Denglisch: Verstehe immer nur Bahnhof


Wollte mir heute Laufschuhe kaufen, weil ich plane, mir ein paar Kilo durch Laufen abzutrainieren.
Ich hoffe, dass mich jeder verstehen kann.
Denn heute war ich zu diesem Zwecke in einem Spezialgeschäft, das sich Sports-Experts nennt. Ich stand wie der Ochs vor dem Berg und ich hoffe nicht, dass es daran liegt, dass ich schon so alt bin.
Ich stand vor Regalen mit "Trekking", "Adventure", "Turf", "Running" usw. Gut - running habe ich verstanden und trekking kann ich mir auch noch übersetzen. Aber "Adventure" und "Turf" - was soll ich mit diesen Schuhen machen? Leider konnte mir auch kein "Fachverkäufer" Auskunft geben und wenn, dann war die sicher nicht richtig. "Adventure" wurde mir übersetzt mit "Wandern", -wobei mir der Unterschied zwischen Trekking und Adventure dann nicht klar ist - und "Turf" mit Fußball.
Habe mich dann in die "Running-Abteilung" begeben, denn das habe ich auch noch verstanden. Dort galt es noch, Frauenschuhe von Herrenschuhen zu unterscheiden, wobei sich auch hier die Geister schieden. Man einigte sich dann "fachlicherseits" darauf, dass bei manchen Schuhen "women" und bei anderen "men" zu lesen war, aber auch nicht bei allen. Das habe ich auch nocht selbst übersetzen können. Nun kommt mein Fachwissen: Leider stand bei dem Rest aber nicht dabei, dass es sich um "unisex" handelt. Ha!
Am Schluß wurde ich noch gefragt, ob ich auf Asphalt oder im Wald laufe. Konnte ich nicht beantworten, da ich bis dato noch nicht weiß, wo ich laufen werde.
War auf jeden Fall ein interessanter Besuch, der aber ohne Kauf endete, denn das ist nicht mein Laden.
Weil mein Mann beim Hinausgehen meinte, es läge daran, dass wir zu alt wären, möchte ich nun eine Meinung von den jüngern Forumsteilnehmern hören. Liegt es wirklich daran?

Ciao
Elisabeth


Wie alt bist du denn, liebe Elisabeth? Ich bin 42 und spreche durch Zufall gut Englisch, so dass ich den Quatsch verstehe, ABER ich finde es dennoch völlig lächerlich, für alles mögliche englische Bezeichnungen zu verwenden - ganz besonders dann, wenn sie länger sind als die deutschen. Liegt wohl vielfach auch daran, dass man als Konsument merken würde, wie dämlich gewisse Unterscheidungen sind, wenn man sie beim (deutschen) Namen nennt. Ist das gleiche wie mit Popsongs, deren Texte auf Englisch einfach so viel weniger schwachsinnig klingen, es aber selten sind. Auch hübsch sind die schon längst heimisch gewordenen Anglizismen wie "Sinn machen", "weil: ich gehe heute da und da hin" oder sonstige grammatikalische Schmerzhaftigkeiten, die vermutlich aus der Sorge resultieren, anders zu sprechen als die Leute im Fernsehen :P Mach dir also keine Sorgen, mit dir ist alles in Ordnung!


Du bist ganz sicher nicht zu alt!! Mir passiert es auch immer wieder mal, dass ich eine Verkäuferin um Rat fragen muss, weil ich auch irgendwas nicht verstehe oder gleich kapiere....
aaaaber die wissen aber auch nicht wirklich über all die Dinge Bescheid, die sie uns verkaufen!!
Und dass sie alles verenglischen müssen, das geht mir gewaltig gegen den Strich!!!
War neulich in einem Stehcafe. Wollte schnell einen Pappbecher mit Kaffee. Die verkäuferin fragte mich: " To go"? Ich sagte :" Nein, zum Mitnehmen"! Die hat vielleicht doof geguckt, und ich hatte meinen Spaß!
Also, ärger Dich nicht, und wie gesagt, zu alt bist weder Du, noch ich, noch irgendwer der irgendwas nicht gleich kapiert! :blumen:


Liebe @Lisa, lass Dir die vielfältigen Angliszismen einfach am Bobbes vorbeigehen. Und zwar mindestens einen halben Meter. Ich vermute mal, dass Dir mit einem Paar guter Wanderschuhe bestens weitergeholfen sein könnte. Ich besaß mal ein Paar von Adidas, das leider nicht mehr hergstellt wird. Soifz.

