Pferdefleisch in Rindfleischprodukten: Pferdefleisch statt Rindfleisch


ich erinnere mich bei dem skandal nur an den alten science - fiction - film :

Soylent Green

da wurde menschenfleisch verarbeitet und als " brot " ausgegeben

wer weiß, wie weit wir davon entfernt sind ?!?!


Seid doch nicht so! Jeder kann doch mal was verwechseln... :pfeifen:


:-)

Ja/Nee-is klar!

LG!


Wenn die Rennpferde mit leistungsförderne Medikamente verwurstelt haben, können sich die Bodybuilder das Anabolika doch sicher sparen?


...vielleicht sollte man sich auch einmal Gedanken darüber machen, was mit den ganzen Fohlen passiert, die so hemmungslos gezüchtet werden, immer in der Hoffnung, man könnte einmal "das" Superpferd erhalten, das dann zur Zucht verwendet werden kann und viel Geld einbringt.

Was meint Ihr, was aus den Pferden wird, die auf den Fohlenmärkten verkauft werden. Streicheltiere?

Es ist herzzerreissend, wenn die Fohlen von ihren Müttern getrennt werden und beide vor Angst wiehern.....

Eigentlich besteht kein Unterschied zu anderen Schlachttieren.
Allein die Unmenschlichkeit beim Transport, die immer noch besteht, auch wenn es inzwischen Gesetze gibt.

Die Angst der Tiere im Schlachthof - diese Hormone, die da ausgeschüttet werden, die essen wir alle mit.

Man sollte wirklich auf Fleisch verzichten.


Eine Pferdefleisch Lasagne ganz ohne Antibiotika wäre ein echter Gewinn!


@Maxl,

alles Gründe warum ich auf Fleisch verzichte, wir essen energetisch alles mit und unterstützen Tierhalter und Tierhaltung.

Fleischverzicht muss aber nicht sein, wenn Verbraucher bewusst Fleisch kaufen und verzehren, das würde schon sehr viel verändern und bewirken.


"Schmeckt doch."

Aus dem Handel raus und an Bedürftige verteilen.
Also doch "Abfallvernichter Mensch"?!

'Kotzende Pferde':

http://www.sueddeutsche.de/panorama/pferde...ferde-1.1607904


Zitat (Lichtfeder @ 21.02.2013 15:20:32)
@Maxl,

alles Gründe warum ich auf Fleisch verzichte, wir essen energetisch alles mit und unterstützen Tierhalter und Tierhaltung.

Fleischverzicht muss aber nicht sein, wenn Verbraucher bewusst Fleisch kaufen und verzehren, das würde schon sehr viel verändern und bewirken.

Um mal aktuell das Thema auf Eier zu münzen. Selbst wenn der Verbraucher bewusst kauft und verzehrt, ist er vor Betrug nicht sicher.

@Denza

was ist schon sicher, das ganze Leben ist ein Risiko :pfeifen: Hauptsache es lohnt sich .. :D

ich habe einige Gründe warum ich kein Fleisch esse ... aber wenn, würde ich nur Fleisch essen von einem Bauern oder Metzger, dessen Stall ich kenne ...:smoke:

Eier esse ich in Maßen und bleibe bei Bio-Eiern, immer noch das Sicherste, bis ich einen Hühnerhalter und seinen Stall kenne... :blink:

Als Verbraucher schütze mich so gut ich kann selbst. ;)

Zum Thema Eier-Skandal hab ich mich im Tread geäußert.

Diese Meldungen überraschen und beeindrucken mich nicht, wird es weiter geben, dort wo es nur ums Geld verdienen geht, ist leider so .... freue mich über jede "Leiche" die ans Licht kommt :daumenhoch:. Wie Du hören kannst, gibt es tätige Beamte die schon lange an der Sache dran sind.... :applaus:

:prost: auf den Erfolg der Beamten und den Verbraucherschutz, auf das die Verbrecher ihre gerechte Strafe erhalten.

Bearbeitet von Lichtfeder am 25.02.2013 17:02:25


Pferdefleisch ist Lecker,das gab es bei uns als wir Kinder waren,als Sauerbraten mit Klösen und Rotkohl-Lecker!!

