Internet und Telefonanschluß mit Kabeldeutschland

Neues Thema

Hallo,
ich würde mal gerne Erfahrungen wissen, die den Internet- und Telefonanschluß bei Kabel Deutschland haben. Auch im Hinblick auf Störungen, Downloads usw.. Ich bin mir nicht sicher, damals hat man mir gesagt, daß Kabel ist nicht 2adrig und könnte zu Störungen führen und jetzt soll alles ok sein. Aber soll ich das glauben.Bin im Moment bei der Telekom. Ist auch eine preisliche Frage. Die Frage ist ja, lieber mehr zahlen oder weniger mit evtl. komischen Vertragsbedingungen.
Gruß
Markus



Mit Kabel Deutschland hatte ich über ein Jahr nichts als Ärger. Das TV war zwar qualitätiv akzeptabel aber das Intenet wäre zu Fuß sicher schneller unterwegs gewesen. Der technische Support ist so ahnungslos wie ein neugeborenes Kind. Man entblödete sich nicht einmal die Adresse des Routerherstellers herauszugeben und für Hilfe vor Ort verlangte man eine Vorauszahlung von 100 Euro. Unverschämt ist nichts dagegen.


Auch ich würde dir hiervon abraten. Die Internetqualität und der Support sind einfach nicht empfehlenswert.


Hi - super hier den Thread zu finden.

Ich hab nämlich auch grad die Werbung von Kabeldeutschland auf dem Schreibtisch liegen und bin schon seit 24 Tagen am Grübeln was ich machen soll.

Auch ich bin bei der Telekom. der Support und alles scheint mir wohl in den letzten Jahren einiges besser geworden zu sein und ich bin damit wirklich gut zufrieden. Nicht zufrieden bin ich mit dem Preis.

Aber stimmt natürlich, was hab ich von einem günstigen Internet, wenn es nicht richtig funzt.

Was hat man denn sonst für wirklich gute Alternativen?


Satellit oder terristisches DVB.

Ansonsten richtet sich das nach Deinem Wohnort, was und welche Leitungen dort verfügbar sind.

Generell lässt sich so keine Auskunft geben (Ausnahme Erfahrungen von örtlichen Kabelanbietern);


Auweia, Satellit, nein danke, nie wieder!!!

Bevor es bei uns DSL gab, hatten wirs mal mit Satellit versucht. Das war heiß *lach.

Bei schönem Wetter wars echt sehr gut. Bei Regen ließ die Geschwindigkeit massiv nach um bei netten Sommergewittern komplette Unterbrecher zu haben.

Im Winter bei Schneefall wars wie bei den Sommergewittern. Blieb dann auch noch etwas Schnee an der Schüssel kleben, mußte man gleichzeitig mit dem Besen draußen bei der Schüssel sein um drinnen Internet zu bekommen.

Nee, bitte nie wieder....

Was stelle ich mir unter "terristisches DVB" vor?


Zitat (Köchin55 @ 10.03.2013 21:11:45)

Was stelle ich mir unter "terristisches DVB" vor?

er meint "terrEstrisches" DVB-T, damit kann man aber natürlich kein Internetverbindung herstellen, nur Fernsehen.

Labens hat da wohl was durcheinander gebracht, und den Threadtitel nicht richtig gelesen.
er dachte, s geht um Fernsehempfang, und nicht um die Wahl des Internetproviders ;)

Bearbeitet von Bierle am 10.03.2013 21:34:16

rofl
oh weih, da war ich wohl voll neben der Kapp...... :verwirrt: oops


Ich habe vor 3 Jahren mein haus im Grünen gebaut. Da kann man auf kabelanschluss warten, bis man blau wird. Aber jemand hatte erbarmen und ich habe endlich DSL
http://www.dslverfuegbarkeit.org/vodafone-...verfuegbarkeit/
ich habe sogar ein Flat rate, die ich mir aussuchen kann. Das aller beste, ich kann endlich wieder e mail erhalten und muss nicht umständlich meine Tochte, die da vile mehr Ahnung als ich habe, belästigen.