Grüßle,

Egeria


Ich danke euch!!
Genau das will meine "geschundene" Seele hören.
Ich lasse es mir tatsächlich - lieb gesagt - am Bobbes vorbeigehen.

Ciao
Elisabeth, die im Joggingschritt auf die 70 zugeht.


Liebe Elisabeth!

Nein ich bin auch nicht der Meinung, dass du zu alt bist.

Leider ist es mittlerweile so, ein Geschäft zig 1000 verschiedene Artikel im Sortiment haben muss, weil es sonst nicht Konkurrenzfähig ist. Jeder Hersteller gibt dem Produkt einen anderen Namen (meist im englischen). Die armen Verkäufer können nicht für jedes Produkt eingeschuhlt werden und so ist am ende der Kunde der bereits bestens informiert ins Geschäft kommen muss und dem Verkäufer erklärt was er verkauft. :pfeifen:

Ich bevorzuge es Wander und Sportbekleidung in einem kleinem Familienbetrieb zu kaufen da dort die Beratung und Betreuung meiner Erfahrung nach besser ist...


Die wichtigsten Merkmale von Damen-Laufschuhen:

1. Optik: Das Obermaterial bei Damen-Laufschuhen ist meist nicht nur farbiger, sondern auch an die schmalere Passform weib­licher Füße angepasst. Im Bereich des Großzehengelenks ist hingegen mehr Platz.

2. Leisten: Frauenfüße sind ­schmaler und schlanker. Vor allem im Fersen- und Vorfuß­bereich macht sich das bei der Passform bemerkbar.

3. Mittelsohle: Frauen sind leich­ter und rollen etwas anders ab. Darauf achten die Hersteller bei der Dämpfung und der Kons­truktion der Mittelfußbrücke.

4. Ferse: Frauen sind gelenkiger und setzen den Fuß in der Regel weiter außen an der Ferse auf. Deshalb ist die Fersenpartie flexibler und stärker abgerundet.

Einige weitere Tipps kannst du auch hier finden:
http://www.joggen-online.de/anfaenger/der-...fschuhkauf.html

Lg


Also dieses ganze Denglisch geht mir seit Jahren auf den Keks. Ich verstehe zwar in etwa noch, was die Werbeleute mir zu sagen versuchen, aber hätte ich jetzt im Schuhgeschäft gestanden wie du, ich hätte bei "Turf" auch nur ratlos davor gestanden.

Das Thema ist ja nicht neu, schon vor einigen Jahren hat man festgestellt, dass die Mehrheit die englischen - oder denglischen - Werbeplakate einfach nicht verstehen. Oder wie war das mit Schlecker? "For you - vor Ort." Okay, gibt Schlimmeres. Aber was ist daran falsch, Werbung nur in einer Sprache - und zwar Deutsch - zu gestalten? Man will doch die Mehrheit damit erreichen. Das die Mehrheit aber auch Englisch versteht, ist nicht immer gesagt. Und wenn ich dann noch im Fernsehen höre, wie die Leute teilweise reden: Das harmloseste ist noch, wenn sie sagen: "Das ist ein absolutes no - go!" Ich finde das einfach nur verwirrend.


Elisabeth, das ist keine Frage des Alters.
Hier in Deutschland sprechen wir Deutsch.
Es gibt viele Deutsche, die gar kein oder nur schlecht Englisch sprechen.
Ich spreche es schlecht, verstehe aber so gut wie alles.
Trotzdem macht es mich rasend, wenn jeder Gebrauchsgegenstand plötzlich englisch betitelt wird.
Es ist auch den hier lebenden Ausländern gegenüber unverschämt.
Wer hier leben und sich verständigen will, der muss gleich zwei Fremdsprachen lernen.
Und komme mir jetzt keiner mit dem ausgeleierten Satz "Fenster ist ja schließlich auch ein Fremdwort".

Der "Fachverkäufer" hatte tatsächlich keine Ahnung.
Trekking hat was Wandern zu tun, in der Regel Bergwandern.
Adventure heißt "Abenteuer". Vielleicht soll man die Schuhe tragen, wenn man beim Wandern ein Abenteuer erleben will.
Und "Turf"-Schuhe sollte man evtl. anziehen, wenn man über den Rasen laufen will.