Ich Liebe Pferde aber ich Esse sie auch-Motto:Ich habe Pferde zum Fressen gerne!! :P


...ich verzichte während der Fastenzeit ganz bewusst auf Fleisch ---- und es fehlt mir garnichts!
Überhaupt bin ich auf dem Trip der "einfachen Ernährung".

Es ist erstaunlich was man alles auf den Tisch bringen kann ohne Balsamico und Wintertomaten und weither importierte Bio Ware.......

Ein Glück, dass ich meine braven Hühner habe, die mich jeden Tag mit etwa 3 Eiern beglücken.

Was die "Fütterung der Armen" angeht - ich find das nicht so dramatisch, blos saudumm deklariert.

Wenn ich als wirklich "Arme" Lasagne geschenkt bekomme, in der sich Spuren von fremdem Fleisch befinden, dann werde ich das essen - wie es vor mir tausende von Menschen gegessen haben und noch essen werden, mit Appetit, weil "was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss". Und wenn es mir davor graust, dann lass ich es eben.
Ich möcht nicht wissen, wieviel Menschen Katzen- oder Hundefutter essen, weil sie sonst wirklich nichts haben.

Könnte es sein, dass wir, die wir hier so kritisch sind, keine Ahnung haben, was Bedürftige alles verwenden würden, wenn es nicht in den Tonnen landen würde?

Also, in Hysterie muss man jetzt nicht verfallen!

Servus
Maxl


Der Reisepass wird es irgendwann richten:-)

Biometrisches Bild,Geburtsdatum,Geburtsort,Staatangehörigkeit und Huf,Pfote und Zehen Abdruck wie für jedes durchreiste Land ein entsprechender Stempel.
;:-)

Wer soll das bezahlen?

Ich tippe auf den Verbraucher,denn die "im Dunklen" kriegt man nicht.

Bearbeitet von FlowerPowerPeace am 25.02.2013 19:12:43


@Maxl: ergänzend zu Deiner Argumentation, möchte ich sagen, daß sicherlich Viele, die nicht "arm" sind, sich zwar laut gegen das Pferdefleisch, oder was nun grade beanstandet wird, aussprechen.- Jedoch DAS essen, was sie bekommen für ihr evtl. weniges Geld.- Hunde- und Katzenfutter wird so gut kontrolliert, daß man da eher unbedenklich zugreifen könnte, als bei so mancher "Fleischkonserve" für den menschlichen Verzehr.
In unserer Tageszeitung steht Heute, daß es den Meisten eher egal ist, was sie essen: es muß NUR schmecken.- Frisch gekocht wird nach diesen Erhebungen wohl kaum noch.- Wer ein fertiges Hackfleischprodukt kauft, muß damit rechnen, daß darin alle möglichen Teile von Rind und Schwein oder anderen Tieren enthalten sind, die man in Kenntnis dieser Zusammenstellung NIE essen würde.- Fertig-Fleischprodukte kommen bei mir/uns grundsätzlich nicht auf den Tisch.


@FlowerPowerPeace: natürlich zahlt der Verbraucher diese Zeche.- Man muß uns nur lange genug ein schlechtes Gewissen machen, um zu erreichen, daß die Leute "gern ein wenig mehr bezahlen", um 'was Ordentliches zu bekommen.


Der Verbraucher hat aber keinen Grund ein schlechtes Gewissen zu haben @IsiLangmut.
Im Gegenteil,der verantwortungsbewusste Verbraucher ist der Betrogene und zahlt dann auch noch dafür in doppelter Weise.:-(

Bearbeitet von FlowerPowerPeace am 25.02.2013 19:18:11



Genau das ist es ja. Selbst wenn ich mehr Geld für teure Produkte hergebe, weil ich der Meinung bin, teurer ist auch besser - wenn der Hersteller bei den Einkäufen sparen will, bin ich wieder gelackmeiert. Denn im Grunde ist es doch immer so: Man kauft billig ein, um es teuer zu verkaufen.
Man kann sich doch nie sicher sein, was man kauft. Man kann nur vertrauen, und hoffen, dass der Erzeuger der Produkte mein Vertrauen nicht missbraucht.

Und im Übrigen kann ich es in den Medien nicht mehr hören, dass immer nur über Pferdefleisch, und nicht über medikamentenversuchtes Pferdefleisch gesprochen wird! Das scheint in den Berichten einfach unterzugehen.


nicht teure Produkte sind automatisch besser oder billige schlecht ..

