Handtasche im Laden versaut. Entschädigung ? Dringend !


[COLOR=red][SIZE=7]Hallo zusammen,
meine Freundin hatte heute Matjesfilet in einer Plastikverpackung gekauft, in ihre Handtasche gesteckt und musste zu Hause dann leider feststellen, dass die Verpackung undicht war und das Öl ausgelaufen ist.

Die frage ist jetzt, kann sie den Laden dafür verantwortlich machen wenn die Flecken nicht mehr raus gehen ?
Könnte man eine Entschädigung über einen Anwalt erzwingen ?

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen... meine Freundin ist stinksauer denn die Tasche war nicht billig ;(

Danke schon mal im Vorraus.


Ich glaube nicht das da eine Entschädigung drin ist. War das lose Ware aus der Nordsee z.B. oder so ein festverschlossenes Plastikschälchen bei dem man zum öffnen erst die Laschen abreissen muss ?.

Wie dem auch sei, ganz ehrlich - sowas würde ich niemals in meine Handtasche stecken. Da würde ich mir im Geschäft eine Plastiktüte geben lassen.


Ich glaube kaum, dass es eine Entschädigung geben würde- weil man nicht unbedingt nachvollziehen kann, ob die Verpackung bereits im Laden beschädigt war, oder ob es beim Transport in der Handtasche passiert ist.
Notfalls würde ich mich einfach an den Marktleiter/Kundenservice des Geschäfts wenden. Aber viel Hoffnung würde ich mir, ehrlich gesagt, nicht machen.


Zitat (Zartbitter @ 14.01.2013 20:50:01)


Wie dem auch sei, ganz ehrlich - sowas würde ich niemals in meine Handtasche stecken. Da würde ich mir im Geschäft eine Plastiktüte geben lassen.

....dem kann ich mich nur anschließen :daumenhoch:

in meiner Handtasche befinden sich immer 1-2 Plastiktüten, wenn mal ein Spontaneinkauf ansteht !

das war so eine eingeschweißte Verpackung und vermutlich hat sich die Schweißnaht geöffnet. Man konnte dies auf den ersten Blick nicht sehen. Ich habe auch keine Schnitte in der Verpackung entdecken können.

Ist so ein Laden wie Re.. nicht versichert gegen so etwas ?


Ich packe grundsätzlich keine Lebensmittel in meine Handtasche, da lasse ich mir lieber bei Spontankäufen eine kleine Tüte an der Kasse geben.

Es muss ja auch nicht am Supermarkt liegen, so ganz simple Teile wie z.B. der Schlüssel oder was man sonst noch so in der Tasche hat, können auch so etwas anrichten.


Wir möchten den Laden jetzt auch nicht unbedingt verurteilen. Ich dachte, vielleicht könnte man das über die Versicherung des Ladens erledigen. Wir sind schließlich auch Treue Kunden, man kennt sich...

Wollte gern einen Rat, was ihr machen würdet.


Ich würde die Tasche als Lehrgeld abhaken.


Mein Tipp den Fall direkt bei REWE schildern und
auf Kulanz hoffen.

Meine Erfahrung mit REWE sind diesbezüglich nur positiv.


Sorry tomaxx, Deine Freundin will nun den REWE für ihre eigene Dussligkeit zur Rechenschaft ziehen?? Ganz schön dreist finde ich.
Wenn ich so doof bin, einen Fisch in meine teure Handtasche zu packen, in der die Gefahr besteht dass die Verpackung durch Gegenstände wie Schlüssel, Pinzette, Feile, womöglich sogar eine Nagelschere beschädigt zu werden, der ist selber schuld. (Jaaa... solche Dinge befinden sich sehr oft in einer Damenhandtasche)

Mir kommt es nun so vor als ob Du bzw. Deine Freundin es darauf abgesehen habt auf Teufel komm raus den Schaden, den sie selbst verursacht hat, von REWE ersetzt zu bekommen. Notfalls mit anwaltlicher Gewalt, wie Du selbst geschrieben hast.

Rein theoretisch wäre es sogar möglich dass die Verpackung vorsätzlich aufgemacht wurde, um eine "Entschädigung" zu bekommen. Hat Deiner Freundin die Tasche nicht mehr gefallen? :ph34r:

Bei uns im Schwabenland sagt man dazu: Die Sach' hot a G'schmäckle.....