Boah - mir geht gleich der Hut hoch
:wallbash:


Was mir jetzt nachträglich einfällt: Bei den Stellenangeboten ist das ja auch so extrem. Von den Call Center Agents angefangen, über Barrista (im Grund heißt es nichts anderes, als das man Kaffee kochen muss) und dann muss man auch noch über sogenannte Soft skills verfügen. <_< Da kann man doch gleich schreiben: Guten Umgang mit Menschen. :angry:


So wie sich das anhört, hat der "Fach"verkäufer entweder keine Ahnung oder keinen Bock oder beides gehabt. Warum muss man sich einen abbrechen, um jemanden geduldig zu erklären, dass z. B. "turf" einfach nur "Rasen" heißt (kann man sich um die Ecke mit "Torf" merken) und dass es daher Fußballschuhe sind?

Ich hab die böse 3 gerade mal vorne stehen, lese, schreibe und spreche sehr gerne Englisch und finde diese forcierten Anglizismen im Geschäftsleben auch total übertrieben, Wenn ich schon höre "wir meeten" wird mir schon ganz übel.

Ich hoffe, du findest ein Geschäft mit einem hilfsbereiteren Verkäufer. Ich bin wegen meinen Laufschuhen (hatte auch null Ahnung) sehr nett und kompetent beraten worden.

Zitat
Und komme mir jetzt keiner mit dem ausgeleierten Satz "Fenster ist ja schließlich auch ein Fremdwort".


Ganz falsch ist das nicht. Allerdings ist Sprache eine natürliche Sache und kann sich nicht zwingen lassen, weder in die eine noch in die andere Richtung. Es hilft also weder, wenn sich Leute von der Gesellschaft zur Erhaltung der deutschen Sprache gegen Worte wie "Handy" wehren, noch wenn irgendwelche PR-Fuzzis alles auf Teufel komm raus anglizieren.

Bearbeitet von witch_abroad am 24.09.2012 18:15:59

Man muss ja nicht gleich ne TelCo rescedulen, nur weil ein Lunchdate gecanceled wurde ;)

Anglizismen sind nervig, aber für Viele Bestandteil des Arbeits- und/oder Lebensumfeldes... Schade, wenn man nicht auf kompetente Mitarbeiter trifft, die ihren Job machen können, sprich: Kunden Produkte erklären.


ich wettere ja auch nicht gegen Fachbegriffe, die sind manchmal durchaus hilfreich,
vor allem im Technischen sind englische Begriffe oft besser, weil sie kurz und knapp sind,
der Unterschied ist ja, dass man für manches, was man im Englischen mit einem Wort sagen kann, im Deutschen einen ganzen Satz braucht

"Fenster" ist im Lauf der Zeit übernommen worden,
dass, was uns heute in der Werbung um die Ohren gehauen wird, wird krampfhaft konstruiert, es hat mit natürlicher Entwicklung der Sprache nichts zu tun,
dass es immer noch anders geht, zeigt das Wort "Handy",
jibbet im Englischen nicht, jedenfalls nicht für das handliche Telefon


das ist doch noch garnix ... habt ihr mal versucht, bei Starbucks einen Kaffee zu bestellen :pfeifen: ?


Ja, aber seit dem das mal geklappt hat, mach ich das nie wieder. Der Double Mocchachino Soy skim latte size venti mit extra sugar war auch nichts anderes als ne überteuerte Filter-Plempe mit laukalter Sojamilch.


Ein guter Fachverkäufer kommt auch ohne Englisch aus, wenn er den Kunden berät.
Nicht jeder Schuh passt jedem. Auch Frauenschuhe passen manchmal Frauen nicht ;)
In einem guten Fachgeschäft, kann man den Schuh auf dem Laufband Probe laufen.
Auch da sieht der Fachmann/frau ob es der richtige Schu ist.