Also ich kann über Kabel Deutschland nichts negatives sagen.
Ich habe das Komplettpaket mit Telefon, Internet und Fernsehen. Die Dsl- leitung hier in der Lüneburger Heide ist recht flott mit 32.000 mbit(schreibt man das so?).Ich glaube hier liegen Glasfaserkabel.
Alles läuft tadellos.
Hingegen hatte ich mit Vodafon nur Ärger, die mir nicht mal eine 1000mbit Leitung zur Verfügung stellen konnte. Bezahlt habe ich aber für mehr.... :huh:


Meine Eltern in D haben Kabel Deutschland und sind eher unzufrieden. Gab in den letzten Wochen wohl viele Störungen mit DNS oder so etwas und dann gabs kein Netz


Kabel Deutschland und Unitymedia sind super.

Sehr viel Leistung, super Service und "gutes Geld" :D


Nie, nie, nie wieder Kabel Deutschland!!!!!! Als wir unser neues Zuhause bezogen waren wir von deren guten Abgeboten verführt - danach der Alptraum. Der Telefon Anschluß dauerte wochenlang, der Rest stand ewig in den Sternen. Um wieder aus dem Vertrag rauszukommen erlebten wir weitere Alpträume, und der Supergau war das wir regelrecht mit Telefonaten zum Thema neue Produkte rund um die Uhr bombardiert wurden. Manchmal vor Sonnenaufgang, andere Male noch sehr spät am Abend.

Telecom ist warscheinlich teurer, aber seit dem wir Das haben herrscht effizienter Frieden und himmlische Ruhe bei dem ganzen Thema.


Hallo marborus!
Wenn Du bei Telekom bist, erkundige Dich doch, welche Verträge für Dich in Frage kämen.
Ich habe "call and surf comfort - VDSL (25000).( Flatrate Telefon und Internet, call by call ins Ausland möglich).

Wir wohnen in einer Neubau Gegend von FFM - normales DSL wurde immer langsamer, weil zu viele Anschlüsse dazu kamen. Mit VDSL ist es wieder o.k.
Entertain wäre möglich, wollten wir aber nicht.
Die Hotline brauchte ich 1mal bei Störung und hat gut geholfen.
Vodafon bot billiger an, hat kein VDSL, ist hier also zu langsam.

Ich hätte sowieso Angst zu wechseln, weil Nachbarn mit anderen Providern heftige Scherereien hatten. Die kommen dann zu mir um über mein Internet ihre Reklamationen los zu werden.

Ehe Du Dich entscheidest, müsstest Du checken, wie es an Deinem Wohnort steht.
Billiger und Ärger dazu, hat man bald satt und kommt schwer raus.
Ich bin allerdings nicht besonders kundig in IT. Mein Mac und Telefon müssen anwenderfreundlch laufen. (Nachi und Labens haben das "Know How", das mir fehlt ;)) Dafür bezahle ich was teurer.-

P.S. In unserem Haus ist nur Satelit- Fernsehen möglich. Bei Wetter-Problem schalten wir auf DVBT um.


Tja @Ama, die Neuanmelder bei der Telekom haben künftig die A-Karte gezogen.
Für sie gilt die Flaterate-Drosselung. Zurück zur Steinzeit.

Für Dich als Bestandskunde kannst Dich auf die Zukunft nicht freuen. Auch Du wirst leider ausgebremst.

Kabel BW hat wie Unitmedia angekündigt, keine Flateratbremsen einsetzen, sondern im Gegenteil die Downloadgeschwindigkeit noch höher zu setzen.

Wir Kabelkunden surfen mit 100 mbit-Geschwindigkeit. Telekom kann hier nur 2mbit anbieten.

Info

Deshalb kann man allen Telekomkunden empehlen, ihre Verträge sorgfältig zu prüfen und bei Drosselungen von dem ausserordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch zu machen.

Ich zahl übrigens bei Kabel BW 20 Euro mtl. weniger für Internet, Tel., Kabelanschluss als bei Telekom, und habe dazu noch 50 statt 2 mbit.

Und bei Störungen ist der Techniker noch am gleichen Tag bei mir.

Es trifft zu, dass Kabel Deutschland einen sehr schlechten Ruf hat. Zwischenzeitlich gehören Kabel Deutschland und Kabel BW zu anderen Eigentümern.

Wie Du schon geschrieben hast, muss man natürlich vor Ort prüfen, was für Angebote vorrätig sind. Nicht jedem kann ein Kabelanschluss angeboten werden.
In einigen Teilorten unseren Gemeinden setzen sich die Bürger zusammen, um Kabelanbieter zu finden, die die Kabel verlegen.
Am Schlimmsten ist von allen Anbieter die Telekom: Die macht nämlich nirgends mit.Deshalb gehört die Rosa Mützen Mafia boykottiert.