Bearbeitet von MissChaos am 14.01.2013 23:17:07


MissChaos !
Wir suchen einfach nur nach einer passablen Lösung für alle beteiligten und haben nicht die Absicht irgend etwas aus zu nutzen, etc.

Und auf solche provokanten Vorurteile habe ich wirklich keine Lust und kann gerne darauf verzichten.

Du brauchst hier keinen "Chaos" zu verbreiten, hilfreicher wäre ein Rat oder ähnliches.

Ansonsten kannst du dich auch zu einem anderen Thema austoben !


Ja - was soll es denn da für einen Rat geben, außer zu Rewe zu gehen und die Sache zu schildern?

Dafür, dass ihr dem Supermarkt keine Schuld gebt, hört sich die Sache mit dem Anwalt aus deinem ersten Posting doch recht rüde an.

Vermutlich könnt ihr nicht beweisen, dass die Packung im Laden schon defekt war, also läufts auf Kulanz hinaus. Ob deine Freundin allerdings auf Kulanz eine neue Guccitasche bekommt (oder was in der Preisklasse), wage ich zu bezweifeln.


Wie auch immer, danke für euer Bemühen. Wir werden morgen dann erst einmal zu REWE gehen und mit dem Marktleiter sprechen...

Gute Nacht


Zitat
Wir suchen einfach nur nach einer passablen Lösung für alle beteiligten und haben nicht die Absicht irgend etwas aus zu nutzen, etc.

Das hat sich für mich etwas anders angehört.... (Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.) :pfeifen:
Zitat
Und auf solche provokanten Vorurteile habe ich wirklich keine Lust und kann gerne darauf verzichten.

Dann stelle Deine Fragen anders. Mir ist Deine Aussage/Frage mit dem Erzwingen durch einen Anwalt etwas "aufgestossen"
Zitat

Du brauchst hier keinen "Chaos" zu verbreiten, hilfreicher wäre ein Rat oder ähnliches.

Ok. Mein Rat: Verbuche es einfach unter "Eigene Dussligkeit" oder geh zum REWE und schildere der Marktleitung Dein Problem.
Zitat
Ansonsten kannst du dich auch zu einem anderen Thema austoben !

Du hast gefragt, ich habe Dir meine Meinung geschrieben. So wie ich es auch in anderen Themen handhabe. Keine Sorge, ich "tobe" mich auch in anderen Themen mit meiner Meinung aus.

Bearbeitet von MissChaos am 15.01.2013 07:41:30

tomaxx :blumen:

Ärgerlich ist es ja, egal wer nun "Schuld" daran hat :o
Aber seh´s mal so: eine Handtasche ist nun mal keine Einkaufstasche, schon an diesem Argument wird die Frage nach Schadenersatz wohl scheitern.
Die (hauseingene) Emfpehlung der Läden zur Verpackung des Einkaufs sind die kostenpflichtigen Tüten und Taschen oder eigene Behältnisse.
So oder ähnlich wird man argumentieren, zusammen mit einem verständnislosen Kopfschütteln über die Dummheit (sorry) Deiner Freundin.
Und ehrlich gesagt: Falls sie meint, die Verpackung sei vorher schon beschädigt gewesen...warum hat sie dies nicht bemerkt bei einem so schmierigen Inhalt wie gerade Öl...?


Naja, sowas kann schon mal passieren. Ich hab mal einen Becher flüssiges Schlagobers gekauft und schnell in die Handtasche gesteckt weil ich sonst nix gekauft habe.
Wie ihr sicher erahnen könnt, ist das ganze aufgeplatzt und der Inhalt schwappte in der Handtasche umher. :wallbash:

Zum Glück habe ich die Handtasche und die Geldbörse reinigen können (Ich habe wohl Geldwäsche betrieben indem ich die Euroscheine unter die Wasserleitung gehalten habe :hihi: ).


Auf Kulanz beim Händler würde ich in deinem Fall aber nicht hoffen. :(


...ist die Handtasche noch in Benutzung, Sammy ? :huh: :wacko:


Zitat (horizon @ 15.01.2013 12:14:51)
...ist die Handtasche noch in Benutzung, Sammy ? :huh: :wacko:

Ja, ich habe sie komplett mit Wasser und etwas Spülmittel ausgewaschen. Dann war das Leder logischerweise total hart.
Mein GöGa hat dann das Leder mit einer speziellen Lederpflege bearbeitet und dann war sie wieder fast wie neu. Ich habe sie immer noch in Verwendung und man merkt gar nix mehr davon. :blumen:

Na, das wäre doch für tomaxx ein Tipp zur Schadensbegrenzung !
Schön, daß das gute Stück das überstanden hat, Sammy :rolleyes:


Zitat (horizon @ 15.01.2013 12:52:05)
Na, das wäre doch für tomaxx ein Tipp zur Schadensbegrenzung !