Denglisch furchtbar, schon die Prinzen sangen


@Elisabeth

mein erster Eindruck: die Verkäufer hatten null Ahnung von dem, was sie da verkaufen! Dort würde ich nie und nimmer Laufschuhe (=running :D ) kaufen, ich hätte Angst, die verkaufen mir die falschen. Ich weiß nicht, wo Du herkommst, aber ich mit Laufsport Bunert immer gut gefahren, Runners Point geht auch noch, obwohl man da schon mal an den falschen Verkäufer geraten kann. Wichtig ist: der Verkäufer muss sich für Dich Zeit nehmen, optimalerweise gibt es dort ein Laufband, auf dem man mit den Schuhen läuft und gefilmt wird, damit man dieht, ob der Schuh zu Deinem Laufverhalten passt (Stichworte "Pronation" = nach innen knicken, bzw. "Supination" = nach außen knicken). Noch optimaler ist es,wenn Du dann die Schuhe kurz draußen vor dem Geschäft laufen darfst um zu fühlen, ob er sitzt. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Laufen!!!


Und zum denglischen: ich arbeite in einer großen Firma und seit ein paar Jahren ist es dort modern, alles auf Englisch zu bezeichnen. Das hört sich teilweise wirklich schlimm an!


Zitat (Elisabeth @ 24.09.2012 16:51:32)


Ciao
Elisabeth, die im Joggingschritt auf die 70 zugeht.

Jogging?? :o du meinst doch sicher Trimmtrab :D

;)

@Witch abroad: ...dass z. B. "turf" einfach nur "Rasen" heißt ...

Ja, ist es denn die Möglichkeit? Da hat mein Vater also früher schon Gras geraucht. :ph34r:
Seine Zigarettenmarke hieß nämlich "Turf". :lol:


Hier gibt es eine Akademie für Menschenhunde. Ja wirklich. Eine "human dog academy".

Und die Sterbe-Akademie gleich dazu: "Die Academy".

http://spottlight.ch/?p=1472

So ein Schwachsinn und vor allen Dingen: Die Leute, die solche Sachen von sich geben, stellen sich ja öffentlich bloß damit.

Sie zeigen der ganzen Welt, daß sie kein Englich können.

Warum dann nicht einfach die Muttersprache benützen? So daß jeder versteht, was gemeint ist.


ich arbeite ja in einem International agierenden Unternehmen dort spricht jeder Denglisch, wenn es im Unternehmen ist(geht aber nicht anders), da es aber auch noch so viel zum Technischen gibt, ist es beim Kunden wichtig die Experten-Laien-Kommunikation ohne Fachchinesisch und Denglisch nebenbei auch noch sprechen zu können...

PS: "Surf ’n’ Turf" gab es doch letztens irgendwo noch zu essen... ja stimmt jetzt weiß ich auch wieder wo, Wikipedia sei dank... was hat das aber mit Schuhen zu tun?

PS1: ich habe letztens auch überlegt was Kids Rubber's sind in einem Werbeblättchen und war erstaunt das es schlicht und ergreifend Gummistiefel waren...


Zitat (Nachi @ 24.09.2012 23:49:56)
...was Kids Rubber's sind...

Kinder-Radierer?
Wenn es manchmal so einfach wäre, die Plagen loszuwerden... :D
Nur, wie kriegt man sie wieder zurück? :unsure:

Rubbers können aber auch Verhüterlis sein - dann hätte man das Problem gar nicht erst. rofl

Na, da bin ich ja grenzenlos erleichtert, dass es nicht nur mir so ergeht :wub:

Ich verwende ganz bewusst vorzugsweise deutsche Begriffe. So benenne ich das Mobiltelefon nicht als "Handy", sondern als Mobiltelefon. Obwohl ich in einer internationalen Firma arbeite und insofern einigermaßen zweisprachig bin, kann ich es mir nicht verkneifen, schwerpunktmäßig deutsche Begriffe zu benutzen.

Übrigens gab es in einer eher dunklen Zeit zu Beginn des letzten Jahrhunderts bereits Bestrebungen, die deutsche Sprache von Fremdwörtern zu bereinigen. Da kamen dann so Geschichten wie "Gesichtserker" als Bezeichnung für die Nase heraus. Auch die gute, alte (Bummel-)Post ist ein Fremdwort, das sich eingedeutscht hat. Die Liste ließe sich endlos fortführen.

Zwinkergrüßlies,

Egeria


Mittlerweile hat sich auch im Ausland das Wort "Handy" eingebürgert. Fast überall in der Welt weis, was ein Handy ist.

