Gardinen kürzen


Hallo ihr Lieben,

ich habe mir vor einiger Zeit mal Gardinen bei Adainastoffe gekauft, finde diese aber nun irgentwie zu lang.
Da ich mal einen Nähkurs besucht habe, habe ich mir gedacht ich schaff das bestimmt auch alleine.
Habt ihr da Tipps für mich wie ich das machen soll? Also nähtechnisch bin ich nicht soo unbegabt. :)
Finde den Laden einfach total toll, gibts auch Bettwäsche usw.

Grüße

Bearbeitet von Engel123 am 29.11.2012 14:00:08


Zitat (Engel123 @ 29.11.2012 13:59:17)
Also nähtechnisch bin ich nicht soo unbegabt. :)

Na, dann mach doch. :)

Oder ging es nur um die Werbung?

Hallo Jeannie,
Gardienen haben es in sich.
Ich würde sie zuerst aufhängen und dann mit Nadeln links und rechts abstecken, wie lang sie sein sollen.
Dann wieder ab nehmen und bis zu den Nadeln hoch schlagen.
Dann die Saumzugabe abmessen. Da kommt es darauf an, wie hoch Du den Saum haben willst. Können bis zu 10 cm sein.
Dazu noch 2 cm geben, damit man die Kante einklappen und fest nähen kann.

Alles mit Nadeln fest stecken. Vielleicht nochmals aufhängen und schauen, ob die Länge auch wirklich passt. Jetzt wieder die Gardine abhängen und den übrigen Stoff über den Nadeln abschneiden.

Die obere Kante des Saumes 2 cm einklappen.(Nadel raus, einklappen, Nadel rein)
Dann mit einem Faden und Nadel in großen Stichen alles fest nähen. Keine Knoten machen. Den Faden zieht man hinterher wieder raus.
Dafür gibt es einen speziellen Faden, der schneller reißt.
(keine Ahnung, wie der heißt)

Falls Du ohne diesen Faden nähen möchtest, stecke die Nadeln von oben nach unten rein.
So kannst Du über die Nadeln quer nähen.

Mache vorher eine Stichprobe auf Deiner Nähmaschine mit einem Rest der Gardine, damit es auch eine schöne Naht gibt.

Hab noch was vergessen. Bügeln solltest Du sie auch hinterher, damit der Saum eine glatte Kante hat.

Bearbeitet von Timmi-55 am 29.11.2012 14:27:13


Und stecke die Nadeln quer zur Nährichtung ein, damit die STtofflagen sich nicht gegeneinander verschieben.
Ich habe an der Maschine zur so eine Vorrichtung um die obere Lage zu "schubsen", aber das reicht vor allem bei längeren Nähten nicht, um ein Verschieben - sei es auch nur um 2 mm - zu verhindern.


@Timmi-55 und Engel123:

der Faden heisst Heftfaden.
Timmi hat das kürzer Nahen sehr gut erklärt. :daumenhoch:


Danke Dasbinich für den "Heftfaden"
Manchmal sitze ich auf der Leitung.


Meine Gardinen im Wohnzimmer sind sehr grobmaschig, und ich weiß nicht, ob ich die nicht einfach in der Mitte auseinanderschneiden kann, weil sie durchgängig sind - was mich stört. Mir fällt da auch keine gute Lösung zu ein; evtl. könnte man die abgeschnittene Seiten dann irgendwie "umschlagen" und nochmal festnähen - bin mir aber nicht sicher, weil ich (m) in Sache Nähen nicht so begabt bin...


Hallo fieselschweif,

natürlich kannst Du Deine Gardinen durchschneiden und umnähen.
Dadurch, dass die Kante dann 3 Lagen Stoff hat, sind die Löcher nicht mehr so groß.
Falls eine Längsnaht vom Muster in der Gardine ist, die dann für die Naht nehmen.

Nicht zu schnell, oder zu langsam nähen. Wenn Löcher kommen, einfach weiter nähen.
Der Faden wird dann als "Strick" genäht. Sieht man hinterher fast nicht.


Warum ich das weiß? Habe bisher alle meine Gardinen selbst umgenäht.


Hi Timmi-55,

vielen Dank für die schnelle Antwort - dann werde ich mich evtl. auch mal dran trauen. Aber was heißt "der Faden wird dann als Strick genäht" genau? Damit kann ich leider noch nichts anfangen...


Hallo fieselschweif,
da der Faden ja bei den Löchern keine Stoffunterlage hat, umnäht der Oberfaden den Unterfaden.
Sieht aus wie ein dünner Strick, oder dickerer Faden.


Beim Nähen schlingt sich der Oberfaden immer um den Unterfaden; dafür ist ja der Greifer unten da. Und wenn du Stoff nähst, siehst du das nicht, weil dieses Umschlingen genau im Stoff passieren soll. Ist der Oberfaden zu straff, siehst du oberhalb des Stoffes die schlingen des Unterfadens durchgucken.

Nun, wenn kein Stoff da ist und du nähst weiter, umschlingt der Oberfaden weiterhin den Unterfaden. Das ist das der erwähnte "Strick".
Achtung: Damit das glatt verläuft, musst du - wie bei grobmaschigen Stoffen sowieso angesagt ist - den Stoff sachte unter der Nadel durchziehen, mit genau der GEschwindeigkeit, mit der du nähst. Also:die rechte Hand unter den Maschinenarm durch um hinten zu führen und leicht zu ziehen, und die linke vorne zum Führen und "bremsen". Oder die Hände andersrum, wenn dir das bequemer ist.
Ziehst du nicht, vor allem bei den Löchern, verheddern sich die Fäden sehr schnell, weil die Spannung fehlt.
Kannst ja zuerst mal üben an einem Stoffstückchen in das du ein Loch geschnitten hast: Drübernähen und leicht ziehen und bremsen, mit Gefühl. Das GEfühl dafür bekommst du sehr schnell.

Viel Erfolg!


Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann sollte ich die Gardine mit einer Nähmaschine bearbeiten oder geht das auch per Hand? Vielen Dank jedenfalls für die tollen Tipps hier - ich fühle mich jetzt schon viel besser für meine "Tat" vorbereitet:D


Geht mit Beidem.
Kommt darauf an, wie begabt Du bist.
Ich bevorzuge die Nähmaschine. Da bin ich schneller fertig. rofl


Die Nähmaschine würde ich ja auch bevorzugen...nur habe ich da jetzt leider keine parat. Aber ich werde es mal so versuchen!



Kostenloser Newsletter