Stimmt!

Also lieber Tomaxx, so habe ich meine Tasche gerettet damals:
Zitat
Ja, ich habe sie komplett mit Wasser und etwas Spülmittel ausgewaschen. Dann war das Leder logischerweise total hart.
Mein GöGa hat dann das Leder mit einer speziellen Lederpflege bearbeitet und dann war sie wieder fast wie neu.

Tipp zum Tipp:

Vorher die Matjespackung entfernen.
Jetzt ist die Freundin sicher böse, ich trolle mich jetzt hier :mussweg:


Zitat (tomaxx @ 14.01.2013 21:59:06)
das war so eine eingeschweißte Verpackung und vermutlich hat sich die Schweißnaht geöffnet. Man konnte dies auf den ersten Blick nicht sehen. Ich habe auch keine Schnitte in der Verpackung entdecken können.

Ist so ein Laden wie Re.. nicht versichert gegen so etwas ?

das ist mir sowas von egal, ob die Versichert sind oder nicht.
holt euch das Geld, wenn ich es wäre hätte ich es schon! :sabber:

wenn sie sich quer stellen ab zum Anwalt!

sie müssen für die Unversehrtheit der Ware sichern.
schließlich würde sie ja sonnst auch schlecht, werden wenn die Packung kaputt ist.


soweit käme es noch das ich das Geld der teuren Tasche mir abschminken sollte! :wallbash:

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass wir uns in Deutschland vor noch nicht allzu länger Zeit über die US-Amerikaner gewundert haben, die bei jedem kleineren und größeren Missgeschick erstmal überlegt haben, wer außer ihnen Schuld sein könnte und wen man deswegen verklagen könnte. Was haben wir doch über die Aufschrift auf den Kaffeebechern gelacht, die besagte, dass der Kaffee heiss sei und man solle deshalb vorsichtig sein. Manchmal denke ich, wir sind nicht mehr weit entfernt und besonders, wenn ich sowas hier lese. :o Auch bei uns wird mittlerweile sofort überlegt, wer schuld sein könnte. Die eigene Unvorsichtigkeit, Schusseligkeit oder Dummheit kann es jedenfalls nicht sein, auf gar keinen Fall! Die Anwaltsschwemme und die Medien tun ihr Übriges. Schade, dass die Gebühren der Rechtsschutzversicherungen wegen der vielen Streithanseln in Deutschland so in die Höhe geschnellt sind, die sofort mit dem Anwalt winken, wenn etwas nicht nach ihrem Willen geht.

So schade das auch ist, es ist einfach eigene Unvorsichtigkeit. Anstatt zu überlegen, wer außer der Freundin schuld ist, könnte man gleich in den Modus "ist die Tasche noch zu retten" übergehen. Tipps dafür gibt's ja hier schon dank einiger FMler.

Und übrigens ist mir mal ein Parfum in meiner Handtasche ausgelaufen. Selber schuld. Nicht der Taschen- und auch nicht der Parfumhersteller. Auch nicht die Gemeinde, auf deren Straßenbelag mir die Tasche gefallen ist ;-)

Bearbeitet von HörAufDeinHerz am 15.01.2013 13:23:21


Gitti, sie müßte beweisen, daß die Verpackung defekt war und dies nicht in der Tasche passiert ist.
Wie soll sie das denn noch machen ? Auch wenn ein Riß schon vorher vorhanden war, ist es sehr wahrscheinlich, daß der übrige Tascheninhalt nachgeholfen hat. So wird wohl argumentiert.
Also der Beweis, daß vorher schon ein Defekt vorhanden war.


