Schlechte Erfahrungen mit Paketdienstleistern ? DHL, TNT, Hermes, UPS


Ich bin häufiger ebay-Kunde und bestelle öfter mal technische Geräte.
Im September habe ich 3 größere geräte erhalten, die zerschmissen waren. Wohl gemerkt, stabile Geräte, stabil verpackt.
Meine Erfahrungen mit Reklamationen war bisher, dass die abgelehnt wurden mit der Bemerkung: nicht ausreichend gut verpackt. Angeblich müssen die Pakete einen Sturz aus 1m Höhe aushalten.

Nun ist mir ein Stelltrafo in der OVP aus der ehem.DDR zerschmissen worden, dabei ist eine Achse, Materialstärke 3mm Stahl. abgebrochen. Ich habe das jetzt doch reklamiert.


Habt ihr ähnliche Erfahrungen erlebt ?
Waren Reklamationen shon mal erfolgreich ?
Erfahrungsaustausch erbeten
Jochen


Moin @Dr Mabuse,

hm :hmm: wer hat denn Deine Lieferungen transportiert? Sowohl bei der Post als auch bei konkurrierenden Lieferdiensten gibt es eine Transportversicherung, die für Schäden aufkommt. Kommt natürlich darauf an, zu welchem Tarif versandt wurde. Bei den privaten Lieferdiensten ist Dein Paket auf alle Fälle versichert. Insofern kann ich Deine Frage gerade nicht angemessen nachvollziehen.

Grüßle,

Egeria


Der Transporteur war DHL. Wenn man in der Postfiliale reklamiert, wird ein Fragebogen aufgenommen und das Paket wird untersucht. Bisher die stereotype nachricht: Verpackung war nicht sachgemäß o.ä..
Von wegen Versicherung, die wird auf dise Weise ausgehebelt. Oder kann man gegen den Ablehnungsbescheid klagen ? Wie sind Deine Erfahrungen ?


Ich hatte bisher noch keinen Transportschaden, kann dazu nichts sagen, aber, die DHL war zweimal zuständig für Lieferungen, jedesmal gab`s Probleme, einmal hat die DHL sich entschuldigt.

Ende September habe ich zum ersten mal bei Ebay 2 Artikel bestellt, ein Teil wurde per Post geschickt, der 5 kg Eimer Natron mit DHL, 2 x ging die Lieferung zurück, meine Adresse fanden sie nicht. Dabei wohne ich schon einige Jahre hier. Ich saß jeden Tag zu Hause und wartete, verfolgte die Lieferung am PC, kein Klingeln, nichts! Dann lese ich: Rücksendung ist eingeleitet!!! Nicht zu fassen ....

Die Liefer-Firma war redlich bemüht und hat das Paket erneut geschickt mit DHL, das gleiche Spiel. Erst beim 3. mal, mit einem anderen Paketdienst, erhielt ich dann am Montag die Lieferung. Für mich nie wieder DHL.


Wenn es sich irgendwie vermeiden lässt, greife ich nicht auf DHL zurück. Die Paketboten klingeln oft noch nicht mal, sondern schmeißen einfach eine Benachrichtigungskarte in den Briefkasten, die sie vermutlich schon vor Fahrtantritt geschrieben haben. Schon mehrfach fand ich solche Karten im Briefkasten, obwohl ich zu der fraglichen Zeit zu Hause war.

Mit Transportschäden hatte ich noch nie Probleme, wohl aber mit dem Empfang der Sendung. Es kam auch schon vor, dass meine Sendung noch ein paar Tage im Auto spazieren gefahren wurde, ergo in der zuständigen Postfiliale nicht auffindbar war. Etliche Tage später und nach Stellen der Verlustanzeige ging ich dann nochmals aufs geratewohl bei der Postfiliale vorbei. Und siehe da: Mein Paket hatte endlich den Weg ins Lager gefunden.

Wenn möglich, lasse ich mir gerade größere Teile, die nicht in den Briefkasten passen, an die Hermes-Agentur bei mir ums Eck schicken. Wenn das Teil dann zu schwer oder unhandlich zum selber-tragen ist, hilft der Sohn im Teenager-Alter der Agentur-Betreiberin sogar beim heimschleppen.

Mein Tipp an Dich @dr. mabuse: Dokumentiere den Schaden mit der Kamera und beschreibe den Schaden schriftlich. Dann gehst Du auf die Online-Site der Post und klickst unter dem Tab "Service" den Punkt "Beschwerden und Reklamationen" an. Dort hast Du ein schönes großes Eingabefeld, wo Du all Deinen Frust loswerden kannst. Es gibt auch ein Kästchen zum anklicken, wo ein Rückruf versprochen wird. Kurzform: Versuche es einfach nochmals. Möglicherweise lässt Du Dich zu schnell abwimmeln.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria

P.S.: Die Muttis freuen sich über Deine Berichterstattung.


Morgen Egeria!!

So wie es dir mit DHL ergeht, so ist es bei mir mir Hermes!!! DIe klingeln nicht und stellen einfach die Sachen im Flur oder draußen bei den Briefkästen ab. Wenn mal was verschwindet hieß es nur, hab es ja abgegeben, war nicht ausreichend abgesichert, hallo? Geht´s noch?
Leider kann ich mir nicht immer aussuchen, welcher Lieferdienst es bringt, also, Russisch Roulette....


Ich habe die gleiche Erfahrungen wie Egeria gemacht, mit Hermes sowie mit DHL


Zitat (Lichtfeder @ 10.10.2012 21:30:00)
2 x ging die Lieferung zurück, meine Adresse fanden sie nicht. Dabei wohne ich schon einige Jahre hier. Ich saß jeden Tag zu Hause und wartete, verfolgte die Lieferung am PC, kein Klingeln, nichts! Dann lese ich:  Rücksendung ist eingeleitet!!!  Nicht zu fassen ....