Die Umstellung von Telekom zu Kabel war ganz einfach. Nach Kündigung von Kabel BW bei der Telekom kam in2 Wochen ein Radiotechniker, welcher 3 Stunden lang Kabel bis ins Wohnzimmer legte. Innerhalb einer Stunde hat er alle Geräte angeschlossen. Ich musste also mich um Einstellungen von Router usw. nicht kümmern.

Angeschlossen sind bei mir 6 PC mit Router, ging alles automatisch. Einfach neues Netzwerk hinzufügen und den Schlüssel eingeben.
Unterwegs gehe ich mit UMTS Stick ins Internet, zu Hause wählt sich das Notebook automatisch in mein Wlan ein.

TV Kabel habe ich im Flur und im Wohnzimmer.

Handy und HP Drucker zu Hause läuft auch über Wlan. Praktisch der Drucker steht im Nebenraum ohne Druckerkabel.

Unterwegs habe ich bei Netzclub mit dem Handy kostenlos Internet.
Mit Sparhandy habe ich 1 UMTS Stick für kostenloseses Internet in ganz Deutschland mit dem Notebook für 2 Jahre.

Labens

Bearbeitet von labens am 26.04.2013 01:30:41


Zitat
Tja @Ama, die Neuanmelder bei der Telekom haben künftig die A-Karte gezogen.
Für sie gilt die Flaterate-Drosselung. Zurück zur Steinzeit.
Für Dich als Bestandskunde kannst Dich auf die Zukunft nicht freuen. Auch Du wirst leider ausgebremst.


Lieber Labens!
Wenn jemand, wie ich, nur normal surft, E-Mail und Skype nutzt (VDSL), dann passiert wohl keine Bremse. Das Volumen hält sich wohl in Grenzen. (Aber ich bin ahnungslos, was ich eigentlich "verbrauche"). Ich wurschtel mich so durch.-

Wenn in unserem Mehrfamilienhaus Kabel möglich wäre, dann täte ich das in Betracht ziehen.

Dank für Deinen Link.....sehr informativ! Meine Meinung wäre, wer zu viel Volumen hat, sollte lieber dafür bezahlen können, anstatt mit Bremse erpresst zu werden.

.

Ich wundere mich auch etwas über die Aufregung: für den Durchschnitts-Deutschen sollte die Datenmengen locker reichen. Wer natürlich fleissig Filme austauscht... - für mich eher ein Missbrauch des Internets. Na gut, ich kenne noch die Zeit mit dem Akustik-Koppler am Telefonhörer. Aber die Telekom will ja auch ihre eigenen Film-Dienste aus der "Bremse" rausnehmen: das wird sich irgendwie einpendeln mit den Mitbewerbern (wie gerade aktuell Amazon mit Lovefilm). Technisch ist ein Hochfrequenzkabel, was ursprünglich für Kabelfernsehen gedacht war, sicher besser geeignet wie die arme alte Telefonleitung.


@chris
ich gucke keine Filme für die ich bezahlen muss bei Telekom.

@AMA
ich zahle ja schon mehr für eine 50 mbit Geschwindigkeit.

Auf der einen Seite wird uns LTE mit hohen Geschwindigkeiten angeboten, auf der anderen Seite die Geschwindigkeit gebremst. Das passt überhaupt nicht zusammen.

Ich habe Kabel und mein Skype und meine kostenlose legalen Filmangebote laufen flüssig.
Ausserdem downloade ich viele Sendungen aus den Mediatheken (Krimis, Fernsehfilme, Dokus usw.) mit Streamtransport. Bei Youtube, Myvideo usw. werden viele Spielfilme angeboten.

Es gibt übrigens noch weitere Online Videotheken (Maxdome, Save TV, Online TV, Zattoo) die sehr wohl von der Drosselung derTelekom betroffen sein werden.

Mit gedrosselter Geschwindigkeit bleibt Skype z.B. genauso wie Youtube und Co. stehen.

Übrigens, wer ist eigentlich noch so blöd und tauscht heutzutage noch Filme im Internet?
Alleine eine Münchner Anwaltskanzlei versendet täglich 3000 Abmahnbriefe.

Bearbeitet von labens am 27.04.2013 23:10:36


Hier mal ein paar Beispiele wie das Downloadvolumen ansteigen kann:

Lass mal 24 Stunden eines dieser Programme laufen, dann hast an einem Tag locker 15 Gb Musik oder Videos auf der Festplatte.