Hast Du schon mal im Ausland einen "Children-garden" gesehen? Den gibt es nirgends. Auf der ganzen Welt gibt es "Kindergarten".

Und was ist mit Schnitzel,Kotellet, Bratkartoffeln, Sauerkraut, Spätzle, Bier und Wein?
In Kathmandu kannst Du Kässpätzle bestellen.

In vielen Ländern ist es chic, deutsche Worte zu verwenden.


Zitat (labens @ 25.09.2012 05:06:21)

Und was ist mit Schnitzel,Kotellet, Bratkartoffeln, Sauerkraut, Spätzle, Bier und Wein?
In Kathmandu kannst Du Kässpätzle bestellen.

In vielen Ländern ist es chic, deutsche Worte zu verwenden.

das hat weniger mit chic zu tun als mehr damit dass es garkein wort in den anderen sprachen dafuer gibt. und wenn man versucht es auf teufelkommraus zu uebersetzen kommt nur komplett unverstaendliches zeugs dabei raus.

fazit : man kann...wenn man will...sich ueber alles aufregen.

back to topic : dass der treter-verkaeufer allerdings nicht weiss was er eigentlich an den mann resp die frau bringen soll ist schaendlich...fuer den verkaeufer, nicht fuer den ders nicht versteht.

gruss :blumen:
shewolf

Was habe ich nur ausgelöst? ;)
Danke für die vielen konstruktiven und auch amüsanten Beiträge. Freut mich, dass viele das auch so sehen.
Ich widersprach meinem Mann auch sofort, was den Altersgrund anbelangte.
Es darf gerne weiter diskutiert werden.

Ciao
Elisabeth



Zitat (Cambria @ 25.09.2012 12:35:13)
"Die Glocke" auf "Deutsch" :)

:lol: :lol: :lol:

Ob dann jemand dieses Deutsch wirklich versteht? :hmm:

Zitat (labens @ 25.09.2012 05:06:21)
Mittlerweile hat sich auch im Ausland das Wort "Handy" eingebürgert. Fast überall in der Welt weis, was ein Handy ist.

Na ja, wir sind oft in den USA. Und bei Handy verstehen die immer nur Bahnhof.

Tante Edit fügt noch an, dass es am wohl am Besten ist, wenn du dir ein anderes Sportgeschäft suchst. Eines, das auf die Kunden eingeht :blumen:

Bearbeitet von Sammy am 25.09.2012 15:17:30

Ich kenne aus dem asiatischen Raum auch nur den Begriff "mobile phone" für Handy.


Denglisch : Handy >> Deutsch ein Funktelefon >> mobiles [ Fon ].
Amerikanisch : Handy >> Die helfende Hand mit Batterie , wenn ihr gerade mal kein Mann zur Verfügung steht. :trösten:
Denglisch : Body >> Deutsch ein Gehäuse [ Kamera ].
Bodystock >> Deutsch ein Stretch Unterzeug.
Amerikanisch : Bodystock für den Body >> ein Leichensack . :heul:
Es gibt noch mehr solche denglischen Werbe- Vertriebs- Kunstworte, die man in Hörweite von Engländern oder Amerikaner runterschlucken sollte. :huh:
Leider wollen viele, besonders Verkäufer aller Branchen, mit solcher Art Worten den Fachwissenden markieren, als Ersatz für fehlendes Fachwissen. :(
So jetzt ist bei dem Denken in denglisch die deutsche Sprache verschütt gegangen.
:verwirrt: :werwolfmädl: :verwirrt:

Bearbeitet von alter-techniker am 25.09.2012 16:27:38


Elisabeth, am besten ist, dass Du dir ein Fachgeschaeft suchst, in dem die Mitarbeiter wissen, was sie verkaufen, die Begriffe verstehen und diese den Kunden richtig erklaeren koennen.

Zum "mobilen Telefon": Hier bei uns in UK versteht normalerweise keiner, was ein "Handy" ist. Es wird nur das Wort "mobile" benutzt.


