Wurdet ihr schon mal beim Feiern beklaut?


Hallo Leute,

ich bin mir nun nicht ganz sicher ob das hier der richtige Ort für das Thema sein könnte ...

Ich habe eine nahezu unglaubliche Geschichte von einer Freundin gehört, in der sie
davon berichtete, dass sie abends am Wochenende während des Feierns beklaut wurde.

Ein Mann ist an ihr in einer Kneipe extrem dicht vorbei gegangen. Dort war nicht
viel Platz auf dem Gang weil es sehr voll war. Sie hatte ihr Portmonaie sowie ihr Handy
in ihrer Handtasche.
Als der Mann an ihr vorbei gegangen ist, hatte sie wie eigentlich fast immer ihre Hand
auf ihrer Handtasche (hatte sie sich wohl angewöhnt).
Anschließend ist sie wieder tanzen gegangen und hat wenig später festgestellt, dass ihr
Handy veschwunden war. Nach einiger Zeit konnte sie sich dann wieder ganz genau an
die vorherige Situation im Gedränge des Gangs erinnern. Sie wusste auch noch sehr
genau wie der Mann aussah, der so eng an ihr vorbei geangen ist.

Dann ist sie doch tatsächlich in den Gegenangriff gegangen.
Sie hat ihn während des Tanzens wiedererkannt und hat ihn etwas angetanzt und ihn
auch währenddessen angefasst. Dann hat sie doch tatsächlich in seiner Tasche ihr
Handy erfühlt. Sie hat es auf gut Glück heraus gezogen und es war tatsächlich ihr Handy!!!

Dass sie ihre Hand auf ihrer Handtasche hatte, hat wohl nix gebracht :(
Und der Typ ist letztendlich schnell Richtung Ausgang und war dann weg.

Ist euch sowas auch schon mal passiert?
Oder so was Ähnliches?

Mir wurde während des Sports mal aus der Umkleide mein Portemonaie gestohlen. Sonst
ist mir Gott sei Dank noch nix passiert.


Mir ist es noch nicht passiert, daß mir eine Frau das Handy, das ich ihr kurz zuvor geklaut hatte, wieder aus der Tasche gezogen hat.

Unglaublich . ...


Hallo,

mal ganz ehrlich: diese "unglaubliche" Geschichte siedle ich im Bereich der Sagen und Märchen an.- Wenn man mir so 'was erzählt, ist die Skepsis so groß, daß ich das sicher nicht vom Hörensagen her weitergebe.
Ist jedoch meine -ganz und gar wertfreie- Meinung dazu.
Wenn ich irgendwo hingehe, wo es rappelvoll ist, habe ich meine Handtasche VOR dem Körper.- Und da auch die Hand drauf.- So eng könnte garkein Typ an mir vorbei, daß er dann auch gleichzeitig 'was aus der Tasche abgreifen könnte.- Einen Mann "antanzen", und ihm dabei gleich in die Jackentasche zu greifen, oder ihm über's Sakko zu streichen...na, dazu muß man als Frau auch erstmal gestrickt sein.- Wenn ICH mir ganz sicher gewesen wäre, daß nur DER Mann infrage käme, mir mein Handy geklaut zu haben, hätte ich dafür gesorgt, daß bei ihm eine offizielle Taschenkontrolle durchgeführt würde.- Erstmal mit einem freundlichen Vorsprechen des Türstehers, oder Geschäftsführers, ansonsten mit Hilfe der Polizei.
Mag sein, daß ich altmodisch bin, aber das wäre mir zu "meiner Zeit" nicht so passiert.- Und auch ich war mal seeehr jung.... ;) .

Liebe Grüße...IsiLangmut


Großstadtlegenden, urbane Märchen, sind doch was Schönes, oder? :D


@19Hannah82

Da hatte deine Freundin aber Glück, daß sie tatsächlich das "Handy" ertastet hat... rofl rofl rofl


Okay.
Nagut.

Es hätte ja sein können, dass euch so etwas Ähnliches auch schon mal passiert ist ...

Dazu, dass man sich als Frau oder als Mann davor sicher sein kann, dass einem mit
der eigenen Taktik garantiert Nichts geklaut werden kann, kann ich nur sagen dass
man sich meiner Meinung nach doch sehr oft darüber wundern muss dass selbst die
am besten verschlossenste Handtasche oder ein Geldbeutel zum Umhängen eben
manchmal auch von den Dieben ausgetrickst werden kann.

