auf und ist gekennzeichnet durch plötzliches und unerwartetes Auftreten
-eines Atemstillstandes (Apnoe)
-Leblosigkeit und dadurch bedingter
-Blässe oder (im weiteren Verlauf) Zyanose

Durchbrochen werden kann dieser Zustand häufig mit Stimulation des Säuglings. Unabhängig davon, ob dies den erwünschten Erfolg bringt oder nicht, ist schnellstens (not-)ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Differentialdiagnostisch müssen ursächliche Krankheitszustände ausgeschlossen werden. Dazu gehören beispielsweise Krampfanfälle im Rahmen einer Epilepsie oder Herzrhythmusstörungen wie das QT-Syndrom.

ALTE gilt als Risikofaktor für den plötzlichen Säuglingstod.

Danke

Zitat (Letrina @ 09.08.2012 22:25:58)
Das ist eine Aussage, die mich stutzig macht. Ich weiss, als ich Baby war, hiess es die Babys auf den Bauch legen. als meine Freundin schwanger war, hiess es, die Babys auf die Seite legen.

Als ich dann vor fast acht Jahren mein Zahnlückli zur Welt brachte, wurde mir von allen Seiten (Krankenschwester, Hebammen, Ärzte) "eingeflösst", das Kind auf den Rücken zu legen.... Warum ist das denn so widersprüchlich?

Mir hat man erklärt wenn das Baby in der Nacht bricht dann kann es an seinem erbrochenem ersticken wenn es auf dem Bauch liegt ,deshalb entweder seitlich oder auf den Rücken da ist der Kopf dann zur Seite gelegt und sein erbrochenes läuft dann an der Seite runter.er liegt dann nicht mit dem Gesicht dort drinn und kann nicht in die luftröhre kommen.so hat man es mir erklärt

@Marzipan-Hase

Ich wollte ja nichts mehr zu dem Thema sagen weil dass was ich geschrieben habe wohl nicht so rüberkam wie ich es eigentlich ausdrücken wollte.

Aber ich finde es als frech und unverschämt mich deswegen als dumm zu bezeichnen :angry:

Hier ist ein Forum in dem jeder seine Meinung sagen kann ohne von jemand anderem beschimpft oder beleidigt zu werden.

Bearbeitet von Rheingauner am 10.08.2012 09:21:51


ich kann zwar zum eigentlichen Thema nichts beitragen, aber hierzu:

Zitat (Julian1209 @ 10.08.2012 09:16:40)
Mir hat man erklärt wenn das Baby in der Nacht bricht dann kann es an seinem erbrochenem ersticken wenn es auf dem Bauch liegt ,deshalb entweder seitlich oder auf den Rücken da ist der Kopf dann zur Seite gelegt und sein erbrochenes läuft dann an der Seite runter.er liegt dann nicht mit dem Gesicht dort drinn und kann nicht in die luftröhre kommen.so hat man es mir erklärt


warum legt man denn dann Bewußtlose in die stabile Seitenlage (die fast schon eine Bauchlage ist)? Damit sie - wenn sie erbrechen - nicht daran ersticken und die Atemwege frei sind...


ach, zum Thema fällt mir doch noch was ein:

Ich würde schon versuchen, das Kind langsam ans Bettchen zu gewöhnen. Irgendwer schrieb hier, daß das Kind sich erschreckt, wenn es nicht dort aufwacht, wo es eingeschlafen ist und daher schreit. Bei einem Kleinkind, welches ich eine zeitlang betreut habe, war es ganz genauso. Wehe es wachte woanders auf, dann war der Teufel los. Ich hab's dann in sein Bettchen gelegt, ruhig mit ihm gesprochen und immer wieder mal gestreichelt, anfangs bis es eingeschlafen ist, nach einiger Zeit nur noch beim Hinlegen und bin dann aus dem Zimmer. Wenn es wieder anfing zu weinen, wieder rein und beruhigt, aber nicht aus dem Bett genommen und kein Licht an, so hat es sich ans "im eigenen Bett schlafen" gewöhnt.