Zitat (horizon @ 15.01.2013 13:20:56)
Gitti, sie müßte beweisen, daß die Verpackung defekt war und dies nicht in der Tasche passiert ist.
Wie soll sie das denn noch machen ? Auch wenn ein Riß schon vorher vorhanden war, ist es sehr wahrscheinlich, daß der übrige Tascheninhalt nachgeholfen hat. So wird wohl argumentiert.
Also der Beweis, daß vorher schon ein Defekt vorhanden war.

gut da gebe ich dir schon recht. :wub:

doch ich bin auch mal bei Rewe gewesen weil mir 1 Teil welches ich dort gekauft habe,
nen ganze Eintopf versaute.
nach dem ich mit ihr fertig war hatte sie mir alle anderen teile auch bezahlt.
auch die die ich dort nicht gekauft hatte.
gut nun gehe ich doch wieder dort einkaufen. :wub:

Sorry wenn ich jetzt hart klinge. Ich hoffe so das die nur lächeln im Laden. Der Fredersteller dann zum Gericht geht, die auch nur lächeln und er allein auf der Zeche sitzen bleibt. Es kann doch nicht wahr sein das jemand für seine Blödheit andere bluten lassen will, am Ende bezahle ich in der Kette immer mehr wenn solche Ideen erst mal Hoffähig werden. Ich glaub ich bin im Unterschichtenfernsehn....


Zitat (gitti2810 @ 15.01.2013 13:16:19)
sie müssen für die Unversehrtheit der Ware sichern.

Das ist zwar richtig, aber wie soll das in der Praxis ablaufen?

Die Angestellte müsste beim Einräumen erst mal JEDE EINZELNE Packung überprüfen, danach kommt Kunde A, liest sich die Inhaltsstoffe durch und packt die Packung zurück. Kunde B schnappt sich die Packung, sie fällt auf den Boden, er stellt sie ebenfalls zurück. Irgendwann kommt Kunde Z und kauft die Packung.

Da nicht jede Packung STÄNDIG von einer Verkäuferin kontrolliert werden kann, passiert schon mal so ein Haarriss, den man eigentlich spätestens an der Kasse bemerken würde.

Sollte der Supermarkt alle Packungen, die zum Verkauf stehen in jeder Sekunde kontrollieren, wären mehr Angestellte wie Kunden im Laden und das würde zu einer nicht unerheblichen Verteuerung der Lebensmittel führen.

Zitat (gitti2810 @ 15.01.2013 13:34:07)

nadch dem ich mit ihr fertig war hatte sie mir alle anderen teile auch bezahlt. auch die die ich dort nicht gekauft hatte.


Wie bitte? Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?

Bearbeitet von HörAufDeinHerz am 15.01.2013 13:49:47

Nachi, :daumenhoch:


uuij, uuij, uuij, rofl

das Leben ist schön, gell ? :pfeifen:


Zitat (HörAufDeinHerz @ 15.01.2013 13:47:57)

Wie bitte? Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?

natürlich!
schließlich hatte das Produkt welches ich dort gekauft habe ja schuld an meinen versauten essen. :angry:

manchmal wünsche ich mir ein neues pflichtfach an schulen. nein, eigentlich zwei.
erstens rechtskunde, verpflichtend für mindestens zwei halbjahre. zweitens ein fach, für das mir ein griffiger name fehlt, und beinhaltet zu lernen, dass nicht immer die anderen schuld sind, sondern dass man manchmal einfach den mist den man gemacht hat, selbst zu tragen hat. rückgrat-kunde wäre ein möglicher arbeitstitel.


Zitat (Cambria @ 15.01.2013 15:03:06)
manchmal wünsche ich mir ein neues pflichtfach an schulen. nein, eigentlich zwei.
erstens rechtskunde, verpflichtend für mindestens zwei halbjahre. zweitens ein fach, für das mir ein griffiger name fehlt, und beinhaltet zu lernen, dass nicht immer die anderen schuld sind, sondern dass man manchmal einfach den mist den man gemacht hat, selbst zu tragen hat. rückgrat-kunde wäre ein möglicher arbeitstitel.

könnte der Name des zweiten Faches "Ethik und Moral" sein?

Ich denke sowas auch oft. Kürzlich dachte ich noch, dass es auch sehr hilfreich wäre, wenn es ein Fach wie "Finanzen" gäbe. Dort sollte den Kindern der richtige Umgang mit Geld beigebracht werden. Andererseits - sowas wie der richtige Umgang mit Geld, oder das, was Du schreibst, Cambria, muss einfach in der Familie vermittelt werden. Wenn in der Schule gelehrt wird, man soll sich anständig verhalten, die Mutter oder der Vater aber dann hingeht und eine Verkäuferin oder einen Marktleiter zur Schnecke macht, weil ein verkaufter Artikel in der Tasche kaputt gegangen ist, sie aber behauptet, der sei schon kaputt gewesen, ist der ganze Unterricht sinnlos. Anstand muss man vermittelt und vorgelebt bekommen.