Zumindest kann ich das eben nur von meiner Erfahrung aus sagen.


@Hannah: wer MIR einen am Körper getragenen Brustbeutel entwenden wollte, müßte mich schon vorher betäuben.
Ansonsten wäre der Dieb/die Diebin eine Etage tiefer zu finden.- Das hat Nichts mit Taktik zu tun.

Ich wundere mich immer wieder, mit welcher Unbedarftheit manche Frauen ihren Geldbeutel UND den dicken Schlüsselbund oben im Einkaufswagen liegen haben.- Oder irgendwo im Regal ablegen.- Macht man sie darauf aufmerksam, kommt garantiert:"Oooch was, ich hab das im Blick!- Da passiert schon Nix!"- Das ist m.e. eine Einladung für Langfinger, und da habe ich auch keinerlei Mitleid.- Ist aber ja nun 'was Anderes, als die "unglaubliche Story", die Du uns erzählst.

Gruß...IsiLangmut


Ja, also eine derartige "Unbedarftheit" meine ich auch gar nicht.
Darüber habe ich mich bei einer sehr sehr guten Freundin von mir auch
schon sehr oft aufgeregt, da sie immer sehr viel "verliert" und schon
mehrmal in ihrem Leben "beklaut" wurde.

Allerdings weiß ich auch nicht ob man das dann überhaupt noch
"beklauen lassen" nennen kann, wenn man sich echt kaum darüber
Gedanken macht ob die eigenen Habseligkeiten sicher sind.


Ist das doch schön, wenn man Freundinnen hat...immer für ein Thema gut. ;)

Liebe Grüße... IsiLangmut


Ich wurde einmal auf dem Weihnachtsmarkt beklaut...und das war richtig heftig :( :
Ich war damals mit meinen beiden Großen (sie waren 4 und 2 JHahre alt) auf dem Weihnachtsmarkt. Es herrschte richtiges Gedränge...Junior saß noch im Buggy und die Große lief an meiner Hand.
Blöderweise hatte meine Oma mich kurze Zeit verher dazu überredet, eine Handtasche zu haben( ich habe eigentlich immer das nötigste in meinen Hosentaschen und bin damit immer gut gefahren) und so hängte die Handtasche am Buggy.
Plötzlich war meine Große in dem Gedränge verschwunden...sie war ca. 2 Meter von mir entfernt und konnte mich nicht sehen...ich ließ also den Buggy stehen weil ich mit ihm nicht durch die Menschenmenge kam, quetschte mich zu meiner Großen und nahm sie an die Hand um zum Buggy zurückzukommen.
Das hatten wir dann auch geschafft und wir gingen weiter.
Wir kamen an einer Fischbude an und Beide wollten eine Fischfrikadelle. Ich bestellte 2 Stück und wollte bezahlen...da merkte ich das die Handtasche weg war.
Sie mußte in der Zeit geklaut worden sein als ich meine Große zurück geholt habe.
In der Handtasche war alles drin...Ausweise, Auto- und Haustürschlüssel, die 150 DM die ich kurz vorher am Automaten geholt hatte, Juniors Trinkflasche und eine Pampers(die sehr wichtig ist wenn man 30 Km von Zuhause weg ist).
Ich war richtig verzweifelt....2 kleine Kinder die Hunger hatten, keine Chance nach Hause zu kommen und das ganze Geld weg.
Nachdem wir dann fast 3 Stunden bei der Polizei waren (die waren wirklich nett und fütterten die Kinder mit Keksen und Apfelsaft durch und besorgten sogar noch eine neue Pampers)
fand meine Tante endlich das richtige Polizeirevier und brachte uns nach Hause wo wird dann "nur" eine Stunde auf den Schlüsseldienst warten mußten,der uns die Haustür öffnete.
Am nächsten Tag kam dann der Anruf von der Polizei, das meine Tasche gefunden wurde...allerdings ohne Portemonaie und ohne Bankkarte, Führerschein usw.
Aber zumindest die Schlüssel waren drin.
Seitdem habe ich logischerweise keine Handtasche mehr und habe wieder Geld, Schlüssel und Zigaretten in Hosen- und Jackentaschen.
Es wurde mir bis jetzt nichts mehr geklaut.


