Umschulung und Ängste: Brauche Rat bzgl. Umschulung


Hallo ich bin neu hier. Erstmal zu mir ich bin fast 31 und eine Frau. Ich bin gelernte Altenpflegerin und Berufsunfähig seit Mai weil ich im linken Knie Athrose grad 4 habe und das rechte Knie auch schon starke Knorpelschäden hat. Nun habe ich eine Umsculung genehmigt bekommen. Der amtsarzt vom Arbeitsamt meinte sitzende tätigkeiten wo ich nur mal kurz gehen und stehen müßte. Naja also Kaufm. Bereich wäre da gut.

Nun ok ich mich auf die Suche im net nach Berufen gemacht.

- Kauffrau im Gesundheitswesen (weil ich ja aus der Pflege komme)

- Sozialversicherungsfachangestellte (????)

- Personaldienstleistungskauffrau

- Kauffrau für Bürokommunikation

Am Montag soll ich zum Psychologischendienst vom Arbeitsamt wo ich auf meine Eignung getestet werde.
Naja ich mal auf der Seite der Arbeitsagentur die Beispieltest gemacht.

Jetzt kommt es mein Logisches denken eher durchschnittlich.

Aber Mathematik sau schlecht. (sorry für meine Wortwahl)

Ich habe den Realabschluss nach Klasse 10b aber ohne die Qualifikation da ich im Abschluß Zeugniss eine 4 habe!
Die kam zustande da ich über 400 Fehlstunden in meiner Schulzeit hatte wegen meinen Knien lag mehr im Krankenhaus als ich in der Schule war.

Deswegen habe ich damals nach der Schule einen Beruf gewählt wo ich viel Menschenkontakt habe und wenig Mathe brauche nur + und - rechnen.
Obwohl jeder mir damals abgeraten hatte wegen meinen Knien!

Naja jetzt ist der Schaden da und ich habe angst das ich am Montag gesagt bekomme ich bin für den kaufm. Bereich nicht geeigent. Was dann brauche ja einen Beruf wo ich vermehrt sitzen kann.
Echt verzweifel. Habe im Internet Matheübungen gesucht und mich dran versucht aber wirklich es will nicht in meinen Kopf warum die Wege so sind wie sind!
Selbst meine Mutter bekommt die Aufgaben mit 64 Jahren besser ausgerechnet als ich!

So jetzt habe ich mir auch lauter Berufe ausgesucht wo viel gerechnet werden muß. Ich weiß. Aber die Tätigkeiten an sich interessieren mich.

Zudem bezahlt das Arbeitsamt nur eine Betriebliche Umschulung. Das heißt ich muß 2 mal die Woche auf eine normale Berufschule. Und da ich erst im nächsten Jahr Februar anfangen kann verpasse ich das erste halbe Jahr. Klasse!

Aber wenn ich jetzt noch anfangen wollte verpasse ich das letzte halbe Jahr weil eine Umschulung ja gekürzt ist.

Habe so angst mit den ganzen Jugendlichen in einer Klasse zu sitzen und die können das Rechnungswesen alle und ich nicht.

Ich habe eben mal bei der Agentur für Arbeit angerufen und hoffe mal das ich einen Rückruf bekomme ich habe nämlich im Internet gelesen das man einen Vorkurs machen kann wo man alles nochmal auffrischt.

Und einen Betrieb habe ich auch noch nicht kaum einer will Umschüler :-(

So genug gejammert aber vielleicht ging es einen von Euch auch so oder ist grad auch in der Lage und kann von seinen Erfahrungen berichten.

Würde mich freuen


Meine Erfahrung ist, dass du im Kaufmännischen Bereich hauptsächlich die Grundrechenarten, Dreisatz und Prozentrechnung drauf haben musst.
Tja und das kleine wie das große EinmalEins sollte sitzen, und das ist ein reines Auswändig lernen.

Ich bin noch in keinem Job gewesen, wo ich Algebra oder Wurzelziehn musste.

Allerdings solltest du uns mal mitteilen, wo deine Schwächen in Mathe sind.
Vielleicht können wir dir dann effizienter helfen.