Genauso, dass man Verantwortung für das eigene Tun übernimmt. Sei es, dass man Schulden nur im alleräußersten Notfall macht oder dass man nicht nach jemandem sucht, der angeblich Schuld ist, wenn man sich selbst leichtsinnig verhalten hat.

Bearbeitet von HörAufDeinHerz am 15.01.2013 15:26:44


HörAufDeinHerz und Cambria :daumenhoch:


ich arbeite bei R... an der Kasse, was eigentlich nichts damit zu tun hat

und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Packung vorher schon kaputt war,
das Öl wäre schon im Regal ausgelaufen, oder in der Hand auf dem Weg zur Kasse und
wahrscheinlich riecht man es auch

der Kassierer hätte es wahrscheinlich auch gemerkt
ich hatte schon so oft nasse, klebrige oder stinkende Hände


Zitat (Cambria @ 15.01.2013 15:03:06)
manchmal wünsche ich mir ein neues pflichtfach an schulen. nein, eigentlich zwei.
erstens rechtskunde, verpflichtend für mindestens zwei halbjahre. zweitens ein fach, für das mir ein griffiger name fehlt, und beinhaltet zu lernen, dass nicht immer die anderen schuld sind, sondern dass man manchmal einfach den mist den man gemacht hat, selbst zu tragen hat. rückgrat-kunde wäre ein möglicher arbeitstitel.

nun entschuldige mal. :blink:
da ich frische(glaubte ich) Ware gekauft habe, kann ich mir auch das gesamte
Essen bezahlen lassen.

wenn ein Kunde bei mir etwas zu Essen bekommt und es ist nicht einwandfrei....
darf ich ich das ersetzen + auch noch Kaffee und oder ein Dessert dazu geben.
wieso darf ich nicht dann auch mein Essen in den Geschäften zurück fordern wenn es schlecht ist und die MHD noch 3 Monate gewesen wäre?

jetzt geht es aber ab hier.
du hast aller Wahrscheinlichkeit sehr viel Geld was du einfach mal so in den Müll schmeißen kannst. :no:

weist du wie viele es gibt die einfach mal sagen mein Essen ist nicht korrekt?
nur weil sie zu wenig Butter hatten, oder ihnen dann doch die eine Kartoffel nicht schmeckt.
oder weil sie nur einen Salat essen können.
und nicht ein veganer Schnitzel bei uns zum Spargel bekommen.
da kommst du mir nicht mit
Zitat
rückgrat-kunde

gell?
denn ich glaube du würdest dazu gehören!

Zitat (Arjenjoris @ 15.01.2013 18:01:45)
ich arbeite bei R... an der Kasse, was eigentlich nichts damit zu tun hat

und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Packung vorher schon kaputt war,
das Öl wäre schon im Regal ausgelaufen, oder in der Hand auf dem Weg zur Kasse und
wahrscheinlich riecht man es auch

der Kassierer hätte es wahrscheinlich auch gemerkt
ich hatte schon so oft nasse, klebrige oder stinkende Hände

ja logisch das ist ja auch normal :wub:

Zitat (gitti2810 @ 15.01.2013 18:03:06)
gell?
denn ich glaube du würdest dazu gehören![/b]

Liebe Gitti,

ich finde es bedauerlich, dass du so unverschämte Kundschaft hast, die reklamiert, wo es nicht zu reklamieren gibt. Dass du oder dein Chef dann aus Kulanz für diese Unverschämtheit dann auch noch Kaffee und Kuchen spendiert, wozu du/er nicht verpflichtet wäre, ist letztlich dein/euer Problem - deswegen sag ich ja: Rechtskunde wäre für viele von Vorteil. Auch für Gastwirte, die von unverschämten Kunden über den Tisch gezogen werden.

Wieso du mir ein fehlendes Rückgrat vorwirst, kann ich nicht nachvollziehen, denn ich bemühe mich stets, meine Fehler selbst zu tragen, wenn ich sie selbst verdösbaddelt habe. Dazu gehört auch, dass ich von Gastwirten, deren Essen mir nicht schmeckt, kein Gratis-Dessert fordere, selbst wenn das Essen zurecht zurückgegangen ist.