Abba echt ey, was heutzutage Menschen rumlaufen

ich werde alltäglich bestohlen. Jawoll
und gar nicht unähnlich wie deiner Freundin geschah.

Bei mir ist es so:
Mein Männe bestiehlt mich allabendlich um die Fernbedienung. Kaum hat er die Macht ansich gerissen, so schläft er ein mit seinem Programm.

Ich tanze mich dann an Männe heran, fühle den Machtkasten (in deinem Fall das Handy deiner Freundin) und entziehe es ihm still und heimlich.
Als Ersatz, damit der Gelackmeierte das nicht merkt, stecke ich ihm blitzschnell ein Päckchen Papiertachentücher in die Hände.

So hat der Dieb (Männe) was in den Händen und ich kann unbeschwert den Tatort zu Ende gucken.
Bis der wach wird und das bemerkt, bin ich längst im Bett.

Mal ne Frage: soll ich Männe nun anzeigen?


Ich selbst wurde zum Glück noch nicht beklaut.

Der Mutter einer Bekannten wurde vor paar Jahren die Geldbörse
in der sich sehr viel Geld befand, weil sie Weihnachtsgeschenke
kaufen wollte, aus der Handtasche gestohlen und der Freundin meines Sohnes
gleich die ganze Handtasche in einem Cafe.

Vor paar Tagen stand in unserer Tageszeitung in etwa
folgende Pressemitteilung der Polizei:

Eine 64-Jährige Frau wurde auf einem Parkplatz vor einem Einkaufsmarkt in *** Opfer eines Trickdiebstahls. Ein dreister Dieb fragte die Frau, ob sie ihm eine Zwei-Euro-Münze wechseln könne. Hilfsbereit griff die 64-Jährige zu ihrer Geldbörse und suchte nach Kleingeld. Gekonnt wurde die Frau dabei durch den Mann so abgelenkt, dass sie nicht mitbekam, wie dieser das Scheingeld aus ihrer Geldbörse zog. Kurze Zeit später stellte sie das Fehlen der 350,- Euro aus ihrem Geldbeutel fest.


Eifelgold, Du bist mir eine :lol: ! Glaub mir, ich hab Dich gesehen auf der Pirsch :unsure: :rolleyes: :o
Aber die Taschentücher toppen das Ganze noch. Wie verläuft denn Euer nächstes Gespräch ? Gib ihm doch die Bedienung - ohne Batterien - wieder zurück, bevor Du schlafen gehst, dann kannst sogar sagen: siehste...Deine Schuld !

Der Machtkasten...muß ich mir merken. Bei uns ist es die Bedienkonsole der Heizung, die erklärt man(n) mir oft und gern. Bringt nur nicht lange was, aber in die Wama kann mein Schatz sich ja auch nicht reinversetzen.

Ich tanz mich jetzt mal ran an ihn, hab nämlich einen Weihnachtswunsch...


Zitat (Unicorn68 @ 16.11.2012 15:45:09)
...
Ich war richtig verzweifelt....2 kleine Kinder die Hunger hatten, keine Chance nach Hause zu kommen und das ganze Geld weg ...


Oh man oh man ...

Ja, das ist wirklich eine Situation, um die dich niemand beneiden kann.
Wie gemein :labern:

Ich wünsch dir Glück, dass dir so etwas nicht noch einmal passiert.

Da fällt mir ein:
Meinen Eltern wurden im Urlaub mal am Strand alle Papiere gestohlen
während sie im Wasser zum Schwimmen waren.
Die Rückreise hatte sich wegen der fehlenden Papiere dann um ca. zwei
Tage verzögert und es war natürlich ein erheblicher Stress die ganzen
Papiere bei den entsprechenden Institutionen zumindest vorläufig zu
erneuern.

Den ersten Teil der Geschichte von Hannah kann ich schon glauben.