Die Liefer-Firma war redlich bemüht und hat das Paket erneut geschickt mit DHL, das gleiche Spiel.

Exakt diese Erfahrung habe ich auch gemacht, aber mit DPD.
Die haben sogar mehrfach behauptet, die Adresse / die Hausnummer / den Namen gäbe es nicht.
Ende vom Lied: Ich habe die Bestellung storniert. Zum Glück war die Lieferfirma kooperativ.

Über DHL kann ich nicht klagen. Da klappt jede Lieferung seit Jahren.

Zitat (Jeannie @ 11.10.2012 08:45:15)
Exakt diese Erfahrung habe ich auch gemacht, aber mit DPD.
Die haben sogar mehrfach behauptet, die Adresse / die Hausnummer / den Namen gäbe es nicht.
Ende vom Lied: Ich habe die Bestellung storniert. Zum Glück war die Lieferfirma kooperativ.

Über DHL kann ich nicht klagen. Da klappt jede Lieferung seit Jahren.

Das habe ich auch schon gehabt, auf nachfrage hat man uns dann die das Bestätigungsformular gefaxt - auf dem war die unterschrift gefälscht!!!!Wir waren selbstständig mit einem Kollegen, hiessen also ...&... GbR. Unterschrieben wurde aber mit den nachnamen unseres kollegen, der wo ganz anders wohnt...
Ich habe die erfahrungen aber auch schon mit der Post gemacht-Zettel im Kasten "Ihr päckchen steht hinten an der Terassentür." Dann war das aber wohl eher der postbote, päckchen bringt der ja wohl mit..

Bearbeitet von silke am 11.10.2012 08:51:11

Wir hatten mit DHL schon Probleme, aber auch mit anderen Paketdiensten.
Ist doch kein Wunder, da werden Fahrer losgeschickt, die kaum ein Wort Deutsch sprechen, keine Ortskenntnisse haben ... Kosten darf es auch nichts. DHL arbeitet heute mit vielen Subunternehmen zusammen. Auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen.

Ist doch wie überall, es muss noch günstiger werden...
Warum bringen die Fahrer nicht noch Geld mit, damit sie fahren dürfen :labern:

Aber... auf jeden Fall immer wieder beschweren, ab und an tut sich dann auch etwas in Richtung besseren.


Ich bin mit DHL sehr zufrieden, dachte auch schon mal, das die einfach nur die Karte einwerfen, aber habe dann erfahren, das die Fahre pro abgegebenen Paket bezahlt werden.
Mit Hermes bin ich sogar super zufrieden, vor allem beim Versenden, gut und günstig.
Ganz schlimm ist für mich GLS, da krieg ich Ausschlag.
Wenn die einen nicht erreichen, muss man kilometerweit fahren (und ich wohne nun nicht im hinterletzten Kuhdorf) bis man die Abholstelle (Bäcker, Metzgerei, etc) erreicht.
Um deren spezielle Öffnungszeiten hat man sich dann selbst zu kümmern.
Ruft man bei GLS an, kostet es ein Heidengeld und man wird total unmöglich abgekanzelt (und ich bin grundsätzlich erst mal immer scheißfreundlich, weil man so halt eher was erreicht).


Ich denke mal, ein Dienstleister steht und fällt mit seinen Mitarbeitern. Die Mitarbeiter haben einen Chef, der es eben in der Hand hat, wie motiviert seine Mitarbeiter sind. Klassische Führungsstrukturen halt. Man darf sie nicht alle über einen Kamm scheren. Es gibt solche und solche Fälle.

In den letzten Monaten hatte ich des Öfteren den Fall, dass ein Paketbote bei mir klingelte, weil er die/den Nachbarn/Nachbarin nicht antraf. Ich habe dann jeweils das Paket angenommen und auf dem Trockenboden deponiert. Dem/der Nachbarn/Nachbarin habe ich dann einen Zettel in den Briefkasten geworfen, dass eine Sendung gekommen ist. Denn da ich für die Sendung unterschrieben habe, bin ich auch verantwortlich dafür. Auf den Trockenboden kommt man nur mit Schlüssel, also ist etwas dort Deponiertes sicher aufgehoben. Das System funzt prima.

Doch zurück zum Thema: Mit Beschwerden sollte man gleich zu Hans und nicht erst zu Hänschen gehen. Man weiß nie, welche Firm-Policy im Umgang mit der Kundschaft üblich ist. Daher mein Vorschlag, die Reklamation online abzugeben und um Rückruf zu bitten. Dann ist der Fall auf alle Fälle aktenkundig und muss verfolgt werden. Im Telefonat kann man immer noch vereinbaren, die Dokumentation brieflich nachzureichen oder als Scan. Doch dann hat man eine Fallnummer, anhand derer das Beweismaterial zugeordnet werden kann.

Grüßle und viel Erfolg,

Egeria

P.S.: Ein privater Versanddienstleister - den Namen weiß ich jetzt nicht mehr - hat meine Pakete auch schon mal beim Bäcker ums Eck oder in der nächstgelegenen Videothek abgegeben, so dass ich mein Paket fußläufig abholen konnte. Ist für mich immer noch bequemer, als in die Postfiliale traben zu müssen. Die hat einerseits Hausfrauen-Öffnungszeiten und andererseits grundsätzlich meterlange Warteschlangen. Hmpf.

Bearbeitet von Egeria am 11.10.2012 13:24:30



Kostenloser Newsletter