PS:
Und nein, cih habe nicht so viel Geld, dass ich es aus dem Fenster (oder in den Kochtopf) stecken könnte. Ich kann aber völlig unabhängig von meinem Kontostant die Zutaten, die ich verwende, auf ihre Qualität oder verdorbene Stellen checken. Wenn das Essen dann doch misslingt, weil mir irgendwas Gammeliges durchgerutscht ist - okay, dann ist das halt so. Muss ich das nächste Mal eben besser gucken. Aber das ist das allgemeine Lebensrisiko, dass mal was daneben geht... Klassischer Fall von "Pech gehabt". Wieso dann der Lebensmittelhändler dafür und für die anderen, fremden Zutaten, gerade stehen müssen soll, ist mir ein Rätsel. Dass er es macht, ist vielleicht ein netter Service, aber einen Anspruch darauf hat man nicht.

Bearbeitet von Cambria am 15.01.2013 18:16:49

@gitti:

Ich denke Cambria hat Rückgrat-Kunde als Schulfach gemeint, bzw. einen Kunden, der sich selbst auch mal eingesteht, einen Fehler gemacht zu haben.

Das hat mit Geld nichts zu tun. Wenn ICH einen Fehler gemacht habe, muss ICH auch dazu stehen. :)


Sorry, ich würde da andere Fächer für die Schüler einführen: Werkstoffkunde und Analytik so zum Beispiel.

gitti2810 liegt mit ihrer Beurteilung genau richtig.

Als Endkunde muß man den Nachweis führen können, daß das gekaufte Produkt nicht in Ordnung war. Auf so eine verschweißte Matjespackung muß man schon draufhüpfen, damit diese ordnungsgemäß verschweißt aufplatzt. Fehler beim Verschweißen läßt sich durch genaues Betrachten der Verschweißung erkennen: z.B. eine miteingeschweißte Flosse in der Schweißnaht sieht man mit bloßem Auge. Ungenügende Temperatur beim Zusammenschmelzen erkennt man bei hoher Auflösung an der Oberflächenstruktur der Folienteile ...

Jeder in der Verteilungskette des Endprodukts ist für seinen Mehrwertteil verantwortlich: der Verkäufer fürs Weitergeben an den Endkunden, der Großhändler fürs Beliefern des Einzelhandelskaufmanns, ... Am Ende steht für den aktuellen Fall die Verpackungstechnik.

Im Schadensfall reicht jeder seine Ansprüche wieder an seinen Vertragspartner zurück.

Ich habe eine Zeitlang Reklamationen im Produktsegment Metallverpackungen bearbeitet. Ist doch nur logisch, daß die Schadensersatzansprüche beim Faßhersteller landen, wenn beim Hochheben eines gelieferten Gebindes der Boden herausfällt, weil die Naht nicht korrekt gebördelt wurde, und sich dann 20 l zähflüssige Teermasse an unvorgesehener Stelle ergießen.

Also: mit der Matjesverpackung zurück zum Kaufmann und den Schaden dort anmelden. Mit Anwalt drohen ist schlechter Stil, der hat von der zu diskutierenden Technik i.a.R. sowieso keinen Schimmer. Sachliche Argumentation ist angesagt.


Service hin, Kulanz her, wenn man eine Packung mit öligem Fisch in die Handtasche packt,ist man selbst schuld, wenn diese dann ausläuft.Diese Folien gehen nun mal leicht kaputt.
Die Schuld dann dem Händler in die Schule zu schieben, grenzt für mich an Frechheit.
Das verdorbene Ware zurück gegeben wird, kann ich nachvollziehen, aber das hat mit diesem Fall über haupt nichts zu tun.


Zitat (Cambria @ 15.01.2013 18:11:38)
Muss ich das nächste Mal eben besser gucken. Aber das ist das allgemeine Lebensrisiko, dass mal was daneben geht... Klassischer Fall von "Pech gehabt". Wieso dann der Lebensmittelhändler dafür und für die anderen, fremden Zutaten, gerade stehen müssen soll, ist mir ein Rätsel. Dass er es macht, ist vielleicht ein netter Service, aber einen Anspruch darauf hat man nicht.

Das ist so nicht korrekt. Selbstverständlich hat der Kunde Anspruch auf einwandfreie Ware. Das erstreckt sich auch auf die Verpackung. Sollte das nicht der Fall sein, können daraus entstandenen Schäden möglicherweise in den Gesamtschaden mit einfließen. Das hat doch nichts mit fehlendem Rückgrat zu tun... Schließlich hat man in dem Laden Geld gelassen.