Als ich noch in Berlin lebte, wurde ich im Bus beklaut. Ich trage normal meine Handtasche, wenn ich überhaupt eine benutze, immer quer über die Schulter gehängt, vorne am Bauch, dazu noch die Hand dadrauf. Im Bus hatte ich sie auf dem Schoß. Beim Aussteigen war ich dann aber unvorsichtig. Da Stand ein Mann gegenüber der Tür, da ist eine Stelle für die Fahrgäste die stehen bleiben, und ein Mann stand an der Türe der sich an der Stange festgehalten hatte. Der Bus stand schon fast. Ich bin aufgestanden und dummerweise hing meine Handtasche nur über der Schulter. Der vordere Mann ging plötzlich zurück, führte sein Hand noch über meinen Kopf, also er wollte nicht aussteigen.
Erst nach einer Weile bemerkte ich, dass meine Handtasche offen war und die Geldbörse fehlte. Ich habe nicht gemerkt, dass man den Reißverschluß der Handtasche aufgezogen hatte und da reingegriffen hatte um die Börse zu entwenden. Das war eine Sache von Sekunden.

Der zweite Teil der Geschichte kommt mir aber sehr merkwürdig vor.


Ich wurde noch nie beklaut. Vielleicht sieht man mir an, daß es nicht zu holen gibt. :o Grund zum Freuen oder Heulen? :hmm:


Ich wurde mal beim Klauen gefeiert ;)

Als ich vor über 20 Jahren am 1. April das Auto meines Mannes heimlich vor der Sporthalle weggeholt und vollständig in Klopapier eingewickelt 2 Straßen weiter geparkt habe.

Große Feier für die beste Performance... :P


Ideen hast du.... rofl rofl


Zitat (Cally @ 17.11.2012 17:42:22)
...am 1. April das Auto meines Mannes heimlich vor der Sporthalle weggeholt und vollständig in Klopapier eingewickelt 2 Straßen weiter geparkt habe.

cool :yes:

mir hat vor Jahren mal ein Scherzkeks im Freibad die Schuhe geklaut (sonst nix :blink: ) ... schonmal ohne Schuhe Auto gefahren :wacko: ?


...ist ein bischen so wie Reiten ohne Sattel, Agnetha ? :D
Kommt womöglich erst dann die richtige Verbundenheit zwischen Mensch und Technik auf. Mit Flip-Flops funktioniert es nicht hab ich festgestellt.

Aber je nachdem, was so geklaut wird, ist es mit dem Feiern eh Essig.

Da fällt mir ein, daß einer Bekannten während einer Letsch der Gehrock entwendet wurde. Da herrschte natürlich ein Kommen und Gehen, wenn will man da beschuldigen ? Ein stinknormaler Blazer wäre wohl geblieben... :wacko:


Beim Feiern bin ich noch nicht beklaut worden (ok, ein BH mal, aber darüber möchte ich nicht reden).

Im Büro aber. Eine Verwaltung. Es gibt Spezialisten, die unauffällig als "Besucher" in öffentlichen Verwaltungen rumschleichen und gerade nicht besetzte Büros ausspähen.

Ich teile das Büro mit Kollegen. Wir sollen immer abschließen, wenn man rausgeht. Ich kann aber nicht meine Kollegen einschließen, wenn ich nur mal auf das Klo oder zum Postfach gehe, in's Schwätzen gerate, 20 Minuten wegbleibe. Zwischenzeitlich gehen auch Kollegen aus den Büros aus ähnlichen kurzfristigen Gründen - und schließen nicht ab.

Der Geldbeutel aus meiner Handtasche war weg. Ich habe die EC-Karte telefonisch sperren lassen und Anzeige erstattet.
Nach Feierabend bekam ich einen Anruf von der Polizeidirektion Fulda, wo mir ein Beamter, ein Herr Becker, erzählte, dass eine "Fundsache" - ein schwarzes Portemonaie - abgeliefert worden sei. Ob ich die Besitzerin sei?

Ich: "Ja, Gott sei Dank, was ist denn noch drin?"
Hörr Becker: "Führerschein, Büchereiausweis, kein Bargeld"
Ich: "Keine EC-Karte?"
Becker: "Nein".
Ich: "Mist".
Becker: "Wenn Sie die Karte noch nicht gesperrt haben, können wir das für Sie tun. Wir können das Bankinstitut informieren. Wir brauchen dazu Ihre Pin-Nr."....