Nur mal aus dem Bauch heraus:
- Deine Anfrage ist klar ausgedrückt und in ordentlichem Deutsch geschrieben, das ist heute eine große Stärke ;)
- was ich bei Berufsschülern bei Thema Dreisatz erlebt habe, war auch nicht gerade berauschend; lässt sich alles lernen
- wie siehts mit Schreibmaschinenkenntnissen / Computer aus? Da könntest Du ebenfalls punkten. Es geht nicht um die Ballerspiele (da sind die jungen Azubis perfekt), sondern z.B. schnelles Suchen mit Google, schnelles Eintippen von Daten in Bildschirmformularen, möglichst Word und Excel
- verlass Dich nicht auf die Arbeitsagentur: Du musst so weit wie möglich selbst aktiv werden. Erkundige Dich bei den Weiterbildungsstellen, z.B. hier.
Wieso normale Berufsschule und wieso Arbeitsagentur - ist nicht die Berufsgenossenschaft zuständig? Guck mal hier.
Lass Dich nicht auf irgendeinen Kompromiss mit verkürzten Zeiten, Einstieg in einen laufenden Kurs oder so ein, wenn Du es vermeiden kannst und Dir eine komplette, ordentliche Umschulung zusteht! Lieber vorher etwas warten, selbst schon mal lernen (z.B. VHS-Kurs Excel) und dann in einen vernünftigen Kurs als überstürzt anfangen und hinterher keinen Job kriegen
- Erkundige Dich auch jetzt schon bei den möglichen Arbeitgebern! Gesundheitsbereich wäre gut: Leute in der Verwaltung mit Erfahrung in der "richtigen" Pflege haben da sicher Vorteile - nur die Bezahlung könnte knapp sein und das Betriebsklima scheint auch nicht überall so doll...


Hallo Einfachich30!!

Ich schließe mich Eifelgold an, du hast in gutem Deutsch geschrieben und das mit Mathe ist wirklich kein Problem.
Vielleicht kann ich dir ein wenig helfen?
Momentan befinde ich mich ebenfalls in einer Umschulung und zwar zur Kauffrau im Gesundheitswesen. Und ich finde es super!!!!! :applaus:
Ich hatte die Möglichkeit, einen dreimonatigen Vorkurs zu belegen und war echt happy, denn dort habe ich Rechnen(Ich hab endlich Bruchrechnen kapiert!!!), Englisch und Deutsch aufpolieren können. Frag doch einfach deinen Typ im Arbeitsamt oder den Psychologen, wie es mit so einem Vorkurs aussieht? Ich lese aus deiner Anfrage, dass du unsicher bist, ist aber verständlich, wie lange ist man aus der Schule draußen?
Unsere Ausbilder sind klasse, sicher, es gibt auch Tage, da könnte man sie an die Wand klatschen, aber das ist, glaub ich normal, aber sie bemühen sich, dass wir alles kapieren.
Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen und die Zehen, dass du deinen zukünftigen Beruf findest und dass dir ein paar Steine aus dem Weg geräumt werden!!!

Einen ganz lieben Gruß!!

Das Böhnchen


bei den mathekenntnissen sind vor allem die grundrechenarten gefragt. viele scheitern zu beginn schon bei der punkt- vor strichrechnung oder wissen nicht, wie man einen bruch dividiert. prozentrechnen könnte auch gefragt sein.

bei deutsch, das sehr wichtig ist, wird stark darauf geachtet, ob du die groß- und kleinschreibung beherrschst, das von dass unterscheiden kannst und allgemein die grammatikregeln beherrschst. wenn du privat so schreibst wie in deinem beitrag, gibt es dort nachholbedarf.

manchmal gibt es bei umschulungen feststellungsmaßnahmen, die zwei bis sechs wochen dauern können. dort wird getestet, ob man sich für eine umschulung im gewünschten bereich eignet. und bereits vor diesen feststellungsmaßnahmen kann es tests geben, die vorab aussieben. dort wird bei berufen, in denen globales wissen nötig werden kann, beispielsweise nach geographischen kenntnissen gefragt. besonders beliebt sind fragen nach den hauptstädten verschiedener länder. wenn sie arg streng sind, werden auch antworten in multiple choice angeboten.

hauptstadt von australien? sydney, melbourne oder canberra?
hauptstadt von brasilien? rio de janeiro, brasilia oder sao paulo?

manche scheitern auch daran. aber mit ein wenig pauken ist das kein problem, das ist zu schaffen. :blumen:


Zitat (seidenloeckchen @ 09.09.2012 09:03:32)

hauptstadt von brasilien? rio de janeiro, brasilia oder sao paulo?


das musste ich eben googeln *schäm*

Zitat (seidenloeckchen @ 09.09.2012 09:03:32)


...bei deutsch, das sehr wichtig ist, wird stark darauf geachtet, ob du die groß- und kleinschreibung beherrschst...