Klar, am Anfang ist es niedlich und toll, wenn die Kleinen auf dem Arm einschlafen, aber was ist, wenn mal woanders geschlafen wird, z.B. bei Oma und Opa. Dann gibt's Geschrei, weill es im Bett einschlafen soll? Wenn Du Dich dabei wohlfühlst und Dir der Kleine nicht zu schwer wird, dann mach es weiter so wie bisher, aber bedenke dabei eines: eingefahrene Verhaltensweisen sind meist schwerer "rauszubekommen", je länger sie anhalten...

Ok.Ich danke euch allen für die Antworten und den guten Tipps DANKE ^_^ :D


Hallo Julian!

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu einem sicherlich gesunden, kleinen Stammhalter! Aus deinem Beitrag spricht soviel Papa-Stolz, das einem ganz warm ums Herz wird! :wub:

Es erinnert mich an letztes Jahr, als ein Cousin zum ersten Mal Vater wurde - ein Mädchen ... seine Prinzessin. Er war genauso von den Socken. Es ist eben das erste Kind! :wub: Man(n, Frau auch) ist eben noch völlig unerfahren, weil man noch nie ein eigenes Kind hatte! Ich wäre genauso hin und weg und könnte es stundenlang, tagelang nur bei mir haben, wenn ich so ein kleines "Bündel" Leben, mit dem man noch so viel vor hat, bekäme! :wub:

Meine kleine Großcousine brauchte auch noch immens viel Körperkontakt, als sie noch so klein war. Sie hatte da auch noch so ihre Schwierigkeiten mit dem Schlaf-Wach-Rhythmus. Aber das haben doch eigentlich alle Babys am Anfang. Sie müssen doch erst noch lernen, den Tag von der Nacht zu unterscheiden, denn im Bauch war es doch eigentlich immer nur dunkel? Die Kleine mochte besonders spätabends "Kickboxen" ganz gerne, als sie noch "unterwegs" war. :P :lol: :wub:

Inzwischen ist sie für mein Empfinden schon ein recht starker, selbstbestimmter kleiner Mensch, der gerne schon ein ganz großes Mädchen sein möchte. Und auch ganz bestimmt nicht verwöhnt (auch wenn sie wirklich immer tolle und schicke Sachen anhat :rolleyes: )

Was ich damit sagen möchte:

Es ist völlig in Ordnung, dass dein Sohn diese Nähe braucht und auch auskosten möchte. Ich gehe davon aus, dass das kleine Kerlchen auch in seinem Bett schläft oder wacht er auf, sobald er in sein Bett gelegt wird und weint? Dann würde ich es genauso halten wie runzenplunz. Mein Cousin und seine Partnerin haben dann auch schon bald ein festes Zubett-Geh-Ritual geschaffen. Es ist schon meist Abend, wenn er von der Arbeit heimkommt und dann weiß die Kleine nun längst 'ah, nun ist der Papa für mich da!' (Er ist auch nachts aufgestanden, hat die Kleine gewickelt... er hat seine Partnerin besonders in der Anfangszeit sehr unterstützt, was du sicherlich auch tust) ... dann wird Musik gehört - die schönsten Kinderlieder - und es wird auch mal dabei getanzt. Und dann geht es ins Bettchen und die Eltern gehen raus. Es klappt wunderbar. Sie schläft seit ihrem 3. Lebensmonat durch. Rituale sind meiner Meinung nach sehr wichtig und sie sollten auch so früh wie möglich geschaffen werden, damit der Kleine auch da einen gewissen Halt erfährt. Das muss dann natürlich auch immer eingehalten werden. Auch das schafft Vertrauen. Und auch Liebe und Nähe, denn man verbringt Zeit miteinander.