Wäre ich damals so clever gewesen, eine falsche PIN zu nennen, wo meine Karte eh' schon eingezogen worden wäre, sobald sie in einen Automaten gesteckt wird, wäre es womöglich zu einer Überführung gekommen. Überwachungskamaras waren schon damals üblich. Statt dessen habe ich den Hörer aufgeknallt. Als Nick Knatterton habe ich versagt.

Karten klauen und abends als joviale Polizeibeamte Geschädigte anrufen unter vermeidlicher Bürgerhilfe ist seit Jahren hier in der Gegend eine Masche. Und manchmal mit Erfolg.

Und s'ist keine "urban legend", blöderweise.

Grüßle, Ghwenn


Wow Ghwenn, da wärste vielleicht ins Fernsehen gekommen.

Nach dem Motto: Eine Bürgerin brachte diesen Knacki zur Strecke.

Noch besser, Du hättest gesagt: "Nicht so schlimm.Diese Karte funktioniert nur an einer bestimmten Einrichtung. Und dann mit Freunden auf die Lauer legen. :mafia:


Ach Rumburak, jetzt hast Du auch noch mein Kopfkino angetrieben.
Wer weiß, was da rauskommt. Ich bewerb' mich noch heute Abend bei der Kripo. :lol:


Zitat (Rumburak @ 18.11.2012 19:49:48)
.. . . Noch besser, Du hättest gesagt: "Nicht so schlimm.Diese Karte funktioniert nur an einer bestimmten Einrichtung. Und dann mit Freunden auf die Lauer legen.

Oder noch besser: Dem Dieb sagen, daß die Karte nur funktioniert, wenn sie eine Nacht im Stadtpark auf einem bestimmten Stein gelegen hat. Da wundert der sich dann am nächsten Morgen, weil die Karte nicht mehr da ist !
(Weil man die nämlich nachts geholt hat !)

Gut ist auch: Richtigen Pin-Code sagen, aber dabei fragen, was sich der Dieb von dem vielen Geld kaufen will !
Dann sagt der: Ein grünes Gummiboot ! Schon weiss man, wo man sich mit seinen Freunden auf die Lauer legen muss (vor dem Gummibootgeschäft).

Man kann auch sagen: Die geht gar nicht ! Dann bringt sie der Dieb enttäuscht zur städtischen EC-Karten-Recycling-Sammelstelle, wo man sie problemlos wieder abholen kann.

Für die Ausflüge zu dicht besuchten öffentlichen Plätzen (Weihnachtsmarkt ect.)
mache ich bei einer Reißverschlusshandtasche noch einen extra Karabinerhaken dran.
Den klemme ich dann an einen Ring.
Bisher kam noch nichts weg.
Auf diese Märkte vielleicht auch nur ein wenig Bargeld mitnehmen, soviel wie man braucht. EC-Karten, oder andere bargeldsose Plastikkarten zuhause lassen, wenn möglich.
Oder in ein anderes Mäppchen stecken und das in eine Innentasche mit einem RV.
Den Schlüssel auch fest machen. Vielleicht auch mit einem Karabinerhaken an dem inneren RV dran hängen.
Ist vielleicht etwas umständlich, aber könnte nützlich sein.

Oder einen Kängurubeutel nehmen und die Jacke zu machen.
Da ist zwar dann der Bauch dicker, aber die Börse sicherer.

Vor Jahren war ich mal mit einem Reisebus in Berlin.
Der Reiseleiter sagte dann, dass wenn man unterwegs ist, vor allem auf dem Alexanderplatz, dass da viele Taschendiebe unterwegs seien. Die seien spezialisiert auf männliche Hosentaschen hinten.
Mann solle den Geldbeutel vorne in die Hosentasche stecken und die Hand dazu rein.
Wir waren dort und meinem Neffen wurde tatsächlich an die hintere Hosentasche gegriffen. Er hatte den Geldbeutel vorne rechts in der Tasche und ich ging an seiner rechten Seite. Somit war nichts passiert.


@19hannah82
Stelle diesen Tipp doch normal rein.
Ich meine das mit dem, dass der Herr Becker gemeint hat, dass Du die PIN-Nummer angeben sollst, dass die die Karte gleich sperren können.
Vor lauter Verwirrung würde so manch Eine/r das auch tun, weil dann eine Last abgenommen wird.