Phonostar

Audials

Realvideo

Myvideo

kostenlos Filme anschauen

Netzkino!

170 Filme bei Computerbild


Eben - wer viel Filme herunterladen will, soll einen Provider wählen, der die "letzte Meile" mit Fernsehkabel versorgt und nicht mit 2 Telefondrähtchen.
Wer (wie ich) das Internet eher als Dienst zur Verbreitung kurzer Nachrichten verwendet, muß sonst unter der Minderheit (glaube ich der Telekom) leiden, die massenweise Filme herunterladen. Finde ich richtig, wenn es zwischen diesen Nutzungsarten einen Preisunterschied gibt.


@chris35,

die TDG soll ruhig drosseln, das ist mir eigentlich egal solange es andere Anbieter gibt die es nicht machen.
Was mir aber deutlich auf die E*er geht ist das die Manager oder BWLer bei der TDG einfach an der Netzneutralität rütteln wollen und ihre Dienste(TelkomCoud, Entertain etc.) nicht mit in die GB-Grenze die sie sich ausgedacht haben einrechnen wollen.
Das heißt sie zwingen mir ihre Dienste auf und dieses Vorhaben das sie ihre Dienste bevorzugen wollen ist der Punkt was das Netz, die Medien und sogar halbherzig die Regierung aufschreien lässt.
Ich obwohl ich kein Kunde der Telekom bin unterstütze gern die Kunden der Telekom und hoffe das die Petition von Malte Götz weitere Unterschriften bekommt. (Petition Unterstützen) Durch diesen Warnschuss sollen auch die anderen Provider erkennen das wir die Leute die das Netz kennen eben nicht alles schlucken und wir uns die Netzneutralität nicht durch neue AGB's nehmen lassen wollen...


wer nichts macht freut sich vielleicht ja bald als Telekom Kunde über eine Geschwindigkeit von 384 KBit/s, denn bei bis zu 16 MBit/s liegt die Grenze bei 75 GByte im Monat, 50-MBit/s-Zugänge werden bei 200 GByte gedrosselt, bei 100 MBit/s liegt die Obergrenze bei 300 GByte und bei 200-MBit/s-Verträgen bei 400 GByte...

und nun nur mal ein Beispiel...ein Nutzer der im Internet nur Webseiten besucht mag damit auskommen... wer nur eine Stunde Musik bei einem Onlinedienst pro Tag im Monat hört verbraucht 15 GB, dann noch vieleicht Windows 7 neu aufsetzen und Updates brauchen die bei 1,6 GB liegen, dazu noch zwei gute Spiele laden müssen die es ja nur noch selten auf DVD gibt sondern per Stream geladen werden müssen die 8-10 Gb belegen... 2-3Mal die Serie Lindenstraße im Netz schauen und 1 Gb verbrauchen usw... und das macht nun ein Vierköpfiger Haushalt und kann dann nicht mal mehr mit 19 GByte/s surfen und schleicht mit 384 KBit/s durch das Netz ... ;)


Hallo Nachi,
sehe ich nicht so: dir "zwingt" ja niemand diese Dienste auf, die werden einfach als Provider-eigene Dienste den eigenen Kunden zusätzlich zum klassischen Internet angeboten. Ein Vertrag ist ein Vertrag - es gibt ja wenigstens hier noch ein paar Konkurrenten, die es besser machen können.
Ein Fernsehprogramm ist ein typischer Multicast-Dienst: der geht von einem Punkt an viele Empfänger. Auch wenn IPv6 das jetzt besser unterstützt: ich habe etwas Bauchschmerzen dabei: die Leitungen werden damit zugemüllt. Wenn Du es brauchst, musst Du eben einen passenden Tarif nehmen.


Zitat (chris35 @ 27.04.2013 19:13:45)
Ich wundere mich auch etwas über die Aufregung: für den Durchschnitts-Deutschen sollte die Datenmengen locker reichen. Wer natürlich fleissig Filme austauscht... - für mich eher ein Missbrauch des Internets. Na gut, ich kenne noch die Zeit mit dem Akustik-Koppler am Telefonhörer. Aber die Telekom will ja auch ihre eigenen Film-Dienste aus der "Bremse" rausnehmen: das wird sich irgendwie einpendeln mit den Mitbewerbern (wie gerade aktuell Amazon mit Lovefilm). Technisch ist ein Hochfrequenzkabel, was ursprünglich für Kabelfernsehen gedacht war, sicher besser geeignet wie die arme alte Telefonleitung.