:P :D :pfeifen:

Sorry! Konnte ich mir grad nicht verkneifen! :blumen:

Gerade bei Büro-Berufen ist es wichtig, dass Du das MicroSoft-Paket kennst und anwenden kannst. Also Word, Excel und PowerPoint. Da gibst dann so eine Funktion, die nennt sich bei Word Rechtschreibprogramm oder Spell Check. Höhere Mathematik ist da ebenfalls nicht gefragt. Es reicht aus, wenn Du die Grundrechenarten und den Dreisatz anwenden kannst. Wird alles nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Aber ich schließe mich den anderen Muttis an, wenn die sagen: Lasse Dich nicht auf eine halbe Sache ein. Wenn Du irgendwo mittendrin einsteigen sollst, fehlen Dir die Grundlagen, die in den ersten Unterrichtsstunden vermittelt werden und auf die alles weitere aufbaut. Bestehe auf einem Vorbereitungskurs.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria


Zitat (Agnetha @ 09.09.2012 11:44:32)

das musste ich eben googeln *schäm*

es gibt drei klassische hauptstadtfehler in deutschland, vielleicht noch mehr, dies sind nur die mir besonders gängigen. sydney wird für australiens hauptstadt gehalten, rio de janeiro für brasiliens und istanbul für die türkische. mein ruin wäre es, aus dem stand die hauptstädte der länder der früheren sowjetunion jedem land richtig zuordnen zu müssen, ich vertue mich da recht oft. *schäm*

bei einer umschulung zu einem büroberuf wird recht viel gelehrt, meistens auch computeranwendungen. windows, excel, access und vor allem word sind standard, manchmal kommt auch powerpoint hinzu. das wird immer wichtiger. in manchen umschulungen kann man völlig ahnungslos hereinkommen und muss noch niemals einen computer bedient haben, es wird von der pike auf gelehrt. in anderen ist voraussetzung, dass man grundkenntnisse hat. das müsste bei der auswahl der umschulung berücksichtigt werden.

was in der umschulung selbst nicht gelehrt wird, sind elementare mathematik- oder deutschkenntnisse. man muss bei der feststellungsmaßnahme im gegenteil beweisen, dass man sie hat.

auf das rechtschreibprogramm bei word darf man sich nicht verlassen, da es nicht alle fehler erkennt und auch nicht erkennen kann und auch dinge als fehler bemängelt, die korrekt sind. es ist eine nette unterstützung, jedoch nicht mehr. bei groß- und kleinschreibung versagt es, und das ist elementar.

Hallo, danke erstmal für die vielen Antworten von Euch. Bin bis jetzt vor lauter Bewerbungsschreiben und Telefonate mit Betrieben noch nicht wieder dazu gekommen hier zu schauen.

Also war gestern beim Sozialpsychologen der Agentur für Arbeit um meine Fähigkeiten für den Kaufm. Bereich testen zu lassen. Und siehe da ich bin in Deutsch und Rechtschreibung etwas über den Durchschnitt. Mathematik im Durchschnitt und stehe mir da laut der Psychologin nur selbst im weg. Sie war sehr zufrieden mit meinen Testergebniss.

Naja Mathematik ich habe alle Grundrechenarten in Prozentrechnen und Bruchrechnen vergessen. Mußte mich erstmal im Internet schlau machen wie das nochmal ging. Naja bei einfachen Aufgaben viel mir das Gestern auch leicht aber bei den lieben Textaufgaben und die unter Zeitdruck lösen, da hatte ich echt geschwitzt.

Einen Vorkurs bekomme ich so nicht genehmigt. Leider. Ich soll im Internet mich schlau machen und Übugen machen.

Exel hatte ich mal in meiner Ausbildung eine Woche lang. Seitdem nie wieder benötigt aber da hat das liebe Arbeitsamt Programme zum üben. Auch für Word und Office.

Zudem steht mir laut dem Arbeitsamt nur eine Betriebliche und verkürzte Umschulung zu. Also habe ich knapp 2 1/2 Jahre Zeit. Bekomme nicht die vollen 3 Jahre und muß somit auf das erste halbe Jahr in der Schule verzichten. Ich bekomme eine rein Sculische Umschulung nicht bezahlt.
Achja ich wurde gefragt warum das Arbeitsamt bezahlt und nicht der Rentenversicherungsträger. dafür fehlten mir noch 2 Jahre die hätte einbezahlen müssen/ arbeiten.


Somit kann ich die Sozialversicherungskauffrau schonmal vergessen denn laut Aussagen der Krankenkassen benötigt man die vollen 3 Jahre weil die Ausbildung sehr komplex ist. Somit fällt die schonmal raus.