Das liest sich alles, wie mit erhobenen Klugmeier-Finger, aber es ist als Gedanke gemeint. :blumen:


Hallo Monschi, :blumen:

Wunderschön geschrieben!
Das ist genau das was ich denke. Du hast es super beschrieben. Ich wünsche mir, dass viele, viele Eltern so feinfühlig mit ihren Kindern umgehen wie Du es beschrieben hast. Vielen Dank, dass Du Deine Gedanken mit uns teilst.


Hallo MissChaos!

Danke, gerne!

Ich bin von Kindheit an eine richtige Baby-Närrin. :wub: Und wenn ich die beiden Threads (da gibts noch den "Baby schläft viel"-Thread) von Julian lese, läuft mir richtig das Herz über. Man möchte so einem glücklichen, stolzen und auch besorgten und verantwortungsvollen Vater so gerne helfen, auch wenn man keine eigenen Kinder hat, aber doch in der Verwandtschaft und im Freundeskreis immer mal solche kleinen "Würmchen" um sich hat. Merke auch, dass ich, wenn es um so kleine Menschlein geht, ein wenig nah am Wasser gebaut habe. Da werde ich auch schon mal leicht pathetisch. :heul: :wub:

Ich denke aber auch, dass es eben mit die größte Angst besonders frischgebackener Eltern ist, dass sie versagen könnten. Sie setzen sich unbewusst, ungewollt oft selbst unter Druck, weil sie eben alles richtig machen wollen. Man ist verunsichert, ob das alles gut und richtig für das Kind ist. Das wäre ich unter Garantie auch! Deshalb finde ich es auch wichtig, dass man auch mit den Eltern entsprechend umgeht. Sie sind meistens auch - neben dem "Wunder"-Gefühl - irgendwo unter einem gewissen "Endgültig-Schock": 'Das Kind ist nun tatsächlich da, jetzt haben wir wirklich die größte Verantwortung, jetzt liegt alles an/bei uns.'

Beim zweiten Kind ist man ja meistens schon sicherer. :)

Bearbeitet von Monschi am 10.08.2012 18:03:13


Zitat (Monschi @ 10.08.2012 17:28:09)
Hallo Julian!

Erst einmal herzlichen Glückwunsch zu einem sicherlich gesunden, kleinen Stammhalter! Aus deinem Beitrag spricht soviel Papa-Stolz, das einem ganz warm ums Herz wird! :wub:

Es erinnert mich an letztes Jahr, als ein Cousin zum ersten Mal Vater wurde - ein Mädchen ... seine Prinzessin. Er war genauso von den Socken. Es ist eben das erste Kind! :wub: Man(n, Frau auch) ist eben noch völlig unerfahren, weil man noch nie ein eigenes Kind hatte! Ich wäre genauso hin und weg und könnte es stundenlang, tagelang nur bei mir haben, wenn ich so ein kleines "Bündel" Leben, mit dem man noch so viel vor hat, bekäme! :wub:

Meine kleine Großcousine brauchte auch noch immens viel Körperkontakt, als sie noch so klein war. Sie hatte da auch noch so ihre Schwierigkeiten mit dem Schlaf-Wach-Rhythmus. Aber das haben doch eigentlich alle Babys am Anfang. Sie müssen doch erst noch lernen, den Tag von der Nacht zu unterscheiden, denn im Bauch war es doch eigentlich immer nur dunkel? Die Kleine mochte besonders spätabends "Kickboxen" ganz gerne, als sie noch "unterwegs" war. :P :lol: :wub:

Inzwischen ist sie für mein Empfinden schon ein recht starker, selbstbestimmter kleiner Mensch, der gerne schon ein ganz großes Mädchen sein möchte. Und auch ganz bestimmt nicht verwöhnt (auch wenn sie wirklich immer tolle und schicke Sachen anhat :rolleyes: )

Was ich damit sagen möchte:

Es ist völlig in Ordnung, dass dein Sohn diese Nähe braucht und auch auskosten möchte. Ich gehe davon aus, dass das kleine Kerlchen auch in seinem Bett schläft oder wacht er auf, sobald er in sein Bett gelegt wird und weint? Dann würde ich es genauso halten wie runzenplunz. Mein Cousin und seine Partnerin haben dann auch schon bald ein festes Zubett-Geh-Ritual geschaffen. Es ist schon meist Abend, wenn er von der Arbeit heimkommt und dann weiß die Kleine nun längst 'ah, nun ist der Papa für mich da!' (Er ist auch nachts aufgestanden, hat die Kleine gewickelt... er hat seine Partnerin besonders in der Anfangszeit sehr unterstützt, was du sicherlich auch tust) ... dann wird Musik gehört - die schönsten Kinderlieder - und es wird auch mal dabei getanzt. Und dann geht es ins Bettchen und die Eltern gehen raus. Es klappt wunderbar. Sie schläft seit ihrem 3. Lebensmonat durch. Rituale sind meiner Meinung nach sehr wichtig und sie sollten auch so früh wie möglich geschaffen werden, damit der Kleine auch da einen gewissen Halt erfährt. Das muss dann natürlich auch immer eingehalten werden. Auch das schafft Vertrauen. Und auch Liebe und Nähe, denn man verbringt Zeit miteinander.

Das liest sich alles, wie mit erhobenen Klugmeier-Finger, aber es ist als Gedanke gemeint. :blumen:

Also wenn er tief genug schläft dann Leg ich ihn ins Bett,und er schläft auch weiter.er meldet sich dann erst morgens wieder meistens fängt er an zu lachen weil er die bunten Teddys die ich übers Bett hing sehr lustig findet. :D

Danke für diesen netten beitrag :D

Zitat (Monschi @ 10.08.2012 17:55:11)
Hallo MissChaos!

Danke, gerne!

Ich bin von Kindheit an eine richtige Baby-Närrin. :wub: Und wenn ich die beiden Threads (da gibts noch den "Baby schläft viel"-Thread) von Julian lese, läuft mir richtig das Herz über. Man möchte so einem glücklichen, stolzen und auch besorgten und verantwortungsvollen Vater so gerne helfen, auch wenn man keine eigenen Kinder hat, aber doch in der Verwandtschaft und im Freundeskreis immer mal solche kleinen "Würmchen" um sich hat. Merke auch, dass ich, wenn es um so kleine Menschlein geht, ein wenig nah am Wasser gebaut habe. Da werde ich auch schon mal leicht pathetisch. :heul: :wub:

Ich denke aber auch, dass es eben mit die größte Angst besonders frischgebackener Eltern ist, dass sie versagen könnten. Sie setzen sich unbewusst, ungewollt oft selbst unter Druck, weil sie eben alles richtig machen wollen. Man ist verunsichert, ob das alles gut und richtig für das Kind ist. Das wäre ich unter Garantie auch! Deshalb finde ich es auch wichtig, dass man auch mit den Eltern entsprechend umgeht. Sie sind meistens auch - neben dem "Wunder"-Gefühl - irgendwo unter einem gewissen "Endgültig-Schock": 'Das Kind ist nun tatsächlich da, jetzt haben wir wirklich die größte Verantwortung, jetzt liegt alles an/bei uns.'

Beim zweiten Kind ist man ja meistens schon sicherer. :)

Danke das hast du genau richtig geschrieben ich habe oft Angst ob ich es richtig mache oder nicht habe mir sogar Bücher geholt aber ich finde man sollte Leute fragen die Erfahrung haben so wie hier das beruhigt einen schonmal Einwendung wenn man liest das es auch bei anderen so war .
Danke für den beitrag :D

Zitat (Rheingauner @ 10.08.2012 09:20:20)
@Marzipan-Hase

Ich wollte ja nichts mehr zu dem Thema sagen weil dass was ich geschrieben habe wohl nicht so rüberkam wie ich es eigentlich ausdrücken wollte.