Es ist richtig, dass alles weg von der alten Telefonleitung geht.

In unserem Landkreis initiieren die Gemeinden Bürgerversämmlungen mit dem Ziel, private Kabelanbieter zu finden, die schnellere Internetverbindungen mit geeigneten Leitungen anbieten.

Die Telekom macht auf diesem Gebiet nichts mehr. Die Firmen laufen den Gemeinden davon, weil ohne schnelles Internet nichts geht.

Bis jetzt haben sich in unseren Gemeinden genügend Interessenten gefunden, damit diese Breitbandkabel kurzfristig gelegt und genutzt werden. Da kann jeder sich an den 5 Fingern abzählen, wieviel Kunden die Telekom verliert. Weil diese künftig über Kabel telefonieren und TV und Internet ebenso über Kabel nutzen.

Die Telekom kann ihr Machtpotenzial ruhig ausnutzen und dann künftig die Preise noch weiter erhöhen. Wettbewerbsfähig ist die Telekom schon lange nicht mehr bei ihrer Preispolitik

Im übrigen ist die Telekom lt. Pressenachricht der Stuttgarter Nachrichten nicht bereit das Downloadvolumen von Apple und Amazon (Lovefilm) von der Begrenzung herauszunehmen. Diese Volumen werden also voll mit angerechnet. Auch damit will die Telekom gegen die Konkurenz vorgehen.

Selbst Philip Rösler zeigt sich besorgt über den Rückschritt und hat an den Telekomvorstand geschrieben.

Für die Zukunft reichen der Telekom die DSL Leitungen mit 2mbit schon lange nicht mehr aus. Selbst bei verdoppelten LTE Leitungen werden die Kapazitäten in der Zukunft knapp.

Sony will in den nächsten Jahren Ultra HD mit 4k Fernseher massentauglich machen.
Ein Spielfilm verschlingt rund 100 Gb Speicherplatz. Der passt heute noch nicht mal auf eine 100 Gb Blue Ray DVD.

Fraglich ist, ob es für die Haushalte überhaupt dann möglich ist, ein K4 Streaming zu empfangen. Dafür ist eine Mindestbandbreite von 110 mbit erforderlich.
Deshalb wollen Kabel BW und Kabel Deutschland die Bandbreite demnächst sogar noch erhöhen.

Und der Zug ist für die Telekom schon lange abgefahren. Jetzt haben die Kabelanbieter das Sagen.

Aber es soll ja noch bei der Telekom Kunden geben, die mit ihrem alten Sony-Wega Röhrenfernseher und 64 k Modem glücklich sind.

Labens

@AMA
solltest Du ernsthaft Interesse an Kabel haben, solltest mal bei Deinem Bürgermeister in die Sprechstunde gehen und das Thema ansprechen.
Dies hat bei uns ein Bürger angefangen. Innerhalb eines Jahres hat der Teilort dann Kabel gehabt (aber nicht von der Telekom). Andere Gemeinden sind nachgezogen. Die Koordination hat bei uns der Bürgermeister geführt und über das Amtsblatt geworben.

@Chris
Infos: -Stuttgarter Nachrichten vom 25.4.2013
-Chip 6/2013 Seite 16 und Seite 30

Bearbeitet von labens am 28.04.2013 18:41:02

Nachtrag:

hier Anbieter und Ansprechpartner
für den Bau von Glasfaserkabel zur Verteilungskästen.
Ein Anbieter, der auch bei wenigen Teilnehmer bereit ist den Auftrag zu übernehmen.

Bearbeitet von labens am 28.04.2013 19:00:27


Zitat (labens @ 28.04.2013 18:31:51)
@Chris
Infos: -Stuttgarter Nachrichten vom 25.4.2013
        -Chip 6/2013 Seite 16 und Seite 30

was soll mir das sagen? Die Chip 6/13 habe ich leider gerade nicht griffbereit und die Stgter Nachrichten finden bei Suche nach "Telekom" nur diesen Artikel vom 23.4. mit den üblichen Aussagen.
Auch die Telekom wird in neue Kabeltechnik investieren müssen, sonst bleibt sie auf der Strecke, da sind wir uns einig. Ob das super-auflösende Fernsehen wirklich täglich in jeden Haushalt muss? Ich hoffe auf bessere Kompression: manche Sendung könnte man ohne Verlust auf Null komprimieren :) Wieviele Filme soll sich jeder im Monat hochauflösend herunterladen? Wenn es bei den paar Prozent Nutzern bleibt, die sowas brauchen, darf das nicht auf Kosten der anderen gehen, da führt an Volumenabrechnung kein gerechter Weg vorbei. Zugegeben: die Grenzen der Telekom sind schon recht eng gesetzt.