Handy kommt doch aus dem schwäbischen! Als ein Schwabe so ein Dingen zum ersten mal sah fragte er:

Hän-die koi Schnur? :D


Zitat (alter-techniker @ 25.09.2012 16:23:07)
Denglisch : Handy >>  Deutsch ein Funktelefon >>  mobiles [ Fon ].
Amerikanisch :  Handy  >>  Die helfende Hand mit Batterie ,  wenn ihr gerade mal kein Mann zur Verfügung steht.   
Denglisch :  Body >>  Deutsch ein Gehäuse [ Kamera ].
                  Bodystock >> Deutsch ein Stretch Unterzeug.
Amerikanisch : Bodystock für den Body >>  ein Leichensack . 
Es gibt noch mehr solche denglischen Werbe- Vertriebs- Kunstworte, die man in Hörweite von Engländern oder Amerikaner runterschlucken sollte. . . .

Mit Verlaub - was soll diese kleingeistige Polemik ?
".. . . Kunstworte, die man in Hörweite von Engländern oder Amerikaner runterschlucken sollte. . . ."
Warum? Warum sollen sich Menschen, die in Deutschland leben, dafür schämen, Worte zu benutzen, die ihre Sprache, auf welche Weise auch immer, hervorgebracht hat ?
Sprachen, und nicht nur die Unsrige, haben ein lebendiges Wesen. Das heisst, es ist völlig normal, daß neue Wörter, ob "erfunden" oder aus anderen Sprachen entlehnt, dazu finden oder untergehen. Gerade letzteres ist übrigens meiner Meinung nach sehr begrüßenswert, wie der Link zur Interpretation von Schillers "Glocke" durch Thomas Freitag (Genial - vielen Dank!) deutlich zeigt.
Aber nochmal speziell zum "Kunstwort" Handy.
Wie auch immer es entstanden ist, Fakt ist, es spricht sich bequemer als Mobile Phone, niemand vermutet dahinter etwas anderes als ein Funktelefon - ein so eindeutiges wie griffiges Wort ist eine Bereicherung für unsere Sprache und es ist geradezu absurd, sich vor Menschen anderer Sprachregionen dafür zu genieren.
Aber keine Angst, liebe Rotweintrinker und Strickjackenträger, dieses schlimme Wort, das ihr euch unerbittlich weigert, auszusprechen (ich bin sicher, auch alte Techniker sind da standhaft) und weiterhin als "Kunstwort" brandmarkt, wird womöglich bald in den Hintergrund treten und durch das, ebenfalls dem deutschen Wesen so fremde "Smartphone" ersetzt werden - lasset uns wehklagen !

Zitat (figurenwerk-berlin @ 28.09.2012 16:57:48)

Aber nochmal speziell zum "Kunstwort" Handy.

Aufgemerkt, werter Herr! Das Gerät sollte bitte als tragbarer Funkfernsprecher bezeichnet werden ;)

Ob Handy oder Mobile, fluesser zum Aussprechen ist, was man mehr benutzt und kennt. Mir persoenlich z.B. kommt "Handy" nicht so leicht ueber die Lippen. Es hoert sich komisch an fuer mich.

Ab jetzt werde ich meine Familie bitten, die Bezeichnung "tragbarer Funkfernsprecher" zu benutzen. Das wird ein Gaudi.


Zitat (Mikro @ 28.09.2012 15:57:49)
Zum "mobilen Telefon": Hier bei uns in UK versteht normalerweise keiner, was ein "Handy" ist. Es wird nur das Wort "mobile" benutzt.

:) hier in spanien kennt man handy auch nicht.

wir sagen movíl.

wie sieht's denn bei euch mit den französisch angehauchten wörtern aus? z.b. etui und portemonnaie???

:D mein sohn hat hier in spanien im deutschunterricht die worte "mäppchen" für etui und "geldbeutel" für portemonnaie gelernt :lol:

Bearbeitet von VIVAESPAÑA am 28.09.2012 17:33:30

Etui und Portemonnaie benutzt in meinem Bekanntenkreis koi Sau. also, kein Mensch, wollte ich sagen.

Wir sind Schwaben. Da, wo die Stifte drin sind, des isch s Mäpple. Und da, wo s Geld drin ist, des isch dr Geldbeitl.