Aber ich finde es als frech und unverschämt mich deswegen als dumm zu bezeichnen  :angry:

Hier ist ein Forum in dem jeder seine Meinung sagen kann ohne von jemand anderem beschimpft oder beleidigt zu werden.

Liebe Rheingaunerin, ja das wäre wirklich unverschämt wenn DICH hier jemand als dumm bezeichnen würde.

Wenn es dich noch interessiert, dann lese meinen Beitrag bitte noch einmal, ich habe geschrieben ich finde das GESAGTE dumm nicht dich. Im Internet kommt geschriebenes oftmals anders rüber als gemeint, das ist kein Wolkenbruch, passiert mir auch ......

nun gut hat hier nicht viel mit dem eigentlichen Thema zu tun! <_<
Julian wurde weitergeholfen und das ist doch die Hauptsache :blumen:

Liebe Grüße! Hase

Zitat (Letrina @ 09.08.2012 22:25:58)
Das ist eine Aussage, die mich stutzig macht. Ich weiss, als ich Baby war, hiess es die Babys auf den Bauch legen. als meine Freundin schwanger war, hiess es, die Babys auf die Seite legen.

Als ich dann vor fast acht Jahren mein Zahnlückli zur Welt brachte, wurde mir von allen Seiten (Krankenschwester, Hebammen, Ärzte) "eingeflösst", das Kind auf den Rücken zu legen.... Warum ist das denn so widersprüchlich?

Genau das hat mich auch irritiert. Wie kann das? Ich kenne es auch so. Meine Mutter sowie wir Geschwister wurden auf dem Bauch gelegt, damit das Kind nicht an dem Erbrochenen erstickt, sondern direkt aus dem Mund laufen kann.
Wir kennen keinen aus unserem Bekanntenkreis, der ein Kind verloren hat, weil es falsch gelegen hat und das ist auch gut so.

Bei meinem Großen war es die Seitenlage, beim Kurzen war es die Rücklage die mir von der Hebamme eingetrichtert wurde.
Zuhause angekommen wurden meine Kinder auf den Bauch gelegt.

@Marzipan-Hase:

Du hast Post :)


jedesmal, wenn im umkreis meiner familie ein kind geboren wird, gibt es diskussionen darüber, wie man es zu legen hat. auf den bauch, den rücken, die seite und im schlaf aufnehmen und wechseln. ich wundere mich wirklich, dass noch niemand verlangt hat, babys auf den kopf zu stellen.

meine kinder habe ich anfangs zum schlafen nachts entweder auf den bauch oder die seite gelegt. es erschien mir sicherer als die rückenlage. nur wenn ich sie im blickfeld hatte, legte ich sie auf den rücken. mein sohn hat sehr viel mehr als meine tochter gespuckt, manchmal hatte ich wirklich angst, in der rückenlage schlafend würde ihm das zum verhängnis werden.

aber ich glaube, darüber wird schon diskutiert, seit es babys gibt. und es wird nicht aufhören, solange es babys gibt. :hihi:


Mein sohn ist 17 monate alt und schläft heute noch im arm ein ich wünschte es wäre anders. wenn er ins bett geht das schreit er wenn in meinen arm liegt schläft er ein.Aber ich werde ihn das jetzt abgewähnen das ist nähmlich mächtig anstrengen wenn man abends endlich seine ruhe haben will.


Zitat (seidenloeckchen @ 11.08.2012 10:45:32)


aber ich glaube, darüber wird schon diskutiert, seit es babys gibt. und es wird nicht aufhören, solange es babys gibt. :hihi:

Jetzt sind alle Lagen durch.. Jetzt fangen sie wieder von vorne an.

Von der Bauchlage wird schon seit geraumer Zeit abgeraten.
Studien stellen einen Zusammenhang her zwischen dem Plötzlichen Kindstod und dem Schlafen in Bauchlage.
Ob es stimmt?

Mehr Infos hier



Kostenloser Newsletter