Bearbeitet von chris35 am 28.04.2013 21:10:43

hier bekommst neue Infos

und hier

Und so geht die Schweinerei weiter.

Dann kauft ihr Internetnutzer vom Telefonkabel mal alle halt ein neues Modem..... :sarkastisch:

Wir Kabelkunden brauchen so ein Modem nicht mehr. Wie leben in der Zukunft.

Künftig nach Drosselung läuft u.a. kein Skype,kein Youtube-Video mehr.

@chris
was die Stuttgarter Nachrichten schrieb kannst hier etwas ausführlicher lesen.
Und dies ist die Strategie der Rosa Mützen Mafia.

Bearbeitet von labens am 28.04.2013 23:36:58

[/QUOTE]@AMA
solltest Du ernsthaft Interesse an Kabel haben, solltest mal bei Deinem Bürgermeister in die Sprechstunde gehen und das Thema ansprechen.[QUOTE]

Lieber labens! Danke für all Deine Infos. ich werde das alles weiter verfolgen.

Hier in Frankfurt/Main ist Breitband ja vorhanden, in meiner Neubaugegend aber sehr langsam.
Ich hatte 2 Jahre "Entertain", damit ich VDSL hatte. ( Das gab es nur so, mit Miete von so einem Receiver, den wir nicht benützt haben.)
Nun gibt es VDSL 25 ohne Entertain. Das habe ich jetzt, ist teuer, aber funktioniert wenigstens.

In unserem Mehrfamilienhaus fände ich keine Zustimmung der Eigentümer zur Kabelverlegung.

Wenn ich auf dem Lande ohne Breitband leben müsste, würde ich Aktion ergreifen. Im nördlichen Hessen ist die Versorgung sehr schlecht und Selbsthilfe angesagt. Es gibt Gemeinden, die Kabel, oder Satellit selber angeschafft haben, weil keine Versorgung durch Telekom. (Besonders fatal für Firmen)

Hier resigniere ich, denn der Kampf lohnt mir nicht. Ich habe aber die Petition unterschrieben.


Also ich ziehe Mitte der Woche mit meinem Zweitwohnsitz in ein nordhessisches Pupskaff und ich habe Glasfaser bis hinter die Steckdose - mein Internet ist schneller als das an meinem metropolennahen rheinländischen Erstwohnsitz und billiger (sogar zusammen mit Festnetz, TV und eben scheißeschnellem Internet) ist es auch noch...

Das funktioniert aber nur, weil die Wohnungsgenossenschaft einen Gruppentarif mit einem speziellen Anbieter abgeschlossen hat - genossenschaftliches Wohnen hat (neben billiger Miete, topverzinsten Genossenschaftsanteilen(Kaution) und sozialen Aspekten) eben seine Vorteile :-P


Zitat (Cambria @ 29.04.2013 09:02:14)
genossenschaftliches Wohnen hat (neben billiger Miete, topverzinsten Genossenschaftsanteilen(Kaution) und sozialen Aspekten) eben seine Vorteile :-P

Da kann ich aus eigener Erfahrung nur beipflichten.

Jederzeit bis aufs letzte Bit voll nutzbare 25Mbit, digitales Kabel-TV ohne Smart-Card Gedrisse, alles zusammen für 21 Euro im Monat, Telefon per VoIP. Günstiger gehts nicht.

Die Analog- und ISDN-Anschlüsse sollen auf die IP-Technologie umgestellt werden. In diesem Rahmen soll der Wechsel von unbegrenzten Flatrates auf Volumentarife stattfinden.

Wenn die SDN- und Analoganschlüsse auf Voice-over-IP umgestellt werden, können Altkunden nicht mehr auf frühere Vereinbarungen von vor Mai 2013 bestehen.

Damit könnten alle zwölf Millionen Altkunden zu Neukunden gemacht werden.

Ein toller Trick der Telekom!

Meldung

Ursprungspressemeldung hinsichtlich "Zwangsmodem":

Vipirinet - Pressemeldung

Telekom sucht Netzwerker für die Drosselung.