Verbraucher-Information fördern die Kenntnisse und das eigene Vertrauen wächst mit der Zeit,
nur so kann man preiswert und gut einkaufen und lässt sich weniger täuschen.


Ich kann Dir ja folgen?
Nur was im Moment bei den Produkten los ist, kann ich nicht mehr nach voll ziehen. Pferdefleisch in Produkten, wo ich Rindfleisch eigentlich vermute, Futtermittel, was mit Schimmel verstetzt ist, Eier, die falsch ausgezeichnet sind?
Was soll ich als Verbraucher eigentlich noch kaufen? Und die Politiker mit der Lobby wiegen mich in einer Welt, wo alles in Ordnung ist? Wir werden als Verbraucher allzeit abgezockt, nur damit andere viel Geld an uns verdient werden kann? Schon lange sind diese Dinge bekannt, eine Verröffentlichung ist aber nicht geschehen? Sind denn diese Politiker noch wählbar? Ich stelle diese Frage ganz bewußt?
Auch wie man mit diesen Produkten umgeht? Einige Politiker meinen, man kann ja diese Produkte an Arme weitergeben. Nun Frage ich einen Herrn Niebel, würde er solche Produkte essen? Oder was meint er mit seiner Meinung, das Arme solche Produkte essen könnten. Ich finde solch einen Politiker nicht mehr tragbar, das er eine Existens
in unseren System hat. Jeder sollte sich fragen, kann ich diesen Politiker noch wählen? Aber die meisten Deutschen vergessen ja solche Dinge und bei der nächsten Wahl hat man all das vergessen? Es müssen also viele Deutsche erst Krebieren, damit man zur Einsicht kommt. Aber dann versucht man auch, diese Dinge zu verheimlichen?
Ich kann viele Dinge in diesen Staat nicht mehr verstehen? Ich dachte immer, der Mensch in diesen Staat steht im Vordergrund. Doch das ist so nicht. Die Lobby mit zusammen des Staates hat eine Möglichkeit gefunden, den Bürger abzuzocken. Und das mit Hilfe der Politiker. Aber, das ist der Kapitulismus, wo ich schon 1984 vor diesen Dingen gewarnt worden bin. Alle, die noch eine Arbeit haben, haben eine andere Meinung. Arbeiter, die aber eine Arbeit für 3.50 Euro haben sind die Verlierer dieses Systems. Auch wenn der Staat einige Dinge aufstockt, lebt man doch mit 3,50 Euro unter der Armutsgrenze und es hat sich gegenüber der 1700 Jahre nichts geäandert. Du bist und bleibst ein Knecht und du mußt für die Besserverdiener gradestehen, damit sie ein besseres Leben als du führen können


....im Grossen und Ganzen gebe ich Dir, Schwedenopa, recht.

Was die Nahrung angeht - die längste Zeit meines Lebens hab ich mich "verseucht" ernährt.
1943 geboren, bin ich mit der "modernen" Landwirtschaft gross geworden, also voll von Spritzmitteln, Kunstdünger & Co.
Was mich gesund erhalten hat, ist vermutlich, dass ich sehr einfach gelebt habe.
Wenig Geld, wenig Luxus in der Ernährung.
Keine teuren Gurken, Erdbeeren, Tomaten im Winter, keine Zitrusfrüchte im Sommer.
Wenig Fleisch, denn Fleisch war teuer.

Es gab viel Mehlspeisen und grobes Gemüse, also Kartoffeln, Lauch, Karotten, Kohl..... traditionell, also nicht bio erzeugt.

Als ich so um die 40 war, hat ein Supermarkt aufgemacht, der Fleisch zu ausserordentlich günstigen Preisen angeboten hat.
Ausserordentlich günstig.
Ganze Hausgemeinschaften haben sich zusammengetan und sind dorthin gepilgert.
Niemand hat gefragt, unter welchen Bedingungen die Tiere gehalten wurden, damit so billig Fleisch angeboten werden kann.
Wir haben gegessen! Und gut wars. Und zufrieden waren wir - und dicker sind wir geworden.....
trotz magerem Schnitzel....

Und dann wurde auch das importierte Gemüse billiger.
Niemand hat gefragt, weshalb.
Wir haben gegessen. Und gut wars. Und zufrieden waren wir - aber auch unsere Gemüsekuren haben uns nicht schlanker gemacht.