@Figurenwerk

Supergute Tipps... :lol:


Beim Feiern noch nicht, aber mal bei einem Verkehrsunfall.
Fahrrad weg, nachdem ich von hinten von einem Auto so heftig gerammt wurde, daß ich rückwärts hinters Auto flog.
Der fuhr dann einfach weiter, Fahrrad hat der mitgeschleift. Ca. 300 m hinter der Unfallstelle blieb das auf der Straße liegen, dafür gabs Zeugen.
Bis Krankenwagen und Polizei an der Unfallstelle erschienen, war das Fahrrad dann schon, wohl von jemandem, der auf der Gegenspur vorbei kam, mitgenommen.
Nach so einer Behandlung ist ein Fahrrad nur noch Schrott. Aber offenbar gibts Typen, die auch sowas noch klauen. :angry:


Bei mir zu Hause wurde zwar schon mehrfach eingebrochen, Opfer von Taschendiebstählen wurde ich bisher jedoch nicht. Denn ich bin ein Hosentaschenquäler. Eine Handtasche besitze ich schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Ich wurde einmal Zeugin, als ein Taschendieb einer älteren Dame die Handtasche entriss. Die Dame war jedoch auf Zack und verdrosch den Dieb mit ihrem Regenschirm. Seitdem trage ich keine Handtaschen mehr, sondern verstaue Portemonnaie, Handy und Schlüssel in den vorderen Hosentaschen. Die Kippen sind in der Arschtasche zu finden. Wenn die wech sind, isses nicht so schlimm. Im nächsten Tabakladen gibts Neue zu kaufen.


Zitat (Egeria @ 20.11.2012 01:49:30)
Die Kippen sind in der Arschtasche zu finden.

Wie - du rauchst (auch)? :o

So langsam glaube ich, das wird der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. ;)

so mach ich das auch: die wenigen wichtigen Sachen in die Hosentasche


Zitat (Arjenjoris @ 20.11.2012 14:06:57)
so mach ich das auch: die wenigen wichtigen Sachen in die Hosentasche

Wow, wieder eine Geschäftsidee: Hosen mit Antilangfingertaschen. :D

Stell mir jetzt grade so Hosen vor, mit Innenaschen bis zu den Kniekehlen. :lol:

Oh, tun mir heute die Kniekehlen weh. Hätte ich mal lieber das schwere Portemonnaie zu Hause gelassen.

Zitat (Rumburak @ 20.11.2012 14:19:24)
Wow, wieder eine Geschäftsidee: Hosen mit Antilangfingertaschen. :D

Stell mir jetzt grade so Hosen vor, mit Innenaschen bis zu den Kniekehlen. :lol:

Oh, tun mir heute die Kniekehlen weh. Hätte ich mal lieber das schwere Portemonnaie zu Hause gelassen.

Gibts doch schon, zumindest haben Kiddies oft Hosen an wo die Arschtaschen in den Knien hängen.

Zitat (Jeannie @ 20.11.2012 03:11:59)
... So langsam glaube ich, das wird der Beginn einer wunderbaren Freundschaft. ;) ...

Lass uns drüber reden :)

Wichtige Sachen sind in den vorderen Hosentaschen verstaut, nicht ganz so wichtige Sachen sind in den hinteren Hosentaschen untergebracht.

Nachdem eine Freundin im Urlaub in Portugal mal ihrer Handtasche gewaltsam entledigt wurde, obwohl sie den Griff mit beiden Händen fest im Griff hatte und es Monate dauerte, bis sie ihre Papiere auf dem Amtsweg wiederbekam, bin ich darin bestärkt, alles in die Hosentaschen zu packen. Ist mir schietegal, ob sich die Hosentaschen deswegen ausbeulen. Na gut, ich trage bevorzugt Jeans im Five-Pocket-Style. Da passt alles rein. Sogar eine Bauchtasche erübrigt sich dadurch.

Mein Motto: Gib dem Langfinger keine unnötige Chance. Der nutzt sie nur zu deinem Nachteil.

Grüßle,

Egeria

Zitat (Rumburak @ 20.11.2012 14:19:24)
Stell mir jetzt grade so Hosen vor, mit Innenaschen bis zu den Kniekehlen.  :lol:

Alles was ich in den Hosentaschen habe, ist noch mit Stahlkette und Karabinerhaken an der Hose festgemacht. Wenn die Taschen innen durchgescheuert sind, hängt alles bis etwa zu den Knien runter.