Die Telekomtochter "Congstar" hat bereits angekündigt, keine Drosselung im Sinne von Telekom durchzuführen.

@Cambria
Die grosse Stuttgarter Wohnungsgenossenschaft (SWSG), welche mehrheitlich von der Stadt Stuttgart geführt wird, hat alle ihre Mieter im Grossraum Stuttgart zur Kabel-BW-Nutzung verpflichtet. Ihre sämtliche Wohnungen sind mit Multimediasteckdosen ausgerüstet worden.
So kommen alle ihre Mieter in den Genuss eines verbilligten Kabelempfangs (Internet und TV)und Flatrate für das Telefon.
Der Empfang mit Satschüsseln soll verboten werden. Dies wurde jedoch noch nicht umgesetzt.

Bearbeitet von labens am 30.04.2013 01:20:13


Deutsche Telekom plant Extra-Gebühr für ihre Kunden für Youtube-Videos:

Infos

Telekom:siehst Du den Staub am Horizont? Das sind Deine Kunden, welche vor Dir flüchten. :D

Bearbeitet von labens am 30.04.2013 15:56:30


Zitat (labens @ 30.04.2013 15:55:26)
Deutsche Telekom plant Extra-Gebühr für ihre Kunden für Youtube-Videos:

Infos

Telekom:siehst Du den Staub am Horizont? Das sind Deine Kunden, welche vor Dir flüchten. :D

An Deiner Meldung sind zwei Dinge falsch, erstens steht nirgendwo das für Youtube extra bezahlt werden muß, sondern Youtube ist als ein Beispiel erwähnt. Wer innerhalb der Grenzen bleibt kann surfen wo er will, wer die Grenzen überschriet zahlt für alles, egal ob Youtube, frag-mutti oder xporn.

Und warum sollten die Bestandskunden weglaufen, die betrifft das nicht, erst die jenigen die ab Übermorgen einen Vertrag abschliessen, bekommen evt das Problem.

Und ich bin mir sicher, das wenn das Modell der Telekom ansatzweise Wirkung zeigt, werden alle anderen nachziehen. Denn in der Tat ist es so, das sich immer mehr Anbieter auf den kostenlosen Versandweg Internet verlassen, sei es Onlinevideotheken, Softwarelieferanten usw. Alles kann man schnell schön downloaden, Datengrößen spielen keine Rolle, weil Festplatten und Datenflats fast nichts mehr kosten.

Stimmt: solche Volumengrenzen gibts schon jetzt auch bei anderen Anbietern, allerdings wird die Bremse nicht so extrem angezogen. Der "Entertain"-Dienst belastet ja erstmal nur das Telekom-eigene Verteilernetz, nicht das Internet. Wenn aber z.B. mit Youtube besondere Bedingungen ausgehandelt werden sollten, ist die Netz-Neutralität wirklich gefährdet.
Der Zwang zum Provider-eigenen Modem ist eine ganz eigene Baustelle: vordergründig erstmal der Wunsch der Provider, den Support zu vereinfachen, durch standardisierte Endgeräte und evtl. Fernwartung. Die Dienste (z.B. IP-Telefonie) könnten allerdings eingeschränkt werden und die Protokolle (z.B. gewählte Telefonnummern mit Uhrzeit) "von hinten" ausgelesen werden. Schon jetzt hatte ich bei einem Bekannten Probleme, weil der Telekom Billigst-Router kein ISDN mehr kann.


@Denza
Ich hab noch einen Handyvertrag und habe den jetzt auch gekündigt. Wenn Du mal im Internet die Kommentare liest, wirst zu dem Ergebnis kommen, dass dieses Vorhaben die Kunden abschreckt und eine Kündigungswelle auf die Rosa Mützen De....en zurollt.

Du hast anscheinend die verweisten Infos von mir nicht richtig gelesen. Es betrifft für die Zukunft auch die Altkunden, da diese ihre Verträge ja umstellen müssen . Mich betrifft das nicht. Deshalb diese Info nur für T-Kunden.

@chris
Die Telekom hat ja überhaupt kein Interessen mehr, ihr Kabel noch weiter auszubauen, wenn sie keinen wirtschaftlichen Vorteil hat. Ihren bisherigen Auftrag, jeden Haushalt zu versorgen nimmt sie nicht mehr wahr.