:P


Ergänzend möchte ich hinzufügen, daß ich natürlich die Tendenz, viele etablierte deutschsprachige Begriffe ohne Notwendigkeit durch meist anglizistische Wortungetüme aus den Köpfen seelenloser Marketingheinis und Personalchefs zu ersetzen, für eine Unsitte halte.
Viele ältere Menschen wie zum Beispiel der Facility Manager, der heute morgen vor meinem Apartment gefegt hat, verstehen diese zuweilen kaum noch korrekt übersetzbaren Begriffe nicht mehr, weshalb man sagen kann, daß die dadurch angerichtete Verwirrung keine Bereicherung unserer Sprache ist und ein Amerikaner mit Recht über diese peinlichen Ausdrücke sprachlicher Unterwürfigkeit lächeln darf.


frankreich kennt 'handy' auch nicht, bei denen heisst das teil schlicht 'gsm' oder hoechstens 'mobile'.

was isssn 'handy' nun fuer'n wort? doch ein deutsches??? :unsure:

gruss :blumen:
shewolf


Zitat (Mikro @ 28.09.2012 17:31:13)
.. . . fluesser . . ..

... . . die deutsche Sprache birgt viele Überraschungen

Zitat (Ribbit @ 28.09.2012 17:48:49)
Etui und Portemonnaie benutzt in meinem Bekanntenkreis koi Sau. also, kein Mensch, wollte ich sagen.

Wir sind Schwaben. Da, wo die Stifte drin sind, des isch s Mäpple. Und da, wo s Geld drin ist, des isch dr Geldbeitl.

:P

:lol: ihr schwaben nun wieder, also in hannover benutzt man diese worte schon, oder hat sie zumindest benutzt als ich dort lebte.

ich hoffe nur Bülent Ceylan liest hier nicht mit, sonst macht der wieder seine witze über die hannoveraner rofl

Zitat (shewolf @ 28.09.2012 17:51:41)
was isssn 'handy' nun fuer'n wort? doch ein deutsches??? 

Mitnichten.
Der Ursprung dieses Wortes wurde schon 200 Jahre vor Chr. in China zu Zeiten der Han-Dynastie gelegt.
In der technischen Entwicklung auch damals schon der restlichen Welt voraus, erfand man dort einen einfachen, aber effektiven Apparat, der eine Signalübermittlung über größere Entfernungen möglich machte.
Dieses Gerät wurde vor allem aus der Notwendigkeit entwickelt, Feldherren während laufender Kampfhandlungen eine Verbindung zu ihren Truppenführern zu ermöglichen, um so besser Strategien während der Schlacht umsetzen zu können.
Dazu gehörte ein sogenanntes Su, ein ausschließlich zum Senden konstruiertes Gerät, das ca. 2,40 hoch war und einer liegenden, sehr flachen Trommel ähnelte. Es enthielt auch ein Trommelfell bzw. eine Membran, welche aus der aufwendig gegerbten und dünngeschliffenen Haut des südchinesischen Lotosbären hergestellt und im Su mittels einer Vielzahl von Spannelementen auf eine exakte Schwingfrequenz eingestellt wurde. Um diese Schwingung zu erzeugen, befand sich wenige Zentimeter hinter der Membran eine straffe Bogensehne, in deren Mitte ein Bambushölzchen befestigt war, mit dem man durch Zupfen exakt die Mitte der Membran traf, um so eine tieffrequente Schwingung zu erzeugen.
Dieses Signal konnte noch in Entfernungen von mehreren Kilometern von den Unterführern der kämpfenden Truppen mittels sogenannter Shi's empfangen werden, kleiner tragbarer Geräte von ähnlichem Aufbau wie das Su, und ebenfalls mit einer Membran versehen, die aus der Brusthaut (Wang) des Tangvogels gewonnen wurde, ein im 16. Jahrhundert leider ausgerotteteter Hühnervogel, aus dem eine beliebte Suppe hergestellt wurde, deren Zubereitungsart noch heute im wesentlichen unverändert ist.
Leider ist keine bildliche Darstellung des Shi überliefert, die Details dieses frühen Schallwellenempfängers erkennen lässt. Allerdings weiss man, daß die Geräte mit höchster Präzision auf eine Resonanzfrequenz abgestimmt werden konnten, die der Sendefrequenz des Su entsprach.
Diese Erkenntnisse gewannen Wissenschaftler des deutschen Fraunhofer-Instituts für Hochfrequenzphysik und Radartechnik in Wachtberg in den 60er Jahren und die Legende will, daß in Forscherkreisen damals die Bezeichnung HanDy aus Han-Dynastie als nicht ganz ernstzunehmende Bezeichnung für die beschriebene Apparatur aufkam.
Über einige Umwege fand dieser Begriff dann seinen Weg in die damals sich gerade entwickelnde Funktelefonie und ist heute aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Zitat (figurenwerk-berlin @ 28.09.2012 18:45:42)
Mitnichten.
Der Ursprung........
............
.........
............mehr wegzudenken.