Irgendwann hat dann einmal jemand aufgeklärt, dass Kunstdünger und Substrate und Plastikhäuser und Spritzmittel und, und, und notwendig sind um Deutschland und den Rest der Welt mit eben diesen Nahrungsmitteln zu versorgen.
Man war entsetzt, aber auch wieder beruhigt - und wir haben es überlebt.

Der Körper hat sich angepasst.
Nicht jeder, aber viele und der meine auch.

Ich bin noch immer ein Billigkäufer, aber ich kaufe nicht mehr unüberlegt.
Ware mit Ablaufdatum, einkaufen kurz vor Ladenschluss, Bruchware, Überhänge, Sonderangebote - das ist meine Einkaufswelt.
Und ich kaufe keine Fertigprodukte. Noch nie. Weil sie mir nicht schmecken und ich der Sache noch nie getraut habe.
Ich bin beim kochen eher ein Minimalist.
Der Eigengeschmack der Dinge ist mir wichtig.

Und - ich bin auf dem Weg zurück. Zurück zu einfacher Ernährung.
Also, Mehlspeisen und Grobgemüse, wenig Fleisch.

Hoffentlich schadet das nun meinem, mit "Skandalen" ernährten Körper nicht.

Nein, all diese Dinge machen mich nicht hysterisch.
Kein Minimum an Pferdefleisch und kein Schluck verseuchter Milch.

Es ist ein Saustall, dass sowas vorkommt - das ist keine Frage.
Die Politik wirds nicht richten können, jedenfalls nicht so schnell wie notwendig.

Aber das Strafmass kann erhöht werden. Sofort. Und zwar so, dass es die Betrüger schmerzt.
Das könnte wirklich der Sache nützen!


@Maxl

das verstehe ich unter bewusst einkaufen, ernähren und einfach leben,

sich nicht täuschen lassen, von Industrie und Handel, je einfacher umso leichter ist Qualität erkennbar. Es muss auch nicht Bio sein, wenn ich Gemüse und Obst von Landwirten aus dem Umfeld kaufe. Bio-Orangen und Zitronen auch nur, wenn ich die Schale verwenden will. Es wird viel Bio angeboten, wo es vollkommen unnütz ist. Grundsätzlich wird bei Fertiggerichten, auch Bio, am meisten gemogelt, liegt in der Natur der Sache. Aus dem gleichen Grund wie Du, kaufe und esse ich keine Fertigprodukte, sie sind mir zu teuer und haben einen Einheitsgeschmack, den ich mir nicht angewöhnen will.

Bei gesunder Ernährung kann man auch gelegentlich ungesunde Lebensmittel verdauen, die jetzigen Skandale machen mich nicht betroffen, sondern bestärken mich nur in meinen Einkauf- und Essverhalten.

Ich stelle beim Einkauf immer wieder fest: das Angebot an preiswerter und guter Ware ist größer als ich brauche, so viel kann ich gar nicht essen ..... ;) ;) deshalb diese Woche einen selbst auferlegten Einkaufs-Stopp, leere erst den

Schönen Sonntag und lasst es Euch schmecken.


PS: Lebensmittel sind bei uns billiger als in unseren Nachbarländern, auch ein Grund zur Freude.

Bearbeitet von Lichtfeder am 03.03.2013 10:04:38


Zitat (Lichtfeder @ 25.02.2013 16:59:46)
ich habe einige Gründe warum ich kein Fleisch esse ...

Eben! Einfach aufhören, die zuvor gefolterten Leichenteile zu essen und die Probleme ergeben sich von selbst :)

Ich finde diese Art von Täuschung schon massiv, allerdings sehe ich es auch nicht als zu wild an, da ich solche Tk Produkt sowieso nie kaufe. Trotz dessen ist das schon eine Schweinerei und nicht zu akzeptieren. Aber seitdem es in den Medien war, habe ich davon auch nichts mehr gehört. Wurde da überhaupt jemand zur Rechenschaft gezogen bzw gibt es schon Urteile?



Kostenloser Newsletter

Aktion: Ich studiere

Finde dein Traumstudium:
Zwölf Studierende stellen dir in kurzen Videos ihren Studiengang vor
Videos ansehen