Die Kauffrau im Gesundheitswesen kann ich auch nicht aus diesen Gründen bei der Krankenkasse machen :-(
Aber in Altenheimen und Krankenhäusern sind sie gewillt die Verkürzung zu akzeptieren. Habe schon ein Vorstellungsgespräch nächste Woche in einen Altenheim.

Und wegen der Personaldienstleistungskauffrau da habe ich am Telefon nur positives gehört mal sehen was die zu meinen Bewerbungen sagen. Bin ja auch gewillt da die Umschulung erst im Februar 2013 anfängt voerher in den verschiedenen Berufen ein Praktikum zu machen damit ich auch besser für mich entscheiden kann was liegt mir mehr.

Also Fazit bewerben, bewerben ...... und fleißig mit Hilfe des Internets Wissenlücken in Mathematik und PC auffüllen.
Und Euch auf den laufenden halten.


Hallo, ich wollte ganz schnell mitteilen das ich ein Betrieb gefunden habe die mich umschulen. Freue mich.
Danke an alle nochmal die solch netten Kommentare und Ratschläge mir gegeben haben.


Prima, viel Glück dabei! Schön, daß Du uns erzählst, wie es weitergeht :blumen:


Schön zu hören ;)

Ich selbst bin 26 Jahre jung und hab mit, ich glaub 23 Jahrenm, eine Umschlung vom Tischler zum
Kaufmann im Groß- und Außenhandel gemacht.
Diese war auch von 3 auf 2 Jahren verkürzt und ich hab mir unglaubliche Sorgen gemacht, da ich schulisch nie
besonders gut war.

Im Grunde genommen war alles aber gar nicht so schwer und ich hatte noch nie so gute Noten bzw.
Abschluss gemacht :D

Ich hatte aber einen großen Vorteil. Ich habe mich mit der Schule in Verbindung gesetzt und konnte
(nach Vorlage meiner Umschulungsstelle) schon ein halbes Jahr eher den Unterricht besuchen und hab so zumindest keine Grundkenntnisse verpasst.

Hätte ich diese Kenntnisse zb. in Rechnungswesen nicht gehabt, wäre ich glaube ich in starke Schwierigkeiten gekommen.

Ich drück Dir jedenfalls die Daumen!


Als examinierte Altenpflegerin wäre eine Weiterbildung zur:

- Pflegepädogik
- PDL
- SL oder WBL (Stations oder Wohnbereichsleitung)
- Fachkraft: Gerontopsychiatrie

Oder Studium:
- in Pflegemanagement, Pflegepädagogik oder Pflegewissenschaft
- Fachwirt im Sozial- und Gesundheitswesen


doch bei Interesse möglich.


Eine Umschulung/Weiterbildung ist gar nicht nötig als "Pflegefachkraft beim MDK".


YO


ich arbeite als Sekretärin/Verwaltungskraft und im Service/Gastronomie ... und nun ratet, bei welchem Job ich mehr rechnen muss ;) ?


hi

sind umschulungen wohnortnah ?

oder muß man dann eine wochenend-ehe führen und umziehen ?

lg


Wie immer hängt so was vom Einzelfall ab. In einem Ballungsgebiet eine Umschulung zu einem kaufmännischen Beruf zu machen, dürfte mit weniger Pendelei verbunden sein als die Umschulung in einem Exotenberuf.

Und von “müssen“ zu reden... Naja. Wenn eine Umschulung nicht mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand zu machen ist, etwa weil sie zu weit weg ist und wegen Familie etc ein Umzug nicht möglich ist, muss man halt alternative berufsbilder suchen.

Bearbeitet von Cambria am 24.04.2013 14:10:47


Was ist denn daraus letztendlich geworden??

YO


Letztendlich musst du dir einen Ausbildungsbetrieb für die Umschulung meist selber suchen.
So zumindest war es bei mir vor 3 Jahren der Fall.

Dementsprechend kannst bzw. solltest du dir ine Firma in deiner Nähe suchen.

Wie aber bereits erwähnt wurde, liegt es natürlich auch Stark am Berufswunsch, ob in der Gegend
was gesucht wird oder nicht.

Ich hab meine Umschulung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel gemacht. Als Kaufmann etwas zu findet
ist meist recht schnell getan und vor allem, wenn man den Arbeitgber von den Vorteilen eines Umschülers
überzeugen kann, ist das Interesse eigentlich recht groß ;)



Kostenloser Newsletter