faszinierend....was du alles weisst.
ich bin......lass mal ueberlegen......ich komm grad nicht drauf.

gruss :gestatten:
shewolf

mir ist es eigentlich sch...egal, ob es Handy oder Mobil heisst.
Hauptsache es widerspricht mir nicht. :labern:

Touristen die Deutschland besuchen, oder im Ausland mit Deutschen zu tun haben kennen den Begriff Handy auf jeden Fall (recht schnell).

Bearbeitet von labens am 29.09.2012 01:22:04


Zitat (figurenwerk-berlin @ 28.09.2012 18:45:42)
Der Ursprung dieses Wortes wurde schon 200 Jahre vor Chr. in China zu Zeiten der Han-Dynastie gelegt...

Wenn auch, wie gewohnt bei dir, Fantasy:
Wie immer genial! :D

Freue mich, dass du wieder on board bist. :blumen:

Bearbeitet von Jeannie am 29.09.2012 02:17:54

@ figurenwerk-berlin .
Wie hier bereits anklang, ist es sinnvoll den Namen aus dem Entstehungsland des Gerätes zu übernehmen.
Beim Smartfon ist das erfreulicher Weise erfolgt.
Das war früher oft so guter Brauch. Rucksack mit 3,5" Disks zum Kindergarten bringen.
Dort werden sie auf die HD überspielt. Natürlich ist die im Desktop PC.
Nur die von Werbefirmen erfundene Kunstworte sind ein Greuel. :wallbash:
Natürlich wird auch weltweit in Brail geschrieben, wenn es nicht gemorst wird.
Es darf nur nicht alles so verbissen betrachtet werden.
rofl rofl


Hallo Billie .
Neulich beim Women Textiler der Kaffee verkauft.
Eine Frau, vom Slang her Messegast : " Eine Tasse Kaffee bitte".
Kam die Frage : " Togo ".
Nein, Arabika bitte.
Äh was ? Becher mit Deckel oder in der Tasse.
Eine richtige Tasse Arabika Kaffee in einer richtigen Tasse um die hier zu trinken.
Naja viele mußten schmunzeln.
rofl rofl


Hallo Elisabeth .
In dem großen Ort, in zwanzig Minuten mit einer S-Bahn zu erreichen.
Eine Bekannte in ein nur Sportgeschäft begleitet.
Der Verkäufer fragt : Wofür möchten sie die Schuhe, gehen oder laufen?
Naja ich muß mich mehr bewegen.
Dann rufe ich mal den Kollegen ??
Ziehen sie doch mal die Schuhe aus, darf mal auf ihre Füße sehen. ??
Ihr Begleiter kann doch ihre Sachen halten.
Stellen sie sich auf das Laufband und gehen sie zügig.
So nun laufen sie mal ein bißchen.
Dann zeigte er auf das Fernsehbild.
Sehen sie, da sind ihre Schwächen.
Da brauchen sie einen Schuh mit den .-.-. Eigenschaften.
Diese; zeigt einige paar Schuhe passen zu ihren Füßen.
Anprobiert und probegegangen und gelaufen.
BOOAA :wub: ! Damit macht Gehen und Laufen Spaß.
Natürlich strahlte sie und ich hatte noch mehr zu schleppen.
Ach so auf dem Kärtchen stehen einige Zahlen und Kürzel.
Da kann sie schneller die richtigen Schuhe finden.
Natürlich nur bei Sport .-.-.


Tja, so hätte es auch sein können.
Inzwischen habe ich Laufschuhe, ohne fremde Hilfe in einem "Nicht-Sportgeschäft" ausgesucht und gekauft. Für meine Anforderungen werden sie wohl ihren Zweck erfüllen - hoffe ich.
Danke allen für die schönen Beiträge und Tipps zu diesem Thema.

Ciao
Elisabeth


Unsere Zeitung verwendet in einem Artikel zur Urlauberwerbung die Bezeichnung ' Imageflying ' für einen Prospekt über den Nationalpark Bayerischer Wald. *schäm*



Kostenloser Newsletter