Daraus folgert, dass viele Kunden der T-kom überhaupt keine Wahlmöglichkeit haben. Und diese Monopolstellung wird missbraucht.

Bearbeitet von labens am 30.04.2013 18:03:09


Hohn und Spott waren der T(Restlichen Buchstaben wurden gedrosselt) sicher wie das Amen in der Kirche. Überall findet man jetzt nette Bilder wo die .T... auf die Schippe genommen wird, wer selbst sein eigenen Spruch basteln will oder die anderer Bastler ansehen will kann bei einer Aktion von Digitale Gesellschaft e.V. mit dem T-Remixer selbst Hand anlegen Klick


rofl

Telekomnutzer können künftig ihren Kühlschrank, ihre Heizung, Backofen, Mikrowelle uvm. künftig nur noch steuern, wenn sie noch genügend Volumen haben.

Päärchen im Bett: Sie, warum hörst Du auf? Er: Ich bin Telekomnutzer, ich komme jetzt gaaaaaanz langsam..... :pfeifen:

Anruf bei der Telekom:
Hallo, mein Anschluss ist gestört.
Er: Tut mir leid, mein Volumen ist in diesem Monat aufgebraucht.

Bearbeitet von labens am 30.04.2013 21:22:28


Zitat (labens @ 30.04.2013 17:50:08)
@Denza
Ich hab noch einen Handyvertrag und habe den jetzt auch gekündigt. Wenn Du mal im Internet die Kommentare liest, wirst zu dem Ergebnis kommen, dass dieses Vorhaben die Kunden abschreckt und eine Kündigungswelle auf die Rosa Mützen De....en zurollt.

Du hast anscheinend die verweisten Infos von mir nicht richtig gelesen. Es betrifft für die Zukunft auch die Altkunden, da diese ihre Verträge ja umstellen müssen . Mich betrifft das nicht. Deshalb diese Info nur für T-Kunden.


Doch doch labens, ich habe Deine verlinkten Artikel gelesen, allerdings halte ich Mitteilungen, die mit dem Satz "es könnte sein, das..." beginnen, mehr für Kaffeesatzleserei, als für fundierten recherchierten Jounalismus.

Anderen Foren kann ich leider nicht pürfen, ich bin nur Mitglied hier und wenn ich mal frag-mutti als repräsentativ bezeichne, was haben wir da? Eins zwei Hampelmänner, die laut tönen, dumme Witzchen reißen und dann nicht mal Kunde der Telekom sind.

Findest Du es nett, hier im Forum Mitglieder als Hampelmänner zu bezeichnen?

Ich bin noch bis zum Kündigungsende übrigens noch Telekomkunde. Allerdings nur mit dem Handy.

:nene: :kotz:


@Denza.......Du brauchst hier ja nichts zu lesen, wenn es Dir nicht gefällt.

Deine "Hampelmänner" sind unnötig arrogant und unter Niveau!!!

Mir haben jedenfalls diese Beiträge den Horizont erweitert. Ich werde daraufhin den Markt kundiger im Auge behalten können.


Zitat (Denza @ 30.04.2013 16:06:30)
Und warum sollten die Bestandskunden weglaufen, die betrifft das nicht, erst die jenigen die ab Übermorgen einen Vertrag abschliessen, bekommen evt das Problem.

Und ich bin mir sicher, das wenn das Modell der Telekom ansatzweise Wirkung zeigt, werden alle anderen nachziehen.

Auch das stimmt nicht!

Die Drosselung wird ab 2018 auf jeden Fall alle Telekomkunden betreffen.

Interview

Man geht davon aus, dass die Kunden der Telekom in Scharen davon laufen werden. Die Konkurenz reibt sich schon mal die Hände. Info

Im Internet kursieren schon Gerüchte, dass die Deutsche Bahn DB Vielnutzer der Züge künftig nach 200 KM aussteigen müssen, und die restliche Strecke mit dem von der Bahn kostenlos gestellten Fahrrad zurücklegen müssen.

Telekom wird von der Verbraucherzentrale abgemahnt.

Bis 16.5. hat die Telekom noch Zeit, eine Unterlassungserklärung abzugeben, ansonsten droht eine Klage der VZ.

Begründet wird dies, dass VDSL Kunden eine Geschwindigkeitvon 50 mbit versprochen wurde, diese jedoch künftig gedrosselt wird. Dies bedeutet eine Minderung der Surfgeschwindigkeit um 99,2 %.

Info


Neues Thema


Kostenloser Newsletter