Knielange Innentaschen (halt unten ohne Boden ;)) kommt bei mir schon so hin. :)

Sowieso habe ich alles mit allem verbunden. Wenn einer was klauen will: entweder alles - inklusive mir :D - oder halt nichts.

Wer Feiern will, sollte die Augen offen halten - das gilt auch für die Hl. Messe. Da wurde einer Freundin von mir während des knieenden Gebetes in der Kirche die Handtasche von der Kirchenbank geklaut. Gott ist mit ihr!


Meine Freundin hat mal etwas mega dreistes erlebt. Sie war feiern in einer Discothek und wollte sich kurz frisch machen auf der Toilette. Da waren dort zwei andere Weiber, die sie in eine Kabine gezerrt haben. Die eine hat sie festgehalten und die andere hat ihr ihre fast neue Guess Uhr, ihr silberner Armreif von Swarovski und eine echte Perlenkette, die ihrer Mutter gehörte abgenommen. Die Weiber haben sich den Schmuck selbst umgemacht und sind abgehauen.
Sie war total geschockt und ist dann zum Türsteher. Der konnte ihr nicht helfen und die Weiber waren weg.


Zitat (Jennyschieb @ 03.02.2014 22:55:41)
Meine Freundin hat mal etwas mega dreistes erlebt. Sie war feiern in einer Discothek und wollte sich kurz frisch machen auf der Toilette. Da waren dort zwei andere Weiber, die sie in eine Kabine gezerrt haben. Die eine hat sie festgehalten und die andere hat ihr ihre fast neue Guess Uhr, ihr silberner Armreif von Swarovski und eine echte Perlenkette, die ihrer Mutter gehörte abgenommen. Die Weiber haben sich den Schmuck selbst umgemacht und sind abgehauen.
Sie war total geschockt und ist dann zum Türsteher. Der konnte ihr nicht helfen und die Weiber waren weg.

dein Name ist Programm, oder?

Mir wurde bisher zum Glück noch nichts geklaut. Meinem kleinen Bruder allerdings wurde bereits zwei mal der Roller auf dem Schulgelände geklaut, das eine mal war er allerdings unvorsichtig und daher selber schuld.


Bisher 2x der Geldbeutel, 1x das Handy, 6 mal die Jacke/Pulli, und einmal sogar das Essen....

Entweder leb ich in einer gefährlichen Gegend oder ich ziehe sowas an...


Ich hatte vor längerer Zeit meinen Geldbeutel verloren. Es waren ca. 175 Euro drin. Ich hatte alles abgesucht wo ich war, er war weg. Ein paar Tage später rief ich beim Fundamt an und hatte gefragt ob ein Geldbeutel abgegeben wurde. Sie wollten wissen wie er aussah usw. Er war da. Ich hatte mich gefreut, aber, das Geld war weg. Führerschein, Ausweis und EC-Karte waren noch drin. Ich habe mich wirklich über den ehrlichen Finder geärgert.


das geld ist ja noch zu verschmerzen, siehs als lehrgeld an, aber daß du alle deine papiere wieder hast - na das ist doch wie ein fünfer im lotto :ach:

Bearbeitet von mama1977 am 02.04.2014 20:18:42


Zitat (Sammy-Mo @ 02.04.2014 14:50:18)
Ich hatte vor längerer Zeit meinen Geldbeutel verloren. Es waren ca. 175 Euro drin. Ich hatte alles abgesucht wo ich war, er war weg. Ein paar Tage später rief ich beim Fundamt an und hatte gefragt ob ein Geldbeutel abgegeben wurde. Sie wollten wissen wie er aussah usw. Er war da. Ich hatte mich gefreut, aber, das Geld war weg. Führerschein, Ausweis und EC-Karte waren noch drin. Ich habe mich wirklich über den ehrlichen Finder geärgert.

vielleicht ist der Finder auch nicht derjenige gewesen, der jetzt 175 Euro mehr besitzt...

Eben, muss ja nicht der gleiche gewesen sein... Ich wäre froh gewesen, wenn ich bei meinem 1. Verlust wenigstens den Rest wieder bekommen hätte...



Kostenloser Newsletter