Zitat (MissChaos @ 14.01.2013 23:13:41)
Sorry tomaxx, Deine Freundin will nun den REWE für ihre eigene Dussligkeit zur Rechenschaft ziehen?? Ganz schön dreist finde ich.
Wenn ich so doof bin, einen Fisch in meine teure Handtasche zu packen, in der die Gefahr besteht dass die Verpackung durch Gegenstände wie Schlüssel, Pinzette, Feile, womöglich sogar eine Nagelschere beschädigt zu werden, der ist selber schuld. (Jaaa... solche Dinge befinden sich sehr oft in einer Damenhandtasche)

Mir kommt es nun so vor als ob Du bzw. Deine Freundin es darauf abgesehen habt auf Teufel komm raus den Schaden, den sie selbst verursacht hat, von REWE ersetzt zu bekommen. Notfalls mit anwaltlicher Gewalt, wie Du selbst geschrieben hast.

Rein theoretisch wäre es sogar möglich dass die Verpackung vorsätzlich aufgemacht wurde, um eine "Entschädigung" zu bekommen. Hat Deiner Freundin die Tasche nicht mehr gefallen? :ph34r:

Bei uns im Schwabenland sagt man dazu: Die Sach' hot a G'schmäckle.....

Bingo !.

Zitat
da kommst du mir nicht mit
Zitat
rückgrat-kunde

gell?
denn ich glaube du würdest dazu gehören!

Cambria du hättest doch den ganzen Satz quoten sollen. :wub:
denn so ist es gemeint gewesen.
denn wenn dieses Fach auch noch an der Schule gelehrt würde dann würde es noch verrückter zu gehen.

ich wollte dich nicht angreifen.
auch an @tante ju, gedacht: ich wollte nicht Cambria angreifen!

jedoch war ich im glauben das Cambria mich zurechtweisen wollte.

Zitat
Ich kann aber völlig unabhängig von meinem Kontostant die Zutaten, die ich verwende, auf ihre Qualität oder verdorbene Stellen checken. Wenn das Essen dann doch misslingt, weil mir irgendwas Gammeliges durchgerutscht ist - okay, dann ist das halt so. Muss ich das nächste Mal eben besser gucken. Aber das ist das allgemeine Lebensrisiko, dass mal was daneben geht... Klassischer Fall von "Pech gehabt".  Wieso dann der Lebensmittelhändler dafür und für die anderen, fremden Zutaten, gerade stehen müssen soll, ist mir ein Rätsel. Dass er es macht, ist vielleicht ein netter Service, aber einen Anspruch darauf hat man nicht.

rot:
nein kann man nicht immer wenn diese Zutat in Alufolie geschweißt ist und dazu in einem Pappkarton steckt.
nein nicht Pech gehabt, ich zahle mit einwandfreien Geld, so kann ich auch einwandfreie Lebensmittel dafür verlangen!
blau:
nun ich sage es mal so es war ein Eintopf, der daraus entstanden ist.
somit war es mir nicht möglich die anderen Zutaten wieder herraus zunehmen.

@gitti: bei mir war das "vegane oder vegetarische Schnitzel zum Spargel" der Ausdruck, der mich hochgehen ließ.

Ich hatte da im RL ein Erlebnis damit, das wäre jetzt aber total :offtopic: und zu lang, da dachte ich eben, du wolltest Cambria maßregeln. :gnade:

Bearbeitet von tante ju am 15.01.2013 21:52:23


huch nein tante ju lass mal ich bin doch gar nicht so gestrickt. :wub:
ich habe ja sogar meine LactoStop für die liebe Kundschaft hergegeben, weil ich die langen reden gerne mal aus den weg gehe.
weil bei uns nun mal alles mit Butter gekocht wird, auch die Kartoffeln.
gut das interessiert die Veganer nicht, jedoch sind es ne menge Menschen die sich freuten weil sie die eignen vergessen haben.
ich liebe nun mal meinen Beruf, somit habe ich schnell die Meckerer wieder beruhigt.
aber sie sind halt da und können auch einen mal den Tag so richtig versauen.
aber ich kann damit leben und komme auch fix wieder runter. :wub: :wub:



Kostenloser Newsletter